Forum: PC Hard- und Software MB Defekt? Frage zum Ablauf des Bootens


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tony (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum,

ich hoffe sehr dass ich hier auf Leute treffe, die tief genug in der 
Marterie stecken, um meine Fragen zu beantworten. Das Internet hat es 
bislang nicht geschafft.

Folgendes Szenario:
Mein Rechner mit einem ASRock H87 Pro4 Motherboard, welcher mit einem 
Intel Xeon E3-1230v3 gesockelt ist, macht mir seit vorgestern Probleme. 
Das System ist ca. 6 Jahre alt und wurde immer gepflegt (gute 
Durchlüftung, einmal im Jahr Kühlkörper gereinigt usw.). System wurde 
nicht übertaktet oder sonstiges. Lief alles stabil bis ich 
Vorgesternmittag in den Ruhezustand geschalten habe und 20 min später 
wieder an machen wollte. Nachdem die Tastatur nur noch zweimal blinkte, 
ging nichts mehr an. Lüfter tourten hoch, jedoch keine SSD/HDD 
Zugriffe.. Power-LED hat nur geblinkt. Alles aus geschalten. BIOS 
Battery raus, gewartet. Alles zusammen gebaut, getestet. Nichts. Die 
Power-LED leuchtet beim Einschalten für 2s, die Lüfter drin ziehen an 
und direkt danach stirbt das System ab. 3s Ruhepause und dann wiederholt 
sich das ganze bis ich den Stecker ziehe.

Da mein Netzteil mit 500 W etwa 100 W zu schwach für mein Gesamtsystem 
mit platten, Lüftern, GraKa usw. war (es aber seit 6 Jahren keine 
Probleme gab, da quasi nie auf Volllast gelaufen), war der Fall für mich 
klar und ich habe ein neues 850 W Netzteil gekauft und heute eingebaut. 
Der Fehler besteht aber noch immer. Und natürlich: ich habe alles vom MB 
entfernt, was nicht dran muss. Aktuell sind hier nur noch die CPU und 
einer von 4 RAM Riegeln drauf. Die RAM Riegel habe ich durchprobiert für 
den Fall dass hier ein defekt vorliegt. Spannungen vom ATX-Netzteil sind 
alle da und korrekt (auch unter Last).

Als Elektrotechniker hat das alles mein Interesse geweckt und ich habe 
angefangen das MB zu vermessen. ESD wurde natürlich beachtet.

Man kann deutlich sehen, dass das MB das NT mittels PS_ON Signal startet 
(PS_ON auf GND). 175ms danach kommt vom NT das PowerGood am MB an... 
weitere 250ms später, schaltet das MB das PS_ON wieder ab und die Runde 
beginnt von vorn.
Nach meinem Verständnis, sollte mit dem PowerGood auch der Bootvorgang 
eingeleitet werden. Dies Bedarf dem BIOS, was ich mir als nächstes 
angeschaut habe. Hierzu habe ich den BIOS-Chip (gesockelt auf dem MB) 
entfernt, und den Sticker entfernt. Unter dem Mikroskop konnte ich den 
Typ ablesen: Winbond W25Q64FV.
Mit dem Pinout aus dem Datenblatt konnte ich dann mittels Oszi das CLK 
Signal auf dem Motherboard proben und siehe da: es gibt keins. Das CLK 
Signal wird hoch gezogen wenn das Netzteil anläuft, und fällt dann 
wieder ab. Kein Taktsignal zu sehen.
Außerdem Interessant: wenn das MB noch aus ist (also noch nicht auf den 
Powerknopf gedrückt wurde), dann habe ich 3,3V Versorgung am BIOS-Chip, 
diese stammen aus einem LM1117 der direkt daneben aus der 5V 
StandBy-Spannung runterregelt. Sobald ich das MB anschalte, wird die 
Spannung für den BIOS-Chip scheinbar nicht mehr aus der StandBy-Spannung 
erzeugt, denn dann bricht sie im Takt des Netzteiles ein.

Nun zur eigentlichen Frage:
Weiß jemand von euch was hier los ist? Wie bootet so ein Rechner genau?
Wird das PowerGood-Signal vom NT schon durch das BIOS gehandelt oder 
läuft das separat? Das das MB noch kein CLK zum BIOS-IC sendet spricht 
entweder für ein kaputtes MB oder dafür, dass schon vor dem laden des 
Bios ein Problem auftritt. Was kümmert sich dann um die Überwachung des 
PowerGood?

Ich bin offen und dankbar für jeglichen Input. Sollte ich was vergessen 
haben: fragt gern einfach nach!

Vielen Dank schonmal für's lesen!
Viele Grüße
Tony

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontane Vermutung, gerade wegen des 6 Jahre alten Mainboards: Elkos auf 
dem Board hinüber, am besten mal genau angucken.

von Tony (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die habe ich alle schon angeschaut. Sind welche ohne Venthole,... daher 
auch schwer einzuschätzen. Sind aber weder ausgelaufen noch aufgebläht.

Mittlerweile habe ich folgendes gefunden: Der Chip der für die PowerGood 
und die PS_ON Signale verantwortlich ist, ist der Nuvoton NCT6776D, 
dieser steuert alles...
Auf Seite 56 dieses Datenblatts 
(https://media.digikey.com/pdf/Data%20Sheets/Nuvoton%20PDFs/NCT6776F,D.pdf) 
ist die Logik zu finden, welche auf das PSON Signal angewandt wird,... 
Einen Schritt näher,.. aber ich weis immernoch nicht, ob das Motherboard 
überhaupt defekt ist.

Was kann es noch sein? Verhält sich der PC so wenn die CPU oder der BIOS 
Chip defekt ist?

Grüße

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prüf mit einer anderen CPU, ohne Speicher und Graka müsste das Board 
mindestens piepsen. Mit einem anderen Netzteil hast Du ja schon 
getestet.

Falls das Board dann bei seinem Spielchen bleibt,
würde ich es als defekt einstufen.

von Tony (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich keine Ersatz CPU habe und gebrauchte auch an die 100€ gehen 
wollte ich das Problem gern anders lösen..

Ich bin mittlerweile einen großen Schritt weiter. Ich habe das 
Blockschaltbild für PSON Logik Stück für Stück analysiert und habe das 
Problem gefunden. Am Nuvoton Chip pin 64 liegt das Steuersignal für den 
S3 Sleep State. Da der Pin als Eingang Funktioniert, wird hier auf 
eventuelle Sleep Anfragen vom System reagiert. In diesem Fall wird das 
Power Supply genau 32ms nach dem S3 Signal abgeschalten. Ich kann diese 
32ms exakt mit dem Oszi messen,... Das ist also definitiv der Grund, 
warum der PC nicht startet. Noch vor dem POST wird das MB in den Sleep 
geschickt. Das verstehe ich absolut nicht, da ja alle Speicher entfernt 
sind, und nach CMOS Reset und Stunden ohne Strom keine Sleep Befehle 
mehr unterwegs sein sollten.

Nichts desto trotz habe ich die Leiterbahnen auf dem MB verfolgt und 
konnte feststellen, dass dieses Signal im wesentlichen genutzt wird, um 
die Spannungsversorgungen zu schalten. Nach dem ich so ca 10 Leiterzüge 
nachverfolgt habe, gibt es nur noch eine die nicht als "Senke" für's 
Signal wirkt. Und die führt zum Chipsatz. In diesem Fall ein DH82H87 S 
R175.


Jetzt frage ich mich nur noch, wie es sein kann, dass der Chipsatz den 
Sleep einleitet,... Woher kommt das?

Grüße

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Forscherdrang in allen Ehren... aber kauf Dir einen neuen Computer!
Zeit ist auch Geld. Den Chipsatz austauschen möchtest Du nicht, das ist 
so ein Board nicht wert und Du wirst auch nur schwierig Ersatz bekommen.

von sparkasse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Dein Forscherdrang in allen Ehren... aber kauf Dir einen neuen
> Computer!

evtl. nur neues MB, gibts ab 50 Ocken

von Tony (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe längst ein neues MB bestellt. Hier geht es mittlerweile eher um 
die Frage wie so etwas passieren kann und woran es liegt.

Gibt es irgendwo Informationen wie so ein Chip Satz funktioniert? Quasi 
wie dieser seine Signale erzeugt?

Grüße

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst bei Intel anfragen. Aber das sind Dinge, mit denen sich 
normalerweise nur die Boardhersteller beschäftigen, wenn sie ihr BIOS 
dafür schreiben.

Normalerweise initialisiert eine Art Mikrocontroller (kann im Chipsatz 
integriert sein) nach dem Anlegen des PG-Signals die Spannungsversorgung 
der CPU und ggf. weiterer Systemkomponenten, schaltet diese ein, die CPU 
wird freigegeben, die daraufhin ihren Reset-Vektor anspringt (sollte 
eine Adresse im Flash-ROM sein). Dadurch wird das BIOS gestartet, das 
dann alle weiteren Systemkomponenten (Speicher+Controller, Chipsatz, 
LAN/Sound/Grafik etc). initialisiert.

Was davon nun schiefgeht... da gibt es soooooo viele Möglichkeiten.

Werden die Spannungsregler für die CPU-Kern-Spannung und Speicher 
eingeschaltet? Wird die Spannungsversorgung für den Chipsatz 
eingeschaltet?

Möglicherweise tritt da schon irgend ein Fehler auf.

Nimm die CPU mal aus dem Sockel und setze sie neu ein wenn Du das noch 
nicht getan hast.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Sache mit dem Versorgungseinbruch mal verfolgt? Da könnte 
ein fauler Elko schuld sein.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tony schrieb:
> Jetzt frage ich mich nur noch, wie es sein kann, dass der Chipsatz den
> Sleep einleitet,... Woher kommt das?

Das erste was bei einem MB mit Intel CPU startet, sobald 
Standby-Spannung anliegt, ist die Intel Management Engine mit eigenem 
Betriebssystem. Völlig unabhängig von der Hauptstromversorgung. Die 
sitzt im Chipsatz und steuert den weiteren Ablauf.

https://en.wikipedia.org/wiki/Intel_Management_Engine

: Bearbeitet durch User
von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tony schrieb:
> Gibt es irgendwo Informationen wie so ein Chip Satz funktioniert? Quasi
> wie dieser seine Signale erzeugt?

Warum schaust du nicht einfach mal bei Intel vorbei?
https://www.intel.com/content/dam/www/public/us/en/documents/datasheets/8-series-chipset-pch-datasheet.pdf

von aloha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hängt das mit Deinem Ruhezustand zusammen, also alles OK!

Ausprobieren:

CMOS-Reset!

- Netzstecker vom Computer ziehen das ist wichtig.
- Die CMOS-Batterie entfernen
- ca. 15 Minuten warten
- eine neue 3V Batterie vom Lebendmittel Discount holen (etwa 2 Stück 3 
Euro) oder die alte nachmessen, sollte so 3 Volt sein.

- bei abgehängtem Stromkabel evtl. den Reset Jumper für CMOS auf dem 
Motherboard kurz umsetzen.

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Rechner, von 2012, hat neulich auch den Geist aufgegeben. Erst kam 
er nicht mehr aus dem Sleepmodus, anschließend kam es immer häufiger zu 
Abstürzen.

Zuerst hatte ich die HDD in betracht gezogen, welche aber in Ordnung 
ist.
Nach dem aufschrauben die Batterie gemessen, die war fast komplett leer 
gesaugt.
Bei dem hinein friemeln der  Ersatzbatterie ist mir der tatsächliche 
Fehler aufgefallen: Die PC Lüfterhalterung war gebrochen.
Also ein Thermisches, bzw sogar ein Kontaktproblem an der CPU.
Das könnte man eventuell bei der doch sehr ähnlichen Fehlerbeschreibung 
in Betracht ziehen.

MB ist ein Asrock P4i45E mit einem AMD Phenom Black Edition.

von aloha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen E-Techniker hast Du mir zuwenig Ahnung. Überhaupt ist hier 
etwas faul. Das macht aber nix.

Es könnte sein, dass Du beim Zurücksetzen des CMOS die Schottky-Diode 
für die 3Volt Batterie durchgebruzelt hast, weil das Netzkabel noch dran 
war.

In diesem Fall funktioniert der Bootvorgang meistens doch noch, wenn man 
ein paar Minuten nach dem Einschalten einen Hardware Reset durchführt.

Geschickte Leute schaffen das mit einem Schraubendreher, falls am Gerät 
kein Reset Schalter dran ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.