mikrocontroller.net

Forum: Platinen Netzspannung 240 VAC auf Lochrasterplatine RM 2,54 routen - Durchschlagsfestigkeit?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ronny S. (loetwolf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt ja die sehr praktischen PSK/PSS-Platinen-Steckverbinder im RM 
2,54, die mit einer Spannungsfestigkeit von 250 VAC bei 1 A lt. 
Datenblatt angegeben sind. Diese habe ich schon mehrfach im reinen 
DC-Bereich verbaut und nie Probleme damit gehabt.

Jetzt aber möchte ich in einem kleinen Bereich einer 
Wald-und-Wiesen-Lochrasterplatine (Glasfaser) auch L und N-Anschlüsse 
draufbringen mit 240 VAC. Zur Sicherheit habe ich es mit einer Lochreihe 
Abstand zwischen L und N geplant bzw. vor.

Stromtechnisch fließen später nur wenige mA (ca. 100).

Meine Frage: Schlägt L auf N durch bei dem geplanten Abstand?

Kann es zudem sein, dass die Netzspannungsfrequenz in den DC-Bereich der 
Platine einkoppelt und einen Rippelstrom verursacht?

Normalerweise halte ich AC und DC streng voneinander getrennt, aber in 
diesem Fall geht es platztechnisch nicht anders. Ich denke mir, dass bei 
einer Spannungsfreigabe von 250 VAC bei den Verbindern eigentlich nichts 
passieren dürfte; selbst bei direkt nebeneinander liegenden L und N ??? 
Oder bin ich da auf dem Holzweg?

LG

von Tom H. (toemchen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Gewähr auf Norm-Konformität, nur einfach gesunder Menschenverstand:

In den seltenen Fällen, in denen ich Netzspannung auf Lochraster führe 
(z.B. Schraubklemmen und ein Relais), nehme ich Schraubklemmen im 5,08er 
Raster und bohre zwischen L und N eine Reihe von Lötaugen durchgängig 
aus.
Sollte sich auch PE auf der Platine tummeln, auch hier zu L oder N so 
ein "Schutzgraben". Man weiß nie, wie rum der Netzstecker drin ist.
Außerdem noch ein solcher "Schutzgraben" um die komplette Netzspannung 
herum, um den Bereich der Kleinspannung zu schützen.

Das alles, um Überschläge und Kriechströme zu vermeiden. Vor 
"Einkopplungen" hätte ich hingegen weniger Angst.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny S. schrieb:
> es gibt ja die sehr praktischen PSK/PSS-Platinen-Steckverbinder im RM
> 2,54, die mit einer Spannungsfestigkeit von 250 VAC bei 1 A lt.
> Datenblatt angegeben sind

Da kann drinstehen was will, sicher sind die nicht: massgebend ist nicht 
die Kriechstromstrecke am Stecker (der Abstand sowieso nicht), sondern 
der Abstand der Lötaugen auf der Leiterplatte, und der ist in JEDEM Fall 
kleiner, sogar wesentlich kleiner als 2,54 mm. Davon geht ja schonmal 
der Bohrdurchmesser ab und zum Löten muss auch noch was da sein. 1 mm 
ist realistischer, und ganz sicher nicht VDE-gerecht.

Georg

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny S. schrieb:
> Schlägt L auf N durch bei dem geplanten Abstand?

Wenn du einen Lötpunkt Abstand lässt und den zwischen den 5.08mm 
liegenden Lötpunkt entfernst, ist das ausreichend zur 
Funktionsisolierung.

Zur SELV Isolierung primär/sekundär solltest du 3 Lötpunktreihen 
entfernen (abkratzen, wegfräsen, ausbohren, mit Lötkolben überhitzen und 
runternehmen).

2 Reihen ergeben ca. 3x2.54-2 mm also 5.72mm, das ist knapp, reicht in 
Deutschland aber auch wenn vor Dreck in einem geschlossenen Gehäuse 
geschützt.

von Ronny S. (loetwolf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die 8er Lötsteckerbelegung auf der 2,54er Lochrasterplatine ist:
------------------------------------------------------------------------
Pin. 1     L
XXXXX eine Leerreihe (Lötaugen abgenommen und Steckerpin 2 entfernt)
Pin 3      N
Pin 4      03 VDC GND (Pot. 1)
Pin 5      03 VDC VCC (Pot. 1)
Pin 6      24 VDC GND Out (Pot. 2)
Pin 7      24 VDC VCC (Pot.2)
Pin 8      24 VDC GND In (Pot. 2)
------------------------------------------------------------------------
kein PE.

Gibt es zwischen (Pin 3 u. 4) N und 3 VDC GND ein Problem, da diese 
direkt nebeneinander liegen? Der Strom "will" physikalisch ja primär nur 
über N abfließen ... interessiert er sich u.U. aber auch für den DC-Pin 
daneben?

Das mit dem Abnehmen der Lötaugen durch Überhitzung klappte ganz gut (5 
Sek. mit dem Lötkolben draufhalten und dann mit dem Messer wegnehmen) 
:-) hatte bisher immer gebohrt ... warum eigentlich? ... also wieder was 
gelernt (Danke!)

LG

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny S. schrieb:
> Gibt es zwischen (Pin 3 u. 4) N und 3 VDC GND ein Problem

Ja.

Niemand garantiert, dass N auch N bleibt, es gibt TT Netze.

Und GND muss wohl SELV isoliert von den 230V sein. Also 3 Lochreihen 
Abstand. Oder 2 Stecker.

Beachte dass die 250V Isolation die Spitzenspannung sind. Bei 240V~ 
liegt aber die nötige Isolationsspannung zu SELV bei 2500V (oder 4000V 
bei Festinstallation).

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny S. schrieb:

> Gibt es zwischen (Pin 3 u. 4) N und 3 VDC GND ein Problem, da diese
> direkt nebeneinander liegen? Der Strom "will" physikalisch ja primär nur
> über N abfließen ... interessiert er sich u.U. aber auch für den DC-Pin
> daneben?

Ja. Und es ist sogar noch viel schlimmer, weil da ja die Grenze zwischen 
Netzspannung und SELV verläuft. Unter 8mm Luft- und Kriechstrecke würde 
ich es dort niemals tun.

Und: Du weißt ja nicht, ob an dem Pin überhaupt N ist. Die Stecker sind 
hier ja nicht polarisiert, d.h. an diesem Pin kann auch L anliegen.

In Deinem Fall: mindestens zwei Rasterpositionen komplett frei lassen. 
(d.h nix leitfähiges da)

fchk

von Ronny S. (loetwolf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mich jetzt für Folgendes entschieden:

1. Lötaugen zwischen 1 und 3 wurden weggenommen inkl. 2. Stecker-Pin
2. Zwischen 3 und 4 wird ein Spaltgraben gefräst (1,5 mm)
3. In den Spaltgraben wird eine kleine Hartpapierwand (1,5 mm) zur 
Isolation eingeklebt.

Das müsste genügen.

von Ronny S. (loetwolf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ... hat alles funktioniert!

Kein Problem mit einem evtl. Durchschlagen von L auf N und keine 
Einkopplung von AC in DC; zumindest ist kein AC-Anteil messbar.

Wenn das blöde Platzproblem nicht gewesen wäre, hätte ich von vornherein 
noch einen Leer-Pin mehr Abstand gelassen und so AC von DC besser 
getrennt - aber mit dem per Laubsäge ausgesparten Schutzgraben und dem 
Hartpapierplättchen ist trotzdem alles gut.

Den Trick mit dem Abheben von Lötaugen durch Aufspießen mit dem heißen 
Lötkolben nehme ich mir trotzdem dankend an ... geht wirklich gut trotz 
etwas Stinkerei ;-)

Grüße

von Stroemlein (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dat tät ich nich moche...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.