Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PlatformIO: Zuwachs bei unterstützten Entwicklungsboards und RTOS


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christoph B. (birki2k)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert

Die Open-Source-Entwicklungsumgebung PlatformIO erlaubt den schnellen Einstieg in die Entwicklung eingebetteter Systeme, wobei auf wichtige Features wie Debugging oder Versionsverwaltung nicht verzichtet werden muss. Im Vergleich zu der deutlich bekannteren Arduino-IDE wird eine Vielzahl an Controllern und Entwicklungsboards diverser Hersteller unterstützt.

PlatformIO nennt als größten Vorteil des Projekts die Möglichkeit eine breite Unterstützung für mehrere Plattformen zu realisieren, ohne dass sich Nutzer um die Installation, Einrichtung und Verwaltung mehrerer Entwicklungsumgebungen kümmern müssen. Auch die Zusammenarbeit mehrerer Entwickler unabhängig von den verwendeten Betriebssystemen wird ermöglicht.

Hierzu werden für jedes Projekt wichtige Informationen über die verwendete Hardware in einer Konfigurationsdatei hinterlegt, PlatformIO übernimmt dann die plattformspezifische Einrichtung im Hintergrund. So kann stets in bekannter Umgebung entwickelt werden. Heute wurde neben der Unterstützung diverser NXP i.MX-Boards auch die Nutzungsmöglichkeit von Zephyr und mbed bekannt gegeben. Damit werden mittlerweile 35 Plattformen und 806 Boards unterstützt, wobei zahlreiche Beispiele und Bibliotheken hinzukommen.


: Bearbeitet durch Admin
von Miss Piggy (Gast)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph B. schrieb:
> Die Open-Source-Entwicklungsumgebung PlatformIO erlaubt den schnellen
> Einstieg in die Entwicklung eingebetteter Systeme

Nein, PlatformIO erlaubt einen schnellen Einstieg in PlatformIO und 
verhindert die Einarbeitung in embedded Systems, weil man auf das 
beschränkt wird, was PlatformIO vorgibt.

Immerhin erlaubt PlatformIO, dass birki schnell wieder einmal einen 
Beitrag schreibt, der keine Sau interessiert.

von Higo (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
dann mach‘s doch besser.
Ich habe keinen Mehrwert durch den ersten Post bekommen, aber geschadet 
hat‘s auch nicht. Wo ist das Problem?

von Miss Piggy (Gast)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Higo schrieb:
> dann mach‘s doch besser.

Mache ich doch. Ich schreibe keine "Neuigkeiten", die keine sind.

> Ich habe keinen Mehrwert durch den ersten Post bekommen, aber geschadet
> hat‘s auch nicht. Wo ist das Problem?

Nein, außer etwas Traffic und Verärgerung bei vielen, die ihre Zeit mit 
dem leeren Gesülze verschwenden, schadet es nicht. Mehrwert haben birkis 
Buchstabenansammlungen nie, und trotzdem ist Andreas stolz darauf, damit 
einen Anschein von Aktualität zu erwecken.

von hiogo (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Miss Piggy schrieb:
> Nein, PlatformIO erlaubt einen schnellen Einstieg in PlatformIO und
> verhindert die Einarbeitung in embedded Systems, weil man auf das
> beschränkt wird, was PlatformIO vorgibt.

Welche Embedded Systems? Als gäbe es irgendeine allgemeingültige 
universelle Einarbeitung. Bei jedem Hersteller und jedem Mikrocontroller 
Typ muss man den ganzen Mist mit dem Datenblatt wieder von neuem 
angehen. Und sich jedes mal neu in die jeweiligen Bibliotheken des 
Herstellers einarbeiten.

Das ist nicht die Lösung sondern das lästige Problem der Entwickler 
Welt. Wenn es Wege gibt wo höhere universelle Abstraktionen den Zugang 
erleichtern und es Fälle gibt wo die Vorteile gegenüber den 
einschränkenden Nachteilen überwiegen, dann hat man schon eine 
Existenzberechtigung für Arduino und Co.
Auch wenn es das große lästige Problem nicht vollständig löst da es 
Nachteile mit sich bringt.

von Higo (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
du verbringst deine Freizeit in einem Forum ( ja, ich auch) und ärgerst 
dich dann über 30 Sekunden verlorene Zeit??

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Miss Piggy schrieb:
> Nein, außer etwas Traffic und Verärgerung bei vielen, die ihre Zeit mit
> dem leeren Gesülze verschwenden, schadet es nicht.

Du schreibst doch auch nur leeres Gesülze, das sicherlich den einen oder 
anderen verärgert.

Und wenn dich dieser Artikel wirklich verärgert, liegt das Problem 
definitiv bei dir und nicht beim Artikel.

: Bearbeitet durch User
von vn nn (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Miss Piggy schrieb:
> Christoph B. schrieb:
>> Die Open-Source-Entwicklungsumgebung PlatformIO erlaubt den schnellen
>> Einstieg in die Entwicklung eingebetteter Systeme
>
> Nein, PlatformIO erlaubt einen schnellen Einstieg in PlatformIO und
> verhindert die Einarbeitung in embedded Systems, weil man auf das
> beschränkt wird, was PlatformIO vorgibt.

Dir ist schon klar, dass PlatformIO nur eine IDE mit Buildumgebung ist, 
um die unzähligen schrottigen Hersteller-Toolchains zu ersetzen, und 
nichts mit Arduino oder sonstwas zu tun hat?
Dir ist auch klar, dass man auf keinerlei Vorgaben beschränkt ist, 
sondern beliebige Compiler einfach einbinden kann?

von c-hater (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
vn nn schrieb:

> Dir ist schon klar, dass PlatformIO nur eine IDE mit Buildumgebung ist,
> um die unzähligen schrottigen Hersteller-Toolchains zu ersetzen

Naja, zu ersetzen durch eben die PlatformIO-Toolchain.

OK, man würde optimistisch annehmen, sie ist zumindest nicht schlechter 
ist als die Toolchains der Hersteller, nur genauso Scheiße oder etwas 
besser. Das Ist aber aber leider absolut nicht so.

Tatsächlich ist sie viel, viel, viel schlimmer...

Jeder, der auch nur andeutungsweise seinen Job als Programmiererer 
beherrscht, kann das SEHR leicht erkennen...

Da sind Leute auf Dummenfang. Das ist alles. Leute, wenn ihr doof seid 
und das wißt: laßt euch nicht fangen... Ihr seid nur leichte Beute für 
diese Leute.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Naja, zu ersetzen durch eben die PlatformIO-Toolchain.

Offenbar kennst du das Zeug nichtmal, aber musst dich unbedingt drüber 
äußern.

vn nn schrieb:
> Dir ist auch klar, dass man auf keinerlei Vorgaben beschränkt ist,
> sondern beliebige Compiler einfach einbinden kann?

So ist es.  Die Toolchain wird darüber überhaupt nicht vorgegeben 
(wenngleich es eine Reihe von vorhandenen gibt, die man einfach nehmen 
kann, wenn man will). Letztlich ist es ein Wrapper um Scons, welches als 
Buildsystem darunter werkelt.

Die IDE ist dabei komplett optional. Wenn man sowieso schon einen 
Workflow für die Entwicklung hat (egal, ob das nun Eclipse, Vim, Emacs 
oder was auch immer ist), setzt man das einfach nur als Build-Umgebung 
darunter.

von jan (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
PlatformIO ist aber eine interessante Sache, denn im Gegensatz zu 
etablierten Herstellern schaffen die Jungs und Mädels ein modernes build 
system, einen Paketmanager für C, eine moderne IDE (VSCode oder Atom, 
verglichen zu Keil µVision? Welten...) und viele andere Sachen zu 
kombinieren.

Vieles läuft einfach out of the box und die Leute können sich auf das 
Wesentliche konzentrieren - programmieren des targets.

Wir benutzen es nicht für die Firma und es würde mich sehr interessieren 
ob es irgendjemand tut, aber es wird da eine Lücke bedient.

von vn nn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Jeder, der auch nur andeutungsweise seinen Job als Programmiererer
> beherrscht, kann das SEHR leicht erkennen...

Na, dann zähl doch mal auf, woran du das erkennst.

c-hater schrieb:
> Naja, zu ersetzen durch eben die PlatformIO-Toolchain.

Nein. PlatformIO ist einfach nur sowas wie make oder CMake. Aber das 
verstehst du ja nicht.
Aber, so what? Wenn es mir nicht gefällt, geht ich halt zurück zu den 
Hersteller-Tools, das ist jederzeit problemlos möglich.

c-hater schrieb:
> Ihr seid nur leichte Beute für
> diese Leute.

Ja ne is klar. Stellt sich nur die Frage, inwiefern "diese Leute" davon 
profitieren, mich "erbeutet" zu haben?

von Otto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platform IO Ich habs versucht. Ich habe es wirklich versucht. Aber nein 
Danke. Wir sind einfach nicht glücklich geworden miteinander.
Die Umgebung scheint mir teils etwas Buggy und dinge die vor einem 
Update gut klappten klappen plötzlich nicht mehr. Und ich hasse es wenn 
ich ein älteres Projekt öffne und es plötzlich nicht mehr geht.

Ich bin jetzt bei Visual Studio Code angekommen. Das ist zwar von 
Microsoft aber selbst ich als Linuxer muss sagen das ist doch um Welten 
besser.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag PlatformIO, vor allem als Plugin für Visual Studio Code.

Bei mir gerade installierte "Platforms": atmelavr, atmelsam, 
espressif32, gd32v, ststm32 und windows_x86

Gestern erst habe ich mit PlatformIO ein Test-Projekt so modifziert das 
es für STM32 L0, F1, F2, F3 und F4 baut, das Framework dabei ist 
STM32Cube.
Dabei benutze ich nicht mal STM32, ich wurde nur gebeten die zu 
unterstützen.

Was anderes wie Freescale Kinetis, Infineon XMC, Nordic nRF51, Silicon 
Labs EFM32, TI MSP430, ..., ist  nur ein paar Klicks entfernt.

Eigene Boards hinzuzufügen ist auch erstmal kein Akt, die .json Dateien 
dafür enthalten jetzt nicht so viele Informationen.

Aufgeben musste ich allerdings vorerst den Versuch ATSAMC21 mit 
PlatformIO zu benutzen.
Die atmelsam Plattform unterstützt leider nur die frameworks 
arduino-sam, mbed, simba und zephyr.
Das durchaus vorhandene framework-cmsis-atmel wird leider nicht 
unterstützt, dafür müsste ich das selber ändern.
Aber mal abgesehen davon, dass der Druck da nicht so groß ist da ich ja 
auch Atmel Studio habe, das wäre machbar.
Nur wie ich gerade sehe gibt es sogar schon einen Pull-Request auf 
Github genau dafür: 
https://github.com/platformio/platform-atmelsam/pull/81

Open Source in Aktion.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jan schrieb:
> Wir benutzen es nicht für die Firma und es würde mich sehr interessieren
> ob es irgendjemand tut,

Wir tun es, vorrangig mit Konzentration auf das Build-System, wenngleich 
einige Kollegen auch VSCode damit benutzen.

Otto schrieb:
> Aber nein Danke. […]

> Ich bin jetzt bei Visual Studio Code angekommen.

Lustig – wo doch PlatformIO IDE-mäßig vorrangig VSCode bedient … 
zumindest sei der Support dafür besser als der für Eclipse. (Mich 
bekommt von meinem Emacs als IDE keiner weg. ;-)

von Daniel B. (dbuergin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
>.....
> Lustig – wo doch PlatformIO IDE-mäßig vorrangig VSCode bedient …
> zumindest sei der Support dafür besser als der für Eclipse. (Mich
> bekommt von meinem Emacs als IDE keiner weg. ;-)

Das habe ich auch lange gesagt mit meiner VI "IDE", aber ich wurde
schwach, und das "Remote Developmentpack" hat mir den Rest gegeben, 
darum "never say never" :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.