Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bewegungsmelder selber bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, ich bin neu hier. Ich habe mich bereits in mehreren 
Foren umgesehen und bisher konnte keiner mir eine Lösung anbieten. 
Leider immer nur Hinweise auf Fertigkauf und die seien doch sooo billig. 
Aber genau das möchte ich nicht, sondern als Bastler selber bauen. 
Deshalb hoffe ich hier ein paar effektive Antworten zu bekommen. Danke

PS: sollte das in der falschen Rubrik stehen, dann bitte 
dementsprechende verschieben.



Ich möchte drei baugleiche Bewegungsmelder für meine Töchter bauen, wo 
die LED-Platine mindestens 20 sek leuchten soll.
Gespeist wird das Ganze mit einem Li-ionen Akku mit 3,7 Volt , der über 
USB kontrolliert geladen werden kann.

Der Schalter soll die LED auch direkt einschalten können, sodass man das 
Teil auch als Taschenlampe nutzen kann.

Bei Schalter in AUS-Stellung soll der Bewegungsmelder schalten.
Dieser Sensor wollte ich dafür nutzen, hoffe er ist dafür geeignet
https://www.conrad.de/de/p/panasonic-bewegungsmelder-amn31112j-3-6-v-dc-10-mm-1-st-504928.html

bzw. diesen hier

https://www.conrad.de/de/p/panasonic-pir-bewegungssensor-ekmb1301111k-2-3-4-v-1-st-1541128.html
alle anderen benötigen 5V und mehr.

Mein Problem ist nun, wie schaltet man das? Da ich von dieser Materie 
ein wenig Ahnung habe, leider nicht soviel dass ich damit weiterkomme 
stehe ich nun sprichwörtlich auf dem Schlauch.

Die LED Platine ist vermutlich parallel geschaltet und hat SMD 
Widerstände verbaut. Bild Rückseite LED.
Welche Widerstände/Kondensator/Drosseln brauche ich noch dazu, denn da 
hört mein Wissen auf.
Reichen da feste Widerstände oder ist ein Drehpotentiometer von Nöten?

Da ja durch Bewegung die LED einschalten soll und auch wieder nach 20 
sek. ausgehen soll, frage ich mich, welche Bauteile braucht man da noch 
damit das Ganze funktioniert.
Es gibt ja einige Videos, wo man das mit einem Minicomputer und Codes 
mit fertigen Modulen macht, aber das ist mir zu kompliziert. Außerdem 
sind sie nicht gut erklärt.

Vielleicht können Sie mir die fehlenden Bauteile und die entsprechende 
Schaltung mit genauer Bezeichnung
(kann keine Schaltung richtig lesen, da kein Elektroniker) einfach 
erklären.

Sprich: rotes Kabel an...Leitung so und so von den.... Das wäre einfach 
erklärt.
Danke für´s Verständnis

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Albert K. schrieb:
> Dieser Sensor wollte ich dafür nutzen, hoffe er ist dafür geeignet

Ungeeignet

Albert K. schrieb:
> bzw. diesen hier

gut geeignet.

Aber du brauchst noch ein 20 Sekunden MonoFlop, z.B. 74HC123, damit 
deine LED so lange leuchtet nach dem Ereignis.

Albert K. schrieb:
> die LED-Platine mindestens 20 sek leuchten soll


Albert K. schrieb:
> Mein Problem ist nun, wie schaltet man das

Jedenfalls ohne die LED-Batteriestandsanzeige. Dann ist der Akku gleich 
leer.

Plus vom Akku an plus vom Detektor und MonoFlop und plus der LEDs.
Minus vom Akku an Masse vom Detektor und MonoFlop und Source des 
MOSFETs.
Ausgang vom Detektor an MonoFLop (Eingang für steigende Flange)
100nF zwischen Masse und plus.
Ausgang vom MonoFlop an Gate eines MOSFETs wie IRLML2502.
Drain des IRLML250 an einen Widerstand.
Anderes Ende des Widerstandes an Minus der LEDs.
Welcher Widerstandswerte ? Hängt von dem Strombedar der LEDs ab.
Bei schwacher Baterie sind die sowieso AUS.
Akku an USB->Akku Wandler (Ladeschaltung).

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Albert K. schrieb:
> Vielleicht können Sie mir die fehlenden Bauteile und die entsprechende
> Schaltung mit genauer Bezeichnung
> (kann keine Schaltung richtig lesen, da kein Elektroniker) einfach
> erklären.
>
> Sprich: rotes Kabel an...Leitung so und so von den.... Das wäre einfach
> erklärt.
> Danke für´s Verständnis

Sorry!

Aber, so geht das sicher nicht, denn man kann niemanden, der absolut
keine Ahnung hat, vom Aussehen der Bauteile, dem Zusammenschalten und
löten und testen, das in einfacher Weise beibringen ohne mehrere
Tage damit zu verbringen...

Dazu kommen dann Messungen mit einem Multimeter, welches wegen
keinerlei Kenntnisse von Grundlagen auch benutzt werden muss...

Was Du brauchst ist ein fertiges Modul...

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest so ein Modul nutze :

Ebay-Artikel Nr. 264577054373
10PCS-HC-SR501-IR-Pyroelectric-Infrared-IR-PIR-Motion-Sensor-Detector-Mo 
dule
10er Pack für 7,32€ (kostenloser Versand, allerdings aus China, dauert 
etwa 2 Wochen)

Der Spannungsregler auf dem Modul ist keine LowDrop-Version, daher 
ersetze ich ihn bei LiIon-betriebenen Versionen mit einem anderen 
Spannungswandler.

Die große Version:
10pcs XC6206P332PR Positive-Voltage-Regulators 0.25A 3.3V SOT-89
Ebay-Artikel Nr. 253135610269
Preis: 1,48€

Oder auch die kleine Version:
100pcs XC6206P332MR 3.3V 0.5A Positive-Fixed-LDO-Voltage-Regulator 
SOT-23
Ebay-Artikel Nr. 181847035387
Preis:  2,09€ + 0,58€ Versand

Ich löte die anderen Spannungsregler einfach mit einem etwas dickeren 
Klecks Lötzinn ab.

Die große Spannungsregler halten zwar 20V aus, aber haben auch einen 
relativ großen Spannungsabfall.

Die XC6206P332PR halten nur max. 6V aus, aber bei ihnen fallen nur 
maximal 200mV ab.

 Zu deinem L-E-D Modul :
Bei deinen LEDs sieht es eher so aus als ob dort jeweils drei LEDs 
zusammen mit einem SMD-Widerstand in Reihe geschaltet sind und deshalb 
dafür eine Spannung von 9V benötigt wird.

Ich würde eine 1W LED vorschlagen welche auf einen Stern-Kühlkörper 
montiert wurde.

 Zu der Ladeelektronik :
Die lädt deinen Akku auf 4,25V auf. Ich habe daher eine Shotky-Diode 
genutzt um die Spannung etwas zu senken, so dass die Akkuspannung dann 
nur noch 4,1V beträgt. Das hilft die Haltbarkeit des Akkus zu erhöhen 
und die Ausfallwahrscheinlichkeit zu senken.

 Die Ladestandsanzeige :
Die sollte man nicht dauerhaft laufen lassen, denn sie zieht die meiste 
Zeit sinnlos Strom. (der IR-Sensor zieht nur 35µA)
Die Ladestandsanzeige sollte nur während der Ladung aktiv sein.

 Schalter für die L-E-D :
Hierzu braucht man einen Transistor, vielleicht einen MosFET.

 Zum mechanischen Schalter :
Ich würde es etwas nervig finden wenn man die Lampe nicht wirklich aus 
schalten kann und sie bei Bewegung einfach an geht. Im Rucksack liegt 
dann eine Lampe die sich unkontrolliert aktiviert.

Frage: Kannst du löten?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre gut, wenn Du Dich mit den Grundlagen der Gleichstromtechnik
auseinander setzt, damit Du auch die Ohmschen Gesetze kennen lernst,
dann weist Du, wie sich Strom, Spannung, Widerstand zueinander
verhalten, das erleichtert dann vieles im weiteren Bastlerleben...

Du willst lernen, also gibt es nur diesen einen Weg und der ist nicht
so schwer, auch siehst Du, wie Widerstände und Kondensatoren, Elkos
aussehen und wozu diese gut sind...

Zum löten:

In meiner Lehrzeit isolierten wir zuerst dünne Drähte ab, wobei
diese Drähte an einer Türklinke oder Schraubstock befestigt wurden
und gut zwei bis drei Meter lang waren, dann mit Seitenschneider
vorsichtig die Isolierung abgezogen wurde, so alle 15 Zentimeter,
dann auf ca. 10 cm abgezwickt und auf einem Holzbrett mittels einem
weiteren Stück Holz gerollt wurden, bis diese schön eben und gerade
wurden...

Danach ein Raster von mehreren Drähten übereinander gelegt mit ca.
1cm Abstand, dann wurden Lötstellen gemacht, bis ein schönes Gitter
entstand, wobei bleihaltiges Lot damals bei guter Lötung saubere
Ergebnisse lieferte bei richtiger Temperatur...

Wenn Du das beherrschst, dann erst empfehle ich Dir, Dich an alles
andere zu wagen, denn schlechte Lötstellen (so hingepickte) sind
dann die Ursache, dass Deine Schaltungen nicht funktionieren...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, ganz vergessen:

Es gibt hier im Forum genug Leute, die Dir behilflich sein werden,
wenn Du die bisherigen Tipps befolgst...

Alles Gute bis dahin!

von Albert K. (trebla)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, erst mal danke für die Antworten.
Hab mir das mal alles durchgelesen, scheint ja doch komplizierter zu 
sein.


Mike J. schrieb:
> Zu deinem L-E-D Modul :
> Bei deinen LEDs sieht es eher so aus als ob dort jeweils drei LEDs
> zusammen mit einem SMD-Widerstand in Reihe geschaltet sind und deshalb
> dafür eine Spannung von 9V benötigt wird.

*Laut Datenblatt verträgt die LED Platine max 5 Volt, und hat 200 Ma  1 
Watt


Mike J. schrieb:
> Schalter für die L-E-D :
> Hierzu braucht man einen Transistor, vielleicht einen MosFET.

*Der Schalter soll ja nur dann schalten, wenn man sie als Taschenlampe 
nutzt, dann wäre ja der Melder inaktiv.Oder?


Mike J. schrieb:
> Zum mechanischen Schalter :
> Ich würde es etwas nervig finden wenn man die Lampe nicht wirklich aus
> schalten kann und sie bei Bewegung einfach an geht. Im Rucksack liegt
> dann eine Lampe die sich unkontrolliert aktiviert.

*Der Melder wird an der Wand abnehmbar befestigt und bei Bedarf als 
Taschenlampe genutzt.


Albert K. schrieb:
> 
https://www.conrad.de/de/p/panasonic-pir-bewegungssensor-ekmb1301111k-2-3-4-v-1-st-1541128.html

*ok dieser Sensor wäre geeignet, bzw. das unten stehende Modul


Mike J. schrieb:
> Frage: Kannst du löten?

* ja, hab die Kabel im Bild alle selbst mit 1mm Lötdraht angelötet.Hab 
ne sehr feine Lötspitze und einen regulierbare Lötstation.



Mike J. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 264577054373
> 10PCS-HC-SR501-IR-Pyroelectric-Infrared-IR-PIR-Motion-Sensor-Detector-Mo
> dule
> 10er Pack für 7,32€ (kostenloser Versand, allerdings aus China, dauert
> etwa 2 Wochen)

* wäre das der Gleiche?
https://www.reichelt.de/raspberry-pi-infrarot-bewegungsmelder-pir-hc-sr501-rpi-hc-sr501-p224216.html?&trstct=pos_0&nbc=1



*Wie ist das denn, ich habe ja nur 3,7 Volt zur Verfügung. Das PIR Modul 
benötigt aber eine Betriebsspannung von 5 Volt.
Also verstehe ich das richtig? Mit dem Spannungswandler wird die 
Spannung von 3,7 Volt auf 5 erhöht
Wenn die Spannung auf 5 Volt erhöht wird,dann ist nach meinem 
Verständnis der Akku ja viel zu schnell leer. Oder irre ich mich da als 
Laie?


Mike J. schrieb:
> Zu der Ladeelektronik :
> Die lädt deinen Akku auf 4,25V auf. Ich habe daher eine Shotky-Diode
> genutzt um die Spannung etwas zu senken, so dass die Akkuspannung dann
> nur noch 4,1V beträgt. Das hilft die Haltbarkeit des Akkus zu erhöhen
> und die Ausfallwahrscheinlichkeit zu senken.

*Das Lademodul ist speziell für die Li Ionen Akkus. Läd wie schon gesagt 
auf 4,25, verhindert aber auch die Tiefentladung.Auch der Akku hat eine 
Schutzelektronik integriert.



Mike J. schrieb:
> Die Ladestandsanzeige :
> Die sollte man nicht dauerhaft laufen lassen, denn sie zieht die meiste
> Zeit sinnlos Strom. (der IR-Sensor zieht nur 35µA)
> Die Ladestandsanzeige sollte nur während der Ladung aktiv sein.

*ok, die kann man auch weg lassen, denn wenn der Akku leer ist, leuchtet 
ja nichts mehr und man muss eh nachladen.




*Fazit:

*Wenn ich das Ganze mit dem fertigen Modul baue,  brauche ich ja noch 
dazu einen Spannungswandler der auf die 5 Volt erhöht.

*Bei dem fertigen Modul sind ja zwei Potentiometer zum einstellen drauf. 
Das hab ich verstanden.
Da ich keine Platine verbaue, wird das alles verlötet und isoliert.
Hab ich noch was überlesen? Was fehlt da noch?

*Vielen Dank erstmal dass ihr mir besser erklärt habt als in den anderen 
Foren.
*Also löten ist das geringste Problem. Das richtige Anschließen und die 
richtigen Bauteile ist für mich die Herausforderung.

Gruß Albert

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Albert K. schrieb:
> *Wenn ich das Ganze mit dem fertigen Modul baue,  brauche ich ja noch
> dazu einen Spannungswandler der auf die 5 Volt erhöht.
Ich habe noch einige der 90 Cent Module hier, da würde ich dir jeweils 
einen 3,3V Spannungsregler hoch löten und sie dir schicken.

Man braucht dann nur eine Spannung von mindestens 3,3V + 0,2V = 3,5V 
damit der Sensor funktioniert. Mehr als 6V dürfen aber dann nicht an dem 
Spannungsregler anliegen.


Albert K. schrieb:
> * ja, hab die Kabel im Bild alle selbst mit 1mm Lötdraht angelötet.Hab
> ne sehr feine Lötspitze und einen regulierbare Lötstation.

Das ist sehr gut. Oft wollen Leute etwas ganz tollen machen die aber gar 
nicht mal ein Grundverständnis für Elektrotechnik besitzen ... das geht 
dann in der Regel in die Hose und sie geben dann entnervt auf.


Albert K. schrieb:
> *Das Lademodul ist speziell für die Li Ionen Akkus. Läd wie schon gesagt
> auf 4,25, verhindert aber auch die Tiefentladung.Auch der Akku hat eine
> Schutzelektronik integriert.

Die Unterspannungsabschaltung ist ja in Ordnung, aber wenn man den Akku 
voll lädt und dann über Wochen in dem Zustand belässt, dann zersetzen 
sich die Elektroden mit der Zeit und der LiIon-Akku verliert immer mehr 
seiner Kapazität.

Aus diesem Grund konstruiere ich die Ladeelektronik bei z.B. IoT-Geräten 
in der Art dass die maximale Lade-Spannung bei nur 4,0V liegt.
(Geräte welche den Akku nur ganz langsam entladen und dieser daher auch 
lange auf dem Spannungslevel bleibt)

Je höher die Spannung, desto schneller degeneriert der Akku.
Beim Lagern von LiIon-Akkus entlädt man sie deshalb auf 3,8V.


Der Ladestrom sollte auch möglichst gering sein.
Von der Sache her sind deine Doppel-Leitungen, welche von der 
Ladeelektronik abgehen ja eine gute Sache, aber ein hoher Ladestrom 
sorgt dafür dass sich Kupfer-Dendriten bilden, welche in der Lage sind 
die Membran (aus PE oder PP) zu durchstoßen und damit einen 
Parallelwiderstand zu bilden, wodurch die Zelle mit der Zeit entladen 
wird.

In sehr schlimmen Fälle ist die Entladegeschwindigkeit so hoch dass die 
Membran schmilzt und dadurch ein Loch in der Membran entsteht, das führt 
dann zu einer Zerstörung des Akkus.
(diese extremen Fälle passieren nicht oft, aber bei meinem Nachbarn hat 
solch ein Akku mal das Gehäuse vom Laptop auf der Unterseite zerrissen 
und bei einem Kommilitonen hat sich der Akku einfach nur aufgebläht, so 
dass die Tastatur vom Laptop hoch gedrückt wurde und er das Laptop nicht 
mehr schließen konnte)

Das blödsinnige laden auf 4,2V habe ich schon öfters kritisiert, denn 
ohne diese Überladung würden de Zellen ein gutes Jahrzehnt ihren Dienst 
tun und zum Schluss noch mindestens 80% ihrer Kapazität besitzen.

Viel wichtiger als das ist aber der Sicherheitsaspekt.




 Teste deine L-E-D :
Einfach einen großen Vorwiderstand wählen (z.B. 10kOhm oder 1kOhm) und 
den Strom über die LED fließen lassen. Als Versorgungsspannung kannst du 
12V wählen und dann misst du die Spannung welche nur über den 
Anschlüssen des Moduls abfallen.
12V----10kOhm----LED-Modul----GND
               |            |
             Spannungsabfall über dem Modul messen

: Bearbeitet durch User
von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> eine Shotky-Diode ...

Wenn das der Walter noch erleben würde ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Schottky

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Der Ladestrom sollte auch möglichst gering sein.
> Von der Sache her sind deine Doppel-Leitungen, welche von der
> Ladeelektronik abgehen ja eine gute Sache, aber ein hoher Ladestrom
> sorgt dafür dass sich Kupfer-Dendriten bilden, welche in der Lage sind
> die Membran (aus PE oder PP) zu durchstoßen und damit einen
> Parallelwiderstand zu bilden, wodurch die Zelle mit der Zeit entladen
> wird.

* das sind keine Doppel-Leitungen, sondern + - Eingang vom USB Ladegerät 
mit max 1000 ma 5 Volt Richtung Akku, der obere + - Ausgang zu den 
Verbrauchern.

Mike J. schrieb:
> Ich habe noch einige der 90 Cent Module hier, da würde ich dir jeweils
> einen 3,3V Spannungsregler hoch löten und sie dir schicken.

* nehme ich gerne an, Schicke dann eine Mail.

Mike J. schrieb:
> Beim Lagern von LiIon-Akkus entlädt man sie deshalb auf 3,8V.

*hab ein Entlademodul für diese Akkus, damit sie nicht kaputt gehen, 
wenn man sie nicht so oft benötigt. Gleiches Prinzip wie bei Lipo-Akkus.

Georg M. schrieb:
> Ja. Ja!

* stimmt schon, aber ich bin Bastler und was gibt es schöneres, wenn man 
selber etwas gebaut hat was funktioniert.
Ich mache Modellbau. ZB: Panzerchassies darauf ein selbst gebauter 
Kipper.
Da werden auch LED´s benötigt. Auch die Fahrelektronik für die 
Doppelmotoren ist selbst erstellt, da die Standardpanzermotoren zu 
schwach sind. Motoren für Kippgetriebe, Kettensteuerung, usw. Sind zwar 
Fertigbauteile, müssen aber zueinander passen. Und das alles in 1:14 
umgerechnet. Gewicht 8,5 KG

S. Bild
PS: falls Fragen kommen zu den Kosten....So wie er da steht, reden wir 
von Materialkosten: Elektronik, Chassies, Ketten, Motoren, 
Motor-Kühlventilatoren, Aluträger, drei Getriebe, usw. von 850€ ohne die 
Arbeitsstunden.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
my2ct schrieb:
> Wenn das der Walter noch erleben würde ...

Oh ... wenn es so sehr spät ist sollte man lieber nichts mehr posten.

Albert K. schrieb:
> *hab ein Entlademodul für diese Akkus, damit sie nicht kaputt gehen,
> wenn man sie nicht so oft benötigt. Gleiches Prinzip wie bei Lipo-Akkus.

Naja, meine Möglichkeit ist billig und bequem. Man kann da erst gar 
keinen Fehler machen und muss sich auch nicht darum kümmern.

Generell habe ich bei der Entwicklung von Geräten die Erfahrung gemacht 
dass man es am sinnvollsten immer so gestaltet dass der Anwender 
möglichst keine Chance hat irgend etwas durch Fehleinstellungen kaputt 
zu machen. Die meisten Leute lesen eh nicht die Anleitung durch.

Hast du mal den Spannungsabfall über dem LED-Modul gemessen?

Für mich sieht es wirklich so aus als ob es eher für >9V gebaut worden 
ist.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
my2ct schrieb:

>> eine Shotky-Diode ...
>
> Wenn das der Walter noch erleben würde ...
> https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Schottky

Hätte man das Teil "Walterdiode" genannt,
hätte man sicherlich weniger Probleme mit
der Schreibweise gehabt. :-)

von Albert K. (trebla)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand erklären, wo ich die Mails finde, wenn jemand mir eine 
sendet?
Irgendwie fehlt mir diese Anzeige.
Gruß Albert

von Albert K. (trebla)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fazit und Zusammenfassung

nachdem ich hier meinen Beitrag geschrieben habe ist viel passiert. 
Durch Corona und andere Widerstände möchte ich hier mein Fazit und mein 
endgültiges Projekt vorstellen.
Besonderen Dank geht an Mike J, der mir sehr mit der Elektronik geholfen 
hat.

Am Anfang stand die Idee einen Bewegungsmelder zu bauen.
Dafür erstmals ein paar Zeichnungen erstellt wie das mal aussehen 
könnte.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Hätte man das Teil "Walterdiode" genannt,

Mein Gott Walter:
https://www.songtexte.com/songtext/mike-kruger/mein-gott-walter-13c20541.html

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fazit und Zusammenfassung

nachdem ich hier meinen Beitrag geschrieben habe ist viel passiert. 
Durch Corona und andere Widerstände möchte ich hier mein Fazit und mein 
endgültiges Projekt vorstellen.
Besonderen Dank geht an Mike J, der mir sehr mit der Elektronik geholfen 
hat.

Am Anfang stand die Idee einen Bewegungsmelder zu bauen.
Dafür erstmals ein paar Zeichnungen erstellt wie das mal aussehen 
könnte.

Ich hatte ja einiges zur Verfügung. Akku, Lademodul, Schalter, Led.
Nur mußte ich das noch zusammen basteln und auch ein Gehäuse dafür 
bauen.

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal das Lademodul

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Elektronik, die mir Mike J dann erstellt hat nahm das dann 
Formen an.

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun der Testlauf

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem alles funktionierte fehlte nun nur noch ein passendes Gehäuse.
Das habe ich aus 2mm Polystyrol-Platten gemacht. Dazu braucht man ja 
vorerst eine Zeichnung, damit auch alles passt.

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach der Zeichnung dann das fertige Gehäuse

von Albert K. (trebla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild _141552 zeigt den Melder im Zustand der Probe. Noch nichts 
verschraubt.

Die Ladeanzeige Akkuzustand wird mit einem separaten Schalter betätigt, 
damit diese nicht dauernd brennt. So kann man ab und zu prüfen, ob der 
Akku noch genügend Strom hat.

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Melder ja auch zusätzlich als Taschenlampe funktionieren sollte, 
gibt es seitlich einen Touch-Schalter, der die beiden LED´s anschaltet. 
Dadurch wird der Melder außer Kraft gesetzt.

: Bearbeitet durch User
von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Schaltung

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
kann man so machen... Aber spar mal für einen 3D-Drucker :)
Und zum Schaltung zeichnen gibt es auch komfortable Programme.

: Bearbeitet durch User
von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltung

von Albert K. (trebla)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stromverbrauch ist recht niedrig. Die Schaltungen sind so 
eingestellt, dass die Intensität hoch ist, die Dauer auf 75 Sek begrenzt 
ist. Der Akku muss in der Woche einmal geladen werden.

Verbaut ist ein EIN/AUS Schalter, Ein EIN/AUS Schalter für die 
Akkuanzeige, ein Touch-Schalter für den Taschenlampenbetrieb. Ein LED 
Modul 1W, 200 mAh und eine LED 3W weiss.1 Li-ionen Akku 3,7 2500 mAh, 
mit entsprechendem Akkuhalter,  ein Akku-Lademodul mit 5 volt 1A.

Anfangs wollte ich die Box mit einem 3D Drucker bauen lassen. Wenn du 
dir dann die Preise für die Druck- Datei und die Arbeit am Drucker 
anschaust, war für mich die Lösung es selber zu bauen kostengünstiger.

Für die Befestigung habe ich ein Magnet gewählt was 4 KG trägt. Nun 
werden einige sagen...die Box wiegt doch keine 4 KG. Stimmt, sie wiegt 
340 g.

Aber... Da das Magnet einerseits innerhalb der Box ist und die 
Magnetkraft durch 2mm Kunststoff gehen muss, also an Kraft verliert, 
muss auch ein starker Magnet verbaut sein, damit die Box an der Decke 
durch ein Gegenmagnet (Senkmagnet verschraubt mit Dübel) halten wird.

Die Box wird nun noch lackiert und ich habe ein Unikat was es sonst 
nirgends gibt.



Und...@jojos ... warum sich ein Programm anschaffen, wenn man es 
händisch genauso gut machen kann!
Und... einen 3D-Drucker kaufen?  wofür?

von Albert K. (trebla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatte ja etwas länger gedauert als angenommen. Bin nun aber froh, 
das meine drei Teile funktionieren.

Nochmals Dank an Mike J für die Erstellung der modifizierten Elektronik 
an dem Meldermodul.

PS: Kommentare dazu erwünscht, wenn sie dem Thema entsprechen.
Sinnloses Kommentare bitte für sich behalten und nicht poosten.

Danke an die, die mir geholfen haben.

Gruß Albert

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Albert K. schrieb:

> PS: Kommentare dazu erwünscht, wenn sie dem Thema entsprechen.

Ein Lampe mit ähnlichen Funktionsumfang habe ich für ca. 5EUR
bei Lidl gekauft. Zusätzlich hat diese noch die Funktion, das
sie bei Stromausfall angeht, sodas man nicht im Dunkeln nach
einer Taschenlampe suchen muss.

von Albert K. (trebla)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du meinst bestimmt sowas. Geht bei Stromausfall an und hat Blink- und 
Taschenlampenfunktion. Natürlich auch ein Bewegungsmelder verbaut.

Ich wollte aber sowas selber herstellen.
Natürlich sind die gekauften günstiger, aber auch besser?

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Zusätzlich hat diese noch die Funktion, das
> sie bei Stromausfall angeht, sodas man nicht im Dunkeln nach
> einer Taschenlampe suchen muss.

Bei mir habe ich einen ordentlichen LiIon-Akkupack an meine 12V 
Hausversorgung dran, wenn der Strom ausfällt, dann kann ich mein Telefon 
(DSL-Router) immer noch nutzen und das kann sehr wichtig sein.
Zusätzlich funktioniert die automatische Beleuchtung (2,5W pro Raum) 
immer noch (habe ich damals verbaut damit ich keinen Lichtschalter 
anfassen muss wenn man sich am Abend im Haus bewegt) und die 
Katzen-Schiebetür und alles was wichtig ist.
Das ständige Lichtschaltergeknipse fand ich im Haus meiner Eltern schon 
furchtbar. Wenn ich von meinem Zimmer (oben) in dem Hobbyraum im Keller 
gegangen bin, dann musste ich 12 mal die Lichtschalter betätigen.

Dass hier der Strom mal ausgefallen war, das hatten wir nicht gemerkt, 
weil alles noch funktioniert hat. Der Laptop lief auf Akkubetrieb, man 
konnte immer noch im Netz surfen, das Licht funktionierte ... nach 2h 
war der Strom wieder da und der Akku hat sich langsam wieder geladen. 
:-)

Es ist ganz generell gut ein Backup zu haben, sei es von seinen Daten 
oder in Form eines Energiespeichers wenn der Strom mal weg ist.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Was Du brauchst ist ein fertiges Modul...

https://www.conrad.at/de/p/ledvance-4058075260436-linear-led-mobile-usb-l-led-unterbauleuchte-mit-bewegungsmelder-1-w-neutral-weiss-2144116.html

Der Teil kann genau das Beschriebene. Um diesen Preis kann man es nicht 
nachbauen.

Habe ein Duzent dieser Leuchten in Betrieb und bin sehr zufrieden damit.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Der Teil kann genau das Beschriebene. Um diesen Preis kann man es nicht
> nachbauen.

Er ist ganz sicher in der Lage sich eine passende Leuchte auszusuchen 
und zu bestellen, wenn er es denn will.


Ihm ging es ja nicht darum möglichst schnell oder möglichst billig etwas 
für einen Zweck zu bekommen, er wollte es sich selbst bauen.
War sicher auch eine gute Beschäftigung zu Hause, wenn man sich die 
ganze Zeit spart um zur Arbeit zu fahren oder man gar nicht mehr 
arbeiten darf, dann nutzt man seine Zeit eben um das zu machen was man 
immer schon mal machen wollte.

Manch einer hat sich zu Hause in der Corona-Zeit ein kleines Beet 
angelegt um dort Kräuter oder gar ein paar Kartoffeln anzupflanzen.

Man kann sich das Zeug auch alles im Kaufland/Aldi/Lidl usw. kaufen, 
aber manch einer will trotzdem ein paar Kartoffeln im Garten haben, auch 
wenn es nur 1m² ist.

Ich habe auch keinen Fernseher, daher bastele ich lieber etwas in der 
Zeit wo andere Leute TV schauen oder arbeite im Garten. Vor dem TV 
konnte ich mich noch nie entspannen und das Gequatsche im Radio brauche 
ich auch nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.