mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belegung LEDs herausfinden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas G. (thomastheg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich bin relativ neu in der Elektrotechnik und bräuchte Hilfe bei einem 
Projekt.
Ich habe hier ein LED-modul und bekomme es nicht zum laufen, es hat 12 
schwarze Leitungen und ich würde gerne prüfen ob es noch funktioniert 
und welche Leitung für was ist. 2 der Leitungen sind für 2 einzelne 
LEDs, das könnte ich schon feststellen.

MfG Thomas

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau ins Schaltbild vom Auto (Service Manual, Werkstatthandbuch). Da 
sollte die Steckerbelegung drin stehen.

Ich vermute dass auf der Rückseite noch Elektronik ist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine LED fehlt, abgelötet.

von Thomas G. (thomastheg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die fehlende Led ist mir auch schon aufgefallen, müsste ich die dann 
überbrücken? Ich habe schon überall geschaut und nichts zur Belegung 
gefunden

von K. S. (the_yrr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Ich habe schon überall geschaut und nichts zur Belegung
> gefunden

dann tu mal auf die Platine draufgucken. wenn du die mal abnimmst und 
auch noch von der anderen seite nen kurzen Blick draufwirfst kann man 
den Schaltplan schon fast im Kopf zusammensetzen. Falls das mit dem 
gucken Probleme macht lad mal vernünftige Bilder von oben/unten hoch, 
dann macht das jemand für dich. Pinbelegung ergibt sich dann falls da 
nicht zufällig ein µC draufsitzt.

von Thomas G. (thomastheg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Rückseite sind nur noch der Kühlkörper und der Stecker, wofür 
könnten denn die ganzen Leitungen sein?
Ich habe mal versucht die fehlende Led zu überbrücken aber es 
funktioniert nicht

von Thomas G. (thomastheg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine ist leider fest mit dem Kühlkörper verklebt, ich würde die 
vermutlich nicht zerstörungsfrei vom Kühlkörper bekommen

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Ja, die fehlende Led ist mir auch schon aufgefallen, müsste ich die dann
> überbrücken? Ich habe schon überall geschaut und nichts zur Belegung
> gefunden

Das kommt dann darauf an, wieviel Mühe man sich mit der Ansteuerung der 
LEDs gemacht hat. Wenn da nur Vorwiderstände drauf sind ist das 
schlecht, dann muß da eine neue LED (oder ersatzweise ein Widerstand, 
aber das ist eine miese Lösung) rein. Wenn da eine vernünftige 
Konstantstromquelle werkelt, geht das vielleicht(!) auch mit einer 
Brücke.

Aber das ist aus dem einen Bild nicht zu erkennen.

von Thomas G. (thomastheg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir geht es momentan konkret darum welche Leitungen für die 
Ansteuerung der LEDs zuständig sind, da ich mir daraus mal eine Lampe 
bauen wollte

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> 2 der Leitungen sind für 2 einzelne
> LEDs, das könnte ich schon feststellen.

Was genau meinst du, und woher weißt du das? Spannung an zwei Leitungen 
und dann leuchte zwei LEDs? Spannung an zwei anderen Leitungen, und es 
leuchten zwei andere LEDs? Hab ich das so richtig verstanden?


Thomas G. schrieb:
> Die Platine ist leider fest mit dem Kühlkörper verklebt, ich würde die
> vermutlich nicht zerstörungsfrei vom Kühlkörper bekommen

Das deutet darauf hin, daß da keine weitere Elektronik mehr drin ist. 
Das ist einerseits gut. Andererseits mußt du dann die Ansteuerung selber 
besorgen.
Das würde auch zu dem obigen Teil meines Posts passen.

von Thomas G. (thomastheg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den zwei einzelnen hat es mit einer Spannung von 5v schon wunderbar 
geklappt

von Thomas G. (thomastheg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was genau meinst du, und woher weißt du das? Spannung an zwei Leitungen
> und dann leuchte zwei LEDs? Spannung an zwei anderen Leitungen, und es
> leuchten zwei andere LEDs? Hab ich das so richtig verstanden?

Bisher haben nur die zwei kleinen ganz oben beleuchtet, diese sind 
parralel geschaltet, mir geht es aber primär darum das die beiden Reihen 
im unteren Bereich leuchten.

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Bei den zwei einzelnen hat es mit einer Spannung von 5v schon

Von wo kommt denn das LED-Modul? Wie und wo war das vorher 
angeschlossen?

Einfach so 5V draufgeben, ohne zu wissen wieviel Strom die Dinger 
vertragen ist nicht gut. Wenn da kein Vorwiderstand vor den LEDs ist, 
dann gehen die dir so direkt kaputt.

Stell dein Multimeter auf Diodentest und piep alles von den 
Anschlusskabeln bis zu den LEDs durch und zeichne einen Schaltplan.

von Tobi H. (grobschmied)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du ein Netzteil mit Strombegrenzung? Wenn ja auf 50mA einstellen, 
und anhand der Anzahl LEDs würde ich so auf 28-32V gehen und alle 
möglichen Kombinationen der Drähte durchprobieren. Ich schätze das sind 
zwei Reihenschaltungen, obere und untere Reihe getrennt. Das war bei den 
meisten von mir getesteten Kfz Scheinwerfern so, hat meistens was zum 
leuchten gebracht. Die anderen Drähte könnten noch Temperatursensoren 
sein zum Beispiel.is auf die zwei die du schon rausgefunden hast 
natürlich.

: Bearbeitet durch User
von Thomas G. (thomastheg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Modul stammt aus einem Autoscheinwerfer vom Schrottplatz, das soll 
auch noch funktioniert haben. Die Diodenprüfung habe ich bei den zwei 
bekannten LEDs an der plus und minusleitung auch schon ausprobiert, 
allerdings hatir das Multimeter nichts angezeigt.

von Thomas G. (thomastheg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein USB-netzteil mit 0,5 A und 5V benutzt, hat bei den kleinen 
wunderbar funktioniert. Die anderen habe ich prinzipiell schon alle 
jeweils als plus und minus gegen die anderen durchgetestet, getan hat 
sich absolut nichts

von K. S. (the_yrr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probier dann ob du die Platine nicht doch runterbekommst.


Oben sind alle LEDs in Reihe (nachdem was ich auf dem Bild erkenne) 
Unten auch, aber zwischen LED 2 und 3 (von rechts, inkl. fehlender) ist 
eine Trennung, dafür sind die beiden Äußeren verbunden.

Ohne fehlende LED geht da nichts. Da es mehr als 3 LEDs in Reihe sind 
muss da definitiv ein Schaltwandler sein, daher könntest du die LED 
testweise erstmal brücken.

was du machen kannst:
- hoffen dass der Schaltwandler einen verpolschutz hat, led brücken und 
mit 12V testen ob was leuchtet. wenn der keinen Schutz hatte und du 
falsch rätst merkst du das am Qualm.

- Platine doch runter, Chip identifizieren und Leitungen durchklingeln. 
Da sind auf jeden Fall silikon Wärmepads drunter, die haften auch etwas, 
kleben aber nicht wirklich, manchmal hilft rohe Gewalt weiter.

: Bearbeitet durch User
von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Ja, die fehlende Led ist mir auch schon aufgefallen, müsste ich
> die dann überbrücken? Ich habe schon überall geschaut und nichts zur
> Belegung gefunden

Möglicherweise ist die fehlende LED schon überbrückt,. Zwischen ihr und 
der links daneben ist ein kleiner SMD Widerstand, wahrscheinlich 0 Ohm. 
An anderer Stelle auf der Leiterplatte gibt es eine ähnliche aber 
ungenutzte Überbrückungsmöglichkeit.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi H. schrieb:
> Hast du ein Netzteil mit Strombegrenzung? Wenn ja auf 50mA einstellen,
> und anhand der Anzahl LEDs würde ich so auf 28-32V gehen und alle
> möglichen Kombinationen der Drähte durchprobieren.

Bei einer derart cruiden Vorgehensweise sollte man sich allerdings 
sicher sein, dass

1. Die Strombegrenzung des Netzteils hinter dem Ausgangselko sitzt.
2. Die LED nur polrichtig anschließen.

Die maximale Sperrspannung der meisten LEDs liegt bei 5V, d.h. 28-32V in 
falscher Polung können mit hoher Wahrscheinlichkeit tödlich sein.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Bei einer derart cruiden Vorgehensweise sollte man sich allerdings
> sicher sein, dass
>
> 1. Die Strombegrenzung des Netzteils hinter dem Ausgangselko sitzt.
> 2. Die LED nur polrichtig anschließen.
>
> Die maximale Sperrspannung der meisten LEDs liegt bei 5V, d.h. 28-32V in
> falscher Polung können mit hoher Wahrscheinlichkeit tödlich sein.

sehr guter Hinweis, also vorher!
Den Ausgang überbrücken und erst nach dem Anlegen an die LED öffnen!
Die Spannung auf 4V einstellen! (für einzelne LEDs, selbst einzelne 
PowerLEDs habe nur um 3,5V)

von K. S. (the_yrr)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht doch eher so aus als wäre der Treiber nicht mit auf dem Modul, 
siehe Bilder.

eine led mal mit ca. 3-4V und Vorwiderstand (einige 100-1000 Ohm) testen 
um die Polarität herauszufinden. wenns nicht leuchtet kanns sein dass 
jede LED mehrere Dies hat, dann ist die Spannung halt ein vielfaches. 
Die kupferfläche vor/hinter jeder LED hat zum Glück einen leicht 
zugänglichen Testpunkt zum einfachen Messen.

für das untere Panel mal mit dem Multimeter durchklingeln, ich würde 
stark auf die Pins zwischen den Rot und Gelb markierten im Bild tippen.

Dieses Bild in besserer Ausleuchtung und Auflösung wäre auch nicht 
schlecht, aber ich denke das Markierte sollte so stimmen.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. S. schrieb:
> Sieht doch eher so aus als wäre der Treiber nicht mit auf dem Modul

Schlimm.

Doppelter Aufwand, das Auto war wohl teuer, die Hersteller dumm.

Thomas G. schrieb:
> Bei den zwei einzelnen hat es mit einer Spannung von 5v schon
> wunderbar
> geklappt

Du bist Anfänger.
Du hast wohl erst noch zu ernen, daß man LEDs nicht an einer (festen) 
Spannung betriebt, sondern mit einem definierten Strom.

Denn der Spannungsbedarf von LEDs sinkt wenn sie warm werden, ist also 
nicht konstant.
Klemmt man sie an eine feste Spannnug, steigt der Strom mit der 
Erwärmung rapide, bis die LED kaputt geht.

Es kann gut sein, daß du mit deiner unüberlegten Aktion die LEDs schon 
irreversibel geschädigst hast.

Nutze das nächste Mal ein strombegrenztes Netzteil mit klein gestelltem 
Strom, oder weil viele billige Netzteile dabei nicht gut sind, ein 
Netzteil mit einem Widerstand in der Leitung zur LED als 
Strombegrenzung.

Und wenn man noch nicht weiss, wie rum die LED Polarität ist, die 
meisten LEDs aber nur 5V aushalten, nimmt man ein 5V Netzteil mit einem 
(10mA hält jede LED aus) 1k Widerstand. Dann weiss man zumindest, wierum 
es richtig ist. Man weiss aber sowieso nicht, wie viel Strom die LED 
maximal aushält, wenn man ihr Datenblatt nicht hat. Und den Strom zu 
erhöhen, bis die LED kaputt geht ist auch keine gute Lösung um das 
rauszufinden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.