mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik ATX Netzteil als Labornetzteil umbauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Spezialisten,

ich möchte ein BeQuiet 530Watt ATX-Netzteil als Labornetzteil umbauen.
Ich habe bereits überall gegoogelt, aber zu meinem Problem bisher keine 
Antwort gefunden.
Vielleicht ist ja hier jemand, der mir helfen kann.
Nun zu meinem Problem:
Das Netzteil startet nur ganz kurz (Netzteilüfter läuft), wenn ich GRÜN 
mit Schwarz (Masse) verbinde.
Wenn ich aber GRÜN schnell hintereinander (wie beim Morsen) mit Masse 
verbinde, läuft das Netzteil dauerhaft (Lüfter dreht ständig und 
Spannungen (+5V, +12V, +3,3V) liegen alle an.
Das habe schon probiert: 8 Ohm Widerstand zwischen +5V und Masse, auch 
zwischen +3,3V und Masse. Funktioniert leider alles nicht.
Hat jemand eine Idee, wie ich dieses Problem beheben kann?

Vielen Dank und freundliche Grüße
Mike

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> ich möchte ein BeQuiet 530Watt ATX-Netzteil als Labornetzteil umbauen.
> Ich habe bereits überall gegoogelt, aber zu meinem Problem bisher keine
> Antwort gefunden.

Man kann einen Aufsitz-Rasenmäher halt nicht mit angemessenen Mitteln zu 
einem vollwertigen Traktor für die Landwirtschaft umbauen.

Kauf dir ein passendes Labornetzteil. Alles andere wird für deinen 
Geldbeutel im Endeffekt schmerzhafter.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schliess mal ein paar Gerätschaften wie sie in einem
PC auch vorkommen an. Also so, dass gleichzeitig
etwas an den 3,3V hängt, an den 5V und an den 12V

Ich kenne das beschriebene Verhalten allerdings nicht,
PC-Netzteile starten normalerweise ohne besondere Maßnahmen.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike,
hast du die Last auch schonmal an die 12V-Schiene gelegt?

Ich habe schon einige ATX-Netzteile umgebaut, wobei ich die Last immer 
an der 12V-Schiene liegen habe, weshalb ich zu deinem speziellen Problem 
jetzt keine andere Idee habe.

Besser ausgedrückt, ich habe an den 12V einen niederohmigen 
Spannungsteiler, welcher einen Abgriff für das Spannungsregel-IC bereit 
stellt.
Durch Verändern der Abgriffsspannung kann ich die Ausgangsspannung in 
grossem Bereich regeln.

von Uwe G. (scd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> ich möchte ein BeQuiet 530Watt ATX-Netzteil als Labornetzteil umbauen.

Würde ich sein lassen. Du kannst den Strom nicht begrenzen. Diese 
Netzteile haben so viel Power, dass Dir bei einem Kurzschluss oder nahe 
Kurzschluss sofort alles wegbruzzelt. Im Extremfall kann das einen Brand 
auslösen. Außerdem gibt es keine variablen Spannungen.

Klar, das kann man alles mit Zusatzschaltungen oder Umbauten lösen, aber 
traust Du Dir das zu?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe G. schrieb:
> Würde ich sein lassen. Du kannst den Strom nicht begrenzen. Diese
> Netzteile haben so viel Power, dass Dir bei einem Kurzschluss oder nahe
> Kurzschluss sofort alles wegbruzzelt. Im Extremfall kann das einen Brand
> auslösen. Außerdem gibt es keine variablen Spannungen.

Völliger Unsinn.

Alle PC-Netzteile haben einen Stromlimiter.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Ich habe bereits überall gegoogelt, aber zu meinem Problem bisher keine
> Antwort gefunden

Weil's nicht sinnvoll geht ?

Stimmt, die Option blendet dein Gehirn mit Vehemenz aus.

Einen LT3086 an 12V nachschalten damit man einstellbare 0-10V/0-2A 
bekommt kann's ja nicht sein.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Alle PC-Netzteile haben einen Stromlimiter.

und zwar so,
dass bereits der Anschluss recht kleiner Motoren
zur Kurzschlusserkennung führt

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> und zwar so,
> dass bereits der Anschluss recht kleiner Motoren
> zur Kurzschlusserkennung führt

Genau, manchmal sogar überempfindlich.

Eines meiner Netzteile, auf 13,8v umgebaut, ist sogar ausgestiegen, wenn 
der Stromanstieg zu steil war, konkret wenn ich etwas laut in meinen 
SSB-TRX gesprochen habe, stieg das NT aus.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe allerdings auch eine Ausnahme gefunden.
Hier liegen ältere (ca 10 Jahre)

 Enermax Netzteile,

die da erfreulich unempfindlich sind.

Akkuschrauber starten damit ohne Probleme,
selbst unter Last drehen die weiter.

von Uwe G. (scd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Völliger Unsinn.
>
> Alle PC-Netzteile haben einen Stromlimiter.

Der bei welchem Strom z. B. auf der 5V-Schiene begrenzt?

Hinweis: er will es als Labornetzteil verwenden.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Eines meiner Netzteile, auf 13,8v umgebaut, ist sogar ausgestiegen, wenn
> der Stromanstieg zu steil war, konkret wenn ich etwas laut in meinen
> SSB-TRX gesprochen habe, stieg das NT aus.

Klingt doch wie ein perfektes Labornetzteil.
Oder doch nicht?

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> ich möchte ein BeQuiet 530Watt ATX-Netzteil als Labornetzteil umbauen.

Dazu sollte man aber was über Schaltnetzteile im allgemeinen und ATX 
Netzteile im speziellen wissen.
Beides ist nach Deinen Schilderungen Deiner Versuche aber absolut nicht 
gegeben.
Mehr noch scheint Dein Wissensrückstand und Deine Fähigkeit sich selbst 
Infos zu erarbeiten dergestalt zu sein, das jeder Hilfeversuch dazu 
führt Dich über lange Zeit an die Hand zu nehmen und Stück für Stück 
Durch Dein Vorhaben zu führen.

Labornetzteile bis 36V/5A gibt es für einen ganz schmalen Taler überall 
im Netz. Was spricht dagegen sowas zu kaufen?

Du hast jetzt ein Festspannungsnetzteil mit Überspannungs und 
Überstromabschaltung und möchtest aber Überstromregelung und regelbare 
Ausgangsspannungen.
Mit blindem Herumgestocher am langsamen, digitalen Enable Eingang wird 
das schon mal nix.
Du müsstest tief in die Schaltung engreifen, so tief das ein Neubau 
dagegen einfach währe.
Oder Du bastelst da fertge Module ran, die mit 12V Eingang irgendwas 
sinnvolles in Deinem Sinne anstellen können.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Klingt doch wie ein perfektes Labornetzteil.
> Oder doch nicht?

Nö, ein kleiner Ladeelko, der bei schon bestehender Ausgangsspannung 
angelegt wurde, hat bei diesem einen NT schon zum Auslösen geführt.
Das Ärgerliche daran, es hat danach immer einige Sekunden bis Minute 
gedauert, bis es sich wieder einschalten liess.

Ich habe mir nicht die Mühe gemacht den Fehler zu suchen/beheben, denn 
ich habe genug NTs hier herumfliegen, die diese Eigenschaft nicht 
zeigen. Aber alle verfügen über einen Stromlimiter.

Jedoch zum eigentlichen Thema:
Mike schrieb:
> ich möchte ein BeQuiet 530Watt ATX-Netzteil als Labornetzteil umbauen.

Unter Labornetzteil verstehe ich eine in weitem Bereich regelbare U- und 
I-Quelle.

Das ist mit einem PC-NT nur begrenzt möglich.

Der TO möge sich mal äussern, in welchen Bereichen sich diese Quellen 
bewegen sollen.

Dann sieht man weiter.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Unter Labornetzteil verstehe ich eine in weitem Bereich regelbare U- und
> I-Quelle.
>
> Das ist mit einem PC-NT nur begrenzt möglich.

Ach

von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze ist eine Bastelaufgabe von unserem Nawilehrer.
Es sollen keine Spannungen geregelt werden oder sonst was.
Wir sollen nur ein altes PC Netzteil so umbauen, das man an den 
jeweiligen Anschlüssen etwas anschliesen kann, z. B. Glühlampe oder am 
5VSB ein Handy laden. Ich habe mir ja bereits diverse Anleitungen, auch 
Videos zum Umbau reingezogen, aber die dort beschriebene Variante mit 
GRÜN auf Masse funktioniert bei mir nicht, wie ich bereits Anfangs 
beschrieben habe.
Komisch nur, dass es bei meinem Kumpel funktioniert. Habe ich vielleicht 
einfach nur das falsche Netzteil erwischt, welches sich so nicht umbauen 
lässt?

von minifloat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mindestlast an 12V hast du noch nicht probiert?
mfg mf

von Uwe G. (scd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Das ganze ist eine Bastelaufgabe von unserem Nawilehrer.

> Wir sollen nur ein altes PC Netzteil so umbauen,

Der läßt Euch zu Hause allein an 230V Netzteilen basteln?

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch eine Rückmeldeleitung, die an die positive 
Versorgungsspannung angeschlossen werden muß.
Es gibt verschiedene Versionen von Computernetzteilen:
https://de.wikipedia.org/wiki/PC-Netzteil

Aber ein Labornetzteil gibt das noch lange nicht. Allenfalls eine 
Spannungsquelle mit ungefähr 5V und 12V. Geregelt werden i.A. nur die 
3,3V.
Informiere Dich mal was ein Labornetzteil ist. Da liegen Welten 
dazwischen. Die einzige Gemeinsamkeit ist daß da irgendwie Strom 
rauskommt.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Es sollen keine Spannungen geregelt werden oder sonst was.
> Wir sollen nur ein altes PC Netzteil so umbauen,

Das ist doch dann kein Umbau!

Einfach nur eine Last an die 5v, bezw. 12V-Schiene hängen ist kein 
Umbau.

von Mike (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an Alle,

danke für die teilweise "netten und hilfreichen" Kommentare.
Besonderen Dank an die von Euch mit den wirklich ernsthaften 
Rückmeldungen.
Ich habe das Problem selbst gelöst!
Nachdem ich das graue "Power Good"-Kabel mit dem 5VSB-Kabel verbunden 
habe, funtioniert auch die Schaltung mit GRÜN gegen Masse. Alles 
funktioniert nun so, wie es sein soll.
Ich habe es sogar noch ein wenig erweitet (siehe Bild - muss nur noch 
zusammengebaut werden). Mein Nawilehrer wird bestimmt staunen, zumal ich 
jetzt auch die Möglichkeit der Spannungsregulierung habe (nettes 
Teilchen aus China). Wehe, wenn er mir dafür keinen Einser gibt. ;-)

Nochmals Danke.
Freundliche Grüße
Mike

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Ich habe das Problem selbst gelöst!

Genau so soll es ja auch sein.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike,
hättest du dich präziser ausgedrückt, hätte man nicht so im Nebel 
stochern müssen.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Hallo Mike,
> hättest du dich präziser ausgedrückt, hätte man nicht so im Nebel
> stochern müssen.

Hi,
wieviel verbraten die Dinger, ohne am Chassis montiert zu sein?
(So etwas kann ich für meinen Röhrenverstärker gut gebrauchen.)

Alles, außer dem Entstörer und Lüfter unbrauchbar.
Das alte Netzteil vom PC.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.