mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Powerbank als KFZ-Starthilfe


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Franc W. (franc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich habe mir für mein Auto (3-Liter-Motor) eine Powerbank gekauft, die 
mit einem beworbenen max. Strom von 400 A angeblich ein Auto bis 6 Liter 
Hubraum überbrücken könne.
Das Ding (ebay Nr. 163982126117 oder auch 352965850330, es gibt einige 
identische Artikel für ca. 35+ euro) hatte immerhin bald 40.- Euro 
gekostet.
Umso erstaunter war ich, als das Teil da war, es wog gerade mal 376 
Gramm, bei einem Volumen von nur 17 x 8 x 3.5 cm, also winzig und 
leicht, verglichen mit einer Autobatterie.
Die Autobatterie war auch komplett leer, daher hatte ich das Ding 
überhaupt gekauft und sogleich getestet.
Gerade mal der Anlasser hat geklackert, aber angelaufen ist er nicht 
(habe den Artikel daher beanstandet).

Neugierig bin ich aber dennoch: ist so eine kleine PowerBank überhaupt 
in der Lage die ca. 150 A (wie ich vermute) eines mittelgroßen Autos zu 
liefern, ohne dass die Spannung komplett zusammenbricht?
Ich konnte es nicht messen, da die Kabel sehr kurz sind und ich alleine 
war.

Ich habe dann eine alte, aber voll geladene Autobatterie genommen, damit 
ging es aber auch nicht, auch nur Klackern, was da vielleicht am Kabel 
lag (ein billiges Überbrückunskabel), oder an dessen Klemme. Mit einem 
anderen Auto und selbem Ü-Kabel ging es immer noch nicht.
Jetzt bin ich verunsichert, ob die PowerBank vielleicht doch unschuldig 
war.

Ich hatte schließlich die eingebaute Batterie wieder aufgeladen, dann 
startete es wieder, siehe:
https://www.motor-talk.de/forum/batterie-leer-lasst-sich-aber-nicht-ueberbruecken-t6808351.html

Gruß franc

: Bearbeitet durch User
von Hugo (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Diese kleinen Dinger erzeugen nicht die Energie, welche Du benötigst.
Nur paar Ampere drauf zu schreiben und hoffen ist zu wenig.

Kauf Dir hierzu spezialisierte Geräte wie zB. 
https://no.co/products/power/jumpstarters
Damit kann auch komplett leere Batterien wieder zum Leben erwecken

Dort wird die korrekte Energie in Joule angegeben.


Hugo

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem dürfte sein, das die alte total leere Batterie die ganze 
Energie aus dem Backup gesaugt hat.
Nicht umsonst soll man beim Starthilfe geben den Spender anlassen und 
erstmal ein paar Minuten Power geben, damit sich der Nehmer etwas 
aufladen kann.

Und wenn die Batterie so tiefentladen war, das sie nur noch klackt, ist 
sie eigentlich Schrott.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
" eine Powerbank gekauft, die
mit einem beworbenen max. Strom von 400 A angeblich ein Auto bis 6 Liter
Hubraum überbrücken könne."


Hallo,

man muß nicht allen Blödsinn glauben, der aufgedruckt ist. Es soll des 
Jeep 30 Mal hintereinander starten können.... Oder es startet die dicken 
LKWs auf den Fotos, bestimmt auch Schiffdiesel problemlos.


Kaufe Deine Autosachen beim Fachhandel oder gute gebrauchte, aber nichts 
bei solchen Händlern für Billigschund.

mfG

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Youtube-Video "Starthilfe & Überbrücken: So gehts richtig (Achtung! Steuergerät in Gefahr) | Gehts mit Powerbanks?"

Ob das sein kann habe ich mich auch schon gefragt.
Ab 23:30.

Sieht echt aus.

von oszi40 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> Neugierig bin ich aber dennoch: ist so eine kleine PowerBank überhaupt
> in der Lage die ca. 150 A (wie ich vermute) eines mittelgroßen Autos zu
> liefern,

Das Auto startet wirklich mit dem kleinen Ding.
Man sollte nur die jeweilige Anleitung lesen.

1. Etwas warten nachdem die Powerbank angeschlossen wurde damit die 
Auto-Batterie etwas vorgeladen wird.
2. Nur ganz KURZ starten um das "Öl umzurühren"!
3. Eine Minute warten und dann problemlos starten.

Man sollte jedoch gelegentlich seine 20Ah Powerbank LADEN. Mit einem 
mickrigen 500mA Handy-Ladegerät kann das recht lange brauchen (>40h).

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht auch mit doppel A Batterien
Youtube-Video "Jump Start a Car with AA Batteries"

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> was da vielleicht am Kabel
> lag (ein billiges Überbrückunskabel), oder an dessen Klemme. Mit einem
> anderen Auto und selbem Ü-Kabel ging es immer noch nicht.

Unabhängig von der Powerbank ist es immer ratsam, die Starthilfekabel
mal anzusehen und die wenigen Litzen dann auch ordentlich fest
zu löten auf den Zangen, denn oft genug wird nur die Isolierung
geklemmt, die 16 mm2 Kabel nur der Aussendurchmesser sind und
innen dann bestenfalls ein 4 mm2, wenn überhaupt...

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Man sollte jedoch gelegentlich seine 20Ah Powerbank LADEN.

Wenn ich mir die Bilder bei e* angucke: Da hat der Chinese die Kapazität 
der Einzelzellen addiert, 16,8Ah mag ich bei der Bauform nicht glauben.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

> Da hat der Chinese die Kapazität der Einzelzellen addiert,

Das ist wohl bei allen "Powerbänken" soüblich, auch bei den
"kleinen" 5V-Modellen.

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal bei Youtube nach "Project Farm". Der Typ hat derartige 
Powerbanks getestet, mit überraschend guten Ergebnissen. Die angegebenen 
Maximalströme werden natürlich nicht erreicht, aber am Ende konnte er 
doch fast alles damit starten.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Manfred schrieb:
> Wenn ich mir die Bilder bei e* angucke: Da hat der Chinese die Kapazität
> der Einzelzellen addiert, 16,8Ah mag ich bei der Bauform nicht glauben.

Auf meiner steht auch 12,x Ah, es sind 4,x Ah. 3x Hochstromzelle.
Es sind offenbar wirklich welche, sie ist jetzt 3 Jahre alt, selten 
benutzt, geht noch zuverlässig, allerdings nur ein 1,8l Golf Benziner.
Angegeben sind 250A, vermutlich sind es eher 100-150A.

oszi40 schrieb:
> Das Auto startet wirklich mit dem kleinen Ding.
> Man sollte nur die jeweilige Anleitung lesen.
>
> 1. Etwas warten nachdem die Powerbank angeschlossen wurde damit die
> Auto-Batterie etwas vorgeladen wird.
> 2. Nur ganz KURZ starten um das "Öl umzurühren"!
> 3. Eine Minute warten und dann problemlos starten.

Dem kann ich nur voll zustimmen. Ich hatte nur einmal eine tiefentladene 
Batterie. Anschließen, erst nach fast 40s gab die Powerbank "ready" aus, 
Startvursuch und sofort ging sie in den Überstromschutz. Ab- und wieder 
angeklemmt, um das zurückzusetzen, wieder gut 30s bis "ready". Weitere 
30-40s gewartet, Startversuch und er sprang an.

Gruß aus Berlin
Michael

von Franc W. (franc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Youtube-Video "Starthilfe & Überbrücken: So gehts richtig (Achtung! Steuergerät in Gefahr) | Gehts mit Powerbanks?"
>
> Ob das sein kann habe ich mich auch schon gefragt.
> Ab 23:30.
>
> Sieht echt aus.

Habe das gerade auch angeschaut, sieht tatsächlich echt aus, aber der 
Wagen ist sehr klein, vermutlich ein Corsa, kein BMW 328. Ein Corsa ist 
tatsächlich eher ein Spielzeugauto, hatten wir auch mal ;)
Man merkt auch, dass anfangs noch nicht genug Leistung geliefert wird, 
erst beim zweiten Mal, wo die eingebaute Batterie schon etwas gesaugt 
hatte.

Mein Billiggerät (diese PowerBank) hat den BMW ja auch zum Klackern 
gebracht, so wie das Überbrücken mit dem anderen (Klein-) Wagen, der mir 
half.
Ich hatte es auch schon etwas angeschlossen gelassen, ein paar Minuten 
aber höchstens. Das hatte nichts geändert.

Auch mit einer alten, zuvor aufgeladenen Batterie, die hing länger dran, 
etwa 5 Minuten, da war ja auch noch 11 Volt drauf, im Moment des 
Anlassens (Klackerns).
Es wird in dem Fall das Überbrückungskabel gewesen sein, ein billiges 
halt. Kabel in Verbindung mit der einseitigen Klemme.

Aber mit der Powerbank glaube ich jetzt gar nicht mehr, dass ich in 
solchen Momenten weiter komme, das ist wohl einfach Spielzeug und hilft 
allenfalls bei Spielzeugautos (großen oder kleinen).

Danke!

: Bearbeitet durch User
von Mathias M. (matjes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab so ein super billig 15€ Powerbank-Starter. Ich hab einen 
Kleinstwagen damit 3x starten können ohne nachzuladen. Ohne Starter, hat 
der Motor keinen Muchs mehr von sich gegeben, war also schon ziemlich 
leer...

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias M. schrieb:
> Ich hab so ein super billig 15€ Powerbank-Starter.

Hast du da mal einen Link zu?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> Aber mit der Powerbank glaube ich jetzt gar nicht mehr, dass ich in
> solchen Momenten weiter komme

Mancher Tiefgaragenparker wird froh sein, wenn seine Powerbank hilft. 
Ein Starthilfekabel nützt wenig, wenn kein Platz für den Spender ist!

von Mathias M. (matjes)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Hast du da mal einen Link zu?

Ich seh gerade, ich hatte das in China bestellt, dann gemerkt, dass 
Chinesisch Neujahr ist, storniert und dann doch nen 10er drauf gelegt um 
das aus DE zu bekommen.
Ebay-Artikel Nr. 362881499735 (jetzt fast 28€)
https://www.aliexpress.com/item/4000725414378.html (knapp 20€)
Die sind scheinbar im Preis etwas gestiegen, ich hatte (hätte) mit 2x1$ 
Coupon 15,92€ bezahlt...

Die Kapazität stimmt natürlich nicht. Ich hatte mit nem USB Charge 
Doktor mal Lade- & Entladeenergie gemessen. Die Werte hab ich natürlich 
vergessen. Wenn es dich interessiert, kann ich das nochmal machen. 
(Dauert 1-2 Tage).
USB ging bei mir auch nur bis ~1A laden & entladen.

Ich würde die jetzt nicht empfehlen, aber für meine Zwecke hat es 
gereicht.

Weiß jemand, was der Block im roten Kabel macht?
https://ae01.alicdn.com/kf/HTB1OiN.ueuSBuNjSsplq6ze8pXap.jpg

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias M. schrieb:
> was der Block im roten Kabel macht?

Kann nur eine Art Sicherung sein, die etwas Rauch in der Powerbank 
vermeiden soll bei Fehlbedienung.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> Gerade mal der Anlasser hat geklackert, aber angelaufen ist er nicht
> (habe den Artikel daher beanstandet).

Bei meinem Ford gab es da eine "harte Grenze". Gerade noch ohne murren 
gestartet, beim nächsten Startversuch nichtmal mehr ein Klackern des 
Anlassers - komplett tot. Dachte schon ich hätte vielleicht einen 
Verbraucher angelassen. Aber es genügte schon das Ladegerät zwei Minuten 
anzuschließen, danach startete er wieder ohne Murren.

Soll heißen: die Dinger starten nicht den Motor, sondern liefern 
(hoffentlich) das Quentchen zusätzliche Energie um die schwache Batterie 
zu unterstützen. Deshalb soll man ihnen vor dem Startversuch auch etwas 
Zeit lassen, um die Bleibatterie nachzuladen.

von Noname (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Und wenn die Batterie so tiefentladen war, das sie nur noch klackt, ist
> sie eigentlich Schrott.

Oh, wo kann man das hören?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noname schrieb:

>> Und wenn die Batterie so tiefentladen war, das sie nur noch klackt, ist
>> sie eigentlich Schrott.
>
> Oh, wo kann man das hören?

Bei allen Autos, die noch einen seperaten Anlasser haben (und das
sind nach wie vor fast alle).

von Noname (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier soll aber die Batterie geklackt haben.

von Floh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noname schrieb:
> Hier soll aber die Batterie geklackt haben.

K R Ü M E L K A C K E R  :-)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:

>> Hier soll aber die Batterie geklackt haben.
>
> K R Ü M E L K A C K E R  :-)

Nein, K R Ü M E L K L A C K E R  :-)

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, sorry, war abgeschickt und dann als ich's gemerkt habe konnte ich 
nicht mehr editieren.
Gemeint war natürlich der Anlasser, der klackt.

Eine so runtergezogene Batterie wird immer wieder probleme machen, vor 
allem im Winter und/oder auf reinem Kurzstreckenbetrieb.
Da kann man die 30€ besser in eine neue Batterie investieren, die macht 
weniger Ärger.
Und ja, ich weiß das eine neue Batterie mehr kostet.

von Mathias M. (matjes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Da kann man die 30€ besser in eine neue Batterie investieren

Das Auto kann man leider nicht so gut im Rucksack transportieren um das 
Handy zu laden ;-)

Ich glaube, bei mir war auch die Batterie nicht die Ursache des 
Problems. Und das Licht hatte ich auch schonmal über Nacht angelassen. 
Daher machte das für mich schon Sinn so ein Ding zu kaufen... auch wenn 
ich es hoffentlich nicht so oft brauchen werde.

von Εrnst B. (ernst)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> Aber mit der Powerbank glaube ich jetzt gar nicht mehr, dass ich in
> solchen Momenten weiter komme, das ist wohl einfach Spielzeug und hilft
> allenfalls bei Spielzeugautos (großen oder kleinen).

Hab auch so eine Powerbank-Starthilfe, u.A. aus oben angeführten Gründen 
(Auto mit leerer Batterie in Tiefgarage)
Startet meinen 2.0 TDI problemlos. Auch bei auf unter 8V entladener 
Starterbatterie.

Wenn man mal gesehen hat, was die Modellbauer an Leistung aus wesentlich 
kleineren Zellen ziehen, wundert das auch nicht weiter. 600 Ampere 
Spitzenstrom aus einer 12Ah Powerbank? Das sind grad mal 50C.
Klar, 500 Zyklen macht das Akkupack mit der Belastung nicht mit, aber 
das Teil soll ja auch kein dauerhafter Ersatz der Starterbatterie sein.
Auch klar: Das Billig-Nachbauteil mit Ramsch-Akkus bleibt Ramsch, damit 
kann man vielleicht grad noch die Starterbatterie ein wenig nachladen.



> kein BMW 328.
https://de.wikipedia.org/wiki/BMW_328

Der hat einen 2 Liter Ottomotor. Sollte sich eigentlich leichter starten 
lassen als ein 2 Liter Diesel.
Aber an so einem Oldtimer wäre ich vorsichtig. Hat der überhaupt schon 
ein 12V-Bordnetz?

von Franc W. (franc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:

>> kein BMW 328.
> https://de.wikipedia.org/wiki/BMW_328
>

So einer ist es:

https://bmwtechnischedaten.de/328ci-coupe-193-ps/

2.8 Liter Motor hat der bei fast 200 PS.

von ek13 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Wenn ich mir die Bilder bei e* angucke: Da hat der Chinese die Kapazität
> der Einzelzellen addiert, 16,8Ah mag ich bei der Bauform nicht glauben

Genau so ist es. Hab so ein Teil mal aus Neugier geöffnet, 3 Stück Lipo 
mit je 6000mAh in Reihe. Äußerlich steht 12,6V 18000mAh auf dem 
Typenschild

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ek13 schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Wenn ich mir die Bilder bei e* angucke: Da hat der Chinese die Kapazität
>> der Einzelzellen addiert, 16,8Ah mag ich bei der Bauform nicht glauben
>
> Genau so ist es. Hab so ein Teil mal aus Neugier geöffnet, 3 Stück Lipo
> mit je 6000mAh in Reihe. Äußerlich steht 12,6V 18000mAh auf dem
> Typenschild

Ja, 6 x 3 = 18

von Guenter H. (bigfix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich 2017 schon mal gepostet...

"Ich habe das anfangs auch als Fabel abgetan...
Aber dann habe ich doch bei Amazon Primeweek eine Anker Powerbank
gekauft - hatte ja fast 3 Monate Rueckgaberecht

Dann hatte ich eine sterbende Autobatterie - und es hat tatsaechlich
mehrfach funktioniert

Typisch habe ich die Standheizung vorher einige Minuten betrieben, dann
wurden beim Starten nur noch alle Lichter dunkel - keine einzige
Umdrehung am Starter mehr moeglich

Powerbank angeklemmt, ca 3 sec spaeter kommt gruene LED als ok Signal,
dann voellig normales Starterverhalten

Ist also echt brauchbar - auch fuer mittlere Diesel

Volvo XC90 mit 5 Zylinder Diesel, ca 100 Ah Autobatterie
die Batterie ist beim XC90 hinten unter dem Kofferraum, daher direkt im
Motorraum an Masse  und einen dicken Sammelpunkt fuer Plus angeklemmt"

von batman (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Welch ein Wunder. Früher hat man das mit 2 Blockbatterien oder sonstigen 
Taschenlampenbatterien für ein paar Pfennig aus dem nächsten Kiosk 
gemacht. Aber die Wirtschaft lebt wohl von solchen "neuen Wunderdingen". 
;)

von Overdrive (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsache ist doch, dass diese Mini-Booster einen PKW- oder Motorradmotor 
OHNE den eingebauten Starterakku nicht starten können (Gründe dafür: 
geringste Kapazität - Querschnitte - Klemmen).

Der Booster macht also eine Schnellstladung des Starterakkus (der keinen 
Zellenschluss haben sollte, ebenso gesund wie ladbar sein muss!) und je 
nach Restladung desselbigen, klappt der Start oder halt nicht.

Tipp für den Booster-Produktmanager:
Die Kapazität in µAh ausdrücken ... so viele Nullen machen noch mehr 
Eindruck.

von Franc W. (franc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Overdrive schrieb:
> Tatsache ist doch, dass diese Mini-Booster einen PKW- oder Motorradmotor
> OHNE den eingebauten Starterakku nicht starten können (Gründe dafür:
> geringste Kapazität - Querschnitte - Klemmen).
>
> Der Booster macht also eine Schnellstladung des Starterakkus (der keinen
> Zellenschluss haben sollte, ebenso gesund wie ladbar sein muss!) und je
> nach Restladung desselbigen, klappt der Start oder halt nicht.
>

Dann hätte ich möglicherweise den Akku "einfach" eine halbe Stunde dran 
hängen lassen müssen, damit die Karre dann evtl. wieder gestartet wäre.
Kann ich jetzt nicht mehr testen, mache ich auch lieber nicht (weil ich 
in Zukunft rechtzeitig nachladen will, damit die Autobatterie nicht 
kaputt geht).

von Overdrive (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> Dann hätte ich möglicherweise den Akku "einfach" eine halbe Stunde dran
> hängen lassen müssen


Wahrscheinlich sind´s nur ein paar Sekunden, bis der Potenzialausgleich 
der beiden Akkus erledigt ist und kein Ladestrom mehr fließt.

Bei "geklemmter Hochstromkontaktierung" (Widerspruch in sich) können nun 
mal keine nennenswerte Anlasserströme fließen. Da kann das Jumperkabel 
noch so dick sein.

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Overdrive schrieb:
> Tatsache ist doch, dass diese Mini-Booster einen PKW- oder Motorradmotor
> OHNE den eingebauten Starterakku nicht starten können (Gründe dafür:
> geringste Kapazität - Querschnitte - Klemmen).

In dem von mir erwähnten Youtube-Video von "Project Farm" (sorry, ich 
kann hier nicht auf Youtube zugreifen) wird genau das gemacht.

von Franc W. (franc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Welch ein Wunder. Früher hat man das mit 2 Blockbatterien oder sonstigen
> Taschenlampenbatterien für ein paar Pfennig aus dem nächsten Kiosk
> gemacht.
Ähnlich wie diese Mückenstichheiler wie "Bite Away" u.ä.
Früher hat man einen Teelöffel heiß gemacht und auf den Stich gehalten, 
das ging genauso gut und hat nicht 25.- gekostet ;)

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Overdrive schrieb:
> Wahrscheinlich sind´s nur ein paar Sekunden, bis der Potenzialausgleich
> der beiden Akkus erledigt ist und kein Ladestrom mehr fließt.

> Bei "geklemmter Hochstromkontaktierung" (Widerspruch in sich) können nun
> mal keine nennenswerte Anlasserströme fließen. Da kann das Jumperkabel
> noch so dick sein.

eine 4000mAh Zelle mit zugelassenen 25C Entladestrom kann 100A dauerhast 
liefern, bis sie leer ist, rund 200A kurzzeitig. Das Kabel an meiner 
kleinen Starthileschachtel kann laut Aufdruck 75A Dauerstrom, zulässige 
Temperatur dabei 200 Grad. Offenbar haben die Chinesen da auch durchaus 
Brauchbares eingebaut, sonst würde meine ganz real nicht machen, was soe 
soll.
Schau mal im Modellbau nach, was da inzwischen so möglich ist.

Verwunderlich für mich ist da eher der Preis der Chinaware, solche 
Zellen kosten im Modellbauhandels gern 20€/Stück.

Gruß aus Berlin
Michael

von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eben. Wenn da 4 gute 4Ah RC-Akkus drin wären, würde das Ding mehr kosten 
als eine neue Autobatterie und ziemlich sinnlos sein. Mit den 200A 
Spitze bekommt man aber auch nicht jeden Motor in Bewegung.
Also wird lieber aus Billigzeug etwas Ladung in die leere Bleibatterie 
übertragen. 0,1Ah reichen schon zum Start.
Könnte man vielleicht besser mit einem USB->12V Ladewandler vom Handy 
machen, denn die Dinger hat man meistens geladen dabei.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Könnte man vielleicht besser mit einem USB->12V Ladewandler vom Handy

Keine gute Idee Handyakku hat ca. 3Ah. Außerdem mach ich lieber eine 
30€-Powerbank kaputt als ein 500€-Handy oder ein Auto-Steuergerät beim 
Fremdstart.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein gutes Argument. 3Ah reichen für den Zweck völlig und wenn du ein 
teures Handy hast und Angst, daran was anzuschließen, ist das auch eher 
ein spezielles Problem.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Verwunderlich für mich ist da eher der Preis der Chinaware, solche
> Zellen kosten im Modellbauhandels gern 20€/Stück.

Ich habe auch so ein Teil, damit kann ich problemlos meinen 1,9 TDI 
starten wenn die Akkus voll sind. Der niedrige Preis kommt wohl daher, 
dass Lithium-Eisenphosphat Zellen drin sind. Die kann man günstig 
produzieren und Richtung hohe Entladeraten optimieren. Dadurch passt 
auch die Spannung ggü. Li-Ion oder Lipo besser, wenn 4 Zellen in Reihe 
und voll sind.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:
> Früher hat man einen Teelöffel heiß gemacht

hallo hier nimmt man Kältespray :)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc W. schrieb:

> Ähnlich wie diese Mückenstichheiler wie "Bite Away" u.ä.
> Früher hat man einen Teelöffel heiß gemacht und auf den Stich gehalten,
> das ging genauso gut und hat nicht 25.- gekostet ;)

...und anschliessend musste man nur noch die Brandwunde versorgen. :-(

von ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Welch ein Wunder. Früher hat man das mit 2 Blockbatterien oder sonstigen
> Taschenlampenbatterien für ein paar Pfennig aus dem nächsten Kiosk
> gemacht. Aber die Wirtschaft lebt wohl von solchen "neuen Wunderdingen".
> ;)

und du produziertst unnötig CO2 ohne was beizutragen

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Beitrag, kein Thread ohne die wichtigsten Buzzwords!

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einige solcher 2*5s1p (also eigentlich 10s1p) 5 Ah 
Lipo-Modellbauakkus rumliegen. Auf dem Balkon, damit mir die Wohnung 
nicht abbrennt. Denn sie sind aus dem Batteriebehälter gerettet. Jeder 
Akkupack hat  5 "Schokoladentafeln" übereinander in Reihe, und davon 2 
hintereinander als langer brikettdicker Klotz eingeschrumpft.

Da mir die Autobatterie schwächelt, und ich sie bei längerer Standzeit 
mit 2 USV-Bleiakkus und einem DCDC-Wandler gaaanz zart erhaltungslade 
(13V Endspannung, was zu fast keinem Stromfluß, aber bombastisch 
besserem Startverhalten führt), kam mir die Idee, das mit den leichteren 
und handlicheren Lipo-Akkus zu versuchen.

Aber ich habe keine Lust, daß mir das Auto abbrennt, weil sich einer der 
Akkus verabschiedet.

Ich weiß nicht, was diese Zellen dürfen, aber 200A sollten es locker 
sein, denn schon der streichholzschachtelgroße Empfängerakku darf 50 und 
kurzzeitig 100.

Eigentlich könnte man damit die Autobatterie komplett ersetzen, wenn nur 
nicht die unpraktische Spannung von 3*3,6=10,8 oder 4*3,6=14,4 wäre.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
14,4 V passt doch perfekt. Das ist die Bordspannung wenn der Akku voll 
ist und der Motor läuft.

von Overdrive (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Ich habe einige solcher 2*5s1p (also eigentlich 10s1p) 5 Ah
> Lipo-Modellbauakkus rumliegen.
> ...
> Eigentlich könnte man damit die Autobatterie komplett ersetzen, wenn nur
> nicht die unpraktische Spannung von 3*3,6=10,8 oder 4*3,6=14,4 wäre.

Mit ner LiPo als Starterakku im Auto&Motorrad wäre wegen der Brandgefahr 
und Ladeschlußspannung (4*4,1V = 16,4V!) unpraktisch.

Aber mit LiFe-Akkus (4*3,6V = 14,4V) werden seit Jahren Autos&Motorräder 
zumindest in den Sommermonaten mit großem Erfolg gestartet.
Winterbetrieb leider problematisch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.