mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Groundplane, gibt es verschiedene Bauformen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von SR1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Bisher hab ich Groundplaneantennen immer als "ein Stab hoch und meherere 
Radials um 45° nach unten gebogen" gesehen.

Nun hab ich die auch mit Radials die 90° zum Strahler sind gesehen. Ist 
das nur zur Fusspunktwiderstandsanpassung?

Und dann hab ich daneben noch eine gesehen, so wie ich die kenne nur der 
Strahler war wir eine langgezogene Schlaufe, so als ob man ein 
Stahlmassband auf 2m auszieht und dann zusammenknickt.
Was bringt die Form für einen Sinn?

von pkap (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die 45° Radials sorgen dafür, dass die Fußpunktimpedanz in etwa 50 Ohm 
ist. Wenn die 90° wegstehen oder die Groundplane wirklich eine Fläche 
ist, dann ist die Impedanz der einfachen Monopolantenne nicht 50 Ohm. 
Soweit ich das noch im Kopf habe geht die dann eher zu 75 Ohm.

Die Langezogene Schlaufe kann eine Faltdipolantenne gewesen sein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dipolantenne#/media/Datei:Faltdipol.png

von Rübezahl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SR1 schrieb:
> Nun hab ich die auch mit Radials die 90° zum Strahler sind gesehen.

Dann handelt es sich vermutlich um eine Lambda 5/8 Antenne.

von SR1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pkap schrieb:
> Die 45° Radials sorgen dafür, dass die Fußpunktimpedanz in etwa 50
> Ohm
> ist. Wenn die 90° wegstehen oder die Groundplane wirklich eine Fläche
> ist, dann ist die Impedanz der einfachen Monopolantenne nicht 50 Ohm.
> Soweit ich das noch im Kopf habe geht die dann eher zu 75 Ohm.
>
> Die Langezogene Schlaufe kann eine Faltdipolantenne gewesen sein.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Dipolantenne#/media/Datei:Faltdipol.png

Die die ich gesehen hatte ist, im Vergleich zu dem Bild, nach oben 
langgezogen gewesen. Also kein klassischer Faltdipol wie im Bild.

von SR1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag: Die Antennen sind bei der BW im einsatz.

von Ludwig V. (dk1nu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Groundplane-Antenne
Da ist eigentlich alles erklärt.
Mit der Schleife wird der Fußpunktwiderstand
auf ca. 70 Ohm verdoppelt.
Grüße Ludwig

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SR1 schrieb:
> Und dann hab ich daneben noch eine gesehen, so wie ich die kenne nur der
> Strahler war wir eine langgezogene Schlaufe, so als ob man ein
> Stahlmassband auf 2m auszieht und dann zusammenknickt.
> Was bringt die Form für einen Sinn?

Dann knickt die Antenne ab, wenn man damit gegen irgendwas fährt, weil 
die Bandschleife aus Federstahl ist. Und hinterher stellt sie sich 
wieder auf!

von SR1 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig V. schrieb:
> https://de.m.wikipedia.org/wiki/Groundplane-Antenne
> Da ist eigentlich alles erklärt.
> Mit der Schleife wird der Fußpunktwiderstand
> auf ca. 70 Ohm verdoppelt.
> Grüße Ludwig

D.h., daß beide Antennen in etwa den gleichen Widerstand haben, einnmal 
via Schleife auf etwa 70 Ohm und einmal mit 90° radials, richtig?

von ham (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
SR1 schrieb:
> Und dann hab ich daneben noch eine gesehen, so wie ich die kenne nur der
> Strahler war wir eine langgezogene Schlaufe, so als ob man ein
> Stahlmassband auf 2m auszieht und dann zusammenknickt.
> Was bringt die Form für einen Sinn?

Dadurch wird die Antenne breitbandiger. Beispiel 4m BOS-Antenne:

http://www.oppermann-telekom.de/k51264.html

von Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blitzschutz, der geerdete Parallelleiter wirkt als λ/4-Isolator für HF

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Abstrahlcharakteristik wird durch diesen Winkel festgelegt.

Ein λ5/8 Strahler mit kurzen 90°-Radials ist eher für den DX-Funk 
geeignet, denn dieser Strahler hat hauptsächlich 2 Strahlungskeulen, 
eine kurze Bodenwelle und eine grössere Raumwelle.

Wogegen der  λ1/4 Strahler mit ca. 120° Radials nur eine 
Hauptstrahlkeule abgibt, die Bodenwelle.

von Ludwig V. (dk1nu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SR1 schrieb:
> Ludwig V. schrieb:
> https://de.m.wikipedia.org/wiki/Groundplane-Antenne
> Da ist eigentlich alles erklärt.
> Mit der Schleife wird der Fußpunktwiderstand
> auf ca. 70 Ohm verdoppelt.
> Grüße Ludwig
>
> D.h., daß beide Antennen in etwa den gleichen Widerstand haben, einnmal
> via Schleife auf etwa 70 Ohm und einmal mit 90° radials, richtig?

Nein, die 90° Variante hat ca. 37 Ohm.
Ein Halbwellendipol hat um die 75 Ohm,
und die (ideale) GP eben die Hälfte, wenn die Radials wie perfekte Erde 
wirken.
Ob sie das wirklich tun?

von dfIas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radials senkrecht nach unten (koaxial ausgeführt Sleeve-Antenne) 
entsprechen einem gestreckten Dipol mit rund 70 Ohm.
Radials horizontal entsprechen einer Marconi-Antenne mit rund 35 Ohm 
Fußpunktimpedanz.
45° nach unten liegt demnach dazwischen bei rund 50 Ohm.
Spitze abgeknickt dient der mechanischen Verkürzung oder analog der 
elektrischen Verlängerung. Der Fußpunktwiderstand ändert sich dadurch 
auch. Man kann auch so genannte Dachkapazitäten (Teller auf Spitze) 
einsetzen.
5/8 lambda Strahler, 3/8 lambda Radiale, haben ohne weitere Anpassung 
einen komplexen Fußpunktwiderstand. Abhilfe schaffen 1/4-Radials mit 
3/4-Strahler. Optimaler Gewinn (ohne Phasenleitungen) ergibt sich bei 
mechanischer Länge von 5/8 lambda. Daher wird diese mechanische Länge 
gerne benutzt. Die alten Taxifunkantennen waren so ausgeführt (mit 
kleiner Fußspule).
Mit Phasenleitungen/Umwegleitungen etc. kann die Strahlerlänge beliebig 
gesteigert werden. Man spricht dann von kollinearer Stockung. Mit 
Radials versehen sind das ebenfalls noch Groundplanes. Die vielen 
Glasfiberantennen, bis 5 oder 7 m lang, die es gibt, beruhen auf diesem 
Prinzip. Für die Fußpunktanpassung muss man einige Klimmzüge machen. 
Gesteigert wird der Aufwand, wenn diese Groundplanes auf verschiedenen, 
meist aber harmonischen Bändern funktionieren sollen. Im Endergebnis 
wird das Ganze sehr schmalbandig und der Gewinn ist schnell dahin, 
zumindest auf den höheren Bändern.

von sr1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ham schrieb:
> SR1 schrieb:
> Und dann hab ich daneben noch eine gesehen, so wie ich die kenne nur der
> Strahler war wir eine langgezogene Schlaufe, so als ob man ein
> Stahlmassband auf 2m auszieht und dann zusammenknickt.
> Was bringt die Form für einen Sinn?
>
> Dadurch wird die Antenne breitbandiger. Beispiel 4m BOS-Antenne:
>
> http://www.oppermann-telekom.de/k51264.html

Danke, genau soeine ist das.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.