mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Einstieg in der Funktionsentwicklung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Pessimist (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

micht interessiert der Bereich Funktionsentwicklung und wollte mal 
fragen, was man da so draufhaben muss? Hat es viel mit Matlab/Simulink 
und Regelungstechnik zu tun? Wie muss ich mir den Arbeitsalltag 
vorstellen, wird da einfach in Simulink rumgeklickt? Denk ihr man kann 
mit einem Bachelor in dem Bereich anfangen oder geht da ohne Master 
nichts. Würde gerne nach meinem Studium dort anfangen (Bachelor am 
Besten, weil ich von zu Hause weg will und kein Geld hab fürn Master)

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pessimist schrieb:
> Funktionsentwicklung und wollte mal fragen, was man da so draufhaben
> muss? Hat es viel mit Matlab/Simulink und Regelungstechnik zu tun?

In manchen Unternehmen sitzen Funktions“entwickler” nur vor DOORS und 
schreiben Anforderungen, haben aber nie die Elektronik in der Hand. 
Meiner Meinung nach Sterbenslangweilig. Und da es meist nur wenige gute 
Leute im Requirements Engineering gibt, spezifizieren viele 
unrealistischen Kram, denn die richtigen Embeddedentwickler ausbügeln 
müssen. Man muss erst einige Jahre entwickelt haben um gute 
Anforderungen schreiben zu können. Wenn du aber von einem Unternehmen 
sprichst wo die Funktionsentwickler aber auch tatsächlich die Umsetzung 
machen, dann ist das interessant.

von jhg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> In manchen Unternehmen sitzen Funktions“entwickler” nur vor DOORS und
> schreiben Anforderungen, haben aber nie die Elektronik in der Hand.

Du verwechselst Funktionsentwickler mit Anforderungsentwicker. Ein 
Funktionsentwickler ist meist mit Matlab/Python/R und allem was damit 
verwandt ist unterwegs.

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jhg schrieb:
> Du verwechselst Funktionsentwickler

Ich verwechsel nichts, du musst nur einfach auch den letzten Satz meines 
Beitrags lesen. Es gibt tatsächlich Unternehmen wo 
Anforderungsmanagement = Funktionsentwicklung. Darum mein Hinweis.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> jhg schrieb:
>> Du verwechselst Funktionsentwickler
>
> Ich verwechsel nichts, du musst nur einfach auch den letzten Satz meines
> Beitrags lesen. Es gibt tatsächlich Unternehmen wo
> Anforderungsmanagement = Funktionsentwicklung. Darum mein Hinweis.

Du wirst hier keine vernünftige Antwort bekommen solange du die 
Tätigkeit eines "Funktionsentwicklers" nicht mit verständlichen Worten 
beschreibst. Ebenso die Branche resp. Produkt  in der du funktional 
entwickeln willst.

Am besten, du benutzt dabei Begriffe die seit den Neunzigern geläufig 
sind und nicht so ein Akademisches Software-Engineering neusprech.

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Du wirst hier keine vernünftige Antwort bekommen solange du die
> Tätigkeit eines "Funktionsentwicklers" nicht mit verständlichen Worten
> beschreibst. Ebenso die Branche resp. Produkt  in der du funktional
> entwickeln willst.

Richtig. Darum mein Hinweis, dass die Unternehmen die 
Funktionsentwicklung teilweise total unterschiedlich definieren. Manche 
kombinieren Funktionsentwicklung und Anforderungsmanagement, andere 
lassen ihre Softwareentwickler auch noch die Anforderungen schreiben und 
wieder andere teilen es in drei eigene Bereiche ein. Da spielt auch die 
Unternehmensgröße und Art des Produkts mit rein.

von Pessimist (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schätzt ihr die Möglichkeiten ein mit einem Bachelor anzufangen?
An der Uni haben wir einiges an Regelung, Simulation, Modellierung 
gemacht. Aber es gibt noch zig weitere Vorlesungen auf dem Gebiet. Kann 
mich also überhaupt nicht einschätzen...

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pessimist schrieb:
> Wie schätzt ihr die Möglichkeiten ein mit einem Bachelor anzufangen?
> An der Uni haben wir einiges an Regelung, Simulation, Modellierung
> gemacht. Aber es gibt noch zig weitere Vorlesungen auf dem Gebiet. Kann
> mich also überhaupt nicht einschätzen...

Ich habe noch nie von jemanden gehört der alle seine Kenntnisse aus dem 
Studium im Job braucht. Ganz im Gegenteil. Die meisten berichten von 
10-15% die sie im Job anwenden müssen. Die meisten Softwareentwickler 
brauchen im Job sehr selten mehr Kenntnisse als in Mathe 1, ET 1, C, 
Java, Informatik 1 und in Mikrocontroller-Programmierung vermittelt 
wurden. Dafür fehlen haufenweise andere Kenntnisse, die man sich im Job 
aneignen muss, weil sie in keinem Hörsaal gelehrt werden. Da ist man 
erst nach weiteren 1-2 Jahren brauchbar und bremst bis dahin die 
Kollegen. Noch viel krasser ist das bei Hardwareentwicklern. Da dauert 
es noch länger.

Außerdem wird im Master quasi jeder durchgelassen. Ob man den Master nun 
hat oder nicht spielt hauptsächlich für die Promotion eine Rolle. Denn 
der überwiegende Teil der Absolventen hat null Ahnung wo sie später 
landen werden. Oftmals macht man etwas ganz anders als die Vertiefungen 
aus dem Studium vermuten lassen würden. Es gibt auch genug 
Maschinenbauer und Physiker in der Softwareentwicklung.

von Bachus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Pessimist schrieb:
> micht interessiert der Bereich Funktionsentwicklung und wollte mal
> fragen, was man da so draufhaben muss? Hat es viel mit Matlab/Simulink
> und Regelungstechnik zu tun?
Nein eher mit Kleidung: Funktionsjacken, Funktionshosen, 
Funktionsunterwäsche,....

> Wie muss ich mir den Arbeitsalltag
> vorstellen, wird da einfach in Simulink rumgeklickt?
Nein, du schleppst Stoffballen vom Lager in den Schneiderraum und malst 
auf den Stoffen deine Schnittmuster.

> Denk ihr man kann mit einem Bachelor in dem Bereich anfangen oder geht da
> ohne Master nichts.
Die nehmen auch NäherInnen.

> Würde gerne nach meinem Studium dort anfangen (Bachelor am
> Besten, weil ich von zu Hause weg will und kein Geld hab fürn Master)
Abschluss in Modedesign ist nat. auch gut aber nicht zwingend 
Vorraussetzung.

Beitrag #6171455 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> Pessimist schrieb:
>> Wie schätzt ihr die Möglichkeiten ein mit einem Bachelor anzufangen?
>> An der Uni haben wir einiges an Regelung, Simulation, Modellierung
>> gemacht. Aber es gibt noch zig weitere Vorlesungen auf dem Gebiet. Kann
>> mich also überhaupt nicht einschätzen...
>
> Die meisten Softwareentwickler
> brauchen im Job sehr selten mehr Kenntnisse als in Mathe 1, ET 1, C,
> Java, Informatik 1 und in Mikrocontroller-Programmierung vermittelt
> wurden.

> Noch viel krasser ist das bei Hardwareentwicklern. Da dauert
> es noch länger.

Nachfrage -> was für ein Bachelor ? Informatik oder Elektrotechnik?
IMHO stellt man sich im embedded Bereich mit einen ET-Abschluss besser 
als mit einem in INF, insbesonders in Automatisierungstechnik.
Kurzbegründung: INF ist Mathe-Lastig, ET Physik-lastig. Und mit Technik, 
insbesonders mit dem Verständnis der Anlage die der µC steuern soll, tut 
man sich mit 'Physik-Erfahrung' besser als mitdetailierte 
'Mathe-erfahrung'.

Wobei im Studium eh kam Erfahrung vermittelt wird. Die muss man sich 
selbst aneignen. Beispielsweise in Ferienjobs, Hobby, Freiwilligen 
Mitarbeit bei Technischen Diensten (THW,Feuerwehr), Heimwerken, ...

Also unabhängig von Bac oder Master ist der Kandidat gern gesehen, der 
'am besten einen Nagel selbstständig in die Wand schlagen kann'.


Und meines Wissens sollte es locker möglich sein, zwischen Bac und 
Master 2-3 Jahre arbeiten zu gehen. Das macht es dann im Master 
einfacher, zwischen notwendigen und weniger notwendigen Lehrgängen zu 
unterscheiden.

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns kann man als Bachelor in der Funktionsentwicklung eingestellt 
werden. Tier 1 Zulieferer, allerdings stellt im Moment kaum einer 
überhaupt Leute fest ein.
Daher würde ich wenigstens den Master anfangen und mich parallel 
bewerben, was aber offensichtlich ist.

Bei der Funktionsentwicklung kommt es drauf an, was man macht: z.B. ADAS 
Funktionsentwicklung macht einiges mit Python, weil da mehr Computer 
Vision Tools verfügbar sind und konventionelle Bereiche, wie 
Antriebstrang oder Fahrdynamik machen auch einiges mit Simulink.
Der Vorteil dabei ist, dass z.B. mit Targetlink direkt was ausführbares 
rauskommt.

Fürs Vorstellungsgespräch sollte man irgendwas Über die Thmatik wissen 
(das sollte sich idealerweise mit den Kompetenzen des 
Anschreibens/Online Formulars decken). Bspw. in der Fahrdynamik über die 
gängigen Fahrzeug-Modelle und ggf. ein paar Lösungsansaätze und auf der 
anderen Seite etwas über Sensoren u. Aktoren sowie 
Kommunikations-systeme. Dann ist man fachlich gut gerüstet...

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pessimist schrieb:
> Denk ihr man kann
> mit einem Bachelor in dem Bereich anfangen oder geht da ohne Master
> nichts.

Ist die Frage wo Du anfangen willst.
In kleinen Firmen haben die fähigsten Entwickler oft noch nicht mal eine 
FH von innen gesehen.

Die beiden fähigsten Entwickler mit denen ich je gearbeite haben waren:
1. Abgebrochener Physikstudent, der einen kleinen und sehr erfolgreichen 
Luftfahrtzulieferer aufgebaut hat und heute nur noch segelt und seine 
Immobilien vermietet.
2. Ein versoffener, übellauniger, Fettsack mit Radio und 
Fernsehtechniker Ausbildung und einem Herz aus Gold, der leider viel zu 
früh gestorben ist.
Was diese Menschen ausgezeichnet hat, war ihre Zähigkeit, Ihre 
Unkonventionalität und ihre kreativen Lösungen.
Nicht aufzugeben und sich nicht in Nebensächlichkeiten zu verlieren ist 
m.E. die Kompetenz die man als Entwickler am nötigsten hat.

Die vier unfähigsten Entwickler mit denen ich jemals gearbeitet habe, 
hatten alle ein Dipl. Ing. FH Elektrotechnik Studium.
Der mit den größten charakterlichen Mängeln und vollständig fehlender 
Führungskompetenz war zudem Entwicklungsleiter :-)))
Aber in Herabsetzung der Leistung anderer und Rektalakrobatik war der 
einfach Spitzenklasse.
Ein schwacher, konfliktscheuer, warmer Lappen, der hinter den Kullissen 
zu wirklich jeder menschlichen Schweinerei fähig war.

Je größer der Laden um so größer die Wahrscheinlichkeit das Kompetenz 
nun überhaupt keine Rolle mehr spielt, sondern nur noch Titel und 
'Netzwerken'.

Natürlich gibt es extrem kompetente Menschen mit tollen Titeln, aber vom 
Titel auf die Kompetenz schliessen zu wollen funktioniert m.E. nicht.

Ohne Erfahrung kannst Du kein guter Entwickler sein.
Ohne die richtigen persönlichen Eigenschaften kannst Du keine Erfahrung 
sammeln und aus dieser nicht lernen.
Der Rest ist die Bereitschaft ständig dazuzulernen.

Willst Du also die klassische Karriere in einem Großbetrieb hinlegen und 
möglichst schnell weg vom Lötkoben und Oszi, besuch die Schule und 
schreibe gute Klausuren.
Dann bekommst Du schnell ein Team aus echten Entwicklern, die auf Papier 
keinen Bock haben und die das umsetzen müssen was Du ahnungsfrei im 
Konzept verbrochen hast.
Bist Du ein guter Vorgesetzter, hörst Du auf deine Leute und schaffst es 
aus diesen Querköpfen ein Team zu schmieden das Dich unterstützt, hast 
Du einen Job den Du viele Jahre machen kannst.
Bist Du ein selbstsüchtiges A....loch, das nur auf den persönlichen 
Vorteil aus ist, fremde Leistungen als eigene verkauft und schnell genug 
die Nahrungskette nach oben steigt bevor seine eklatanten Fehlleistungen 
selbst einem BWLer nicht mehr verborgen bleiben können, hast Du das Zeug 
bis an die Spitze zu kommen.

Entwickeln lernst Du während Du entwickelst.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Die beiden fähigsten Entwickler mit denen ich je gearbeite haben waren:
> 1. Abgebrochener Physikstudent, der einen kleinen und sehr erfolgreichen
> Luftfahrtzulieferer aufgebaut hat und heute nur noch segelt und seine
> Immobilien vermietet.

Sehr interessant, hast Du vielleicht einen Firmennamen?
Ein weiters Beispiel wie man eher nebenher und zufällig bei der Avionik 
erfolgreich Elektronikprodukte entwickelt und vermarktet ist FLARM - 
https://flarm.com/de/uber-uns/geschichte/ .

Auch bei Apple finden sich Beispiele das eigentlich die Autodidakten die
"Wahren Helden" sind:
Youtube-Video "Jobs (2013) - Rob Holt - Succinct Requirements"

von Pessimist (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm ok...

Meint ihr das Geld würde reichen, wenn man 20h in der Woche arbeiten 
geht (also praktisch Teilzeit)? Im Idealfall hätte ich bereits eine 
Stelle in dem Bereich und würde Erfahrungen sammeln... Mitten im Kessel 
in BW sind halt die Mieten so hoch.... Alternativ an der Uni wohnen? 
:///

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pessimist schrieb:
> Meint ihr das Geld würde reichen, wenn man 20h in der Woche arbeiten
> geht (also praktisch Teilzeit)?

Nein. Ich empfehle dir eine Vollzeitstelle, denn Leute, die nur Teilzeit 
arbeiten, geben klar zum Ausdruck, dass ihnen Karriere nicht wichtig 
ist. Daher werden sie bei Beförderungen auch in der Regel nicht 
berücksichtigt. So kommst du auf keinen grünen Zweig, und wirst immer 
frugal am Minimum leben müssen. Willst du das? Die Frage ist ernst 
gemeint, denn es gibt tatsächlich einige wenige Leute, denen reicht das.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pessimist schrieb:
> Meint ihr das Geld würde reichen, wenn man 20h in der Woche arbeiten
> geht (also praktisch Teilzeit)?

Mit 20h bringst Du zum Ausdruck, dass Du eigentlich lieber etwas anderes 
machst.

20h neben einem Vollzeit Master sind natürlich OK. Oder wenn nach 
einiger Zeit Pflege, Familie, Krankheit oder was auch immer kommen. Aber 
während des Referendariats (bzw. Lehrjahre, nenne es, wie Du willst) 
sollte es gute Gründe geben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.