Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Tarifgebunden und doch nicht im Tarif.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bewerbikus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

weiß garade nicht an wen ich mich wenden kann:

Habe einen Vertrag von einem Unternehmen vorgelegt bekommen. In der 
Stellenbeschreibung nennen sie sich tarifgebunden, auf der Webseite 
ebenso, aber der eigentliche Arbeitsvertrag ist nicht tariflich 
zugeordnet...
Die Bezahlung ist an den Tarif angelehnt... Aber genannt wird der Tarif 
nicht...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbikus schrieb:
> Hallo,
>
> weiß garade nicht an wen ich mich wenden kann:
>
> Habe einen Vertrag von einem Unternehmen vorgelegt bekommen. In der
> Stellenbeschreibung nennen sie sich tarifgebunden, auf der Webseite
> ebenso, aber der eigentliche Arbeitsvertrag ist nicht tariflich
> zugeordnet...
> Die Bezahlung ist an den Tarif angelehnt... Aber genannt wird der Tarif
> nicht...

"Tarif" sagt erstmal gar nichts. Ohne Roß und Reiter ist das sinnlos.

von Corona-Infizierter (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Du Pansen!
Könnt ihr Absolventen-Dreck überhaupt etwas?!

von Full Thrust (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Burger essen können sie gut

von student (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Corona-Infizierter schrieb:
> Du Pansen!

Lol, also einen Kuhmagen als Beleidigung zu verwenden muss ich mir glatt 
merken!

von Weg mit dem Troll (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Bezahlung ist an den Tarif angelehnt... Aber genannt wird der Tarif
nicht...

Solange es immer etwas oben auf den Tarif drauf ist, kann es ja egal 
sein, wie es sich nennt. Also :
- mehr Sold,
- mehr Bonus,
- 13., 14. & 15 Monatslohn
- hoehere Rentenansprueche,
- mehr Ferien
- mehr Weihnachtsgeld,
- verguenstigte Kantine
- Gratisfruechte,
- Gratisbier,
- Gratis Kita
- inklusive Mobiltelephon Flatrate
- inklusive Spielecke im Buero
- inklusive юю

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbikus schrieb:
> Die Bezahlung ist an den Tarif angelehnt... Aber genannt wird der Tarif
> nicht...

Dann wirst du wahrscheinlich NICHT automatisch nach jeweils
zwei Jahren in die nächste Gehaltsgruppe eingestuft.
Es sei denn, es ist im Vertrag gesondert beschrieben.
Eine Anlehnung ist wahrscheinlich nicht Manteltarifvertraggebunden.
Ich würde den Entwurf ablehnen und auf tarifgebundenen Entwurf
bestehen.

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbikus schrieb:
> Hallo,
>
> weiß garade nicht an wen ich mich wenden kann:
>
> Habe einen Vertrag von einem Unternehmen vorgelegt bekommen. In der
> Stellenbeschreibung nennen sie sich tarifgebunden, auf der Webseite
> ebenso, aber der eigentliche Arbeitsvertrag ist nicht tariflich
> zugeordnet...
> Die Bezahlung ist an den Tarif angelehnt... Aber genannt wird der Tarif
> nicht...

Was meinst Du damit? Es ist nicht nötig und auch keineswegs üblich, dass 
im Arbeitsvertrag Bezug auf einen konkreten Tarifvertrag genommen wird. 
Das wäre auch sehr unpraktisch, denn wenn z.B. ein Unternehmen aus der 
Tarifbindung aussteigt oder den Tarifvertrag wechselt, müssten ja alle 
Arbeitsverträge angepasst werden.
Das ändert aber nichts daran, dass ein gültiger Tarifvertrag auch für 
Dich gilt, entweder indem seine Punkte inhaltlich Einzug in Deinen 
Arbeitsvertrag gefunden haben oder in dem der Tarifvertrag den 
Arbeitsvertrag übersteuert.
Ob ein gültiger Tarifvertrag existiert und was Inhalt dieses Vertrages 
ist, erfährst Du von Deiner Gewerkschaft, die diesen Tarifvertrag mit 
dem Unternehmen oder Arbeitgeberverband abgeschlossen. Solltest Du nicht 
Mitglied dieser Gewerkschaft sein, hast Du auch keinen Anspruch auf 
Anwendung des Tarifvertrages.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Das wäre auch sehr unpraktisch

Unpraktisch wäre das, aber unzulässig, weil Tarifverträge
grundsätzlich für sämtliche Beschäftigte eines Unternehmens
gelten.

Christian schrieb:
> müssten ja alle
> Arbeitsverträge angepasst werden.

Ohne Änderungskündigung, keine Chance. Solche Kündigungen
müssten sehr gut begründet werden, ansonsten wird das
Arbeitsgerichtlich keinen Erfolg haben.

Wenn ein Vertrag einmal geschlossen wurde, kann man den nicht
mehr ändern. Selbst eine Gehaltserhöhung könnte man ablehnen,
aber wer würde das tun? In dem Fall wäre das eine einvernehmliche
Vertragsanpassung eine Möglichkeit. Eine einseitige Änderung
hätte kaum eine Chance, mal von einer vertraglichen Verschlechterung
ganz abgesehen durch Austritt des Arbeitgebers aus dem
Arbeitgeberverband. Dann steht der Arbeitgeber nämlich ungeschützt
da.

Beitrag #6192387 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6192390 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6192420 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> weil Tarifverträge
> grundsätzlich für sämtliche Beschäftigte eines Unternehmens
> gelten

Nein, gilt nur für Arbeitnehmer, die der Gewerkschaft angehören. Der 
Arbeitgeber zahlt trotzdem für alle nach Tarifvertrag, weil sonst die 
meisten in die Gewerkschaft eintreten würden und die Position des 
Arbeitgebers dadurch geschwächt würde.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist nicht nötig und auch keineswegs üblich, dass
> im Arbeitsvertrag Bezug auf einen konkreten Tarifvertrag genommen wird.

Bei mir steht der Tarifvertrag im Arbeitsvertrag.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Der
> Arbeitgeber zahlt trotzdem für alle nach Tarifvertrag, weil sonst die
> meisten in die Gewerkschaft eintreten würden und die Position des
> Arbeitgebers dadurch geschwächt würde.

Was soll denn an dem AG geschwächt werden?

Sämtliche Beschäftigte eines Betriebes über 18 Jahre können gemäß
Betriebsverfassungsgesetz ihren Vertreter, den Betriebsrat wählen.
Die Position ist ultimativ, egal ob die Beschäftigten in der
Gewerkschaft sind oder nicht.
Die Gewerkschaft gibt dem Betriebsrat Rückendeckung und wenn es zum 
Äußersten durch Urabstimmung im Streitfall kommt, gibts von der 
Gewerkschaft FÜR die gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten
bei einem Streik, Streikgeld. Wer am Streik nicht mit macht,
aus welchen Gründen auch immer, bekommt sein Gehalt weiter,
schwächt dann aber den Streikzweck.
Die Vergünstigungen, die die Gewerkschaft dann erstreitet, kommen
allen Beschäftigten des Unternehmens zugute, auch für die, die nicht 
gestreikt haben.
Kommt es durch den Arbeitgeber zu Aussperrungen, stehen die
Beschäftigten, die in der Gewerkschaft sind, besser dar, als
diejenigen die nicht Mitglieder sind.
Bis auf den letzten Teil habe ich das alles schon mal mit gemacht,
ist aber schon ewig her.
Ich glaube nicht, dass sich das Konzept wesentlich geändert hat.
Irrtum vorbehalten. ;)

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat das mit dem Betriebsrat zu tun? Der Tarifvertrag wird von der 
Gewerkschaft und dem Arbeitgeberband ausgehandelt. Je mehr Mitglieder 
die Gewerkschaft hat, desto besser deren Verhandlungsposition.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Was hat das mit dem Betriebsrat zu tun? Der Tarifvertrag wird von der
> Gewerkschaft und dem Arbeitgeberband ausgehandelt.

Genau so ist das, bei Tarifverhandlungen hat der Betriebsrat (BR) 
keinerlei Rechte. Laut Gesetz ist der BR unabhängig (von der 
Gewerkschaft).

Im realen Leben übersieht man das häufig, weil die BR-Mitglieder 
meistens in der Gewerkschaft sind und von dieser geschult werden. Evtl. 
ist ein BR-Mitglied sogar in der Tarifkommission, war bei uns der Fall.

> Je mehr Mitglieder die Gewerkschaft hat,
> desto besser deren Verhandlungsposition.

Das habe ich vor ein paar Jahren erlebt: Der neue Eigentümer machte auf 
König ohne Bindung, der Organisationsgrad im Betrieb stieg binnen 
weniger Monate erheblich an und er hat eingesehen, dass sein Eintritt in 
den Arbeitgeberverband samt Tarifbindung besser ist.

Inzwischen, ich bin nicht mehr in dem Laden, ist er wieder aus dem 
Arbeitgeberverband ausgetreten und hat nun das Problem am Hals, dass in 
vielen Arbeitsverträgen eine tarifliche Bezahlung niedergeschrieben 
steht.

Das ist ein ernsthaftes Thema für Arbeitsjuristen.

;) schrieb:
ganz viel Halbwissen, nee falsch, eher Viertelwissen.

von Sockenpuppenjägerprofi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> ;)

Hallo Michael S. (technicans), war es mal wieder Zeit für ein neues 
Outfit? Schön zu sehen, dass du dich bemühst deinen Hass zu zügeln und 
diplomatischer zu formulieren.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sockenpuppenjägerprofi schrieb:
> Sockenpuppenjägerprofi

Was redest du denn für einen Quatsch?

von Kastanie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sockenpuppenjägerprofi schrieb:
> Hallo Michael S. (technicans), war es mal wieder Zeit für ein neues
> Outfit? Schön zu sehen, dass du dich bemühst deinen Hass zu zügeln und
> diplomatischer zu formulieren.

Nein, das ist nicht unser Michi.
Der kann sich nämlich nicht zügeln.

von Sockenpuppenjägerprofi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Nein, das ist nicht unser Michi.
> Der kann sich nämlich nicht zügeln.

Jeder Nickwechsel geht bei ihm erstmal mit einer mehr oder wenigen 
freundlichen Art daher (vermutlich Medikation neu eingestellt) und 
schwappt nach einiger Zeit wieder in die üblichen Verhaltensmuster 
zurück.

von Kastanie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sockenpuppenjägerprofi schrieb:
> Jeder Nickwechsel geht bei ihm erstmal mit einer mehr oder wenigen
> freundlichen Art daher (vermutlich Medikation neu eingestellt) und
> schwappt nach einiger Zeit wieder in die üblichen Verhaltensmuster
> zurück.

So wäre er ja erträglich. Wenn er's wär?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.