Forum: /dev/null Wirtschaftliche Folgen des Lockdowns (Wie lange geht das gut?) [Endet: 27.3.]


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Millionen neuer Arbeitsloser, Einstellungsstopp für Absolventen, 
Konsolidierung, immense zusätzliche Kosten fürs Sozialsystem. Die 
Wirtschaftsinstitute prognostizieren, dass für je einen Monat Lockdown 
ca. 6 - 10 % Wirtschaftsleistung verloren gehen werden (im Vergleich zum 
Bezugszeitraum 2019).

Die Unternehmen müssen eher jetzt schon schauen, wie sie 10-20% ihrer 
Mitarbeiter in der zweiten Jahreshälfte loswerden.

Aber zumindest gibts dann keinen Fachkräftemangel mehr... weil man keine 
Fachkräfte mehr braucht. Falls es ihn jemals gab Rolling Eyes

Ich habe primär Angst vor einem Kollaps der Wirtschaft und damit Verlust 
des Lebensstandards. Lange hält unser System diesen Shutdown nicht 
durch. Viele scheinen das anders zu sehen und sind zu Lockdown um jeden 
Preis bereit. Ob das am Ende wirklich Solidarität ist, wenn große Teile 
der Bevölkerung wirklich alles verlieren und keine Zukunft mehr haben, 
wird man sehen. Ich habe da meine Zweifel. Da die Politik sich aber auf 
das Mantra geeinigt hat, die Massnahmen seien alternativlos, unbeachtet 
der täglich grösseren wirtschaftlichen Schäden und steigenden Zahl der 
kompletten Verlierer dieser Massnahmen, ist egal was wir hier sagen oder 
schreiben. Es wird eh mit dem Argument der Alternativlosigkeit 
niedergebrüllt.

Aus welchen Strukturen und aus welchen Mitteln soll die Solidarität 
kommen, wenn die gesellschaftliche Leistungsfähigkeit über Jahre an den 
Grund gefahren wird? Länder wie Deutschland können sich die solidarische 
Sozialversicherung (vor allem im Regelfall umlagefinanziert) nur durch 
lange und dauerhafte positive Wirtschaftsentwicklung leisten. Fällt die 
weg, bricht das ganze zusammen wie ein Kartenhaus und es ist nichts mehr 
übrig. Schonmal überlegt, wie man die Rentner und Arbeitslosen / 
Sozialhilfsbedürftigen bezahlen möchte, wenn die Wirtschaftsentwicklung 
über Jahre oder gar Jahrzehnte kollabiert? Und die Rentner werden ihr 
Anwartschaften verteidigen. Also wird gezahlt bis alles leer ist, mit 
der Wirkung, dass die jüngere Generation alles verliert, SV Beiträge 
jenseits von 40% zahlt und selbst ein kollabiertes Renten- und 
Sozialsystem erwarten darf. Geile Perspektive. Krankenhäuser finanzieren 
sich ebenfalls über die Steuer- und Sozialabgaben... je besser die 
Wirtschaft läuft, desto mehr gibt es davon.

Wieviel Tote und Opfer werden wir wohl im Nachgang haben, wenn wir 
unsere Wirtschaft und Strukturen vernichten? Wieviele Suizide? Wieviele 
Obdachlose? Mit welchem dann noch bestehenden Sozial- und 
Gesundheitssystem möchte man die Menschen retten? Es muss auch ein Leben 
nach Corona geben können.

Das Prinzip Hoffnung ist für mich kein akzeptables. Dazu ist der Preis 
und das Risiko zu hoch. Sich jetzt zurückzulehnen und zu sagen, hach, 
der Impfstoff wird schon kommen, ist Idiotie. Das mag zwar dem 
Aussitzmodell der Politik entgegenkommen, ist aber ein unzulässiges va 
banque spiel.

: Gesperrt durch Moderator
von Al-Koholoida (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Überhitzte Wirtschaft schrumpft gesund, geld wird gedruckt oder es gibt 
essensmarken.
Macht euch mal nicht in die hose 😉

von Molch (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Wieviel Tote und Opfer werden wir wohl im Nachgang haben, wenn wir
> unsere Wirtschaft und Strukturen vernichten?

Und wieviele sind es, wenn wir unser Gesundheitswesen 
"gesundschrumpfen"?
Wenn wir Kliniken schließen, weil sie nicht "profitabel" sind?
Ach hoppla, das Ergebnis sehen wir ja gerade...

von Lukas T. (tapy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Wieviel Tote und Opfer werden wir wohl im Nachgang haben, wenn wir
> unsere Wirtschaft und Strukturen vernichten? Wieviele Suizide? Wieviele
> Obdachlose? Mit welchem dann noch bestehenden Sozial- und
> Gesundheitssystem möchte man die Menschen retten? Es muss auch ein Leben
> nach Corona geben können.

Hupps, das habe ich vor geraumer Zeit auch schon so formuliert und 
ausgesprochen unfreundlichen Gegenwind aus dem Bekannten- und 
Freundeskreis dafür erhalten.

Ich persönlich vermute, dass das Ganze ganz gut gehen wird, bis es 
draußen wirklich schön wird. Dann grillen die Menschen wieder in Gruppen 
- und alle Maßnahmen können eingestampft werden. Mit allen miesen 
Folgen.

von fgfsd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Automobilbranche geht gerade in die Kurzarbeit und braucht so erst 
mal die Rücklagen des Arbeitsamtes auf, danach gehts um die Wurst.

von Meggl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht euch keine Sorgen, Altmayer hat gesagt, dass niemand seinen 
Arbeitsplatz verlieren wird. Und der muß es schließlich wissen.

von fgfsd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohnen wird wohl auch wieder billiger, da ettliche Wohneigentumskredite 
platzen werden und die Verstorbenen der Coronaepedemie tragen ihr 
übriges dazu bei.

von fgfsd (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meggl schrieb:
> Macht euch keine Sorgen, Altmayer hat gesagt, dass niemand seinen
> Arbeitsplatz verlieren wird. Und der muß es schließlich wissen.

Wer das glaubt, wählt auch CXU.

von N.N. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
worst cases:

Variante 1 - Lockdown greift gut

Ein paar Jahre Abschottung, bis der Virus keine Gefahr mehr ist. Wenig 
Tote.
Unterdessen geht viel an Einzelhandel, Tourismus, Hotels, Kinos, 
Theater, Restaurants pleite.
Niemand kauft mehr einen Neuwagen, weil man sich an Remote Working 
gewöhnt.
Neben den leeren Geschäften und Hotels gibts viele leere Bürogebäude, 
die auf den Markt kommen, und viele Wohnhäuser kommen auf den Markt.

Variante 2 - Schnelle Durchseuchung.

Der Virus breitet sich schnell aus, ist damit in ein paar Monaten über 
alle verteilt. Viele Tote, mit Zuständen vergleichbar mit Italien. Nicht 
so viele Firmen gehen pleite, dafür sterben mehr.

Bei beiden Varianten schlägt es tief in die Wirtschaft. "Endlich" ein 
Ende der Immobilienblase.
Was danach kommt: keine Ahnung. Worst case: erst eine Deflation wie 
1929, dann eine Hyperinflation wie 1923.

Wenn das so läuft: Im nachhein wird der glücklich sein, der frei von 
Schulden aber mit Job in der Deflationsphase ist und sich billig 
eindeckt und mit viel Schulden in die Inflationsphase reinrutscht.

Alles nur Überlegungen, ich hab echt keine Ahnung was in 6 Monaten 
passiert sein könnte.

Vielleicht fängt ein Euro-Staat mit Bedingungslosen Grundeinkommen an, 
und die anderen folgen. Auf die meisten Großkonzerne könnte ich dann 
verzichten.

Bleibt gesund!

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Thm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich bitte bei diesem ernsten Thema das "Trolling" und 
"Herumgekaspere" zu unterlassen. Hier geht es um ernsthafte Konsequenzen 
für Millionen von Menschen. Existenzängste, Verlust von Lebensgrundlage, 
Armutsperspektive. In Deutschland mag das Sozialsystem noch vieles 
abfangen, aber in anderen Ländern heißt Arbeitslosigkeit schnell mal 
Brücke oder Zelt, falls keine aushelfende Familie vorhanden oder 
anderweitige Unterstützung vorhanden.

von Thm (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Meggl schrieb:
> Macht euch keine Sorgen, Altmayer hat gesagt, dass niemand seinen
> Arbeitsplatz verlieren wird. Und der muß es schließlich wissen.

Als Beamter weiß er das sicherlich. Als Beamter wäre ich auch 
tiefenentspannt und würde Ruhe und Gelassenheit predigen. Fakt ist aber: 
sollte ich wegen Corona alles verlieren, werde ich es mir meinen 
Anspruch auf Existenz bei den Beamten holen... in ihren Häusern. Mit 
allen "Konsequenzen".

von Thm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N.N. schrieb:
> Vielleicht fängt ein Euro-Staat mit Bedingungslosen Grundeinkommen an,
> und die anderen folgen. Auf die meisten Großkonzerne könnte ich dann
> verzichten.
>
> Bleibt gesund!

Ist das nicht etwas utopisch? BGE muss auch gegenfinanziert werden.

von Thm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Thm schrieb:
>> Wieviele Obdachlose?
>
> Wieso? Wird wieder bombardiert, wie damals?
>
> 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/66/Fotothek_df_ps_0000010_Blick_vom_Rathausturm.jpg

Welcher Vermieter lässt einen Arbeitslosen kostenlos bei sich in der 
Wohnung wohnen? Die meisten lassen die Wohnung dann lieber leerstehen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
-5% in der Wirtschaft, wie es grad hiess?

Auf welchem Level sind wir dann?

von vor  3 Jahren?

ich weiss noch ganz genau,
wie sehr wir da alle am Hungertuch darben mussten

von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Undenkbare ist Wirklichkeit geworden: In Europa
ist in unvorstellbar kurzer Zeit eine totalitäre Diktatur errichtet
worden. Im Namen der Gesundheit der Bevölkerung werden die
Menschenrechte im Tagestakt ausgehebelt und die Wirtschaft völlig
zerstört. Und die Medien toben sich aus mit perversem Eifer zur
Einschüchterung und Kontrolle.

Ganzer Text im Anhang

Gruss Chregu

von Rohbein Who'd? (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
>> Vielleicht fängt ein Euro-Staat mit Bedingungslosen Grundeinkommen an,
>> und die anderen folgen. Auf die meisten Großkonzerne könnte ich dann
>> verzichten.
>>
>
> Ist das nicht etwas utopisch? BGE muss auch gegenfinanziert werden.

Bei den Superreichen ist genug zu holen für Alle.

Die "Wohlstandmachende" Wirtschaftskasperln können ja jetzt zeigen wie 
sie ihre bisher teuer entschädigte Hochproduktivität wirken lassen, so 
mit minimal verfügbare Menge an Arbeiter.

Vielleicht "spielt ja der Markt" und die Löhne für Handarbeit und 
einfache Fachkräfte steigt, warum nicht auch dank Risikozulage weil vor 
Ort im Team zu arbeiten ist.

>> Bleibt gesund!
Zu spät... (Zivilisationskrankheiten)
Also wohl eher: " Gesunde, bleibt!"

von N.N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Ist das nicht etwas utopisch? BGE muss auch gegenfinanziert werden.

Vielleicht genauso wie auch alle Rettungspakete gegenfinanziert werden, 
so könnte das gehen. Einfach so beschliessen, Stabilitätspakt ist 
aktuell eh ausgesetzt.

von Arno (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Die
> Wirtschaftsinstitute prognostizieren, dass für je einen Monat Lockdown
> ca. 6 - 10 % Wirtschaftsleistung verloren gehen werden (im Vergleich zum
> Bezugszeitraum 2019).

Das wären ja bei 12 Monaten Lockdown bis zu 120% weniger als 2019. Oh 
wait...

(Oder, falls der Sarkasmus nicht deutlich genug war: Die Prognose wird 
ungefähr in 0.Näherung stimmen, schon bei 1.Näherung wird sie vollkommen 
falsch sein - weil selbst in einem Lockdown die Wirtschaft nicht 
komplett zum Stillstand kommt. Und wir haben noch nichtmal einen 
Lockdown).

> Ich habe primär Angst vor einem Kollaps der Wirtschaft und damit Verlust
> des Lebensstandards.

Andere haben primär Angst vor einem Verlust des Lebens.

> Lange hält unser System diesen Shutdown nicht
> durch. Viele scheinen das anders zu sehen und sind zu Lockdown um jeden
> Preis bereit. Ob das am Ende wirklich Solidarität ist, wenn große Teile
> der Bevölkerung wirklich alles verlieren und keine Zukunft mehr haben,
> wird man sehen. Ich habe da meine Zweifel. Da die Politik sich aber auf
> das Mantra geeinigt hat, die Massnahmen seien alternativlos, unbeachtet
> der täglich grösseren wirtschaftlichen Schäden und steigenden Zahl der
> kompletten Verlierer dieser Massnahmen, ist egal was wir hier sagen oder
> schreiben. Es wird eh mit dem Argument der Alternativlosigkeit
> niedergebrüllt.

Nein, es wird durchaus diskutiert, eine möglichst schnelle Durchseuchung 
zuzulassen. Mit - nach dem, was wir bisher über das neue Corona-Virus 
wissen - 2/3 der Bevölkerung gleichzeitig infiziert, davon 10%-20% mit 
Krankenhausaufenthalt, wird nicht nur 1% der infizierten sterben (was ja 
auch nur ~500.000 Tote in Deutschland wären) sondern eher 10% der 
infizierten. Manche Länder können gar nicht anders, als das zuzulassen, 
wir können dagegen etwas tun.

Unsere Politik diskutiert auch darüber, kannst du sicher sein. Aber das 
Ergebnis dieser Diskussionen ist, dass diese Alternative eben nicht 
tragbar ist.

> Aus welchen Strukturen und aus welchen Mitteln soll die Solidarität
> kommen, wenn die gesellschaftliche Leistungsfähigkeit über Jahre an den
> Grund gefahren wird? Länder wie Deutschland können sich die solidarische
> Sozialversicherung (vor allem im Regelfall umlagefinanziert) nur durch
> lange und dauerhafte positive Wirtschaftsentwicklung leisten. Fällt die
> weg, bricht das ganze zusammen wie ein Kartenhaus und es ist nichts mehr
> übrig. Schonmal überlegt, wie man die Rentner und Arbeitslosen /
> Sozialhilfsbedürftigen bezahlen möchte, wenn die Wirtschaftsentwicklung
> über Jahre oder gar Jahrzehnte kollabiert?

Warum sollte das denn über Jahrzehnte gehen? Werden Menschen nächstes 
oder übernächstes Jahr keinen Urlaub machen wollen, nur weil sie dieses 
Jahr erkannt haben, wie toll Balkonien ist?

Wie in der letzten Krise müssen wir mit geliehenem Geld ein-zwei Jahre 
lang dafür sorgen, dass nicht alles komplett den Bach runtergeht. Dass 
Firmen ihre Mitarbeiter weiter bezahlen können und nicht ihre Fachkräfte 
entlassen und ihr Produktivvermögen verramschen müssen. Dass die 
Landwirtschaft weiter läuft, die Lebensmittelindustrie, das 
Gesundheitswesen. Dass Restaurants danach noch existieren, Friseure, 
Hotels. Dass Menschen ihre Wohnungen und ihre Krankenversicherungen 
behalten können. Und vor allem, dass möglichst viele Menschen überleben 
und nach der Krise wieder am Wirtschaftsleben teilnehmen können.

Das können wir uns leisten, das konnten wir uns schon 2008/2009 leisten.

> Wieviel Tote und Opfer werden wir wohl im Nachgang haben, wenn wir
> unsere Wirtschaft und Strukturen vernichten? Wieviele Suizide? Wieviele
> Obdachlose?

Weiß ich nicht, wie wäre es, wenn du das einmal abschätzt?

Sich jetzt zurückzulehnen und zu sagen, hach, das Virus wird schon an 
mir vorbeigehen und die anderen sind mir egal, die Wirtschaft wird bei 
30% Krankenstand schon weiterlaufen, auch wenn hinterher 5% der 
Konsumenten weggestorben sind, kurbelt das immerhin das Bestattungswesen 
an - wir müssen nur dafür sorgen, dass alle fleißig weiter reisen und 
arbeiten und Geld ausgeben - das würde ich als "Aussitzmodell" 
bezeichnen.

MfG, Arno

von Thm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> -5% in der Wirtschaft, wie es grad hiess?
>
> Auf welchem Level sind wir dann?
>
> von vor  3 Jahren?
>
> ich weiss noch ganz genau,
> wie sehr wir da alle am Hungertuch darben mussten

-5%... da sind wir schon drüber. Allein bis Ostern geht man von ca. 10 % 
BIP Rückgang aus. Alle anderen vermeintlichen Aussagen sind 
Beruhigungspillen um Bürger und Märkte nicht noch weiter zu 
verunsichern.

https://www.onvista.de/news/ifo-geschaeftsklima-staerkster-jemals-gemessener-rueckgang-bip-einbruch-zwischen-5-und-20-prozent-moeglich-die-deutsche-wirtschaft-steht-unter-schock-341582529

von Thm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Thm schrieb:
>> Die
>> Wirtschaftsinstitute prognostizieren, dass für je einen Monat Lockdown
>> ca. 6 - 10 % Wirtschaftsleistung verloren gehen werden (im Vergleich zum
>> Bezugszeitraum 2019).
>
> Das wären ja bei 12 Monaten Lockdown bis zu 120% weniger als 2019. Oh
> wait...

natürlich verändert sich jeden Monat der Basiswert.

8% von 100
6% von 92
6% von 84,64
... usw.

von Thm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
>>
>> Das wären ja bei 12 Monaten Lockdown bis zu 120% weniger als 2019. Oh
>> wait...
>
> natürlich verändert sich jeden Monat der Basiswert.
>
> 8% von 100
> 8% von 92
> 8% von 84,64
> ... usw.

Korrektur.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> -5%... da sind wir schon drüber. Allein bis Ostern geht man von ca. 10 %
> BIP Rückgang aus.

und wenn wir den Stand von 1995 erreichen...
danach gehts dann auch wieder aufwärts.

BTW das Einzige, was mir anno '07 - '08 auffiel, waren die Schiffe,
die auf der Elbe nicht mehr von oder nach HH fuhren.

Erfreulich sind allerdings die Spritpreise,
1,17EUR für den Liter Super (95) sind schon nett.
Ich hätte eher mit einer Anhebung der Preise gerechnet

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #6193516 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6193604 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hans H. (loetkolben)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Leute macht euch nicht in die Hose. Geld ist genug da und wenn nicht 
wird einfach welches nachgedruckt.
Natürlich werden danach Ausgaben kritischer betrachtet, und hoffentlich 
die unsäglichen Klimasteuern verschwinden und die "energetischen 
Sanierung"s-Gesetze abgeschafft.

von Rohbein Who'd? (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Viele Tote, mit Zuständen vergleichbar mit Italien.

Aus nicht von mir... "beeinflusste", öffentliche Statistiken entnehme 
ich:
- Italien hat eine SEHR stark überaltert;
- die Verstorbenen sind vorwiegend deutlich über Pensionsalter und/oder 
Gesundheitlich vorbelastet;

Ein Schelm, wer sich dabei verschwört zu denken, dieser Virus stamme aus 
Labors der ächzenden Altersvorsorgeinstitutionen...

von Heiner G. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Meggl schrieb:
> Macht euch keine Sorgen, Altmayer hat gesagt, dass niemand seinen
> Arbeitsplatz verlieren wird. Und der muß es schließlich wissen.

Dieser fette Klops. Hat der schon mal überlegt was das für Gesundheit 
von Menschen und deren Leben bedeutet, wenn sie komplette Existenz, 
Perspektive und Zukunft verlieren? Wenn 3, 4 , 5 Millionen mehr 
arbeitslos werden und das auch langfristig bleiben durch langandauernde 
Wirtschaftskrise?

Wie will man eigentlich ohne funktionierene Wirtschaft dauerhaft 
Strukturen wie ein adäquates Gesundheitswesen, was latent immer 
defizitär ist, aufrecht erhalten?

Denen scheint nicht klar zu sein, was wirtschaftlicher Abstieg, Armut 
und Perspektivlosigkeit für die Gesundheit und Lebenserwartung von 
Menschen bedeutet. On the Long run reden wir da über deutlich mehr Opfer 
als direkt durch das Virus. Nur sterben die nicht so spektakulär und mit 
Kolonnen zum Krematorium. Eher leise im Dreck. Aber davor kann man ja 
die Augen verschliessen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Und ich bitte bei diesem ernsten Thema das "Trolling" und
> "Herumgekaspere" zu unterlassen. Hier geht es um ernsthafte Konsequenzen
> für Millionen von Menschen. Existenzängste, Verlust von Lebensgrundlage,
> Armutsperspektive.

Jeder ist sich selbst der Nächste.
Oder gibt es eine sehr straffe Hand, die das dann dirigiert.
In D sicher.

von Frank-HH (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Thm schrieb:
>> Und ich bitte bei diesem ernsten Thema das "Trolling" und
>> "Herumgekaspere" zu unterlassen. Hier geht es um ernsthafte Konsequenzen
>> für Millionen von Menschen. Existenzängste, Verlust von Lebensgrundlage,
>> Armutsperspektive.
>
> Jeder ist sich selbst der Nächste.
> Oder gibt es eine sehr straffe Hand, die das dann dirigiert.
> In D sicher.

Wenn’s drunter und drüber geht, wird sich genommen was man braucht, auch 
wenn dabei Köpfe die Hälse verlieren sollten.

von Frank-HH (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert

von MaWin (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Wieviel Tote und Opfer werden wir wohl im Nachgang haben, wenn wir
> unsere Wirtschaft und Strukturen vernichten

Weniger, als wenn wir dem Virus erlauben 70% unserer Bevölkerung zu 
infizieren mit 5% also 2.8 Mio Toten alleine in Deutschland.

Wir machen jeden Sommer Urlaub, oft 4 Wochen. Das kann die Wirtschaft 
ab, die soll nicht so jammern, auch wenn es mal 3 Monate dauert.

Thm schrieb:
> Ich habe primär Angst vor einem Kollaps der Wirtschaft und damit Verlust
> des Lebensstandards

Hmm, klügere Leute haben Angst vor Verlust des Lebens.

Christian M. schrieb:
> Ganzer Text im Anhang

Das Internet ist voll von Irren. Verschwörungstheoretiker und fake news 
Verbreitern.

Heiner G. schrieb:
> Wie will man eigentlich ohne funktionierene Wirtschaft dauerhaft
> Strukturen wie ein adäquates Gesundheitswesen, was latent immer
> defizitär ist, aufrecht erhalten

In dem man begreift, dass Geld keine Rolle spielt, sondern 
Arbeitsleistung. So lange Menschen da sind, die die Arbeit machen, kann 
eine Gesellschaft sich das leisten.
Die Arbeit, das ist Essen erzeugen, Häuser in Schuss halten, Gesundheit 
pflegen, Klopapier produzieren oder was man sonst so braucht.
Aber nicht diejenigen, die sich derzeit den grössten Teil vom Kuchen 
abschneiden, wie Investmentbanker und Aufsichtsratsvorsitzende, und 
sonstige Dampfplauderer.

Arno schrieb:
> Warum sollte das denn über Jahrzehnte gehen?

Tja, hängt von der Virusentwicklung ab. Wenn jahrzehte ein Gang vor die 
Haustüre zum Infektionsrisiko wird mit hoher Ablebenswahrscheinlichkeit, 
weil man das Virus ähnlich AIDS nicht schnell in den Griff kriegt, wird 
die Gesellschaft verändert werden.

So wie unter AIDS aus freier Liebe der 68er plötzlich eine prüde Zeit 
wurde.
Vielleicht bekommen wir geschlossene Stadtgrenzen, Leben in 
Kleingruppen. Oder jeder marschiert im Taucheranzug zum Einkaufen.

Oder alles verpufft wie bei SARS.

Al-Koholoida schrieb:
> oder es gibt essensmarken

Klopapier brauchen wir dringender.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> Überhitzte Wirtschaft schrumpft gesund, geld wird gedruckt oder es gibt
> essensmarken.
> Macht euch mal nicht in die hose 😉

Was für eine überhitzte Wirtschaft ?

Deutschland hat in den Zeiten des guten Wachstums mal gerade 1-2% 
Wachstum im Jahr gehabt. Das ist ziemlich lächerlich.

Anderereits hatten wir vor gar nicht so langer Zeit auch schon mal 10% 
Arbeitslosenquote. Ging auch.

Gruß
Axel

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Deutschland hat in den Zeiten des guten Wachstums mal gerade 1-2%
> Wachstum im Jahr gehabt. Das ist ziemlich lächerlich.

viel ist es von den Prozenten her nicht,

aber man darf z.B. auch nicht auf ein Ex-Entwicklungsland schielen,
das plötzlich mal einen Grossen 17%-Sprung Nach Vorne macht.

von Arno (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Arno schrieb:
>> Warum sollte das denn über Jahrzehnte gehen?
>
> Tja, hängt von der Virusentwicklung ab. Wenn jahrzehte ein Gang vor die
> Haustüre zum Infektionsrisiko wird mit hoher Ablebenswahrscheinlichkeit,
> weil man das Virus ähnlich AIDS nicht schnell in den Griff kriegt, wird
> die Gesellschaft verändert werden.

Sehr unwahrscheinlich, denn gegen andere Corona-Viren gibt es wirksame 
Impfstoffe und/oder antivirale Medikamente, und sie greifen nicht direkt 
das Immunsystem an wie HIV. Macht große Hoffnung, auch gegen SARS-Cov-2 
entsprechende Medikamente zu finden.

Zumal, bei allem Respekt, COVID-19 doch je nach Gesundheitssystem und 
dessen Auslastung ein bis zwei Größenordnungen weniger tödlich als AIDS 
ist.

MfG, Arno

von Msd (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bedauerlich die ganzen Leute die hier am rumheulen sind.

Nichts von den apokalyptischen Szenarien wird eintreten. Nicht in naher 
Zukunft. Nicht wegen Corona.

von Frank-HH (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Bedauerlich die ganzen Leute die hier am rumheulen sind.
>
> Nichts von den apokalyptischen Szenarien wird eintreten. Nicht in naher
> Zukunft. Nicht wegen Corona.

Wenn ich alles verliere, hole ich mir meinen Anspruch auf Wohlstand  bei 
dir, bewaffnet mit Söhnle xD

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Bedauerlich die ganzen Leute die hier am rumheulen sind.
>
> Nichts von den apokalyptischen Szenarien wird eintreten. Nicht in naher
> Zukunft. Nicht wegen Corona.

Du hast vollkommen recht!
So schlimm wird das gar nicht für die Wirtschaft, ich bin da 
optimistisch.

von Auch bei IG Metall (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thm schrieb:
> Die Wirtschaftsinstitute prognostizieren, dass für je einen Monat
> Lockdown ca. 6 - 10 % Wirtschaftsleistung verloren gehen werden

Ich hätte jetzt mal grob 8,33333333333% gesagt, aber mit 1/12 ist die 
Schätzung noch besser. Dafür muss man kein Wirtschaftsinstitut sein...

von Frank-HH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei IG Metall schrieb:
> Thm schrieb:
>> Die Wirtschaftsinstitute prognostizieren, dass für je einen Monat
>> Lockdown ca. 6 - 10 % Wirtschaftsleistung verloren gehen werden
>
> Ich hätte jetzt mal grob 8,33333333333% gesagt, aber mit 1/12 ist die
> Schätzung noch besser. Dafür muss man kein Wirtschaftsinstitut sein...

Ja, aber nur im Falle, dass ALLE stillstehen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Bedauerlich die ganzen Leute die hier am rumheulen sind.
>
> Nichts von den apokalyptischen Szenarien wird eintreten. Nicht in naher
> Zukunft. Nicht wegen Corona.

Deutschland spannt wieder Rettungsschirm(e) auf und verdient daran.
Wie bei Griechenland.

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Deutschland spannt wieder Rettungsschirm(e) auf und verdient daran.
> Wie bei Griechenland.

Und wo ist jetzt das riesen große katastrophale Problem?

Einige deiner Rettungsschirme sind kreditlos.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Rettungsschirme?

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> meine Rettungsschirme?

deiner (erwähnten) Rettungsschirme

von temp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rohbein Who'd? schrieb:
> Aus nicht von mir... "beeinflusste", öffentliche Statistiken entnehme
> ich:
> - Italien hat eine SEHR stark überaltert;
> - die Verstorbenen sind vorwiegend deutlich über Pensionsalter und/oder
> Gesundheitlich vorbelastet;

Was gesundheitlich vorbelastet ist, muss aber auch noch geklärt werden. 
Über 50 findet man doch heute kaum noch einen der nicht an 
Bluthochdruck, Allergien, Zucker, Rheuma oder anderem "leidet". Viele 
davon nehmen ihre Tabletten und haben keinerlei größere Einschränkungen.
All das zählt meines Wissens nach mit die Statistik der vorbelasteten. 
Und da wundert es niemanden wenn nur vorbelastete sterben. In einer 
Visite-Sendung wurde neulich fast wörtlich gesagt: Es gab nicht einen 
einzigen gesunden Toten...
Finde den Fehler.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
China erholt sich schneller und wird alle verwertbaren Reste Europas 
aufkaufen.

von G.Ast (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eben in den News: In Frankreich werden über 80-jährige nicht mehr 
beatmet, sondern mit Morphium zum Sterben begleitet.

Habt acht, alte Knacker ;-)

von Rohbein Who'd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
temp schrieb:
> Rohbein Who'd? schrieb:
>> Aus nicht von mir... "beeinflusste", öffentliche Statistiken entnehme
>> ich:
>> - Italien hat eine SEHR stark überalterte Bevölkerung;
>> - die Verstorbenen sind vorwiegend deutlich über Pensionsalter und/oder 
Gesundheitlich vorbelastet;
>
> Was gesundheitlich vorbelastet ist, muss aber auch noch geklärt werden.
> Über 50 findet man doch heute kaum noch einen der nicht an
> Bluthochdruck, Allergien, Zucker, Rheuma oder anderem "leidet". Viele
> davon nehmen ihre Tabletten und haben keinerlei größere Einschränkungen.
> All das zählt meines Wissens nach mit die Statistik der vorbelasteten.
> Und da wundert es niemanden wenn nur vorbelastete sterben. In einer
> Visite-Sendung wurde neulich fast wörtlich gesagt: Es gab nicht einen
> einzigen gesunden Toten...
> Finde den Fehler.

Kein Fehler.
Mensch ist nach "Bauplan"/"Design" gemacht welches sich über dutzende 
(hunderte?) JahrTAUSEND bewährt hat, jedoch bloss für Lebenserwartungen 
von knapp einem halben Jahrhundert.
Erst in den letzten 2..3 Jahrhundert haben hauptsächlich geordnete 
HYGIENEverhältnisse diese Lebenserwartung systematisch ausgeschöpft und 
verlängert, ich sag mal um 2 Dekaden.
Bloss als Sahnehäubchen kommt die Medizin der vergangenen 100..130 
Jahren obendrauf, welche die eigentlich nach Darwinistischer Auslese 
"unfitten" allen Altersstufen auch noch weiter mitlaufen lässt.

So hat Mensch seit den letzten 2 Weltkriege es geschafft vermeintlich 
die Evolution seiner eigenen Art zu überholen und leitet daraus ein 
illusorisches Gewohnheitsrecht ab; ja er bildet sich obendrein noch ein, 
dies gar einklagen zu können.
Das sind nun diese mit kleineren oder grösseren biochemischen 
"Stützräder" weiterzockelnden Ü50.

NB: in wenigen Jahresringe stosse auch ich in diese Altersgruppe vor. 
Nahrungsmittelergänzungen nehme ich bereits täglich zu mir, 
gezwungenermaßen, um ohne kleinere Einschränkungen durch den Alltag zu 
kommen.
Besser noch: als stark kurzsichtiger Pollenallergiker zähle ich mich 
selbst zur darwinistischen "2te Wahl". Vor 250 Jahren hätte mich ein Bär 
auf der Jagt verspeisen noch bevor ich ihn gesehen hätte, da wäre ich 
nichtmal ins zeugungsfähige Älter gediehen.
Nun habe ich es in diesem Leben geschafft meine Gene 4x weiterzugeben, 
verteilt auf 2 Lebenspartnerinnen. Mission erfüllt, mein Beitrag zum 
Chaos der Natur.
Der Rest ist geschenkt.

von Heiner G. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rohbein Who'd schrieb
> NB: in wenigen Jahresringe stosse auch ich in diese Altersgruppe vor.
> Nahrungsmittelergänzungen nehme ich bereits täglich zu mir,
> gezwungenermaßen, um ohne kleinere Einschränkungen durch den Alltag zu
> kommen.
> Besser noch: als stark kurzsichtiger Pollenallergiker zähle ich mich
> selbst zur darwinistischen "2te Wahl". Vor 250 Jahren hätte mich ein Bär
> auf der Jagt verspeisen noch bevor ich ihn gesehen hätte, da wäre ich
> nichtmal ins zeugungsfähige Älter gediehen.
> Nun habe ich es in diesem Leben geschafft meine Gene 4x weiterzugeben,
> verteilt auf 2 Lebenspartnerinnen. Mission erfüllt, mein Beitrag zum
> Chaos der Natur.
> Der Rest ist geschenkt.

Was die Nazis dazu wohl sagen würden...O_o

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
temp schrieb:
> Über 50 findet man doch heute kaum noch einen der nicht an
> Bluthochdruck, Allergien, Zucker, Rheuma oder anderem "leidet".

oder anderem...?

> All das zählt meines Wissens nach mit die Statistik der vorbelasteten.

Einfach mal behaupten das A, B, C und der ganze Rest.

> Und da wundert es niemanden wenn nur vorbelastete sterben.

Nach deiner Definition ist das ja auch klar, weil du "und alle anderen" 
einfach mal mit reingeholt hast in die Statistik.

Wie wäre es mit Fakten? War bestimmt zu schwer sich die Infos zu holen: 
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

> In einer
> Visite-Sendung wurde neulich fast wörtlich gesagt: Es gab nicht einen
> einzigen gesunden Toten...
> Finde den Fehler.

Der Fehler ist, dass du die Lungenkrankheit Covid nicht verstanden hast. 
Die Menschen sterben weil das Imunsystem zu stark reagiert und den Virus 
zu stark bekämpft. "Zu stark" bedeutet hier, dass auf Grund einer 
Vorerkrankung oder Grundschwäche der Körper diese krasse Reaktion 
einfach nicht mehr mitmacht.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.