mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Schall abnehmen und verstärken? (z.B. Musik aus anderem Raum)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hans M. (674hz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

angenommen, man will Schall abnehmen und diesen verstärken. Z.B. Schall 
der aus einem anderen Raum im gleichen Haus im Zielraum ankommt. D.h. 
Schall der zwar hörbar, aber u.U. nicht so besonders laut ist oder 
womöglich nicht optimal lokalisierbar ist (z.B. wenn es tiefe Frequenzen 
sind).

Welches Equipment bräuchte man dafür? Ich nehme mal an, dass wichtigste 
Teil ist das Mikrophon, dass den Schall aufnimmt. Hat man den Schall 
erstmal "im" Mikrophon, kann man ihn ja auf jede beliebige Art 
"weiterverarbeiten".

Anforderungen sind dann halt:

* Schall aufnehmen/abnehmen der vielleicht (!) "diffus", d.h. nicht gut 
lokalisierbar ist.

* Andererseits sollen möglichst keine Fremdgeräusche (Blättern, 
Trittschall, Klospülung) mit abgenommen werden.


Wie könnte man da vorgehen und welches Equipment kann verwendet werden?

Wenn meine Anforderung zu hoch/zu unrealistisch ist, wie müsste sich das 
Szenario ändern, das es durchführbar ist?

Grüße,
Hans

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hans M. schrieb:

> Anforderungen sind dann halt:
>
> * Schall aufnehmen/abnehmen der vielleicht (!) "diffus", d.h. nicht gut
> lokalisierbar ist.
>
> * Andererseits sollen möglichst keine Fremdgeräusche (Blättern,
> Trittschall, Klospülung) mit abgenommen werden.

Wiedermal tolle Anforderungen. Du willst "Schall" aufnehmen, aber keine 
"Fremdgeräusche". Wie wird das denn genau definiert?
Wenn du Stimmen abhören willst, dann fasel nicht was von "Schall".

Schau mal wie Alexa und Co. das machen. Die können unglaublich gut 
hören.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden Anforderungen schließen einander ziemlich aus.

Wenn du nicht weißt wo der Schall herkommt, dann benötigst du ein 
Mikrophon, dass Schall aus allen Richtungen aufnimmt. Und da ist dann 
eben auch der Trittschall und die Klospühlung mit dabei.

Wenn du den Schall eingrenzen kannst, dann kannst du anderen Schall 
rausfiltern. Also wenn dich z. B. nur Schall zwischen 100 Hz und 5 kHz 
interessiert, dann kannst du alles Andere wegfiltern. Also grenze wenn 
möglich ein welche Art Schall dich interessiert. Und dann wäre es 
natürlich sehr gut, wenn du auch den Ort der Quelle kennen würdest. Dann 
könntest du nämliich ein Mikrophon nehmen, dass nur in eine Richtung 
sensibel ist. Oder das eben an einem Ort anbringen der den Schall gut 
überträgt wie ein Heizungsrohr. Und gleichzeitig das Mikrophon gegen 
anderen Schall isolieren.

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Schau mal wie Alexa und Co. das machen. Die können unglaublich gut
> hören.

Dann sag ihr mal, sie soll die Zahl PI auf 100 Stellen erzählen.
Solange die quatscht nimmt sie keine Kommandos mehr an.
Kommt richtig gut bei Freunden, die sich so eine Wanze adoptiert haben 
:-)

Ich bin auch immer wieder fasziniert wie begriffsstutzig Alexa sein kann 
und mit welcher Inbrunst sich die jeweiligen Besitzer wortgefechte mit 
ihr liefern, statt das in der Hälfte der Zeit gleich selbst zu 
erledigen.

Hans M. schrieb:
> * Andererseits sollen möglichst keine Fremdgeräusche (Blättern,
> Trittschall, Klospülung) mit abgenommen werden.

Dann wende Dich vertrauensvoll an Ruwisch und Kollegen.
http://www.r-u-k.de/noise.html

Früher Cortologic mit dem CENS90200 ASIC, das unglaublich effektiv alles 
bedämpft was nicht Spache ist. Heute machen die das mit einem DSP.

Sprache ist moduliert und findet hauptsächlich in 1-3Khz statt.
Schnelle FFT und alles dämpfen was ausserhalb dieses Bereichs ist bzw. 
unveränderlich.
Ich konnte mich selbst nicht mehr hören, mein Gegenüber am Telefon 
konnte mich aber noch gut verstehen. (Entwicklung eines Luftfahrt 
Telefons)

Für beliebige Geräusche funktioniert dieser Ansatz aber nicht.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:

> Dann sag ihr mal, sie soll die Zahl PI auf 100 Stellen erzählen.
> Solange die quatscht nimmt sie keine Kommandos mehr an.

Ist bei mir anders. Man kann sie locker unterbrechen. Aber kannst du für 
dein Alexa Bashing nicht einen eigenen Thread auf machen? Ist hier nicht 
das Thema. Man muss seine verschrobene Meinung ja nicht jedem ungefragt 
ins Gesicht husten.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Früher Cortologic mit dem CENS90200 ASIC, das unglaublich effektiv alles
> bedämpft was nicht Spache ist.

Ja, fein, wir wissen aber hier noch nicht um welche Art Schall es geht. 
Wenn das Musik ist oder die Geräusche eines Geräts weil man überwachen 
will ob das verwendet wird oder nicht dann muss man da wohl selber was 
basteln.

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Man muss seine verschrobene Meinung ja nicht jedem ungefragt
> ins Gesicht husten.

Sagt Cyblord ....
Na dann ...

>> Schau mal wie Alexa und Co. das machen. Die können unglaublich gut
>> hören.
Aber Alexa Lobeshymnen und Behauptungen die ich so nicht bestätigen 
kann, sind okay?

Gustl B. schrieb:
> dann muss man da wohl selber was
> basteln.

Und nach welchem Grundsatz soll das gehen?
Du kennst nicht den Ort, ein Richtmikro fällt also aus.
Du kennst nicht das Geräusch das Du verstärken willst und auch nicht die 
Nebengeräusche.
Die unerwünschten Geräusche können sowohl lauter als auch leiser sein.

Ich denke Du must nochmal sehr viel genauer definieren was ihr 
eigentlich tun wollt.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geht es hier etwa wieder um uneinsichtige subliminal lärmende Nachbarn, 
deren Radau lediglich das arme Opfer wahrnimmt?

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Ich denke Du must nochmal sehr viel genauer definieren was ihr
> eigentlich tun wollt.

Exakt. Was bisher nur klar ist ist, dass das Geräusch recht leise ist im 
Vergleich zu den Umgebungsgeräuschen und, dass es irgendwo in einem 
Gebäude ist.
Mein Vorschlag ist erstmal zu suchen ob man irgendwo das Geräusch lauter 
hören kann. Z. B. an Heizungsrohren oder Wasserrohren oder an einer 
Wand. Wenn man die Art des Geräuschs oder den Ort nicht einschränken 
kann sollte man irgendwie versuchen den Signal-Rausch Abstand zu 
erhöhen.

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hat Percy richtig geraten.
Schade, ich dachte es wäre spannend und nicht .... sowas ...

Gustl B. schrieb:
> irgendwie versuchen
Jaja, das liebe 'irgendwie'

Also ich fasse nochmal zusammen:
Du hast 1 - n sich überlagernde Signalquellen in freier 
Lautstärkenverteilung.
Über die Eigenschaften dieser Signalquellen ist nichts bekannt, ausser 
das es 'irgendwo' im Gebäude ist.

'Irgendwie' soll eine wie auch immer geartete Signalverarbeitung + 
Verstärkung am Geschmack oder der Farbe des Geräusches erkennen welches 
es verstärken soll.
Denn man muss es aufzeichnen, um den Bösewicht dingfest zu machen, der 
einfach ein Geräusch produziert das so leise ist das es sonst nicht 
aufzunehmen ist.

Was tut man denn eigentlich mit so einer Aufnahme?
Ist ja so leise das der das 24/7 machen darf ohne das es jemanden 
(ausser Dich?) stört.

Gustl B. schrieb:
> Signal-Rausch Abstand
Nur das sich das 'Signal' unter dem 'Rauschen' befindet und auch noch 
annähernd gleiche Eigenschaften aufweisen kann.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Also hat Percy richtig geraten.

Hä? Hat das der Threadersteller bestätigt?

M. K. schrieb:
> Nur das sich das 'Signal' unter dem 'Rauschen' befindet und auch noch
> annähernd gleiche Eigenschaften aufweisen kann.

Genau deshalb sollte man versuchen den Abstand zwischen Rauschen und 
Signal zu maximieren.

Aber warten wir einfach mal ob sich der Treadersteller noch mal meldet.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Aber warten wir einfach mal ob sich der Treadersteller noch mal meldet.

Wahrscheinlich lärmen da Kinder der Nachbarn. Da könnte er die gesamte 
CIA Technik auffahren und eine Armee von Sachverständigen, da hätte er 
aktuell so was von keine Chance irgendwas zu erreichen. Kinderlärm muss 
so schon bis zum Extrem geduldet werden, aber in aktueller 
"Ausgangssperre" au Backe das wird nix.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans M. schrieb:
> angenommen, man will Schall abnehmen und diesen verstärken. Z.B. Schall
> der aus einem anderen Raum im gleichen Haus im Zielraum ankommt. D.h.
> Schall der zwar hörbar, aber u.U. nicht so besonders laut ist oder
> womöglich nicht optimal lokalisierbar ist (z.B. wenn es tiefe Frequenzen
> sind).
>
> Welches Equipment bräuchte man dafür? Ich nehme mal an, dass wichtigste
> Teil ist das Mikrophon, dass den Schall aufnimmt. Hat man den Schall
> erstmal "im" Mikrophon, kann man ihn ja auf jede beliebige Art
> "weiterverarbeiten".

https://www.deutschlandfunk.de/klangwunder-aus-dem-lautsprecherwald.684.de.html?dram:article_id=42211

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.