mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software iiyama CRT HA202DT Bildposition und Größe ändern sich


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marco M. (pentium4user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe den o.g. CRT-Monitor, seit ich den habe (2019) ist nach jedem 
Einschalten (auch Standby) die Bildposition und die Größe nicht mehr 
korrekt. Diese muss dann mittels des Menü nachjustiert werden. Das 
betrifft sowohl Vertikal als auch Horizontal.
Mittlerweile springt manchmal (aber selten) die Größe auch während des 
Betriebes. Dann kann man das durch das Menü wieder richten.

Wo könnte der Fehler liegen?
Ich habe den noch nicht geöffnet und nach aufgeblähten Elkos gesucht, 
kann das aber machen, sollte das als Fehlerquelle infrage kommen.
Ich habe das mal in Bezug zu dem Ändern der Ablenkung während des 
Betriebs gelesen.
Da das ein recht großer CRT ist will ich den ungern wegwerfen, aktuell 
ist er ja auch noch nutzbar und hat noch eine gute Bildqualität.

Sollte das sowas wie ein Elko sein traue ich mir auch zu, das zu 
tauschen, aber am Zeilentrafo will ich ungern was fummeln.

LG Pentium4User

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco M. schrieb:
> Sollte das sowas wie ein Elko sein traue ich mir auch zu, das zu
> tauschen, aber am Zeilentrafo will ich ungern was fummeln.

Ohne dir zu nahe zu treten, aber das ist ein komplexes altes 
Schlachtschiff, das gute Kenntnisse in der alten CRT Technik erfordert, 
um überhaupt durchzublicken. Man könnte aus der Ferne raten, das die 
Versorgung der Ablaufsteuerung ein Problem hat, aber bei einem 
mindestens 15 Jahre alten Monitor ist alles mögliche drin, vor allem, 
wenn er die ganze Zeit intensiv genutzt wurde.
Da ist eben noch richtige Leistungselektronik verbaut, die Hitze erzeugt 
und Bauteile stresst.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ohne dir zu nahe zu treten, aber das ist ein komplexes altes
> Schlachtschiff, das gute Kenntnisse in der alten CRT Technik erfordert,
> um überhaupt durchzublicken. Man könnte aus der Ferne raten, das die
> Versorgung der Ablaufsteuerung ein Problem hat, aber bei einem
> mindestens 15 Jahre alten Monitor ist alles mögliche drin, vor allem,
> wenn er die ganze Zeit intensiv genutzt wurde.

Nunja, das dürfte einer der letzten CRT-Monitore sein. Da könnte schon 
einiges an ICs oder der ein oder andere Controller drin sein. Ich hatte 
mal einen Sony Monitor mit einer Steuerplatine, auf der war ein ganzer 
Sack kleine Alu-Cs ausgekippt worden. Äußerlich hat man denen nix 
angesehen. Nach dem Auslöten fand sich unter wirklich jedem eine kleine 
Pfütze. Nach Tausch war die Bildgeometrie wieder ok. Der TO sollte sich 
mal ein Service Manual bersorgen und schauen, wie die Bildsteuerung 
überhaupt funtioniert.

MfG

von Marco M. (pentium4user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Manual habe ich gefunden: 
https://www.eserviceinfo.com/downloadsm/44975/Iiyama_HA202DT.html

Das Service-Menü kann ich per Tastenkombi auch erreichen.

Der IC ist wie folgt beschrieben:
IC350 UPC1888DCT H&V oscillator, Distortion  Size  Phase / DBF 
control,
Variable B control MAIN

Der Punkt 1.11 ist auch interessant, den Sinn dieses Jumpers verstehe 
ich aber noch nicht.

Auch 1.14 ist interessant, ich habe aber keinen passenden Bildgenerator.
Was ist denn unter cross-hatch zu verstehen?
Sind das diese Gitterbilder, die zur Adjustierung der Geometrie 
verwendet werden?
Sowas kann ich ja problemlos am PC erzeugen und anzeigen.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man bei den Elkos nichts findet, könnte es manchmal auch das EEPROM 
sein, in dem die Settings abgelegt werden. Irgendwann sind die Zellen 
halt kaputt programmiert. Dann passieren solche Phänomene. Vor dem 
Einlöten des Austauchbauteils unbedingt den Inhalt des alten kopieren. 
Sonst kann man einen kompletten Abgleich durchführen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> könnte es manchmal auch das EEPROM
> sein, in dem die Settings abgelegt werden

Kurz - es kann alles sein. Es hat keine Sinn, bei dieser Kiste einfach 
irgndwelche Elkos zu tauschen oder gar EEPROMs. Dazu ist die Kiste zu 
komplex und man braucht zumindest ein Oszilloskop, um wenigstens eine 
Idee zu haben, wo man den Fehler suchen müsste.
Es gibt sicher Leute hier im Forum wie mich, die sowas lange Jahre 
gemacht haben und die nötigen Messmittel haben, aber der TE gehört nicht 
dazu.
Also mal Butter bei de Fische.
@TE: Hast du ein Oszilloskop? Hast du eine Idee, wie so ein Monitor 
funktionieren soll? Kannst du Baugruppen ihrer Funktion zuordnen?

Das ist kein simpler LCD/TFT, indem fast nichts verbaut ist. Da sind 
Leistungsstufen, Hochspannung, mittlere Spannungen und Controllertechnik 
vereint. Dem TE zur Reparatur irgendwas zu sagen, was bei anderen 
Monitoren mal defekt war, hilft hier auch nicht viel.

: Bearbeitet durch User
von Marco M. (pentium4user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich werden mal den Monitor öffnen und nach defekten Elkos suchen.
Das mit dem EEPROM geht aber nicht so einfach, denn ich habe kein gerät, 
um das auszulesen und zu speichern.
Einen Abgleich möchte ich auch nicht durchführen, dazu fehlt mir das 
Wissen.

Was sieht es mit den anderen von mir genannten Punkten aus?
Ist da auch Potential, das hinzubekommen?

Ich habe kein Oszilloskop und kenne auch die Funktion eines CRT nur 
grob, kann hier nicht alles zuordnen.

Sofern ein defekt nicht auf den ersten Blick erkennbar ist (gewölbte 
Elkos), wird auch die Erkennung da für mich schwierig.

Ich vermute ich werde mich damit abfinden müssen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco M. schrieb:
> Ich habe kein Oszilloskop und kenne auch die Funktion eines CRT nur
> grob, kann hier nicht alles zuordnen.
> Ich vermute ich werde mich damit abfinden müssen.

ist besser, denn offen messen bedarf auch noch einen Trenntrafo und/oder 
einen isolierten Oszi und Erfahrung wer sich nicht umbringen will.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Kurz - es kann alles sein. Es hat keine Sinn, bei dieser Kiste einfach
> irgndwelche Elkos zu tauschen oder gar EEPROMs. Dazu ist die Kiste zu
> komplex und man braucht zumindest ein Oszilloskop, um wenigstens eine
> Idee zu haben, wo man den Fehler suchen müsste.

Natürlich: hätte, hätte, Fahrradkette.

Wenn allerdings Null Wissen, Meßmittel und Unterlagen vorhanden sind, 
dann ist dies ein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen.

Ich kenne das halt noch aus den Achtzigern, da sind eine ganze Reihe 
Geräte mit EEPROM Defekten ausgestiegen. Die hatten alle Alzheimer, und 
Probleme, sich Einstellungen zu merken. Häufig war das erst nur die 
Lautstärke. Aber von den "digitaleren" High-End Glotzen hatte etliche 
auch schon ihre Abgleichdaten dort abgelegt. Was hat der Meister immer 
geflucht, wenn so eine Kiste auf dem Werkstatt Tisch stand. Die Inhalte 
wurden dann mit dem C64 dupliziert.

Defekte Elkos lassen sich genausowenig durch anschauen erkennen, wie 
sich der Luftdruck eines Autoreifens durch gegentreten testen läßt.

Aber nun wieder zum Problem:

Die Iiyama Monitore haben zwei EEPROMs. Eins sitzt auf der 
Video-Eingangsplatine und liefert dem PC die Informationen, was an 
Auflösung mit welchen Bildwiderholrate machbar ist. Das zweite EEPROM 
sitzt neben dem Controller, der den Monitor steuert. Das zu tauschen 
macht nur Sinn, wenn man den Inhalt des alten kopieren kann. Man muß 
also in der Lage sein, das IC heile auszulöten. Ein Sockel ist dann 
nicht sparen am falschen Ende. Im Internet gibt es genug Anleitungen, 
wie man EEPROM mittels Arduino & Co. kopieren kann. ABER: Wenn man dies 
nicht kann, macht es absolut keinen Sinn, das alte EEPROM auszubauen. 
Ohne die dort gespeicherten Abgleichdaten ist der Monitor nur noch 
Schrott.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.