mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Backup aber was?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir eine zweite Festplatte im Rechner eingebaut, auf den möchte 
ich nur Backup's von der Platte C:\ machen.

Nun wollte ich euch fragen, was alles sollte ich sichern?
Besser gefragt, welche versteckte Ordnern und Dateien sollte man mit 
nehmen?

z.B. finde ich die Filter Einstellungen von meiner Outlook nicht. Würde 
gerne diese auch in dem Backup tool mit einnehmen.

Könnte mir jemand einige wichtige Ordner, Verzeichnisse und Dateien 
nennen, die ich sichern sollte?

Danke im Voraus
Norbert

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
1. Verschlüssel deine Platte
2.  - Alle Daten die für die wichtig sind z.B.: Bilder, Code, usw.
    - Datenbank vom Passwortmanager
3. Werfe die Platte nach den Backups IMMER aus.

von georg (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Besser gefragt, welche versteckte Ordnern und Dateien sollte man mit
> nehmen?

Bevor du damit anfängst mach lieber Image-Backups von der ganzen Platte 
oder Partition. Sonst musst du das nach jeder Softwareinstallation neu 
anpassen, und eine ausreichende Qualifikation sollte man auch haben. Die 
kann man nicht hier im Forum abfragen.

Georg

von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> mach lieber Image-Backups von der ganzen Platte
> oder Partition.

Hi,

das wäre schon zu viel müll dann. Ich möchte wie gesagt nur das nötigste 
auf die Backup Platte spielen. Nicht mehr und nicht weniger.

von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
TR.OLL schrieb:
> 1. Verschlüssel deine Platte
> 2.  - Alle Daten die für die wichtig sind z.B.: Bilder, Code, usw.
>     - Datenbank vom Passwortmanager
> 3. Werfe die Platte nach den Backups IMMER aus.

und was soll das werden?
wo ist dann der Backup geblieben?

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> TR.OLL schrieb:
>> 1. Verschlüssel deine Platte
>> 2.  - Alle Daten die für die wichtig sind z.B.: Bilder, Code, usw.
>>     - Datenbank vom Passwortmanager
>> 3. Werfe die Platte nach den Backups IMMER aus.
>
> und was soll das werden?
Die Daten zu sichern

> wo ist dann der Backup geblieben?
Auf der Platte auf der du die gesichert haben möchtest

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Könnte mir jemand einige wichtige Ordner, Verzeichnisse und Dateien
> nennen, die ich sichern sollte?

%USER% und Unterordner und die Ordner, in denen Du Deine Dateien bewusst 
speicherst. Vor allem den unsichtbaren Ordner %USER%/AppData nicht 
vergessen!

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> georg schrieb:
>> mach lieber Image-Backups von der ganzen Platte
>> oder Partition.
>
> Hi,
>
> das wäre schon zu viel müll dann. Ich möchte wie gesagt nur das nötigste
> auf die Backup Platte spielen. Nicht mehr und nicht weniger.

Nachvollziehbarer Gedanke, aber mach dir Gedanken, wie du das im 
Fehlerfall wieder zurückspielst. Bekommst du die Programme dann noch in 
den gleichen Versionen? Abgesehen davon, das eine zweite fest eingebaute 
Platte im Rechner nicht so sicher wie eine externe/ausgebaute Platte.

Ich persönlich mach ein 1:1-Backup, entweder auf eine Wechselplatte oder 
eine externe Platte. Geht einfach und man muss sich keinen Kopp machen. 
Restore einfach durch Platte/SSD tauschen oder schnell Image 
drüberspielen.

von soul e. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:

> Nun wollte ich euch fragen, was alles sollte ich sichern?
> Besser gefragt, welche versteckte Ordnern und Dateien sollte man mit
> nehmen?

Einzelne Ordner sichern ist nur moderat zielführend, da auch die 
passenden Registry-Einträge wieder mit hergestellt werden müssten. Daher 
sichert man das System besser am Stück.

Die Systempartition von Windows 10 kann man mit 
https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-WIMage-3863074.html komplett und 
installationsfähig sichern. Auf eine externe Platte/SSD, einen großen 
USB-Stick oder auf die zweite interne (die Du danach abklemmst, damit 
beim Blitzschlag nicht gleich beide kaputt sind). Die Sicherung verhält 
sich dann wie ein Installationsmedium. Also die Ersatzfestplatte rein, 
von der Backupplatte booten und Windows "installieren". Dabei wird der 
komplette Inhalt von C: wiederhergestellt.

Alternativ kannst Du auch ein beliebiges Imager-Tool (z.B. 
http://www.drivesnapshot.de/de/) nutzen, um Laufwerk C: in eine Datei 
oder auf eine zweite Platte zu kopieren. Zum Wiederherstellen musst Du 
dann aber eine Umgebung haben unter der Du das Tool starten kannst. 
Einen zweiten PC oder ein Livesystem wie BartPE. Nicht unbedingt was für 
Anfänger.


Datenpartitionen sicherst Du einfach indem Du deren Inhalt in einen 
Ordner auf der Backup-Platte kopierst.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> ich habe mir eine zweite Festplatte im Rechner eingebaut, auf den möchte
> ich nur Backup's von der Platte C:\ machen.

Das ist nicht sinnvoll. Überspannung etc. und Beide Platten sind hin.

Weshalb schließt Du die Platte nicht extern als USB-Platte an?


Norbert Fuchs schrieb:
> Nun wollte ich euch fragen, was alles sollte ich sichern?

Das was Dir wichtig ist.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Norbert Fuchs schrieb:
>> ich habe mir eine zweite Festplatte im Rechner eingebaut, auf den möchte
>> ich nur Backup's von der Platte C:\ machen.
>
> Das ist nicht sinnvoll. Überspannung etc. und Beide Platten sind hin.

Das ist nicht nur nicht sinnvoll, daß ist ganz einfach als Backup 
untauglich, also Schrott. Kann man gar nicht oft genug schreiben. Das 
erste mal, daß ich mit so was in Kontakt gekommen bin, dürfte 25 Jahre 
her sein. Da meinte ein Handwerksbetrieb, so eine schlaue und einfache 
Lösung als Backup zu bezeichnen. Zumindest so lange, bis ein 
Netzteildefekt u.a. beide Festplatten auf einen Streich und damit auch 
die Buchhaltung ins Nirvana geschickt hat.

> Weshalb schließt Du die Platte nicht extern als USB-Platte an?

Das ist dann genau die Platte, die nicht funktioniert, wenn man mal was 
zurückschreiben will. Etwas mehr als eine Kopie der Daten, am besten auf 
Medien unterschiedlicher Technologie, sollte man schon haben.

> Norbert Fuchs schrieb:
>> Nun wollte ich euch fragen, was alles sollte ich sichern?
>
> Das was Dir wichtig ist.

Das man so was überhaupt noch schreiben muß..

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Ich möchte wie gesagt nur das nötigste

DAS Nötigste? Lernen durch Schmerz?
Ein Dieb nimmt üblicherweise den ganzen Rechner mit. Mindestens ein 
komplettes Backup gehört an einen sicheren Ort.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:

> das wäre schon zu viel müll dann. Ich möchte wie gesagt nur das nötigste
> auf die Backup Platte spielen. Nicht mehr und nicht weniger.

Dann wirst du wohl alleine rausfinden müssen, was genau für dich 
persönlich wichtig ist...

Troll!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
>> Weshalb schließt Du die Platte nicht extern als USB-Platte an?
>
> Das ist dann genau die Platte, die nicht funktioniert, wenn man mal was
> zurückschreiben will. Etwas mehr als eine Kopie der Daten, am besten auf
> Medien unterschiedlicher Technologie, sollte man schon haben.

Man sollte eine USB-Platte, wie auch USB-Sticks, vor dem entfernen 
korrekt auswerfen.

Das was der TO vorhat ist mit Sicherheit nicht die sinnvollste Lösung. 
Aber besser so ein Backup wir gar keines.

von herbert (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Hi,
>
> das wäre schon zu viel müll dann. Ich möchte wie gesagt nur das nötigste
> auf die Backup Platte spielen. Nicht mehr und nicht weniger.

Wenn du kaum was unter Windows am laufen hast ,kannst das machen. Hast 
du aber viel unter Windows laufen und viele persönliche Einstellungen, 
dann ist eine Kopie der Platte unverzichtbar ,wenn man nach einem Crash 
nicht tagelang neu aufsetzen will und am Ende ist dann doch nicht ganz 
so wie es gewesen ist weil dein Gedächtnis streikt. Platte kostet doch 
nicht viel und in 20 Minuten ist das gegessen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um Backup, nicht um Image, nicht um Archivierung.

Backup muss schnell gehen, damit man es oft genug machen kann. 
Systemimage entsprechend selten, aber dafür alles. Ein Backup, das über 
3 Stunden geht, wird zu oft weggeschoben. Deswegen macht man das Backup 
normalerweise dateibasiert.

Das Backup kann kalt oder warm gemacht werden. Hautpsache es wird 
gemacht. Geschätzt 80% der Probleme, die ein Backup löst, löst auch ein 
Backup an "warmer" Platte. Die restlichen 20% sind Überspannungsschaden 
und Emotet und Freunde.

Für das klassische Backup reicht das, was in Userdata steht, solange der 
Nutzer die normalen Windows-Speicherpfade nutzt. Wenn nicht, (was wohl 
bei den meisten der Fall ist), weiss man aber, welche Pfade noch 
zusätzlich gesichert werden müssen. Deswegen meine obige Empfehlung.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Backup muss schnell gehen, damit man es oft genug machen kann.
> Systemimage entsprechend selten, aber dafür alles.

Da hast du völlig recht

Walter T. schrieb:
> Es geht um Backup, nicht um Image, nicht um Archivierung.

Ich weiss nicht, wenn ich den Thread so lese glaube ich fast dass der TO 
bisher weder das eine noch das andere hat.

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> ich habe mir eine zweite Festplatte im Rechner eingebaut, auf den möchte
> ich nur Backup's von der Platte C:\ machen.

Die Qualität dieses Backups ist sehr schlecht. Denn sie schützt nur vor 
zwei möglichen Fällen: 1. Du löscht aus Versehen dauerhaft selektiv für 
dich wichtige Daten. 2. Die erste Festplatte geht kaputt.

Alle anderen Fälle sind durch dein Konzept nicht abgedeckt. 
Insbesondere:

- Defekte die immer beide Festplatten betreffen.
- Ein Eingriff ins System der dich daran hindert auf deine Daten 
zuzugreifen
- Wasser, Feuer, Elektrische Defekte
- Diebstahl

Natürlich gibt es noch mehr Fälle die man absichern möchte/könnte. Mir 
wären das die wichtigsten.


TR.OLL schrieb:
> 1. Verschlüssel deine Platte
> 2.  - Alle Daten die für die wichtig sind z.B.: Bilder, Code, usw.
>     - Datenbank vom Passwortmanager
> 3. Werfe die Platte nach den Backups IMMER aus.

Verstehst dein Geschrubbel wohle selber nicht.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Es geht um Backup, nicht um Image, nicht um Archivierung.
>
> Backup muss schnell gehen, damit man es oft genug machen kann.

Eben. Und einfach sein. Ein Image kann das erledigen, sofern das System 
nicht grad die ganze TB-Platte ist.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau deshalb ist eine vergleichsweise kleine System-Partition (oder 
besser: -SSD) und ein größeres Datengrab (mittlerweile sind auch 2TB-SSD 
im bezahlbaren Bereich) immer noch praktisch.

Das ermöglicht ein flinkes, kleines Image des Systems und zusätzlich ein 
reines Backup der Daten. Damit habe ich meinen bisher ersten und 
einzigen Schädlingsbefall und zwei Systemplatten-Ausfälle in den letzten 
ca. 25 Jahren jeweils ziemlich entspannt überstanden.

: Bearbeitet durch User
von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Das ermöglicht ein flinkes, kleines Image des Systems und zusätzlich ein
> reines Backup der Daten.

1.Schön, wenn es Dir geholfen hat.
Wenn ich mich an die ca. 500 Updates von XP erinnere, so wird auch in 
ZUKUNFT jedes Betriebssystem für Updates "etwaaas" mehr Platz benötigen!

2.Ein komplettes Image ist trotzdem nützlich weil man damit alle 
Einstellungen, Rechte und Lizenzen schön gesichert hat. Das 
Sichern/Wiederherstellen von tausenden Einzeldateien wird auch nicht 
viel schneller sein, weil jedes Mal einzeln etwas ins Directory 
geschrieben wird.

von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Abgesehen davon, das eine zweite fest eingebaute
> Platte im Rechner nicht so sicher wie eine externe/ausgebaute Platte.

Warum?
sobald es getrennt von der C-Platte ist, ist doch egal.

von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Weshalb schließt Du die Platte nicht extern als USB-Platte an?

USB ist sehr langsam hatte ich bereits ausprobiert

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Plattenplatz ist heute echt nicht mehr teuer.
Das einzige wäre noch die Kopierzeit.
-wird aber von der "Suchzeit" (was kommt ins Backup??) übertroffen.

Also Image und gut.

heisst beim zurückspielen dann auch nur Imageprogramm laden,
Image auswählen, OK drücken und nen Kaffe trinken.

ggf auch ein Bier rauchen, fertig.

alle andere ist doch viel zu viel Gezampel

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Weshalb schließt Du die Platte nicht extern als USB-Platte an?
>
> USB ist sehr langsam hatte ich bereits ausprobiert

Welches USB? 1.1?

Ein Backup läuft i.d.R. im Hintergrund. Da kommt es nicht unbedingt auf 
Geschwindigkeit an. Dazu kommt die Art des Backups. Ein Vollbackup macht 
man einmal, danach werden nur Änderungen gesichert. Dementsprechend 
klein sind die Datenmengen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> USB ist sehr langsam hatte ich bereits ausprobiert

Dann würde ich das mal überprüfen. Mit USB 3 bei bei einem 
dateibasierten Backup und normalen Gemisch aus großen und kleinen 
Dateien erfahrungsgemäß etwa 70 MB/s üblich. Viel schneller ist es bei 
internen Datenträgern auch nicht.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Abgesehen davon, das eine zweite fest eingebaute
>> Platte im Rechner nicht so sicher wie eine externe/ausgebaute Platte.
>
> Warum?
> sobald es getrennt von der C-Platte ist, ist doch egal.

Nein. Wie bereits gesagt -> gleiches Netzteil, gleiches Gehäuse.

Fehler im Netzteil -> alles weg.
Gehäuse weg -> alles weg.

von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Ein Vollbackup macht
> man einmal, danach werden nur Änderungen gesichert. Dementsprechend
> klein sind die Datenmengen.

Auch wenn nur die Änderungen geupdatet werde, dauert es lange, da alle 
Dateien erst nach Änderungen geprüft werden muss.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Ein Vollbackup macht
>> man einmal, danach werden nur Änderungen gesichert. Dementsprechend
>> klein sind die Datenmengen.
>
> Auch wenn nur die Änderungen geupdatet werde, dauert es lange, da alle
> Dateien erst nach Änderungen geprüft werden muss.

Auch dies geschieht im Hintergrund, davon bekommst Du doch gar nichts 
mit.

Die Bremse ist übrigens die HdD, nicht USB. Ich gehe mal davon aus dass 
wir nicht über USB 1.1 reden.

von Norbert Fuchs (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Norbert Fuchs schrieb:
>> Jörg R. schrieb:
>>> Ein Vollbackup macht
>>> man einmal, danach werden nur Änderungen gesichert. Dementsprechend
>>> klein sind die Datenmengen.
>>
>> Auch wenn nur die Änderungen geupdatet werde, dauert es lange, da alle
>> Dateien erst nach Änderungen geprüft werden muss.
>
> Auch dies geschieht im Hintergrund, davon bekommst Du doch gar nichts
> mit.
>
> Die Bremse ist übrigens die HdD, nicht USB. Ich gehe mal davon aus dass
> wir nicht über USB 1.1 reden.

Nein, USB 3.0

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
Nein, USB 3.0

Dann...

Jörg R. schrieb:
> Die Bremse ist übrigens die HdD,

Und...

Jörg R. schrieb:
>> Auch wenn nur die Änderungen geupdatet werde, dauert es lange, da alle
>> Dateien erst nach Änderungen geprüft werden muss.
>
> Auch dies geschieht im Hintergrund, davon bekommst Du doch gar nichts
> mit.


Die Geschwindigkeit hat übrigens nichts mit dem Ursprungsthreyd zu tun.
Da ging es nur darum was gesichert werden soll. Und die Frage ist 
eigentlich geklärt.

Norbert Fuchs schrieb:
> Nun wollte ich euch fragen, was alles sollte ich sichern?
> Besser gefragt, welche versteckte Ordnern und Dateien sollte man mit
> nehmen?

: Bearbeitet durch User
von Msd (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Warum?
> sobald es getrennt von der C-Platte ist, ist doch egal.

Nein, denn eine externe Festplatte wird vermutlich auch wirklich vom 
Rechner getrennt wenn das Backup durch ist. Die interne wird aus 
Faulheit im Rechner bleiben.

Ergo ist die Sicherheit nicht die gleiche. Denn bei Backup-Sicherheits 
gehts meistens nicht um technische Details, sondern um Verhaltensweisen 
und Konzepte.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Ein Vollbackup macht
>> man einmal, danach werden nur Änderungen gesichert. Dementsprechend
>> klein sind die Datenmengen.
>
> Auch wenn nur die Änderungen geupdatet werde, dauert es lange, da alle
> Dateien erst nach Änderungen geprüft werden muss.

Ach, Unsinn. Das dauert, wenn man's nicht gerade zu Fuß macht, ein paar 
Sekunden.

MfG

von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
>> Auch wenn nur die Änderungen geupdatet werde, dauert es lange, da alle
>> Dateien erst nach Änderungen geprüft werden muss.
>
> Ach, Unsinn. Das dauert, wenn man's nicht gerade zu Fuß macht, ein paar
> Sekunden.

Und wie findest du in ein paar Sekunden aus den hunderttausend Files der 
Quelle jene 30 raus, die anders sind als die hunderttausend Files auf 
dem Backup-Medium?

: Bearbeitet durch User
von M.M.M (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und wie findest du in ein paar Sekunden aus den hunderttausend Files der
> Quelle jene 30 raus, die anders sind als die hunderttausend Files auf
> dem Backup-Medium?

Na, indem ich z.B. in erster Näherung mal alle Files ausfiltere, die 
sich seit dem letzten Backup geändert haben. Dazu muß man nicht mal das 
Backup-Medium anfassen, sofern man sich den Zeitpunkt des letzten 
Backups gemerkt hat.

Das dauert hier für mein ./home 2s und für ./ etwa 20s.

Was nach dem Filtern übrig bleibt, ist vergleichsweise überschaubar und 
könnte weiterbehandelt werden.

MfG

von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> Na, indem ich z.B. in erster Näherung mal alle Files ausfiltere, die
> sich seit dem letzten Backup geändert haben.

Wenn du dafür nur die mtime verwendest, dann fehlen jene Files, die von 
woanders verschoben oder mitsamt der mtime kopiert wurden. Wird gerne 
vergessen.

> Das dauert hier für mein ./home 2s und für ./ etwa 20s.

Dann werden das aber wohl keine hunderttausend Files sein.

Und dann kommt Problem 2, der aufwendigere Teil: Bei inkrementellen 
Backups muss man sich was einfallen lassen, wie man beim Restore nicht 
den akkumulierten Müll aus allen Jahren retour kriegt. Muss irgendwie 
mit Files umgehen, die an der Quelle nicht mehr da sind, wohl aber im 
Ziel.

: Bearbeitet durch User
von rbx (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert Fuchs schrieb:
> Nun wollte ich euch fragen, was alles sollte ich sichern?
> Besser gefragt, welche versteckte Ordnern und Dateien sollte man mit
> nehmen?

Boote doch einfach mal eine Linux-Cd. Je nachdem, wieviel da drauf ist, 
kann man schon ein Gefühl dafür bekommen, was man für sich braucht, und 
was nicht.

Eine zweite Festplatte bietet sich für Images an, aber nur als 
Zwischenstation. Gewissermaßen kann man sich mehrere Partitionen anlegen 
für unterschiedliche Bedürfnisse und darauf die Daten zum Sichern oder 
Brennen oder was immer vorbereiten.

Bei verschiedenen Internet-Anwendungen wie z.B. Browsern gibt es im 
Internet auf deren Homepage z.B. Hinweise, wie man die Profil-Daten 
sichern kann.

von georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Boote doch einfach mal eine Linux-Cd

Natürlich ist Linux die Lösung aller Probleme der Menschheit (weiss das 
auch das Virus?), aber was hat das mit der Fragestellung zu tun, was man 
sichern sollte?

Georg

von Da D. (dieter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum macht ihr das so kompliziert? Es gibt Leute, die haben sich da 
schon ne Menge Gedanken drum gemacht, wie ein Backup richtig 
funktioniert. Und haben das in Programmcode gegossen (ich nutze zum 
Beispiel https://www.macrium.com/reflectfree).

Ich sage meinem Backupprogramm einfach, mach mal einmal pro Woche nen 
Backup von der Platte und fertig. Das macht dann superschnelle 
incrementelle Backups, dauert meist nur 10 Minuten. Ohne dass ich mir 
auch noch Gedanken darüber machen uss, welche Dateien wohl wichtig sind, 
oder welche sich wohl geändert haben könnten.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und:
auch schon mal getestet, ob sich ein Backup auch zurück spielen lässt?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ob sich ein Backup auch zurück spielen lässt?

Der Pessimist ist ein Optimist, der Erfahrung gesammelt hat.
Mehrere Images zu haben ist nie von Schaden, da man nie weiß wann sich 
ein Virus eingeschlichen hat oder etwas nützliches gelöscht wurde in der 
Zwischenzeit.

von Da D. (dieter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> auch schon mal getestet, ob sich ein Backup auch zurück spielen lässt?

Selbstverständlich.

Abesehen davon: Auch wenn man ein Image Backup macht, muss man  nicht 
zwingend das ganze Image zurück spielen. Man kann das Image problemlos 
mounten, und beliebige Dateien draus kopieren.

: Bearbeitet durch User
von Walter T. (nicolas)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> Man kann das Image problemlos
> mounten, und beliebige Dateien draus kopieren.

Dann weißt Du aber auch nicht, ob das Zurückspielen des Images ein 
startfähiges Betriebssystem ergibt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> und beliebige Dateien draus kopieren

die Sucherei nach diesen wäre mir dann, glaube ich, zu blöd.
Da würde ich das komplett zurück spielen
und kann in der Zwischenzeit was anderes machen

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich anders.

Erste Partition - Betriebsystem, Treiber, und was sich nicht 'verbiegen' 
lässt.
Zweite Partition - Meine Daten, Bilder, Doc's, Outlook-PST ect.

Dann brauch ich nur noch meine 'Daten-Partition' komplett zu sichern und 
alles ist gut.

Nach der Installation der HDD habe natürlich ein Image von der Ersten 
Partition gemacht.

Im schlimmsten Fall - Neue HDD einsetzen, Image von C: zurückspielen, 
anschließend meine Daten wieder auf D: zurück koppieren.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Das habe ich anders.

1.Getrennte Images zurückspielen funktioniert (WENN man Ahnung hat). 
Hast Du es schon richtig getestet?
2.Auch im System sind manche Lizenzdaten versteckt, die man sonst mühsam 
suchen muß.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Nach der Installation der HDD habe natürlich ein Image von der Ersten
> Partition gemacht.

Naja, die ändert sich halt trotzdem ab und an. Updates z.B.

Und ob man nun 1 großes Image zurückspielt oder 2 kleine bzw. 1 kleines 
und viele Dateien dürfte keinen großen zeitlichen Unterschied machen. 
Das 1 große Image geht dafür bequemer.

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Naja, die ändert sich halt trotzdem ab und an. Updates z.B.

Dann kann man mal überlegen, ob ein aktuelles Image wieder Sinn macht. 
Wo liegt das Problem mit den Uptades dann ?

Und meine Daten hab ich eh separiert und zentral.

Oszi schrieb:
-> 1.Getrennte Images zurückspielen funktioniert (WENN man Ahnung hat).
-> Hast Du es schon richtig getestet?
-- Ja, und funktioniert. Wenn auch manchmal im Bitverfahren, weil evtl. 
noch Ext4 mit drauf ist.

-> 2.Auch im System sind manche Lizenzdaten versteckt, die man sonst 
mühsam -> ..
Und auch die werden dann im Image mitgesichert.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.