Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Auswertung überlagerten Rechtecksignal


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex D. (alex_d36)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo in die Community,

Ich habe hier einen alten Dimmerschrank (transtechnik, FDX90 Prozessor). 
In diesem sitzen DP90 Dimmereinschübe. Ich versuche, dass Steuersignal 
des Prozessors für die Intensität an den Messerleisten auszuwerten 
(mittels AVR).
Ursprünglich waren das 8bit/DMX, mir würde zur Not auch 1 Bit reichen. 
Signal über oder unter Grenzwert, wobei eine Hysterese ein guter Bonus 
wäre (10% Schritte zB).
Folgende Situation: das reine Signal sind zwei Rechtecksignale mit 
jeweils 50Hz und nem Tastverhältnis von 0-50%. Diese sind jeweils um 
180° verschoben und stellen wahrscheinlichdie Zündimpulse für die 
Thyristoren dar.
Siehe Scope "ohne 230V".
Sobald der jeweilige Steckplatz mit 230V versorgt wird, kommt jedoch auf 
beiden Rechtecksignalen eine 5V Halbwelle dazu. Diese ist im Gegensatz 
zum Rechteck nicht Phasenverschoben, liegt also einmal vor dem Rechteck, 
und einmal dahinter.
Dabei überlagert sich die Halbwelle und das Rechtecksignal, wodurch sich 
keine Flanke mehr erkenne lässt. Siehe Scope "mit 230V". Dort ist gerade 
ein Wert von ca 50% eingestellt.

Hat mir jemand eine Idee, wie ich die Halbwelle aus meiner Betrachtung 
entfernen kann? Eigentlich wollte ich es klassisch per ICPachen und die 
Pulsbreite messen, geht aber so natürlich nicht...

Danke und Liebe Grüße,
Alex

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Apple User? Bitte hänge an deine Bilder mal eine Dateiendung, mit dem 
die Forumsoftware und andere User was anfangen können - JPG z.B. wäre 
nützlich.

Und aus diesem Signal wirst du nur unter extremen Schwierigkeiten den 
Rechteck regenerieren können. Da wirst du wohl anders vorgehen müssen.

: Bearbeitet durch User
von Alex D. (alex_d36)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Da ist wohl die Dateiendung beim Verkleinern verloren gegangen. 
Jetzt nochmal.

Hast du denn einen Vorschlag, für "anders vorgehen"?

Timebase sind 5ms, 2V/div.
Rot und Gelb sind die jeweiligen Zündimpulse für die Thyristoren, jedoch 
müssen die auch vom Original Dimmer ja noch irgendwie manipuliert worden 
sein.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie kapiere ich nur die Hälfte. Warum wertest du nicht das 
Steuersignal am Eingang der Dimmerpacks aus und willst da innendrin was 
abzapfen? Wenn du unbedingt innendrin was abzapfen willst, dann musst du 
dir ein sauberes Signal suchen.
Erklär doch bitte mal, wozu das ganze gut sein soll, mit Sicherheit 
findet sich da was viel einfacheres.

von Alex D. (alex_d36)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind große Dimmerschränke einer veralteten Festinstallation. Die 
Leistung pro Schrank mit 72 2.5kW Einschüben liegt bei folglich 180kW.
Pro Schrank sind zwei redundante Prozessoren verbaut. Diese werden je 
nach Generation per DMX oder Netzwerk angesteuert.
Davon existieren im Moment 8 Schränke --> 570 Abgänge. In der heutigen 
Zeit brauchen viele Endgerät (Scheinwerfer) keinen primären Dimmer mehr. 
Und ein Dimmer auf 100% erzeugt oft Ärger im Gegensatz zu einem echten 
Schütz.
Also sollen einzelne Dimmereinschübe durch nachgebaute "Schalteinschübe" 
ersetzt werden.
Die Prozessoren generieren aus den Daten die Zündzeitpunkte für alle 144 
Thyristoren und geben die schrankintern auf die Messerleisten. Da das 
ganze Plug&Play durch nicht-Fachkräfte umgesteckt werden soll (heute 
Dimmer, nächste Woche Schalter) kann ich den Schrank intern nicht 
umbauen.
Daher kam die Idee, die Zündzeitpunkte auszuwerten.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist es doch wurscht, ob bei gestecktem Dimmerpack noch ein 50Hz 
Zittersignal da drauf liegt, denn, wenn ich die Screenies richtig 
verstehe, ist das Signal doch weg, wenn der Dimmer ab ist? Das bisschen 
Störung in dem Fall lässt sich leicht kappen, z.B. mit einem passend 
eingestellten Komparator oder ein Komparator mit Autolevel.

Dein Job liegt dann vor allem darin, die Position des Zündsignals mit 
dem Netzsinus zu vergleichen, um die 'Dimmerstärke' zu messen.

Allerdings würde ich auch überlegen, ob man die neue Beleuchtung nicht 
einfach auf ein 2tes DMX Universum legt und die alten Dimmer dann nach 
und nach stilllegt.

von Alex D. (alex_d36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nächste Woche nochmal dort, dann mache ich Scopes von mehreren 
Zuständen. Dann kann man das Problem hoffentlich besser erkennen.
Ich muss quasi die Sinushalbwelle rausrechnen, um mein Nutzsignal zu 
bekommen.
"Ohne 230V" zeigt den Zielzustand an, den ich auch bekomme, wenn ich die 
Lastseite freischalte. Das kann ich aber im Betrieb schlecht machen. Mit 
Lastseite bekomme ich "mit 230v". Aber um das zu verrechnen (wahlweise 
im IC, oder per Zusatzbeschaltung davor) fehlt mir ein guter Ansatz. Ich 
bin eher von der 16mm² aufwärts Fraktion ?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Mit
> Lastseite bekomme ich "mit 230v".

Ja, das habe ich schon verstanden. Aber es wird dir nicht gelingen, den 
Rechteck vom dem 50Hz Zittersignal zu trennen. Überlege genau, ob sich 
dein Projekt nicht daran totläuft und ihr alternativ den oder einen 2ten 
DMX Bus zu euren neuen Scheinwerfern führt. Besorge dir zumindest mal 
die Unterlagen zu den Dimmerpacks und den Prozessoren von den Lichtjungs 
und studiere ihre Ansteuerung.

von Alex D. (alex_d36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben im Moment rund 30 Universen, daran scheitert es also nicht.
Aber: ich will ja aus dem zentralen Dimmerraum die Versorgung für das 
Gerät auf der Bühne schalten können.
Ich müsste also dem Einschub eine externe DMX Einspeisung zukommen 
lassen. Das geht dann sicherlich, ist jedoch nicht mehr ganz Plug &Play. 
Immerhin ein Plan B.
Auf jeden Fall vielen Dank bis hier. Vielleicht fällt mir ja auch noch 
ne gute Lösung ein ??

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:

> Hat mir jemand eine Idee, wie ich die Halbwelle aus
> meiner Betrachtung entfernen kann?

Ich würde mir mal die Differenz der beiden Signale
angucken. (Kann Dein Oszi sicherlich.)

von Spieglein-Spieglein (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Scope_mit_230V.jpg
Wenn dein Oszi schon keine Print-Taste hat, guck doch wenigstens, dass 
sich nicht der ganze Raum darin spiegelt ;-(

von Alex D. (alex_d36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spieglein-Spieglein schrieb:
> Alex D. schrieb:
>> Scope_mit_230V.jpg
> Wenn dein Oszi schon keine Print-Taste hat, guck doch wenigstens, dass
> sich nicht der ganze Raum darin spiegelt ;-(

Zu meiner Verteidigung: die Bilder waren eigentlich nur auf die schnelle 
für mich, um mir zu Hause Gedanken zu machen. ?

Nächste Woche hab ich dann auch den Laptop dabei, ist ein Owon Oszi. Als 
Kaufempfehlung übrigens absolut davon abzuraten, egal wie billig. Da ist 
es einfacher ein Photo zu machen ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.