Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SMD Elko tauschen - Welche Werte?!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen :-)

Ich habe von meiner Schwester eine Kensington Dockingstation für ein 
Surface-Tablet zur Überprüfung bekommen. Ist leider defekt.

Da ich keine sichtbaren Beschädigungen erkennen kann, wollte ich mich 
zunächst mal an die sieben SMD Elkos machen.

Kann mir einer von euch sagen, welche Kennwerte diese Elkos haben? Bzw. 
von welchem Hersteller?

8D
100
6.3J

Ich habe leider nichts richtig eindeutiges gefunden...

Lieben Dank und noch einen schönen Sonntag!
Alex :-)

von Thomas Z. (usbman)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso glaubst du dass die für die Fehlfunktion verantwortlich sind? Den 
Tausch kannst du dir sparen und da du die Ellis nicht identifizieren 
kannst wird's mit einer Reparatur eher nichts.
Trotzdem die Daten AL Elko 100uF 6.3V

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Da ich keine sichtbaren Beschädigungen erkennen kann,

naja, wenn Oma tot ist, sieht man meistens auch keine "sichtbare 
Beschädigung"

Umkehr-Schluss: Wenn man sichtbare Beschädigungen (durch Strom) in 
technischen Geräten sieht, ist meistens so der Blitz reingefahren, das 
das reparieren eh nahezu unmöglich wird (ohne Schaltplan etc)

Reparatur-Hinweis:
Elektonische Schaltungen funktionieren am besten, wenn sie mit 
ausreichender Spannung versorgt werden. Ich ermute mal, das die Elkos 
mit 3.3 oder 5.0 Volt versorgt werden, das könnte man mal messen.

Kerkos können schon mal kaput gehen (ich zähle auf die Schnelle schon 
mal 9, und nicht nur 7). Bei Kurzschluss sondern Kerkos Hitze ab, welche 
man mit Kältespray identifizieren kann.

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Es kann natürlich an zig Sachen 
liegen. Ich bin da offen für Vorschläge bezüglich der gängigsten 
Fehlerquellen ;-)
Aber die Elkos wären jetzt erstmal die einzigen Sachen, die man ohne 
großen Aufwand tauschen könnte.
Danke für die Einschätzung meiner Fähigkeiten. Aber versuchen kostet ja 
(fast) nix ;-)

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wegstaben V.: Vielen Dank für deine Tipps! Ja, Kerkos sind da wirklich 
unzählige drauf. Mal schauen, ob ich da mit der Wärmeentwicklung etwas 
rausfinden kann.

von -gb- (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal möglichst gute Bilder der ganzen Platine von beiden Seiten.

Externe Probleme sind es nicht? Also das Netzteil liefert Spannung?

von M. K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Aber die Elkos wären jetzt erstmal die einzigen Sachen, die man ohne
> großen Aufwand tauschen könnte.

Wechselst Du bei einem Auto mit defektem Motor auch erstmal die Reifen, 
bevor Du Dich auf die tatsächliche Fehlersuche machst?

Du hast da mal was mit Elkos aufgeschnappt.
Elektronik besteht aber aus sehen, verstehen, messen und folgerichtig 
handeln.
Alles andere ist planloses herumgestocher das in einem von 20 Fällen 
vielleicht mal einen Zufallstreffer ergibt.

von Alex (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@-gb-: Anbei die Bilder der Platine.
Das Netzteil liefert die 15V, die es liefern soll. Spannung kommt auch 
auf der Platine an.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> wollte ich mich zunächst mal an die sieben SMD Elkos machen.
Aus meiner Erfahrung: die sind nicht kaputt, wenn/weil sie nicht kaputt 
aussehen.

M. K. schrieb:
> das in einem von 20 Fällen vielleicht mal einen Zufallstreffer ergibt.
Und auch nur, weil beim Tausch eines vermeintlich defekten Bauteils 
zufällig die kalte Lötstelle nachgelötet wurde.

@Alex: hast du das Ding schon mal ganz genau angeschaut, ob da so ein 
Fehler vorliegen könnte? Wird auf dem Ding irgendwas heiß, wenn Spannung 
anliegt? Wie weit schafft es die Versorgungsspannung in das Gerät 
hinein?

von -gb- (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Bildern kann ich jetzt nicht wirklich viel erkennen, da hat die 
JPEG Kompression zugeschlagen. Aber du kannst mal die Sicherung messen 
und nach den Spannungen gucken. Dazu gehst du die ICs auf der Platine 
der Reihe nach durch. Holst dir jeweils das Datenblatt, guckst an 
welchem Pin die Versorgung ist und misst dann.

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lothar M. und -gb-:
Vielen Dank für eure freundlichen und ernstgemeinten Ratschläge :-)
Eure Punkte werde ich dann versuchen zu prüfen. Ich melde mich dann 
wieder!

von Thomas Z. (usbman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Das ist ein Portreplikator für USB keine Docking Station.
2. 4 der Elkos dienen zur Pufferung der USB Ausgänge
3. 2 weitere sind vermutlich Ausgangselkos für Audio

Diese Elkos sind mit Sicherheit nicht defekt.

Bist du sicher dass das 15V NT das richtige ist? Mir kommt die Spannung 
zu hoch vor. Replikatoren die ich kenne benutzen 5V NTs. Was ist 
eigendlich der Fehler?
Bekommst du noch einen Usbconnect?
Viele Replikatoren funktionieren eingeschränkt auch ohne extra 
Versorgung.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese da 2018-09-20 - da ist doch noch Garantie drauf. Warum also da 
dran rum fummeln?

Thomas Z. (usbman) schrieb:
>Bist du sicher dass das 15V NT das richtige ist? Mir kommt die Spannung
>zu hoch vor. Replikatoren die ich kenne benutzen 5V NTs. Was ist
>eigendlich der Fehler?

Na das wäre doch mal ein Gag.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Aber die Elkos wären jetzt erstmal die einzigen Sachen, die man ohne
> großen Aufwand tauschen könnte.

Dann wechsele doch erstmal alle 0 Ohm Widerstände. Die lassen sich auch 
leicht tauschen und das Ergebnis wird das selbe sein.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit, sorry.

Ja, Kondensatoren und Widerstände tauschen ist wildes Herumstochern im 
Nebel. Multimeter zur Hand und los!

Sonst wie ich schon schrieb, Spannungen messen. Guck nach welche ICs 
verbaut sind, guck dann in die Datenblätter an welchem Pin welche 
Spannung erwartet wird und guck nach ob die vorhanden ist.

Die Fehlerbeschreibung ist auch echt dürftig. Das kann alles sein von 
falsches Kabel verwendet (Kabel bei dem nur USB2 belegt ist) bis hin zu 
fehlendem Treiber und falschem Netzteil.

: Bearbeitet durch User
von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen :-)

Die 15V sollen wirklich so sein. Steht auch auf der DockingStation (so 
nennt Kensington das zumindest ->“SD7000“)
Auch das originale Ladegerät des Microsoft Surface Pro hat 15V.

Ich habe schon mal die ersten IC „durchgemessen“. Bei denen kam - wie 
gewünscht - 3,3V an den entsprechenden Pins an.

Zu den Fehlern:
1. das Surface lädt nicht (und die weiße LED im Ladestecker leuchtet 
auch nicht)
2. die USB-Ports sind tot. Also wenn ich einen USB-Stick reinstecke, 
leuchtet seine LED nicht und er wird von Windows nicht erkannt. Es tut 
sich gar nichts.
Die anderen Ports (Audio und HDMI) werde ich noch prüfen.

Ein Treiber sollte laut Kensington nicht nötig sein.

Am 40Pin-DockConnector-Stecker, der sich mit dem Surface verbindet, 
liegt an den Pins für die Ladung auch was an: Mein Multimeter zeigt sich 
stetig ändernde Werte zwischen ca. 0-9V an. Dieses Verhalten habe ich 
auch beim originalen und funktionierenden Ladegerät. Und könnte wohl so 
gewollt sein.

Ich habe ja gerade erst angefangen mit der Fehlersuche. Bin euch aber 
schon sehr dankbar für eure Tipps! Heute kann ich wahrscheinlich nicht 
weitermachen, melde mich aber wieder die Tage bei euch :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.