Forum: /dev/null Festverzinsliche Geldanlage 6% und mehr pa


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd K. (bmk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In verschiedenen Werbeanzeigen ist mir dieses Angebot aufgefallen:

https://www.geneveinvest.com/de/

6% und mehr Zinseinkünfte pa? Das kann doch nicht sein...

Ich bin allerdings nicht dahinter gekommen, wo der Pferdefuss liegt.
Vielleicht weiss jemand mehr zu der Thematik.

: Gesperrt durch Moderator
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
6% gibts nich, aber Hauptsache sie haben deine Daten, samt Einwilligung 
das sie dich dein Leben lang nerven dürfen. Inkl. Einwilligung das auch 
all ihre Partner (Kunden) dies dürfen.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben das so hin geschoben, dass die betrachteten Zeiträume sehr 
Vorteilhaft erscheinen. In der Grafik haben die von 2009 bis 2018 7,0 
bis 9,0% erwirtschaftet. Der Dax ging in diesen Jahren von 3800 auf 
11500 Punkte, also ziemlich genau verdreifacht. Wenn man also nur einen 
Querschnitt des Dax gekauft hätte, hätte man etwa 12% gemacht. So 
gesehen finde ich deren Performance sogar schlecht.

Worin die Festverzinslich investieren, kann ich da nicht lesen. 
Vielleich ist es sowas wie die geschlossenen Immobilienfonds die die 
Sparkasse mal verkauft hat, bei denen sich dann rausstellt, dass es eine 
Schrottimmobilie war, man die ersten 2 Jahre seine Zinsen bekommt, dann 
nichts mehr für Jahre, Rechtsstreitigkeiten kommen und man am Ende nur 
noch einen Bruchteil des eingesetzten Geldes.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article143838587/Sparkasse-verkauft-Seniorin-hochriskante-Fonds.html

Oder Prokon:

https://de.wikipedia.org/wiki/Prokon_(Unternehmen)#Warnungen_von_Presse_und_Verbraucherschutz

Da gibt es immer wieder Konstrukte, die bei genauerer Betrachtung 
offensichtlich nicht funktionieren können und trotzdem genügend Leute 
rein fallen. Schlimm ist nur, dass Profiteure oft nicht bestraft werden.

von Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

ganz normal: Unternehmensanleihen. Zur Rendite gehört also ein 
entsprechendes Risiko. Dazu kommen noch Verwaltungskosten und schon ist 
die Rendite nicht mehr Risikogerecvt.

Hab nicht gesehen, was die Mindestbeträge sind?

Auch Unternehmensanleihen haben übrigens einen Kurs und damit ein 
Kursrisiko (nicht nur Ausfallrisiko), sofern man sie nicht bis zum Ende 
hält.

Viele liebe Grüße
Timm

von L. L. (l_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich bin allerdings nicht dahinter gekommen, wo der Pferdefuss liegt."

Die suchen Dumme und wenn sie genug davon gefunden haben dann lassen sie 
auf ?Barbados? den Laden einfach pleite gehen und hauen mit der Kohle 
ab.

Problem erkannt, Problem gebannt.

von Curby23523 N. (nils_h494)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eher etwas für die privaten Spielereien unseres 
Finanzberaters,....

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> 6% und mehr Zinseinkünfte pa? Das kann doch nicht sein...

Warum soll das nicht möglich sein? Ich fange unter 5 % Rendite erst gar 
nicht an zu investieren.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Vielleicht weiss jemand mehr zu der Thematik.
Das Thema hat auch nicht im entferntesten mit Technik zu tun.

Siehe die Nutzungsbedingungen:
Zweck dieses Forums
Der Zweck dieses Forums ist der Austausch über Themen aus dem Bereich 
Elektronik, Informatik, sowie Technik und Wissenschaft im weiteren 
Sinne.

: Bearbeitet durch Moderator
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.