Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Rechenschieber für die Hemdentasche gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, mein Lehrer hatte früher einen Rechenschieber in einem kleinen 
Leder Etui. Der da. 15 cm lang. Hat hier jemand so ein Teil herumliegen 
und würde ihn verschenken? Ich fand ihn so toll und wuerde gerne so 
einen besitzen.

von Eric I. (i716)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas hier? https://page.auctions.yahoo.co.jp/jp/auction/g372026100
Kostet doch nicht die Welt.

von Calculator (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eric I. schrieb:
> Sowas hier?
> https://page.auctions.yahoo.co.jp/jp/auction/g372026100
> Kostet doch nicht die Welt.


So in etwa.

Es sollte aber ein Hersteller aus Deutschland sein.

Gebraucht sollte er auch sein, die neuen Muss man erst einschieben weil 
sie sonst zu schwergängig sind.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es doch genug.
Z.Bsp.

Ebay-Artikel Nr. 162974667136

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:
> Gebraucht sollte er auch sein, die neuen Muss man erst einschieben weil
> sie sonst zu schwergängig sind.

???
Und die alten wackeln.

von M. F. (fuchs1991)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Gibt es doch genug.
> Z.Bsp.
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 162974667136

Aber er wollte ihn doch geschenkt haben ...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:

> Gebraucht sollte er auch sein, die neuen Muss man erst einschieben weil
> sie sonst zu schwergängig sind.

Nun, als Anschauungsobjekt sind die ja ganz nett, aber benutzen
macht heutzutage im Zeitalter der Taschenrechner wirklich keinen
Sinn mehr. "Für die Hemdentasche" wäre übrigens eher ein kreis-
förmiger Rechenschieber geeignet.

von Noch eine Meinung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kann heutzutage niemand mehr benutzen. Du musst im Kopf ausrechnen, 
ob 313*712 22300 oder 223000 ergibt.

von Stephan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich habe auch alles darüber vergessen. Ich habe das Ding aber 
damals schon nicht gemocht. :-(

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Meinung schrieb:
> Du musst im Kopf ausrechnen,
> ob 313*712 22300 oder 223000 ergibt.

überschlägig eher die grössere Zahl:
3x7 = 21, und dann noch 4 Nullen drauf

von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Noch eine Meinung schrieb:
>> Du musst im Kopf ausrechnen,
>> ob 313*712 22300 oder 223000 ergibt.
>
> überschlägig eher die grössere Zahl:
> 3x7 = 21, und dann noch 4 Nullen drauf

He, he, he sagt der Calculator und freut sich. Da hat jemand gelernt zu 
rechnen. Diese Spezies trifft man nur noch sehr selten an. Habe hier 
einen Master in Ausbildung, dem muss ich es noch beibringen.

von Wilhelm S. (wilhelmdk4tj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

> Ich glaube ich habe auch alles darüber vergessen. Ich habe das Ding aber
> damals schon nicht gemocht. :-(

Dem kann ich nur zustimmen, die Logarithmentafel war mir immer lieber. 
Aber es geht auch noch anders. Im Studium (Pharmazie, ca. 1973) gab es 
eine Dame, die ihre Berechnungen zuerst selbst zu Fuss erledigte, mich 
dann bat, es doch auch mal mit Logarithmen zu überprüfen. Dazu gab es im 
ganzen Labor einen einzigen, der schon einen Taschenrechner besass; der 
musste dann auch noch herhalten.

Bzgl. Rechenschieber: ich habe noch so etwas von Aristo, incl. Werbung 
hinten drauf.

73
Wilhelm

von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und den wolltest Du in die Tonne kloppen? Porto wird erstattet.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm S. schrieb:
> Bzgl. Rechenschieber: ich habe noch so etwas von Aristo, incl. Werbung
> hinten drauf.

Neumodisches Zeugs: Meiner ist von Faber und aus Holz. ;-)

von Nils (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:
> Es sollte aber ein Hersteller aus Deutschland sein.


Warum? Damit er von echten arischen Arbeitern hergestellt wurde?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:

> He, he, he sagt der Calculator und freut sich. Da hat jemand gelernt zu
> rechnen. Diese Spezies trifft man nur noch sehr selten an. Habe hier
> einen Master in Ausbildung, dem muss ich es noch beibringen.

Lernt man Kopfrechnen heutzutage nicht mehr in der Schule? Solche
Rechnungen mit in der Technik meist ausreichenden 10% Fehler haben
mir noch nie Probleme gemacht.

von Schieber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:
> Hat hier jemand so ein Teil herumliegen

Genau so einen habe ich herumliegen

von S. R. (svenska)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Lernt man Kopfrechnen heutzutage nicht mehr in der Schule?

Nicht sinnvoll. Kopfrechnen, Überschläge und das kleine Einmaleins 
findet zwar in der Grundschule statt, aber ab der Gymnasialstufe (wo es 
anfängt, sinnvoll zu werden) gibt es Taschenrechner.

Es spielt also keine Rolle, ob man in der dritten Klasse bei 3x5 gepennt 
hat, denn man braucht es nie auswendig können.

von M. K. (sylaina)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Teile gibts auch von Faber Castell, das Modell 67/54b Darmstadt ist 
die Wissenschaftliche Ausführung. Benutze ich heute noch, gut 25 Jahre 
nach dem Studium ;)

EDIT: Mist iPhone, Bild in vernünftigen Format angehangen.

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Es spielt also keine Rolle, ob man in der dritten Klasse bei 3x5 gepennt
> hat, denn man braucht es nie auswendig können.

Das führt dann aber dazu, daß man kein Gefühl für die Größenordnungen 
von Ergebnissen bekommt.
Nicht daß ich jetzt wieder mit den Rechenschieber rechen wollte, aber 
man sollte es mal gemacht haben.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Nicht daß ich jetzt wieder mit den Rechenschieber rechen wollte, aber
> man sollte es mal gemacht haben.

Ich benutze den heute noch da dessen Genauigkeit völlig ausreichend ist 
und ich ihn schneller bedienen kann als jeden Taschenrechner ;)

von J.W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo, mein Lehrer hatte früher einen Rechenschieber in einem kleinen
> Leder Etui. Der da. 15 cm lang.

Wenigen bekannt sind übrigens Rechenschieber im XXL-Format.
Ein Verwandter nutzte (um 1960 herum) für seine Berechnungen
ein Teil, das über einen Meter lang war.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.W. schrieb:

> Wenigen bekannt sind übrigens Rechenschieber im XXL-Format.
> Ein Verwandter nutzte (um 1960 herum) für seine Berechnungen
> ein Teil, das über einen Meter lang war.

Es gab auch noch sog. Trommelrechenschieber, die mehrere Meter
effektive Länge hatten.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Es spielt also keine Rolle, ob man in der dritten Klasse
>> bei 3x5 gepennt hat, denn man braucht es nie auswendig können.
> Das führt dann aber dazu, daß man kein Gefühl für die
> Größenordnungen von Ergebnissen bekommt.

Ach, das haben die aktuellen Generationen mit dem verflossenen 
Schulwissen doch auch nicht. Sieht man bei den Corona-Diskussionen doch 
gerade wunderbar. Abstraktheit ist bei zu vielen absolut nicht drin.

Was das jetzt eher was über die Schulbildung verschiedener Generationen 
oder die Gesellschaft als Gesamtkonstrukt aussagt ist eine andere Frage.

> Nicht daß ich jetzt wieder mit den Rechenschieber rechen
> wollte, aber man sollte es mal gemacht haben.

Zu meiner Schulzeit waren Rechenschieber so tot, die hätte ich höchstens 
noch im Museum finden können (oder in irgendeiner Schublade im 
hintersten Winkel vom Lehrerzimmer, das wäre äquivalent). Wissen darüber 
hätte ich auch nicht bekommen, und das trotz einer extrem engagierten 
Mathelehrerin.

Man muss auch nicht jedem Webentwickler mal empfehlen, Assembler 
programmier zu haben, um ein Gefühl für Komplexität zu bekommen... wäre 
vielleicht nicht doof, ist aber schlicht nicht sinnvoll.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Für so was wünscht man sich ein neues Unterforum: "Senioren-Cafe" 
schlage ich mal vor.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Man muss auch nicht jedem Webentwickler mal empfehlen, Assembler
> programmier zu haben, um ein Gefühl für Komplexität zu bekommen... wäre
> vielleicht nicht doof, ist aber schlicht nicht sinnvoll.

Dem stimme ich zu, aber Mathematik sollte doch etwas mehr 
Allgemeinbildung sein als das Programmieren von Computern.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Dem stimme ich zu, aber Mathematik sollte doch etwas mehr
> Allgemeinbildung sein als das Programmieren von Computern.

Ich unterscheide sogar zwischen "Mathematik" und "Rechnen".
Letzteres sollte tatsächlich Allgemeinbildung sein.
Ist es aber im Allgemeinen nicht.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> aber Mathematik

Es geht immer noch um simples Rechnen. Eine Fähigkeit, die langsam 
verloren zu gehen schient.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> aber Mathematik
>
> Es geht immer noch um simples Rechnen. Eine Fähigkeit, die langsam
> verloren zu gehen schient.

Woran machst du das fest? Ich gehe stark davon aus, dass heute mehr 
Leute rechnen können als vor 150 Jahren. Sowohl in D als auch weltweit.

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IMHO sollte man nach einen modernen Modell suchen, einem mit 
integrierten Photon Optischen Verstärker zur verlustfreien 
Genauigkeitsverbesserung: 
https://sliderules.lovett.com/toprules/germantoprulespicturearchive/2011/Jan/160534272624/3.jpg

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Ich benutze den heute noch da dessen Genauigkeit völlig ausreichend ist
> und ich ihn schneller bedienen kann als jeden Taschenrechner ;)

Wurstfinger?

von Schieber (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das gesuchte Teil aus.

von eric (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. F. schrieb:
> Aber er wollte ihn doch geschenkt haben ...

Geschenkt ist vielleicht übertrieben,
aber das Ding braucht heute in €
nicht teurer zu sein als seinerzeit in DM.


S. R. schrieb:
> Es spielt also keine Rolle, ob man in der dritten Klasse bei 3x5 gepennt
> hat, denn man braucht es nie auswendig können.

Wenn Du in meiner Firma wärst,
tät ich Dich umgehend feuern.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eric schrieb:
> Wenn Du in meiner Firma wärst,
> tät ich Dich umgehend feuern.

Wieso? Ich kann rechnen.

von Charly B. (charly)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Woran machst du das fest? Ich gehe stark davon aus, dass heute mehr
> Leute rechnen können als vor 150 Jahren. Sowohl in D als auch weltweit.

Der war gut!
du bist ja ein richtiger (rechen)Fuchs .............

ps. ca.20% der jetzigen Weltbevoelkerung entsprach damals der
gesammten Weltbevoelkerung

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Für so was wünscht man sich ein neues Unterforum:
> "Senioren-Cafe" schlage ich mal vor.

Das ganze Forum ist doch ein Senioren-Treff. Nur selten verirren sich 
Kinder hier hin.

von Hans .. (Firma: Private) (erty21)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn noch interesse besteht könnte da einen abgeben

10€ plus versand

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schieber schrieb:
> So sieht das gesuchte Teil aus.

Na dann hast du ja jetzt eins.
Fein!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans .. schrieb:
> Wenn noch interesse besteht könnte da einen abgeben

Wo ist denn da der "Intel inside"?

von Hans .. (Firma: Private) (erty21)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie du schon sagst inside

von Steffen S. (dl7ate)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans .. schrieb:
> Wenn noch interesse besteht könnte da einen abgeben
>
> 10€ plus versand

Hallo Hans,

falls "Calculator" kein Interesse an dem Rechenschieber hat, würde ich 
ihn Dir abnehmen. Da bekämen meine Auszubildenden große Augen, wenn ich 
darauf schneller rechne als die mit ihren Wischkästle-Äpps 😊

'73 de Steffen, DL7ATE

von Hans .. (Firma: Private) (erty21)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ist notiert

Aber geben wir Ihm noch etwas Zeit zureagieren

Bis Samstag halt ich Ihn mal zurück dann geht er weg an Dich

Lg Hans

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Charly B. schrieb:
> Der war gut!
> du bist ja ein richtiger (rechen)Fuchs .............
>
> ps. ca.20% der jetzigen Weltbevoelkerung entsprach damals der
> gesammten Weltbevoelkerung

Natürlich prozentual auf die Gesamtbevölkerung bezogen. Muss man das 
dazu sagen? Fuchs muss man sein, nicht nur einen roten Schwanz haben.

von Pffffffffff (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Lernt man Kopfrechnen heutzutage nicht mehr in der Schule?

Leider nein.
(Die Schülerlein würden es schon lernen, aber sobald sie -- viel zu früh 
-- den Taschenrechner im Mathematikunterricht verwenden dürfen, wird 
partout nichts mehr im Kopf gerechnet.)
Einige Jahre später sind sie dann etwa 16 Jahre alt und manche derer 
können 2,6 * 10 nicht mehr im Kopf rechnen. Alles schon erlebt.
Es ist ein Kampf gegen Windmühlen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
"Du wirst nicht immer einen Taschenrechner dabei haben!", haben sie 
damals als Grund für das Kopfrechnen-Lernen genannt. Das Argument ist 
sehr, sehr schlecht gealtert. Aber wer hätte damals ahnen können, dass 
wir Gigahertz-Mehrkern-Rechner in der Hosentasche herumtragen würden, um 
damit fotografieren zu können?

: Bearbeitet durch User
von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja - wo war man denn wirklich schnell mit so einem Teil? Ein paar 
Multiplikationen und Divisionen hintereinander, ja. Rel. weltfremde 
Aufgaben.
"Eingabe" war ja auch nur 3stellig, und so mancher hat sich hinterher 
bei den Zehnerpotenzen gründlich vertan. Schnell war nur, wer nebenbei 
den Überschlag im Kopf machte (das konnten nur die wenigsten), ich habe 
das vorher gemacht, andere hinterher.
Effektiv habe ich solch ein Teil nur ein oder zwei Jahr benutzt (es sei 
also verziehn, wenn man damit noch anderes gut machen konnte), gemocht 
habe ich den nie.

von Schieber (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Na dann hast du ja jetzt eins.

Ich schon, aber der der ihn gesucht hat hat wohl keinen.

Man könnte ihm den hier schenken:

https://rechenschieber.kesto.de/

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> "Du wirst nicht immer einen Taschenrechner dabei haben!", haben sie
> damals als Grund für das Kopfrechnen-Lernen genannt. Das Argument ist
> sehr, sehr schlecht gealtert.

Eigentlich nicht, die Situationen in denen man keinen Taschenrechner 
benutzen kann sind nicht weniger geworden, bspw.  Bremsweg abschätzen 
auf der Autobahn.

Abgesehen von der Peinlichkeit als Ingenieur einen Taschenrechner zu 
benutzen  um beispielsweise abzuschätzen ob die 15A Sicherung in einem 
US-amerikanischen 120V Netz ausreicht einen 1600W Heizer zu betreiben. 
Oder um metrisch in imperial umzurechnen, oder Euro in Renmimbi, ...

von Batterie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> "Du wirst nicht immer einen Taschenrechner dabei haben!", haben
> sie
> damals als Grund für das Kopfrechnen-Lernen genannt. Das Argument ist
> sehr, sehr schlecht gealtert. Aber wer hätte damals ahnen können, dass
> wir Gigahertz-Mehrkern-Rechner in der Hosentasche herumtragen würden, um
> damit fotografieren zu können?

Aha, das gilt vor allem bei kabellosen Tastaturen und Maeusen.

von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans .. schrieb:
> Wenn noch interesse besteht könnte da einen abgeben
>
> 10€ plus versand

Interesse anmelde

von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib mir bitte eine PN an Max707

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
> Abgesehen von der Peinlichkeit als Ingenieur einen Taschenrechner zu
> benutzen

Glaube mir, das ist heute niemanden mehr peinlich. Wenn ich sehe für was 
ein Scheiss die Leute jedesmal den Taschenrechner aus der Tasche ziehen 
müssen....

Gerade was zum stöbern gefunden:
http://www.rechenschieber.org/

: Bearbeitet durch User
von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Good Link.


Binomische Formeln sind genau so interessant.

Schulwissen halt.

Anwendungen in der Praxis = 0

Jetzt habe ich mit Erstaunen gelesen das man damit prima Wurzeln ziehen 
kann, und das sehr genau!

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:
> Jetzt habe ich mit Erstaunen gelesen das man damit prima Wurzeln ziehen
> kann, und das sehr genau!

Dann übe mal: Du wirst noch einiges mehr finden. ;-)

von asdf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin sehr spät zu den Rechenschiebern gekommen (stamme aus der 
Taschenrechnergeneration).

Ein paar Modelle liegen immer in meinem Büro und zu Hause rum (Hans.. 
Aristo 868 gehört mit zu den schönsten Hemdtaschenmodellen aus Plastik). 
Aber zu behaupten damit ginge irgendeine Berechnung schneller als mit 
dem Taschenrecher würde ich niemals wagen.

Meistens ist es doch so, dass wenn man gut Kopfrechnen kann, die meisten 
einfachen Dinge (also ohne sin, cos, etc.) in ausreichender Genauigkeit 
für den Alltagsgebrauch überschlagen werden können.

Für die Generation Taschenrechner finde ich den Qama Calculator 
http://www.qamacalculator.com/why_QAMA.html interessanter, da der nur 
ein Ergebnis ausspuckt, wenn man vorher gut genug überschlägig gerechnet 
hat (gibts auch als App).

Oder man nutzt eine Rechenschieber-App: 
https://apps.apple.com/us/app/isliderule/id292884533

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Calculator schrieb:
>> Jetzt habe ich mit Erstaunen gelesen das man damit prima Wurzeln ziehen
>> kann, und das sehr genau!
>
> Dann übe mal: Du wirst noch einiges mehr finden. ;-)

Schon erstaunlich, das sich manche garnicht vorstellen können wie man 
vor 50 Jahren ohne Wikipedia und Tachenrechner Flugbahnen zum Mond 
berechnen konnte. Sogar die Frauen:
Youtube-Video "Euler's Method scene in Hidden Figures"

Ein Blick in Schul-Formelsammlungen aus den Achtzigern ist auch sehr 
erhellend für die Erkenntniss welchen Bildungsverlust Smartphones 
mitbringen.

Ebay-Artikel Nr. 333378942724

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
> Schon erstaunlich, das sich manche garnicht vorstellen können wie man
> vor 50 Jahren ohne Wikipedia und Tachenrechner Flugbahnen zum Mond
> berechnen konnte. Sogar die Frauen:
> Youtube-Video "Euler's Method scene in Hidden Figures"

Stark verkürzt. In "Hidden Figures" läuft ja gerade das Mercury 
Programm. Also nichts mit Mond und im Film selbst werden die Frauen dann 
von Computern abgelöst.

Bei den tatsächlichen Mondflügen des Apollo Programms kam ein großes 
Rechenzentrum das RTCC (Real Time Computing Center) zum Einsatz. Dort 
wurden nicht nur die Flugbahnen im vor raus berechnet, sondern es war 
auch während der Mission mit dem Bordcomputer des Apollo Raumschiffs 
verbunden.

Das dies für die späten 60er und frühen 70er eine große Leistung war 
steht ausser Frage. Die Postulierung eines Mondfluges ohne Computer 
stimmt aber halt einfach so gar nicht. Und "ohne Taschenrechner" sagt 
auch wenig aus, denn auch heute werden solche Berechnungen nicht von 
einer Person mit Taschenrechner sondern am Computer durchgeführt.
Hört sich halt toll an zum erzählen. Mehr leider nicht.

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Die Postulierung eines Mondfluges ohne Computer
> stimmt aber halt einfach so gar nicht.

Karteikastenbeschrifter sprach nur von Taschenrechnern. Wobei: Die 
Rechenleistung des RTCC kam wohl nicht im entferntesten an ein 
Smartphone ran. ;-)

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> h gehe stark davon aus, dass heute mehr
> Leute rechnen können als vor 150 Jahren. Sowohl in D als auch weltweit.

Und Dank Corona rechnen NOCH mehr Menschen, und zwar mit dem 
Schlimmsten!

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Die Postulierung eines Mondfluges ohne Computer
> stimmt aber halt einfach so gar nicht.

Originalton:
„Pitch over ist 9 / 24
[ …Beginn des Kippens des Landers aus dem Orbit, Nickwinkel 9 / 24]
LPD [Lande Punkt Bestimmer] Parameter 64“
Kommentator:
„Sie können den Aufsetzpunkt aus dem Fenster sehen.
Passieren des sogenannten
„High-Gate“-Punktes zur Einleitung des Landemanövers,
Bestimmung des Zielpunktes.“
Zitat:
"...Zum LPD-System:
„…Armstrong: Der visuelle Check war etwas, das wir uns selbst ausgedacht 
haben, ganz einfache Mathematik wie v = r ω. r steht für die Höhe (die 
ermittelt werden sollte), Omega (ω) war die Rate der Winkelveränderung 
beim Überfliegen der Landmarken und die Geschwindigkeit (v) war ziemlich 
genau bekannt.
Omega wurde bestimmt, indem wir gemessen haben, wie viel Grad eine 
Landmarke entlang der Skala auf dem Fenster (Landing Point Designator 
LPD) in einer bestimmten Zeit zurückgelegt hat.
Das haben wir einfach mit einer Stoppuhr gemacht und dann mit einem 
Diagramm, das wir an Bord hatten, verglichen. Als sich die Höhe 
verringerte, konnten wir sehen, dass sich die Ergebnisse aus den 
verschiedenen Messungen annäherten...″
/Zitat

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Die Postulierung eines Mondfluges ohne Computer
> stimmt aber halt einfach so gar nicht. Hört sich halt toll an zum
> erzählen. Mehr leider nicht

Ich sprach von der Berechnung der Bahnen, nicht vom Flug selbst. Und das 
ist sehr wohl ohne Computer möglich, bereits Wernher von Braun hat das 
aus den Schriften von Oberth gelernt.

Und Apollo 8 (1968) war nicht der erste Flug zum Mond, sondern das 
Ranger - Programm 1961-1965.

Kernaussage des Filmschnipsel (um Erdorbits, nicht um Mondflüge) ist 
übrigens nicht, das es ohne Computer geht, sondern das es keiner 
analytische Lösung bedarf - eine numerische genügt. Andernfalls hätten 
Digital-Computer, keinen Fuß (oder keinen 'pin') in die Tür bekommen.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Bildchen noch.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:

> Ich sprach von der Berechnung der Bahnen, nicht vom Flug selbst. Und das
> ist sehr wohl ohne Computer möglich, bereits Wernher von Braun hat das
> aus den Schriften von Oberth gelernt.

Die Bahnen wurden aber auch von Computern berechnet. Die Bahn zum Mars 
hatte sogar schon Hohmann berechnet. Allerdings gibt es noch einen 
kleinen Unterschied zwischen einer rein theoretischen Berechnung und dem 
tatsächlichen Flug mit Menschlein in der Kapsel.

> Und Apollo 8 (1968) war nicht der erste Flug zum Mond, sondern das
> Ranger - Programm 1961-1965.

Du bezogst dich aber mit deinem Verweis auf den Film auf das bemannte 
Mondprogramm beginnend mit Mercury.

> Kernaussage des Filmschnipsel (um Erdorbits, nicht um Mondflüge) ist
> übrigens nicht, das es ohne Computer geht, sondern das es keiner
> analytische Lösung bedarf - eine numerische genügt. Andernfalls hätten
> Digital-Computer, keinen Fuß (oder keinen 'pin') in die Tür bekommen.
Das ist, denke ich, jedem klar.

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hi,
> Bildchen noch.

Danke, nettes Detail zu "Space mathematik mit Alltagswerkzeugen".

Folgend noch eins, ein Rechenschieber für Routinerechnungen wie er in 
den Apollo-Kapseln mitgeführt wurde: 
https://airandspace.si.edu/collection-objects/slide-rule-5-inch-pickett-n600-es-apollo-13/nasm_A19840160000

von Karl B. (gustav)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So groß war das Vertrauen in den Computer damals nicht:

Originalton:
„Gehen in nördliche Richtung raus. Wenn wir P66 hören, dann bedeutet 
das, dass der „Low-Gate“- Punkt des Landemanövers erreicht ist, wo sie 
nicht mehr abbrechen können und lieber manuell steuern.“
Houston:
„Falcon, Houston, Sie haben das „go“ für die Landung“
Kommentator:
„100 Meter noch drüber“
Scott:
„Roger, „go“ für die Landung verstanden. 45, 1000 Fuß“
Kommentator:
„Oh, er sagte 1000 Fuß“
....
P-66 (LGC)
Program 66
Landephase (manuell beeinflusst)
In diesem Programm bekommt der Autopilot (DAP) seine
Steuerbefehle nicht mehr vom Zielführungsprogramm des Computers
sondern über die Steuergriffe links und rechts des Kommandanten.
Daher wird dieser Abschnitt oft als "manuelle Landung"
bezeichnet.
(Quelle: Frank O'Brien, Der Flugsteuerungscomputer im
Apollo-Raumschiff – Aufbau und Funktion [The Apollo Guidance
Computer: Architecture and Operation]), Seite 282 ff.)

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Hans .. (Firma: Private) (erty21)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Calculator oder Max707

Sende Du mir eine PN !!!

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>> Und Apollo 8 (1968) war nicht der erste Flug zum Mond, sondern das
>> Ranger - Programm 1961-1965.
>
> Du bezogst dich aber mit deinem Verweis auf den Film auf das bemannte
> Mondprogramm beginnend mit Mercury.

Naja ich kann halt bei Filmzitaten nur aus dem auswählen, was Hollywood 
produziert und seinen Weg auf youtube und Co gefunden hat. Leider machen 
die ihre filchen nicht so, das ich sie in jeden Fall pädagogisch 
geschickt und 'nahtlos' in meine Argumentation einbauen kann ;-)

>Die Bahnen wurden aber auch von Computern berechnet.

Genau, das '*auch*' ist wichtig. IMHO ist es bedauernswert, das viele 
Kulturtechniken verloren gegangen sind seit in jeder Arschtasche ein 
Smartphone steckt. Beispielsweise Kopfrechnen. Oder 'graphische 
Berechnungsverfahren' (HF-Tapete). Oder die 'Konstruktion' von 
Flugbahnen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Zusammenhang (es gibt schon durchgeknallte Typen ;-):
http://klabs.org/history/build_agc/

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
> Genau, das '*auch*' ist wichtig. IMHO ist es bedauernswert, das viele
> Kulturtechniken verloren gegangen sind seit in jeder Arschtasche ein
> Smartphone steckt. Beispielsweise Kopfrechnen. Oder 'graphische
> Berechnungsverfahren' (HF-Tapete). Oder die 'Konstruktion' von
> Flugbahnen.

Das ist einfach nur eine Behauptung aus der "früher war alles besser" 
Mottenkiste. Einfach nur weil es dem gesunden Volksempfinden einiger 
Altchen entspricht.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Woran machst du das fest?

Also ich habe zumindest den Eindruck, dass das Kopfrechnen stark 
nachlässt. Wenn die Studenten für
den Taschenrechner auspacken müssen da sie sonst nicht auf das Ergebnis 
kommen frag ich mich schon was die in der Oberstufe in Mathe gemacht 
haben. ;)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Woran machst du das fest?
>
> Also ich habe zumindest den Eindruck,

Ich habe den Eindruck, dein Eindruck ist geprägt von deiner 
Erwartungshaltung.

> dass das Kopfrechnen stark
> nachlässt. Wenn die Studenten für
>
> den Taschenrechner auspacken müssen da sie sonst nicht auf das Ergebnis
> kommen frag ich mich schon was die in der Oberstufe in Mathe gemacht
> haben. ;)

Müssen sie den Taschenrechner auspacken oder packen sie aus weil sie es 
können? Wie viele, im Vergleich zu "früher" (und relativ zur 
Gesamtbevölkerung) könnten dies wirklich nicht im Kopf ausrechnen wenn 
sie es müssten.

Hast du dazu Zahlen, eine Studie, irgendwas? Oder müssen wir mit dem 
gesunden Volksempfinden und den "Eindrücken" eurer Seniorengruppe 
"Rechnen & Rheuma" vorlieb nehmen?

: Bearbeitet durch User
von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> In dem Zusammenhang (es gibt schon durchgeknallte Typen ;-):
> http://klabs.org/history/build_agc/

"Durchgeknallt?!" ich findes sowas nachahmenswert, denn  "A scientific 
study of the problems of digital engineering ..., with a view to their 
practical solution" ist IMHO etwas, was man als Hardwareentwickler immer 
gebrauchen kann - praktische Lösungsansatze für digitale Probleme.

In diesem Zusammenhang gibt es auch ein Filmchen zu:
Youtube-Video "Rebooting a 50 Year Old Computer - Making The Apollo Guidance Computer Work Again"

Mglw. nicht ganz der selben Apollo-computer, wie von Andreas 
referenziert.

Und das Fans von russischer Elektronik nicht zu kurz kommen, etwas aus 
den (guten) alten Sojus-Zeiten: Youtube-Video "Soyuz Clock Part 4: How accurate is it?"

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Müssen sie den Taschenrechner auspacken oder packen sie aus weil sie es
> können?

Sie packen ihn aus weil sie es können.

Cyblord -. schrieb:
> Hast du dazu Zahlen, eine Studie, irgendwas?

Aus einer Studie nicht, nur aus meinen Beobachtungen der letzten Jahre 
in den Praktika. Und wo es am Anfang vielleicht ein/zwei Leute von zehn 
waren sind es heute typisch mindestens fünf von zehn.

Und ja, ich hab heute inzwischen die Erwartungshaltung, dass mindestens 
die Hälfte der Studenten auch bei einfachen Aufgaben den Taschenrechner 
auspackt. Diese Erwartung wurde in den letzten zwei/drei Jahren stets 
erfüllt.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Und ja, ich hab heute inzwischen die Erwartungshaltung, dass mindestens
> die Hälfte der Studenten auch bei einfachen Aufgaben den Taschenrechner
> auspackt. Diese Erwartung wurde in den letzten zwei/drei Jahren stets
> erfüllt.

Nur sagt das gar nichts dazu aus, ob sie es auch ohne Taschenrechner 
könnten oder nicht.

von Helmut H. (helmuth)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> In dem Zusammenhang (es gibt schon durchgeknallte Typen ;-):
>> http://klabs.org/history/build_agc/
>
> "Durchgeknallt?!" ich findes sowas nachahmenswert,
Na dann mal los:
Started November 2000, completed October 2004
~15K hand-wrapped wire connections; ~3500 feet of wire
Cost (parts only): $2,980.
Labor: ~2500 hours
Logic: ~500 ICs (LSTTL logic)
Runs flight software (1969 program name: COLOSSUS 249)

Faszinierend.

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Karteikastenbeschrifter schrieb:

>
> Das ist einfach nur eine Behauptung aus der "früher war alles besser"
> Mottenkiste.

Nein, das ist keine Behauptung, das ist eine Tatsache das man vor 60 
Jahren mit der Technik von vor 60 Jahren die Sachen gemacht hat, die man 
vor 60 Jahren eben gemacht hat.

> Einfach nur weil es dem gesunden Volksempfinden einiger
> Altchen entspricht.

Komm, Pfiffi, braves Hündchen, brav. Zieh weiter, pinkele Einem anderen 
ans Bein und behaupte dann, es regnet...

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
> "Durchgeknallt?!" ich findes sowas nachahmenswert, denn

Na ja, wenn Du ein Stockwerk in Deiner Hütte übrig hast. ;-)
Ich habe nur eine Wohnung und auch nicht so viel Zeit.

: Bearbeitet durch User
von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nur sagt das gar nichts dazu aus, ob sie es auch ohne Taschenrechner
> könnten oder nicht.

Wenn jemand den Taschenrechner auspackt um durch 10.000 zu teilen dann 
sagt das sehr wohl sehr viel aus. ;)

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Wenn jemand den Taschenrechner auspackt um durch 10.000 zu teilen dann
> sagt das sehr wohl sehr viel aus. ;)

Ich konnte die Aufgabe selbstverständlich im Kopf lösen, muss aber 
zugeben, dass ich zu Nullen abzählen die Finger bemühen musste...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Nur sagt das gar nichts dazu aus, ob sie es auch ohne Taschenrechner
>> könnten oder nicht.
>
> Wenn jemand den Taschenrechner auspackt um durch 10.000 zu teilen dann
> sagt das sehr wohl sehr viel aus. ;)

Genau so viel wie über jemand der nicht mal 15km ins nächste Dorf laufen 
will, sondern dafür vielleicht ein Fahrrad oder gar das Auto nimmt.

Hat er kaputte Beine? Ist der zu doof zum laufen? In deiner Welt schon.

In der Realität nutzt er ein technisches Hilfsmittel um es sich 
einfacher zu machen (ohne Grund, denn er könnte es auch lassen). Im 
Grunde Faulheit. Wie die meisten modernen Annehmlichkeiten.

Der Unterschied liegt allein in deiner Subjektiven Bewertung. Moderne 
Fortbewegungsmittel für solche Strecken findest du ok, Taschenrechner 
für solche Aufgaben nicht.

> Ich konnte die Aufgabe selbstverständlich im Kopf lösen, muss aber
> zugeben, dass ich zu Nullen abzählen die Finger bemühen musste...

Das geht den meisten so. Und die Wahrscheinlichkeit das Komma falsch zu 
setzen ist gegeben. Also WOZU sollte man das tun wenn der Taschenrechner 
verfügbar ist? Nur weil das ein paar Rentner befriedigt?

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> In der Realität nutzt er ein technisches Hilfsmittel um es sich
> einfacher zu machen (ohne Grund, denn er könnte es auch lassen). Im
> Grunde Faulheit. Wie die meisten modernen Annehmlichkeiten.

Daher die heutige zunehmende Verblödung. Ohne Übung geht es halt leider 
nicht.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> M. K. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Nur sagt das gar nichts dazu aus, ob sie es auch ohne Taschenrechner
>>> könnten oder nicht.
>>
>> Wenn jemand den Taschenrechner auspackt um durch 10.000 zu teilen dann
>> sagt das sehr wohl sehr viel aus. ;)
>
> Genau so viel wie über jemand der nicht mal 15km ins nächste Dorf laufen
> will, sondern dafür vielleicht ein Fahrrad oder gar das Auto nimmt.

Guter Vergleich.

Ja, wenn jemand für die Berechnung von 3·4/10000 tatsächlich so lange
braucht wie für einen 15 km langen Fußmarsch, dann ist es wohl
angebracht, den Taschenrechner zu Hilfe zu nehmen ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Statt nach einem Rechenschieber für die Hemdtasche würde ich mich nach
einer Rechenscheibe umsehen, die gleich noch eine Uhr mit Stoppfunktion
integriert hat und am Handgelenk getragen werden kann, bspw. dem
Breitling Chronomat:

  https://www.chrono24.de/breitling/chronomat-circa-1942-patent-217012--id4244851.htm

Das ist sozusagen die Smartwatch von 1942 :)

Es gibt auch modernere Rechenscheibenuhren, aber die sehen alle nicht
mehr so gut aus wie das Original.

  https://www.rechnen-ohne-strom.de/rechner-galerie/rechenschieber-co/uhr-mit-rechenscheibe/

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Stark verkürzt. In "Hidden Figures" läuft ja gerade das Mercury
> Programm. Also nichts mit Mond und im Film selbst werden die Frauen dann
> von Computern abgelöst.

Die Frauen waren die Computer. "Computer" war eine Berufsbezeichnung. 
Als dann die elektronischen "Numerical Integrators" etwas mehr 
Verbreitung fanden und die menschlichen Rechner ablösten hat man den 
Begriff dafür übernommen.

von Oh, ha (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>
>> Stark verkürzt. In "Hidden Figures" läuft ja gerade das Mercury
>> Programm. Also nichts mit Mond und im Film selbst werden die Frauen dann
>> von Computern abgelöst.
>
> Die Frauen waren die Computer. "Computer" war eine Berufsbezeichnung.
> Als dann die elektronischen "Numerical Integrators" etwas mehr
> Verbreitung fanden und die menschlichen Rechner ablösten hat man den
> Begriff dafür übernommen.


Puter sind eher männlich...

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Also WOZU sollte man das tun wenn der Taschenrechner
> verfügbar ist? Nur weil das ein paar Rentner befriedigt?

Das ist - wenn man es mal richtig extrapoliert - die Frage: "Wozu sollte 
ich irgend etwas selber können, wenn es andere gibt, die es für mich 
erledigen können?"

Nun, Faulheit bis zu einem gewissen Grade ist durchaus menschlich - aber 
man wird dümmer dabei. Die eigenen grauen Zellen müssen in Übung 
bleiben, genauso wie die Muskeln, sonst verkümmern sie mit der Zeit.

Das ist das eigentliche Thema. Man findet es allenthalben:
- wer kann noch gut Kopfrechnen?
- wer kann noch gute Handschrift schreiben?
- wer kann noch freihand zeichnen?
- wer kann noch selbst musizieren? und singen?
.. und so weiter. Je mehr man den maschinellen Helferlein überläßt, 
desto weniger kann man nach einiger Zeit des Vergessens und Nichtübens 
dann selber. Selbst das Erlernen des Denkens als solches leidet. 
Wieviele Beiträge hier im Forum handel davon, daß jemand nicht selbst 
herauskriegt, wie man eine dreistellige Zahl von binär nach Ziffernfolge 
umwandelt? Oder wie man aus 2 Bytes ein Integer macht? Und..und..und.

W.S.

von Oh, ha (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>
>> Stark verkürzt. In "Hidden Figures" läuft ja gerade das Mercury
>> Programm. Also nichts mit Mond und im Film selbst werden die Frauen dann
>> von Computern abgelöst.
>
> Die Frauen waren die Computer. "Computer" war eine Berufsbezeichnung.
> Als dann die elektronischen "Numerical Integrators" etwas mehr
> Verbreitung fanden und die menschlichen Rechner ablösten hat man den
> Begriff dafür übernommen.


Puter sind eher männlich...


Oder so? Komm Puter!

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Die Frauen waren die Computer. "Computer" war eine Berufsbezeichnung.
> Als dann die elektronischen "Numerical Integrators" etwas mehr
> Verbreitung fanden und die menschlichen Rechner ablösten hat man den
> Begriff dafür übernommen.

Und die Frauen in diesem Computer nannten sich Software. Hat man auch 
übernommen. Man hat Frauen genommen, weil die auch komplizierteste 
Rechnungen lösen konnten, ohne dabei auszuflippen.

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:

>
> Die Frauen waren die Computer. "Computer" war eine Berufsbezeichnung.

Da der passende Clip:

Youtube-Video "Hidden Figures | "New Computer" Clip [HD] | 20th Century FOX"

Im Anhang ein weiterer Ausschnitt, das Schild "colored computers" 
bedeudet nicht, das dort die Farbmonitore standen, sondern das da die 
"farbigen" Amerikaner die Berechnungen ausführten.

von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans .. schrieb:
> @Calculator oder Max707
>
> Sende Du mir eine PN !!!

Habe ich gemacht. Ist es angekommen?

von M. K. (sylaina)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Genau so viel wie über jemand der nicht mal 15km ins nächste Dorf laufen
> will, sondern dafür vielleicht ein Fahrrad oder gar das Auto nimmt.
>
> Hat er kaputte Beine? Ist der zu doof zum laufen? In deiner Welt schon.

Wie kommst du auf so eine blödsinnige Schlussfolgerung?

Cyblord -. schrieb:
> Im
> Grunde Faulheit

Bei diesen einfach Aufgaben in der Art, wie ich so oben schrieb, wäre es 
Faulheit das im Kopf zu Rechnen, den Taschenrechner dafür zu bemühen ist 
erheblich aufwendiger.

Cyblord -. schrieb:
> Der Unterschied liegt allein in deiner Subjektiven Bewertung.

Und da haben wir schon deine nächste Fehlinterpretation: Ich hab ja nie 
behauptet, dass das objektiv betrachtet so ist. Ich schrieb ja extra, 
dass das mein Eindruck ist.

Cyblord -. schrieb:
> Und die Wahrscheinlichkeit das Komma falsch zu
> setzen ist gegeben.

Selten so ein schlechtes Argument gelesen: Auch einen Taschenrechner 
kann man falsch bedienen und dadurch das Komma an der falschen Stelle 
haben.

Cyblord -. schrieb:
> Also WOZU sollte man das tun wenn der Taschenrechner
> verfügbar ist?

Weils schneller ist? Und es übt auch unbewusst Größenordnungen 
abzuschätzen. Das kleine 1x1 inclusive Komma-Verschiebung sollte man IMO 
schon drauf haben, auch ohne Taschenrechner.

Und nicht nur das, google einfach mal nach "Kopfrechnen Studie" (hab ich 
vorhin gemacht aufgrund deines Posts) und du wirst sehen dass in den 
letzten Jahren dazu ein paar Studien erschienen sind und alle sind sich 
einig: Die Menschheit ist signifikant schwächer geworden im Kopfrechnen 
(und auch in Mathe).

von Hans .. (Firma: Private) (erty21)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Calculator oder Max707

nix angekommen

schreib an

Hans punkt hambach  at gmx punkt net

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist raus

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> alle sind sich einig: Die Menschheit ist signifikant
> schwächer geworden im Kopfrechnen (und auch in Mathe).

Das hat ja auch niemand bestritten.

Der Unterschied ist in der Bewertung: "Und, hat's geschadet?"
Es gibt genug Berufe, in denen man nicht rechnen können muss.

Und nicht vergessen: Wenn regelmäßig Brücken wegen falscher Berechnungen 
einstürzen, dann ist wenigstens für die Baubranche gesorgt.

Ich erinnere mich noch an eine Diskussion mit einer Klassenkameradin, 
die gerne die höhere Mathematik aus dem Abitur raushaben wollte. Fand 
ich eine akzeptabel, unter der Bedingung, dass ich dann 
Gedichtinterpretationen rauskanten dürfe. Das ging natürlich garnicht, 
womit das Thema für mich durch war.

Unser Elektrotechnikprofessor hat immer über die Studenten gelästert, 
weil wir diverse Wurzeln und Winkelfunktionen an zig Stützstellen nicht 
im Kopf rezitieren konnten. Hatte er Recht. Brauchten wir aber auch 
nicht können.

von Karteikastenbeschrifter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Der Unterschied ist in der Bewertung: "Und, hat's geschadet?"
> Es gibt genug Berufe, in denen man nicht rechnen können muss.


Ach, welche denn? Organspender? Crashtestdummy?

Und gibt es nicht ein Leben neben dem Beruf? Also Rechnen, um nicht an 
Kasse, Lohnzettel, Steuererklärung zu eigenen Nachteil behandelt zu 
werden?! Oder das Rezept das auf 4Personen beschrieben ist, auf drei 
runterzurechnen, Anzahl Tapetenrollen fürs renovieren ausrechnen, ...

Nicht immer kann man der anverpartnerten Haushaltshälfe das komplette 
Rechnungswesen aufs geschminkte Auge drücken.

von Alex (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du siehst ja, die Leute können nicht ausrechnen wie viel Klopapier sie 
benötigen.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
>> Der Unterschied ist in der Bewertung: "Und, hat's geschadet?"
>> Es gibt genug Berufe, in denen man nicht rechnen können muss.
>
> Ach, welche denn? Organspender? Crashtestdummy?

Ich tippe auf "genug". Alle, bei denen die Abläufe vorgegeben sind. 
Karteikastenbeschrifter.

> Und gibt es nicht ein Leben neben dem Beruf?

Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Ich entscheide mich doch 
selbst, was ich tun will. Und wenn ich nicht rechnen kann oder können 
will, dann mache ich halt was anderes.

Minecraft ist ohne Rechnen anstrengend.
Super Mario funktioniert prima.

> Also Rechnen, um nicht an Kasse, Lohnzettel, Steuererklärung
> zu eigenen Nachteil behandelt zu werden?!

Wann hast du mal erlebt, dass sich die Kasse verrechnet hat? Dass die 
falsche Ware gescannt wurde (oder zu oft) kommt vor. Aber dass die 
Summenbildung daneben geht? Ich nicht.

Lohnzettel und Steuererklärung? Du faselst.

Dafür muss man das Steuersystem verstehen. Das ist was anderes als 
"Rechnen". Beschiss durch Verrechnen kommt da auch nicht vor.

Den Durchschnittsbürger (d.h. maximal ein Job, maximal ein Hauskredit, 
keine Kapitaleinkünfte, keine Aktien, keine besonderen Rückforderungen) 
kriegt das Finanzamt inzwischen zuverlässig fehlerfrei hin.

Alles, was darüber hinaus geht (Selbstständigkeit, Vermietrecht) und so 
weiter ist Steuergesetzgebung. Die ist jedes Jahr anders und für solche 
Fälle gibt es Steuerberater, die man dann sowieso konsultieren sollte - 
es sei denn, man hat mit seiner Lebenszeit nichts sinnvolles anzufangen.

> Oder das Rezept das auf 4Personen beschrieben ist, auf drei
> runterzurechnen, Anzahl Tapetenrollen fürs renovieren ausrechnen, ...

Taschenrechner im Smartphone? Schonmal gehört?

> Nicht immer kann man der anverpartnerten Haushaltshälfe das
> komplette Rechnungswesen aufs geschminkte Auge drücken.

Ich verstehe nicht, was du damit sagen willst.

Du scheinst davon auszugehen, dass man das gesamte häusliche 
Rechnungswesen handschriftlich auf Papier aufschreibt und dann als 
Kopfrechenmeisterschaft einmal wöchentlich durchexerziert... wozu? Mein 
Großvater nutzte dafür Excel.

Und du scheinst "die Kopfrechenfähigkeiten werden schlechter" mit "alle 
Menschen haben Dyskalkulie und können 2€ nicht von 40€ unterscheiden" 
gleichzusetzen. Auch das war nie Thema.

Man man man, was für eine Strohmannscheiße...

von Roland F. (rhf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
S. R. schrieb:
> Es gibt genug Berufe, in denen man nicht rechnen können muss.

Beispiele?

rhf

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Du siehst ja, die Leute können nicht ausrechnen wie viel Klopapier sie
> benötigen.

Dem kann abgeholfen werden:
https://www.blitzrechner.de/toilettenpapier/

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans .. schrieb:
> @Calculator oder Max707
>
> nix angekommen
>
> schreib an
>
> Hans punkt hambach  at gmx punkt net

Die Überweisung ist jetzt raus.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es angekommen?

von erty21 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geld ist gerade angekommen

Schieber ist schon verpackt und geht gleich in dir Post

viel spass damit

lg Hans

von Calculator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist angekommen. Danke.

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein netter Thread. Der TO scheint ja versorgt, dann schadet es 
ja nicht ein paar Bildchen hochzuladen. Der Thread hat mich tatsächlich 
dazu gebracht, mein altes Besteck mal kurz aus der Ablage zu holen.

Lange Erklärungen zur Anwendung spare ich mir mal, zu Gunsten dieses 
Links
https://en.wikipedia.org/wiki/E6B

Für einen modernen Google-Maps Anwender mag es erstaunlich klingen, dass 
man nach dem Lesen des Wetterberichtes, mit Hilfe von Armbanduhr, 
Whiskyglaskompass, Karte, Bleistift, Lineal und Rechenschieber 
problemlos ein hunderte von Kilometern entferntes Ziel anfliegen konnte, 
ohne dass einem zwischendurch der Sprit ausging.

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Navigationsbesteck fällt mir immer wieder diese Anekdote ein:
Vor ein paar Jahren saß ich in einer Routinenachprüfung für meine 
internationale Flugfunklizenz. Eine der dabei gestellten Aufgaben ist 
eine als Situationsbeschreibung getarnte Überprüfung der 
Ausdrucksfähigkeit im Englischen: Man bekommt ein A5-Photo hingelegt und 
soll die dort abgebildete Situation beschreiben. Z.B. Beispiel: 
"Schwerer Verkehrsunfall mit Rettungshubschrauber vor Ort"
Wie auch immer, auf dem mir vorgelegten Photo war ein Navigationsbesteck 
komplett mit aufgeschlagener VFR-Karte auf einem Doppelbett liegend zu 
sehen.
Ich habe draufgeschaut und habe dann sinngemäß geantwortet:
"Da sitzt jemand an der amerikanischen Ostküste in einem Motel und macht 
eine VFR-Flugvorbereitung."
Der Prüfer schaut mich entgeistert an und sagt (sinngemäß übersetzt): 
"Bevor wir jetzt Weitermachen, lese ich Ihnen die Musterlösung vor. - 
'Ein Pilot macht in einem Motel an der amerikanischen Ostküste eine 
VFR-Flugvorbereitung.' - Könnten Sie mir bitte erklären wie Sie zu Ihrer 
Beschreibung kommen?"
"Naja, wir sehen das Navigationsbesteck, ich kenne die Küstenlinie 
zwischen Baltimore und Norfolk recht gut, weil ich dort mal gearbeitet 
habe."
"Und wieso Motel?"
"Diese potthässlichen Muster habe ich bisher nur auf Tagesdecken in 
amerikanischen Motels gesehen."

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karteikastenbeschrifter schrieb:
> Im Anhang ein weiterer Ausschnitt, das Schild "colored computers"
> bedeudet nicht, das dort die Farbmonitore standen, sondern das da die
> "farbigen" Amerikaner die Berechnungen ausführten.

Bestimmte Ethnien scheinen besonders gut rechnen zu können. In der 
Antike beispielsweise die Summerer.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:

> In der Antike beispielsweise die Summerer.

Hiessen die nicht Sumeerer, weil sie am Meer wohnten?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:

> Ich habe draufgeschaut und habe dann sinngemäß geantwortet:
> "Da sitzt jemand an der amerikanischen Ostküste in einem Motel und macht
> eine VFR-Flugvorbereitung."
> Der Prüfer schaut mich entgeistert an und sagt (sinngemäß übersetzt):
> "Bevor wir jetzt Weitermachen, lese ich Ihnen die Musterlösung vor. -
> 'Ein Pilot macht in einem Motel an der amerikanischen Ostküste eine
> VFR-Flugvorbereitung.' - Könnten Sie mir bitte erklären wie Sie zu Ihrer
> Beschreibung kommen?"
> "Naja, wir sehen das Navigationsbesteck, ich kenne die Küstenlinie
> zwischen Baltimore und Norfolk recht gut, weil ich dort mal gearbeitet
> habe."
> "Und wieso Motel?"
> "Diese potthässlichen Muster habe ich bisher nur auf Tagesdecken in
> amerikanischen Motels gesehen."

Gott bist du ein geiler Hecht!

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Marcus H. schrieb:
>
+++
>
> Gott bist du ein g****r Hecht!

Danke. Manchmal langt eine Kleinigkeit und es fallen einem unzählige 
Episoden aus einer wunderschönen Zeit ein, die manchmal vielleicht nicht 
für jeden nachvollziehbar sind.

Der Mann vom LBA hat mir hinterher noch gesagt, dass ihm die Prüfung 
viel Spaß gemacht hat.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Richard H. schrieb:
>
>> In der Antike beispielsweise die Summerer.
>
> Hiessen die nicht Sumeerer, weil sie am Meer wohnten?

Nee, Summerer stimmt schon, deswegen konnten die ja so gut addieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.