Forum: HF, Funk und Felder Österreich, Pläne Museumsradio auf Mittelwelle


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von low_pow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit welcher Sendeleistung?
Oder ist das zu früher Aprilscherz?

von A. K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
TR.OLL schrieb:
> Oder ist das zu früher Aprilscherz?

Wieso?
Die Frequenzen sind sowieso frei und Sender sind billig, evtl. gibt es 
sogar Surplus Geräte.

"Die Sendeleistung der ausgeschriebenen Frequenz liegt bei rund 400 
Watt."

War nur eine Frage der Zeit bis so etwas gemacht wird, sehr schön.
Der Zuhörerkreis von Pirnis Plattenkiste ist wirklich groß, viele Hörer 
hören die Sendung online.

http://detlef-meis.de/2019/12/12/mw-kleinsender-wird-in-oesterreich-genemigt/

LG

von A-Freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir gefällt die Idee, ich finde es sehr gut wenn mal einer aktiv etwas 
unternimmt um gutes altes zu bewahren das sich mal komplett vom 
Wischtelefon-Blinkiblinki-Brei abhebt

++

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geplante 400W Sendeleistung werden aber wohl nicht bis weit nach D 
reichen :-(

wendelsberg

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd mir den Spaß auch machen, so einen kleineren Sender zu 
betreiben, zumindest zeitweise. Aber in D wird das wohl daran scheitern, 
daß einem niemand eine Frequenz für wenig Geld überlässt, an den 
Zulassungsvorschriften für den Sender (Selbstbau wird wohl eher 
schwierig) und selbst wenn man das alles in den Griff bekommt, gibts da 
immer noch die GEMA, die einem da den Spaß verdirbt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Ich würd mir den Spaß auch machen, so einen kleineren Sender zu
> betreiben, zumindest zeitweise. Aber in D wird das wohl daran scheitern,
> daß einem niemand eine Frequenz für wenig Geld überlässt, an den
> Zulassungsvorschriften für den Sender (Selbstbau wird wohl eher
> schwierig) und selbst wenn man das alles in den Griff bekommt, gibts da
> immer noch die GEMA, die einem da den Spaß verdirbt.

Es gab ja während der Maker Faire in Hannover im letzten Jahr einen
kleinen, von Funkamateuren selbst gebautetn Mittelwellensender.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Sender zu bauen sollte nicht so das große Problem sein,
bei MW (0,3..3 MHz) lässt sich die HF noch gut filtern und man
ist recht weit von wirklich wichtigen Frequenzen weg, die auf
keinen Fall gestört werden dürfen (BOS/Behörden, kommerzielles Radio/TV, 
Flugfunk, Handynetze).

Mich würde nur mal interessieren, wie groß wird eine Antenne, mit der 
ich so 500..1000W bei 1Mhz abgestrahlt bekomme?

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier waere eine Hausnummer (1500W bei 1,8-2MHz):

https://www.wimo.com/de/antennen/kurzwellenantennen/verticals/ma-1

wendelsberg

von Radiofreund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

A. K. schrieb:
> "Die Sendeleistung der ausgeschriebenen Frequenz liegt bei rund 400
> Watt."

Tja und somit wieder nur ein weiterer Hobbysender, mal abgesehen vom 
"hochwertigen" Programminhalt.

Wenn die Sendeleistung wenigstens das hundertfache, ja ich meine 40kW, 
an einer "richtigen" Antenne betragen würde wäre die Sache interessant.
Und dann noch ein hochwertiger Inhalt (und der ORF hat hochwertige 
Programme wenn man nur ein klein wenig sucht).

Viel wenn und würdes...

Somit: Spielkram der wieder mal nicht die Möglichkeiten welche MW und LW 
bieten ausnützt.
Nein Tote (Kontinentaleuropa) weckt man nicht auf, MW und (fast) LW sind 
seit mindestens 3 Jahren nur noch Geschichte, zumindest was "richtiges" 
Radio mit vernünftigen Sendeleistungen an "richtigen" Antennen betrifft.

Solche Spielmittelwellensender braucht keiner - sie vereinigen die 
prinzipiellen Nachteile der MW und von AM (Bandbreite 
Störempfindlichkeit) mit den von UKW (geringe Reichweite, langweilige 
Ausbreitungsbedingungen bei WFM).
Wie schon geschrieben: Das wäre ein reines Hobbyprojekt mit 
oberflächlichen(niveaulosen und altbackenen, Journalismus und 
bildungsfernen Inhalt) - das haben wir schon zur genüge...

Radiofreund

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das geht ja noch, wie 'ne 11m-Antenne.

War mir nicht sicher wo die Grenze ist ab wann die Antennen riesig 
werden müssen um die Leistung abstrahlen zu können.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Radiofreund schrieb:
> ja ich meine 40kW,

Witzbold, das sind min. 80000 EUR allein an Stromkosten/a.

Eine "richtige" Antenne gibt es hier noch, allerdings wurde da mit 250 
kW gesendet und eine Genehmigung zum Abriss gibt es trotz Denkmalschutz 
auch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Wilsdruff

wendelsberg

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bei früher kommerziell genutzten Sendern liegt es wohl wirklich an 
den Wartungskosten für die hohen Sendemasten, die es sehr schwer machen, 
so eine Anlage museal funktionsfähig zu erhalten. Ich hatte schon mal 
über sowas nachgedacht weil ich es immer schade finde wenn solche 
Anlagen abgerissen werden (weil sowas wirds nie wieder geben), aber als 
leider unmachbar verworfen.

Die Stromkosten würden sich ja in Grenzen halten wenn man nicht lange 
mit hoher Leistung sendet, aber man hat z.B. durch die Befeuerung auch 
laufende Stromkosten, die völlig unabhängig vom Sendebetrieb sind.

Wenn der Sender bei 40kW 60kW aus dem Netz nimmt, wären das pro Stunde 
etwa 18 Euro. Wobei man dafür bestimmt Industriestrom bekommt, dann 
wirds nochmal 'ne Ecke preiswerter.

Vielleicht wäre es irgendwie finanzierbar, abends für eine oder zwei 
Stunden zu senden (ohne Industriestrom etwa 1000 Euro pro Monat). 
Vielleicht ließe sich das mit Werbung wieder reinholen - solange einem 
die GEMA das ohne viel Geld gestattet und man keine hohen Kosten für die 
belegte Frequenz zahlen muß.

von Radiofreund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Witzbold, das sind min. 80000 EUR allein an Stromkosten/a.

Richtig - aber einen MW Rundfunksender zu betreiben der diese 
Bezeichnung verdient kostet halt.
Und nebenbei: 40 kW waren bis vor etwa 15 bis 20 Jahren mehr oder 
weniger "Kleinsender" - 100kW, 250kW, 500kW, 800 kW teilweise sogar 
1,2MW waren die üblichen Sendeleistungen o.k. letzterer Wert dann doch 
eher selten.
Aber damit hatte man dann auch bei der damaligen Belegung einen 24h 
Clear Channel.
Aber die Zeiten sind nun mal vorbei - Auslandsfunk (soweit überhaupt 
noch vorhanden Fremdsprachenprogramme sind mit den verschwinden der KW 
Sendezentrum auch verschwunden) und Reichweite sind sowieso ins Internet 
abgewandert und "richtiges" Radio (so mit ->zuhören>- über Stunden auch 
zu hause) ist noch seltener geworden als früher.

Um es nochmal zu sagen: So etwas ist Spielkram ohne jeglichen Wert bzw. 
die verzweifelte Suche einen terrestrischen Sendeplatz für wenig Geld zu 
erhalten.
Die Zuhörerzahl dürfte übersichtlich bleiben - ähnliche 
"Programminhalte" (lol) gibt es online und viel zu oft auch auf UKW bis 
zum erbrechen...

Ein "Österreichfunk" (DLF) bzw. "Österreich 4" (BBC4) ist das was ich 
ein Programm nennen würde.
Das gibt es aber schon in etwa (Ö1) wobei es weder der DLF noch Ö1 oder 
die anderen Kulturprogramme der ARD schaffen in der Liga von BBC4 zu 
spielen.
Das liegt aber wohl an der generellen unterschiedlichen Einstellung 
gegenüber was hochwertiges Radio ist in Großbritannien im verglich zu 
den deutschsprachigen Staaten...

von Tinyurl.com/yc2y93cp O. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> geplante 400W Sendeleistung werden aber wohl nicht bis weit nach D
> reichen

1476KHz nachts Raumwelle
Es gibt eine große tote Zone aber danach …
Das Problem ist, es gibt ja kaum noch eine freie
Frequenz.

Der Programm Inhalt ist erstmal Nebensache, Hauptsache C-QUAM. :)

LG
old.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> solange einem
> die GEMA das ohne viel Geld gestattet

Dem Vernehmen nach friert da wohl eher die Hoelle zu. :-(((((

wendelsberg

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch, daß ein hobbymäßiges Rundfunkprogramm daran scheitert 
wenn man nicht nur GEMA-freie Werke spielen möchte.

Man müßte da Regelungen einführen bis zu welcher Grenze sowas als 
privates Hobby gestattet ist. Aber das kannste in Deutschland vergessen, 
da wird die Kuh gemolken bis Blut kommt - und das ab dem ersten Cent.

von Senfdazugeber (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von low_pow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>von Radiofreund (Gast)
>Somit: Spielkram der wieder mal nicht die Möglichkeiten welche MW und LW
>bieten ausnützt.

Riesige Leistungen und Masten sind inzwischen out, wenn man so will.

Etliche km lassen sich mit überschaubarem Aufwand / Kosten überbrücken.
Auf Langwelle hätte früher mal ein einzelner, ich glaube 500 kW Sender,
für den Grossteil Deutschlands notfalls schon gereicht.
Mit etwa 500 km Entfernung waren hier alle drei LW-Sender zu hören.
AM "muß einfach weg", wurde schon vor langer Zeit so entschieden,
sicher wurde dann da auch etwas nachgeholfen, auch zugunsten von UKW und 
DAB+.
Wenn ich das richtig sehe, kommen bei dem tollen digitalen Radio
die Chips nicht mehr aus Deutschland, äh der führenden Industrienation.
"Radio Eule" vom Deutschen Museum habe ich vor ettlichen Monaten mal 
gehört,
bei einem Besuch in München, etwa 3 .. 5 km Reichweite mit einfachem 
Radio.

>da wird die Kuh gemolken bis Blut kommt
Gegen eine Abgabe wegen dem Urheberrecht wäre wohl nichts zu sagen,
aber diese Gesellschaft.
Diese Abgaben fallen ja vorausschauend beim Kauf vieler Dinge an, werden 
aber
nicht extra ausgewiesen, z.B. Kopierpapier, Festplatten, USB-Sticks,
CDs, DVDs.Es wird einfach eine urheberrechtspflichtige Anwendung 
unterstellt.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn ich Mainstream-Musik senden möchte, ist das klar relevant fürs 
Urheberrecht. Es müsste nur irgend eine Regelung geben, daß bei als 
Hobby betriebenen Sendern mit geringer Reichweite und Sendezeit nur sehr 
sehr wenig dafür bezahlt werden muß, bzw. eine Grenze wo man evtl. 
kostenfrei ist solange man darunter bleibt. Dann könnte man diese alte 
Technik als Einzelperson vor dem Untergang bewahren.

Ansonsten GEMA... Meistens muß man bei großen Veranstaltungen und 
Schallwellen-Übertragung im Bereich von 20..20kHz mit 300kW auch eine 
Tracklist führen, für die man dann hinterher bezahlen darf. Wobei ich 
denke, daß sowas weit mehr Leute erreicht, als ein zum Hobby-Spaß 
betriebener MW-Sender mit vielleicht 1kW, der an zwei Tagen pro Woche 
vielleicht 2..3 Stunden sendet.

Meine angenommen ich bekäme tatsächlich die Erlaubnis, für so wenig Zeit 
auf einer der nun ungenutzten MW-Frequenzen mit 1kW zu senden. Wer 
findet diesen Sender? Ich kann mich nicht dran erinnern, wann ich das 
letzte mal MW-Rundfunk gehört habe, also so richtig mit Radio und nicht 
nur "mal mit WebSDR schauen ob da noch was los ist". Das muß irgendwann 
in meiner Jugend gewesen sein, mit dem alten Röhrenradio was ich vom 
Schrottplatz gezogen habe. Und das auch nur weil man von seinen fünf 
Schallplatten inzwischen jeden Kratzer auswendig kennt und sowas wie 
MP3-Player eher schwierig zu beschaffen waren.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich würd mir den Spaß auch machen, so einen kleineren Sender zu
> betreiben, zumindest zeitweise.

Schaue mal nach Radio DARC

>Aber in D wird das wohl daran scheitern,daß einem niemand eine Frequenz für 
>wenig Geld überlässt,

Eine Zuteilung der Frequenz hängt auch von der Programmgestaltung ab.
Das Landesmediengesetz gibt da Rahmenbedingungen vor , welche 
eingehalten werden muss.
So müssen z.B. stündlich Nachrichten verlesen werden. Dessen Quellen 
kosten auch eine Menge Geld.


>an den Zulassungsvorschriften für den Sender (Selbstbau wird wohl eher
>schwierig)

Du kannst einen Sender selbst bauen, jedoch muss es durch eine benannte 
Stelle abgenommen werden. Auch musst du eine Standortbescheinigung von 
der Regtp kostenpflichtig erstellen lassen. Das dürfte nicht ganz billig 
sein.
Selbst ein gebrauchter kommerziell gebauter Sender wird durch die Regtp 
vor Ort noch mal abgenommen.

>und selbst wenn man das alles in den Griff bekommt, gibts da
> immer noch die GEMA, die einem da den Spaß verdirbt.

Die Gema dürfte einen nicht unerheblicher Kostenfaktor sein.


Wie du siehst, gibt es eine Menge Hürden, was Genehmigung betrifft, und 
eine Menge Kosten, bis so eine Lizenz überhaupt vorliegt.

Die laufende Kosten sind auch nicht zu unterschätzen.

Also sorge für Werbeeinnahmen um die laufende Kosten zu decken.
Die privaten  lokalen Kleinsender auf UKW machen das genau so.


Radio DARC kann das nur stemmen , weil etwa 40000 Mitglieder mit einen 
Teil ihrer Mitgliedsbeiträge das ermöglichen.

Streng genommen ist so ein Projekt rein Hobbymäßig nur zu stemmen, wenn 
man privat entsprechende Mittel zur Verfügung hat, und diese auch dafür 
einsetzen will.

Aber dazu werden hier aus dem Forum die wenigsten Willens und finanziell 
in der Lage sein.

Ralph Berres

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joo... dachte ich mir. Deutschland bzw. die
heutige Zeit ist halt zu scheiße für sowas.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralph.

Ralph B. schrieb:

> Also sorge für Werbeeinnahmen um die laufende Kosten zu decken.
> Die privaten  lokalen Kleinsender auf UKW machen das genau so.

Und als Ergebnis hast Du dann Programme, die ich mir nur ungerne anhöre.

30% Werbung
Bis zur Sinnfreiheit verkürzte Nachrichten.
Redaktionelle oder Journalistische Beiträge existieren nicht oder sind 
auch bis zur Sinnfreiheit verkürzt, oder noch schlimmer, sind eigentlich 
verkappte Werbung.
Musik ist Mainstreamig, und selbst aus dem Mainstream auf ein extrem 
schmales Spektrum reduziert, das sich teilweise alle 4h wiederholt.

Ich würde hier in NRW dort noch nicht einmals Werbung schalten, weil ich 
mir sicher bin, dass kaum einer zuhört. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Und als Ergebnis hast Du dann Programme, die ich mir nur ungerne anhöre.
>
> 30% Werbung
> Bis zur Sinnfreiheit verkürzte Nachrichten.
> Redaktionelle oder Journalistische Beiträge existieren nicht oder sind
> auch bis zur Sinnfreiheit verkürzt, oder noch schlimmer, sind eigentlich
> verkappte Werbung.
> Musik ist Mainstreamig, und selbst aus dem Mainstream auf ein extrem
> schmales Spektrum reduziert, das sich teilweise alle 4h wiederholt.

Wenn sich der Sendebetrieb durch die Einnahmen decken sollen, ist das 
leider so. Das ist bei allen privat betriebenen Sendern so.

Deswegen bin ich froh das es noch öffentlich rechtliche Sender gibt. 
Auch wenn ich dafür Rundfunkzwangsgebührn zahlen muss. Lieber ab 20:00 
ein halbwegs seriöses öffentlich rechtliches Programm ( insbesonders die 
dritten Programme und Sender wie Arte Phönix usw.) ohne Werbung als alle 
30 Minuten
10 Minuten Werbung anhören zu müssen.

Ralph Berres

von Senfdazugeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Sender wie Arte Phönix

auf MW - wo denn?

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt, man sollte eine Obergrenze schaffen, unter der man mit der 
alten Technik einfach Spaß haben darf. Meine, wenn ich heute nur einen 
Radiosender betreiben will, kann ich das dank Internet-Streaming viel 
einfacher haben.

Technisch gesehen geht es ja weniger um das Radio-Programm, sondern um 
den Betrieb der alten Technik.

Was ich mich auch frage: Ab wann sind Nachrichten denn Nachrichten? Man 
könnte da vielen Quark senden, der theoretisch zu Nachrichten zählt. 
Oder Wetter-Infos, die bekommt man von überall her. Mit Quark meine ich 
sowas wie "heute Nacht ist mit Dunkelheit zu rechnen" oder auch "in 
China ist wieder ein Sack Reis umgefallen". Darüber kann man dann noch 5 
Minuten mit Außenschalte vor die Tür und live berichten wenn das per 
Gesetz so gefordert wird. Das sind zwar Dinge, die weiß sowieso jeder, 
aber wieso sollten das keine Nachrichten sein?

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> auf MW - wo denn?

ich meinte jetzt Rundfunk und Fernsehen allgemein

Ben B. schrieb:
> Ab wann sind Nachrichten denn Nachrichten? Man
> könnte da vielen Quark senden, der theoretisch zu Nachrichten zählt.

Das frage besser die Landesmedienanstalt.

Ralph Berres

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast Du Recht, sollte man tun - einmal monatlich, bis denen der 
Unsinn solcher Vorschriften klar wird. Wobei das bestimmt länger dauert 
als meine momentane Phase überschüssiger Zeit für sowas.

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Da hast Du Recht, sollte man tun - einmal monatlich, bis denen der
> Unsinn solcher Vorschriften klar wird. Wobei das bestimmt länger dauert
> als meine momentane Phase überschüssiger Zeit für sowas.

Dann wird dein Brief/Mail eben ignoriert.

von Piratenrundfunk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich würd mir den Spaß auch machen, so einen kleineren Sender zu
> betreiben, zumindest zeitweise. Aber in D wird das wohl daran scheitern,
> daß einem niemand eine Frequenz für wenig Geld überlässt, an den
> Zulassungsvorschriften für den Sender (Selbstbau wird wohl eher
> schwierig) und selbst wenn man das alles in den Griff bekommt, gibts da
> immer noch die GEMA, die einem da den Spaß verdirbt.

Und nicht zu vergessen, Du brauchst auch alles mögliche an Gruppen im 
Rundfunkrat.

von Senfdazugeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nichtkommerzielles Radio machen wollte macht das seit Jahrzehnten:

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerrundfunk

https://de.wikipedia.org/wiki/Offener_Kanal

Für den sonntäglichen MW-Dudelfunk siehe den letzten Link weiter oben 
bei den Piraten - Über Web-SDR auch im Süden zu hören:

http://websdr.ewi.utwente.nl:8901/

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Und als Ergebnis hast Du dann Programme, die ich mir nur ungerne anhöre.
>
> 30% Werbung
Naja, nicht überall...


> Bis zur Sinnfreiheit verkürzte Nachrichten.
...und Falschmeldungen, da bei denen wohl kaum ein(e) Journalist(in) 
beschäftigt wird, da zu teuer.
Außerdem dürfen sie wohl die "Beiträge", die sie in irgendeinem Pool 
oder der lokalen Zeitungsredaktion kaufen (müssen), inhaltlich wohl 
NICHT verändern, eben allenfalls kürzen. Und dann kommt der oben 
beschriebene Quatsch raus.

> Redaktionelle oder Journalistische Beiträge existieren nicht oder sind
> auch bis zur Sinnfreiheit verkürzt, oder noch schlimmer, sind eigentlich
> verkappte Werbung.
...s.o....

> Musik ist Mainstreamig, und selbst aus dem Mainstream auf ein extrem
> schmales Spektrum reduziert, das sich teilweise alle 4h wiederholt.
Teilweise??? Auch die sogenannten "redaktionellen Wortbeiträge": 
Mindestens 5-mal am Tag der gleiche Sermon..

Ein ganz Wichtiges hast du vergessen:

Ausnahmslos !!! nach JEDEM Musiktitel irgend ein "Jingle", "ach wie toll 
wir doch sind, Sie hören Radio Schnupselhuber, ..bei uns gibt es blah 
blah blupp, ....und alles Mögliche zu gewinnen (was die ganz Doofen mit 
ihren Anrufen bezahlen)..

HIMMEL KREUZ DONNERWETTER: Ich weiß nach spätestenes einer 
Viertelstunde, welchen Sender ich eingestellt habe !!!
Und mein Kurzzeitgedächtnis funktioniert immer noch....!!!

Außerdem bekomme ich auf dem Mobiltelfon, im Internet und im Autoradio 
ANGEZEIGT, welches QUATSCH-Programm ich höre....

DAS könnt ihr bleiben lassen! Maximal 2 Male pro Stunde einfach zu 
sagen:
"Hier ist das Verblödungsradio XYZ" reicht vollkommen aus, wenn ihr die 
anderen Sachen (s.o.) schon nicht auf die Reihe kriegt...

Gute Nacht, deutsches Radio!

von Senfdazugeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ausnahmslos !!!

Noch so ein Lügenwort wie "alle", "immer", "nie".

Wer nichts weiß muss alles glauben.

Unfähig, aus einer Million Sender das Programm herauszusuchen, daß Dir 
bestens gefällt?

Notorischer Ziegenbock. Määääääh! Gehts mir schlecht!

von low_pow (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.