mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Treibriemen aus Urethan kleben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich erwarte meine Meterware für einen Treibriemen aus Urethan.
Soll als Ersatz für eine Graviermaschine dienen.
Der Riemen ist Rund mit 3mm Durchmesser.
Angeblich soll es reichen ihn warm zu machen und zusammenzupressen.
Allerdings soll der Riemen im Bereich von grob 10.000Umdrehungen 
eingesetzt werden.
Wie bekommt man die Klebung so genau hin dass das rund läuft?
Schablone? Spezial Klebemaschine?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Idee:
Vorgewärmtes Metallröhrchen mit 3,2mm Innendurchmesser

von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Als Idee:
> Vorgewärmtes Metallröhrchen mit 3,2mm Innendurchmesser

Hört sich prinzipiell nicht schlecht an, aber wie bekomme ich das 
Röhrchen wieder von zusammengeklebten Ring runter?

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt :-)
Ring danach aufschneiden
oder

Zwei zusammengepresste (verschraubte) Metallplättchen, denen man entlang 
der Fügefläche eine 3,2mm Bohrung verpasst

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du es eh als Meterware hast, würde ich es einfach drei-, viermal 
freihand (Ellenbogen aufstützen!) im Gegenlicht üben. Du hast ja 
genügend Versuche. Beim späteren Riemen übrigens auch.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber 3mm?
Das wird ganzschön wackeln.

Und wie soll es heiß gemacht werden?

Ich würde fertige Ringe kaufen.

von Dirk L. (garagenwirt)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe jetzt eine Art Presszange gebaut.

von Rick SΛnchez .. (Firma: Zitadelle der Ricks) (pickle_rick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben in der Ausbildung einen solchen Riemen (8mm) geklebt, nachdem 
heiß machen und pressen (bei uns) nicht funktionierte. Auch die 
Klebestelle hielt nicht sehr lang, deshalb sind wir dann auf Keilriemen 
umgestiegen.

Allerdings gab es keinen 100% Passenden, weshalb sich der Rand des 
Keilriemens nach und nach "aufgelöst" hat. Irgendwann hatte der Riemen 
dann die passende Form  ;)

von Riemenschweißer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich Bestelle bei (Skiffy) Esentera immer mein Rundriemenmaterial.
Dort gibt es  auch eine Schweißvorrichtung zu Kaufen: 
https://skiffy.com/docs/menufr.cfm?pagina=start.cfm&country=de habe bei 
dem Preis aber auch lieber selber gebaut und mir das Gerät dazu gut 
Angesehen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk L. schrieb:
> ich habe jetzt eine Art Presszange gebaut.

Noch besser! Viel Erfolg!

von Riemenschweißer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du einen 3D-Drucker hast, hier eine Zange die auch geht:
https://www.thingiverse.com/thing:2981547
Die ist zum Verbinden von Filament (PLA) klappt aber mit 3mm Rundriemen 
und
einem Lötkolben mit Abgeflachter Spitze ebenfalls sehr gut für die 
Riemen.

von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Riemenschweißer schrieb:
> Hallo, ich Bestelle bei (Skiffy) Esentera immer mein Rundriemenmaterial.
> Dort gibt es  auch eine Schweißvorrichtung zu Kaufen:
> https://skiffy.com/docs/menufr.cfm?pagina=start.cfm&country=de habe bei
> dem Preis aber auch lieber selber gebaut und mir das Gerät dazu gut
> Angesehen.

Skiffy kann ich bei mir über 2 verschiedene Browser nicht aufrufen

von Werkstattscheff (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk L. schrieb:
> Hallo,
> ich erwarte meine Meterware für einen Treibriemen aus Urethan.
Urethan? Finde das nicht auf dem Globus... ;-)

> Wie bekommt man die Klebung so genau hin dass das rund läuft?
> Schablone? Spezial Klebemaschine?
Für meine Werkstattnähmaschine (keine 10kUPM) habe ich beide Ende des 
Rundriemens simultan an einer Teelichtkerzenflamme gut erhitzt und 
sofort axial gegeneinander verpresst. Ich habe einen 
rotationssymmetrischen dicken Wulst angestrebt, den ich nach erkalten 
mit Skalpell + feinem Sandpapier abgetragen habe.

von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werkstattscheff schrieb:
> Dirk L. schrieb:
>> Hallo,
>> ich erwarte meine Meterware für einen Treibriemen aus Urethan.
> Urethan? Finde das nicht auf dem Globus... ;-)
>
Ebay-Artikel Nr. 362790040818

von trabifan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum nicht
Ebay-Artikel Nr. 492892968664

von trabifan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PU-Rundriemen-2-3-4-5-6-7-8-10-12-mm-Durchmesser-Antriebsriemen-Keilriem 
en/192098970466?hash=item2cb9fdab62:m:mMv1PGWID4E8xGCIG8PJrEQ&var=492892 
968664

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick SΛnchez .. schrieb:
> Wir haben in der Ausbildung einen solchen Riemen (8mm) geklebt, nachdem
> heiß machen und pressen (bei uns) nicht funktionierte. Auch die
> Klebestelle hielt nicht sehr lang, deshalb sind wir dann auf Keilriemen
> umgestiegen.

Es gibt Kleber einer Dresdner Fa.
Hält.

Erhitzen nicht mit einer Flamme!
Sondern mit einer Klinge.

Hier gibt es eine Fa. für Planen, Förderbänder, Riemen usw.
Die fertigen nach Maß.

Und fertig im IN.

Obiger Link:

Ebay-Artikel Nr. 192098970466

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Sondern mit einer Klinge.

Nennt man Schweißspiegel.

Unter z.B. Behabelt.com findet man entsprechende Geräte.

Falls der TO die Sache ernsthaft angehen will, so soll er das sagen. Ich 
schreibe ihn ggf. wegen eines vorhandenen Geräts an, nebst exakter 
Führung.
Lohnt sich aber nur, wenn er versteht, daß Lötkolben völlig ungeeignet 
sind, und selbstgebasteltes Zeugs für Spezialaufgaben (z.B.10.000 1/min) 
ebenfalls.

von ich³ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Nennt man Schweißspiegel.

Genau. Für Kleinteile eine Cutterklinge mittels Rohrschellen auf einen 
Lötkolben gespannt reicht für einmalige Verwendung dicke.

Für öftere Verwendung gibts auch fertige "Spitzen" wie z.B.

https://www.weller-tools.com/professional/EUR/de/Professional/Loettechnik/Loetspitzen+_+Duesen/Loetspitzen/CT/W+101SP+Schweissspiegel

Für gröbere Arbeiten wie Rohre habe ich mir einen Spiegel aus zwei 
Bügeleisensohlen gebaut.

Beitrag #6191704 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Rick SΛnchez .. (Firma: Zitadelle der Ricks) (pickle_rick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Erhitzen nicht mit einer Flamme!
> Sondern mit einer Klinge.

Das war vielleicht unser Fehler. Wir hatten zwar keine Flamme, aber ein 
nicht gut einstellbares Heißluftgebläse...

Ich hab' damals nur den Keilriemen besorgt und verbaut, das schweißen 
und kleben habe ich selbst nicht gemacht (also nur am Rande 
mitbekommen). Ich weiß aber noch, dass der Riemen entweder immer 
verschmorte oder bei weniger Temperatur nicht richtig zusammen hielt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiseleiter schrieb im Beitrag #6191704:

Werkstattscheff schrieb:

>> Ich habe einen rotationssymmetrischen dicken Wulst angestrebt, den
>> ich nach erkalten mit Skalpell + feinem Sandpapier abgetragen habe.

> Den erhält man auch durch regelmäßiges Speisen im Fast-Food-Gasthaus.

Kann man den auch "mit Skalpell + feinem Sandpapier" abtragen?

: Bearbeitet durch User
von student (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Kann man den auch "mit Skalpell + feinem Sandpapier" abtragen?

Klar, aber da muss man das Werkstück schon sehr gut fixieren

von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich eine Heißluftlötstation habe, wollte ich die auch zum erwärmen 
nutzen.
Temperatur lässt sich ja ziemlich genau einstellen.
In die Zangenaufnahme werde ich die Innenseiten noch mit einer Senkung 
versehen, damit sich dort ein "Knubbel" bilden kann, den man 
anschließend sauber überarbeiten kann.
Temperatur Vorschläge?

von didado (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk L. schrieb:
> Temperatur Vorschläge?

Maximum. Dann Luftstrom je nach Riemengröße wählen und Wärmeeintrag mit 
Abstand steuern.

von Uwe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Falls der TO die Sache ernsthaft angehen will

Dem ist leider nicht so, war ja klar. Bin daher raus.

Für die, die noch durchhalten: redet ihm wenigstens das mit der Heißluft 
aus! Ungeeigneter geht's ja kaum mehr.

Er hat offenbar überhaupt keine Ahnung, aber will den Riemen für enorme 
Geschwindigkeiten nutzen. Da wünsche ich viel Glück.

von Werksattscheff (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald
>>> Ich habe einen rotationssymmetrischen dicken Wulst angestrebt, den
>>> ich nach erkalten mit Skalpell + feinem Sandpapier abgetragen habe.
>
>> Den erhält man auch durch regelmäßiges Speisen im Fast-Food-Gasthaus.
>
> Kann man den auch "mit Skalpell + feinem Sandpapier" abtragen?

Voraussetzung: Pasta mitsamt Abtropfsieb verspeisen, dann wird's auch 
mit den ø3mm. Die Menge bietet dann auch Auswahl welche wg. Toleranzen 
selektiert sein will.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.