Forum: Offtopic Technische Frage zu Desinfektion von FFP-Schutzmasken mit UV-C Licht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael E. (dragon9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin schon länger hier im Forum angemeldet, aber nicht wirklich 
aktiv.
Das Thema Coronavirus bringt mich jetzt hierher.

Eines der momentan drängendsten Probleme im Bezug auf das Coronavirus 
ist die schlechte Verfügbarkeit von FFPx-Atemschutzmasken für 
medizinisches Personal.

Die Masken sind in der Regel Einwegmasken, die je nach Umständen nach 
ca. 4 Stunden gewechselt werden sollten, da der ausgeatmete Wasserdampf 
beginnt  die Schutzwirkung zu beeinträchtigen.

D.h. das eigentlich pro Schicht für medizinisches Personal 2 Masken zur 
Verfügung stehen sollten. Diese werden dann nach Gebrauch vernichtet da 
sie mit dem Virus kontaminiert sein könnten.
Leider ist die Liefersituation für diese Atemschutzmasken momentan 
extrem angespannt und die Lager in Krankenhäusern, Arztpraxen, Apotheken 
und bei Pflegediensten leeren sich zusehends.
Es gibt schon einige Projekte und Initiativen, die darauf abzielen 
Masken in allen möglichen Variationen selbst herzustellen. Ich habe bis 
jetzt noch nichts gefunden, wo versucht wird vorhandene, gebrauchte 
Masken mehrfach zu verwenden. Das einzige waren Hinweise aus China, das 
Masken mit Namen der Benutzer beschriftet und dann bis zu 10 Tage 
aufgehängt wurden um sie dann wiederzuverwenden. Hier würde ich gerne 
ansetzen und die Zeit zur Deaktivierung der Coronaviren stark verkürzen.
So weit ich bisher in Erfahrung bringen konnte ist es weder chemisch 
(Ausnahme evtl. Begasung mit Ozon), noch durch Heißdampf möglich diese 
Masken zu sterilieren, da dabei das Filtermaterial beeinträchtigt wird 
(quillt auf) und die Maske dann nicht mehr sicher schützt.

Als Ausweg bietet sich UV-C-Strahlung an um die Viren sicher zu 
deaktivieren. Dies wird auch schon komerziell eingesetzt, entsprechende 
Anlagen gibt es. Diese Anlagen sind aber sehr teuer und momentan kaum 
lieferbar. Daher die Idee, soetwas als Makerprojekt quasi billig, quick 
& dirty für Arztpraxen, Pflegedienste und sonstige medizinische 
Einrichtungen herzustellen. Als günstige, in ausreichender Leuchtstärke 
angebotene Strahlungsquelle kommen UV-C Lampen in Betracht welche unter 
anderem in sogenannten Teichklärern verwendet werden um Wasser in 
Zierteichen und Aquarien zu desinfizieren um Bakterien und Viren darin 
abzutöten. Mein Prototyp ist so ein Gerät. Das Ganze kann man für ca. 
40€ zusammenbauen.

Diese UVC-Lampe wurde von mir aus dem Gehäuse entnommen und in eine 
innen mit Aluminiumfolie ausgelegte Schachtel eingebaut. Laut 
Herstellerangaben haben die 18W-Lampen eine Nennspannung von 58V, also 
zumindest nahe der Kleinspannung (Die Lampenfassung besitzt auch keine 
offen zugänglichen Spannungskontakte, das Ganze ist also elektrisch 
relativ sicher).

Nun zur Wirkung:
Die UVC-Leistung der Lampe liegt bei ca. 5,5W im Wellenlängenbereich um 
254nm. Zur überschlagsmäßigen Berechnung der durchschnittlichen 
Energiedichte in meiner Box setze ich die UVC-Leistung der Lampe in 
Bezug zur Innenoberfläche der Schachtel (30cm x 25cm x 20cm).

Oberfläche innen 2x30x25cm² + 2x30x20cm² + 2x25x20cm² = 3700cm²


Energiedichte ist 5,5W : 3700cm² = 0,00148W/cm² oder 1,48mW/cm²

Laut der Quellen deren Links ich unten anhänge werden Viren bei 5-30 
mWsec/cm² zu 99,9% deaktiviert.

D.h. bei 1,48mW/cm² wäre eine Maske nach ca. 20 Sekunden zu 99,9% 
desifiziert.

30 mWsec/cm² : 1,48mW/cm² = 20,27 Sekunden.


Durch die mit Aluminiumfolie ausgelegte Schachtel und die dadurch 
erfolgenden Reflektionen ist die Energiedichte auf der Maskenoberfläche 
meiner Meinung nach  höher als der errechnete Wert und die Ausleuchtung 
in der Box homogener. Mit einem großen zeitlichen Sicherheitspuffer 
würde ich die Maske nach ca. 5 Minuten als sehr sicher virenfrei 
einschätzen.

In meiner Schachtel haben 4 Masken platz, sodaß in 1 Stunde 48 Masken 
desinfiziert und bei sonstiger mechanischer Unversehrtheit mehrmals 
wiederverwendet werden könnten.


Nun zu meiner Bitte an Euch: Da es sich bei der Berechnung der korrekten 
Belichtungszeit um eine entscheidende Größe für die Wirksamkeit der 
Desinfektion handelt, würde ich sehr gerne den von mir nur 
überschlagsmäßig ermittelten Wert der mittleren Energiedichte von 
1.48mW/cm² zur Diskussion stellen. Ich wäre auch über jede weitere Info 
zur Verbesserung des Aufbaus
oder über evtl. übersehene Fehler sehr dankbar. Ich versuche parallel 
auch nochmal von mikrobiologischer Seite verifizierte Informationen zu 
sicheren UV-Dosen für eine Deaktivierung von Coronaviren zu erhalten. 
Meine bisherigen Infos dazu beziehen sich auf Viren allgemein.

Ich weiß das so ein Projekt nicht dem Anspruch einer zertifizierten 
medizinischen Anlage entspricht, aber es geht momentan darum, schnell 
und mit wenig Aufwand herstellbare, praktisch sicher nutzbare Mittel zur 
Verfügung zu stellen, um allen die an der Front zur Bekämpfung des 
Coronaviruses stehen zu helfen.

Ich würde das Projekt nach Erstellung einer Schritt für 
Schritt-Anleitung auf www.Instructables.com und ähnlichen Seiten 
veröffentlichen, wo es dann von Interessierten nachgebaut werden könnte. 
Davor möchte ich aber sicher sein, dass die Masken unter den genannten 
Bedingungen sicher desinfiziert werden. Es wäre ziemlich schlecht, wenn 
sich die Benutzer auf korrekte Funktion verlassen und die aber gar nicht 
gegeben ist. Evtl. sind ja welche unter euch, die beruflich oder von der 
Ausbildung her zu der Sache beitragen können.

Ich bedanke mich schonmal und hoffe auf rege Diskussion,

Michael E.


PS: Der Arbeitsschutz darf natürlich nicht zu kurz kommen, es muß in dem 
Projekt darauf hingewiesen werden daß die Augen und Haut nicht für 
längere Zeit dem UV-C Licht ausgesetzt werden dürfen.


Ebay-Artikel Nr. 362726574715


https://b2c.dg-licht.de/Leuchtmittel/LED-Leuchtmittel/Osram-Speziallampe-HNS-L-18W-2G11.html?gclid=EAIaIQobChMIncDV0PK66AIViaztCh09iQ4uEAQYASABEgLOc_D_BwE


https://uv-fresh.de/wp-content/uploads/2016/03/Dosis-90_99-D-Datenblatt-v1.0.0.pdf


https://www.larsonelectronics.com/articles/detail/542


https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5369231/pdf/nihms852517.pdf

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael E. schrieb:
> Als Ausweg bietet sich UV-C-Strahlung an um die Viren sicher zu
> deaktivieren.

Dringt leider nicht ins Gewebe ein.... Das erzeugte Ozon könnte 
evtl.....?!

von Michael E. (dragon9)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, verstehe. D.h. es würde nur die Viren ganz außen auf der Oberfläche 
deaktivieren, aber nicht tiefer im Filtergewebe. Daß hört sich 
einleuchtend an.
Und alles andere wäre ehrlich gesagt viel zu wage um es einfach so zu 
probieren, da hängt zuviel dran. Danke für den Einwand, das hätte ich 
nicht auf dem Schirm gehabt.

Schönen Abend noch,

Michael

von Georg A. (georga)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Frage, was Ozon mit dem Gewebe macht. Das könnte es auch 
angreifen, dann wären die zwar durchgängig sterilisiert, aber es kommt 
auch danach alles durch... Die Gummibänder werden wohl leiden, aber die 
wären ja ersetzbar. "Zertifiziert" klingt das aber auf jeden Fall nicht 
;)

von Jemin K. (jkam)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht machen! Das UV zerstört die feinen, elektrogesponnenen Fasern! Die 
Masken verlieren dann ihre Schutzwirkung.
Was man machen kann ist, sie bei 50° eine Stunde in den Umluftofen zu 
legen. Das reicht ebenfalls und ist weniger schädlich für die Fasern.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Nur 50°C geht nicht besser 70..80°C oder noch mehr, um sicher alle Viren 
abzutöten?

Wobei man immer sagen sollte, daß die einfachen Masken sowieso nicht vor 
einer Infektion schützen. Sie schützen nur andere wenn man selbst hustet 
- aber dann sollte man sich dieser Tage ausschließlich (!!!!!!) in der 
eigenen Wohnung aufhalten und sich Lebensmittel für 2..3 Wochen liefern 
lassen. Ich kann keinen verstehen, der jetzt noch hustend draußen 
herumrennt. SO dumm und egoistisch kann man doch nun wirklich nicht 
sein.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wobei man immer sagen sollte, daß die einfachen Masken sowieso nicht vor
> einer Infektion schützen. Sie schützen nur andere wenn man selbst hustet

Jetzt wiederhol doch nicht den Blödsinn, den man dir hier täglich 
vorkaut. Erstens geht es hier um ffp2 oder 3 Masken, die sehr wohl 
wirksam sind. Zweitens helfen auch einfache Masken, wie diverse Studien 
aus Asien zeigen.

Ben B. schrieb:
> und sich Lebensmittel für 2..3 Wochen liefern lassen

Da muss man erstmal einen lieferdienst finden. Und wenn man einen hat, 
der liefert sicher nicht bedarf für 3 Wochen, das gilt dann schon wieder 
als Hamstern.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mit einem Lieferdienst an die Sache herangehst, brauchst Du auch 
nicht für drei Wochen einzukaufen. Da reicht ja eine, oder ein paar 
Tage, dann bestellst halt neu..

FFP2/3-Masken will ich in flächendeckender Anwendung erstmal sehen. 
Davon hat ja schon das medizinische Personal nicht genug. Und sowas kann 
ich mir auch nicht mal eben aus 'nem Taschentuch oder was auch immer 
zurechtbasteln.

von Claus M. (energy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> FFP2/3-Masken will ich in flächendeckender Anwendung erstmal sehen.

Darum geht es doch gar nicht. Trotzdem geht es hier um ffp Masken. 
Junge, hast du den thread Titel überhaupt gelesen?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> der liefert sicher nicht bedarf für 3 Wochen, das gilt dann schon wieder
> als Hamstern

must halt verabreden das er es langsam steigert und alle 2 Tage die 
Ration verdoppelt, dann reicht dein Vorrat bald für ewig.

Namaste

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was die wenigsten Leute wissen ist, dass der Mikrowellenherd auch ein 
hervorragender Desinfektor ist.

Viel einfacher und effektiver als UV-Licht, ist die Anwendung von 
Mikrowellen, da sie auch eine gewisse Tiefe erreichen.

Wie wir alle wissen, ist die Grundlage jedes Lebewesens Wasser.
Im Mikrowellenherd wird selbiges enorm erhitzt und tötet somit jedes 
Leben.

Im klinischen Alltag sind solche Geräte schon seit Jahrzehnten im 
Einsatz.

Auch nachzulesen: 
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/keimfrei-in-der-mikrowelle/

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Röntgenstrahlung?

Röntgengeräte stehen in vielen Krankenhäusern zur Verfügung. Bringt das 
was?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Röntgenstrahlung?

Ja super, gehört in jeden Haushalt!
Warum nicht gleich ein Atomreaktor?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Röntgenstrahlung?
>
> Röntgengeräte stehen in vielen Krankenhäusern zur Verfügung. Bringt das
> was?

Bei Heutigen Röntgengeräten, dürfte das Tage Dauern.
Mal nach "Gammastrahlensterilisation" Goockeln....

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum desinfizieren kann man die auch einfach in den Autoklaven legen.
Die findet man auch bei Tätowierern und nicht nur in Laboren.

Zur Flächendesinfektion hat UVC auch den Nachteil das es 
Gesundheitsschädlich ist und nicht die Ecken desinfiziert die im 
Schatten liegen. Ausserdem greift es Kunststoffe an.

Ja, die Idee hatte ich auch schon.
Das alles steht und fällt aber mit der Verzweiflung.
Solange noch irgendwas anderes möglich ist wird kein Arzt irgendein 
Gebastel aus dem 3D Drucker oder improvisierte Desinfektionsmethoden 
anwenden.

Momentan konzentriert sich vieles auf die Beatmungsgeräte für intubierte 
Patienten.
Für den klinischen Einsatz müssen das aber zugelassene Designs und 
zugelassene Kunststoffe sein, die in einem medizintechnischen Betrieb 
produziert werden.
Wir haben eine Krise, aber deswegen gilt die Produkthaftung immer noch.
Welcher Hersteller will sich im nachgang für Tote verantworten müssen, 
die durch mangelhafte Produkte entstanden sind?

Nicht auszudenken wenn ein 3D Drucker gebastel Keime in die Lunge eines 
schwer Erkrankten einbringt und irgendein 0815 Keim ihm den Garaus 
macht.
Oder ein Beatmungsgerät das einfach mal ausfällt und den Patienten 
erstickt.

Ich kann mir auch nicht vorstellen das sich die Makerszene Zuhause 
selbst intubiert.

Aber viele Patienten müssen doch garnicht 'druckbetankt' werden.
Was ist denn mit Sauerstoffmasken, die einem Patienten der noch selber 
Atmen kann, aber eine zu geringe Sauerstoffsättigung hat, weiterhilft?
Mein Lungenkrebs erkranker Nachbar hatte nur noch einen Lungenflügel, 
Schläuche in der Nase und einen Sauerstoffgenerator.

Würde das nicht die Situation schon entspannen und in vielen Fällen eine 
Eigenbehandlung ermöglichen, wenn nichts anderes mehr möglich ist?
Sauerstoffflaschen zum Schweissen genügen sicher nicht den medizinischen 
Vorgaben, aber in der Not frisst der Teufel fliegen.

von M. K. (mkn)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Autoklaven

Nachttrag:
Im einfachsten Fall ein Druckkochtopf.
Die Gummibänder und ggf. Heißverklebungen der Masken müsste man sich 
ansehen.
Für selbstgenähte Masken aber sicher keine schlechte Methode.

von Walter L. (charly2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut doch mal im RKI vorbei. Da gibt's ein .pdf ->Desin...verfahren.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Was funktionieren würde, wäre ein starker Elektronenstrahl. Aber da 
braucht man weit mehr als für frühere bildgebende Verfahren fürs 
Wohnzimmer.
Youtube-Video "GoPro Ride Through an Electron Beam Irradiator at Full Beam Power (GOPR0016trim)"

Mikrowellenherde bin ich mir unsicher, ob das wirklich alle Viren töten 
würde ohne die Maske zu sehr zu erwärmen. In der Mikrowelle werden auch 
nicht alle Bereich gleich stark abgedeckt.

Nukleare Strahlung würde auch gehen, müsste aber extrem stark sein - 
keine Ahnung ob da bereits das Material der Maske aktiviert wird (also 
hinterher selber strahlt). Das Problem dabei ist, daß solche Strahlung 
umso besser vertragen wird, desko kleiner der Organismus ist.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Mikrowellenherde bin ich mir unsicher, ob das wirklich alle Viren töten
> würde ohne die Maske zu sehr zu erwärmen. In der Mikrowelle werden auch
> nicht alle Bereich gleich stark abgedeckt.

Mikrowellen-Geräte haben Funktionsbedingt "Hot-Spots" und Stellen wo gar 
keine Strahlung hinkommt. Die einen überhitzen, der Rest bleibt kalt. 
Nichts worauf man sich verlassen könnte.
Naß o. feucht in einem plaste Behälter, könnte eher was draus werden 
(heißer Dampf).

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Allenfalls die Maske mit Alkohol abspuelen ?

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jemin K.,

Jemin K. schrieb:
> Nicht machen! Das UV zerstört die feinen, elektrogesponnenen Fasern! Die
> Masken verlieren dann ihre Schutzwirkung.
> Was man machen kann ist, sie bei 50° eine Stunde in den Umluftofen zu
> legen. Das reicht ebenfalls und ist weniger schädlich für die Fasern.

hast Du eine Quelle zu beiden Aussagen?

Danke.

Hallo Michael E.,

Michael E. schrieb:
> Laut der Quellen deren Links ich unten anhänge werden Viren bei 5-30
> mWsec/cm² zu 99,9% deaktiviert.

Vorsicht, falsche Maßeinheit!

Wo in Deutschland befindest Du Dich mit Deiner Konstruktion?
Auf welcher Wellenlänge strahlt Deine Lampe?

von Georg A. (georga)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Allenfalls die Maske mit Alkohol abspuelen ?

Wenn der nicht gerade so schwer zu bekommen wäre ;)

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Jetzt wiederhol doch nicht den Blödsinn, den man dir hier täglich
> vorkaut. Erstens geht es hier um ffp2 oder 3 Masken, die sehr wohl
> wirksam sind. Zweitens helfen auch einfache Masken, wie diverse Studien
> aus Asien zeigen.

https://www.nau.ch/news/ausland/china-studie-ansteckung-mit-coronavirus-auf-45-meter-moglich-65676078

Nichts ist in der Technik 100%ig!

Jede Maßnahmen für sich reduziert die Wahrscheinlichkeit angesteckt zu 
werden.

von Michael E. (dragon9)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal vielen Dank für eure Antworten!


Soweit ich sehen konnte sprechen 2 Dinge auf den ersten Blick gegen 
meine Lösung :

1. die fehlende Eindringtiefe. Ich habe etwas gesucht, leider nicht viel 
gefunden. Die Eindringtiefe von UV-C in Haut scheint wirklich nur unter 
einem Milimeter zu liegen.

2. Die Aussage von Jemin K. :   Das UV zerstört die feinen, 
elektrogesponnenen Fasern!
Das kann ich leider nicht beurteilen, wenn es so ist, wäre es natürlich 
ein K.O.- Kriterium.


Dann noch zu den Fragen von Peter M. schrieb:

> Michael E. schrieb:
>> Laut der Quellen deren Links ich unten anhänge werden Viren bei 5-30
>> mWsec/cm² zu 99,9% deaktiviert.
>
> Vorsicht, falsche Maßeinheit!

Das ist wenn ich es richtig verstanden habe die Dosis, also die 
Energiedichte mal Zeit. Den Wert hab ich aus dem verlinkten PDF zur 
benötigten UV-Dosis für die Deaktivierung der Viren und von der 
zugehörigen Homepage. Oder steh ich gerade auf dem Schlauch und übersehe 
irgendwas?


> Wo in Deutschland befindest Du Dich mit Deiner Konstruktion?

Ich wohne ca. 50km nördlich von München (Wolnzach)


> Auf welcher Wellenlänge strahlt Deine Lampe?
Im UV-C Bereich, 254nm


Danke und schönen Gruß,

Michael E.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael E.,

Michael E. schrieb:
> Erst mal vielen Dank für eure Antworten!
>
> Soweit ich sehen konnte sprechen 2 Dinge auf den ersten Blick gegen
> meine Lösung :
>
> 1. die fehlende Eindringtiefe. Ich habe etwas gesucht, leider nicht viel
> gefunden. Die Eindringtiefe von UV-C in Haut scheint wirklich nur unter
> einem Milimeter zu liegen.

Dass Du lebende Menschen bestrahlen willst, davon war bisher nicht die 
Rede. Dass UV-C krebserregend ist, ist Dir hoffentlich bekannt?!


>
> 2. Die Aussage von Jemin K. :   Das UV zerstört die feinen,
> elektrogesponnenen Fasern!
> Das kann ich leider nicht beurteilen, wenn es so ist, wäre es natürlich
> ein K.O.- Kriterium.

Deswegen habe ich noch einmal nachgefragt!


> Dann noch zu den Fragen von Peter M. schrieb:
>
>> Michael E. schrieb:
>>> Laut der Quellen deren Links ich unten anhänge werden Viren bei 5-30
>>> mWsec/cm² zu 99,9% deaktiviert.
>>
>> Vorsicht, falsche Maßeinheit!
>
> Das ist wenn ich es richtig verstanden habe die Dosis, also die
> Energiedichte mal Zeit.

Ich muss mich entschuldigen. Ich hatte das falsch gelesen. Du meinst ja 
das richtige. Die Einheit der Zeit ist die Sekunde, Abkürzung "s".


> Den Wert hab ich aus dem verlinkten PDF zur
> benötigten UV-Dosis für die Deaktivierung der Viren und von der
> zugehörigen Homepage. Oder steh ich gerade auf dem Schlauch und übersehe
> irgendwas?

Ich habe die Energiemengen nicht überprüft.

>
>> Wo in Deutschland befindest Du Dich mit Deiner Konstruktion?
>
> Ich wohne ca. 50km nördlich von München (Wolnzach)

Schade, hätte gerne demnächst einmal nachgemessen, bin selber in 
Hannover ansässig.

>> Auf welcher Wellenlänge strahlt Deine Lampe?
> Im UV-C Bereich, 254nm

Gruß
Peter

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werfe da mal eine Idee in den Raum:

Unterdruck, bzw Überdruck.
Das ließe sich recht leicht machen, aber wann schmeisst so
ein Virus das Handtuch? 250 bar?

Unterdruck würde die Masken gleich trocknen.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube im Vakuum (ist ja nur 1 bar weniger als normal) überlebt das 
Virus ziemlich lange.

Mit dem HPP-Verfahren können Obstsäfte usw. haltbar gemacht werden, 
dabei werden 6000 bar in wassergefüllten Kammern verwendet. Aber ob das 
auch Viren zuverlässig abtötet, also alle Viren, die nochmal kleiner als 
Bakterien sind?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Das ließe sich recht leicht machen, aber wann schmeisst so
> ein Virus das Handtuch? 250 bar?

 >3000-4500 bar.
https://mediatum.ub.tum.de/doc/602823/602823.pdf

Das wars dann mit "leicht". :(

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.aliexpress.com/item/1000007073211.html

können die was taugen? Was ist der Unterschied zwischen Ozon und kein 
Ozon?

von Walta S. (walta)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> M. K. schrieb:
>> Autoklaven
>
> Nachttrag:
> Im einfachsten Fall ein Druckkochtopf

In einem Feldlazarett wird auf so ein Ding ein Druckmesser montiert und 
dann kann man auf einem Lagerfeuer sterilisieren.

walta

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Joggel E. schrieb:
>> Allenfalls die Maske mit Alkohol abspuelen ?
>
> Wenn der nicht gerade so schwer zu bekommen wäre ;)

Benzin sollte auch gehen.
Taugt nur nicht als Desinfektionsmittel für die Pfoten, weil es nicht 
gerade hautfreundlich ist, ebenso Aceton.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Benzin sollte auch gehen.

Und dann anzünden, dann ist man auf der sicheren Seite.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael E. schrieb:

> Die Masken sind in der Regel Einwegmasken, die je nach Umständen nach
> ca. 4 Stunden gewechselt werden sollten, da der ausgeatmete Wasserdampf
> beginnt  die Schutzwirkung zu beeinträchtigen.

Ja, wenn es wirklich nur darum geht, den Erreger von Covid19 zu
vernichten, würde dafür auch eine ca halbstündige Trocknung
ausreichen. Eine UV-Bestrahlung dagegen würde zu einer stärkeren
Alterung des Materials führen, sodas dann auch kein echter Schutz
mehr da ist.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald W.,

Harald W. schrieb:
> Michael E. schrieb:
>
>> Die Masken sind in der Regel Einwegmasken, die je nach Umständen nach
>> ca. 4 Stunden gewechselt werden sollten, da der ausgeatmete Wasserdampf
>> beginnt  die Schutzwirkung zu beeinträchtigen.
>
> Ja, wenn es wirklich nur darum geht, den Erreger von Covid19 zu
> vernichten, würde dafür auch eine ca halbstündige Trocknung
> ausreichen. Eine UV-Bestrahlung dagegen würde zu einer stärkeren
> Alterung des Materials führen, sodas dann auch kein echter Schutz
> mehr da ist.

Um welches Material handelt es sich und wie wirkt sich Alterung konkret 
physikalisch und/oder chemisch aus?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:

> Um welches Material handelt es sich und wie wirkt sich Alterung konkret
> physikalisch und/oder chemisch aus?

Eigentlich altern fast alle Kunststoffe unter Einfluss von UV.
Typisch z.B. auch die sog. NYM-Kabel, die man deshalb draussen
ohne Schutz nicht verwenden darf.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faszinierend, dass zwar mittlerweile hinreichend nachgewiesen ist, dass 
relativ moderate und materialverträgliche Temperaturen von 60-80 Grad 
Celsius für 30-90 Minuten (je nach Temperatur) reichen, um das Virus 
unschädlich zu machen, und trotzdem denkt man hier über UV-C (mit 
unbekannter Auswirkung aufs Material und begrenzter Eindringtiefe) oder 
Hochdruck im dreistelligen Bar-Bereich nach.

Legt die Masken bei 70 Grad in den Backofen, fertig. Praktizieren 
Klinkiken mittlerweile genau so, nur dass die halt nicht den Pizzaofen 
sondern einen Autoklaven verwenden.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Hochdruck im dreistelligen Bar-Bereich nach.
Vierstellig.

von Michael E. (dragon9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Faszinierend, dass zwar mittlerweile hinreichend nachgewiesen ist, dass
> relativ moderate und materialverträgliche Temperaturen von 60-80 Grad
> Celsius für 30-90 Minuten (je nach Temperatur) reichen, um das Virus
> unschädlich zu machen, und trotzdem denkt man hier über UV-C (mit
> unbekannter Auswirkung aufs Material und begrenzter Eindringtiefe) oder
> Hochdruck im dreistelligen Bar-Bereich nach.
>
> Legt die Masken bei 70 Grad in den Backofen, fertig. Praktizieren
> Klinkiken mittlerweile genau so, nur dass die halt nicht den Pizzaofen
> sondern einen Autoklaven verwenden.

Hallo Vn N ,

das würde mich echt interessieren, wo kann ich entsprechendes erfahren. 
Habe bisher dies dazu gefunden bei Chip.de. Alle anderen schreiben nur, 
das das Virus bei 70-80 Grad abgetötet wird, aber nicht ob die Maske 
danach noch sicher funktioniert. Versteh mich nicht falsch, ich versuche 
nur lösungsorientiert zu arbeiten. Wenn erhitzen eine weitere sichere 
Funktion erlaubt um so besser, das wäre für alle die einfachste Lösung.

Hier ein Ausschnitt im Bericht, der link dazu folgt unten:

Ist das Desinfizieren einer Maske sinnvoll?

Was tun, wenn keine neue Maske mehr verfügbar ist? Auch in Deutschland 
versucht man, für diesen Notfall vorbereitet zu sein. Das 
Robert-Koch-Institut hat daher Hinweise zum ressourcenschonenden Umgang 
mit Schutzmasken veröffentlicht. Eine Desinfektion bzw. Sterilisation 
wird darin allerdings nicht vorgesehen.

Sollte man eine Maske wiederverwenden müssen (nur im Notfall!), darf das 
Material nach einer Desinfektion oder Sterilisation nicht beschädigt 
sein. Die Maske müsste auch nach der Reinigung ihren vollen Schutz 
besitzen.


Bisher hat man in medizinischen Kreisen noch keine Methode gefunden, die 
alle wichtigen Kriterien erfüllt. Eine umfassende Studie von 
US-amerikanischen Forschern aus dem Jahre 2010 ist zu dem Ergebnis 
gekommen, dass man noch keine Vorgehensweise empfehlen könne.


Seit kurzem wird von Medizinern der University of Nebraska Medical 
Centre ein Versuch durchgeführt, bei dem die Masken mittels UV-Strahlung 
sterilisiert werden. Diese Methode scheint vielversprechend, steckt aber 
noch in den Kinderschuhen, wie der Spiegel berichtete.



https://praxistipps.chip.de/maske-desinfizieren-backofen-waschmaschine-das-hilft-wirklich_119097


Danke und schönen Gruß,

Michael E.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
>> Hochdruck im dreistelligen Bar-Bereich nach.
> Vierstellig.

Oh, tatsächlich, hab ich ganz überlesen, ich hab nur die 250 gesehen.

Michael E. schrieb:
> das würde mich echt interessieren, wo kann ich entsprechendes erfahren.

Zur Temperaturstabilität von SARS-CoV2 gibts noch relativ wenig, aber 
zum verwandten SARS-CoV z.B. folgendes: 
https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-assoziiertes_Coronavirus#Stabilit%C3%A4t 
(Verweis auf Wikipedia, da Primärquelle nicht offen zugänglich)
Da die Inaktivierung von Viren auf der Denaturierung von Eiweiß beruht, 
sollten die Werte vergleichbar sein. Das RKI findet auch, dass man die 
Erfahrungen vom SARS-CoV auf SARS-CoV2 umlegen kann (auch wenn sich die 
Aussage auf die Tenazität und nicht auf die Stabilität bezieht):
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText21
> Aufgrund der strukturellen Ähnlichkeit von SARS-CoV-1 und SARS-CoV-2 ist
> für SARS-CoV-2 eine ähnliche Tenazität zu erwarten.

Konkrete Tests mit Masken und deren funktionsfähigkeit nach der 
Desinfizierung hat die Uni Stanford durchgeführt:
https://iheartintelligence.com/stanford-researchers-n95-masks-sterilized-reused-low-temperature-heating/
Wärme hat sich da als beste Möglichkeit heraus gestellt, und hatte bei 
den getesteten Masken sehr wenig Einfluss auf die Funktionsfähigkeit 
(natürlich ist im Zweifel eine neuwertige Maske vorzuziehen, das Ding 
ist halt nicht als Mehrwegprodukt ausgelegt, das ist alles nur 
experimentell).

In Österreich werden schon Masken in Krankenhäusern aufbereitet 
(Prozessparameter leider unbekannt):
https://noe.orf.at/stories/3041725/
> Zur Sicherheit würden die Masken allerdings eine Kategorie herabgestuft
> werden, so Kadlec. Aus FFP3-Masken werden damit beispielsweise
> FFP2-Masken.

von Michael E. (dragon9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich finde ich nicht schlecht an. Evtl. entspannt sich die 
Sache ja die nächsten Wochen etwas, weil China und Taiwan die Produktion 
steigern und jetzt auch in Deutschland produziert wird. Aber bis dahin 
wäre es einfach schade, wenn ansonsten intakte Masken vernichtet werden 
müssten und med. Personal ungeschützt ist.

Danke für die Links.

Gruß,

Michael E.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Vn N.,

Vn N. schrieb:
> Faszinierend, dass zwar mittlerweile hinreichend nachgewiesen ist, dass
> relativ moderate und materialverträgliche Temperaturen von 60-80 Grad
> Celsius für 30-90 Minuten (je nach Temperatur) reichen, um das Virus
> unschädlich zu machen,

Für diese Aussage hätte ich gerne mal eine wissenschaftliche Quelle 
gesehen.

Vn N. schrieb:
> Legt die Masken bei 70 Grad in den Backofen, fertig. Praktizieren
> Klinkiken mittlerweile genau so, nur dass die halt nicht den Pizzaofen
> sondern einen Autoklaven verwenden.

aber wieso nehmen die denn dann keinen Backofen?
Das ist doch viel billiger?

Solche Kommentare wie Deiner sind nicht nur enttäuschend, sondern auch 
gefährlich, weil weniger kompetente Leser das für bare Münze nehmen.

: Bearbeitet durch User
von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Für diese Aussage hätte ich gerne mal eine wissenschaftliche Quelle
> gesehen.

Hab ich in meinem anderen Posting bereits angeführt. Uni Stanford. 
Vielleicht solltest du lesen lernen.

Peter M. schrieb:
> Vn N. schrieb:
>> Legt die Masken bei 70 Grad in den Backofen, fertig. Praktizieren
>> Klinkiken mittlerweile genau so, nur dass die halt nicht den Pizzaofen
>> sondern einen Autoklaven verwenden.
>
> aber wieso nehmen die denn dann keinen Backofen?
> Das ist doch viel billiger?

Dass die einen professionellen Autoklaven verwenden statt dem heimischen 
Backofen, ändert nix am Temperaturfenster.

Peter M. schrieb:
> Solche Kommentare wie Deiner sind nicht nur enttäuschend, sondern auch
> gefährlich, weil weniger kompetente Leser das für bare Münze nehmen.

Solche Kommentare wie deine sind einfach nur strunzdämlich, weil sie 
zeigen dass du nicht sinnerfassend lesen kannst.
Schönen Abend.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Backofen sollte man auf Umluft verzichten...

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stanford empfiehlt tatsächlich Umluft: 70°C hot air oven, 30min

Aber ähnlich wie man im Küchenofen nicht Reflow-Löten sollte, empfiehlt 
es sich natürlich aus hygienischen Gründen nicht, im Küchenofen Masken 
aufzubereiten. Aber im Notfall würds schon gehen. Möglicherweise würde 
sich das Tragen einer Maske empfehlen.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da die Inaktivierung von Viren auf der Denaturierung von Eiweiß
> beruht, sollten die Werte vergleichbar sein.

Das ist ein Weg. Das Sars-CoV2 hat eine fetthaltige Oberfläche, die 
schon durch Seife zerstört wird. Ohne intakte Oberfläche ist das Virus 
auch hinüber.

Wenn man davon ausgeht, daß die einfachen Masken sowieso nur die eigenen 
Tröpfchen ausbremsen sollen, spricht wohl nichts dagegen, sie zu 
desinfizieren und wiederzuverwenden. Bei den besseren Masken für Ärzte 
würde ich das nur im Notfall machen, evtl. lassen die sich auch besser 
mit höherer Temperatur im Autoklaven behandeln als diese einfachen 
Dinger.

Im Zusammenhang auch wieder lustig: Gerade beim Einkauf gewesen... da 
sieht man Sachen... Einer mit einer Mini-Bauarbeiter-Staubmaske, zieht 
an allen Ecken und Kanten Nebenluft weil der Riechkolben nicht 
reinpasst. Oder ein Päärchen, sie mit super selbstgestrickter Maske, er 
ohne. Ehrlich, da kann man sich den Spaß auch schenken. Entweder man 
machts richtig mit ich nenne es mal funktionsfähigen Masken oder das 
ganze ist für'n Arsch.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Dass die einen professionellen Autoklaven verwenden statt dem heimischen
> Backofen, ändert nix am Temperaturfenster.

Ah, verstehe, die Druckverhältnisse sind also irrelevant?
Das ist ja spannend!

> Peter M. schrieb:
>> Solche Kommentare wie Deiner sind nicht nur enttäuschend, sondern auch
>> gefährlich, weil weniger kompetente Leser das für bare Münze nehmen.
>
> Solche Kommentare wie deine sind einfach nur strunzdämlich, weil sie
> zeigen dass du nicht sinnerfassend lesen kannst.
> Schönen Abend.

Ich als bekennender Analphabet finde die Studie schlecht! Allerdings 
muss man dafür auch andere Studien gelesen haben, um zu dieser 
Erkenntnis zu kommen.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Gerade beim Einkauf gewesen... da sieht man Sachen...

Ich war auch einkaufen. Mit ffp3 Maske, Schutzbrille und Handschuhen. 
Man wird noch immer von vielen angeguckt wie ein Alien und sicher auch 
belächelt. Gucken ob die Leute auch noch lachen, wenn sie in 2 Wochen 
nen Schlauch im Hals haben oder gleich zum verrecken eingeschläfert 
werden.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wenn man davon ausgeht, daß die einfachen Masken sowieso nur die eigenen
> Tröpfchen ausbremsen sollen

Es ist hier im Thread die Rede von FFP-Masken.

Ben B. schrieb:
> spricht wohl nichts dagegen, sie zu
> desinfizieren und wiederzuverwenden.

Doch, siehe Stanford-Paper (die beziehen sich auf N95 nach US-Norm, ist 
im Endeffekt das gleiche). Die Filterwirkung der Masken beruht zum Teil 
auf elektrostatischer Anziehung, und geht deswegen verloren.

Ben B. schrieb:
> Bei den besseren Masken für Ärzte
> würde ich das nur im Notfall machen

Ärzte verwenden ganz normale FFP2 oder FFP3 Masken. Wenn sie überhaupt 
welche kriegen, bei gibts teilweise selbst für die Ärzte im Triagezelt 
nur OP-Masken.

Ben B. schrieb:
> Einer mit einer Mini-Bauarbeiter-Staubmaske, zieht
> an allen Ecken und Kanten Nebenluft weil der Riechkolben nicht
> reinpasst. Oder ein Päärchen, sie mit super selbstgestrickter Maske, er
> ohne. Ehrlich, da kann man sich den Spaß auch schenken. Entweder man
> machts richtig mit ich nenne es mal funktionsfähigen Masken oder das
> ganze ist für'n Arsch.

Nur weil du den Sinn dahinter nicht erkennst?
Der Sinn hinter auf den ersten Blick unwirksamen Masken ist Fremdschutz, 
nicht Selbstschutz. Für den Fall, dass du infiziert bist, es aber 
mangels Symptomen nicht merkst, rotzt du dann beim Einkaufen wenigstens 
keinen anderen an. Im Krankenhaus hängt man aus genau dem Grund je nach 
Klinik Coronapatienten, Verdachtsfällen oder gleich allen Patienten 
"unwirksame" OP-Masken oder Staubmasken um.
Selbstgestrickte Masken sind da auch für die Privatbevölkerung definitiv 
die bessere Wahl, denn selbst die billigen OP-Masken und 
0815-Staubmasken werden in den Krankenhäusern teilweise schon eher 
knapp. Das ist auch einer der  Gründe gegen eine Maskenpflicht, dass 
dann plötzlich die gesamte Deutsche Bevölkerung mit den Krankenhäusern 
um Masken konkurriert.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> Gerade beim Einkauf gewesen... da sieht man Sachen...
>
> Ich war auch einkaufen. Mit ffp3 Maske,

Die sollten lieber Leute tragen, die sie brauchen.

Ben B. schrieb:
> Im Zusammenhang auch wieder lustig: Gerade beim Einkauf gewesen... da
> sieht man Sachen... Einer mit einer Mini-Bauarbeiter-Staubmaske, zieht
> an allen Ecken und Kanten Nebenluft weil der Riechkolben nicht
> reinpasst.

Der ursprüngliche Sinn fürs Maskentragen ist ja, das die eigenen 
Tröpfchen sich nicht verbreiten. Dafür könnts reichen.

> Entweder man machts richtig mit ich nenne es mal funktionsfähigen
> Masken oder das ganze ist für'n Arsch.

Nö, nicht zwangsweise. Wobei mir meine Masken, die ich letztes Jahr mal 
als Staubmasken für die Baustelle gekauft hab und die sich jetzt als 
FFP2 rausgestellt haben, mir für die momentane Situation echt (noch?) zu 
schade sind.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Claus M. schrieb:
>> Ben B. schrieb:
>>> Gerade beim Einkauf gewesen... da sieht man Sachen...
>> Ich war auch einkaufen. Mit ffp3 Maske,
>
> Die sollten lieber Leute tragen, die sie brauchen.

Einerseits ja. Andererseits hätten all die schlauen Leute, die diese 
Masken heute so händeringend suchen, ja wie ich rechtzeitig vorbeugen 
können. Wie konnten die alle so blind sein und die Pandemie nicht kommen 
sehen? Da ich also damit rechnen muss von diesen Leuten im Zweifel nicht 
mehr behandelt zu werden, muss ich mich leider zuerst selber schützen.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Vn N. schrieb:
>> Dass die einen professionellen Autoklaven verwenden statt dem heimischen
>> Backofen, ändert nix am Temperaturfenster.
>
> Ah, verstehe, die Druckverhältnisse sind also irrelevant?
> Das ist ja spannend!

Man will die Dinger nicht sterilisieren (die notwendigen Temperaturen 
hält eine Einwegmaske wohl eher nicht aus), und dafür reichen nun mal 
recht moderate Temperaturen bei Normaldruck aus, um das Virus 
denaturieren zu lassen. Quellen hab ich dir ja oben verlinkt. Dass du 
diese ignorierst und deine eigene, unbelegte Meinung als unumstößlich 
ansiehst, ist mir eh bewusst.

Peter M. schrieb:
> Ich als bekennender Analphabet finde die Studie schlecht! Allerdings
> muss man dafür auch andere Studien gelesen haben, um zu dieser
> Erkenntnis zu kommen.

Was du findest ist mir relativ egal, du jammerst rum dass meine Postings 
"gefährlich" wären, kannst aber auf wiederholte nachfrage außer Jammerei 
nix liefern, schon gar keine Argumente oder Quellen.
Komm wieder wenn du gelernt hast, wie eine sachliche Diskussion 
funktioniert.

Claus M. schrieb:
> Ich war auch einkaufen. Mit ffp3 Maske, Schutzbrille und Handschuhen.
> Man wird noch immer von vielen angeguckt wie ein Alien und sicher auch
> belächelt.

Oh, ich seh diese Leute auch immer an als ob sie Aliens wären.
Weil ich mich frage, wie vielen von denen eigentlich bewusst ist, dass 
verdammt viele Infektionen beim Ablegen der Masken auftreten, wenn du 
erst die angerotzte Außenseite angreifst und dir dann mit der Hand ins 
Gesicht oder auf die Masken-Innenseite grapscht.
Und weil ich mich frage, wie viele von denen es wirklich schaffen, Maske 
und Brille abzunehmen ohne sich einem höheren Risiko auszusetzen, als 
wenn sie einfach keine Maske verwenden würden.

Claus M. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Claus M. schrieb:
>>> Ben B. schrieb:
>>>> Gerade beim Einkauf gewesen... da sieht man Sachen...
>>> Ich war auch einkaufen. Mit ffp3 Maske,
>>
>> Die sollten lieber Leute tragen, die sie brauchen.
>
> Einerseits ja. Andererseits hätten all die schlauen Leute, die diese
> Masken heute so händeringend suchen, ja wie ich rechtzeitig vorbeugen
> können.

Assi.

Claus M. schrieb:
> Da ich also damit rechnen muss von diesen Leuten im Zweifel nicht
> mehr behandelt zu werden, muss ich mich leider zuerst selber schützen.

Recht hast du, Leute mit deiner Einstellungen würde ich auch nicht 
behandeln.
Am besten gibst du deine Einstellung gleich bekannt, falls du mal in 
einem Krankenhaus einchecken solltest. Dass die, die sich dort täglich 
einem Risiko aussetzen um anderen zu helfen, gleich wissen was für ein 
Mensch du bist.

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Und weil ich mich frage, wie viele von denen es wirklich schaffen, Maske
> und Brille abzunehmen ohne sich einem höheren Risiko auszusetzen, als
> wenn sie einfach keine Maske verwenden würden.

Wirklich, da kriege ich mich vor Lachen nicht mehr ein. Du brabbelst den 
Blödsinn vom RKI nach. Die Maske und die Brille sind also verseucht, 
aber ohne Maske und Brille hätte ich das Zeug nicht längst schon in der 
Fresse? Man man man, Gott wirf Hirn herab. Ich frage mich viel eher wie 
man so doof sein soll sich beim abziehen das Zeug in die Fresse zu 
reiben. So ein Schwachsinn.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anscheinens hast du nicht nur keine Manieren und keine Diskussionskultur 
mit bekommen, sondern auch absolut keine Ahnung von Hygienegrundlagen. 
Aber klar, beim RKI sitzen natürlich nur Vollidioten, so wie überall 
anders wo genau die gleichen Empfehlungen herkommen. Dass es einen 
unterschied macht, ob dir jemand auf die Haut bzw. Maske niest, oder du 
mit den Fingern in den Rotz greifst und dir dann in der Nase bohrst, 
verstehst du natürlich nicht.

Offenbar geht halt deine Bildung nicht über Grundschule und 
gelegentlicher Anwesenheit am Pausenhof der nächstgelegenen Hauptschule 
hinaus, sonst hättest du ja Argumente vorzubringen, die über billige 
Beleidigungen hinaus gehen. Somit gilt die Empfehlung auch für dich:
Vn N. schrieb:
> Komm wieder wenn du gelernt hast, wie eine sachliche Diskussion
> funktioniert.

In dem Thread gehts um "Technische Frage zu Desinfektion von 
FFP-Schutzmasken mit UV-C Licht", nicht um Selbstdarsteller, die noch 
kein einziges (!) themenrelevantes Posting beitragen konnten, dafür aber 
mit Fäkalien um sich werden wie ein Affe im Käfig.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Anscheinens hast du nicht nur keine Manieren

Sorry, grenzenlose Dummheit regt mich unmal auf.

Vn N. schrieb:
> Aber klar, beim RKI sitzen natürlich nur Vollidioten

Scheinbar ja. Der schweinedoktor ändert ja auch alle 2 Wochen seine 
Meinung. Das schafft nicht gerade Vertrauen.

Vn N. schrieb:
> Dass es einen unterschied macht, ob dir jemand auf die Haut bzw. Maske
> niest, oder du mit den Fingern in den Rotz greifst und dir dann in der
> Nase bohrst, verstehst du natürlich nicht.

Ne, das verstehe ich wirklich nicht. Wenn
mir jemand ins Gesicht niest ist es also nicht so schlimm als wenn mir 
jemand auf die Maske niest und ich mir nachher unwahrscheinlicherweise 
einen winzigen Teil der rotze davon in die Nase stecke?

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> sonst hättest du ja Argumente vorzubringen,

Bring du doch endlich mal ein Argument vor, warum man sich an einer 
Maske infizieren soll und ohne Maske die kacke nicht schon im Gesicht 
hängen hat? Hab ich Schon oben gefragt, jeder Hauptschüler wäre schlau 
genug diesen Unsinn zu hinterfragen.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Bring du doch endlich mal ein Argument vor, warum man sich an einer
> Maske infizieren soll und ohne Maske die kacke nicht schon im Gesicht
> hängen hat? Hab ich Schon oben gefragt, jeder Hauptschüler wäre schlau
> genug diesen Unsinn zu hinterfragen.

Die kannst du zu Genüge bei RKI und Co. nachlesen (hast du ja 
offensichtlich selbst schon gefunden, deshalb werde ich es dir jetzt 
nicht verlinken). Und da du ja eh sowieso alles besser weißt, und außer 
Fäkalienwurf nix kanns, werde ich es mir wohl auch sparen können, sie 
dir nochmal zu erläutern. Jedem anderen gerne, aber bei dir hilft das ja 
eh nix. Induzierter Abort wäre vielleicht hilfreich gewesen, wenn ich 
mir deine Fäkalsprache so anschau.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Die kannst du zu Genüge bei RKI und Co. nachlesen (hast du ja
> offensichtlich selbst schon gefunden, deshalb werde ich es dir jetzt
> nicht verlinken).

Ne, kann man da nicht nachlesen. Die Behauptung ja, aber der Beweis 
fehlt. Weil er nicht möglich ist. Dazu reicht gesunder Menschenverstand.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte, sogar mit Quellenangaben, und extra nicht vom RKI, weil das würde 
dich ja wieder triggern: 
https://www.cdc.gov/niosh/topics/hcwcontrols/recommendedguidanceextuse.html

Und jetzt husch ins Körbchen, damit die Erwachsenen wieder über 
Desinfektionsmöglichkeiten von Masken reden können.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Bitte, sogar mit Quellenangaben, und extra nicht vom RKI, weil das würde
> dich ja

Nö mein freund, thema verfehlt, 6, setzen! Wo steht da, dass es sicherer 
ist keine maske zu tragen als eine Maske? Weil es ja so gefährlich ist 
sich beim ausziehen selbiger zu infizieren?

Vn N. schrieb:
> Und jetzt husch ins Körbchen

Du musst wohl langsam in die Heia?

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du schaffst es also nicht, die Quellen anzuklicken und dich eigenständig 
zu informieren. War irgendwie eh nicht anders zu erwarten. Tja, dann 
musst du halt einfach mal drauf vertrauen, dass WHO, RKI und fast alle 
anderen Institutionen recht haben mit ihrem Verzicht auf eine Empfehlung 
einer allgemeinen Maskenpflicht.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> drauf vertrauen, dass WHO, RKI und fast alle anderen Institutionen recht
> haben mit ihrem Verzicht auf eine Empfehlung einer allgemeinen
> Maskenpflicht.

Eben das mache ich nicht, weil ich selber nachdenken kann. Wenn eine 
Maske einen Arzt schützt, dann schützt sie auch mich. Außerdem werden 
who und RKI auch noch ihre Meinung ändern. RKI hat ja schon angefangen 
damit. Du hast mir immer noch keinen kleinsten plausiblen Hinweis geben 
können, warum keine maske sicherer sein sollte als eine ffp3 Maske.

: Bearbeitet durch User
von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Eben das mache ich nicht, weil ich selber nachdenken kann.

Du kannst nicht mal die Quellenangaben in Links anklicken. Du schaffst 
es ja kaum, Postings ohne Fäkalausdrücke zu verfassen.

Claus M. schrieb:
> Wenn eine
> Maske einen Arzt schützt, dann schützt sie auch mich.

Ein Arzt weiß wie er die Maske abnimmt, ohne sich den Rotz überall hin 
zu schmieren, und wie er sie, wenn er sie wiederverwendet (derzeit 
aufgrund des Mangels durchaus üblich), aufsetzen soll. Dir trau ich das 
in Anbetracht der bewiesenen geistigen Fähigkeiten eher weniger zu.

 Am besten sind dann noch die Kandidaten, die die Maske innen 
begrapschen, damit atmest du das kontaminierte Aerosol wenigstens 
während der ganzen Tragedauer ein, anstatt nur während der paar Sekunden 
wo dich dein Gegenüber anhustet.

Claus M. schrieb:
> Du hast mir immer noch keinen kleinsten plausiblen Hinweis geben
> können, warum keine maske sicherer sein sollte als eine ffp3 Maske.

Natürlich, du verstehst sie nur nicht. Kurzzeitige Exposition durch 
anhusten vs. Langzeitexposition durch Kontaminierung der 
Masken-Innenseite oder Schmierinfektion durch 
in-die-Schleimhäute-reiben.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Claus M.,

Claus M. schrieb:
> Vn N. schrieb:
>> drauf vertrauen, dass WHO, RKI und fast alle anderen Institutionen recht
>> haben mit ihrem Verzicht auf eine Empfehlung einer allgemeinen
>> Maskenpflicht.
>
> Eben das mache ich nicht, weil ich selber nachdenken kann. Wenn eine
> Maske einen Arzt schützt, dann schützt sie auch mich. Außerdem werden
> who und RKI auch noch ihre Meinung ändern. RKI hat ja schon angefangen
> damit. Du hast mir immer noch keinen kleinsten plausiblen Hinweis geben
> können, warum keine maske sicherer sein sollte als eine ffp3 Maske.

zum Thema Wiederverwendbarkeit von Masken hatte ich ein lustiges 
Telefonat mit 3M, bei dem der 3M-Mitarbeiter am Telefon dann verbal 
ausfällig wurde.

Zusammenfassend gibt es wohl zwei Gründe für den Verlauf des Telefonats:

1. 3M möchte sich vor Klagen wegen Ansteckung bei Wiederverwendung 
schützen.
2. 3M möchte trotz Ausnahmensituation das Geschäftsmodell der 
Wegwerfmasken sichern.

Aus dem verzweifelten Versuch heraus, die Maskenversorgung für 
ausgewählte Teile Deutschlands sicherzustellen, lässt sich die 
Kommunikation öffentlicher Stellen in Deutschland gegenüber der breiten 
Öffentlichkeit begreifen.

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vn N. schrieb:
> Natürlich, du verstehst sie nur nicht. Kurzzeitige Exposition durch
> anhusten vs.

Genau diese kurzfristige Exposition wird als Ansteckungsgrund von 
unseren Virologen genannt.

> Langzeitexposition durch Kontaminierung der
> Masken-Innenseite oder Schmierinfektion durch
> in-die-Schleimhäute-reiben.

Diese verhaltensbedingte Kontaminierung lässt sich durch Schulung und 
passende Maßnahmen vermeiden - angehustet werden durch gleichgültige 
Fremde jedoch nicht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:

> Für diese Aussage hätte ich gerne mal eine wissenschaftliche Quelle
> gesehen.

Während der "Corona-Krise" wird gern vergessen, das es auch viele
andere Krankheitskeime gibt, gegen die solche Masken schützen sollen.
Darunter welche, die sogar Temperaturen >100° überstehen. Der Corona-
Virus ist dagegen "glücklicherweise" recht empfindlich gegen Umwelt-
einflüsse. Näheres dazu sollte man finden, wenn man nach "behüllter
Virus" sucht.

von M. K. (mkn)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> 1. 3M möchte sich vor Klagen wegen Ansteckung bei Wiederverwendung
> schützen.
Läßt ja hoffen, das die noch klar bei Verstand sind.
Nur wenn mir jemand von ganz oben schriftlich zusichert, das ich dafür 
nicht haftbar zu machen bin, würde ich an 3Ms Stelle eine 
Desinfektionsmethode von Wegwerfmasken empfehlen, die ich nie getestet 
habe und für die es keine Freigaben gibt.

> 2. 3M möchte trotz Ausnahmensituation das Geschäftsmodell der
> Wegwerfmasken sichern.
Wegwerfmasken heißen Wegwerfmasken, weil Materialien und Konstruktion 
nicht für längeres Tragen und Autoklavierbarkeit ausgelegt sind.

Jetzt einfach zu unterstellen 3M würde lieber Profite machen als 
Menschenleben retten finde ich ungeheuerlich!

Wenn jemand an dieser Situation schuld hat, dann genau die 
Bundesregierung der man jetzt aus der Hand frisst und jede ihrer 
Maßnahmen bejubelt.
Die haben uns nämlich seit Jahren erzählt wir sollten Notfallvorräte 
anlegen.
Selbst haben sie das nicht getan.
Nicht mal bei Medizinischen Schutzvorrichtungen, die ewig lagerfähig 
sind und bei jeder nur vorstellbaren Pandemie benötigt werden.

Da werden die 3D Druckfarmen der großen Technologietreiber angefragt, 
aber die wissen nicht was sie produzieren sollen.
Es gibt keine Rechtsgrundlage Know How und Kapazitäten zu bündeln.
Die Firmen reissen sich darum helfen zu dürfen, aber haben keine Ahnung 
wie.

Die Maßnahmen zerfallen in hektischen Aktionismuss, jedes Bundesland 
regelt das selbst.
Eine zentrale Koordinierung scheint nicht existent.
Es existieren keine zugelassenen Designs für Medizintechnisches Gerät, 
die man an unsere starke und leistungsfähige Firmenlandschaft 
herausgeben könnte.
Einen Maker Wettbewerb haben die Damen und Herren ins leben gerufen, ich 
mach mich nass vor Freude.
Zugleich stehen große Spritzgußunternehmen vor dem Ruin, weil sie nichts 
zu tun haben. dabei könnten die an einem Tag das produzieren, was alle 
3D Drucker dieser Nation nicht in einem Monat fertigstellen könnten.

Aber das ist ja alles toll und wunderbar, solange man den großen 
Unternehmen nur vorwerfen kann sie würden ihr Geschäftsmodell auf 
unseren Toten aufbauen.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo M. K.,
M. K. schrieb:
> Die haben uns nämlich seit Jahren erzählt wir sollten Notfallvorräte
> anlegen.
> Selbst haben sie das nicht getan.

das ist falsch.
Es gibt in Deutschland eine Bevorratung von Nahrungsmitteln, Öl 
(90-Tage-Reserve) und Gas(private Kavernen in Niedersachsen).

Andere Vorräte wurden verringert oder aufgelöst, über Ersatzmaßnahmen 
ist mir nichts bekannt:
https://correctiv.org/faktencheck/2020/03/05/coronavirus-ja-deutschland-hat-schutzausruestung-nach-china-geschickt

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald W.,

Harald W. schrieb:
> Während der "Corona-Krise" wird gern vergessen, das es auch viele
> andere Krankheitskeime gibt, gegen die solche Masken schützen sollen.
> Darunter welche, die sogar Temperaturen >100° überstehen. Der Corona-
> Virus ist dagegen "glücklicherweise" recht empfindlich gegen Umwelt-
> einflüsse. Näheres dazu sollte man finden, wenn man nach "behüllter
> Virus" sucht.

das war ja ein Grund für meinen Beitrag.
Die physikalischen Parameter von "70°C Backofen" scheinen sich für "Vn 
N. (wefwef_s)" nur kaum von denen eines Autoklaevn zu unterscheiden.

Darüber hinaus sollte man die verlinkte Studie von "Vn N. (wefwef_s)" 
einmal genau lesen. :)

Mein Anspruch an Masken ist eher gering, ich bin jahrzehntelang ohne sie 
ausgekommen. Mein Immunsystem ist mit dem bisher getroffenen Erregern 
bisher immer klar gekommen.

Ich brauche nur etwas gegen spezielle neue Erreger. :)

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Ich brauche nur etwas gegen spezielle neue Erreger. :)

Hm, privat kann man sich das desinfizieren aus meiner Sicht sparen. Das 
ist was für Krankenhäuser, wo die Dinger täglich gebraucht werden. Wenn 
man das Einkaufen auf einmal die Woche reduziert, reicht das lagern der 
Maske aus. Das Virus überlebt wenn überhaupt nur wenige Tage auf dem 
Masken-Material.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> zum Thema Wiederverwendbarkeit von Masken hatte ich ein lustiges
> Telefonat mit 3M, bei dem der 3M-Mitarbeiter am Telefon dann verbal
> ausfällig wurde.
>
> Zusammenfassend gibt es wohl zwei Gründe für den Verlauf des Telefonats:
>
> 1. 3M möchte sich vor Klagen wegen Ansteckung bei Wiederverwendung
> schützen.
> 2. 3M möchte trotz Ausnahmensituation das Geschäftsmodell der
> Wegwerfmasken sichern.

Das ist insofern interessant, dass in großen Teilen Österreichs 
eingelagerte, abgelaufene Masken verwendet werden. Der Hersteller, 3M, 
hat bescheinigt dass es unbedenklich ist diese zu verwenden. 3M sagt 
auch explizit, dass die Mehrfachverwendung grundsätzlich denkbar ist, 
auch wenn die Dinger eigentlich nur für Einweg ausgelegt sind. 3M sagt 
auch explizit, dass man die Masken grundsätzlich verwenden kann bis 
offensichtlich verschmutzt oder bis der Atemwiderstand steigt, auch wenn 
formal nur eine relativ kurze Nutzungsdauer garantiert wird. 
(https://www.fireworld.at/2020/03/30/covid-19-3m-chef-beantwortet-die-wichtigsten-fragen-zum-thema-atemschutzmasken/)
Die Hersteller waren auch in die Entwicklung der Aufbereitungsprozeduren 
eingebunden, um sicher zu gehen, dass das Material der Masken nicht 
beschädigt wird.

Passt irgendwie alles nicht zu der These. Vielleicht waren sie einfach 
nur genervt von dir, und wurden deswegen ausfällig. Wahrscheinlich hast 
du ihnen auch erklärt, ihre Aussagen wären "gefährlich".

Peter M. schrieb:
>> Langzeitexposition durch Kontaminierung der
>> Masken-Innenseite oder Schmierinfektion durch
>> in-die-Schleimhäute-reiben.
>
> Diese verhaltensbedingte Kontaminierung lässt sich durch Schulung und
> passende Maßnahmen vermeiden

Gratuliere, du hast verstanden, warum die Masken für geschultes Personal 
Sinn machen, für die Allgemeinbevölkerung aber eher weniger. Ach, hätte 
das nur schon wer geschrieben.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> das war ja ein Grund für meinen Beitrag.
> Die physikalischen Parameter von "70°C Backofen" scheinen sich für "Vn
> N. (wefwef_s)" nur kaum von denen eines Autoklaevn zu unterscheiden.

Diese Unterstellung deinerseits ist schlichtweg falsch. Ich hab nie 
behauptet, dass du sämtliche Prozessparameter eines Autoklaven im 
heimischen Backofen erreichen kannst.
Wahr hingegen ist, dass für SARS-CoV2 Prozessparameter ausreichen, die 
du auch im heimischen Backofen erreichen kannst. Das hab ich auch mit 
Quellen belegt. Du hast zwar erklärt, es sei falsch und "gefährlich", 
konntest das aber bis

Hör einfach auf so dreist zu lügen. Was läuft eigentlich falsch in 
deinem Hirn, dass du zwar kein einziges sachliches Posting ablieferst, 
aber stattdessen irgendwelche obskuren Unterstellungen von dir gibst? 
Warum lässt du nicht einfach die Erwachsenen in Ruhe über das Thema 
"Desinfektion von FFP-Masken" diskutieren, wenn du schon selbst nix 
sinnvolles beizutragen hast?

Peter M. schrieb:
> Darüber hinaus sollte man die verlinkte Studie von "Vn N. (wefwef_s)"
> einmal genau lesen. :)

Kannst du ja nicht, bist ja bekennender Analphabet. Aber bitte, hast du 
konkrete Kritikpunkte auszusetzen? Nein? Dacht ich es mir doch, denn 
dann hättest du es ja schon lang getan, anstatt irgendwelche obskuren 
Anschuldigungen zu verbreiten.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Hm, privat kann man sich das desinfizieren aus meiner Sicht sparen. Das
> ist was für Krankenhäuser, wo die Dinger täglich gebraucht werden. Wenn
> man das Einkaufen auf einmal die Woche reduziert, reicht das lagern der
> Maske aus. Das Virus überlebt wenn überhaupt nur wenige Tage auf dem
> Masken-Material.

Bei einer Woche vermutlichrichtig, ja.
Auch darf man eines nicht vergessen: die Masken werden in Krankenhäusern 
bereits mehrfach verwendet, ohne Desinfektion dazwischen, man kann 
mittlerweile oft schon froh sein wenn man überhaupt für jede Schicht 
eine eigene Maske bekommt, innerhalb der Schicht wird sie 
wiederverwendet.
Das Problem dabei: man muss halt immer davon ausgehen, dass die Maske 
außen kontaminiert ist, was den Umgang damit irrsinnig verkompliziert 
(aufsetzen nur mit Handschuhen, aufpassen dabei die Masken-Innenseite 
nicht zu berühren, Desinfektion oder Wechsel der Handschuhe vor 
Patientenkontakt, etc. pp.)

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Vn N.,

ich als Leseunkundiger zitiere noch einmal den Stein des Anstoßes:

Vn N. schrieb:
> Legt die Masken bei 70 Grad in den Backofen, fertig. Praktizieren
> Klinkiken mittlerweile genau so, nur dass die halt nicht den Pizzaofen
> sondern einen Autoklaven verwenden.

Der Text spricht für sich. Herzlichen Glückwunsch!

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Toll, du hast also gezeigt, dass du zitieren kannst. Leider hast du es 
immer noch nicht geschafft, fundierte Kritik an meinem Posting zu 
äußern.
Wir wissen also jetzt, dass du sowohl lesen, als auch die Zitatfunktion 
bedienen kannst. Vielleicht schaffst du es ja auch noch, mein Posting zu 
verstehen.

Aber ja, du hast recht, eines hab ich tatsächlich falsch geschrieben, 
die verwendeten Dinger sind natürlich keine Autoklaven, sondern 
Heißluftsterilisatoren. Der Fehler hätte dir ja eigentlich auffallen 
müssen, denn ein handelsüblicher Autoklav kann die geforderten 
Prozessparameter (60-80 Grad Heißluft) ja gar nicht erreichen (im 
Gegensatz zu deinem Backofen in der Küche).

von M. K. (mkn)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> das ist falsch.
Ich war da ungenau.

Bevorratung mit Lebensmitteln in geheimen Lagern ist mir bewusst.
Hülsenfrüchte vor allem.
Niemand muß befürchten zu verhungern, da bin ich mir sehr sicher.

Obwohl allerdingt bereits mehrere 'fast Pandemien' über uns 
hereingebrochen sind, gab es diesbezüglich keine nützlichen 
Vorbereitungen.
Viele Gemeinden haben weiterhin keine Notfallpläne erstellt und eine 
Bevorratung mit Schutzausrüstung hat nicht stattgefunden.

Was gerade als heroische Leistung gesehen wird, sehe ich eher als 
Versagen auf ganzer Linie mit nun folgendem Panikmodus in dem relativ 
blindwütig irgendwas getan wird um überhaupt irgendwas zu tun.

Wir sollen die Ruhe bewahren und den Anweisungen folgen.
Aber Anweisungen kommen für jedes Bundesland andere, teils 
widersprüchlich und kaum noch zu entziffern was denn nun erlaubt und was 
verboten ist.
Aber wie hoch die Bußgelder sind für das nicht einhalten der Verbote 
über die sie sich nicht einig sind, das haben die schnell rausgehabt.

Ich darf in Berlin zwar nicht ohne triftigen Grund rausgehen, aber mich 
auf der Wiese sonnen, Angeln, Schachspielen, Einkaufen, Arbeiten.
Es sind Reisen in andere Bundesländer erlaubt um dort spazieren zu 
gehen, wenn man nicht übernachtet. Es wird gebeten das nicht zu tun, 
aber dürfen darf ich das.
Ich darf meine Beziehung besuchen, aber wenn ich in einer fremden 
Wohnung angetroffen werde, kostet das 500€.
Ich darf mit Arbeitskollegen 8Std pro Tag in einem kleinen Raum 
verbringen, aber mich nicht mit denen in Gruppen draussen aufhalten oder 
die Zuhause besuchen.

Was ein triftiger Grund ist und was nicht, weiß niemand mehr so ganz 
genau.
Atemmasken sind völlig sinnlos bis hin zu unbedingt vonnöten.
Das RKI findet die nutzlos bis Notwendig, je nach Tagesform und 
Wellenschlag.
Entweder sind die für niemanden vorgeschrieben, oder für alle.
Personen die aus beruflichen Gründen an vorderster Front Dienst tun, 
Polizisten, Sicherheitsleute, Einzelhandel, muss aber nicht gesondert 
behandelt werden.

Die Masken, die nirgendwo mehr verfügbar sind und in den medizinischen 
Einrichtungen händeringend fehlen, soll jetzt jeder tragen.

Ich lebe sowohl im Hamburg bei meiner Freundin, als auch in Schleswig 
Holstein wo ich meine Firma unterhalte.
Für beide Bundesländer ist mit nicht mehr klar, was ich noch darf und 
was nicht. Muss ich damit rechnen angehalten zu werden?
Muss ich mich als notwendige Arbeitskraft ausweisen und wie tue ich das 
als Selbstständiger?

Ich werde zumindet nächste Woche mein Kanu schnappen und mit meiner 
Freundin und unseren Hunden auf die Alster gehen.
Das ist eine sportliche Betätigung, ich führe Hunde aus, bin mit meiner 
Lebensgefährtin zusammen, bei der ich quasi zu 50% wohne und mehr 
Abstand zu anderen halten geht ja auch kaum.

Was habe ich zu erwarten?
Nach welchem Regelwerk und persönlichem Rechtsverständniss wird mich 
eine Polizweistreife vielleicht anhalten, mir vielleicht aber auch nur 
zuwinken?

Das ist ein einziges gigantisches Chaos, in dem mit gigantischen 
Bußgeldern jonglier und von Quarantäneverbrechern fabuliert wird, ohne 
das noch jemand weiß was eigendlich Phase ist.
Wenn das der große Erfolg der Politik ist, dann möchte ich mal deren 
Mißerfolgen sehen.

Panische alte Leute, sitzen alleine zuhause.
Die Menschen bekommen Depressionen, sind mit ihren Ängsten allein und 
drehen langsam durch.
Im Bekanntenkreis hat einer wieder mit dem Saufen und Koksen angefangen 
weil er mit sich nix anzufangen weiß.
Reha Maßnahmen sind unterbrochen, zum Psych kann er auch nicht mehr.
Hilfe kann man ihm nicht leisten, ausser der Versuch ihn per Telefon und 
Whatsapp von größerem Blödsinn abzuhalten.
Freunde igeln sich ein, weil die der Meinung sind das sie garnichts mehr 
dürfen und weil sie nicht mehr durchsteigen durch Verbote, Gebote, 
Vorschlägen, Bitten, Sinn und Unsinn.
Die Paare hocken jetzt 24/7 aufeinander und gehen sich an den Hals, weil 
die Nerven blankliegen.
Verbring mal Monate mit einem Menschen in einer engen Stadtwohnung.
Den willst Du danach nie wieder sehen.

Ich versuche noch ein Leben zu führen, bei dem ich nicht einfach 
ausraste weil Angst und Isolation mich fertig machen.
Dieser Zustand soll aber noch mindestens weitere 4 Wochen anhalten, mit 
der sehr reellen Chance dabei immer weiter verschärft und verlängert zu 
werden.

Wir haben Angst das unsere Gesellschaft zerstört wird und zerstören 
dabei unsere Gesellschaft.
An wen oder was soll man sich noch orientieren?
An 'wir schaffen das'?
An der großen Solidarität, die darin besteht sich aus dem Weg zu gehen 
und jedem der im Supermarkt hustet am liebsten den Schädel 
einzuschlagen?

Ein Klima der Angst und es Mißtrauens.
Verursacht durch einen Staat, der unvorbereitet ist, obwohl sich das 
lange Vorher angekündigt hat das sowas über kurz oder lang passieren 
würde.
Auch Wochen nach dem Ausbruch noch Planlosigkeit und wilder aktionismuss 
auf allen Ebenen, statt einer klaren, überlegten Führung, die ein 
Konzept hat.

Nein, ich habe keine Lösung die für alle passt und ich glaube auch nicht 
das das alles nur Panikmache ist.
Corona ist real, die Toten sind real und die drohende Überlastung der 
Gesundheitssysteme ist real.

Real ist aber auch das wir den Shutdown nur noch für wenige Wochen 
durchhalten können und bei der derzeitigen Ansteckungsrate sind wir dann 
auch noch weit vom Peak entfernt.
Wir werde also gezwungen sein in der Phase wo es mehr Infizierte gibt 
als je zuvor, die Maßnahmen zu lockern.
Tun wir das nicht bekämpfen wir Cholera mit Pest und es wird weit mehr 
zusammenbrechen als nur das Gesundheitssystem.
Ich sehe keine Exit Strategie, keine Idee wie wir das hinbekommen 
wollen.

Eine App soll ich mir istallieren, in dem Bewustsein das Quarantänelager 
bereits in Vorbereitung sind und ich ggf. in Haft genommen werde um die 
nächsten Wochen in irgendeinem Containerdorf mit Schwerstinfizierten zu 
landen.

Wo ist er denn, der gesunde Menschenverstand, der neben all dem Gejubel 
und blindem Hass, die Dinge mal zuende denkt?

Ja, wird sicher gelöscht, aber egal...

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
„Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!“

Vn N. schrieb:
> Aber ja, du hast recht, eines hab ich tatsächlich falsch geschrieben,
> die verwendeten Dinger sind natürlich keine Autoklaven, sondern
> Heißluftsterilisatoren.

Ach?

> Der Fehler hätte dir ja eigentlich auffallen
> müssen, denn ein handelsüblicher Autoklav kann die geforderten
> Prozessparameter (60-80 Grad Heißluft) ja gar nicht erreichen (im
> Gegensatz zu deinem Backofen in der Küche).

Wie Du ja schön dokumentiert hast, ist es für Dich alles dasselbe.
Da wollen wir ja nicht kleinlich sein.

Temperatur? Druck?
"Scheißegal, es wird schon gehn." Zitat aus "Markus","Ich will Spaß!" 
(Neue deutsche Welle).

: Bearbeitet durch User
von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Vn N. schrieb:
>> Aber ja, du hast recht, eines hab ich tatsächlich falsch geschrieben,
>> die verwendeten Dinger sind natürlich keine Autoklaven, sondern
>> Heißluftsterilisatoren.
>
> Ach?

Komisch, wenn es so offensichtlich ist, warum ist es dir dann bis jetzt 
noch nicht aufgefallen, sondern du hängst dich ständig daran auf, dass 
die Desinfektion im heimischen Backofen nicht möglich wär (obwohl es ja 
genau umgekehrt ist)?

Peter M. schrieb:
> Wie Du ja schön dokumentiert hast, ist es für Dich alles dasselbe.

Was genau soll das selbe sein? Wo genau soll ich das behauptet haben? 
Hör endlich auf, deine Lügen zu verbreiten.

Peter M. schrieb:
> Temperatur? Druck?
> "Scheißegal, es wird schon gehn." Zitat aus "Markus","Ich will Spaß!"

Temperatur und Druck hab ich ja schon angeführt: 70°C, Heißluft, bei 
Normaldruck.

Dein Posting ist wieder gehaltslos und themenfremd wie immer. 
Kindergarten. Schaffst es ja immer noch nicht, auch nur annähernd etwas 
themenbezogenes zu schreiben.

M. K. schrieb:
> Was gerade als heroische Leistung gesehen wird, sehe ich eher als
> Versagen auf ganzer Linie mit nun folgendem Panikmodus in dem relativ
> blindwütig irgendwas getan wird um überhaupt irgendwas zu tun.

Ziemlich genau das.

M. K. schrieb:
> Aber Anweisungen kommen für jedes Bundesland andere, teils
> widersprüchlich und kaum noch zu entziffern was denn nun erlaubt und was
> verboten ist.

Ja, ein Hoch auf den Föderalismus.

M. K. schrieb:
> Real ist aber auch das wir den Shutdown nur noch für wenige Wochen
> durchhalten können

Nicht so pessimistisch sein, bei euch hat er ja gerade erst angefangen 
;)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:

> Hülsenfrüchte vor allem.

Ja, die eignen sich gut für die z.Z. üblichen "Hülsenviren".
:-)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
>
> Ich lebe sowohl im Hamburg bei meiner Freundin, als auch in Schleswig
> Holstein wo ich meine Firma unterhalte.
> Für beide Bundesländer ist mit nicht mehr klar, was ich noch darf und
> was nicht. Muss ich damit rechnen angehalten zu werden?

Umgekehrt: Zumindest in Hamburg solltest Du nicht anhalten. Du darfst 
zwar spazieren gehen, dabei aber nicht rasten (€ 150). Und Du musst zu 
Fremden Abstand halten (€ 150).
Du darfst zwar Lebensmittel kaufen, aber nur zu Hause verzehren (€ 150), 
ausgenommen Straßenarbeiter, Gärtner und sonstige Obdachlose. Das gilt 
auch für Deinen Döner oder Cheeseburger; bei Hustenbonbons bin ich mir 
nicht sicher.
Aber einkaufen darfst Du nach Herzenslust; floreat commercium!
Deshalb musst Du auch im Supermarkt zu allem und jedem 1,5 m Abstand 
halten, während die Kassierer zu zweit in der Kassenbox kuscheln!
>
> Was habe ich zu erwarten?
> Nach welchem Regelwerk und persönlichem Rechtsverständniss wird mich
> eine Polizweistreife vielleicht anhalten, mir vielleicht aber auch nur
> zuwinken?
>
Nicht nach persönlichem Rechtsverständnis, sondern nach dem Maß an 
Rechten und Freiheiten, die Dir der jeweilige Beamte nach persönlichem 
Gusto und Wertschätzung Deiner Person zubilligen mag.

"Meine" Dönerbude ist noch in Betrieb, liefert aber nur ins Haus. Er 
dürfte zwar  vor Ort außer Haus verkaufen, scheint sich aber nicht zu 
trauen ...
Ich habe ihm freundlich durch das Schaufenster zugewinkt.

>
> Ja, wird sicher gelöscht, aber egal...

Hoffentlich nicht!

von M. K. (mkn)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Zumindest in Hamburg solltest Du nicht anhalten. Du darfst
> zwar spazieren gehen, dabei aber nicht rasten (€ 150). Und Du musst zu
> Fremden Abstand halten (€ 150).

Gerade die aktuelle Meldung erhalten das in Schenefeld an der 
Landesgrenze massiv kontrolliert wird.
Wonach die suchen, wann man passieren darf und wann nicht, welcher Grund 
als trifftig anzusehen ist und welcher zu einem Bußgeld und 
'Rückführung' führt, ist völlig unbekannt.
Passiert mir das zweimal, bin ich Wiederholungstäter, das Bußgeld kann 
sich verdoppeln, oder ich werde gleich ins Gulag verfrachtet.

Selbst bei der Stasi wusste man noch so ungefähr was man frei sagen 
durfte und was lieber nicht.
Es kann mir zwar niemand sagen was erlaubt ist und was nicht, aber 
Bußgelder in enormer Höhe kann man mir sehr wohl abknöpfen.

Ich denke, es geht einfach nur ums Lügen das die Schwarte kracht.
Man fährt eben nicht zu einem Freund, um im Garten zu grillen, sondern 
in den Segeberger Forst zum Spazieren gehen, da man ein Gelenkleiden 
hat, das Bewegung erfordert, man aber an der Alster unmöglich den 
Sicherheitsabstand einhalten kann.
Denn es gibt KEINE Reisebeschränkung innerhalb DE, wenn der Grund nur 
TRIFTIG ist.
Was triftig ist und was nicht, entscheidet kein Richter, keine 
Gesetzgebung, sondern der Polizist.
Nee, ich akzeptiere überhaupt kein Bußgeld.
NOCH leben wir in einem Rechtsstaat und ich verlange das ein Gericht 
darüber entscheidet, ob und was ich zu bezahlen habe.

Wie kann ich denn eigentlich beweisen das meine Freundin meine Freundin 
ist, wenn wir doch nicht an der gleichen Adresse gemeldet sind?
Spontaner Beischlaf auf der Motorhaube unter dem prüfenden Blick der 
Staatsgewalt, oder was?

Das denunziantentum ist wieder auf dem Vormarsch.
Jeder Nachbar wird als Tipgeber herzlich willkommen geheißen.
Grillen zu viert im eigenen Garten, mit Freunden kostet dann 800€.
Pro Person 200€.

Am Montag geht der eine wieder ins Großraumbüro und der andere an die 
Discounterkasse, ohne Mundschutz, ohne Einmalhandschuhe, nur durch eine 
Plastikplane notdürftig Geschützt.

Aber das ist alles toll, das ist Verhältnissmäßig, dafür wird gejubelt.
Genau so müssen wir das machen, wenn wir die Art wie wir leben schützen 
wollen.

Ach, leck mich am A...

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man scheint einen gewissen Erfolg durch Sterilisation mit 
Wasserstoffperoxid Dämpfen zu haben:

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.24.20041087v1.full.pdf

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:

> Passiert mir das zweimal, bin ich Wiederholungstäter, das Bußgeld kann
> sich verdoppeln, oder ich werde gleich ins Gulag verfrachtet.

Ja, wie schon James Bond wusste: Man lebt nur zweimal.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:

> Gerade die aktuelle Meldung erhalten das in Schenefeld an der
> Landesgrenze massiv kontrolliert wird.

Lustig. Was machen die mit den HVV-Buslinien, die zwischen Lurup und 
Osdorf über den Schenefelder Platz geleitet werden? Müssen die jetzt 
durch den Engelbrechtweg?

> Wonach die suchen, wann man passieren darf und wann nicht, welcher Grund
> als trifftig anzusehen ist und welcher zu einem Bußgeld und
> 'Rückführung' führt, ist völlig unbekannt.
> Passiert mir das zweimal, bin ich Wiederholungstäter, das Bußgeld kann
> sich verdoppeln, oder ich werde gleich ins Gulag verfrachtet.
>
Da wollte wohl jemand jedwede Form von Ansammlung, insbesondere 
Grillparty im Freien, unterbinden und hat deshalb blindwütig alle 
Verhaltensweisen, die hierfür in Frage kommen, verboten.
In Berlin scheint die Rechtslage ähnlich zu sein, aber da gibt es 
immerhin eine Stellungnahme des Herrn Bürgermeisters, die Augenmaß in 
Aussicht stellt.
Grote und Tschentscher hatten vermutlich Angst, eine ähnliche Ansage für 
Hamburg könnte zu zu vielen Opfern führen - nicht durchvCorona, sondern 
durch Totlachen.

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo in die Runde,
Ich arbeite für einen Hersteller von UV-Anlagen für die Druckindustrie. 
Um als Beispiel Dosen zu "trocknen" werden mehrere UV-Lampen 
hintereinander eingesetzt, die je Lampe 120, 160 oder auch 200W/cm 
haben. Bei einer Länge je Lampe von bis zu 165 cm. Die Wellenlänge der 
UV-Lampen geht dabei von UV-A bis UV-C. Bei diesem Vorgang wird nicht 
"getrocknet", sondern eine chemische Reaktion erreicht und die UV-Farben 
verbinden sich. Ist dieser Prozess ein mal erfolgreich abgeschlossen, 
ist diese Verbindung extrem stabil. Eine Coladose bleicht auch unter 
extremer Sonneneinstrahlung über Jahre kaum aus.
Der hohe Energieeinsatz der Anlagen relativiert sich, wenn man die 
Geschwindigkeit im Verhältnis nimmt. Innerhalb von wenigen Millisekunden 
ist damit ein großer Bogen so trocken/ausgehärtet, dass er sofort weiter 
verarbeitet werden kann.
Dieser Trocknungsprozess wird mit den unterschiedlichsten 
Anwendungen/Geschwindigkeiten und Größen in verschiedenen Bereichen 
eingesetzt. Es gibt auch Anlagen nur mit kleineren Lampen von 8cm Länge, 
die theoretisch über eine Haussteckdose betrieben werden können.

Unsere Erfahrung nach, ist diese UV-Strahlung extrem stark. Wegen der 
Krebsgefahr muss diese direkte Strahlung immer komplett abgeschirmt sein 
und darf nur in industriellen Anlagen verwendet werden. Wegen der 
technischen (und auch finanziellen) Anforderung ist dieses kein System 
für den "Hausgebrauch".

Den großen Vorteil sehe ich in der Kraft der Anlagen, wenn diese 
innerhalb von einem so kurzen Zeitraum dicke Farbschichten (bis zu 1mm) 
komplett aushärten, dann kann ich mir nicht vorstellen wie 
Viren/Bakterien unter dieser überleben sollen.

Wie sich das Material unter so einer "Schockdesinfektion" verhält, dass 
müsste ein Labor testen. Ob dieses für das Material weniger schädlich 
ist, als eine dauerhafte Beanspruchung über Stunden bei 70° C.

Wenn eine medizinische Einrichtung/Altenheim/Labor oder ähnliche 
Einrichtungen Interesse hat, dann soll diese mich bitte unter 
Henrik.Schaft@adnos.de anschreiben.
Wir würden dann eine UV-Anlage vorbei bringen und gemeinsam testen. 
Dabei geht es nicht darum, dass wir als Firma Geld verdienen.
In einem ersten Versuch würde ich vorschlagen, dann die am meisten 
benutzen Masken zu verwenden, die aussortiert wurden. Um dann 
entsprechend an der Stärke und Geschwindigkeit zu arbeiten, bis der 
optimale Arbeitspunkt erreicht wird.

Unter diesen besonderen Umständen sehe ich eine große Chance mit dieser 
Technik. Gleichzeitig handelt es sich um einen "Prototyp" und ich hoffe 
in kurzer Zeit stehen wieder ausreichend Einwegmasken zur Verfügung.
Egal wie und mit welcher Technik, Produkte die nur zur einmaligen 
Nutzung ausgelegt sind , häufiger zu verwenden ist nie technisch eine 
optimale Lösung.

Viele Grüße,

Henrik Schaft

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Henrik,

Henrik S. schrieb:
> Ich arbeite für einen Hersteller von UV-Anlagen für die Druckindustrie.
> Um als Beispiel Dosen zu "trocknen" werden mehrere UV-Lampen
> hintereinander eingesetzt, die je Lampe 120, 160 oder auch 200W/cm
> haben. Bei einer Länge je Lampe von bis zu 165 cm.

ist das kein Schreibfehler?

Ihr habt Lampen mit einer Gesamtleistung von 165 cm * 200 W / cm = 33 kW 
im Einsatz?
Was für UV-Lampen sind denn das?

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik S. schrieb:
> asken zu verwenden, die aussortiert wurden. Um dann entsprechend an der
> Stärke und Geschwindigkeit zu arbeiten, bis der optimale Arbeitspunkt
> erreicht wird.

Wie wollt ihr denn den Erfolg bewerten?

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Henrik S. schrieb:
>> asken zu verwenden, die aussortiert wurden. Um dann entsprechend an der
>> Stärke und Geschwindigkeit zu arbeiten, bis der optimale Arbeitspunkt
>> erreicht wird.
>
> Wie wollt ihr denn den Erfolg bewerten?

Meine Idee wäre im ersten Moment einfach optisch die Masken zu 
betrachten.
Im positiven Sinn, aber wann die Masken trocken sind. Hierfür würde ich 
die Masken mit Wasser befeuchten. Für diesen Test dann dreckige Masken 
verwenden, aber nicht welche die im Umgang mit Patienten verwunden 
wurden. Habe dafür noch Masken die für die Renovierung eingesetzt wurden 
sind.
Wenn die Masken "staubtrocken" sind, ab dann ist man in dem Bereich in 
dem ich erwarte die Viren abgetötet sind.
Ist da noch etwas "feucht", kann ich mir dieses nicht vorstellen.

Hier ist die Frage, wie wird bisher die Keimfreiheit von den wieder 
benutzen Masken gemessen? Per Labor oder nach einem Erfahrungswert?

Im negativen Bereich, aber welchen Strahlungsintensität gibt es eine 
sichtbare Deformierung der Masken. Oder eine Geruchsbildung?

Durch die unterschiedliche Art der Masken, manche haben eine höhere 
Materialdicke als andere, müsste man sich dem Wert annähern.

Trotzdem oder gerade sind die ersten Ergebnisse nach "Gefühl" oft schon 
gut. Durch die Stärke der Anlagen dauert so ein Test nur wenige Minuten.

Gerade bei Keimen muss es dann die Möglichkeit geben die Werte im Labor 
zu analysieren, um verwertbare Ergebnisse zu haben.

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Hallo Henrik,
>
> Henrik S. schrieb:
>> Ich arbeite für einen Hersteller von UV-Anlagen für die Druckindustrie.
>> Um als Beispiel Dosen zu "trocknen" werden mehrere UV-Lampen
>> hintereinander eingesetzt, die je Lampe 120, 160 oder auch 200W/cm
>> haben. Bei einer Länge je Lampe von bis zu 165 cm.
>
> ist das kein Schreibfehler?
>
> Ihr habt Lampen mit einer Gesamtleistung von 165 cm * 200 W / cm = 33 kW
> im Einsatz?
> Was für UV-Lampen sind denn das?

Nein, ich gebe hier den Link von der BGETEM zu dem Thema weiter:

https://www.bgetem.de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/brancheninformationen1/druck-und-papierverarbeitung/etiketten-und-schmalbahndruck/druckfarben-und-loesemitel/sicherer-umgang-mit-uv-farb-systemen

Weiter unten ist ein Link zur UV-Trocknung.

Diese Anlagen werden für Prozesse bei einer hohen Geschwindigkeit 
angesetzt, meiner Meinung nach die schnellsten. Wir reden hier von bis 
zu 6 Meter je Sekunde im 24h Betrieb. Im Kern hat eine Lampe eine 
Temperatur von 1100 °C.


Daher auch meine Sicherheit mit dieser Technik alles keimfrei zu 
bekommen bei entsprechender Verwendung.

von M. K. (mkn)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik S. schrieb:
> Daher auch meine Sicherheit mit dieser Technik alles keimfrei zu
> bekommen bei entsprechender Verwendung.

D.H. der Vorschlag ist, alle gebrauchten Masken einzusammeln, in eine 
Entkeimungsanlage zu transportieren, neu zu verpacken und als 
'neuwertig' zu verteilen?

Hey, mal ehrlich,
Worum geht es hier denn eigentlich überhaupt noch?
Nicht ein einziger Vorschlag hier ist geeignet aus einer potentiel 
infektiösen EINWEG(!!) Maske wieder ein sicheres Instument der 
persönliches Schutzausrüstung zu machen.

Da kann ich mir einen alten Kartoffelsack vors Gesicht binden und bin 
genausogut geschützt.

Ausserdem ist nun schon seit ewig und drei Tagen bekannt, das die Masken 
die Ansteckung anderer verhindern sollen und man selbst davon rein 
garnichts hat.
Im Gegenteil, bei zu lang getragenen Masken geht von denen eher ein 
Infektionsrisiko aus als das schützend wirken.

Wenn es nur um die Corona Viren auf den Masken geht:
72Std im Karton liegen lassen. Länger lebt kein Corona Virus auf 
Oberflächen.
Nicht ganz so aufregend wie high tech UV Entkeimungsgedöns oder 
detonierende Druckkochtöpfe aber mindestens genauso effektiv.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Ausserdem ist nun schon seit ewig und drei Tagen bekannt, das die Masken
> die Ansteckung anderer verhindern sollen und man selbst davon rein
> garnichts hat.

Eben nicht. Es geht hier um ffp2 bzw 3 Masken, die dire Ärzte schützen 
sollen. Es ist schon seit ewig und drei Tagen bekannt, dass diese Masken 
auch einen selbst schützen.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo M. K.,

M. K. schrieb:
> Wenn es nur um die Corona Viren auf den Masken geht:
> 72Std im Karton liegen lassen. Länger lebt kein Corona Virus auf
> Oberflächen.

Das ist falsch. Zum einen leben Coronaviren länger auf bestimmten 
Oberflächen.
Zum anderen ist die Gebrauchtmaske im Karton von der wärmenden und in 
diesem Fall heilenden Wirkung der UV-Strahlung ausgeschlossen - ich 
unterstelle, dass uns auch ein Rest UVC-Licht auf der Erde erreicht, ob 
UVA oder UVB-Strahlung hilft, weiß ich nicht.

> Nicht ganz so aufregend wie high tech UV Entkeimungsgedöns oder
> detonierende Druckkochtöpfe aber mindestens genauso effektiv.

Ich würde UVC-Bestrahlung vorziehen. Fraglich ist, wieweit eine 
Tiefenwirkung bei fraktaler Filteroberfläche erzielt wird und wieweit 
Viren in den Filter eindringen.

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Name sagt es schon, Einwegmasken sind für den Einweggebrauch 
ausgelegt. Kein Verfahren wird dieses ändern, ob jetzt UV oder ein 
anderes Verfahren.
Sobald wieder ausreichend Masken zu Verfügung stehen, kommt auch 
hoffentlich keiner mehr auf die Überlegungen dieses zu ändern.

Nur leider, aus den verschiedensten Gründen, gibt es jetzt eine 
Knappheit an diesen Masken, sie werden länger benutzt als empfohlen und 
zum Teil wieder verwendet.
Hier bewegen sich all in Neuland. Ob jetzt die Lagerung von 72h in einer 
Verpackung hilfreich ist, ja auch ein Ansatz.

Am Anfang kam das Thema UV auch, meiner Meinung eignen sich die von uns 
verwendeten starken UV-Lampen für eine bessere Entkeimung als die 
Verfahren von den bisher zu lesen ist. Dieses muss aber jeder für sich 
selbst bewerten.

"Neuwertig" wird damit gar nichts. Genauso wie selbst bei der besten 
Effizienz der Einsatz aller provisorischen Anlagen wieder vorbei ist, 
sobald wieder ausreichend Masken zur Verfügung stehen. Daher ist dieses 
auch kein Geschäftsmodell mit Zukunft. UV Trockung zur Desinfektion gibt 
es dagegen schon länger für nicht Einwegprodukte, zum Beispiel zur 
Wasseraufbereitung.
Nur sind diese Lampentypen dort viel schwächer, weil es sich um ein 
anderes Verfahren handelt.

Wenn ich so von anderen Notlösungen höre, helfen wir gerne mit wenn wir 
können und es gefragt ist. Als das was es ist, eine Notlösung. 
Wirtschaftlich ist dieser Ansatz sinnlos in normalen Zeiten.

von Wolfgang S. (wolfi0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> https://de.aliexpress.com/item/1000007073211.html
>
> können die was taugen? Was ist der Unterschied zwischen Ozon und kein
> Ozon?

Das Produktbild zeigt wohl eher eine Halogenlampe (Glühfaden).
Die strahlt im UV-Bereich wenig ab, und im UV-C-Bereich gaaanz wenig.
Die Beschreibung erscheint mir auch etwas nebulös.

Guck mal nach Niederdruck-Quecksilberdampflampen ..
(Beachte: Das "Licht" ist gefährlich für die Augen)

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UV-Lampen die generell dafür eingesetzt werden können, sind keine Lampen 
nach dem herkömmlichen Verständnis. Also eine Quelle die Licht für die 
Sichtbarkeit erzeugt.
Wenn ein normales Licht eine nennenswerte desinfizierende Wirkung hätte, 
wäre es ein Gesundheitsrisiko für die Menschen darunter.

von Klaus K. (uv-spezialist)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

am Medical Center der University of Nebraska wird genau das praktiziert: 
UV-Desinfektion von N95-Masken (entspricht FFP2) zur Wiederverwendung.

Die haben eine Dosis gewählt, die die Viren sicher deaktiviert, ohne die 
Filtermaterialien zu schädigen.

http://www.nebraskamed.com/sites/default/files/documents/covid-19/n-95-decon-process.pdf
https://www.nebraskamed.com/COVID/how-were-using-ultraviolet-light-to-slow-the-n95-mask-shortage

Also mach weiter und baue eine Bestrahlungskammer für Masken.

Die notwendige Bestrahlungszeit läßt sich näherungeweise aus folgenden 
Angaben berechnen:
- Elektrische Leistung der eingesetzten Hg-Niederdruck-Lampe(n), 254 nm
- UVC Anteil = ca. 40% der aufgenommenen elektrischen Leistung
- Geometrie der Anordnung und Abstand zwischen Lampe und Maske(n)

Viele Grüße

Klaus

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik S. schrieb:

> Wenn ein normales Licht eine nennenswerte desinfizierende Wirkung hätte,
> wäre es ein Gesundheitsrisiko für die Menschen darunter.

Ja, so wie es beim Sonnenlicht ist.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Nur 50°C geht nicht besser 70..80°C oder noch mehr, um sicher alle Viren
> abzutöten?
In meinen Herd habe ich mal eine Portion Mehl, Wasser und Hefe gelegt um 
es bei 30°C etwas schneller gehen zu lassen. Diese Regelung ist aber so 
extrem ungenau gewesen, dass mein Teig nach einer halben Stunde fertig 
gebacken war.
... von wegen 30°C

> Wobei man immer sagen sollte, daß die einfachen Masken sowieso nicht vor
> einer Infektion schützen.

In China gab es einen Fall wo ein Kranker in einem Bus rumgehustet hat, 
er hatte keine Maske und er hat niemanden in dem Bus angesteckt der eine 
Maske getragen hat, ganz egal ob derjenige direkt neben ihm saß oder 
ganz vorn oder ganz hinten im Bus.
Er hat aber fast jeden angesteckt der keine Maske getragen hat. Dieser 
Virus ist eben sehr infektiös und die Viren halten sich bis zu 30 
Minuten in der Luft.

Die Leute werden die Masken zu Hause abgelegt und vielleicht weg 
geworfen haben. Wenn man die Masken aber mit 70°C warmer Luft (bei der 
Temperatur degenerieren die Viren) behandeln würde, dann würde das 
Material wohl nicht zusammen schrumpfen und auch die Funktionalität 
behalten.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Er hat aber fast jeden angesteckt der keine Maske getragen hat.
Für diesen Punkt bin ich ja mal auf Belege gespannt.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Für diesen Punkt bin ich ja mal auf Belege gespannt.

Da gab es dazu sogar eine grafische Darstellung wo jeder einzelne saß 
und markiert wurden die welche infiziert worden sind.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrekt, aber auf dieser Grafik war nicht vermerkt wer eine Maske 
getragen hat und wer nicht. Außerdem gehen alle Mediziner davon aus, daß 
die einfachen Masken für den eigenen persönlichen Schutz nichts 
bewirken. Das glaube ich denen eher als Dir das Gegenteil...

von Nicht W. (nichtsowichtig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung ist simpel. Die Einwegmaske nach Verwendung für drei Tage 
liegen lassen, somit ist sie virenfrei und sogar gänzlich unbeschädigt. 
Man benötigt lediglich eine Handvoll Masken, mehr nicht.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht W. schrieb:
> Die Lösung ist simpel. Die Einwegmaske nach Verwendung für drei Tage
> liegen lassen, somit ist sie virenfrei und sogar gänzlich unbeschädigt.
> Man benötigt lediglich eine Handvoll Masken, mehr nicht.

Richtig so habe ich es bisher auch gehandhabt. Ich frage mich 
allerdings, ob man nicht auch was gegen Bakterien machen muss, die sich 
mit der Zeit auf der Innenseite vermehren könnten?

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael E.,

Michael E. schrieb:
> Nun zu meiner Bitte an Euch: Da es sich bei der Berechnung der korrekten
> Belichtungszeit um eine entscheidende Größe für die Wirksamkeit der
> Desinfektion handelt, würde ich sehr gerne den von mir nur
> überschlagsmäßig ermittelten Wert der mittleren Energiedichte von
> 1.48mW/cm² zur Diskussion stellen. Ich wäre auch über jede weitere Info
> zur Verbesserung des Aufbaus
> oder über evtl. übersehene Fehler sehr dankbar.

gerne würde ich meine Werte mit Deinen vergleichen und diskutieren.
Ich habe bei mir die Möglichkeit, die Bestrahlungsintensität 
nachzumessen.
Bitte schick' mir einfach eine Nachricht.

Gruß
Peter

von Johannes U. (kampfradler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

ob die was taugen, wurde ja schon soweit beantwortet, dass da nur ein 
sehr geringer UV-C Anteil herauskommt.

Deine Frage nach dem Ozon:
Bei UV-C Lampen benoetigst Du ein Lampenglas, was derart dotiert ist, 
dass es Strahlung um 185nm nicht durchlaesst.
Ohne dotiertes Lampenglas entsteht sonst durch das harte UV unweigerlich 
Ozon und das moechte man halt nicht in jedem Anwendungsfall, jedenfalls 
nicht in der Atemluft, haben.


Ansonsten noch, weil es hier immer wieder vorkommt:
Es werden mit absoluter Sicherheit keine Masken autoklaviert, da kann 
man sie gleich in den Muell werfen.
>https://de.wikipedia.org/wiki/Autoklav
'Autoklaven dienen vor allem zur *Dampfdruck*-Sterilisierung von 
Nährmedien, medizinischen Instrumenten, Operationswäsche, Tupfer und 
Ähnlichem. Solche Autoklaven werden daher manchmal auch als 
Dampfdruckapparate bezeichnet.'

Vielleicht auch mal gucken, was 'gespannter gesaettigter Wasserdampf' 
bedeutet ;)

Aaaalso eine Methode, die eine Fluessigkeit involviert, naemlich Wasser.

Und von Fluessigkeiten lesen wir, dass die elektrostatisch geladenen 
Maskenfiltersysteme, durch sie unbrauchbar gemacht werden :\
Wenn mein lange zurueckliegendes Chemiewissen nicht mittlerweile ganz 
danebenliegt, dann macht es evtl einen Unterschied, ob es sich um eine 
polare (Wasser, EtOH) oder apolare (Aceton, Benzin) Fluessigkeit 
handelt.

Doch ob eine Maske aus Kunstfasern rein chemisch die Desinfektion mit 
Aceton ueberleben wuerde...?
Wohl kaum.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ozon ist aber auch gut gegen Keime, weil es so ziemlich alles oxidiert, 
was damit in Kontakt kommt, ähnlich wie Wasserstoffperoxid.

von Johannes U. (kampfradler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ozon ist aber auch gut gegen Keime, weil es so ziemlich alles oxidiert,
> was damit in Kontakt kommt, ähnlich wie Wasserstoffperoxid.

Das schon, klar.

Aber in der Atemluft ist es ziemlich ungesund.
Moechte man nicht.

Laesst sich also nur vernuenftig einsetzen, wenn man ein absolut 
luftdicht verschlossenes Kompartiment hat und man daraus vor dem Oeffnen 
das durch Bestrahlung entstandene Ozon entfernen kann.

Eine lichtdichte Box basteln, um darin UV-C Desinfektion zu betreiben 
duerfte leichter fallen, als die zusaetzlich auch noch luftdicht zu 
machen und mit einer Absaugung zu versehen.

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich die Gefährdung durch Ozon bei den verwendeten UV-C Lampen für 
vernachlässigbar halte, wenn vernünftig gelüftet wird.
Hier muss für mich das Risiko und der Aufwand abgewogen werden. Die UV-C 
Strahlung ist für die Haut und Augen gefährlich, hier sollte kein 
Bestrahlung stattfinden.
Doch muss erstmal abgewogen werden, ob mit einer herkömmlichen UV-C 
Lampe mehr Ozon produziert wird, also oftmals im Sommer durch Abgase 
vorhanden ist?
Wo die Grenzwerte liegen, wie man den Ozonwert durch ein einfaches 
Lüften des Raums reduzieren kann? Einfach die Station mit einem gesunden 
Menschenverstand aufbauen und benutzen würde meiner Meinung nach absolut 
ausreichen.

Am Ende geht es um die Benützung/Häufigkeit der Verwendung von Masken 
über deren ausgelegten Werte hinaus. Eine gute Lösung gibt es hier 
nicht.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine UV-C-Lampe erzeugt extreme Mengen Ozon, das ist kein Vergleich mit 
etwas Abgas oder was die Sonne im Hochsommer schafft.

Am besten lässt sich das mit einer Quecksilberdampf-Hochdrucklampe (HQL) 
veranschaulichen. Also die weißen Straßenlampen von früher, gebräuchlich 
in 80 und 125W, gabs auch in groß mit 2kW. Wenn man den äußeren 
Glaskolben mit dem weißen Leuchtstoff entfernt (liegt auch das 
Metallgestell mit voller Netzspannung frei) erzeugt die eigentliche 
Quarzglas-Lampe kaum noch sichtbares Licht, aber sehr viel UV-Licht. 
125W schaffen binnen Sekunden einen Ozongestank im Zimmer wie eine ganze 
Armee Laserdrucker, wenn man ein wenig zu lange reinschaut verblitzt man 
sich die Augen, aber man bekommt eine schöne braune Haut, auch wenn es 
für die auf Dauer ebenfalls nicht besonders gesund sein dürfte.

von Johannes U. (kampfradler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> https://de.aliexpress.com/item/1000007073211.html
>
> können die was taugen? Was ist der Unterschied zwischen Ozon und kein
> Ozon?

Hier hast Du ein Review der Lampe:
>Youtube-Video "Amazing ten-volt mercury discharge UVC lamp.  (GTL3)"

von Henrik S. (Firma: Adnos GmbH) (uv-trockner)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Eine UV-C-Lampe erzeugt extreme Mengen Ozon, das ist kein Vergleich mit
> etwas Abgas oder was die Sonne im Hochsommer schafft.
>
> Am besten lässt sich das mit einer Quecksilberdampf-Hochdrucklampe (HQL)
> veranschaulichen. Also die weißen Straßenlampen von früher, gebräuchlich
> in 80 und 125W, gabs auch in groß mit 2kW. Wenn man den äußeren
> Glaskolben mit dem weißen Leuchtstoff entfernt (liegt auch das
> Metallgestell mit voller Netzspannung frei) erzeugt die eigentliche
> Quarzglas-Lampe kaum noch sichtbares Licht, aber sehr viel UV-Licht.
> 125W schaffen binnen Sekunden einen Ozongestank im Zimmer wie eine ganze
> Armee Laserdrucker, wenn man ein wenig zu lange reinschaut verblitzt man
> sich die Augen, aber man bekommt eine schöne braune Haut, auch wenn es
> für die auf Dauer ebenfalls nicht besonders gesund sein dürfte.

Ich will keine Gefahr verharmlosen, aber es ist gut wenn diese sachlich 
eingeordnet werden. In den verschiedensten Bereichen der Trocknung 
werden Lampen mit 100W/cm und mehr eingesetzt, welche entsprechend 
dieser Stärke und dem Lichtwellenbereich sehr viel Ozon produzieren. 
Ohne entsprechende Abluft sollten diese und dürfen sie nicht betrieben 
werden.
Bei der üblichen Desinfektion werden UV-C Lampen mit insgesamt bis zu 
125 W verwendet.
Der Grenzwert ab dem eine gesundheitsschädliche Wirkung angenommen wird 
liegt bei 0,2 mg/m3. Dieser müsste erstmal überschritten werden, bei 
einer ca. 10 Min Anwendungsdauer in normal gelüfteten Räumen. Falls eine 
entsprechende Lüftung im Raum vorhanden ist, wird dieser Wert kaum 
überschritten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.