Forum: Haus & Smart Home Effizienz von PV-Dachanlage


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von gartenbahner (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag
ich versuche zu rechnen, ob eine PV Anlage auf unserem Dach sinnvoll 
ist.
Ich habe folgende Angaben vom Handwerker:
Peak-Leistung: 18,48 kWp
erwartete Jahresproduktion: 16650 kWh

In meinem Ort scheint die Sonne im Durchschnitt 1987 h / Jahr.
Daraus kann ich errechnen, dass der Installateur eine durchschnittliche 
Leistung von 8,4 kW annimmt.
D.h. die Effizienz meiner Anlage bei Sonnenschein wäre ca. 45%.

Nun meine Fragen:
Stimmt meine Rechnung? Ist der Wert aussagekräftig? Was habt ihr für 
Werte bei eurer Anlage, wenn Ihr die Effizienz bei Sonnenschein 
ausrechnet?

Weiterer Hintergrund:
Der Giebel des Daches verläuft in Nord-Süd Richtung. Ich überlege mir, 
ob sich das Ganze rechnet, auch wenn die Panels nicht optimal 
ausgerichtet sind.

Vielen Dank für eure Mithilfe!

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gartenbahner schrieb:
> Nun meine Fragen:
> Stimmt meine Rechnung? Ist der Wert aussagekräftig? Was habt ihr für
> Werte bei eurer Anlage, wenn Ihr die Effizienz bei Sonnenschein
> ausrechnet?
Gib deine Daten im Photovoltaic GIS des JRC ein und gucke, was die 
Statistik sagt.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, Link JRC Photovoltaic GIS
https://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Fragen, da fragt man sich so einiges...

Z.B. warum jemand, der um die 20k€ für eine PV-Anlage ausgeben will, 
sich nicht vorher mit den allereinfachsten Grundlagen befasst.

Oder einfach mal „PV Ertragsrechner“ in die Suchmaschine seiner Wahl 
eintippt. Die Frage ist ja nur seit Jahrzehnten DIE Frage aller Fragen 
zum Thema, daher gibt es dazu dann doch alles im Netz, was man wissen 
will.

Ums kurz zu machen: Standort und Dachneigung spielen eine Rolle, daher 
rechne selber.

Oliver

von gartenbahner (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> sorry, Link JRC Photovoltaic GIS
> https://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html

Danke für den Link! Das ist genau das Tool, dass ich brauche.

Oliver S. schrieb:
> Z.B. warum jemand, der um die 20k€ für eine PV-Anlage ausgeben will,
> sich nicht vorher mit den allereinfachsten Grundlagen befasst.

Verstehe ich nicht? Genau das tue ich ja mit diesem Thread!
Der Kostenvoranschlag kostet ja nichts.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gartenbahner schrieb:
> Danke für den Link! Das ist genau das Tool, dass ich brauche.
Vorsichtig musst du eventuell mit lokalen Einflüssen sein. Wenn du oft 
unter der Kühldampffahne eines Kraftwerkes sitzt oder oft lokale Wolken 
bei Stauwetterlagen hast, werden die dem Tool zugrunde liegenden Daten 
solche kleinskaligen Strukturen wahrscheinlich nicht wiederspiegeln.

von Chr. M. (snowfly)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Zahlen:
Westseite
7 Jahre in Betrieb
1x Wechselrichter defekt -> Garantie
11kWp
ca 14.000kWh Ertrag/Jahr

Produziert 90MWh

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chr. M. schrieb:
> Meine Zahlen:

Sind vollkommen nutzlos ohne Standort und Ausrichtung/Neigung der 
Module.

von Dieter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Chr. M. schrieb:
>> Meine Zahlen:
>
> Sind vollkommen nutzlos ohne Standort und Ausrichtung/Neigung der
> Module.

Schon richtig so. Die gibt es dann auf Nachfrage per Mailsystem des 
Forums wenn der TO angemeldet sein sollte.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei spezialisierten Händlern wie SecondSol, UsedSolar usw. bekommt man 
neben gebrauchten Modulen auch oft "Überplanbestände" (also unbenutzte 
neuwertige Module) zu einem Bruchteil des aktuellen Marktpreises.

Gebrauchte Dünnschichtmodule gibts gar ab ca. 8,- pro 100W. Da ist schon 
der Gedanke, das Dach quasi mit wetterfestem Glas zu decken fast 
verlockender als die Stromerzeugung. Die fällt ann noch nebenbei an ... 
zwar nicht üppig, dafür aber quasi umsonst.

Einspeisung lohnt 'eh nicht mehr, nur noch der Eigenverbrauch. Aber was 
will man dann (ohne Speicher) mit mehr als 5 kWp?

: Bearbeitet durch User
von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt PV-Foren, wo man sein Angebot eingibt und dort Rückmeldungen 
bekommt, ob alles passt. Psst: photovoltaikforum.com

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dünnschichtmodulen (die rahmenlosen dunkelgrauen oder rötlichen Platten) 
wird bei nicht-optimaler Ausrichtung oder diffuser Beleuchtung ein 
höherer Wirungsgrad nachgesagt als den mono- oder polykristallinen. Die 
sind nur besser, wenns optimal "brennt".

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde sagen das rentiert sich wenn du das Zeug nicht beim Handwerker 
kaufst oder ihn komplett außen vor läßt.

Ein 300W Modul aus China kostet um die 100€, Strafzoll ist ja 
weggefallen, Hybridwechselrichter gibts ab 500€.

Also selbst wenn man nicht einspeist und vielleicht 7 k€ insvestiert 
sollte das nach unter 10 Jahren wieder drin sein.

Ne Firma wird da mindestens das Doppelte bis 3fache verlangen.

von eldorado (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es möglich eine Vorausschau über die jährlichen Sonnenstunden im 
Jahr zu erstellen,? und diese in eine statistische Berechnung ein zu 
beziehen ?

Ich würde eine Photovoltaikanlage in Spanien als gewinnreicher 
betrachten als in Deutschland, aber in Deutschland prognostische 
Berechnungen als Investitionsgrundlage halte ich für ein Pokerspiel.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eldorado schrieb:
> Ist es möglich eine Vorausschau über die jährlichen Sonnenstunden im
> Jahr zu erstellen,? und diese in eine statistische Berechnung ein zu
> beziehen ?
Eine Vorausschau ist immer schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft 
betrifft.
Vertraue doch einfach auf statistische Daten aus der Vergangenheit.

Wolfgang schrieb:
> https://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Also selbst wenn man nicht einspeist und vielleicht 7 k€ insvestiert
> sollte das nach unter 10 Jahren wieder drin sein.

Hmm, 700 EUR Stromkosten im Jahr, und das vollständig durch PV decken ?

Wie kommst du beim üblichen Nutzungsprofil auf diese fast 100% 
Ausnutzung ?

Nutzungsprofil im Privathaushalt sie so aus: Dauerlast 50W, abends 
(Fernseher, Licht) 200W, Peak (kochen, Geschirrspüler etc.) 2kW für 
30min.

Ich sag mal, deine Rechnung liegt um Faktor 10 zu gut.

Und für Akkupufferung liegt dein Kaufpreis um Faktor 10 zu niedrig.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eldorado schrieb:
> Ich würde eine Photovoltaikanlage in Spanien als gewinnreicher
> betrachten als in Deutschland

Ist sie, vor allen da Solarfelder, an denen du dich finanziell 
beteiligen kannst, sogar so gut sind, dass sie auch nachts einspeisen. 
In Spanien ist man erfindungsreich.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich ging von einer üblichen Berechnung aus, dass es sich nach 10 Jahren 
gerechnet haben muss.

Die Frage für mich ist es, was bringt die Anlage bei trüben, bewolken 
Wetter. wären z.B: 120 m² Fläche evtl. + 63m² wäre im peak  55kWp wenn 
da 5% im worst case rumkämen wären das fast 3 kW und dann sollte man mit 
einem kleinen Speicher und wenns nur Bleiakkus für kleine 
Leistungsspitzen und die Nacht durchhalten.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logisch, man schraubt sich 'ne 55kWp Anlage auf die Hütte und baut da 
dann einen kleinen Speicher aus ein paar Bleiakkus dran...

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Die Frage für mich ist es, was bringt die Anlage bei trüben, bewolken
> Wetter. wären z.B: 120 m² Fläche evtl. + 63m² wäre im peak  55kWp wenn
> da 5% im worst case rumkämen wären das fast 3 kW und dann sollte man mit
> einem kleinen Speicher und wenns nur Bleiakkus für kleine
> Leistungsspitzen und die Nacht durchhalten.

Um die Uhrzeit schon so völlig aus dem Ruder?
Überleg dir noch mal die Frage und den Sinn dahinter, und was eine 55 kW 
Anlage kostet und dann bringen sollte!
Pures Geld vernichten geht anders einfacher .....

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Um die Uhrzeit schon so völlig aus dem Ruder?

So doof ist das Ganze gar nicht

klar, es braucht keine 55 kWp

Aber ich habe mir letztens gebrauchte Panels gekauft - 1,8 kWp - 200€
Die sind jetzt an einem max 600W Wechselrichter angeschlossen - haben in 
6 Wochen 60€ gespart . bei Investitionen incl Wechselrichter und 
Messgerät von 500€

Wenn man Installation usw selber macht, keine großen Kosten durch Halter 
usw hat - warum nicht?

von typ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe knapp 30kWp auf dem Dach
selbst bei Regen kommen da 1-2 kW runter

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die bisherigen Rechnungen kannst in die Tonne kloppen. Und zwar ist die 
Aussage : "Soviel produzieren wie man selbst braucht" - fuer den 
Zeitpunkt der Erstellung - falsch. Denn in zehn Jahren faehst du 
womoeglich elektrisch. Willst und kannst am Dach aber nichts mehr 
kostenguenstig machen. Bedeutet jetzt lieber groesser dimensionieren.
Und moeglicherweise feuerst du in 10 Jahren auch nicht mehr mit Oel, 
sondern heizst mit einer Waermepumpe. Bedeutet jetzt lieber groesser 
dimensionieren.

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Aber ich habe mir letztens gebrauchte Panels gekauft - 1,8 kWp - 200€
> Die sind jetzt an einem max 600W Wechselrichter angeschlossen - haben in
> 6 Wochen 60€ gespart . bei Investitionen incl Wechselrichter und
> Messgerät von 500€
>
> Wenn man Installation usw selber macht, keine großen Kosten durch Halter
> usw hat - warum nicht?

Das kW für 10 Ct ... wenn 1,8 kW für 200,- € wären ?
600 W WR für 1,8 kW , das umgekehrte Prinzip von Über-Dimensioniern 
heißt Überlastung oder Ausbremsung .. tolle Idee
In 6 Wochen 60 Euro gespart macht pro Woche 10,- € noch ne tolle 
Meldung, dein FA wird dich auslachen ....
Da ist es völlig egal wieviel oder wenig das Zeug gekostet hat, es hört 
sich nach Spielerei an .. und ist es wohl auch ?
Und das Ganze dann auch noch selber mit seinber teuren Freizeit bezahlt?
Willst du unter die Solarteure gehen oder war dir nur langweilig ?

Unter 5 kW baut man einfach gar nichts erst auf, der WR sollte immer zur 
Anlage passen, und es wird die Höchstleistung und nicht irgendwelcher 
Kleinkarm angestrebt, oder was sagt eigentlich dein Umfeld wie Frau 
dazu?

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Denn in zehn Jahren faehst du womoeglich elektrisch. Willst und kannst
> am Dach aber nichts mehr kostenguenstig machen.
Blöd nur, dass das Auto tagsüber, wenn die Sonne scheint, meist 
unterwegs ist oder woanders steht. Ohne entsprechenden Akku im Keller, 
wird das Auto dann bestenfalls am WE geladen oder der eigene Strom muss 
einmal übers Netz fließen zur Ladesäule des AG fließen.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
my2ct schrieb:
> Joggel E. schrieb:
>> Denn in zehn Jahren faehst du womoeglich elektrisch. Willst und kannst
>> am Dach aber nichts mehr kostenguenstig machen.
> Blöd nur, dass das Auto tagsüber, wenn die Sonne scheint, meist
> unterwegs ist oder woanders steht. Ohne entsprechenden Akku im Keller,
dann musste halt ein Pumpspeicherwerk damit betreiben was am Tag die 
kinetische Energie in potentielle wandelt und in der Nacht wieder anders 
herum, kann ja wohl net so schwer sein ....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.