mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder 433Mhz und Windows


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bene D. (viliv)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
was gibt es für Möglichkeiten, unter Windows 433Mhz-Signale zu 
versenden, am besten per CMD?

von Erik D. (erikms5)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, weil Windows eine Software ist und somit auch keinen 
Hardwaresender hat, den brauchst Du aber mindestens.

Gruß Erik

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn deine 433-Mhz-Hardware einen passendem Anschluß für einen 
Windowsrechner hat, und mit Windowstreibern und Anwendungssoftware mit 
command-line-Interface kommt, ja. Wenn nicht, dann nein.

Oliver

von Bene D. (viliv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß Windows keine Hardware ist, ist schon klar.

Nur, was für Hardware mit Software (die auf Windows läuft) wird 
benötigt?

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bene D. schrieb:
> 433Mhz-Signale zu versenden

Und an was für Signale hast du da gedacht?

433 MHz ist nur eine flapsige Kurzbezeichnung für ein bei 433 MHz 
angesiedeltes Frequenzband von 433,05 MHz bis 434,79 MHz für 
industrielle "wissenschftliche" und medizinische Zwecke, wo sich die 
unterschiedlichsten Signale tummeln dürfen.

Also informiere dich erstmal, was du überhaupt senden und auch wieder 
empfangen willst und beücksichtige, daß da auch andere Sender und 
Empfänger sein können, die du stören könntest und von denen du gestört 
werden könntest.

W.S.

von Bene D. (viliv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handelt sich um Funk-Steckdosen, pilight sagt zum Protokoll kaku_switch.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt tatsächlich für den Raspberry eine Software, die an einem 
I/O-Pin ein Signal ausgibt, das eine ausreichend starke Harmonische auf 
437 MHz ausgibt:
https://wiki.batc.org.uk/QPSKRF_or_Ugly_mode
aber wie der Name schon sagt, ist das ziemlich "häßlich", nur für 
Testzwecke gedacht.

von Bene D. (viliv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, aber das bringt leider nicht viel.
Mit dem Raspberry klappts ja mit pilight.

Meine Frage war, ob ich mit einem Windows-Rechner die Funksteckdosen 
steuern kann.

von OMG (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man beachte:

Bene D. schrieb:
> unter Windows 433Mhz-Signale zu versenden

vs.

Bene D. schrieb:
> Windows-Rechner die Funksteckdosen steuern

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pilight benutzt aber einen 433MHz Sender, nicht direkt den Raspberry für 
die Frequenzerzeugung. Das wäre unter Windows natürlich auch möglich, 
wenn man ein geeignetes Interface hat, z.B: via USB.
http://raspberry.tips/hausautomatisierung/raspberry-pi-pilight-mit-433mhz-modulen-zur-hausautomatisierung

: Bearbeitet durch User
von Bene D. (viliv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, ok, jetzt bin ich auf der richtigen Spur :)
Danke!

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bene D. schrieb:
> Hallo zusammen,
> was gibt es für Möglichkeiten, unter Windows 433Mhz-Signale zu
> versenden, am besten per CMD?

????

Bene D. schrieb:
> Handelt sich um Funk-Steckdosen, pilight sagt zum Protokoll kaku_switch.

Wie wäre es wenn du deine Anfrage zukünftig so artikulierst, das mann 
auch damit was anfangen kann, und nicht scheibchenweise irgendwelche 
halbgare Informationen in den Raum zu setzen.

Ralph Berres

von Laserfreak (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bene D. schrieb:
> Hallo zusammen,
> was gibt es für Möglichkeiten, unter Windows 433Mhz-Signale zu
> versenden, am besten per CMD?

Nein, das geht nur mit Linux!

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder alternativ mit Windows - soll sogar besser als mit Linux gehen ...

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Pilight benutzt aber einen 433MHz Sender, nicht direkt den Raspberry für
> die Frequenzerzeugung. Das wäre unter Windows natürlich auch möglich,

Man könnte z.B. den PI an den WIndows-Rechner hängen...

Oliver

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Wie wäre es wenn du deine Anfrage zukünftig so artikulierst, das mann
> auch damit was anfangen kann

auch für frau und diverses

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.