Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszilloskop Tektronix TDS380


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas ". (tomoliver51)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe das Oszilloskop TDS380 von Tektronix.
Leider kann ich das Diskettenlaufwerk nicht mehr benutzen, da ich weder 
noch Disketten habe noch dauert die Abspeicherung ziemlich lange.
Es gibt eine RS232 Schnittstelle an der Rückseite.
Damals hatte ich eine Software mit der ich das Oszi Bild direkt auf 
einen Laptop speichern konnte.
Dieses Programm gibt es leider bei Tektronix jetzt für Windows10 nicht 
mehr.
Hat jemand eine Ahnung oder besitzt so einen Oszi und weiß mit welchem 
Programm man eine Hardcopy des Oszi Bildes abspeichern kann.
Besten Dank.

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre so ein Floppy auf USB/SD Emulator?

Ist auf jeden Fall schneller.

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es eine Software sein?
Wenn Du einfach nur Bilder oder Einstellungen übertragen willst, tun es 
auch einfache serielle Befehle.

https://download.tek.com/manual/070944202.pdf

z.B. Seite 129

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich sehe gerade ihr habt ähnliche Probleme wie ich.
Das TDS380 ist ein robustes Oszilloskop. Ich bin begeistert davon. 
Allerdings war die Bedienung gewöhnungsbedürftig. Das kommt daher dass 
ich vorher immer mit Hameg Oszis arbeitete.

Ich habe diverse Frequenzen mit dem Wavetek 2001 draufgegeben und die 
FFT funktioniert bis fast 1 GHz. Die Anzeige der Wellen sind bis über 
800MHz schlüssig. Das Gerät ist mit 400MHz Bandbreite angegeben.

Die VGA-Schnittstelle zu einem Monitor ist natürlich genial. Eine Idee 
wäre einen VGA nach HDMI Konverter zu kaufen und die schnittstelle mit 
einem HDMI-Grabber zu "photografieren". Eventuell kann man dann die 
Pixel auswerten. Ist allerdings nicht so schön und aufwendig.

Ich möchte gerne die einzelnen Messergebnisse wie bei meinem Hameg 
abspeichern. Ich dachte das geht über die serielle Schnittstelle. Ich 
kann aber auch nichts finden.

Seid ihr schon weitergekommen?

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt in dem Post über deinem ist doch ein wertvoller Hinweis 
enthalten. Damit kannst du den gesamten Bildschirminhalt auf einen PC 
übertragen und benötigst dafür nur einen RS232 Adapter oder Kabel.

Andreas V. schrieb:
> Ich möchte gerne die einzelnen Messergebnisse wie bei meinem Hameg
> abspeichern. Ich dachte das geht über die serielle Schnittstelle. Ich
> kann aber auch nichts finden.

Wenn überhaupt, dann geht das über die serielle Schnittstelle. Mit einem 
VGA nach HDMI Converter und Framegrabber erreichst du nicht mehr als das 
was du auch über die serielle Schnittstelle erreichen kannst.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas V. schrieb:
> Ich möchte gerne die einzelnen Messergebnisse wie bei meinem Hameg
> abspeichern. Ich dachte das geht über die serielle Schnittstelle.

Ich habe das Oszi nicht, bei meinem gibt es aber fast die gleichen 
Befehle wie im oben genannten Programmers Manual.

Mit Hardcopy legst Du fest, ob auf Drucker, Datei, GPIB oder RS232 
"gedruckt" wird.

Ist das nicht das Ziel?

von immernoch TDS380 Nutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche nach dem "Programming Manual" (oder "Reference"), darin ist alles 
erklärt.
Dann ein paar Zeilen Python, welche die Serielle Schnittstelle am PC 
(gerne auch via USB-Adapter) bedient un der Wunderkiste TDS380 alles 
entlockt was das Messystem hergibt.

Alternativ: USB-Floppy & FD-Datenträger von Flohmarkt oder ähnlich für 
kleines Geld besorgen. Nachteil: das TDS380 ist grottenlangsam zu 
bedienen und beim Ausführen aller Aktionen welche mit FD im Zusammenhang 
sind.

Ich hab tatsächlich auf Arbeit noch so ein Schätzchen und machte damit 
kurz vor Corona noch Reihenuntersuchungen an Serienproduktion von SBCs 
um einem PSU-Problem auf die schliche zu kommen.
Leider hat mein Exemplar nicht die Option RS-232/IEEE-488/VGA...

PS: ich meinte in den Schemas ermittelt zu haben dass die VGA-Signale 
von der Ausbauoption bloss durchgereicht werden, sie also von internen 
Videogenerator erzeugt werden und somit ein nur-VGA-Adapter auch in 
Eigenbau zu realisieren sein dürfte. Ich hoffe mich da nicht zu irren.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
immernoch TDS380 Nutzer schrieb:
> Suche nach dem "Programming Manual" (oder "Reference"), darin ist alles
> erklärt.

So langsam glaube ich, ich hätte das in meinem Beitrag vom
 27.04.2020 19:40 mit rein schreiben sollen.

Die pdf ist genau das.

von immernoch TDS380 Nutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Andreas V. schrieb:
>> Ich möchte gerne die einzelnen Messergebnisse wie bei meinem Hameg
>> abspeichern. Ich dachte das geht über die serielle Schnittstelle.
>
> Ich habe das Oszi nicht, bei meinem gibt es aber fast die gleichen
> Befehle wie im oben genannten Programmers Manual.
>
> Mit Hardcopy legst Du fest, ob auf Drucker, Datei, GPIB oder RS232
> "gedruckt" wird.

Andreas V.: ja, das TDS380 kann beides! Sowohl Bildschirmabzüge 
(Hardcopies) als auch Messungen (sowohl Einzelmessungen wie Messreihen) 
in ein paar wenigen unterschiedlichen Formate (TekBinärFormat, CSV) zu 
speichern resp. via gewählter Schnittstelle zu übermitteln.
Siehe Manuals! (online zumindest in Englisch zu finden)

von immernoch TDS380 Nutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Disktroller (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas ". schrieb:
> Leider kann ich das Diskettenlaufwerk nicht mehr benutzen, da ich weder
> noch Disketten

Ich habe noch Disketten und sogar ein älteren Tektronix der gar keine 
braucht und komme damit klar. Wozu brauchst Du ein Tek mit Floppy wenn 
Du zu faul bist, Dir welche zu besorgen? Troll!

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch schon an so etwas gedacht:

Ebay-Artikel Nr. 332232354651

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch etwas gefunden:

Mein TDS380 hat einen GPIB-Bus.

Im Programmer Manual in Table 1–1 steht:

Speed
GBIP    200,000 kBytes/sec
RS232    38,400 kbits/sec

Dafür gibt es Adapter/Converter für USB 2.0 und LAN. Das GPIB dürfte 
sehr schnell sein. Allerdings sind die Adapter nicht gerade billig.

Kennt sich jemand mit den Adaptern aus? Hat das schon mal jemand im 
Zusammenhang mit USB/LAN ausprobiert?

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas V. schrieb:
> Kennt sich jemand mit den Adaptern aus?

Nein.
Vor vielen Jahren stand ich auch mal vor dem Problem.
So ein Adapter war mir auch zu teuer.

Zuletzt habe ich mich dann entschieden, einen alten Rechner zu 
reaktivieren.
War ein Pentium wenn ich mich recht erinnere.

Dazu eine gebrauchte 8 Bit ISA GPIB Karte und ein 1m HP-IB Kabel.
Beides zusammen gab es günstig.

Auf dem Rechner lief ein Mini Linux mit linux-gpib.

Kommt darauf an, was Du so da hast.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, der Aufwand zu Einrichtung der Verbindung, stand in keinem 
sinnvollen Verhältnis zur späteren Nutzung. ;)

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
macht nicht den gleichen Fehler wie ich. Nehmt nicht das serielle Kabel 
vom Hameg, holt euch gleich ein Nullmodemkabel. Dann klappt es auch mit 
der Verbindung.

Wenn ihr euch über ein Terminal Program nur die Daten abziehen wollt 
dann hilft folgendes weiter:
MEASU:IMM:SOURCE CH1
Channel 1
MEASU:IMM:TYPE FREQ
MEASU:IMM:VAL?
DAT:SOU CH1
DAT:ENC ASCI
DAT:WID 2
DAT:STAR 1
DAT:STOP 1000
CURV?

Allerdings müßt ihr die Counts noch umrechnen.
Vergesst nicht ein Kästchen in Y-Richtung dazuzurechnen.
WFMPR? 
gibt die notwendigen Parameter zur Umrechnung der Counts zurück.
Beispiel:
2;16;ASC;RP;MSB;"Ch1, AC coupling, 1.0E0 V/div, 2.5E-4 s/div, 1000 points, Sample mode";1000;Y;"s";5.0E-6;500;"Volts";1.5625E-4;7.68E2;0.0E0

Gruß
Andreas

: Bearbeitet durch User
von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Ich habe das Oszi nicht, bei meinem gibt es aber fast die gleichen
> Befehle wie im oben genannten Programmers Manual.

Was ist das denn für ein Oszi?

Vielleicht kann man ja mit wenig Aufwand eine Software zum Abziehen der 
Daten schreiben die für viele Geräte funktioniert.

Mein Befehlssatz entspricht IEEE Std 488.2–1987. Auch aktuelle moderne 
Oszi's richten sich danach.

Falls die Befehle halbwegs kompatibel sind, dann ist das eine Sache von 
Tagen...

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

schönen Vattertag!

Ich habe in den letzten Tagen noch ein bissl gesucht und bin fündig 
geworden. Ich wollte schon eine Software schreiben, da ich nicht über 
Terminal arbeiten wollte. Das ist mir zu umständlich.

Es gibt eine coole Software die funktioniert recht gut wenn man sich das 
richtige Nullmodemkabel besorgt. Ich hatte zunächst ein provisorisches 
Nullmodemkabel mit Brücken realisiert. Das war wohl zu lang und da sind 
die Übertragungen öfter mal fehlgeschlagen. Jetzt habe ich ein kurzes 
kompaktes Kabel und alles ist OK. Es hat halt gedauert bis das Kabel aus 
GB da war.

Hier die Software:
http://toughdev.com/public/TDS340_NET.zip

Im Anhang befindet sich ein Bild der Software (Sinusspannung mit 
ungewöhnlichem Tasverhältnis)

Da kann man sich die Daten auch für eine Tabellenverarbeitungsprogramm, 
FFT's usw. herunterziehen. Da bleibt kaum ein Wunsch offen.

Hinweis: Mit dem entsprechenden Adapterkabel kann man sich beim TDS480 
das signal auch auf jedem beliebigen Bildschirm anzeigen lassen.

Da können die meisten "modernen" Oszis nicht mithalten!

Gruß
Andreas

: Bearbeitet durch User
von Thomas ". (tomoliver51)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,
sorry, dass ich mich erst jetzt melde.
Ich habe die Software ausprobiert.
Leider komm ich mit der Bedienung nicht klar.
Wenn ich auf Screenshot drücke werden daten geladen aber zuletzt kommt 
Error Overrun.
Vielleicht mache ich was falsch.

von F. M. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Screenshots sollten einfach gehen:
RS232 auf USB Adapter HTERM auf Empfangen stellen und vom Oszi plotten.
Die empfangenen Daten als .hpgl speichern und entweder in den KE5FX 
Emulator oder über eine hpgl to pdf xy website umwandeln.

LG

von Thomas ". (tomoliver51)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmals danke für die Info und die Software.
Leider funktioniert diese bei mir nicht richtig.
Ich habe auf meinem alten Laptop eine Software entdeckt, die das acht. 
Diese geht aber unter Windows10 nicht nur unter Windows XP.
Leider konnte ich im Internet den Hersteller nicht mehr finden.
Vielleicht hat jemand eine Ahnung wo man die bekommt.
Es handelt sich um Wavework 4.2a

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

das Programm oben läuft bei mir unter Windows7. Es spricht nichts 
dagegen dass es auch unter Windows 10 läuft.

Hast Du die Schnittstellenparameter richtig gesetzt?

8Bit, no parity, 1 Stopbit, CR EOL, no hardware or software handshaking.

Das ist nämlich kein Standard. Es steht auch noch mal auf dem Screen, 
aber das überliest man leicht!

Das musst Du im Oszi unter Menü Utilty/RS232 (Button unter dem 
Diskettenlaufwerk) einstellen.

Mit dem anderen Programm kenne ich mich nicht aus.

Gruß

Andreas

von Thomas ". (tomoliver51)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider bekomme ich dieses mal keine Daten über das Kabel.
Mit einem Terminal Programm kommen Daten

von Thomas ". (tomoliver51)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach der Anwahl von Open Port wurden Daten übertragen, jedoch keine 
Anzeige und eine Error-Overrun Meldung

von Andreas V. (Firma: IGL) (andreas_va)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da stimmt eine Einstellung nicht...

: Bearbeitet durch User
von Thomas ". (tomoliver51)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und welche Einstellung stimmt nicht?

von Thomas ". (tomoliver51)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,
scheinbar hast Du auch keine Idee und kennst Dich nicht aus, da Du nicht 
geantwortet hast.

von Thomas ". (tomoliver51)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas V. schrieb:
> Da stimmt eine Einstellung nicht...

Hallo Andreas,
scheinbar hast Du auch keine Idee und kennst Dich nicht aus, da Du nicht 
geantwortet hast.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.