Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 78M12 defekt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Simon (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle miteinander!

Ich hatte neulich meinen AV-Receiver wegen eins defekten Elkos offen. 
Dabei ist mir (an einem anderen Netzteil kein Zusammenhang mit 
Elkotausch) aufgefallen, dass die Ausgangsspannung zweier Linearregler 
recht niedrig ist. Zum einen an einem 78M05 mit 4.81V (Q9951 in 
Diagramm), zum anderen an einem 78M12 mit 11.7V (Q9531). Ist das für die 
Regler normal? Die Versorgungsspannungen sind mit 23V bzw. 13V dagegen 
recht hoch. Woran kann die niedrige Ausgangsspannung liegen?


Grüße!
Simon

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum schaust Du nicht einfach ins Datasheet?
Alles im grünen Bereich

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Die Versorgungsspannungen sind mit 23V bzw. 13V dagegen recht hoch.
> Woran kann die niedrige Ausgangsspannung liegen?

hohe Versorgungspannungen können zu viel Verlustleistung im Regler 
führen. wenn der 78xx heiß wird, reizt er tendenziell den erlaubten 
Bereich der Ausgangsspannung stärker aus.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ist das für die Regler normal?

Es muss jedenfalls für die Folgeschaltungen egal sein, weil es innerhalb 
der erkaubten Toleranz der Regler liegt.

Trotzdem würde ich nicht nur mit einem Voltmeter nachmessen, sondern 
einem Oszilloskop, um zu überprüfen, ob es nicht schwingt (und mal den 
Finger drauf halten ob er ungebührlch heiss ist).

von michael_ (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> 78M05 mit 4.81V (Q9951 in
> Diagramm), zum anderen an einem 78M12 mit 11.7V (Q9531)

Wie genau ist dein MM?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wie genau ist dein MM?

Gute Frage. Bevor man den Fehler bei New Japan Radio sucht, sollte man 
mal das Messgerät checken.

Beitrag #6191968 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6191977 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6191988 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6193197 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6193213 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6193228 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karl B. (gustav)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich vermisse die obligatorischen 330nF Kondensatoren (Eingang/Ausgang).
10nF sind das oder was. Nicht ein bisschen zu wenig?
Oder braucht der das bei dem Layout nicht?

Beim LM317 könnte ich mir vorstellen, dass die Spannungsabweichung an 
den Widerstandstoleranze an der Spannungseinstellung liegt.
Aber bei den 78-ern?
Die vermeintliche zu niedrige Spanung kann aber auch durchschlagender 
"Ripple" sein.
Daher die wohlgemeinte Empfehlung:

MaWin schrieb:
> Trotzdem würde ich nicht nur mit einem Voltmeter nachmessen, sondern
> einem Oszilloskop,

ciao
gustav

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal vielen Dank für die vielen Antworten!

Ich messe mit einem uni-t ut61e und einem Anfang des Jahres kalibrierten 
VC890. Die Werte sind (bis auf wenige mV) auf beiden Geräten gleich, 
weshalb ich die Multimeter mal ausschließen würde.

Das mit der Temperatur ist nen sehr guter Hinweis! Beide Regler werden 
schon sehr heiß. Kann ich leider nicht exakt messen, aber sie werden so 
heiß, dass man sie nicht mehr berühren kann.

Nen Oszilloskop kann ich tatsächlich mal dranhängen. Aber angeblich sind 
die 78er doch so stabil...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die können schon mal auch nur so tun, als ob sie's noch täten. Miß die 
Spannung mal bei unterschiedlichen Lasten. Viel darf sich da nichts 
ändern.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Die Werte sind (bis auf wenige mV) auf beiden Geräten gleich,

Man könnte ja mal auf die total abwegige Idee kommen, sich Datenblätter 
anzuschauen.

Der 7805 darf 4,75..5,25 Volt,
der 7812 11,4..12,6 Volt.

Dei mir waren die typisch besser, aber da ist kein Verlass drauf.

> Aber angeblich sind die 78er doch so stabil...

Dumm nur, dass die 78xx das nicht wissen. In allen Datenblättern sind 
Kondensatoren nur deshalb vorgegeben, weil die Halbleiterhersteller von 
den Kondensatorbuden Provision bekommen.

Wenn die Dinger schwingen, ändert sich die Ausgangsspannung, wenn man 
mit dem (feuchten) Daumen auf die Pins fasst.

von Simon (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Man könnte ja mal auf die total abwegige Idee kommen, sich Datenblätter
> anzuschauen.

"Man" ist schon länger auf die Idee gekommen. Dennoch sind die Werte 
eigenatig niedrig, wesshalb ich ja auch hier die Frage danach gestellt 
habe.

> ...Kondensatorbuden Provision bekommen.

Hast du dir mal die Schaltung oben angesehen? Bitte nur Kommentare, die 
einen Sinn im Kontext ergeben!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> aber sie werden so
> heiß, dass man sie nicht mehr berühren kann.

Das ist relativ, denn "heiß" sind schon 60 Grad für die Finger,
solange es nicht zischt und Brandblasen entstehen heißt das noch
gar nichts...


>
> Nen Oszilloskop kann ich tatsächlich mal dranhängen. Aber angeblich sind
> die 78er doch so stabil...

Nicht, wenn sie im MHz Bereich schwingen, darum die Kondensatoren...

Und da könnte es kranken...

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> "Man" ist schon länger auf die Idee gekommen. Dennoch sind die Werte
> eigenatig niedrig, wesshalb ich ja auch hier die Frage danach gestellt
> habe.

Dann schau dir mal die Werte von deinem PC NT an.
Gemessen mit MM und was das BIOS anzeigt.

von Mohandes H. (mohandes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lt. Schaltplan sind bei beiden 78M12 nur Elkos am Ausgang!

ST empfiehlt im Datenblatt für den 78M12 (wie üblich) einen 0,1 uF am 
Ausgang. Also ich würde mir das mit dem Oszilloskop ansehen. Und auf 
jeden Fall einen keramischen Kondensator 0,1 uF anlöten.

Die Ausgangsspannungen dürfen zwar abweichen, liegen aber meistens viel 
enger. Also Schwingen könnte echt möglich sein.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dann schau dir mal die Werte von deinem PC NT an.
> Gemessen mit MM und was das BIOS anzeigt.

Hm. Mein PC-Netzteil nutzt keine 7812 um die 12V-Schiene zu regeln.

Simon schrieb:
> Nen Oszilloskop kann ich tatsächlich mal dranhängen.

Dann mach das. Lieber einmal zuviel gemessen als einmal zuwenig - 
vielleicht ergibt sich aus der Messung ja doch eine überraschende 
Erkenntnis. Und die Messung ist ggf. schneller erledigt, als die 
Diskussion über die Notwendigkeit der Messung ;-)

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
>> ...Kondensatorbuden Provision bekommen.
>
> Hast du dir mal die Schaltung oben angesehen?

Ich sehe da keine 0.1uF an den Ausgängen.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
warum 1MOhm Widerstände statt der zu erwartenden Revers-Dioden?
R9534 und R9551.

Simon schrieb:
> Beide Regler werden
> schon sehr heiß. Kann ich leider nicht exakt messen, aber sie werden so
> heiß, dass man sie nicht mehr berühren kann.

Also, "meine"  78xx gehen in Foldback bei Erwärmung ohne Kühlkörper.
Dann geht Strom drastisch runter.
Will ich die 700 mA voll ausnutzen, brauch ich einen passenden 
Kühlkörper.
Z.B.:
Der kann ziemliche Dimensionen annehmen.
LM350 gerade soeben 1A Dauerbelastung.

Scheint alles auf Kante genäht zu sein bei Deinem Apparat.
Bei bestimmten Farbfernsehern war immer einer der LM7815 kaputt.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank euch!
Wird am Wochenende erledigt, euch meld mich dann mit den Ergebnissen!


Simon

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung:

Der Entwickler dieses Schaltplans hatte nicht viel Ahnung, hat
es aber irgendwie hin bekommen, dass es halbwegs funktioniert...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:

> Der Entwickler dieses Schaltplans hatte nicht viel Ahnung, hat
> es aber irgendwie hin bekommen, dass es halbwegs funktioniert...

Kurz nach meinem Studium habe ich auch geglaubt, das man Industrie-
schaltungen als Vorbild für gute Entwicklungen nehmmen könnte. Ich
habe dann aber sehr schnell gemerkt, das meine Eigenentwicklungen
mindestens genaüsogut waren. :-)

von soul e. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Kurz nach meinem Studium habe ich auch geglaubt, das man Industrie-
> schaltungen als Vorbild für gute Entwicklungen nehmmen könnte. Ich
> habe dann aber sehr schnell gemerkt, das meine Eigenentwicklungen
> mindestens genaüsogut waren. :-)

Spätestens wenn man anfängt in der Industrie zu arbeiten sieht man 
welche Leute da die Schaltungen entwicklen, bzw das was ein cleverer 
Mensch sich vor längerer Zeit mal ausgedacht hat am Leben erhalten.

Und wenn man öfters mit Halbleiterherstellern zusammenarbeitet (und 
nicht nur deren Katalogprodukte kauft), dann weiss man auch welche Leute 
dort Datenblätter und Application Notes schreiben. Bob Pease, Jim 
Williams und Chuck Norris können leider nicht überall sein :-(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.