Forum: Haus & Smart Home Suche offene und gute Türsprechanlage (und evtl Türöffner) mit Video


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

für die Renovierung eines Einfamilienhauses bin ich auf der Suche nach 
einer ordentlichen Gegensprechanlage mit Klingel, Türöffner etc. 
Hauptgrund ist, dass die Haustüre hinter dem Haus liegt. Der einzige 
Zugang zum Grundstück durch ein Gartentor befindet sich aber vor dem 
Haus, direkte Sicht gibt es dort nur so halb.

Ich könnte eine Ring, Door Bird o.ä. verwenden, möchte diese aber aus 
Sicherheitsgründen gern vermeiden. Daher suche ich eher etwas ohne 
Cloud-Zwang. Zugang von unterwegs (also außerhalb des Netzwerkes) ist 
nicht nötig.

Dann gäbe es noch die üblichen Anlage von Gira und Co (z.B. 
https://katalog.gira.de/de_DE/datenblatt.html?ean=4010337495451). Die 
sind aber unverschämt teuer und setzten höchstwahrscheinlich ein 
proprietäres Protokoll und Hardware, was ich möglichst vermeiden möchte. 
Ein späterer Austausch wird damit quasi unmöglich...

Meine Wunschanlage hätte folgendes:
- Am Gartentor vor dem Haus ein Klingelknopf und Lautsprecher/Mikro und 
eventuell Kamera. Letztere bin ich mir nicht ganz sicher, da diese dann 
ja die Straße und damit öffentlichen Grund filmt
- An der Haustür Klingelknopf. Eventuell auch einen Öffner für die 
Haustür (Fingerprint o.ä., könnte aber auch unabhängig vom Rest sein)
- Im Haus eine Gegensprecheinrichtung mit Lautsprecher/Mikro und evtl 
kleinem Monitor

Gibt es hier eine ausgereifte, kauf- und bezahlbare Lösung oder bleibt 
nichts anderes übrig, als selbst den RaspberryPi zu bemühen?

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub eigenbau ist die einzigste Lösung.

von Joerg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch lange gesucht.

Bisher einzige Anlage - die ich gefunden habe -, welche alles erfüllt 
ist eine Goliath.

Mein Kriterien (wichtigstes zuerst):
- Keine Cloud - Weg mit dem "Dreckszeuch"
- Kein WLAN
- Weitere Klingeltaster anschließbar
- Externer Gong anschließbar
- Gute Gegensprechqualität
- Gute Kamera mit großem Winkel
- Relativ klein
- Im lokalen LAN integrierbar
- Openhab kompatibilität

Bis auf den letzten Punkt trifft das meines Erachtens auf die Goliath 
zu.

Die davor bevorzugte Lösung war von Mathfel, aber das System ist dann 
doch zu geschlossen (keine externen Taster, kein externer Gong). Dieses 
Defizit kann zwar mit noch mehr Geräten von Mathfel gelöst werden, aber 
dann kommt man wieder teurer als o.g.

Hab diese leider noch nicht gekauft, da mir noch ein bisschen Kohle 
fehlt. Bei meiner Situation kommt dann noch ein spezieller Briefkasten 
und eine Mass angefertigte Blende hinzu, damit ich auf die 140 bis 160cm 
Höhe der Gegensprechanlage komme, also alles in allem werde ich dann bei 
ca. 3k€ landen. Für einen Briefkasten mit Videosprechanlage. Regierung 
sagt, der Klingeltaster draussen tuts auch...

Gruß
Jörg

von A. N. (bastelmaniac)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für dieses Problem auch noch keine wirklich überzeugende Lösung 
gefunden.

Derzeit baue ich schrittweise die vorhandene Sprechanlage um.

Für alles habe ich Lösungen gefunden, aber was mir noch fehlt ist ein 
nicht zu teures, wetterfestes Kameramodul, dass in eine vorhandene 
Klingel passt und das Bild in irgend einer Form über Klingeldrähte 
übertragen kann und anschließend per Konverter ins lokale 
Ethernet-Netzwerk einspeisen kann.

Ich neige mittlerweile nach ewiger Suche dazu, das Bild per WLAN zu 
übertragen und über die Klingeldrähte nur noch die Spannungsversorgung 
der Kamera zu machen.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Erfahrung: kauf Dir was von Siedle, Ritto usw, und dort auch nicht 
das Billigste

Eigentlich sollte es kein Problem sein, ein Klingelsignal und die paar 
KHz Sprechen zu übertragen, aber irgendwie doch dann alles Schrott

Liegt vielleicht auc daran, das in USA und China SPrechanlagen nicht 
üblich sind


Grüße
Heinz

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Aus Erfahrung: kauf Dir was von Siedle, Ritto usw, und dort auch nicht
> das Billigste
>
> Eigentlich sollte es kein Problem sein, ein Klingelsignal und die paar
> KHz Sprechen zu übertragen, aber irgendwie doch dann alles Schrott
>
> Liegt vielleicht auc daran, das in USA und China SPrechanlagen nicht
> üblich sind
>
>
> Grüße
> Heinz


Servus,

RITTO ist Schrott hoch12, ein Gelumpe,das im Preis absolut überzogen 
ist!
Bekommen diesbzgl. laufend Ausfälle herein, bei einer Wohnanlage >1000 
Mietparteien.

Siedle, TCS --> Top in Qualität und Technik!


MfG
Eppelein

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> Meine Wunschanlage hätte folgendes:
> - Am Gartentor vor dem Haus ein Klingelknopf und Lautsprecher/Mikro und
> eventuell Kamera. Letztere bin ich mir nicht ganz sicher, da diese dann
> ja die Straße und damit öffentlichen Grund filmt

Das sollte, ich bin kein Rechtskundiger, so lange OK sein, so lange die 
Kamera nicht dauerhauft läuft, sondern nur, wenn zum Beispiel jemand 
klingelt.

> - An der Haustür Klingelknopf. Eventuell auch einen Öffner für die
> Haustür (Fingerprint o.ä., könnte aber auch unabhängig vom Rest sein)
> - Im Haus eine Gegensprecheinrichtung mit Lautsprecher/Mikro und evtl
> kleinem Monitor
>
> Gibt es hier eine ausgereifte,

Das ist so eine Sache, wenn ausgereift = auf China-Qualitätslevel, dann 
ja.

> kauf- und bezahlbare Lösung

Such mal auf den einschlägigen China-Shop Seiten nach Stichwörtern und 
Kombinationen aus IP door camera intercom video doorphone. Kauf- und 
bezahlbar ist das.

Nimm dir etwas Zeit um die gefundenen Anlangen nach deinen Kriterien 
auszusortieren. Das meiste Zeug musst du sowieso noch umbauen. Nicht 
zuletzt da die Türstationen auch das Öffnungsrelais für den Türöffner 
enthalten und der Türöffner damit von außen zu gängig ist. Das sieht 
dann ähnlich wie Youtube-Video "[1045] Swiss Army Knife Bypass of Keypad Lock" aus (ich 
schrieb ähnlich, ich weiß dass das keine Türsprechanlage ist).

Wenn du eine IP Kamera mit LAN-Kabel nimmst denk daran die nicht an 
deinen normalen Router anzuschließen. Bei so einer IP Kamera hast du ein 
LAN Kabel das frei zugängig ist, ähnlich wie oben mit dem Türöffner.

Zumindest China IP Kameras verwenden meist Linux. Theoretisch kann man 
eigenes drauf programmieren. Praktisch ist mir kein Projekt bekannt bei 
dem das Linux in so einer Kamera mit eigener Software verbessert wurde.

Dann gibt es noch die Möglichkeit einfache Türstationen mit IP Kamera an 
eine Fritzbox anzuschließen. Die Anschlußmöglichkeiten sind auf der 
Webseite von AVM beschrieben und sind nicht so toll.

Joerg schrieb:
> Bisher einzige Anlage - die ich gefunden habe -, welche alles erfüllt
> ist eine Goliath.

Goliath ist umgelabeltes China-Zeug 
https://www.dahuasecurity.com/products/allProducts/11/80

von Joerg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:

>
> Joerg schrieb:
>> Bisher einzige Anlage - die ich gefunden habe -, welche alles erfüllt
>> ist eine Goliath.
>
> Goliath ist umgelabeltes China-Zeug
> https://www.dahuasecurity.com/products/allProducts/11/80

Sehr interessant.
Stellt sich nur die Frage ob "China-Zeug" abwertend gemeint ist oder 
doch eine interessante alternative zu Siedle & Co.

Wenn man im gleichen Preissegment bleibt, sieht Siedle doch einfach nur 
billig aus, das würde ich mir niemals ins Haus holen.

Geht man auf gleiches Design-Niveau, dann ist Siedle gleich mal 3fach so 
teuer. Im Grunde Preis-Leistungsverhältnis Grotten schlecht.

Da hilft dann auch nicht die Argumentation "Ausgereift", "hält ewig" 
(wage ich zu bezweifeln), ...

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal Busch-Jäger und Elcom an...

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg schrieb:
> Wenn man im gleichen Preissegment bleibt, sieht Siedle doch einfach nur
> billig aus, das würde ich mir niemals ins Haus holen.
>
> Geht man auf gleiches Design-Niveau, dann ist Siedle gleich mal 3fach so
> teuer. Im Grunde Preis-Leistungsverhältnis Grotten schlecht.

Das zeigt sich nach 5, 10 oder mehr Jahren. Eine Gegensprechanlage soll 
mindestens 30 Jahre halten, zumindest will man nach 20 Jahren noch 
passende Ersatzteile bekommen.
Ich bezweifle dass du für das Chinazeugs nach 5 Jahren noch passende 
Ersatzteile bekommst.

Und ja Siedle ist mehr als unverschämt teuer, ein billiges altes 
Türsprechmodul aus 2 Transistoren einer Elektretkapsel und eine Handvoll 
Widerstände kostet über 100 Euro.
Aber man kann es kaufen, auch wenn die Anlage schon 25 Jahre alt ist.

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg schrieb:

> Wenn man im gleichen Preissegment bleibt, sieht Siedle doch einfach nur
> billig aus, das würde ich mir niemals ins Haus holen.
>
> Geht man auf gleiches Design-Niveau, dann ist Siedle gleich mal 3fach so
> teuer. Im Grunde Preis-Leistungsverhältnis Grotten schlecht.


Das kann ich so nicht stehen lassen.

Siedle ist in der Tat nicht günstig, jedoch in Qualität wie Technik 
super!

Verbaue Siedle jetzt fast 50 Jahre unter anderem - warum wohl?

Bin mit Siedle weder verwandt, verschwägert noch bekomme ich 
Sonderkonditionen, daß heißt, Ware ab Werk zum Herstellerpreis!

Alles was teuer ist, für manchen teuer erscheint, ist schlecht, wird 
schlecht gemacht - wie man hier auf dieser Forenplattform zuhauf zu 
lesen bekommt.


MfG
Eppelein

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:

>
> Und ja Siedle ist mehr als unverschämt teuer, ein billiges altes
> Türsprechmodul aus 2 Transistoren einer Elektretkapsel und eine Handvoll
> Widerstände kostet über 100 Euro.
> Aber man kann es kaufen, auch wenn die Anlage schon 25 Jahre alt ist.


Dein genanntes Türsprechmodul ist ein analog TE....
Jetzt mit den von mir gehaßten SMD-Bauteilen ist nichts mehr zu 
reparieren, für mich zumindest.

Früher stellte das kein Problem dar.

Analoge Komponenten werden im Preisgefüge eher steigen wie fallen.
Habe noch Anlagen, die seit der Einrichtung (>40 Jahre)funktionieren, 
lediglich das Türsprechmodul wurde mal ausgewechselt.


MfG
Eppelein

von Michael Gugelhupf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Ich bezweifle dass du für das Chinazeugs nach 5 Jahren noch passende
> Ersatzteile bekommst.

Die tauschst du komplett aus, und zwar durch etwas, was dann aktuelle 
Technik ist.

Damit kannst du die klassische Rechnung aufmachen. Wenn etwas incl. 
Einbau 1/x kostet und dafür nur 1/x hält, womit fährst du besser? x-Mal 
austauschen, dabei jeweils bessere aktuelle Technik bekommen, oder 
Jahrzehnte mit dem alten leben, das über die Zeit degeneriert?

> Und ja Siedle ist mehr als unverschämt teuer,

Noch schlimmer, es ist proprietäre Technik. Besonders die digitalen 
Busse. Damit hast du Null Chancen von Drittherstellern Ersatz zu 
bekommen.

> Aber man kann es kaufen, auch wenn die Anlage schon 25 Jahre alt ist.

Von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen ist schwierig. Auch 
Traditionsfirmen gehen mal pleite oder ändern ihre 
Ersatzteilphilosophie.

Ich wage sogar vorauszusagen dass auch Traditionsfirmen ihre Android und 
iOS Apps keine 25 oder gar 50 Jahre pflegen werden.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Gugelhupf schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Ich bezweifle dass du für das Chinazeugs nach 5 Jahren noch passende
>> Ersatzteile bekommst.
>
> Die tauschst du komplett aus, und zwar durch etwas, was dann aktuelle
> Technik ist.

Prima, alle drei bis 5 Jahre bohrst, schraubst und bastelst du an der 
Gartentür und der Haustür und drinnen an ein oder mehreren 
Gegensprechstellen herum um komplett neue Technik einzubauen.
Gerne dann auch noch im 230V Verteiler, weil das Netzteil auch nicht 
mehr passt.

Da sag ich: Schraubst du noch oder wohnst du schon?

:-)

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Gugelhupf schrieb:
> dabei jeweils bessere aktuelle Technik bekommen, oder
> Jahrzehnte mit dem alten leben, das über die Zeit degeneriert?

Das verstehe ich jetzt nicht. Was bitte braucht man an "neuer Technik" 
bei einer Gegensprechanlage. Ok Video statt nur Audio lass ich mir ja 
noch gefallen, aber sonst?

Ein Türöffner, der nicht mehr summt, sondern die Nationalhymne spielt?
Jeder der klingelt wird gleich in Facebook als Freund eingetragen?
Röntgenscanner statt Video?
Gesichtsidentifikation aller Bekannten automatisch mit Anzeige wer vor 
dem Haus steht?
...

degenerieren nicht eher die Menschen wenn sie sich absolut alles von 
Technik abnehmen lassen?

von Michael Gugelhupf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willkommen in der schönen neuen Welt. Bei der Art und Weise wie 
Neubauten heutzutage hochgezogen werden und welche Technik eingebaut 
wird musst du sowieso alle paar Jahre Teilsanieren.

von Micha M. (bavilo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Goliath ist nicht umgebastelter China Schrott. Es ist 1 zu 1 die 
selbe Anlage wie die Dahua VTO2000A und VTH1550CH. Nicht mal die 
Firmware ist abgeändert. Nur dass Goliath ein vielfaches des Preises 
verlangt.

Ich selber habe die VTO2000A Bei Aliexpress bezogen und bin seit Jahren 
zufrieden damit.

von Joerg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Micha M. schrieb:
> Die Goliath ist nicht umgebastelter China Schrott. Es ist 1 zu 1
> die
> selbe Anlage wie die Dahua VTO2000A und VTH1550CH. Nicht mal die
> Firmware ist abgeändert. Nur dass Goliath ein vielfaches des Preises
> verlangt.
>
> Ich selber habe die VTO2000A Bei Aliexpress bezogen und bin seit Jahren
> zufrieden damit.

OK, es steht außer Frage, dass es China Ware ist.

Ob es gleichbedeutend mit Schrott ist, kann ich nicht sagen.
Viele sagen ja immer, das geht so nicht, das muss sooo toll gemacht 
werden und dann kam einer und hat es einfach anders gemacht.
Manchmal war das neue Gut, manchmal nicht.
Die Spreu vom Weizen zu unterscheiden ist schwierig.

Aber wenn ne Goliath 10 Jahre hält und ne "Markenware" 25 Jahre bin ich 
am Ende doch beim gleichen Preis.
Vielleicht hab ich aber noch einen Vorteil, da in 10 Jahren bessere 
Kameras, besserer Ton or what ever vorhanden ist und ich mit meiner 
Markenware da stehe.

Ob man es braucht? Wie immer, ich kann auch zum Gartentor laufen, 
schauen wer da ist und per Hand/Schlüssel öffnen.

Braucht man Smart Home? Nein, aber geil ist es schon.

Braucht man Elektronik? Nein, mein Gemüse wächst auch ohne, Kühe werden 
auch ohne groß. Grundversorgung gesichert, ganz ohne Elektronik.

von Stefan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Sprechstellen von Baudisch Intercom mal angesehen? Nicht 
billig, aber hochwertig verarbeitet.

von Christian W. (orikson)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Aus Erfahrung: kauf Dir was von Siedle, Ritto usw, und dort auch nicht
> das Billigste
Gibts ja auch nix billiges, die einfachste Lösung kostet auch schon 1 
k€. Außerdem wie TCS höchstwahrscheinlich ein herstellerspezifischer 
Bus, nein Danke...

Joerg schrieb:
> Stellt sich nur die Frage ob "China-Zeug" abwertend gemeint ist oder
> doch eine interessante alternative zu Siedle & Co.

Meiner Meinung nach erst mal ersteres. Es mag aber Ausnahmen geben. Für 
alles was halbwegs sicherheitsrelevant ist und für mehr als 5 Minuten 
Spielerei halten soll, würde ich erst mal Abstand von dem China-Kram 
nehmen. Siehe dazu z.B. auch
Youtube-Video "36C3 -  Verkehrswende selber hacken" (bis 9:40 ansehen)
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Vidimensio-Smartwatches-Der-Sicherheits-Alptraum-geht-weiter-4359967.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Unsichere-Tracking-Smartwatch-Angreifer-koennten-Tausende-Kinder-stalken-4596410.html
https://www.heise.de/security/meldung/China-Schrott-Kinder-GPS-Uhren-millionenfach-ausspionierbar-4516423.html
https://www.heise.de/ct/artikel/VoIP-Telefone-Schwere-Sicherheitsluecke-bei-Yealink-entdeckt-4654580.html


Udo S. schrieb:
> Aber man kann es kaufen, auch wenn die Anlage schon 25 Jahre alt ist.

Eppelein V. schrieb:
> Das kann ich so nicht stehen lassen.
>
> Siedle ist in der Tat nicht günstig, jedoch in Qualität wie Technik
> super!
>
> Verbaue Siedle jetzt fast 50 Jahre unter anderem - warum wohl?
>
> Bin mit Siedle weder verwandt, verschwägert noch bekomme ich
> Sonderkonditionen, daß heißt, Ware ab Werk zum Herstellerpreis!
>
> Alles was teuer ist, für manchen teuer erscheint, ist schlecht, wird
> schlecht gemacht - wie man hier auf dieser Forenplattform zuhauf zu
> lesen bekommt.
Kann ich auch nicht so stehen lassen. Ich bin gerne bereit, etwas mehr 
zu zahlen, wenn es dann dementsprechend lang hält und beschaffbar ist. 
Zwei Dinge stören mich aber daran:
- Teuer(er) ist ok, unverschämt teuer aber nicht. Und in Zeiten, in der 
die Hardware nichts mehr kostet Preise von über 1 k€ für ne Kamera mit 
Lautsprecher, Mikro und einem Knopf verlangen ist unverschämt, 
Langzeitsupport eingeschlossen. Zum Vergleich: Ne GoPro (4k!, Wlan und 
Display) kostet ~300€. Jedes billige Smartphone hat ebenfalls Kamera, 
WLan, Lautsprecher und Mikro und gibt's auch ab ~150 €.
- Due Langzeitverfügung ist trotzdem Glücksache, ist aber bei allen 
Herstellern so, hab ich schon oft genug erlebt. Ersatzteile für n altes 
(~20 Jahre) Gira-Schalter-Program? Gibts nichts mehr. Ersatzteile für 
Sanitär von Grohe aus der gleichen Zeit? Von wegen. Ach und die analoge 
Siedle-Gegensprechanlage hatte das gleiche Schicksal und wurde aus 
Mangel an Alternativen gegen nen Doorbird getauscht. Wohlgemerkt sind 
das alles hochwertige und damals nicht ganz billige Modellserien 
gewesen...

Stefan schrieb:
> Hast du die Sprechstellen von Baudisch Intercom mal angesehen? Nicht
> billig, aber hochwertig verarbeitet.
Sieht auf den ersten Blick ganz ok aus, wenn auch im gleichen 
Preissegment wie Siedle etc. Aber wenn die Angabe zu Kamera 
"VGA-Farbbild 640 x 480 Pixel" stimmt, bekommt "Made in Germany" wieder 
seine ursprüngliche Bedeutung...


TR.OLL schrieb:
> Ich glaub eigenbau ist die einzigste Lösung.
Muss ich mich doch daran machen, den STM32MP1 mit Kamera zu verbinden. 
Alles andere wird ja doch wieder nur Gebastel...

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:

> Eppelein V. schrieb:
>> Das kann ich so nicht stehen lassen.
>>
>> Siedle ist in der Tat nicht günstig, jedoch in Qualität wie Technik
>> super!
>>
>> Verbaue Siedle jetzt fast 50 Jahre unter anderem - warum wohl?
>>
>> Bin mit Siedle weder verwandt, verschwägert noch bekomme ich
>> Sonderkonditionen, daß heißt, Ware ab Werk zum Herstellerpreis!
>>
>> Alles was teuer ist, für manchen teuer erscheint, ist schlecht, wird
>> schlecht gemacht - wie man hier auf dieser Forenplattform zuhauf zu
>> lesen bekommt.
> Kann ich auch nicht so stehen lassen. Ich bin gerne bereit, etwas mehr
> zu zahlen, wenn es dann dementsprechend lang hält und beschaffbar ist.
> Zwei Dinge stören mich aber daran:
> - Teuer(er) ist ok, unverschämt teuer aber nicht. Und in Zeiten, in der
> die Hardware nichts mehr kostet Preise von über 1 k€ für ne Kamera mit
> Lautsprecher, Mikro und einem Knopf verlangen ist unverschämt,
> Langzeitsupport eingeschlossen. Zum Vergleich: Ne GoPro (4k!, Wlan und
> Display) kostet ~300€. Jedes billige Smartphone hat ebenfalls Kamera,
> WLan, Lautsprecher und Mikro und gibt's auch ab ~150 €.
> - Due Langzeitverfügung ist trotzdem Glücksache, ist aber bei allen
> Herstellern so, hab ich schon oft genug erlebt. Ersatzteile für n altes
> (~20 Jahre) Gira-Schalter-Program? Gibts nichts mehr. Ersatzteile für
> Sanitär von Grohe aus der gleichen Zeit? Von wegen. Ach und die analoge
> Siedle-Gegensprechanlage hatte das gleiche Schicksal und wurde aus
> Mangel an Alternativen gegen nen Doorbird getauscht. Wohlgemerkt sind
> das alles hochwertige und damals nicht ganz billige Modellserien
> gewesen...
>


Dem Deutschen liebstes Kind - das Auto.

Egal, was da für horrende Summen für Kundendienst, Ersatzteile usw. 
verrechnet, verlangt werden...

Man zahlt, sonst bleibt halt die Karre liegen.


Der Chinese mit seinem Ramsch wird oft/meist verteufelt, wie hier 
unschwer zigfach zu lesen ist.
Ein deutsches hochwertiges Produkt, wie z. Bspl. Audio- Videoanlagen 
dagegen, die im "hochpreisigem" Segment, nach Deinem Dafürhalten, auf 
dem Markt angeboten werden, sind das Geld nicht wert ----


MfG
Eppelein

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eppelein V. schrieb:
> Ein deutsches hochwertiges Produkt, wie z. Bspl. Audio- Videoanlagen
> dagegen, die im "hochpreisigem" Segment, nach Deinem Dafürhalten, auf
> dem Markt angeboten werden, sind das Geld nicht wert ----

Dann kommt dazu, das es für EFH und ZFH oft fertige Sets gibt, die 
nichteinmal mehr so teuer sind, wen nes reines Audio ist.

Video ist wirklich teuer, die Frage ist am Ende, braucht man es 
wirklich?

Auch kann man aus einer alten Vario eine neue machen, mittels Adapten, 
das funktioniert ohne Stemmarbeiten.

Bei Video muss man auch sagen, das da Siedle wirklich sein eigenes 
Süppchen kocht, alledings auch mit App und letztendlich aber auch mit 
Cloud,

Mit der Cloud ist es halt immer so eine Sache, nicht jeder mag das, 
vielen aber ist das egal, es muss halt funktionieren.

Zur. o.g. geannten Baudisch, naja das Videobild ist bei denen nicht so 
toll, die ich bisher gesehen habe.

Es gibt noch WANTech oder so ähnlich, da ist ein SIP-Teilnehmer und eine 
IP-CAM drin. Das Bild der CAM ist okay, die SIP-Anbindung problemlos. 
Die Montage im UP-Rahmen eine Kathastrophe, so genau kann den gar keiner 
im Rohbau einbauen, wie man benötigt, das es funktioniert.

von A. N. (bastelmaniac)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eppelein V. schrieb:
> Dem Deutschen liebstes Kind - das Auto.
>
> Egal, was da für horrende Summen für Kundendienst, Ersatzteile usw.
> verrechnet, verlangt werden...
>
> Man zahlt, sonst bleibt halt die Karre liegen.

Das ist, mit Verlaub gesagt, eine sehr pauschale und unrichtige Aussage.

Wird es zu blöd beim Auto, ersetzt auch der Deutsche sein Auto gegen ein 
anderes Modell.

Eppelein V. schrieb:
> Der Chinese mit seinem Ramsch wird oft/meist verteufelt, wie hier
> unschwer zigfach zu lesen ist.
> Ein deutsches hochwertiges Produkt, wie z. Bspl. Audio- Videoanlagen
> dagegen, die im "hochpreisigem" Segment, nach Deinem Dafürhalten, auf
> dem Markt angeboten werden, sind das Geld nicht wert ----

Wenn ich mir zum Preis der deutschen Türsprechanlagen mehrfach eine 
komplette Türsprechanlage aus China kaufen kann, dann stimmt die 
Preis-/Leistung nicht. Die deutsche Türsprechanlage geht genauso defekt, 
wie die chinesischen. Das ist nicht daher gequatscht, sondern konkrete 
Erfahrung im Familien und Bekanntenkreis.

Ich und alle die ich kenne, sind bereit für Qualität einen 
Preisaufschlag zu bezahlen, aber nicht bereit völlig überzogene Preise 
zu bezahlen.

Wer kein IP braucht, holt sich eine Videosprechanlage für 100-150€ aus 
dem Baumarkt oder Versandhandel. Die hält bei witterungsgeschützter 
Montage auch 10 Jahre und mehr. Danach gibt es halt ein neues Modell. 
Die Montage dauert, bei entsprechender Kabelauslegung usw. auch keine 
Stunde.

Der einzige, echte Marktvorteil der deutschen Hersteller sind hier 
Mehrfamilienhäuser.

von Joerg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> Joerg schrieb:
>> Stellt sich nur die Frage ob "China-Zeug" abwertend gemeint ist oder
>> doch eine interessante alternative zu Siedle & Co.
>
> Meiner Meinung nach erst mal ersteres. Es mag aber Ausnahmen geben. Für
> alles was halbwegs sicherheitsrelevant ist und für mehr als 5 Minuten
> Spielerei halten soll, würde ich erst mal Abstand von dem China-Kram
> nehmen. Siehe dazu z.B. auch
> Youtube-Video "36C3 -  Verkehrswende selber hacken" (bis 9:40 ansehen)
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Vidimensio-Smartwatches-Der-Sicherheits-Alptraum-geht-weiter-4359967.html
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Unsichere-Tracking-Smartwatch-Angreifer-koennten-Tausende-Kinder-stalken-4596410.html
> 
https://www.heise.de/security/meldung/China-Schrott-Kinder-GPS-Uhren-millionenfach-ausspionierbar-4516423.html
> 
https://www.heise.de/ct/artikel/VoIP-Telefone-Schwere-Sicherheitsluecke-bei-Yealink-entdeckt-4654580.html
>

Wenn man einen 2m hohen Zaun/Mauer baut, um Einbrecher abzuhalten, dann 
sollte man schon auf die Sicherheit achten.
Ich habe eine 1,4m hohen Zaun, da springt jeder locker drüber. Also geht 
es mir nicht um Sicherheit.

Bei mir geht es um Komfort. Wenn ich im Wohnzimmer/Küche sitze und 
jemand klingelt, dann möchte ich sehen wer es ist und ohne seine 
Kenntnis einfach nicht öffnen, wenn ich keinen Bock auf den habe. Oder 
halt schon mal die Pforte öffnen während ich zur Haustür gehe.

Dafür dann 2k€ Siedle & Co sowie Bastellösung zum Einbau der sündhaft 
teuren Markenware ist mir zu wieder. Ich glaube einfach nicht, dass die 
alt eingesessenen Hersteller soviel besser sind. Da ist viel 
Mundpropaganda und eingebrannte Muster vorhanden.

Siehe Hochdruckreiniger, mittlerweile verbaut der doch so tolle und 
schon immer Spitzenmäßige gelbe Hersteller "billiges" Plastik in einem 
Umfeld, wo kein Plastik dauerhaft standhalten kann. Schneiden aber bei 
Tests super ab, genau wie ein deutscher Autohersteller.

Ich schaue mir nun doch nochmal die Dahua Produkte an. Bei Ali ist es 
günstig zu bekommen und die neuen Sachen sehen sogar etwas besser aus, 
als die Goliaths. Sicherlich Geschmacksache.

von Joerg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So habe nun auch mal etwas recherchiert.

Es gibt nun zwei Aussagen:

a) Goliath ist umgelabeltes China-Zeug
b) China-Zeug ist billige Kopie von Goliath

Mittlerweile denke ich Fall b ist richtiger.
Schaut man sich die Seite von Dalhua an, findet man die gleich 
aussehende Hardware. Die Doku ist auch nahezu gleich, wenn man eine 
findet. Was aber nicht zu finden ist, sind Firmware etc.

Hier ist Goliath offener im Umgang mit den Daten.

Tja, man wird es wohl nie genau heraus finden...

von Steve N. (scopem)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werfe mal https://www.baudisch.com/ in den Raum.
Die bieten u.a. auch einen modularen Aufbau an.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Cam bei  Baudisch war jetzt nicht so der Brüller.

Und Sprechanlagen, wo der Postbote die Namen durchblättern soll, wer 
will denn sowas.

von Lars (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg schrieb:
> So habe nun auch mal etwas recherchiert.
>
> Es gibt nun zwei Aussagen:
>
> a) Goliath ist umgelabeltes China-Zeug
> b) China-Zeug ist billige Kopie von Goliath
>
> Mittlerweile denke ich Fall b ist richtiger.
> Schaut man sich die Seite von Dalhua an, findet man die gleich
> aussehende Hardware. Die Doku ist auch nahezu gleich, wenn man eine
> findet. Was aber nicht zu finden ist, sind Firmware etc.
>
> Hier ist Goliath offener im Umgang mit den Daten.
>
> Tja, man wird es wohl nie genau heraus finden...

Dahua ist das Original.
Dahua = Firmware 4.3
Seit kurzem werden die ersten Geräte der 2 Generation angekündigt nicht 
mehr kompatibel zur 1. Generation.
Die umgelabelte Deutsche Marke G.. hat noch immer die Firmware 3.2, die 
2. Generation soll erst in ca 5 Monaten vertrieben werden.

von Reiner O. (elux)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor etwa 5 Jahren war ich in einer vergleichbaren Situation: Eine 
Türsprechanlage mußte her.
Ich hatte eine Menge Aufwand getrieben, Anlagen verglichen etc. Bei 
Siedele z.B. gibt es einen Briefkasten-Konfigurator und nachdem ich 
meine Wünsche da reingeclickt hatte brauchte ich erst einmal reinen 
Sauerstoff...

Ich habe mir dann die Anlage selber gebaut mit einem Raspi2. Mit den 
heute verfügbaren Möglichkeiten wie z.B. 3D Druck muss das Ganze kein 
Pfusch sein, man kann durchaus eine semiprofessionelle Qualität 
erreichen. Das liegt ja an Jedem selbst. Als Software habe ich DoorPi 
(https://www.doorpi.org/) installiert. Der ganze Briefkasten hat mich ca 
280€ gekostet.
Bilder ? hier:
http://r-ost.de/bestensee/tor/tor18.jpg
http://r-ost.de/bestensee/tor/tor15.jpg

Seit nunmehr 5 Jahren läuft der ganze Kram völlig problemlos.

Während ich diese Zeilen hier bei meinem vom Sudan bis Tahiti frenetisch 
gefeierten Gottkaiser von Arbeitgeber schreibe, sausen Elektriker von 
einer Fremdfirma durch die Hallen und fummeln rum, weil u.a. ein Display 
der Zu- und Abluftanlage nicht mehr funktioniert und es für die 
mittlerweile ca. 10 Jahre alte Anlage keine Ersatzteile und nichts 
Kompatibles mehr gibt.
Was das wohl wieder kosten mag...

Beitrag #6297587 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> Eventuell auch einen Öffner für die
> Haustür (Fingerprint o.ä., könnte aber auch unabhängig vom Rest sein)

"Öffner" ist vieles.
Ist das Schloss nur eine Falle, reicht ein Magnet im Schliessblech. 
Billig und einfach zu montieren. Bekannt als "Türsummer". Sicherheit ist 
entsprechend gering. So einen Magnetöffner kann man auftreten, über eine 
Gartenpforte hüpft man aber drüber, somit kein Risiko von Vandalschäden.

Soll die Tür verriegelt werden können braucht es ein Motorschloss im 
Türblatt, ein Kabel durch das Türblatt und Kabelübergang. Das ist eine 
ganz andere Preisklasse.
oder
Man nimmt ein batteriebetriebenes Motorschloss und Funkverbindungen
(= ih bäh).


Wenn du basteln willst und die Zeit dafür hast, ist das DoorPi Projekt 
sicher nicht der schlechteste Einstieg. Deine Türsprechanlage ist dann 
jedoch vom Betrieb deines LAN abhängig.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> - Am Gartentor vor dem Haus ein Klingelknopf und Lautsprecher/Mikro und
> eventuell Kamera. Letztere bin ich mir nicht ganz sicher, da diese dann
> ja die Straße und damit öffentlichen Grund filmt

Ganz soo ängstlich braucht man nicht sein.
Eine Türsprechanlage filmt nicht. Sie überträgt ein Bild OHNE es zu 
speichern.

So lange das eine Türsprechanlage mit Bewegtbildübertragung ohne 
kontinuierliche Aufzeichnung und mit deutlich erkennbarer Kamera ist, 
ist das kein Problem.
Wer auf den Klingelknopf drückt, weiss dass er jetzt "live on air" ist.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner O. schrieb:
> ...Als Software habe ich DoorPi
> (https://www.doorpi.org/) installiert.
> Seit nunmehr 5 Jahren läuft der ganze Kram völlig problemlos.
All Thumbs up!
Zunächst hätte ich erwartet dass bei so etwas Steckerkontakte 
korrodieren und unzuverlässig werden. Der Raspi macht wahrscheinlich 
genug Wärme um das Kasteninnenleben immer ausreichend trocken zu halten.

> Der ganze Briefkasten hat mich ca 280€ gekostet.
und wohl ein paar Stunden mit der Schaufel um das PDS Kabel zu 
versenken.
:-)

von Reiner O. (elux)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Reiner O. schrieb:
>> ...Als Software habe ich DoorPi
>> (https://www.doorpi.org/) installiert.
>> Seit nunmehr 5 Jahren läuft der ganze Kram völlig problemlos.
> All Thumbs up!
> Zunächst hätte ich erwartet dass bei so etwas Steckerkontakte
> korrodieren und unzuverlässig werden. Der Raspi macht wahrscheinlich
> genug Wärme um das Kasteninnenleben immer ausreichend trocken zu halten.

Da hatte ich auch zuerst Bedenken. Aber Feuchtigkeit ist nicht das 
primäre Problem, das ist die Temperatur in der Kiste, wenn die Sonne 
voll drauf liegt.

>> Der ganze Briefkasten hat mich ca 280€ gekostet.
> und wohl ein paar Stunden mit der Schaufel um das PDS Kabel zu
> versenken.
> :-)
Voll daneben: es war ein Spaten! ;-)
Aber ja, ein paar Stunden habe ich damit schon zugebracht Kabelgräben zu 
schaufeln; da ich aber Strom, Wasser und Beregnung und am Tor die ganzen 
Steuerkabel sowieso verlegen musste, hat das nicht so weh getan.


Gruß

Elux

von A. B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ähnliches Problem hatte ich vor einiger Zeit auch. Die Idee einer 
Komplettlösung habe ich schnell verworfen, denn ziemlich teuer, und wenn
in fünf Jahren etwa die Kamera kaputt geht, gibt's vermutlich keinen
Ersatz zu vernünftigem Preis. D. h. alles neu ...

Deshalb nur ein einigermaßen ordentliche Türsprechanlage mit 
a/b-Schnittstelle,
ein a/b-nach-IP-Interface (das zu einer FritzBox geht) und eine separate 
IP-Kamera, in ca. 3m Höhe angebracht mit Blick (ausschließlich) auf den 
Eingangsbereich auf dem eigenen Grundstück. Bei einem EFH ist das kein 
Problem.

Die einzelnen Komponenten sind so weitgehend unabhängig voneinander, und
vergleichbare gibt's sicher auch in 10 Jahren noch.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner O. schrieb:
> Ich habe mir dann die Anlage selber gebaut mit einem Raspi2. Mit den
> heute verfügbaren Möglichkeiten wie z.B. 3D Druck muss das Ganze kein
> Pfusch sein, man kann durchaus eine semiprofessionelle Qualität
> erreichen. Das liegt ja an Jedem selbst. Als Software habe ich DoorPi
> (https://www.doorpi.org/) installiert. Der ganze Briefkasten hat mich ca
> 280€ gekostet.
> Bilder ? hier:
> http://r-ost.de/bestensee/tor/tor18.jpg
> http://r-ost.de/bestensee/tor/tor15.jpg
>
> Seit nunmehr 5 Jahren läuft der ganze Kram völlig problemlos.

Auf so etwas wird es vmtl auch bei mir rauslaufen, es gibt einfach 
nichts anderes, was mich überzeugen würde. Eigentlich schade, gäbe es 
doch so viele Türen überall ;)

Da deine Anlage nun schon 5 Jahre läuft, verwendest du vermutlich das 
alte RasPi-Kameramodul, oder? Hast du schon Erfahrung mit dem neuen, 
erst kürzlich erschienenem sammeln können oder gehört, ob das auch 
verwendbar ist?

von Reiner O. (elux)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:

> Auf so etwas wird es vmtl auch bei mir rauslaufen, es gibt einfach
> nichts anderes, was mich überzeugen würde. Eigentlich schade, gäbe es
> doch so viele Türen überall ;)

Da hast Du wirklich recht! Ich habe auch ziemlich lange "geforscht" und 
es war nichts bezahlbar Brauchbares zu finden.

> Da deine Anlage nun schon 5 Jahre läuft, verwendest du vermutlich das
> alte RasPi-Kameramodul, oder? Hast du schon Erfahrung mit dem neuen,
> erst kürzlich erschienenem sammeln können oder gehört, ob das auch
> verwendbar ist?

Keine Ahnung. Es ist bei mir mit Sicherheit das alte Kameramodul.
Bei mir in Haus und Grund sind genau 2 RasPi2 im Einsatz. Die kamen 
damals grade neu raus und es gab ein Interface mit passendem Gehäuse 
dazu (PiFace2). Das war der entscheidende Punkt.
Den Briefkasten hatte ich lange vor seinem tatsächlichen Einsatz gebaut; 
erst mal mußte ich ja noch die Toranlage umbauen und dazu musste er 
fertig sein.

Dann war ich noch ein paar Jahre dienstlich im Ausland.

Seit dem habe ich mich mit diesen Geräten nicht mehr befasst; ich 
verwende vorrangig OrangePi Zeros und auch OrangePi PCs, i.d.R. mit 
OpenWRT. Die sind mit knapp 10€ (OPi Zero) und Zugang zu einem 3D 
Drucker einfach erheblich preiswerter.

Gruß
Elux

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.