Forum: Fahrzeugelektronik Boardnetz Wohnwagen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von kenny (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor kurzem einen älteren Wohnwagen gekauft.
Nun möchte ich gerne das vorhandene Boardnetz auf den neusten Stand 
bringen.

Hierzu habe ich mir mit Altium beholfen und ein Plan erstellt :-)

Leider habe ich keine Zugang zu den aktuellen Normen und würde gerne 
Wissen ob ich mit meiner Planung richtig liege.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
was ist denn ein Board-Netz? Meinst du Bord-Netz?

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag die Hager Klemmblöcke ;-)

Kühlschrank, Licht und Ausensteckdose würde ich jeweils separat 
absichern.

Mittlerweile soll man in Wohngebäuden sogar für Licht und Steckdosen 
einen separaten FI vorsehen, ist aber im Campingwagen overkill.

Ich würde nur 12 V-Leuchten installieren und ein zentrales Netzteil 
vorsehen, sonst musst du ja zu jeder Leuchte 5 Adern ziehen. Wehe, da 
mal irgendwann irgendjemand was falsch anschließt und du eine Verbindung 
zwischen 12 V und 230 V Kreis hast.

Beitrag #6232067 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan B. (stefan_b278)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein FI ist doch in jedem Campingplatzverteiler eingebaut, brauchts da 
noch einen zweiten im WW? Bei uns ist keiner drin.

Nur drei Steckdosen innen reichen nicht, und 
Dreifachsteckdosenverlängerungen willst du nicht rumhängen haben.
Licht aussen oben am Vorzelt fehlt auch.
Wasserpumpe?
Radio?
Fernseher?

Wir haben in unserem 40 Jahre altem WW eine KFZ Batterie drin, wird im 
Winter ausgebaut. Versorgt ständig das 12V Bordnetz und wird automatisch 
nachgeladen. Im Prinzip eine simple USV.

Ein Rauchwarnmelder bzw. eine Kombination mit Gasmelder ist auch 
sinnvoll.

von kenny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch Campingplätze wo kein FI in der Anschlusssäule verbaut 
wurde.
Daher dachte ich mir, es könnte sinnvoll sein einen einzubauen.

Im Wohnwagen selbst reichen mir 3 Steckdosen.
Gekocht wird im Vorzelt, TV,... benötige ich nicht.
Die Wasserpumpe läuft über 12V.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Ein FI ist doch in jedem Campingplatzverteiler eingebaut, brauchts da
> noch einen zweiten im WW? Bei uns ist keiner drin.
ist aber sinnvoll. Ein RCBO ist ja nix dolles. Auf anderer Leute FI will 
ich nicht wetten. Erst recht nicht in Berzerkistan.

> Nur drei Steckdosen innen reichen nicht,
Ich bin kein Campingplatzbesucher, frage mich aber was man denn in so 
einem kleinem Inselsystem überhaupt mit Wechselstrom 230V will.

> Wir haben in unserem 40 Jahre altem WW eine KFZ Batterie drin, wird im
> Winter ausgebaut. Versorgt ständig das 12V Bordnetz und wird
> automatisch
> nachgeladen. Im Prinzip eine simple USV.
So ist bei uns an Bord auf Kutter auch:

Aussenwelt kommt mit 230V - USV Batterie - Niedervolt weiter.
Wenn man das jetzt auf 24V statt 12V nimmt sind die Ströme auch nur halb 
so gross und die Kabel billiger und leichter.
Apparate in 12..24V gibt es zu Hauf.
Leuchten, Unterhaltungselektronik, Kühlschrank, Werkzeuglader.... alles 
in 24V / 12V verfügbar. Nur bei der Kochstelle und Heizung wird es 
schwierig.

> Ein Rauchwarnmelder bzw. eine Kombination mit Gasmelder ist auch
> sinnvoll.
Das Lustige ist das Rauchwarnmelder nach EN 14604 nur mit gesonderter 
Erklärung vom Hersteller als geeignet betrachtet werden. Da kann man 
sich ja aber auch drüber wegsetzen.

Die Gaswarnmelder sind immer wieder Gegenstand von diversen RAPEX. Es 
muss also schwierig sein so ein Ding zu bauen. Keiner ist aber noch 
schlechter als ein Warnmelder der ein wenig zu spät meldet.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Boardnetz_Wohnwagen_klen.png

Und du meinst ernsthaft, ich suche nun nach dem Auftreten der 
verschiedenen Leitungsnamen jedesmal das ganze Bild durch ?

Das ist kein Schaltplan, das ist ein Wortsuchspiel aus Faulheit des 
Erstellenden.

von Achim H. (anymouse)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
12V-Netz im Wohnwagen heißt u.a. Autobatterie -- d.h. verbunden mit dem 
KFZ-Netz.
Das kann 10 - 15 V bedeuten. Ob Du den Fall berücksichtigen möchtest, 
dass Dir ein LKW mit 24V Starthilfe gibt, während der WW dranhängt, ist 
Deine Sache.

Kurz: Überleg Dir, ob Du LEDs direkt an das 12V-Bordnetz hängst.

Ob drei Steckdosen reichen, hängt auch von der Größe des WW ab.

Für die 230V-Lampen sollten geringe Ströme reichen; dafür gibt es kleine 
Steckverbinder, zu denen es auch T-Stücke etc. gibt. Die sind kleiner 
als die großen AP-Verteiler-Dosen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Wenn man das jetzt auf 24V statt 12V nimmt sind die Ströme auch nur halb
> so gross und die Kabel billiger und leichter.

Was im Wohnwagen natürlich die entscheidende Rolle spielt.
24V in WW sind Quatsch.

Oben wurde es ja schon gesagt: Beleuchtung komplett mit 12V. Kann dann, 
wenn man möchte, mit der 12V-Versorgung vom Auto oder auch einer 
Batterie im WW verbunden werden, dann gibts auch Licht, wenn keine 230V 
verfügbar sind.

Passende Elektroblöcke mit 12V-Umrichter und automatischer Umschaltung 
gibt es fertig im Zubehör.

230V braucht nur der Kühlschrank, eventuell (falls vorhanden) das 
Heizungsgebläse, und die möglichst unzähligen Steckdosen.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Yes! Das Negativ-Script läuft wieder Amok.

von Taz G. (taz1971)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim H. schrieb:
> 12V-Netz im Wohnwagen heißt u.a. Autobatterie -- d.h. verbunden mit dem
> KFZ-Netz.
> Das kann 10 - 15 V bedeuten.

Ich kenn mich kein Stück mit Wohnwagen aus, aber ist es nicht so dass 
der Wohnwagen mit 24V läuft und einen Converter auf 12V verbaut hat ?
Dann sind die 12V (bzw. 13,xV was halt der Umsetzer so macht) sehr 
stabil.

Ziehe meine Frage zurück, bei WW sind 12V üblich, bei Wohnmobilen sind 
manchmal 24V + 12V verbaut aber Aufabu immer mit 12V. Danke Google hat 
schon geantwortet.

: Bearbeitet durch User
von kenny (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Ein FI ist doch in jedem Campingplatzverteiler eingebaut, brauchts
> da noch einen zweiten im WW? Bei uns ist keiner drin.
> Nur drei Steckdosen innen reichen nicht, und
> Dreifachsteckdosenverlängerungen willst du nicht rumhängen haben.
> Licht aussen oben am Vorzelt fehlt auch.
Ich weiß ja nicht wo Du Urlaub machst, ich habe auch schon 
Campingplatzverteiler ohne FI gesehen.
Mir reichen 3 Dosen, mehr als mal das Handy/Laptop laden wird nicht 
benötigt.
Fürs Vorzelt (hier wird gekocht) habe ich eine Außensteckdose (Schuko) 
eingeplant. Wasserpumpe läuft auf 12V, TV wird nicht benötigt.



Marek N. schrieb:
> Ich würde nur 12 V-Leuchten installieren und ein zentrales Netzteil
> vorsehen, sonst musst du ja zu jeder Leuchte 5 Adern ziehen. Wehe, da
> mal irgendwann irgendjemand was falsch anschließt und du eine Verbindung
> zwischen 12 V und 230 V Kreis hast.

Die Kombileuchten (12V und 230V) sowie deren Zuleitungen sind vom Werk 
aus installiert.


Sebastian L. schrieb:
> Ich bin kein Campingplatzbesucher, frage mich aber was man denn in so
> einem kleinem Inselsystem überhaupt mit Wechselstrom 230V will.

Zu 99% steht der Wohnwagen auf einem Campingplatz.
Warum dann nicht bereits vorhandene 230V Geräte von zu Hause nutzen, 
statt alles auf 12V umzubauen und neue Geräte oder nen Wechselrichter zu 
kaufen???

Aktuell sind die 12V nur vorhanden, wenn 230V angeschlossen ist.
Da die 12V Zuleitung nur 7 polig ist, habe ich noch keine Einspeisung 
der 12V seitens des Zugfahrzeugs. Dies wird später evtl nachgerüstet.

von camper (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi, kennt ihr das
https://wohnwagen-forum.de

da ist alles schon mehrfach durchgekaut worden

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Warum dann nicht bereits vorhandene 230V Geräte von zu Hause nutzen,
> statt alles auf 12V umzubauen und neue Geräte oder nen Wechselrichter zu
> kaufen???

230V Geräte kannst du nutzen, so viele du willst.
Bei der Beleuchtung ist 230V (zunehmend) sinnlos, weil die 
230V-Leuchtmittel eh aussterben. Wenn die Kombi-Lampen schon drin sind, 
lass sie halt drin.

Oliver

von Rainer D. (rainer4x4)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise gibts nahezu alles für 12V. Deswegen gibts in meinem WW 
nur zwei 230V Steckdosen im Sockel der Sitzmöbel, mehr nicht. Statt 
dessen gibts etliche 12V Steckdosen für allerlei USB Ladegeräte udgl. 
Einen kleinen 12V Fernseher gibts auch.
Die gesamte Beleuchtung funktioniert per LEDs, die Warmluft- und 
Warmwasserheizung funktioniert ebenfalls auf 12V und natürlich mit Gas. 
Gasbetrieben ist ebenso der Kühlschrank und natürlich die Kochstelle.
Eine 12V Hochdruckpumpe versorgt über aufwändige Wasserfilter die 
Wasserversorgung. Wasserfilter brauche ich um im Nirgendwo auch aus 
zweifelhaften Wasserquellen Trinkwasser zu bekommen.
Um auch ohne Zugfahrzeug Strom zu haben ist eine 12V 50Ah Batterie 
vorhanden. Diese wird vom Zugfahrzeug und von zwei 10W Solarpanelen 
geladen.

Der Anschluss für 230V ist eine dieser blauen Steckanschlüsse, danach 
kommt eine kombinierte Sicherung/FI Einheit. Ein Ladegerät versorgt die 
12V Batterie, sofern 230V vorhanden ist.

Wichtig erscheint mir noch der Hinweis das im Gaskasten keinerlei Strom 
etwas zu suchen hat. Wer da sowas einbaut bekommt Stress bei der 
Gasanlagenprüfung.

Ach ja, Strom und Trinkwasser sind längst nicht auf allen Campingplätzen 
Europas vorhanden, deswegen habe ich auf 230V keinen Schwerpunkt gelegt.

Ach ja, natürlich gibts ne VDE Richtlinie dazu:
https://www.elektrofachkraft.de/sicheres-arbeiten/die-neue-din-vde-0100-721-caravan

: Bearbeitet durch User
von L. K. (solarbiber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
als Empfehlung bevor man da richtig loslegt. Schau Dir auch dazu mal 
diesen Kanal an 
https://www.youtube.com/channel/UCqEjC6N-cyBVzJrqHvAF-AQ.
Z.B. Thema Kabelquerschnitte usw.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Beachte bitte auch, dass eine x-Ampere-Sicherung nicht exakt bei diesem 
Strom auslöst, sondern diesen Strom dauerhaft tragen kann.
Ein üblicher B16-Automat kann noch eine Minute lang den 1,5-Fachen 
Nennstrom passieren lassen, bevor er auslöst. 
https://www.schutzschalter-online.de/cms/was-sind-leitungsschutzschalter.html

Kfz-Flachsicherungen (ATO) sind z.B. bis zu 10 Minuten mit über 30 % 
überlastbar: 
https://www.littelfuse.com/~/media/automotive/datasheets/fuses/passenger-car-and-commercial-vehicle/blade-fuses/littelfuse_atof_datasheet.pdf

Das muss die Verkabelung aushalten und zulassen!

von kenny (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer D. schrieb:
> Ach ja, natürlich gibts ne VDE Richtlinie dazu:
> 
https://www.elektrofachkraft.de/sicheres-arbeiten/die-neue-din-vde-0100-721-caravan

Das hat mir weiter geholfen :-)

Alle Ratschläge bezüglich LSS/FI und Kabeldurchmesser sind auf jeden 
Fall erwähnenswert, für mich aber nicht neu.
Habe zwar beruflich nicht jeden Tag damit zu tun (ELGS), aber schon das 
ein oder andere Haus mit einem Elektriker zusammen geplant und umgebaut.

Ziel des Threads ist ein Check meiner geplanten Absicherung von mind. 
zwei fremden Augen :-)

von kenny (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gehe ich richtig in der Annahme, das der Bestandsschutz ähnlich 
gehandhabt wird wie bei Elektroinstallationen?

Wenn ich die alten Wohnwagen von Freunden und Bekannten sehe, gibts dort 
keinen FI/LSS. Weiterhin wird in den meisten Fällen der Landstrom über 
einen CEE auf Schuko Adapter und einer Kabeltrommel mit der 
Anschlusssäule verbunden. Klingt auf den ersten Blick für mich nicht 
Norm konform.

von Der richtige Camper (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze nur Gas, keinen Strom!

von Michael_Ohl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Wohnwagen hatte im Lieferzustand 15 Halogenbirnchen mit 10Watt und 
eher funzeliges Licht. Der Austausch gegen 1 Watt LED Leuchtmittel 
brachte die erste deutliche Verbesserung. Der nächste Schritt waren LED 
Platinen vom großen C die mit Schaltern Mikroschaltern in jedes Stau 
Fach Licht brachten bis hin zur Besteckschublade. Danach war eine eigene 
Verbraucherbatterie dran, ein 600Watt Sinuswechselrichter und letztes 
Jahr der tausch des 55Watt Solarpannels gegen ein 270Watt Exemplar. Gern 
würde ich den Energiefresser Kühlschrank noch gegen ein Kompressor 
Modell austauschen, geht aber auch mit einer zusätzlichen 55Liter Box 
für die Getränke. Gas reicht mir zum Kochen und Heizen für den Gasboiler 
war ich bis dato zu geizig.
Wassertank könnte etwas größer sein, die 42liter sind arg knapp.
Fernseher und NUC für Filme laufen über den 230V Wandler in 32" fand ich 
die 12V Geräte deutlich zu teuer und mit Externem Netzteil habe ich vor 
ein paar Jahren noch keinen gefunden.
Das "Netzteil" vom Wohnwagen wurde mit einem Schütz für Netzvorrang 
ergänzt aber sonst weiter verwendet.

MfG
Michael

von Dieter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
FI vorzusehen ist gut. Andere Reihenfolge:
Stromeingang (Außenanschluss), LSS und dann der FI.

Beleuchtung, die notwendig ist um auch bei externen Stromausfall alles 
wichtige im Wohnwagen noch machen zu können, macht man besser mit 12V 
und redundant mit 230V (kann ja auch das 12V-Netzteil/Ladegerät 
ausfallen), da man dann den Wechselrichter (Ruheverbrauch nicht zu 
vernachlässigen) abschalten kann für Akkubetrieb.

Für kleinere Kabelquerschnitte kann man vor und nach X2 noch LSS mit 
niedrigerer Stromauslösung vorsehen.

Nach dem LSS & FI (Annahme 25A) benötigst Du eine Klemme (die muss dann 
für mindestens 25A und den Querschnitt spezifiziert sein) an der 
aufgeteilt wird Außensteckdose und Innenverbraucher. Zum 
Innenverbraucher kannst Du hier einen LSS (16A oder 10A) niedrigerer 
Stromauslösung einbauen. Dann kommt die Verteilerklemme (spezifiziert 
16A) für die Innenverbraucher.

von kenny (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> FI vorzusehen ist gut. Andere Reihenfolge:
> Stromeingang (Außenanschluss), LSS und dann der FI.
Gibt es einen Grund erst den zweipoligen LSS und dahinter den FI zu 
verdrahten?
>
> Beleuchtung, die notwendig ist um auch bei externen Stromausfall alles
> wichtige im Wohnwagen noch machen zu können, macht man besser mit 12V
> und redundant mit 230V (kann ja auch das 12V-Netzteil/Ladegerät
> ausfallen), da man dann den Wechselrichter (Ruheverbrauch nicht zu
> vernachlässigen) abschalten kann für Akkubetrieb.
Schon vorhanden, dank Kombilampen (230V und 12V Leuchtmittel).

von Dieter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Gibt es einen Grund erst den zweipoligen LSS und dahinter den FI zu
> verdrahten?
Kurzschluss zwischen LSS und FI. Der LSS löst nicht aus.
Falls ein Gerät angeschlossen werden sollte, das durch die FI-Auslösung 
nicht aus sein darf (oder deshalb einen eigenen FI habe) kann sonst ohne 
Vertauschen nicht nach dem LSS angeschlossen werden. Es muss alles 
hinter dem LSS liegen.

von Zeno (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Mir reichen 3 Dosen, mehr als mal das Handy/Laptop laden wird nicht
> benötigt.
> Fürs Vorzelt (hier wird gekocht) habe ich eine Außensteckdose (Schuko)
> eingeplant. Wasserpumpe läuft auf 12V, TV wird nicht benötigt.

Auch wenn Dir heute 3 Steckdosen reichen, dann ist die Planung dennoch 
zu kurzsichtig. Morgen kann das schon ganz anders aussehen.
Steckdosen kann man nie genug haben. Nichts ist schlimmer als wenn 
überall die Mehrfachverteiler rum hängen, egal obs es die mit Kabel sind 
(wo man alle Nasen lang drüber stolpert oder hängen bleibt) oder die die 
einfach in Steckdose steckt um aus 1 2 zu machen.
Was spricht denn dagegen mehr Steckdosen vorzusehen?

von Michael_Ohl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Steckdosen sind wirklich oft ein Problem. Bei mir sind es dank 
Nachrüstung inzwischen 12Stück und während der Fahrt streiten wir wer 
die 12V Dosen mit dem doppel- oder dreifach USB Lader belegen kann. Die 
Kühlbox will auch 12V. 230V Lampen im Wohnwagen kenne ich aus den frühen 
70gern da waren die neben den Glühstumpf Gaslampen noch oft vorhanden. 
Heute dank extrem gut LED nicht mehr so nötig. Weiße LED Streifen habe 
ich eine Reihe verbaut und über selbst gebaute LED Dimmer mit IR 
Empfänger mit jeder Universalfernbedienung per RC5 zu steuern. Das 
Bordnetz im Wohnwagen ist aber auch mit 12,5-13,8V recht steif geworden 
durch Solar und 130Ah.

MfG
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.