Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist dieses USB-Oszilloskop empfehlenswert?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Elbe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mir ein Oszilloskop anschafffen und habe folgenden gefunden:

https://www.conrad.de/de/p/pico-2204a-usb-oszilloskop-10-mhz-2-kanal-50-msa-s-8-kpts-8-bit-digital-speicher-dso-funktionsgenerator-spectrum-an-1005264.html

Ist dieses im Link für den Einstieg empfehlenswert? Besitzt das einer 
von euch?

MfG

von U.G. L. (dlchnr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wg. Preis/Leistung würde ich das DSO-2020 USB von Voltcraft, für das 
unter dem Link Werbung gemacht wird, vorziehen - Zumindest die online 
zur Verfügung gestellten Daten scheinen mir fast druchgängig besser zu 
sein, bei einem etwas geringeren Preis.
Falls Du nur Signal bis 1MHz/2MHz messen möchtest, kann man mit so einem 
Gerät auskommen.

von InterWebz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Leistungsfähigkeit des Oszi's selber kann ich nicht soviel sagen.
Nutze im Betrieb ein 4 Kanal Modell von Pico und es tut für das was ich 
damit sehen will. 2 Kanal geht per USB-Power, für den 4-Kanal Betrieb 
muß man das Netzteil mit dran hängen.

Allerdings finde ich die Software etwas mühselig auf meinem 13"
Alles sehr klein und frickelig angeordnet, beim nachjustieren der 
Parameter nervt das Geklicke ziemlich schnell. Leveln ist ein übler Pain 
mit der Maus. Das Autosetup ist für den Eimer. Für Messungen bei denen 
man oft Parameter nachstellt nutze ich lieber ein "richtiges".
Für Langzeit und loggen ist es allerdings sehr nett und das 
einrichten/nutzen von Measurements ist gut umgesetzt, wenn auch zu klein 
dargestellt.
Die Vor- und Nachteile liegen hier aber wahrscheinlich in der Natur der 
Sache zwischen Desktop Bedienung und einem HardwarePanel.

Die Suite braucht für mein Empfinden recht viel Rechenleistung (~40% vom 
I5@3,7 GHz). Es ist quasi die einzige Anwendung die den Lüfter hörbar 
macht.

Grüße

von Messer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich nutze auch ein Gerät von Picoscope, für einfache Anwendungen ist das 
vollkommen ausreichend.
Zu beachten ist aber, das die Geräte nicht galvanisch getrennt sind und 
die relativ geringe Eingangsspannung. Hier hilft dann ein entsprechender 
Tastkopf oder Vorteiler.

von U.G. L. (dlchnr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messer schrieb:
> und
> die relativ geringe Eingangsspannung.

U.a. einer der Punkte, bei denen das billiger, DSO-2020 USB von 
Voltcraft
besser abschneidet.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Daten für dieses verlinkte Gerät sind im Verhältnis zum Preis ein 
schlechter Witz.

50MSa/s sind viel zu wenig.

Ich kann dir dieses Gerät wärmstens empfehlen, benutze ich seit etwa 
einem Jahr:
https://www.dreamsourcelab.com/product/

Dazu gibt es kostenlose gut gepflegte Software, auf der gleichen 
Homepage.

Ich hatte mir das Gerät damals hier gekauft:
Ebay-Artikel Nr. 391610620075

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das Gerät empfehlenswert ist, hängt ganz wesentlich davon ab, was du 
damit machen willst und wo deine Prioritäten liegen.

von Vorname N. (mcu32)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Ich kann dir dieses Gerät wärmstens empfehlen, benutze ich seit etwa
> einem Jahr:
> https://www.dreamsourcelab.com/product/

Ich würde auch eher zu dem Teil greifen. Habe von denen den LA und bin 
ebenfalls sehr zufrieden. Wobei ich sagen muss, dass ich ein Oszi mit 
Bildschirm und Knöpfen bevorzuge, aber das ist wahrscheinlich nur eine 
Frage der Gewohnheit.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> aber das ist wahrscheinlich nur eine
> Frage der Gewohnheit.

Nicht unbedingt.
Der Platzbedarf ist äusserst gering. Einen PC oder Laptop habe ich 
sowieso immer am laufen.
Gleichzeitig habe ich in meiner Werkstatt auf einem grossen Monitor den 
Funktionsgenerator in Betrieb, wobei ich beides bequem mit der Maus 
steuern kann.
Hat also durchaus seine Vorteile.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den größten Nachteil merkst du spätestens dann, wenn du aus versehen 
eine GND Klemme auf Netzspannung legst.


Die 50 Megasamples pro Sekunde wären mir zu wenig. Damit kannst du 
Signale mit höchsten 2 Mhz brauchbar darstellen.

Das würde ich liefert doppelt so viel Geld ausgeben und ein klassisches 
Tischgerät mit mindestens 1 Gigasamples pro Sekunde kaufen.

: Bearbeitet durch User
von Vorname N. (mcu32)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Das würde ich liefert doppelt so viel Geld ausgeben und ein klassisches
> Tischgerät mit mindestens 1 Gigasamples pro Sekunde kaufen.

Lol, mit der Logik kann ich auch sagen "Scheiss auf den Passat, da zahle 
ich lieber drei mal so viel und kauf mir den 5er".

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elbe schrieb:
> Ist dieses im Link für den Einstieg empfehlenswert? Besitzt das einer
> von euch?

Ja, ich habe dieses Oszi auch. Arbeite im Hobbybereich mit Atmega´s usw. 
wo Frequenzen meistens sowieso nur um die 8MHz maximal anfallen. Und da 
reicht dieses als Einstieg auch vollkommen aus.
Das Gute an der Sache ist, das man eine preisgünstige Hardware gekauft 
hat, die Software aber die selbe ist, wie bei leistungsfähigeren teuren 
Geräten.
So hat man z.B. auch Datenerkennung über serielle Schnittstellen wie 
z.B. SPI, I2C(TWI) in der Software schon mit dabei.
Also für den Einstieg vollkommen ausreichend. Wobei man sich aber klar 
sein muss, das man halt immer einen PC benötigt und das Oszi nicht mal 
schnell einfach so anschalten kann, so wie halt ein "richtiges" Oszi...

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Die 50 Megasamples pro Sekunde wären mir zu wenig.

Bezogen auf das Conrad-Dingens stimme ich dir zu, jedoch das von mir 
verlinkte kann 200MSa/s...und das bei deutlich geringerem Preis.

Mir reicht das, weil es immer auch darauf ankommt, was man damit 
anstellen will.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde ein bisschen Schade dass Elbe sich nicht mehr zu seinen 
(ihren) Anforderungen und Prioritäten äußert.

von Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Md M. schrieb:
>> aber das ist wahrscheinlich nur eine
>> Frage der Gewohnheit.
>
> Nicht unbedingt.

Ähm... sondern?

> Der Platzbedarf ist äusserst gering. Einen PC oder Laptop habe ich
> sowieso immer am laufen.

Ändert doch nichts dran, dass ich Knöpfe bevorzuge wenn möglich.

> Gleichzeitig habe ich in meiner Werkstatt auf einem grossen Monitor den
> Funktionsgenerator in Betrieb, wobei ich beides bequem mit der Maus
> steuern kann.
> Hat also durchaus seine Vorteile.

Das empfinde ich beim Oszi eben nicht als Vorteil, sondern bestenfalls 
als Kompromiss. Beim LA sieht die Sache für mich schon wieder etwas 
anders aus, die sigrok basierte Software macht was her, auch wenn sie 
teilweise nicht ganz intuitiv ist. Beim Arbiträrfunktionsgenerator 
bevorzuge ich die Kombi. Knöpfe für den "nicht-arbiträren" Teil und die 
Arbiträrfunktion benutze ich über Python-Skripte.

Vorname N. schrieb:
> 
https://www.analog.com/en/design-center/evaluation-hardware-and-software/evaluation-boards-kits/adalm2000.html
>
> Lieber das. Hat für den Hobbymensch alles was man braucht.

Sieht in der Tat auch interessant aus.

von Vorname N. (mcu32)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Sieht in der Tat auch interessant aus.

Ich habe das Teil jetzt seit ca nem dreiviertel Jahr und bin wirklich 
Begeistert davon. Wer ein wenig professionelleres Feeling will kann sich 
auch einen Adaptershield kaufen, an dem man typische Probes anschließen 
kann.

von MrBillion (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.G. L. schrieb:
> Wg. Preis/Leistung würde ich das DSO-2020 USB von Voltcraft, für das
> unter dem Link Werbung gemacht wird, vorziehen - Zumindest die online
> zur Verfügung gestellten Daten scheinen mir fast druchgängig besser zu
> sein, bei einem etwas geringeren Preis.

Das sieht zwar gut aus, ist aber ein Hantek voller Bugs.

Nimm lieber den Pico.
Anja im Forum ist der Pico Spezialist. Youtube hat ein Review.

Youtube-Video "Oszilloskop Test PicoScope 5444D MSO 5000 Serie USB Oscilloscope Review"

von X. Y. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorname N. schrieb:
> Lol, mit der Logik kann ich auch sagen "Scheiss auf den Passat, da zahle
> ich lieber drei mal so viel und kauf mir den 5er".

Nun
150,- zu 450,- ist aber noch schaffbarer als 30k zu 90k.


Fakt ist, dieses Teil ist Schrott, 50Ms und 10Mhz wären schon 1980 
schlecht gewesen.
Dazu grillt man sich seinen >1k Laptop wenn man mal mit dem Tastkopf 
abrutscht, sehr geil.

LG

von Al Bundy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Dazu grillt man sich seinen >1k Laptop wenn man mal mit dem Tastkopf
> abrutscht

Deswegen gibt es optische USB-Trenner.


USB Oszis sind ein anderes Bediengefühl.
Grundsätzlich schlecht sind sie nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.