mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hat DHL aktuell Probleme?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von K. L. (trollen) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier doch viel online bestellt wird, wollte ich euch mal fragen, ob 
ihr derzeit auch ungewöhnlich lange auf Pakete warten müsst. Bei mir ist 
es derzeit so, dass ich etwa auf kleine Päckchen innerhalb Deutschlands 
schon mal 1 Woche warte.

Sind die Paketdienstleister einfach überlastet oder macht ihnen auch das 
Virus Probleme?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kenne ich seit Jahren.

von Bernd S. (bernds1)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
K. L. schrieb:
> schon mal 1 Woche warte.

Bei mir in der Regel 1 Tag. Am Freitag kam zum Beispiel eins, was ich am 
Donnerstag bestellt hatte.
Aber das kann regional durchaus anders sein.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Bei mir in der Regel 1 Tag. Am Freitag kam zum Beispiel eins, was ich am
> Donnerstag bestellt hatte.

"Wunder gibt es immer wieder" wurde schon im letzten Jahrtausend 
besungen, ändert aber nichts an heute.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, DHL geht's prächtig, Corona-Viren werden nicht mit DHL verschickt...

Ey nee... solche Fragen nerven.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Am Freitag kam zum Beispiel eins, was ich am
> Donnerstag bestellt hatte.

Das muß DHL-Express gewesen sein.
Ist aber eine andere Firma.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist es nur ein Gerücht, aber ich habe gehört, DHL stellt 
evtl. bald die Auslieferung ein... Ohne Witz!

von Georg A. (georga)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich habe gehört, dass Elvis noch lebt, ohne Witz jetzt...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Und ich habe gehört, dass Elvis noch lebt, ohne Witz jetzt...

mir wollte einer erzählen der Mond ist eine Halbkugel weil man ja immer 
nur dieselbe Seite sieht weiss es keiner besser.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn man den Gerüchten Glauben schenkt (was ja diese Tage sehr 
verbreitet ist) dann war Ende der 1960er Jahre jemand oben und hat 
nachgeschaut. Der weiß es besser.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Und ich habe gehört, dass Elvis noch lebt, ohne Witz jetzt...

Lach nur. Als ich letztens einem Freund gesagt habe, er solle sein 
Fußballspiel im Stadion nochmal genießen, es wäre das letzte für lange 
Zeit, hat er mich auch ausgelacht.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Naja wenn man den Gerüchten Glauben schenkt (was ja diese Tage sehr
> verbreitet ist) dann war Ende der 1960er Jahre jemand oben und hat
> nachgeschaut. Der weiß es besser.

Ausserdem haben die auf der Oberfläche keine Umrundung hingelegt!
Sollen also ja auch Gerüchte sein, nicht das ich die glaube, habs nur 
nicht mit eigenen Augen selbst gesehen nur im TV.

: Bearbeitet durch User
von Maik .. (basteling)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoffen wir - das die Post nach wie vor läuft.

Wobei ich mir schon eine Kontigentierung der Paketauslieferungen 
vorstellen könnte. (insbesondere Mode und reiner Konsum * )

Das Risiko für die Paketboten wird ja auch nicht ohne sein. Dazu der 
verpilzte und vervirte Quittierstift.

Ich gestehe auch - noch wirklich wichtige Teile schnell per Paket und 
Spedition bestellt zu haben die sonst noch eine Woche Zeit hätten.

Interessant war es aber heute im Hornbach. (war dringend nötige 
Heizungsverrohrung kaufen). Bereits Kommentare der Mitarbeiter, dass 
nicht alles nachkommt - selbst bei irgendwelchen Abwasserrrohren. Die 
Handwerker haben laut denen am Vormittag Massen an Material 
rausgeschleppt - um ihre Baustellen noch fertigzukriegen.

Die angekündigte Schließung von Spezialgeschäften wird mit Sicherheit 
zusätzlich viele Bestellungen ins Internet verlagern.




* Die ganzen gelangweilten werden vom nun reduzierten Ladenkauf ins 
Internet wechseln. Und neu Schuhe von Zalando und Modische aktuellste 
Bekleidung benötigt man(-n-) natürlich auch im Shutdown. In beliebigen 
Mengen... Vielleicht gibt es im Versand ja auch noch Klopapier.

Wir werden alle noch das Verzichten lernen.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DHL bzw. die Post hat schon lange Probleme. Bei hat man jüngst einen 
Postboten dingfest gemacht, der hat Säckeweise Briefe in Mülltonnen 
versenkt weil er zu faul zum Austragen war.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik .. schrieb:
> Dazu der verpilzte und vervirte Quittierstift.

Nutzt der Empfänger einen eigenen Stift, kann die Desinfektion 
entfallen.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. L. schrieb:
> wollte ich euch mal fragen, ob
> ihr derzeit auch ungewöhnlich lange auf Pakete warten müsst.
Nein.
Meine letzten Bestellungen kamen immer zum angegeben Zeitpunkt, in der 
Regel 1 bis 2 Nächte ab Bestellung.

Percy N. schrieb:
> Das kenne ich seit Jahren.
Ich garnicht.

K. L. schrieb:
> dass ich etwa auf kleine Päckchen innerhalb Deutschlands
> schon mal 1 Woche warte.

Das geht ja gar nicht.
Vermutung: vielleicht liegt es am Onlineshop deines Vertrauens?
Bestellst du bei so 'nem kleinen Händler der die Platformen von Rewe, 
Amazon oder Ebay nutzt?
Wenn das so ein Ein-Mann-Betrieb ist kann ich mir schon vorstellen dass 
der die Bestellungen nicht rechtzeitig abgefrühstückt kriegt.
DHL kann eigentlich nicht der Flaschenhals sein weil sonst würds bei 
Amazon ja auch nicht klappen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Das kenne ich seit Jahren.
> Ich garnicht.
Das könnte von der Größe abhängen. Auf Bücher oder DVDs habe ich 
verschiedentlich warten dürfen, während größere Pakete (ab Schuhkarton) 
zügig bzw über Nacht geliefert wurden.
Hier war aber nota bene von kleinen Päckchen die Rede.

von D.-Chr. G. (wasyl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. L. schrieb:
> Sind die Paketdienstleister einfach überlastet oder macht ihnen auch das
> Virus Probleme?

Die Post schert sich einen Dreck um den Virus. Zusteller sollen sich 
selber mit Desinfektionsmittel versorgen (was natürlich fast nicht 
möglich ist, wenn man tagsüber arbeitet und abends nur leere Regale 
vorfindet). Die meisten Zustellstützpunkte bekamen 500ml 
Desinfektionsmittel für alle Mitarbeiter.

Dafür sollen Kunden nun aber nicht mehr unterschreiben. Stattdessen 
sollen Zusteller ein Q neben das Feld setzen und selber unterschreiben. 
Ist auch bei Lieferservices wie Durstexpress und Flaschenpost so.

Einige Postfillialen hier in der Gegend haben auch keinerlei 
Desinfektionsmittel bereit gestellt bekommen. Da fragt man sich echt, ob 
die Leute, die so etwas bestimmen nicht vielleicht falsch in ihrem Job 
sind.

Diese Infos betreffen nur einige Gebiete in Thüringen und Sachsen wo 
Verwandte und Freunde von mir arbeiten. Vielleicht gibt es auch 
Stützpunkte, die das alles ernst nehmen.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal die Post hat einfach auch Probleme an Desinfektionsmittel 
zu kommen...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das gefährlichste am Kundenkontakt dürfte immer  noch das Bargeld sein.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Hoch auf berührungslosen Zahlungsverkehr? Bisher waren die Deutschen 
dabei ja ausgesprochen skeptisch.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Dafür sollen Kunden nun aber nicht mehr unterschreiben. Stattdessen
> sollen Zusteller ein Q neben das Feld setzen und selber unterschreiben.
> Ist auch bei Lieferservices wie Durstexpress und Flaschenpost so.

Ja, gerade erlebt: Geklingelt - Paket vor die Tür gelegt - fünf Meter 
Abstand eingenommen - kontrolliert, ob ich es hole - fertig.

Finde ich eine gute Lösung.

> Diese Infos betreffen nur einige Gebiete in Thüringen und Sachsen wo
> Verwandte und Freunde von mir arbeiten. Vielleicht gibt es auch
> Stützpunkte, die das alles ernst nehmen.

Hier gibt es sowohl für die Mitarbeiter als auch die Kunden 
Desinfektionsmöglichkeiten.

Angenehmerweise halten sich auch die Schlangesteher an 2-3 Meter 
Abstand.

Ansonsten gibt es hier weder bei Briefen noch Paketen merkliche 
Verzögerungen.

: Bearbeitet durch Moderator
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon vor Jahrzehnten gab es bei einzelnen Händlern Konzepte, Bargeld zu 
desinfizieren.
An der Kasse im Supermarkt  wo ich die Zahlung meines Vorläufers 
teilwrisexals Wechselgeld zurück bekomme  wird das freilich nicht 
helfen. Dem ließe sich zwar abhelfen, würde aber eine größere 
Vorratshaltung an Bargeld voraussetzen.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Einige Postfillialen hier in der Gegend haben auch keinerlei
> Desinfektionsmittel bereit gestellt bekommen. Da fragt man sich echt, ob
> die Leute, die so etwas bestimmen nicht vielleicht falsch in ihrem Job
> sind.

Das ist doch nur das im kleinen Rahmen, was sie von ganz oben vorgemacht 
bekommen haben…

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Finde ich eine gute Lösung.

und vereinfacht betrügerischen Zustellern ihre "Arbeit"…

: Bearbeitet durch User
von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Finde ich eine gute Lösung.
>
> und vereinfacht betrügerischen Zustellern ihre "Arbeit"…

Nicht wirklich. Wer betrügen möchte, kann das mit den unleserlichen 
Unterschriften sowieso auch bisher tun.

Das, was ich auf diesem Ding schnell und wackelig hingekritzelt bekomme, 
hat jedenfalls so gar nichts mit meiner Unterschrift zu tun.

Davon abgesehen ist mir der Schutz der ehrlichen Austräger im Moment 
wichtiger. Ich bin froh, dass die es überhaupt noch machen.

: Bearbeitet durch Moderator
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>
> Nicht wirklich. Wer betrügen möchte, kann das mit den unleserlichen
> Unterschriften sowieso auch bisher tun.

Das gilt insbesondere auch für den Empfänger.
>
> Das, was ich auf diesem Ding schnell und wackelig hingekritzelt bekomme,
> hat jedenfalls so gar nichts mit meiner Unterschrift zu tun.
>
Visuell eher nicht, ja. Aber wer weiß so genau, was diese Geräte 
aufzeichnen?

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>>
>> Nicht wirklich. Wer betrügen möchte, kann das mit den unleserlichen
>> Unterschriften sowieso auch bisher tun.
>
> Das gilt insbesondere auch für den Empfänger.

Ja.

>> Das, was ich auf diesem Ding schnell und wackelig hingekritzelt bekomme,
>> hat jedenfalls so gar nichts mit meiner Unterschrift zu tun.
>>
> Visuell eher nicht, ja. Aber wer weiß so genau, was diese Geräte
> aufzeichnen?

Du meinst bzgl. Druckverlauf etc.? Die Dinger, die ich bisher in den 
Händen hatte, hatten meist schon Mühe, überhaupt etwas aufzunehmen und 
anzuzeigen :-D

Außerdem halte ich das bei dem Gewackel für fast ausgeschlossen 
(besonders, wenn der Postbote das Ding festhält).

Mittlerweile gebe ich mir da aber auch gar keine Mühe mehr. Irgendwelche 
Kringel und gut ist's.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Stattdessen
> sollen Zusteller ein Q neben das Feld setzen und selber unterschreiben

Da bin ich gespannt wann es die ersten Anzeigen bei der Polizei gibt, 
weil Pakete nicht angekommen sind. Wenn der Postbote selber 
unterschreiben soll ist Betrug sehr leicht.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Nicht wirklich. Wer betrügen möchte, kann das mit den unleserlichen
> Unterschriften sowieso auch bisher tun.

Nur das bei einer unleserlichen Unterschrift im Zweifelsfall sehr 
schnell heraus kommt, dass sie nicht von dem stammt, dem sie 
zugeschrieben wird…

Beitrag #6182233 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mit DHL noch nie Probleme gehabt. Meistens Lieferzeiten von einem 
Werktag. Wo ich enorme Probleme habe ist Hermes. Die haben es geschafft 
in einer Woche zwei Pakete zu verlieren... Nix kleines nein beide größer 
als 50x50x50... Verloren und nie wieder aufgetaucht und das binnen einer 
Woche.

Sowieso ist meine "Erfolgsrate" das etwas bei Hermes hier richtig und 
pünktlich ankommt bei um die 10%. Ich bestelle eigentlich schon nirgends 
mehr wo als Versender Hermes angegeben wird.

So lala ist dann noch GLS... Da isses durchwachsen. Aber geht im Grunde.

Aber DHL ist hier defintiv der bester Versender für mich.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Wo ich enorme Probleme habe ist Hermes.

Kann ich bestätigen. Bis vor ca. 10 Jahren hatte ich fast täglich mit 
sämtlichen Zustellfirmen zu tun, einschließlich FedEx. Allen Firmen 
gemeinsam ist, dass deren Qualität vom Zusteller vor Ort abhängt, und 
nicht vom Unternehmen ansich.

Ausnahme: Hermes! Der Verein ist verdorben bis ins Mark. Wobei die wohl 
zweigleisig fahren: einmal für den Otto-Versand, und einmal für den Rest 
der Welt. Meine Frau bestellt ab und zu bei Otto, und die liefern 
ausschließlich mit Hermes. Da gab es nie Probleme.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Ausnahme: Hermes! Der Verein ist verdorben bis ins Mark.

Dto. DPD

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Ausnahme: Hermes! Der Verein ist verdorben bis ins Mark. Wobei die wohl
> zweigleisig fahren: einmal für den Otto-Versand, und einmal für den Rest
> der Welt. Meine Frau bestellt ab und zu bei Otto, und die liefern
> ausschließlich mit Hermes. Da gab es nie Probleme.

Hermes ist bekannt dafür, exorbitant viele "Partnerunernehmen" 
einzusetzen. Könnte es sein, dass für Otto nur mit eigenen Leuten 
geliefert wird?

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Könnte es sein, dass für Otto nur mit eigenen Leuten
> geliefert wird?

Sowas in der Art denke ich auch.

PS: Uhus und dein Fanboy ist offenbar wieder unterwegs. Hab die 
negativen mal weggeklickt, um ihn zu ärgern.

: Bearbeitet durch User
von M. F. (fuchs1991)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinzu kommt das Hermes bei mir nie vor 20:30 liefert.

Das letze Paket wurde um 21:45 bei mir angeliefert....

von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. F. schrieb:
> Das letze Paket wurde um 21:45 bei mir angeliefert....

Das würde der bei mir nur einmal versuchen um diese Zeit zu klingeln 😅 
Der dürfte dann meinen kleinen Mann wieder in den Schlaf singen...

von D.-Chr. G. (wasyl)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Ich denke mal die Post hat einfach auch Probleme an Desinfektionsmittel
> zu kommen...

Aber gerade dann sollte die Antwort nicht "na dann kümmert euch doch 
selber" sein.

von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das gefährlichste am Kundenkontakt dürfte immer  noch das Bargeld
> sein.

Und... Wenn das Inet ausfällt / bzw einzelne Services nicht erreichbar 
sind. Dann nutzt einem das Stück Plaste in der Hand auch nix. Dann 
lieber Bargeld. Bei uns wird übrigens ausschließlich mit Handschuhen 
abkassiert.

von Fred F. (feuerstein7)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns auf Arbeit kommt Gls, jeden Tag kommen und gehen im Schnitt 7 
Pakete. Der Bote fährt diverse Kunden an und liefert die Pakete direkt 
bei uns im Büro ab. Es wird auch noch unterschrieben.

Wenn ich mir überlege mit wie vielen der in Kontakt kommt, diese haben 
wiederum Familie, die kommen auch wieder mit anderen in Kontakt....
Bei einer einfachen Abschätzung der Zahlen wird mir schlecht. 🤢

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Das gefährlichste am Kundenkontakt dürfte immer  noch das Bargeld
>> sein.
>
> Und... Wenn das Inet ausfällt / bzw einzelne Services nicht erreichbar
> sind. Dann nutzt einem das Stück Plaste in der Hand auch nix.

Man hat schon in einzelnen Läden den Hinweis gesehen man solle nur 
Bargeldlos zahlen, wegen Übertragung über Bargeld. Vielleicht ist ja die 
Vorstellung veraltet, in der Krise würde Bargeld irgendwie weiter 
helfen.
Und wenn der Strom / Internet ausfällt, dann helfen dir bunte Scheine 
nicht lange weiter, das kannst du glauben.

> Dann
> lieber Bargeld. Bei uns wird übrigens ausschließlich mit Handschuhen
> abkassiert.

Bringt ja nichts wenn man sich dann halt mit den verseuchten Handschuhen 
ins Gesicht fasst. Oder du als Rückgeld verseuchte Scheine bekommst. 
Bargeld ist schon ein Problem. Mich wundert dass das noch nicht stärker 
thematisiert wurde.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kontaktloser oder -armer Zahlungsverkehr braucht ein Netz und Bargeld 
bringt Virus. Das Bargeld durch Kühe oder Zigaretten zu ersetzen ändert 
nichts am Virenproblem.

Allerdings sehe ich keinen Grund, weshalb das Netz wesentliche Probleme 
bekommen sollte. Wenn zu viele Leute streamen, kriegt am Ende nicht das 
Netz ein Problem, sondern Netflix&Co kriegen es. Weil Zwangspause für 
Streaming (*). Alternativ könnten Netflix&Co "freiwillig" die 
Videoqualität begrenzen, damit sie nicht zwangsweise ganz abgeschaltet 
werden.

Homeoffice ist übrigens vergleichsweise harmlos. Die Summenrate von 100 
im Homeoffice arbeitenden Leuten ist geringer als 10 Leute, die sich 
Videos reinziehen.

*: In der Schweiz wirds scheinbar eng, weshalb darüber diskutiert wird. 
Gilt als problemlos machbar.

: Bearbeitet durch User
von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aktueller Stand: Gemeinde Schleusegrund - keine EC-Karten Zahlung 
möglich. Weder an unserer Tankstelle noch in unserem Nahversorger. Ging 
dann schneller als Gedacht...


Ihr dürft nicht immer von euren Städten und deren Infrastruktur 
ausgehen. Der Großteil der Bevölkerung lebt immer noch Ländlich.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
>
> Ihr dürft nicht immer von euren Städten und deren Infrastruktur
> ausgehen. Der Großteil der Bevölkerung lebt immer noch Ländlich.

Du glaubst nicht, was los ist, wenn die Hsmburgee Sparkasse 
Rechner-Probleme hat.
Und auch das lässt sich überleben.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier hatte eine WAN-Karte an Fastnacht zu viel gefeiert und startete 
seither immer wieder mal durch. Sowas passiert aber nicht nur wenns 
coronat, sondern auch in normalen Zeiten. Nicht alles, was derzeit nicht 
perfekt funktioniert, hat Covid-19. Aber subjektiv neigt man dazu, alles 
damit im Zusammenhang zu sehen.

: Bearbeitet durch User
von K. L. (trollen) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Das geht ja gar nicht.
> Vermutung: vielleicht liegt es am Onlineshop deines Vertrauens?
> Bestellst du bei so 'nem kleinen Händler der die Platformen von Rewe,
> Amazon oder Ebay nutzt?
> Wenn das so ein Ein-Mann-Betrieb ist kann ich mir schon vorstellen dass
> der die Bestellungen nicht rechtzeitig abgefrühstückt kriegt.
> DHL kann eigentlich nicht der Flaschenhals sein weil sonst würds bei
> Amazon ja auch nicht klappen.

Das Problem war hier ganz klar DHL. Der Absender ist zwar ein kleiner 
Händler, aber die Pakete lagen laut Sendungsverfolgung bei DHL auf 
Halde.

Nachdem das Paket beim Absender abgeholt wurde, lag es erstmal über 
einen Tag im nirgendwo. Dann erst wurde es bearbeitet und zum 
Weitertransport in die Empfangsregion vorbereitet. Nach dem Wochenende 
kam es in der Empfangsregion an und lag da nochmal über einen Tag im 
nirgendwo.

PS: Das Paket war kleiner als eine Schuhschachtel und nicht mal ein 
halbes Kilo schwer.

PPS: Seit heute hat DHL einen Hinweis zum Virus auf ihren Seiten.
https://www.dhl.de/coronavirus

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Ihr dürft nicht immer von euren Städten und deren Infrastruktur
> ausgehen. Der Großteil der Bevölkerung lebt immer noch Ländlich.

Natürlich muss man die Belange der Bevölerung auf dem Land 
berücksichtigen - aber der Großteil der Bevölkerung lebt NICHT ländlich:

https://www.deutschland.de/de/topic/leben/stadt-und-land-fakten-zu-urbanisierung-und-landflucht

Zitat: "77 Prozent der Menschen leben in Städten oder Ballungsgebieten 
und nur 15 Prozent in Dörfern mit weniger als 5.000 Einwohnern."

von Jan L. (ranzcopter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Der Großteil der Bevölkerung lebt immer noch Ländlich.

Vor 30 Jahren. Heute leben 70% in der Stadt.

Oops, muss korrigieren: 77% (da war jemand schneller)

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Aktueller Stand: Gemeinde Schleusegrund - keine EC-Karten Zahlung
> möglich. Weder an unserer Tankstelle noch in unserem Nahversorger. Ging
> dann schneller als Gedacht...

Ist das irgendwie Corona verursacht?`So was kommt auch so schon mal vor.

> Ihr dürft nicht immer von euren Städten und deren Infrastruktur
> ausgehen. Der Großteil der Bevölkerung lebt immer noch Ländlich.

Kann so was in der Stadt nie passieren?

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wohl dem, der jetzt auf dem Land lebt. Ich gehöre leider nicht dazu. 
Bargeld ist Bullshit in diesen Zeiten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.