Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Open Source Drohne Projekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Frage in die Runde...

Mein Ziel ist es, in der Drohnen-Programmierung Kenntnisse zu sammeln. 
Dazu würde ich gern ein "fertiges" Open-Source Projekt nehmen und dieses 
dann natürlich analysieren & ggfs. anpassen etc...

Leider weiß ich aber ehrlich gesagt nicht, welche Drohnen / Projekte 
sich dafür gut eignen, deshalb folgende Frage:

Hat jemand Empfehlungen, mit welchen Drohnen / Open Source-Projekte 
Anfänger starten könnten?

Danke :)

von Voodoo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ardupilot!

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele hast du dir denn schon angeschaut, und was gefällt dir daran 
nicht?

Oliver

von Suchhilfe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Hat jemand Empfehlungen, mit welchen Drohnen / Open Source-Projekte
> Anfänger starten könnten?
Es gibt sogar Leute, die das auf Web-Seiten veröffentlicht haben. Hast 
du Google schon mal gefragt, was es zu Suchbegriffen wie "open source 
drone" so findet ;-)
YouTube wäre auch so eine Einrichtung im Internet, wo viele 
Erfahrungsberichte zu finden sind, meist sogar mit bewegten Bildern.

von Thom Lab (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es dir nicht auf die Grösse der Drohne ankommt, oder mehr auf die 
Flugphysik:

https://devzone.nordicsemi.com/nordic/nordic-blog/b/blog/posts/nrf52-quadcopter

Sollen grössere Motoren verwendet werden, muss der Schaltplan 
dementsprechend angepasst werden

von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch.

1. Auf der Ardupilot Seite war ich auch bereits schon, nur hab ich da 
keine fertige Drohe gefunden, lediglich die einzelnen Komponenten:
https://ardupilot.org/ardupilot/docs/common-stores.html
Oder übersehe ich da was?

2. Die Nordic Semiconductor Drohne ist auch klasse, aber die muss ja 
auch eigenhändig zusammengebaut werden, oder?

Ich würde einfach gern eine fertige Drohne haben, ohne irgendwas 
zusammen zu bauen...und mir dann den Code anschauen :P

Danke.

Grüße

von Thom Lab (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Ich würde einfach gern eine fertige Drohne haben, ohne irgendwas
> zusammen zu bauen...und mir dann den Code anschauen :

Das hattest du nicht erwähnt..
Da kommt mir nur die CrazyFlie in den Sinn:
https://www.bitcraze.io/products/crazyflie-2-1/

von STM32 User (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Das in einen Projekt zu finden könnte schwierig werden.

So ein Multikopter ist als gesamtes Projekt eine sehr komplexe Sache und 
nicht gerade das was ein Anfängerprojekt ist.
Dementsprechend sind leider meist die Dokumentationen von offenen 
Projekten, "Erklärungen" bzw. Programmkommentare von Experten für 
Experten.

Es ist leider erforderlich das du z.B. erst mal verstehst wie Regler 
funktionieren - und das ist nicht wirklich einfach wenn es nur etwas 
detaillierter wird.
So jetzt musst du etwas über Flugphysik, Propeller usw. erlernen.
Dann auch verstehen was und wie ein BLDC Motor funktioniert, wie die 
Ansteuerung (Motortreiber) funktioniert (grob) und welche Modi verwendet 
werden (dort leider wieder genauer - und leider auch wieder recht 
mathematisch und abstrakt).
Welche Flugmodi nutzt die "Szene" worin unterschiedenen die sich - nicht 
ganz so wichtig - aber auch nicht unwichtig.

Dann solltest du zumindest grob eine Programmiersprache die gerne bei µC 
genutzt wird zumindest grob beherrschen um die Dokumentationen und 
Beispiele verstehen  zu können.

Und wohl noch so einige "Kleinigkeiten" die ich jetzt nicht genannt bzw. 
übersehen habe.

Open Source egal wie "open" bedeutet leider bei weiten nicht das ein 
gute und umfassende Dokumentation vorliegt die einen "Noob" (ist nicht 
böse gemeint) alles erklären und nach den Durcharbeiten zum "Experten" 
werden lassen.
Manchmal gibt es Informationen zu (von) den Leuten die so ein Open 
Source Projekt (hier wäre es dann ein Multikopter) entwickelt haben - 
fast immer sind diese Leute durch Beruf und Ausbildung heftig 
vorbelastet, echte Hobbyisten die weder eine "offizielle" Ausbildung 
oder gar eine berufliche Background haben findet man (leider) so gut wie 
nie bei solchen Sachen.

Der Bäcker, Friseur, Anwalt, Fachverkäufer... der so was als reines 
Hobby und durch "Freizeiterlenen" gibt es leider (so gut wie?) nicht, 
und dementsprechend sind wie ich schon ganz am Anfang geschrieben habe 
die Dokumentationen und Erklärungen in den "Hardcorebereichen" die nicht 
nur dich eigentlich am meisten interessieren.
Selbst bei so manchen "Bedienungsanleitungen" für den Endnutzer (den die 
internen Vorgänge auch bei open Soure nicht interessieren) versagen 
diese hochgebildeten Spezialisten recht oft, nicht aus Bosheit oder 
irgnoranz sondern weil sie einfach in einer "anderen Welt" leben.

Off Topic - bei vielen Virologen und bestimmten Medizinern scheint mir 
das auch der Fall zu sein...

Jemand

von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank euch, ihr habt mir sehr geholfen :)

Der STEVAL-DRONE01 sieht natürlich schon auch recht schick aus, dann 
werde ich mir heute oder morgen wohl mal so ein Gerät zulegen ;)...

@Jemand: Ich gebe dir vollkommen Recht mit deinen Aussagen.
Ein "Anfänger" in der uC-Programmierung bin ich jetzt aber auch nicht 
mehr, somit sollte das "Program lesen" kein Problem geben, ähnlich 
sieht's bei dem Rest aus (BLDC, Sensoren, Motortreiber)

Lediglich die "Flug-Physik" dahinter wird natürlich nicht ganz einfach 
zu verstehen, aber dafür will ich ja ein Open-Source Projekt hernehmen, 
und nicht völlig utopisch ein eigenes Projekt entwickeln ;)

Grüße

von Jens G. (jensig)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es um den Code geht, dann gibt's eigentlich etliches im Netz.

Guck Dir z.B. iNav an:
https://github.com/iNavFlight/inav

Ging mal aus Baseflight/cleanflight hervor, welche wohl seit einiger 
Zeit eingeschlafen sind, und stellt quasi die Komfort-Variante dar (also 
mit GPS).
Das läuft auf etlichen Boards mit ST-Controllern, deren Elektronik 
ebenfalls auf Opensource aufbaut (läßt sich irgendwo im Netz finden), 
ist modular aufgebaut (kannst also beim Kompilieren auswählen, was das 
Ding haben soll).
Die Drohne drumherum gibt's sicherlich auch schon fertig, oder baust Dir 
selber so ein Ding zusammen - gibt ja genug Einzelteile im Netz.

: Bearbeitet durch User
von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch sehr interessant ;)
Mir geht's aber schon auch darum, diesen Code auf eine Drohne 
aufzuspielen und dann eventuelle Änderungen live am Objekt zu sehen. Nur 
die Drohne einzeln aufbauen will ich eigentlich nicht, sondern wie 
gesagt bestenfalls eine "fertige" Drohne bereits zu kaufen (die dann 
natürlich auch abgestimmt ist auf den Code).

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten gibt's noch Betaflight, was nach meinem Eindruck bei der 
Regelung ziemlich weit vorne ist, da werden sogar die RPM der Motoren 
mit zur Filterung benutzt:

https://github.com/betaflight/betaflight/wiki

Zudem gibt es einen Konfigurator für den Flugcontroller, zusätzlich 
einen Konfigurator für die BLDC Motorregler (die werden dabei getrennt 
betrachtet).

Allerdings ist der Code schon ziemlich komplex, da viele verschiedene 
Flugcontroller unterstützt werden und wirklich viele Features eingebaut 
sind.

Ich benutze es selbst, kann aber nicht behaupten alle Einstellungen zu 
verstehen ;-) Es ist allerdings mehr ein Projekt für Copter die 
ferngesteuert werden, also nicht für Copter die feste Wegpunkte anhand 
von GPS abfliegen.

Es gibt auch fertige Copter zu kaufen die einen mit Betaflight 
kompatiblen Flugcontroller haben. Du benötigst natürlich noch eine 
Fernsteuerung (empfohlen: FrSky).

: Bearbeitet durch User
von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. (a_lexander) schrieb:

>Auch sehr interessant ;)
>Mir geht's aber schon auch darum, diesen Code auf eine Drohne
>aufzuspielen und dann eventuelle Änderungen live am Objekt zu sehen. Nur
>die Drohne einzeln aufbauen will ich eigentlich nicht, sondern wie
>gesagt bestenfalls eine "fertige" Drohne bereits zu kaufen (die dann
>natürlich auch abgestimmt ist auf den Code).

Ich verstehe Dich nicht. Erst willst Du Opensource haben, um selber dran 
rumfummeln zu können, und jetzt willst Du nur noch was fertiges und 
abgestimmtes.
Vielleicht willst Du gar nicht am Code herumfummeln, sondern nur ein 
paar Parameter ändern. Das kannst Du eigentlich bei jeder Steuerung 
irgendwie, ohne den Sourcecode zu haben, weil die üblicherweise immer 
konfigurierbar sind (ok, bei den 100%-fertigen Drohnen mit proprietären 
Steuerungen, die ohnehin nicht zum Modifizieren gedacht sind, vielleicht 
nicht).

: Bearbeitet durch User
von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrekt Jens,

Ich will etwas Fertiges & Abgestimmtes, in Open-Source, damit ich den 
aktuell fertigen & abgestimmten Code mir anschauen kann und eventuell 
Parameter verändern kann und schauen kann, was dann passiert.

Ziel der Sache ist: Lernen, wie der Code aufgebaut ist und auf welche 
Sachen die Programmierer geachtet haben.
Selbes Prinzip wie: Direkt die Lösung bei einer Matheaufgabe anschauen, 
um zu verstehen, mit welchen Schritten auf die Lösung gekommen ist. Und 
dann eventuell (mit Fleiß) falsche Parameter eingeben und beobachten / 
lernen, welche Resultate sich dann ergeben.
Meiner Meinung nach der schnellste Weg etwas zu lernen, aber das geht ja 
jedem anders, deshalb vielleicht das Missverständnis... ;)

Grüße

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. (adrock) schrieb:

>Ansonsten gibt's noch Betaflight, was nach meinem Eindruck bei der
>Regelung ziemlich weit vorne ist, da werden sogar die RPM der Motoren

ICh glaube, Betafligh gehört auch mit zur Familie Base/Cleanflight, und 
wird wohl parallel zu iNav als die Sportvariante entwickelt (von einem 
anderen Dev-Team). iNav ist ja mehr die Komfortvariante.

>Ich benutze es selbst, kann aber nicht behaupten alle Einstellungen zu
>verstehen ;-) Es ist allerdings mehr ein Projekt für Copter die
>ferngesteuert werden, also nicht für Copter die feste Wegpunkte anhand
>von GPS abfliegen.

So so - nur feste Wegpunkte anfliegen. Noch nie gehört, daß es Copter 
gibt (bzw. Steuerungen), die nur feste Wegpunkte anfliegen können, und 
nicht ferngesteuert werden können.
Bis jetzt sind mir nur Steuerungen untergekommen, die dieses Feature 
rein optional anbieten, aber nicht als einziges Feature.
Auch iNav kannste so fliegen lassen, aber auch vollkommen freihand 
fliegen, ohne irgendwelche GPS-Sachen oder sonstigen 
Zusatzstabilisierungen.

: Bearbeitet durch User
von Jens G. (jensig)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. (a_lexander) schrieb:

>Korrekt Jens,
>
>Ich will etwas Fertiges & Abgestimmtes, in Open-Source, damit ich den
>aktuell fertigen & abgestimmten Code mir anschauen kann und eventuell
>Parameter verändern kann und schauen kann, was dann passiert.

Um es nochmal anders zu sagen: Parameteränderung bzw. Abstimmung 
geschieht üblicherweise nicht im Sourcecode, sondern über Parameter, die 
man mit einem Konfigurationsprogramm anpassen kann, während die Drohne 
via USB am PC hängt (gibt auch via Smartphone, vielleicht auch WLAN, 
oder auch über die Fernsteuerung).
Der Code ist idR. nie speziell an eine bestimmte Drohne angepaßt (auser 
vielleicht bei Drohnen mit Proprietären Steuerungen).
Erst, wenn Du die Programmlogik ändern willst, mußt Du im Sourcecode 
rumfummeln. Aber dann brauchst Du auch eine Programmierumgebung 
irgendeiner Art.
Ansonsten: kauf Dir eine Drohne, wo explizit die Steuerung auf 
Base/Clean/Betafligth oder iNav basiert, und auch der Controllertyp 
angegeben ist, und dann ziehe dir den entsprechenden Sourcecode von 
Github. Schaltpläne gibts auch irgendwo, allerdings gibt's da diverse 
Unterschiede je nach Fabrikat, und nicht jeder Hersteller zeigt auf, was 
er konkret anders gemacht hat, was aber idR. auch egal ist, solange Du 
nicht direkt die hardwarenahen Bestandteile ändern willst.

: Bearbeitet durch User
von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank ;)

von Rainer V. (a_zip)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich denke auch, dass du dir noch mal klar machen solltest, was du 
wirklich willst! An Parametern spielen, die dir vorgegeben werden, ist 
die eine Sache. Eine solche Steuerung zu Programmieren ist eine ganz 
andere Sache! Und ich denke sogar, dass das Modell schon bei der 
Parameterspielerei schneller Schrott ist, als du gucken kannst. In der 
angefragten Allgemeinheit wäre mir das etliche Hutnummern zu groß. 
Deshalb, versuche mal sinnvolle Teilaufgaben zu beschreiben und fang 
dann damit an. Schon einen BLCD-Motor zu Regeln(!) ist eine 
anspruchsvolle Aufgabe. Dann kommt, vier (oder acht??) davon zu 
bedienen! Und dann kannst du anfangen, vielleicht mal das in eine 
einfache Steuersoftware zu packen, die das Modell mal gerade einen Meter 
hoch und auch wieder runter bringt. Wenn du das geschafft hast, dann 
reden wir nächstes Jahr hier weiter...
Gruß Rainer

von Alexander M. (a_lexander)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay überzeugt... ;)

Ich habe mir jetzt einen (wahrscheinlich komplett überteuerten ;) ) 
selbstbalancierenden Roboter gekauft...

https://www.amazon.de/OSOYOO-Zweirad-Selbstbalancierendes-Roboter-Auto-Kit-Programmierbares-Bluetooth-Fernbedienung/dp/B07G491291/ref=pd_lpo_147_t_0/259-8911016-3540629?_encoding=UTF8&pd_rd_i=B07G491291&pd_rd_r=4d812c0a-3aee-45bd-8f0f-5e1cb18ba1b3&pd_rd_w=ifgad&pd_rd_wg=pHgAF&pf_rd_p=d5c9797d-0238-4119-b220-af4cc3420918&pf_rd_r=YTA21GAYKM3ZERSMGW3F&psc=1&refRID=YTA21GAYKM3ZERSMGW3F

...und werde hier erstmal versuchen, die Grundlagen der Regelungstechnik 
wieder aufzufrischen. Sobald ich das dann beherrsche, werde ich mich an 
gewagtere Projekte trauen.

Nichtsdestotrotz werde ich mir morgen nochmal so ein Drohne genauer 
anschauen und mir eventuell zulegen, damit ich das Ziel gleich mal vor 
Augen habe ;)

Grüße

von Voodoo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also suchst du einen Copter mit Open Source Steuerung der Flugbereit 
geliefert wird(Ready-To-Fly,RTF)
Dann schaue doch mal da durch:
https://ardupilot.org/ardupilot/docs/common-rtf.html

von Voodoo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Nichtsdestotrotz werde ich mir morgen nochmal so ein Drohne genauer
> anschauen und mir eventuell zulegen, damit ich das Ziel gleich mal vor
> Augen habe ;)

Und denk an die Ersatzteile ;-)

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich will etwas Fertiges & Abgestimmtes, in Open-Source, damit ich den
aktuell fertigen & abgestimmten Code mir anschauen kann und eventuell
Parameter verändern kann und schauen kann, was dann passiert.

Bedeutet du suchst dir ein Opensource projekt, weles das alles schon 
hat. Und da moechtst du aufspringen. Allenfalls mikrokopter.de ( 
https://www.mikrokopter.de )  ? Da gibt's ein wiki usw. Da war mal ein 
Forum, wo alle Details besprochen wurden. Und die teile waeren 
kaeuflich.

Wobei .. wenn du nicht die Details verstanden hast macht es wenig Sinn 
einfach an Parametern rumzudrehen. zB ParaXY auf 90% runter .. uups - 
geschrottet. Denn dabei hast du nichts gelernt.

Wenn du fliegen willst, mit viel Spass - kauf eine DJI, zB DJI Air. Ich 
hab so eine, 425g, mit einer 4k Kamera. 20 Minuten Flugzeit, Distanz 
limitiert durch den Funk, ich kam bis 1200m weit. Wenn der Funk abreisst 
kommt sie automatisch zurueck, ist also safe. Naja sie ist nicht ganz 
smart. Wenn ich sie 10 minuten "mit" dem wind fliegen lasse, kommt sie 
in nochmals 10 minuten nicht "gegen" den wind zurueck, logisch. Die 
Hoehe ist limitiert als 500m ab Startpunkt. Bedeutet in den Bergen 
haette ich gerne noch etwas mehr. Im sportmodus, dh abgeschalteten 
Sensoren macht sie
20m/s, also 70km/h mit 8m Hoehe/s, allerdings keine 20 minuten. Bei 
eingeschalteten Sensoren ist sie noch halb so schnell. Die Sensoren 
geben sich Muehe, man kann sie aber trotzdem schrotten. zB hat sie oben 
keine Sensoren. Und sie merkt sich den abflugort, kommt an diesen 
zurueck. Mit einem Boot muss man aufpassen. Wenn der Funk abreisst, geht 
sie an den Abflugort zurueck und wenn du dann weg bist, wassert sie.
Trotzdem - der Hammer.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:

> Markus M. (adrock) schrieb:
>
>>Ich benutze es selbst, kann aber nicht behaupten alle Einstellungen zu
>>verstehen ;-) Es ist allerdings mehr ein Projekt für Copter die
>>ferngesteuert werden, also nicht für Copter die feste Wegpunkte anhand
>>von GPS abfliegen.
>
> So so - nur feste Wegpunkte anfliegen. Noch nie gehört, daß es Copter

WO habe ich denn "nur" geschrieben? War vlt. etwas missverständlich, ich 
wollte damit nur sagen, das eben Betaflight exakt das Feature "GPS 
Punkte abfliegen" NICHT hat.

Ich weiß dass es diesen Fork zwischen Cleanflight, Betaflight und auch 
inav gab. Jeder etwickelt in eine andere Richtung. Finde ich eigentlich 
schade dass man sich nicht auf eine gemeinsame Basis einigen konnte. Ist 
natürlich in gewissem Maße den Begrenzungen bzgl. Firmwaregröße 
geschuldet. Und wahrscheinlich auch der Individualität der Entwickler.

von Thom Lab (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falls dich wirklich der Control-Teil interessiert, kann ich dir 
wärmstens diese Video-Reihe empfehlen:
https://www.youtube.com/watch?v=hGcGPUqB67Q&list=PLPNM6NzYyzYqMYNc5e4_xip-yEu1jiVrr

Allgemein gibt es für das Thema Control Systems super Videos von Brian 
Douglas (welcher die heute auch für Matlab produziert). Du kannst alle 
Videos hier finden:
https://engineeringmedia.com/

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Wenn der Funk abreisst kommt sie automatisch zurueck, ist also safe.

Automatisch zurück - wohin.
Vom Schiff aus gestartet, kann der Startort während des Fluges zu eine 
etliche Meter tiefen Wasserwüste mutiert sein. Daran wäre da gar nichts 
safe. Oder fliegt sie gezielt zum aktuellen Standort der Fernsteuerung?

von Der Besserwisser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Joggel E. schrieb:
>> Wenn der Funk abreisst kommt sie automatisch zurueck, ist also safe.
>
> Automatisch zurück - wohin.
> Vom Schiff aus gestartet, kann der Startort während des Fluges zu eine
> etliche Meter tiefen Wasserwüste mutiert sein. Daran wäre da gar nichts
> safe. Oder fliegt sie gezielt zum aktuellen Standort der Fernsteuerung?

Joggel E. schrieb:
> Mit einem Boot muss man aufpassen. Wenn der Funk abreisst, geht
> sie an den Abflugort zurueck und wenn du dann weg bist, wassert sie.
> Trotzdem - der Hammer.

Du solltest fertig lesen ;)

von Mensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wolfgang schrieb:
> Automatisch zurück - wohin.
> Vom Schiff aus gestartet, kann der Startort während des Fluges zu eine
> etliche Meter tiefen Wasserwüste mutiert sein. Daran wäre da gar nichts
> safe. Oder fliegt sie gezielt zum aktuellen Standort der Fernsteuerung?

Vor allem weil ja der typische Multikopternutzer sich meist auf einen 
fahrenden Schiff befindet, nicht zu vergessen die Massen die vom offenen 
Güterwagen aus dem Cabrio oder von der offenen LKW Pritsche - natürlich 
alles im fahrenden Zustand aus ihren Multikopter fliegen lassen...

Herrlich diese praxisnahen Szenarien und damit verbundenen "Probleme" 
mit denen so mancher Überschlaue kommt, solche "Argumente" tragen leider 
auch dazu bei das der Begriff "Nerd" von den meisten "Normalos" negativ 
belegt wird, obwohl es eigentlich ein Ehrentitel ist wenn man etwas 
hinter den Kulissen schaut.

So was "schlaues" habe ich mal ein einer kurzen "Idiotenphase" als ca. 
14  jähriger in der Schule gemacht, um meine unglaubliche "Cleverness" 
gegenüber einen Lehrer zu beweisen...
Ich habe mich aber weiterentwickelt und schäme mich rückwirkend dafür 
derartig dumme Argumente bzw. "Du bist so dumm und ich so genial" 
Fehlerszenarien gebracht zu haben.

Mensch

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch schrieb:
> Vor allem weil ja der typische Multikopternutzer sich meist auf einen
> fahrenden Schiff befindet ...
Dann guck dich mal bei Youtube um, was da jede Woche von Seglern an 
Drohnenaufnahmen hochgeladen wird.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peanuts ...

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du eine kommerzielle Drohne mit Kamera hast geht es um den coolsten 
Clip. Ein Standard Features ist zB Tracking. Optisches Tracking. Du 
kannst die Drohne 5 m von dir weg auf 3m Hoehe hinstellen, die Kamera 
auf dich richten, und eingeben, sie soll dich Tracken und dich immer von 
der Seite nehmen, bedeutet sie selbst fliegt seitwaerts. Ja, und dann 
rennst du ueber den Grat, oder kletterst die Wand hoch. Sie bleibt immer 
im selben Winkel zu dir. Ohne dein zutun. Und wenn die Batterien zu Ende 
gehen, kehrt sie selbsttaetig an den Ausgangsort zurueck, waehrend du 
noch in der Wand haengst.
Ich, auf dem Fahrrad liess mich auch mal mich tracken, in 5m Hoehe 
hinter mir. Ploetzlich kam sie nicht mehr. Da hatte sie einen Ast eines 
Baumes in der Flugbahn detektiert und ist stehen geblieben.

Es gibt auch optische Befehlsmodi, da kannst du sie mit Handzeichen 
steuern, links, rechts, naeher ran, usw. Oder ein Objekt auf dem 
Bildschirm markieren, und sie soll auf einem Kreis drum rum fliegen.

Das braucht natuerlich etwas Rechenleistung, ist aber vorhanden. Wenn 
man eine Drohne bauen will, sollte man einen Rohling, dh eine Plattform, 
welche schon fliegt nehmen und sein Zeug darauf aufbauen.
Positionsregelung ? Willst du zeigen wie fit du in Physik bist ? Ein 
kleiner PID reicht naemlich nicht, resp nicht befriedigend. Dann haben 
nicht alle Propeller denselben Auftrieb, weil du vorhin irgendwo 
reindonnterste. Dann kommt eine Boe, oder turbulenter Wind. Und, und 
und.

Als Plattform zB https://enterprise.dji.com/?site=brandsite&from=nav

: Bearbeitet durch User
von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander M. schrieb:
> Ich will etwas Fertiges & Abgestimmtes, in Open-Source, damit ich den
> aktuell fertigen & abgestimmten Code mir anschauen kann und eventuell
> Parameter verändern kann und schauen kann, was dann passiert.

Dann passt doch alles.

Jeder der sich einen Hexa/Quadcopter mit Open-source Software kauft bzw. 
zusammenstellt hat einige Vorteile.

Er muss nach einer Anleitung der Firmware die Konfigurationen nach 
mehreren HowTos/Tutorials selbst durchführen.

Hiermit weiß man wenigstens schonmal welche Paramter einspielen, wie 
wichtig diese sind und was sie bewirken. Da das ein 15 Jähriges Kind 
kann sollte das keine Hürde darstellen.

Durch kleinere Flugversuche merkt man dann wie Sorgfältig diese 
Parameter Feingetunt werden sollten damit das Teil "1A in der Luft 
steht".

Man will Wochen daran basteln, dann tut das erste Wochenende für die 
Abstimmung auch nicht weh, da gibt es genügend Anleitungen.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.