Forum: Fahrzeugelektronik Rückfahrkameramodul gibt kein Videosignal aus


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Olli Z. (z80freak)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier ein defektes Kameramodul aus einem Ford. Es erzeugt 
normalerweise aus einem von der Kamera gelieferten, digitalen 
Videosignal und weiteren Informationen (Einparklinien, Abstandsbalken, 
etc.) per Overlay ein FBAS Signal für die Anzeige in einem Display im 
Armaturenbrett.

Zum Glück habe ich auch noch ein voll funktionsfähiges da, inkl. der 
gesamten Verkabelung und einem kleinen RFK-Monitor um das ganze zu 
testen. Um ein Bild anzuzeigen muss ich dem Modul lediglich per CAN die 
Zündung vorgaukeln und schon sehe ich was im Monitor. Beim defekten 
Modul natürlich nicht.

Allerdings zieht das Modul Strom (ca. 60 mA ohne CAN-Zündung, ca. 380 mA 
mit und angeschlossener Kamera und ca. 300 mA ohne Kamera) und reagiert 
auf CAN-Botschaften. Auch kann ich per OBD die Softwareversion und auch 
DTCs auslesen. Hier sind folgende gespeichert:
(OK) [10:02:29.572] Modul gefunden:  CMR - Kameramodul Hinten
(WARN) [10:02:31.024] DTCs im CMR: B100E:87-2C, U0140:00-2F, U0159:00-2F, U0252:00-2F, U0422:68-26, U200D:12-2C

in Langform:
B100E: Video Input "A"
Failure Type 0x87: Missing Message
Status 0x28: Fault is currently present

U0140: Lost Communication With Body Control Module
Failure Type 0x00: No Additional Failure Type Information for this (DTC)
Status 0x2E: Fault is currently present

U0159: Lost Communication With Parking Assist Control Module "A"
Failure Type 0x00: No Additional Failure Type Information for this (DTC)
Status 0x2F: Fault is currently present

U0252: Lost Communication With Lighting Control Module- Rear "B"
Failure Type 0x00: No Additional Failure Type Information for this (DTC)
Status 0x2F: Fault is currently present

U0422: Invalid Data Received From Body Control Module
Failure Type 0x68: Event Information
Status 0x27: Pending DTC

U200D: Control Module Output Power A
Failure Type 0x12: Circuit Short To Battery
Status 0x2C: Fault is currently present

Natürlich kommen hier DTCs wenn ich das Modul solo auf dem Labortisch 
betreibe. Im Vergleich zum funktionierenden Modul aber gibt es einen 
mehr, nämlich diesen:
U200D: Control Module Output Power A
Failure Type 0x12: Circuit Short To Battery
Status 0x2C: Fault is currently present

und der will auch nach DTC-Löschung und Modul-Reset nicht verschwinden. 
Also womöglich wirklich ein Hardware-Schaden?! Der Meldetext "Output 
Power A" wirkt auf mich als würde etwas was vom Modul selbst versorgt 
wird, ein Problem haben (womöglich die Verbindung zur Kamera?).

Zur weiteren Analyse habe ich das Gerät geöffnet und analysiert (siehe 
Bilder). Sowohl die verbauten Komponenten (kreisförmige Ziffern) als 
auch die Funktionsblöcke.

Hier die Bauteile und Steckverbindungen:
C1   ⇒ (Versorgungsstecker)
C2   ⇒ Hirose GT5-2S-HU (Videoausgang, zum Navigationssystem)
C3   ⇒ (Kameraeingang)
(1)  ⇒ ADW95079-05 Video-DAC
(2)  ⇒ Micron 48LC4M32B2 RAM-Chip (1M x 32 x 4 Banks, PC100, 4 Meg x 32)
(3)  ⇒ LVDS Deserializer MAX9218 (27-Bit, 3-35 MHz)
(4)  ⇒ BSP742R (Label „742R“ / „1005“) ⇒ Power High Side Switch
(8)  ⇒ MC9S12DG128CFUE
(9)  ⇒ Spansion S29JL032H70TFA01 ⇒ Firmware Flash
(10) ⇒ ADV7179 ⇒ BU.656 Digital zu Analog PAL/NTSC Video Encoder
(11) ⇒ NXP1021T20 (TJA1021) ⇒ LIN Tranceiver
(12) ⇒ MAX4313 (Label „4313“/„EUA“) ⇒ Video-Multiplexer/Amplifier
(13) ⇒ TJA1040 ⇒ CAN-Transceiver
(14) ⇒ LT1976 ⇒ High Voltage 1.5A Step-Down Switching Regulator
(15) ⇒ LTC3407EMSE (Label „LTBDZ“) ⇒ Step-Down Converter (generates 3,3V and 1,25V from 5V)

Mein erster Verdacht viel auf den High-Side Switch (4), weil dieser die 
Versorgungsspannung zur Kamera steuert und auch 
Überwachungsmöglichkeiten für die Load hat. Das hätte super zur 
Fehlermeldung gepasst. Leider scheint dieser einwandfrei zu sein. Habe 
ihn mit dem vom funktionierenden Modul getauscht und bei beiden Modulen 
bleiben die Verhältnisse wie sie sind.

Dann habe ich den primären und sekundären Spannungsregler untersucht. 
Beide haben keine integrierten Überwachungsmöglichkeiten, liefern aber 
saubere Spannungen. Erzeugt werden da 5V, 3.3V und 1.2V.

Was mir aber aufgefallen ist, das der Step-Down (15) beim defekten Modul 
sehr schnell sehr heißt wird! Beim funktionierenden ist dies nicht der 
Fall. Die Stromaufnahme (an 12V) beim funktionierenden Modul liegt auch 
insgesamt um 100 mA niedriger als beim defekten. Da der kleine Step-Down 
eh nur max. 800mA kann ist daher meine Vermutung das er irgendwo 
überlastet wird.

Dennoch muss es ja irgendwo eine Baugruppe geben die den genannten DTC 
erkennt. "Circuit Short To Battery" könnte natürlich was sein, das auf 
12V klemmt und das könnte ja fast nur am Eingangsfilter oder am 
Kamera-Anschluß sein.

Aktuell bin ich etwas ratlos. Das Modul scheint trotz der höheren 
Stromaufnahme und fehlenden Bildausgabe ja ansonsten zu funktionieren. 
Zumindest der Steuerteil rund um (8).

von Master (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin..
Guck Dir mal die ganzen keramischen Kondensatoren an. Die machen oft 
Stress, der sich in einem Kurzschluss äußert (s. z.B. Fritzbox).

von Olli Z. (z80freak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast eine Idee wie man dabei am besten vorgeht? Durchmessen im 
eingebauten Zustand? Das sind ja nun ne ganze Menge... eher die dickeren 
oder eher die kleineren? Gibt es welche in Positionen die besonders gern 
kaputt gehen?

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besorge Dir eine Wärmebildkamera. Damit siehst Du dann, wo es warm wird, 
und wenn es an Stellen warm wird, wo es nicht warm werden soll, dann ist 
das verdächtig.

fchk

von Olli Z. (z80freak)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bin dem Wärmeproblem einen Schritt näher gekommen. Und zwar hatte der 
3.3V Ausgang des Spannungsreglers (SW2) einen Widerstand von ca. 17 Ohm 
gegen GND. Der andere (SW1) einige Megaohm. Da ich diesen Typ 
Spannungsregler von anderen Modulen kenne und weiss das die gern Ärger 
machen habe ich ihn auf gut Glück getauscht und siehe da: der wird nicht 
mehr heiß und zieht jetzt genauso viel Strom wie auf dem 
funktionierenden Modul. Also ist der Regler definitiv hinüber.
Leider hat es am Grundproblem nichts geändert. Ich habe nach wie vor 
diesen komischen DTC (Kurzschluß nach Batterie+) und kein Videosignal am 
Ausgang.

von Olli Z. (z80freak)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wirds interessant! :-)
Ich habe noch etwas rumgesucht, verglichen und gemessen und mir mit dem 
Oszi noch ein paar Signale angeschaut. Unter anderem auch die vom 
MAX4313, dem Video-Mux/Amplifier. Von seiner Bauart her kann er nur 
zwischen zwei Signalquellen umschalten: IN0 und IN1, abhängig vom 
Adresseingang A0. IN0 liegt dabei mit einem 75 Ohm Widerstand gegen GND. 
Wenn also A0 = Low ist, dann wird kein Bild ausgegeben.

Mein Oszi zeigte an IN1 beim senden von CAN-IGN ganz klar ein Signal. A0 
war aber low, also kann da natürlich auch nichts rauskommen.

Dann habe ich mal, ganz frech, mit einer Brücke A0 auf HIGH (5V) gelegt. 
Da passierte erstmal nix. Dann A0 auf GND gezogen, passierte auch nix 
und nochmal auf HIGH und siehe da! ICH HABE EIN BILD :-)

Danach habe ich das Modul mehrfach stromlos gemacht und auch eine Zeit 
gewartet das sich die Elkos entladen, etc. Aber nach dem erneuten 
starten habe ich immer sofort ein Bild erhalten.

Zwar bin ich begeistert das es nun funktioniert, aber ich kenne den 
Grund dafür nicht und das nervt etwas. Da schwingt bei mir die Sorge mit 
das sich das irgendwann mal wieder ändern könnte...

Auch der DTC ist nach wie vor noch da.

Inzwischen meine ich auch die Ursache für den Defekt am Modul gefunden 
zu haben. Neben dem Modul habe ich auch die dazugehörige Kamera erhalten 
und diese funktioniert nicht. Dieses Problem kenne ich von früheren 
Untersuchungen und dabei hatte sich rausgestellt das ein 
Puffer-Kondensator in der Stromversorgung auf der Kameraplatine geplatzt 
war und einen Kurzschluß verursacht hatte. Nach diesem Fehlerbild hätte 
ich die Störung eher in dem BP741R High-Side-Switch vermutet, aber der 
war ja einwandfrei.

Irgendwie passt das schon alles zum DTC mit "Output Power A short to 
Battery", aber dieses Problem müsse ja nun weg sein. Ich muss mal den 
Signalweg vom Highside-Switch zum M9CS12 verfolgen, ob der direkt an 
einen IO-Pin geht oder da noch ein Pegelwandler oder was dazwischen 
hängt, der evtl. Ärger macht.

: Bearbeitet durch User
von Olli Z. (z80freak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich das Modul mal einen Tag komplett hab "auskühlen" lassen ;-) 
habe ich das gleiche Problem wieder. Es wird kein Bild angezeigt, weil 
A0 vom MAX4313 nicht HIGH genommen wird.

Irgendwo sperrt sich also was...

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit hast Du die Diagnose ausgelesen und die Fehlerbits zurückgesetzt? 
Mit einem "OBD II"-Dongle (ELM327 oder sowas), mit einem offiziellen 
oder inoffiziellen Ford Diagnostester aus der Werkstatt, oder mit dem 
Diagnosetool des Kameraherstellers?

Diagnose ist nicht gleich Diagnose, da gibt es mehrere Ebenen. Über OBD 
II bekommst Du allgemeine Fehler der Motorsteuerung und Abgasreinigung. 
Als Gimmick übertragen manche OEMs auch Fehlercodes anderer 
Steuergeräte. Die müssen aber nicht vollständig sein, und sie müssen 
sich keineswegs über die OBD-Schnittstelle zurücksetzen lassen.

Über den Ford Werkstatt-Tester solltest Du alle Steuergeräte auslesen 
und werkstatt-rücksetzbare DTCs löschen können. Das läuft über den 
gleichen Stecker und über die gleichen Leitungen, aber mit anderen 
Kommandos. "Short to battery" hätte ich werkstatt-rücksetzbar gemacht. 
Wenn sich der Hersteller Deines Steuergerätes aber dagegen entschieden 
hat, dann lässt sich der Fehler nur über die Diagnosesoftware des 
Herstellers zurücksetzen.


Ansonsten kann der Fehler ja auch in der Diagnosehardware stecken. 
"Short to battery" heisst letztendlich dass irgendwo eine Spannung 
gemessen wird wo keine sein sollte. Das kriegt man auch mit einer 
Lötzinnkugel zwischen zwei Pins des Controllers oder mit einem 
gebrochenen Widerstand in einem Spannungsteiler hin.

: Bearbeitet durch User
von Olli Z. (z80freak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soul E. schrieb:
> Womit hast Du die Diagnose ausgelesen und die Fehlerbits zurückgesetzt?
Ich habe hier div. Tools zur Verfügung, ausser einem Original VCM-II. 
Also Forscan mit ELM-Adapter (mehrere, gute!), ELMConfig und UCDS.

Ein Diagnosetool vom Kamerahersteller (Valeo) habe ich nicht und kenne 
auch keins.

> Diagnose ist nicht gleich Diagnose, da gibt es mehrere Ebenen. Über OBD
Völlige Zustimmung!

Aber ich glaube Du merkst an meinen Beiträgen und den Links zu meinem 
Wiki/Forum das ist da nicht ganz low-level unterwegs bin ;-) Will sagen, 
ich kann auch Crash-Flags zurücksetzen wenn es sein muss oder auch Seeds 
brute-forcen.

> Ansonsten kann der Fehler ja auch in der Diagnosehardware stecken.
> "Short to battery" heisst letztendlich dass irgendwo eine Spannung
> gemessen wird wo keine sein sollte. Das kriegt man auch mit einer
Das Problem ist, das dies ja alles nur mehr oder weniger generische 
Meldungen sind. Da kommt ja kein Text vom Gerät, so wie eine Logmeldung, 
sondern nur ein Subcode, ein Byte und dieses wird dann von irgendeiner 
Diagnosesoftware als Text dargestellt weil in irgendeiner 
Dokumentation/Norm drin steht wozu diese Meldeart genutzt wird.

Daher kann es ja sein das "to battery" nicht das bedeutet was man im 
Auto gemeinhin als 12V sehen mag, sondern kann durchaus auch 5V, 3.3V 
Vcc intern sein. Aber eben auch nicht. Und genau DAS ist ja das 
Hauptproblem. Man müsste die Quellen der Software haben oder die 
Firmware reverse engineeren um herauszufinden unter welcher Kondition 
dieser DTC im Fehlerspeicher abgelegt wird.

> Lötzinnkugel zwischen zwei Pins des Controllers oder mit einem
> gebrochenen Widerstand in einem Spannungsteiler hin.

Exakt. Sowas hatte ich sogar schonmal. Deshalb ist eine meiner ersten 
Vorgänge bei der Fehlersuche die intensive Betrachtung der Platinen mit 
der Lupe und Mikroskop.

Ich glaube aktuell nicht daran das es nur ein "nicht-löschbarer" Fehler 
im Sinne fehlender Rückstellberechtigung ist. Eher glaube ich das 
wirklich noch was nicht stimmt.

Das es mir gelungen ist den Video-Mux auszutricksen zeigt doch das das 
Gerät als solches funktioniert. Nur etwas in der Ansteuerung ist faul. 
Evtl. erkennt die Software dieses Problem, sprich es versucht den Port 
LOW zu schalten, aber er bleibt HIGH. Das ist ja mit jedem 
Mikrocontroller-IO-Port relativ einfach machbar. Und dann ist auch klar 
das da ein Problem vorliegt.

Es muss aber etwas sein womit der Hersteller gerechnet hat, denn 
überwacht wird ja nicht pauschal alles, sondern meist nur das was sich 
bereits bei der Entwicklung als Störanfällig erwiesen oder als solches 
beurteilt wurde.

von Olli Z. (z80freak)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich hier immer kompetente Hilfe erhalten habe, möchte ich auch gern 
Feedback geben :-)
Inzwischen hatte ich nämlich noch ein Modul zur Reparatur mit dem 
gleichen Fehlerbild erhalten können. Dabei funktionierte der Trick mit 
dem "zwangsweisen" ansteuern des A0-Einganges vom Video-Muxer MAX4313 
auch, hielt aber nicht wie beim Modul im vorherigen Post genannt an.
Ich habe dann versuchsweise den Muxer aus einem funktionierenden Modul 
umgelötet und siehe da, alles einwandfrei!
Daraufhin neue Chips bestellt, in beiden defekten Modulen eingelötet und 
sie arbeiten wieder. Damit konnte ich endlich den zwei Foren-Usern die 
sich hilfesuchend an mich gewandt haben endlich wieder zu voll 
funktionstüchtigen Modulen verhelfen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.