mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wohnsitz anmelden in Monteurwohung. Geht das?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd Wollaczek (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend Community,

aktuell bin ich bei einem Kunden eingesetzt der 600km entfernt von 
meiner Wohnung liegt.

Ich möchte nun dort hinziehen und mir später eine Wohnung suchen. Zur 
Zeit wohne ich in einer Monteurwohnung beim Kunden.

Weiß jemand wie das rechtlich zu bewerten ist, kann ich einfach zum 
Einwohnermeldeamt gehen und mich dort ummelden? Muss mir mein Vermieter 
der Monteurwohnung etwas ausstellen?

Im Netz lese ich etwas von "Wohnungsgeberbescheinigung" die mir 
ausgestellt werden muss.

Habt ihr Erfahrungen damit?

Danke,
Bernd

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf deinen Mietvertrag an.

von 314 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum willst du dich jetzt schon ummelden? Das hat doch noch Zeit bis du 
eine richtige Wohnung hast. und  selbst dann eilt es nicht wirklich.

von Bernd Wollaczek (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
314 schrieb:
> Warum willst du dich jetzt schon ummelden? Das hat doch noch Zeit
> bis du
> eine richtige Wohnung hast. und  selbst dann eilt es nicht wirklich.

Ich wollte meine Hauptwohnung kündigen, da ich kaum noch hier bin und so 
Geld sparen würde.

von Wohnungsgeber (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Kommt auf deinen Mietvertrag an.

Nein, seit einigen Jahren muss der Vermieter eine 
Wohnungsgeberbescheinigung ausstellen. Diese muss bei der Ummeldung 
vorgezeigt werden.

von Juergen P. (optronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiss mußt du dich anmelden. In deinem Fall solltest du dich 
dort mit Zweitwohnsitz melden. Kannst nämlich signifikant Steuern 
sparen:

a) Zweitwohnsitz ist (wenn berufsbedingt) von Steuer absetzbar
b) Wochenendheimfahrten von Steuer absetzbar - bei 600km ein schöner 
Brocken!
c) sonstige Aufwendungen mit Zweitwohnsitz ebenfalls absetzbar 
(Umzugskosten, usw.)

Unterm Strich kann das mehr Sparen als wenn du deinen Hauptwohnsitz 
verlagerst.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohnungsgeber schrieb:
> Nein, seit einigen Jahren muss der Vermieter eine
> Wohnungsgeberbescheinigung ausstellen. Diese muss bei der Ummeldung
> vorgezeigt werden.

Wenn es nur eine Monteurwohnung (Unterkunft, Pension, Zimmer o.ä.)
ist, dann ist der Vermieter meines Wissens erst mal nicht verpflichtet,
eine Meldebescheinigung auszustellen, wenn der Arbeitsvertrag
die Unterbringung vorsieht. Da gibts für gewöhnlich keinen Mietvertrag.
Wenn ein Miet -oder Untermietvertrag dagegen vorliegt, schon.

von Bernd Wollaczek (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Wenn es nur eine Monteurwohnung (Unterkunft, Pension, Zimmer o.ä.)
> ist, dann ist der Vermieter meines Wissens erst mal nicht verpflichtet,
> eine Meldebescheinigung auszustellen, wenn der Arbeitsvertrag
> die Unterbringung vorsieht. Da gibts für gewöhnlich keinen Mietvertrag.
> Wenn ein Miet -oder Untermietvertrag dagegen vorliegt, schon.

Ja genau, einen Mietvertrag habe ich nicht für die Monteurunterkunft. 
Ich werde einmal den Vermieter kontaktieren, ob er mir solch ein 
Schreiben ausstellen würde.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
> Ja genau, einen Mietvertrag habe ich nicht für die Monteurunterkunft.
> Ich werde einmal den Vermieter kontaktieren, ob er mir solch ein
> Schreiben ausstellen würde.

Kannst du machen, aber in diesem Land gibts für den Vermieter
bei Mietwohnungsverträgen einen nachteiligen Kündigungsschutz,
der nur bei begründeten Eigenbedarf oder bei fristloser Kündigung
geknackt werden kann, was aber nicht so einfach ist.
Das Mietrecht ist zum größten Teil zu Gunsten des Mieters geregelt.
Da hätte ich Zweifel, ob sich der Vermieter solche Probleme
aufbürden will.
Vielleicht lässt sich der Vermieter auf einen befristeten
Werkswohnungs-Mietvertrag ein. Der endet dann für gewöhnlich
mit der Montagetätigkeit.
Ob man dafür eine Meldebescheinigung bekommt, der dann von denen auch 
akzeptiert wird, müsste man beim Einwohnermeldeamt/(Bürgeramt) direkt 
hinterfragen.
Eine gemeldete Wohnung hat durchaus Auswirkung und Vorteile.
Man ist dann für alle rechtlichen Belange unter dieser Adresse
postalisch erreichbar.
Man kann zwar bei der Post einen kostenpflichtigen Nachsendeauftrag 
einrichten, aber der funktioniert nicht bei Bank-Karten, wo das
Konto noch die alte Adresse hat. Könnte Problematisch sein,
wenn die alte Hausbank in der zukünftigen Region keine Filiale
betreibt. Notfalls wird man die Bank wechseln müssen.

Andere Zustelldienste sind manchmal mit Nachsendungen überfordert.

Übrigens kann eine Meldebescheinigung, nur um die Verhältnisse zu 
vervollständigen, auch vom Eigentümer einer Immobilie, für sich selbst
ausgestellt werden, aber das ist hier wohl nicht der Fall.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
>
> Ja genau, einen Mietvertrag habe ich nicht für die Monteurunterkunft.
> Ich werde einmal den Vermieter kontaktieren, ob er mir solch ein
> Schreiben ausstellen würde.

Wer entrichtet denn überhaupt den Mietzins?
Und wer ist denn der Mieter?
Handelt es sich womöglich um eine Werkwohnung gem §§ 576 bis 576 b BGB?

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob es eine Mietwohnung oder ein Bauwagen ist spielt keine Rolle §20 BMG:

"Wohnung im Sinne dieses Gesetzes ist jeder umschlossene Raum, der zum 
Wohnen oder Schlafen benutzt wird. Als Wohnung gilt auch die Unterkunft 
an Bord eines Schiffes der Marine. Wohnwagen und Wohnschiffe sind nur 
dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie nicht oder nur gelegentlich 
fortbewegt werden."

Also mal wieder eine sinnbefreite Diskussion. Für den TO Gilt:

"Wer nach Ablauf von sechs Monaten nicht aus dieser Wohnung ausgezogen 
ist, hat sich innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde 
anzumelden."

von BobbyX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen P. schrieb:
> Soweit ich weiss mußt du dich anmelden. In deinem Fall solltest du
> dich
> dort mit Zweitwohnsitz melden. Kannst nämlich signifikant Steuern
> sparen:
>
> a) Zweitwohnsitz ist (wenn berufsbedingt) von Steuer absetzbar
> b) Wochenendheimfahrten von Steuer absetzbar - bei 600km ein schöner
> Brocken!
> c) sonstige Aufwendungen mit Zweitwohnsitz ebenfalls absetzbar
> (Umzugskosten, usw.)
>
> Unterm Strich kann das mehr Sparen als wenn du deinen Hauptwohnsitz
> verlagerst.

Das gilt aber nur, wenn man den Lebensmittelpunkt am alten Wohnsitz 
beibehält. Das muss notfalls dargelegt und nachgewiesen werden. Für 
einen ledigen wird es aber schwierig.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
> Muss mir mein Vermieter der Monteurwohnung etwas ausstellen?
> Im Netz lese ich etwas von "Wohnungsgeberbescheinigung"

Ja, genau die.

Geht schon, und ist sogar gesetzeskonform,
denn du verbringst mehr als 50% deiner Zeit dort vor Ort.

Und ein Hotel ist es ja nicht.

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
> Guten Abend Community,
>
> aktuell bin ich bei einem Kunden eingesetzt der 600km entfernt von
> meiner Wohnung liegt.
>
> Ich möchte nun dort hinziehen und mir später eine Wohnung suchen. Zur
> Zeit wohne ich in einer Monteurwohnung beim Kunden.
>
> Weiß jemand wie das rechtlich zu bewerten ist, kann ich einfach zum
> Einwohnermeldeamt gehen und mich dort ummelden?

Ja, kannst Du. Da Du mehr Tage in der Monteurwohnung bist, als an Deinem 
alten Wohnort, musst Du das sogar, wenn Du nicht verheiratet bist.


> Muss mir mein Vermieter
> der Monteurwohnung etwas ausstellen?
>
> Im Netz lese ich etwas von "Wohnungsgeberbescheinigung" die mir
> ausgestellt werden muss.

Wahrscheinlich ist der verpflichtet, sie Dir auszustellen. Bei der 
Ummeldung muss man auch eine solche Bescheingung vorlegen. Allerdings 
darf das Meldeamt bei Fehlen dieser Bescheinigung die Anmeldung auch 
nicht verweigern.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
> Guten Abend Community,
>
> aktuell bin ich bei einem Kunden eingesetzt der 600km entfernt von
> meiner Wohnung liegt.
>
> Ich möchte nun dort hinziehen und mir später eine Wohnung suchen. Zur
> Zeit wohne ich in einer Monteurwohnung beim Kunden.
>
> Weiß jemand wie das rechtlich zu bewerten ist, kann ich einfach zum
> Einwohnermeldeamt gehen und mich dort ummelden?

Wenn eine Chance besteht, das du danach (innerhalb weniger Monate) 
wieder zurück kommst würd ich mir den Stress mit Wohnung kündigen und 
ummelden (inkl. neuer Papiere) sparen. Für die Wohnung hast du ja eh 
auch eine Kündigungsfrist.

Zweitwohnsitz anmelden kannst du machen, das erwähnte Papier hab ich da 
allerdings auch gebraucht.

Letztendlich hab ich bei dem Thema noch nie Nachfragen gehabt seitens 
Ämtern und ich denke nicht, das sich das in den letzten Monaten/Jahren 
geändert hat oder in naher Zukunft ändern wird.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Letztendlich hab ich bei dem Thema noch nie Nachfragen gehabt seitens
> Ämtern und ich denke nicht, das sich das in den letzten Monaten/Jahren
> geändert hat oder in naher Zukunft ändern wird.

Kommt darauf an, wer der zuständige Beamte in der Meldebehörde oder der 
leitende Beamte der Gemeinde  ist. Da gibt`s halt genügend Leute die 
melden den Finanzsamt  ob sich einer "regelmäßig" am Hauptwohnsitz 
aufhält!!!!
Die "Wohnungsgeberbescheinigung" ist wohl deshalb eingeführt worden um 
Vermietungen an der "Steuer" vorbei unterbinden zu können. Zusätzlich 
wird dadurch auch erschwert sich an xyz-Addresen zu melden!

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Kommt darauf an, wer der zuständige Beamte in der Meldebehörde oder der
> leitende Beamte der Gemeinde  ist. Da gibt`s halt genügend Leute die
> melden den Finanzsamt  ob sich einer "regelmäßig" am Hauptwohnsitz
> aufhält!!!!

Hast du für diese absurde Behauptung irgendwelche Belege? In welcher 
Form wird der rechts feste Nachweis durch den Meldebeamten geführt, wo 
sich der Bewohner aufhält bzw. nicht aufhält?

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BobbyX schrieb:
> Das gilt aber nur, wenn man den Lebensmittelpunkt am alten Wohnsitz
> beibehält. Das muss notfalls dargelegt und nachgewiesen werden. Für
> einen ledigen wird es aber schwierig.

Wie soll man das nachweisen?
Wenn mein Zweitwohnsitz ein 150m² Luxusappartement ist könnte das 
schwierig werden, sonst bestimme ich, was Zweitwohnsitz ist.

Aus diesem Grund haben einige Städte eine Zweitwohnsteuer.


Mein Vermieter meiner Zweitwohnung (1 Raum ca. 30m²) hatte damals im 
Vertrag stehen, das ich das nur als Zweitwohnung mieten darf.
Hatte auch nichts anderes vor.

Der hat mich dann auch mein zuständigen Einwohnermeldeamt angemeldet.

Darauf hin hat sich die GEZ bei mir gemeldet und wollte Kohle haben, zum 
dem Zeitpunkt noch zulässig!

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Aus diesem Grund haben einige Städte eine Zweitwohnsteuer.

Genau das ist der Schuss, der auch nach hinten losgehen kann:
https://ratgeber.immowelt.de/a/zweitwohnsitzsteuer-wer-sie-zahlen-muss-und-wann-sie-faellig-wird.html

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lange kann man eigentlich einen Zweitwohnsitz bei der 
Steuererklärung abrechnen?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
>
>> Muss mir mein Vermieter
>> der Monteurwohnung etwas ausstellen?
>>
>> Im Netz lese ich etwas von "Wohnungsgeberbescheinigung" die mir
>> ausgestellt werden muss.
>
> Wahrscheinlich ist der verpflichtet, sie Dir auszustellen.

Wenn es ihn denn gibt. Angeblich hat Bernd keinen Mietvertrag; wo da der 
Vermieter herkommen soll, ist völlig unklar.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
> Zur
> Zeit wohne ich in einer Monteurwohnung beim Kunden.

= Ferienwohnung?

Ich sehe gerade - ist ja eh Wurscht, da Gast (und Freitag).

: Bearbeitet durch User
von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Wie lange kann man eigentlich einen Zweitwohnsitz bei der
> Steuererklärung abrechnen?

Solange man gemeldet ist. Einfach abmelden und schon ist der
Drops gelutscht.
Problem für die Gemeinden und deren Besteuerung wird sein,
dass der Begünstigte allein weiß, wie er die Bleibe nutzt.
Da wirds genug Interpretationsspielraum geben.

Zweck der Meldung ist wohl hauptsächlich, dass Bürger
im Verlauf ihrers Lebens stets auffindbar sind.

Als die Meldepflicht (2015, glaube ich) wieder eingeführt wurde
konnten Untergetauchte sich hier nicht mehr so einfach verstecken,
wenn der Eigentümer da nicht mit machte.

Wenn jemand ins Ausland zieht, verliert sich manchmal die Spur.
Hängt von der Meldepflicht in ausländischen Staaten ab.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Hast du für diese absurde Behauptung irgendwelche Belege? In welcher
> Form wird der rechts feste Nachweis durch den Meldebeamten geführt, wo
> sich der Bewohner aufhält bzw. nicht aufhält?

Den Nachweis muß man dann selber erbringen!
Bei Verheirateten ist es einfach, aber biste Ledig, kannste schon mal 
ins schwitzen kommen!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
>
> Als die Meldepflicht (2015, glaube ich) wieder eingeführt wurde

Nach meiner Erinnerung hat die Meldepflicht als solche immer bestanden, 
es war lediglich zeitweilig keine Nitwirkung des Wihnungsgebers 
erforderlich.

> konnten Untergetauchte sich hier nicht mehr so einfach verstecken,
> wenn der Eigentümer da nicht mit machte.

Das konnten sie auch damals nicht leichter oder schwerer als heute. Sie 
konnten aber ohne den Willen des Berechrigten sich in einer beliebigen 
Wohnung anmelden.

von waybeach95 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wollaczek schrieb:
> a genau, einen Mietvertrag habe ich nicht für die Monteurunterkunft.
> Ich werde einmal den Vermieter kontaktieren, ob er mir solch ein
> Schreiben ausstellen würde.

- wenn es keinen Mietvertrag gibt, dann weiss ich nicht was die Frage 
soll. Ich kann mich nicht wo anmelden wofuer ich keinen Mietvertrag habe 
den ich nicht selbst unterschrieben habe.
Auf die Frage wer den Mietzins bezahlt wurde nicht geantwortet.
Also, was soll das jetzt.
Als Monteur bekommst man eine Ausloese pro Tag und es gibt einen 
Standardbetrag fuer Unterkunft wenn nicht durch andere Belege ein 
anderer Betrag nachgewiesen werden kann.
Der Vermieter der Monteurwohnung wird wohl mit dem Arbeitgeber direkt 
abrechnen durch einen Vertrag der zwischen diesen beiden Parteien 
abgeschlossen wurde (Alles vorher gesagte natuerlich eine Annahme von 
mir. Eigene Erfahrungen von mir i.o. gesagtem aber eingeflossen).
Aber der TE antwortet ja nicht auf relevante Fragen seit dem 19.03., 
deswegen ein Thread der wilde Spekulationen aufkommen laesst und 
wahrscheinlich zu keinem vernuenftigem Schluss findet. Wie so oft hier.
MfG

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Wenn es ihn denn gibt. Angeblich hat Bernd keinen Mietvertrag; wo da der
> Vermieter herkommen soll, ist völlig unklar.

Dann ersetze Vermieter durch Wohnungsgeber. Der Wohnungsgeber ist dazu 
verpflichtet. Beispiel: Du lässt einen Bekannten kostenlos bei Dir 
wohnen. Dann bist Du gesetzlich verpflichtet, ihm eine solche 
Bescheinigung auszustellen. Genauso ist derjenige, der das Nutzungsrecht 
an der Monteurswohnung hat, weil sie ihm gehört oder er sie selbst 
gemietet hat, dann aber Bernd dort wohnen lässt (ob kostenfrei oder 
nicht ist völlig Banane), verpflichtet, Bernd eine solche Bescheinigung 
auszustellen.

Macht derjenige das nicht, kann Bernd sich aber trotzdem ummelden, denn 
beim Fehlen der Bescheinigung darf die Ummeldung nicht verweigert 
werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.