Forum: Offtopic Mal bitte ganz sachlich: 5G und Viren, wieso absurd?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-17 lesenswert
nicht lesenswert
Um es gleich mal vorweg zu nehmen (obwohl es vermutlich nicht viel 
nützen wird): Ich bin ausserordentlich Technik-affin, benutze Smartphone 
und WLAN. Da ich das Handy auch als Wecker und Hörbuch-Player verwende, 
schalte ich es aber im Bett in den Flugmodus. Gepulste HF direkt unterm 
Kopfkissen muss ja nun nicht unbedingt sein, aber darüber hinaus bin ich 
nicht sonderlich besorgt.

Nun soll aber doch 5G in der Netzdichte und damit vermutlich auch 
bezüglich der im "Äther" befindlichen HF-Leistung eine ganz neue 
Größenordnung aufmachen.

Immer, wenn etwas Neues aufkommt, sind die Folgen nicht abschließend 
erforscht. Wieso wird aber immer und äußerst hysterisch jeder Gedanke, 
dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf 
unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben 
könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv 
ausgeschlossen wäre.

Würde man sagen, wir wissen des nicht, es ist aus diesem oder jenem 
Grunde aber unwahrscheinlich, dann wäre das für mich eine seriöse 
Aussage. Das sofortige reflexhafte Ziehen der Aluhut- oder 
Verschwörungsklinge macht mich aber irgendwie misstrauisch.

Oder sehe ich das völlig falsch?

von Matthias S. (dachs)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Wieso wird aber immer und äußerst hysterisch jeder Gedanke,
> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
> ausgeschlossen wäre.

Weil der Nachweis der Unschädlichkeit praktisch nicht zu erbringen ist.
Zumindest nicht in der Zeit, in der man mit der neuen tollen Technik so 
richtig absahnen kann.
Letztlich alles eine Frage von Geld, so wie alles in dieser 
Gesellschaftsordnung.

Matthias

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
28 lesenswert
nicht lesenswert
"Immer wenn was neues kommt ist das nicht erforscht"
Richtig, man hätte das Internet nie ausrollen dürfen, denn es führt 
dazu, daß jeder jeden Blödsinn verbreiten kann. Und der Haufen Blödsinn 
ist so riesig, daß er niemals mit Fakten widerlegt werden kann. Jede 
Klarstellung erzeugt 10 noch Blödere Ideen. Sozusagen Blödheitspandemie.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-29 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Richtig, man hätte das Internet nie ausrollen dürfen, denn es führt
> dazu, daß jeder jeden Blödsinn verbreiten kann. Und der Haufen Blödsinn
> ist so riesig, daß er niemals mit Fakten widerlegt werden kann. Jede
> Klarstellung erzeugt 10 noch Blödere Ideen. Sozusagen Blödheitspandemie.

Was für ein Blödsinn… Die Blödheitspandemie hat dich voll im Griff.

Wolltest du lieber in der Altsteinzeit leben? Die hatten aber auch schon 
Innovationen… dann vielleicht doch lieber als Affe auf den Bäumen?

von Volker P. (_volker)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Um es gleich mal vorweg zu nehmen (obwohl es vermutlich nicht viel
> nützen wird):

Ich wette darauf das Du hier Recht behalten wirst! Eine sachliche 
Diskussion halte ich hier für unwahrscheinlich.
So jungs und Mädels, Feuer frei!
Das war nur meine eigene Unwichtige Meinung ;-)

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Richtig, man hätte das Internet nie ausrollen dürfen, denn es führt
>> dazu, daß jeder jeden Blödsinn verbreiten kann. Und der Haufen Blödsinn
>> ist so riesig, daß er niemals mit Fakten widerlegt werden kann. Jede
>> Klarstellung erzeugt 10 noch Blödere Ideen. Sozusagen Blödheitspandemie.
>
> Was für ein Blödsinn… Die Blödheitspandemie hat dich voll im Griff.
>
> Wolltest du lieber in der Altsteinzeit leben? Die hatten aber auch schon
> Innovationen… dann vielleicht doch lieber als Affe auf den Bäumen?

Versuch einfach noch mal meinen Text zu lesen. Also aktivierter 
Versteheinheit.

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Wieso wird aber immer und äußerst hysterisch jeder Gedanke,
> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
> ausgeschlossen wäre.

Da Nichtexistenz weit schwerer beweisbar ist als Existenz, sollte es dir 
ein Leichtes sein, die Existenz dieser Hysterie zu beweisen. Denn 
aufgrund dieses leidigen Beweisbarkeitsproblems kann ich meinerseits 
nicht beweisen, dass es diese Hysterie nicht gibt. ;-)

Im Ernst: Die Frage nach der Möglichkeit von Einflüssen neuer Technik 
auf das Leben wird bei neuer Technik stets mit betrachtet. Allerdings 
nicht immer gleich am Anfang in voller Tragweite. Würde man jede 
irgendwie denkbare Möglichkeit negativer Folgen erst einmal von allen 
Seiten betrachten wollen, sässen wir noch im Urwald auf den Bäumen und 
müssten uns nicht mit Sonnenbrand rumschlagen. Denn es ist unmöglich, 
jede Folge in endlicher Zeit zu berücksichtigen.

Man muss sich also denkbare Folgen überlegen, und das hat viel mit 
bekannten Wirkmechanismen zu tun. Einer davon ist der thermische 
Einfluss, und der wird nicht erst seit 5G unter die Lupe genommen. Um 
den Einfluss bisher unbekannter Wirkmechanismen analytisch anzugehen, 
müsste man die erst einmal kennen.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-17 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Versuch einfach noch mal meinen Text zu lesen. Also aktivierter
> Versteheinheit.

Versuch einfach noch mal meinen Text zu verstehen. Also mit 
aktivierter Versteheinheit.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Versuch einfach noch mal meinen Text zu lesen. Also aktivierter
> Versteheinheit.

Uhu U. schrieb:
> Versuch einfach noch mal meinen Text zu verstehen. Also /mit/
> aktivierter Versteheinheit.

Das ging ja schnell. Oft braucht es bei sinnvollen Diskussionen eine 
Weile, bis sie auf dieser Gaga-Ebene ankommen.

: Bearbeitet durch User
von Thorsten M. (pappkamerad)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Das sofortige reflexhafte Ziehen der Aluhut- oder
> Verschwörungsklinge macht mich aber irgendwie misstrauisch.
Die Reflexhaftigkeit ist, denke ich, schon eine gute Beobachtung. D.h. 
ein Großteil der Leute und zwar Anhänger beider Seiten, denkt gar nicht 
groß darüber nach um sich ein Urteil zu bilden. Man kann sich auch nicht 
über alles den Kopf zerbrechen.

Was gegen eine besondere Gefahr spricht: Funkwellen sind ja schon seit 
vielen Jahren in der Luft, die Technologie ist also prinzipiell nichts 
neues. Wohl nicht mal die Leistung, es haben ja schon lange Menschen in 
der Nähe von Rundfunktantennen gelebt, wo es von der Sendeleistung 
nochmal anders zur Sache geht, wenn auch die Frequenzen anders sind.

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:

> Immer, wenn etwas Neues aufkommt, sind die Folgen nicht abschließend
> erforscht. Wieso wird aber immer und äußerst hysterisch jeder Gedanke,
> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
> ausgeschlossen wäre.

wieso?
zum einen weil die Realität erwiesenermassen Auswirkungen beweist.

Der 2. Punkt ergibt sich aus der Frage, wofür diese Technik wirklich 
gebraucht wird oder werden kann...

Sinnvoll ist 5G nur für vernetzte Systeme wie autonomes Fahren oÄ.
Nachdem fraunhofer den Anteil autonomen Fahrens in 2032 auf etwa 7% 
schätzt, bleibt eigendlich nur noch polizeiliche/militärische Nutzung 
übrig :/

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten M. schrieb:

> Was gegen eine besondere Gefahr spricht: Funkwellen sind ja schon seit
> vielen Jahren in der Luft, die Technologie ist also prinzipiell nichts
> neues. Wohl nicht mal die Leistung, es haben ja schon lange Menschen in
> der Nähe von Rundfunktantennen gelebt, wo es von der Sendeleistung
> nochmal anders zur Sache geht, wenn auch die Frequenzen anders sind.

Ja, eigentlich müsste es uns jetzt doch wesentlich besser gehen,
weil inzwischen wohl alle wirklich leistungsstarkern LW und MW-
Sender abgeschaltet wurden.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Thorsten M. schrieb:
>
>> Was gegen eine besondere Gefahr spricht: Funkwellen sind ja schon seit
>> vielen Jahren in der Luft, die Technologie ist also prinzipiell nichts
>> neues. Wohl nicht mal die Leistung, es haben ja schon lange Menschen in
>> der Nähe von Rundfunktantennen gelebt, wo es von der Sendeleistung
>> nochmal anders zur Sache geht, wenn auch die Frequenzen anders sind.
>
> Ja, eigentlich müsste es uns jetzt doch wesentlich besser gehen,
> weil inzwischen wohl alle wirklich leistungsstarkern LW und MW-
> Sender abgeschaltet wurden.

Zumindest in den USA wird 5G nicht viel ändern. T-Mobil sendet auf 
schwindelerregenden 600MHz. Und trotzdem sovielmal Viren. Oder ist jetzt 
doch "umgekehrt proportional" die alternative Regel.

von ~Mercedes~  . (lolita)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fakt ist Eines:

Bis jetzt sind mehr Viren aus millitärischen Virenversuchs-
laboren ausgetreten als aus 5G-Sendemasten. ;-P

mfg

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:

> Zumindest in den USA wird 5G nicht viel ändern.

Genau, dort gibt es ja den "Trump-Faktor", der Pandemien
wesentlich stärker beeinflusst.

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Zumindest in den USA wird 5G nicht viel ändern. T-Mobil sendet auf
> schwindelerregenden 600MHz.

Und bei uns gibts in Zukunft die viel schrecklicheren 700 MHz.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Zumindest in den USA wird 5G nicht viel ändern. T-Mobil sendet auf
>> schwindelerregenden 600MHz.
>
> Und bei uns gibts in Zukunft die viel schrecklicheren 700 MHz.

Ja früher kam auch ZDF auf UHF daher. Hat man auch immer Husten von 
bekommen. Und seit ich manchmal Essen mit einem 600W 2.5GHz Sender 
wärme, hab ich so ein Kratzen im Hals. Bei Oma's Gasherd war das ganz 
anders. Der hat hellblaue 700THz Strahlung ausgesendet. Die beruhigt!

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Ja, eigentlich müsste es uns jetzt doch wesentlich besser gehen,
> weil inzwischen wohl alle wirklich leistungsstarkern LW und MW-
> Sender abgeschaltet wurden.

ja aber nur kurzfristig.

Solche Effekte schlagen sich durchaus sichtbar nieder...
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3730314/

Meist ist die Abschaltung aber nur eine Umschaltung auf andere 
Frequenzen, die dafür umso mehr genutzt werden.

von Sven D. (sven_la)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>
>> Ja, eigentlich müsste es uns jetzt doch wesentlich besser gehen,
>> weil inzwischen wohl alle wirklich leistungsstarkern LW und MW-
>> Sender abgeschaltet wurden.
>
> ja aber nur kurzfristig.
>
> Solche Effekte schlagen sich durchaus sichtbar nieder...
> https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3730314/
>
> Meist ist die Abschaltung aber nur eine Umschaltung auf andere
> Frequenzen, die dafür umso mehr genutzt werden.

Irgendwie fehlt in der Studie die Betrachtung der auftretenden 
Feldstärken im UKW Band.

von Lukas S. (retropixel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch 5G scheint zumindest bei manchen Menschen die Hirnmasse 
abzunehmen.

In GB wurden bereits 3 Masten angezündet...
https://www.t-online.de/digital/id_87660466/5g-verschwoerungstheorie-handymasten-aus-angst-vor-coronavirus-angezuendet.html

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Als Feuernacht wird die Nacht vom 11. auf den 12. Juni 1961 bezeichnet, 
in der in Südtirol 37 Strommasten gesprengt wurden. Die Feuernacht 
bildete den Höhepunkt der Anschläge des Befreiungsausschusses Südtirol.

https://de.wikipedia.org/wiki/Feuernacht

Namaste

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Als Feuernacht wird die Nacht vom 11. auf den 12. Juni 1961 bezeichnet,
> in der in Südtirol 37 Strommasten gesprengt wurden. Die Feuernacht
> bildete den Höhepunkt der Anschläge des Befreiungsausschusses Südtirol.
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Feuernacht
>
> Namaste

Die hatten aber kein Problem mit den Elektronen, sondern mit den 
Italienern.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Immer, wenn etwas Neues aufkommt, sind die Folgen nicht abschließend
> erforscht. Wieso wird aber immer und äußerst hysterisch jeder Gedanke,
> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
> ausgeschlossen wäre.
>
> Würde man sagen, wir wissen des nicht, es ist aus diesem oder jenem
> Grunde aber unwahrscheinlich, dann wäre das für mich eine seriöse
> Aussage. Das sofortige reflexhafte Ziehen der Aluhut- oder
> Verschwörungsklinge macht mich aber irgendwie misstrauisch.

Verzerrte Wahrnehmung. "Äußerst hysterisch" sind wenn dann ja wohl die 
Leute die 5G-Masten anzünden.

Ganz streng genommen weiß man gar nichts mit völliger Sicherheit. Sich 
aber auf so eine Diskussion mit Leuten einzulassen, die ohne Wissen aber 
mit viel "ich glaube" und fester Meinung irgendetwas herbeiphantasieren 
führt erfahrungsgemäß zu nichts, außer dass die sich noch bestätigt 
fühlen.

Gegen Verschwörungstheorien zu argumentieren kostet Energie und bringt 
nichts, außer dem Unsinn noch mehr Publicity zu verschaffen. Wenn du 
konkrete Erkenntnisse dazu hast, dass 5G unser Coronavirus mutierten 
ließ oder was auch immer, dann her damit. Aber soweit gehst du ja gar 
nicht. Natürlich könnte es sein, dass 5G irgendeinen Einfluss auf 
irgendwas vielleicht hat. Das ist aber eine völlig nutzlose Aussage.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist der lange gesuchte Beweis:
Wir haben hier im Landkreis kaum Corona Fälle - und nicht 'mal 
Mobilfunkempfang. Das passt ja bestens zu Franks Vermutung ;-)

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Natürlich könnte es sein, dass 5G irgendeinen Einfluss auf
> irgendwas vielleicht hat. Das ist aber eine völlig nutzlose Aussage.

Weiter oben wurde eine Studie verlinkt, die die Zunahme von Hautkrebs in 
Scandinavien ab 1960 untersucht hat. Man hat da entdeckt, daß sich im 
gleichen Zeitraum die Anzahl Autos erhöht hat. Und Radioprogramme wurden 
plötzlich in FM ausgestrahlt. Man hat zwar auch erwähnt, daß Hautkrebs 
wohl durch UV-Licht ausgelöst wird, aber das ab den 60ern Scandinavier 
sich Sommers in ihre neu erstandenen Autos setzten und 2000km südlich in 
Italien am Strand grillten, wir alle unsere Kühlanlagen mit Ozonkillern 
befüllten, oder einfach nur älter wurden.

Vermutlich ist in dem Zeitraum auch die Anzahl von Störchen 
zurückgegangen, womit eindeutig belegt ist, daß Störche Hautkrebs 
verhindern. Und da sie ja bekanntermaßen Kinder bringen und die ja wegen 
weniger Störche weniger wurden, ist nun klar erwiesen: vögeln schützt 
gegen Hautkrebs!

Und wenn jetzt irgendwer ein einziges Detail meiner "Wahrheit" über 
Hautkrebs wiedergegeben will, so hab ich 10 noch abstrusere "Fakten", 
usw, usw
So funktionieren die die neuen 'schaftler, nicht Wissen, sondern VT.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart P. schrieb:
> Das ist der lange gesuchte Beweis:
> Wir haben hier im Landkreis kaum Corona Fälle - und nicht 'mal
> Mobilfunkempfang. Das passt ja bestens zu Franks Vermutung ;-)

Wissenschaftler stellen Vermutungen auf, die möglichst all bekannten 
Phänomene der Vorgänger-Vermutungen erklären, plus ein paar neue. Diese 
Beweise sind sie schuldig.
VT hat nur Vermutungen, der Nichtrichtigkeit dann andere belegen sollen. 
Im besten Fall faules Pack.

von Fridolin H. (hebu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also:
Laut Schulphysik ist Sonnenlicht Elektromagnetische Strahlung.
Jedes Jahr im Sommer haupsächlich am Tag verbrennt es mir die
Birne wenn ich keinen Hut trage.
Ergo ist Elektromagnetische Strahlung schädlich.
Ergo ist 5G-Strahlung schädlich.
Ergo Sonne abschalten da ja Elektromagnetischer Strahler.
Ergo auch 5G-Strahler abschalten.
;-)  ;-)
Was also soll die ganze Diskussion??

Gruss Frido

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Nun soll aber doch 5G in der Netzdichte und damit vermutlich auch
> bezüglich der im "Äther" befindlichen HF-Leistung eine ganz neue
> Größenordnung aufmachen.

Du könntest auf der Erde zum Beispiel 6 ganz fette Masten aufstellen, 
damit diese jedes Handy auf der Welt erreichen.
Die Strahlung 1km an eines Masten ist dann aber natürlich so hoch, dass 
du keine Mikrowelle mehr brauchst.

Jedes einzelne Handy muss jetzt natürlich auch den Masten erreichen, 
also muss auch die Sendeleistung des Handys entsprechend hoch sein ... 
eigentlich so ziemlich genau so groß wie die Sendeleistung des Masten.
Die Strahlung welche von deinem eigenen Handy abgegeben wird ist viel 
schädlicher für dich als die Strahlung des Masten.

Wenn du jetzt ganz viele kleine 5G-Basisstationen überall verteilst, so 
dass quasi an jeder Hausecke so ein Ding hängt, dann hat man den Vorteil 
dass jede Basisstation nur mit einer ganz geringen Leistung senden. Dein 
Handy hat dann natürlich auch einen besseren Empfang, weil die Signale 
nicht durch Gebäude, Pflanzen und über >1 Kilometer übertragen werden.

> Immer, wenn etwas Neues aufkommt, sind die Folgen nicht abschließend
> erforscht. Wieso wird aber immer und äußerst hysterisch jeder Gedanke,
> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
> ausgeschlossen wäre.
>
> Würde man sagen, wir wissen des nicht, es ist aus diesem oder jenem
> Grunde aber unwahrscheinlich, dann wäre das für mich eine seriöse
> Aussage. Das sofortige reflexhafte Ziehen der Aluhut- oder
> Verschwörungsklinge macht mich aber irgendwie misstrauisch.
>
> Oder sehe ich das völlig falsch?

Was die höheren Frequenzen betrifft (> 60 GHz) hast du Recht, da weiß 
man einiges nicht, weil man hier auch noch nicht viel großartig getestet 
hat.

Bei den niedrigeren Frequenzen die jetzt für 5G genutzt werden sollen, 
da gibt es keine Probleme.

Die genutzten 64-fachen Antennen-Cluster haben Richtcharakteristik und 
sorgen dafür dass die Leute, welche weiter weg sind ein stärkeres Signal 
sehen. Die Leute welche nahe an dem Masten dran stehen, die werden durch 
die Richtcharakteristik offenbar nicht so sehr mit der Strahlung 
belastet.

In Summe ist das nach meiner Erkenntnis besser als das aktuell genutzte 
System mit den Sektor-Antennen.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Gepulste HF direkt unterm
> Kopfkissen muss ja nun nicht unbedingt sein, aber darüber hinaus bin ich
> nicht sonderlich besorgt.

Wer weiß, vielleicht sollten wir etwas besorgter sein.
Nicht wegen so ein bißchen Mikrowelle am Ohr.
Aber ist es nicht so, daß (fast) jedes Smartfon-Display früher oder 
später einen Knacks bekommt? Ist überhaupt bekannt, was da alles 
drinsteckt, und kann ein Einfluß auf lebende Organismen ausgeschlossen 
werden?

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Aber ist es nicht so, daß (fast) jedes Smartfon-Display früher oder
> später einen Knacks bekommt?

Ich habe noch kein einziges kaputt gekriegt.
Mache ich was falsch?

> Ist überhaupt bekannt, was da alles drinsteckt,

Du meinst, was über den Riss alles rauskrabbelt?

: Bearbeitet durch User
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich habe noch kein einziges kaputt gekriegt.
> Mache ich was falsch?

Du mußt es in der Gesäßtasche Deiner viel zu engen Jeans deponieren, und 
bei Gebrauch öfter mal fallen lassen, dann klappt das schon.

von René H. (mumpel)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass es immer Jahrzehnte dauert bis gesicherte 
Erkenntnisse vorhanden sind. Heute Tests beginnen und diese in zwei 
Jahren abschließen ist m.E. unseriös. Zuerst testen und erst nach den 
Tests die Technik auf den Markt bringen ist nicht möglich, denn sonst 
gäbe es nie neue Technik.

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, euch ist schon aufgefallen dass der TS nach seinem Anfangs-Troll 
nicht mehr aufgetaucht ist?

Warum Troll? Weil er eine unsachliche Behauptung in den Raum gestellt 
hat und um sachliche Diskussion bittet. Das ist so ein Trick aus der 
Mottenkiste der Rhetorik. Streichholz an die Lunte halten, die Lunte 
bitten nicht zu brennen, damit die eigenen Hände in Unschuld waschen, 
zurück treten und sich am Feuerwerk aufgeilen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten M. schrieb:
> es haben ja schon lange Menschen in
> der Nähe von Rundfunktantennen gelebt

Ja, ich zum Beispiel; in der Nähe eines Rundfunk-Sendemastes, und es 
hatte weder nega- noch positive Auswirkungen auf Körper und/oder Geist.

Zurück ins Studio.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Thorsten M. schrieb:
>> es haben ja schon lange Menschen in
>> der Nähe von Rundfunktantennen gelebt
>
> Ja, ich zum Beispiel; in der Nähe eines Rundfunk-Sendemastes, und es
> hatte weder nega- noch positive Auswirkungen auf Körper und/oder Geist.

Womit bewiesen ist, daß Rundfunksender Neutronen aussenden!

Auf keinen Fall aber Negatronen oder Positronen.

> Zurück ins Studio.
;-)

von ~Mercedes~  . (lolita)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sven meinte:

> Aber ist es nicht so, daß (fast) jedes Smartfon-Display früher oder
> später einen Knacks bekommt? Ist überhaupt bekannt, was da alles
> drinsteckt, und kann ein Einfluß auf lebende Organismen ausgeschlossen
> werden?

Das darf so nicht passieren! ;-O
Handy's brauchen auch in der Realität ein
verfassungsverbrieftes Recht auf Reparatuur!
Wir brauchen mehr Reparaturwerkstätten, und dies nicht nur
im Märchen.

Wir brauchen auch ein Reparaturminister.
Uhu Uhuwitsch aus Arambolien muß umgehend ne Greencard
ausgestellt werden, um ihn als Minister einsetzen zu können! ;--O 
,--))))

;--O

mfg

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:

> Das Problem ist, dass es immer Jahrzehnte dauert bis gesicherte
> Erkenntnisse vorhanden sind. Heute Tests beginnen und diese in zwei
> Jahren abschließen ist m.E. unseriös. Zuerst testen und erst nach den
> Tests die Technik auf den Markt bringen ist nicht möglich, denn sonst
> gäbe es nie neue Technik.

Was ist an 5G denn so anders wie bei anderen HF-Sendern?
Forschungen mit HF-Quellen im Gigahertzbereich werden
schon seit vielen Jahrzehnten gemacht.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Leute, euch ist schon aufgefallen dass der TS nach seinem
> Anfangs-Troll
> nicht mehr aufgetaucht ist?
>
> Warum Troll? Weil er eine unsachliche Behauptung in den Raum gestellt
> hat und um sachliche Diskussion bittet. Das ist so ein Trick aus der
> Mottenkiste der Rhetorik. Streichholz an die Lunte halten, die Lunte
> bitten nicht zu brennen, damit die eigenen Hände in Unschuld waschen,
> zurück treten und sich am Feuerwerk aufgeilen.

Ich bin schon noch da und lese die überwiegend erfreulich sachliche 
Diskussion mit. Derzeit habe ich einfach noch nichts Neues hinzuzufügen.

Du solltest dir aber etwas mehr Mühe geben zu lesen, was da genau steht. 
Ich habe keinerlei Behauptung aufgestellt, sondern vielmehr beklagt, 
dass viele dazu neigen, obwohl ihnen jede gesicherte (!) Grundlage dazu 
felt.

Man muss natürlich auch mit unsicheren Erkenntnissen umgehen, sonst geht 
das Leben ja nicht weiter. Das ist dann ein gesunder, auf Vernunft 
beruhender Glaube, so in dem Stil " ...nach Allem, was wir bisher 
wissen, können wir erstmal davon ausgehen dass ...".

Diese Zurückhaltung ist aber heute leider ziemlich selten geworden. 
Meist wurd herumkrakelt, als ob man alles mit absoluter Gewissheit 
wüsste.

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sobald man erstmal ein paar Daten gesammelt hat, zeigen sich durchaus 
verblüffende Zusammenhänge, die viele Leute ohne nachzudenken abstreiten 
würden. Zu 5G gibt es leider noch nicht genug Daten, Geduld...
https://tylervigen.com/old-version.html

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:

> Zu 5G gibt es leider noch nicht genug Daten,

Wieso nicht? Frequenz und Sendeleistung sollten doch wol bekannt sein.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Nun soll aber doch 5G in der Netzdichte und damit vermutlich auch
> bezüglich der im "Äther" befindlichen HF-Leistung eine ganz neue
> Größenordnung aufmachen.

Nein, das ist schlicht falsch. Die HF-Leistung der Sonne ist da deutlich 
stärker. Und zwar mehrere Größenordnungen. Die erzeugt aber auch 
Schäden.

Bei den Schäden sollte man zwei Gruppen unterscheiden:

1. Schäden die durch ein einzelnes energiereiches Teilchen 
(Gammastrahlung, UV-Licht, ...) ausgelöst werden können wie die 
Schädigung von Erbgut. Da gibt es also keine Dosis die unschädlich ist. 
Sobald du dich radioaktiver Strahlung aussetzt, und zwar egal wie gering 
die Dosis, so ist Krebsrisiko > 0. Das ist bei geringer Dosis zwar immer 
noch sehr gering, aber eben nicht mehr Null.

2. Schäden die durch kummulative Effekte entstehen. Dazu zähle ich 
Giftstoffe und eben auch die Erwärmung vom Zellen im Körper.
Zellen können auf sehr unterschiedliche Weise erwärmt werden
- vom Körper selbst. Wenn man zu enge Unterhosen trägt, oder sonst wie 
als Mann keine ausreichende Kühlung der Genitalien ermöglicht, dann 
steigt das Risiko auf Hodenkrebs.
- Von aussen durch Wärmezufuhr. Und da gibt es eben verschiedene Arten 
wie das passieren kann:
- Durch kontakt zu Materialien hoher Temperatur, also klassische 
Verbrennungen und Verbrühungen. Auch das kann das Erbgut schädigen. 
Speiseröhrenkrebs hängt vermutlich auch damit zusammen wie heiße Dinge 
wir schlucken 
https://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/heisser-tee-steigert-das-krebsrisiko-tumor-in-der-speiseroehre-a-1259397.html. 
Ist ja auch logisch, wenn wir uns regelmäßig die Schleimhäute verbrühen, 
dann kann da auch mal Erbgut geschädigt werden.
- Durch Wärmestrahlung. Tja und das ist eben sehr viel. Das ist die IR 
Strahlung einer Lampe, aber das geht sehr weit runter. Auch 
Handystrahlung zählt dazu und kann ganz klar Gewebe erwärmen und somit 
natürlich auch das Erbgut schädigen.

Von was hängt das jetzt also ab ob da was geschädigt wird durch 
Wärmeeintrag?
Von der erreichten Temperatur. Wenn du also deinen Körper mit so viel 
Energie bestrahlst, dass sich die Zellen deutlich erwärmen, dann ist das 
ein Risiko. Aber es braucht eben viel Energie.
Bei 5G ist die Leistung aber eher gering im Vergleich zu anderen 
Quellen. Der Kachelofen oder das Lagerfeuer sind richtig intensive 
Wärmestrahler die man auch sofort bemerkt. Ich halte das Risiko von 5G 
also recht gering. Das kommt aber auf die Entfernung zum Gerät und die 
Dauer der Einstrahlung an. Handys sind da wenn überhaupt gefährlicher 
wie die Sendemasten, denn das Handy trägt man sehr viel näher an der 
Haut. Du kannst das ja mal durchrechnen. Nehme für einen Sendemasten 
eine Leistung von übertriebenen 10 kW an und für dein Handy 0,1 W. Der 
Mast steht 10 Meter weg, das Handy ist 1 cm (0,01 m) von der Haut 
entfernt. Welches Gerät deponiert wohl mehr Energie in deinem Körper?
Und dann nimmst du noch den Kachelofen, der ebenfalls grob 10 kW hat 
aber nur 5 Meter entfernt steht. Oder nimm die Sonne die ca. 1 kW/m^2 
der Erde abgibt.

Frank E. schrieb:
> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
> ausgeschlossen wäre.

Nein, in der Wissenschaft ist nichts ausgeschlossen. Kann also 
tatsächlich sein. Es kann in der Tat Dinge geben, die wir noch nicht 
kennen.
Was sollen wir also machen?
Das Risiko abschätzen. Da fällt auf, dass es sehr viele hohe Risiken 
gibt die wir leicht vermeiden könnten (Diabetes, Herzinfarkte, 
Hautkrebs, Lungenkrebs, Verkehrsunfälle, ...). Und dann gibt es Dinge 
wie 5G die wenn sie ein Risiko haben, dann nur ein sehr kleines haben. 
Eines, das man derzeit nicht mal nachweisen kann.
Ja aber Corona das passt doch zeitlich gut zu 5G!
Nein, Corona tritt in vielen Ländern auf die mit 5G nichts am Hut haben. 
In ärmlichen Regionen ohne viel Hightech. Nur weil etwas jetzt zeitlich 
schön korreliert ist das nicht unbedingt ein Kausalzusammenhang.

Fazit:
Wir sollten uns erstmal um die großen einfach zu vermeidenden Risiken 
kümmern. Für Zucker könnte man mal einen Maximalprozentsatz in 
Lebensmitteln einführen, man könnte mal ein Tempolimit von 110 auf 
Autobahnen, 80 auf Landstraßen und 30 in Städten einführen, man könnte 
es verbieten Nitritpökelsalze zu verwenden. Noch wichtiger fände ich 
aber, dass Menschen beigebracht wird, wie man gesund lebt. Also was man 
essen sollte und was nicht, dass Bewegung gut ist, dass man seine 
kleinen Kinder nicht mittags am Strand in die Sonne legt, ... Es gibt so 
viele echt einfache Dinge die wir machen können. Ja, meinetwegen sollte 
man das mit den Handystrahlungen auch weiter untersuchen, aber das 
Risiko ist so gering, dass da Verbote unsinnig sind. Sonst müsste man 
auch das Essen von Bananen verbieten weil da das radioaktive Kalium-40 
drinnen ist und somit jede Banane mit einer geringen Wahrscheinlichkeit 
Krebs auslösen kann.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bauform B. schrieb:
>
>> Zu 5G gibt es leider noch nicht genug Daten,
>
> Wieso nicht? Frequenz und Sendeleistung sollten doch wol bekannt sein.

Ich denke, er bezog sich darauf, das noch nicht wirklich 5G-Stationen in 
Betrieb sind und man deshalb keine Krankheitsdaten in den betroffenen 
Gebieten hat.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sind es wohl die 5G-Inhalte, die besonders gefährlich sind.
Nicht die Frequenzbändern und nicht die Sendeleistung.

Naja, wenn man sich über 5G mit dieser Verschwörungstheorie-Scheiße 
vollsaugt, dann kann das schon so sein.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wieso nicht? Frequenz und Sendeleistung sollten doch wohl bekannt sein.

Die Frequenzen sind bekannt, bei der Sendeleistung habe ich nichts 
gefunden.
Es wird gesagt dass diese einzelnen mini-Basisstationen eine 
Sendeleistung von unter 10W besitzen.

Ich glaube die nannten da Begriffe wie Makro-Zelle für die größeren 
Sendetürme und nano-Zelle für diese mini-Basisstationen.

Die Antennen haben auch eine Richtwirkung (Stichwort: Beamforming), 
wodurch die Sendeleistung an sich nicht aussagekräftig ist. Hier müsste 
man dann wohl die Feldstärke als Bezugsgröße nehmen.

Von der Sache her wird es aber so sein dass die Strahlenbelastung im 
Gegensatz zu der alten Technik reduziert wird.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rauchen ist auch schädlich und trotzdem können es viele nicht lassen.
Andererseits macht die Dosis das Gift.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:

> Rauchen ist auch schädlich und trotzdem können es viele nicht lassen.

Atmen ist auch schädlich und trotzdem können es viele nicht lassen.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Kaum einer weiß, dass die Amerikaner ein der 5G-Technik sehr ähnliches
Funkverfahren bereits im 1. Weltkrieg zu militärischen Zwecke eingesetzt
haben. Daraufhin brach die Spanische Grippe (A/H1N1-Virus) aus, zuerst
logischerweise unter den Soldaten, dann auch unter der Zivilbevölkerung.
Die von 1918 bis 1920 dauernde Pandemie forderte bis zu 100 Millionen
Todesopfer.

Als die Verantwortlichen sahen, was sie angerichtet hatten, beschlossen
sie, erst einmal Gras darüber wachsen zu lassen. Hierzu unterzeichneten
sie ein Geheimpapier, in dem festgelegt wurde, dass die Technologie erst
nach 100 Jahren wieder zum Einsatz kommen soll, wenn sichergestellt ist,
dass keiner der Zeitzeugen mehr am Leben ist.


Ok, bevor ich noch mehr Stuss schreibe, gehe ich erst einmal schlafen.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Hierzu unterzeichneten sie ein Geheimpapier, [...]

Damit das für die Bevölkerung auch plausibel klingt hat man es den 
Friedensvertrag von Versailles genannt.

von Georg A. (georga)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Kaum einer weiß, dass die Amerikaner ein der 5G-Technik sehr ähnliches
> Funkverfahren bereits im 1. Weltkrieg zu militärischen Zwecke eingesetzt
> haben.

Sollte man noch erwähnen: Schwedische Historiker haben herausgefunden, 
dass Nikola Tesla dieses Verfahren erfunden hat.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Die von 1918 bis 1920 dauernde Pandemie
> forderte bis zu 100 Millionen Todesopfer.
Oha, was mögen die nur für schädliche Handy-Netze benutzt haben,
daß sich dieses Virus so ausbreiten konnte...?

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> dass die vermehrt vorhandenen HF-Felder vieleicht auch Auswirkungen auf
>> unser Immunsystem oder die Mutation von Viren und Bakterien haben
>> könnten reagiert, als ob ausgerechnet diese Möglichkeit definitiv
>> ausgeschlossen wäre.
>
> Nein, in der Wissenschaft ist nichts ausgeschlossen. Kann also
> tatsächlich sein. Es kann in der Tat Dinge geben, die wir noch nicht
> kennen.

...eher nicht kennen wollen?!

wir hören offensichtlich nur Alu-Hüten zu oder halt garnicht, sonst 
wüßten wir, das ernstafte und begründete Kritik aus neurologischer Sicht 
kommt ;)
Auswirkungen auf Viren/Bakterien/Pilze sind schon in den 70/80-er Jahren 
nachgewiesen worden.
Beides wird kaum/nicht erforscht, weil es nicht gewinnversprechend ist 
und die Gesellschaft keine große Lobby hat.


Wissenschaftlich gibt es übrigens keine Verschwörungstheorie, hier gibt 
es Hypothesen, die sich entweder beweisen lassen oder halt nicht.
Der frame von VT ist "zersetzen und zerstreuen"-Taktik, damit der Pöbel 
einen Trigger zur Uniformierung bekommt.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Auswirkungen auf Viren/Bakterien/Pilze sind schon in den 70/80-er Jahren
> nachgewiesen worden.
> Beides wird kaum/nicht erforscht, weil es nicht gewinnversprechend ist

Warum hast du dich nicht der Erforschung dieser Dinge verschrieben? Wenn 
es dir so wichtig ist? Aber es soll gefälligst jemand anderes tun?

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> ...eher nicht kennen wollen?!

Nun, in der Wissenschaft ist man eigentlich für alles zugänglich. Auch 
für Hypothesen die erstmal absurd klingen. Aber in der Wissenschaft 
zählen eben auch vernünftige Studien/Experimente und logische 
Begründungen. Wenn also Hypothesen nur aufgestellt werden, aber nicht 
hinreichend belegt/begründet werden können oder gar logische Fehler 
enthalten, dann sind die für Wissenschaftler recht wertlos und lohnen 
nicht weiter untersucht zu werden.

Ausserdem ist es in der Wissenschaft so, dass wenn eine Hypothesen 
einmal widerlegt wurde, dann ist sie für immer widerlegt und wird nicht 
weiter verfolgt. Auch wenn es Experimente gibt, die diese Hypothesen 
bestätigen, sie ist trotzdem falsch.

Ron L. schrieb:
> Auswirkungen auf Viren/Bakterien/Pilze sind schon in den 70/80-er Jahren
> nachgewiesen worden.

Natürlich haben Mikrowellen darauf Einflüsse, das zweifelt doch niemand 
an. Auch 5G beeinflusst also Viren/Bakterien/Pilze/Zellen jeder Art. So 
wie das eben Mikrowellen machen, die deponieren Energie im Gewebe und 
erwärmen es. Wenn die Temperatur zu hoch wird, dann kann Erbgut 
beschädigt werden und Krebs entstehen, das ist ebenfalls bekannt.
Also sollte man sich die Energiemenge angucken die eingestrahlt wird. 
Und da ist die aufgenommene Energie vom Sonnenlicht, der Heizung, ... 
sehr viel höher als die Energiemenge die Handystrahlung dem Körper 
zufügt. Das kannst du ausrechnen und zwar nach dem Abstandsgesetz. Die 
Energiemenge sinkt also mit dem Quadrat des Abstandes zur Quelle.

Wo könnte also Handystrahlung überhaupt gefährlich werden? Wenn die 
Entfernung zur Quelle klein wird. Z. B. wenn man sehr viel telefoniert 
und das Telefon an den Kopf hält. Oder das Telefon die ganze Zeit über 
in der Hosentasche hat. Wenn man das jahrelang macht, dann könnte ich 
mir vorstellen, dass man einen Effekt nachweisen kann. Man erwärmt eben 
Körperzellen. Dazu gibt es auch Versuche mit Mäusen die man mit 
Handystrahlung bestrahlt hat und in der Tat, man konnte minimale Effekte 
feststellen. Aber eben nur minimal und bei vergleichsweise hoher 
Energiemenge die in der Maus ankommt.

Ist Handystrahlung also ungefährlich?
Nein. So wie bei vielen anderen Dingen auch (z. B. K-40 in Bananen) gibt 
es ein sehr geringes Risiko daran zu erkranken. Das Risiko ist aber sehr 
klein. Vor allem ist es sehr klein im Vergleich zu den ganzen anderen 
Risiken die wir jeden Tag in Kaum nehmen obwohl wir sie leicht vermeiden 
könnten (Straßenverkehr, zuckerreiche Ernährung, zu wenig Bewegung, 
Rauchen, Alkohol, Stress, gepökelte Nahrung, Sonnenbrand, ...).

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
@Gustl B
> Handystrahlung

es gibt eine klare wissenschaftliche Genze zwischen Strahlung und 
elektromagnetischer Welle. Zu den elektromagnetischen Wellen gehören 
Radio- und Mikrowellen, Infrarot, sichtbares Licht, UV-Licht, Röntgen- 
bis hinunter Gammawellen. "Handystrahlung" liegt im Bereich der 
elektromagnetischen Wellen.

Als kleine Einführung zum Thema wie sich elektromagnetische Wellen auf 
unser Nervensystem auswirken lies dir doch mal diesen Artikel durch... 
https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/emg1.htm


deine Gedanken zur Zell-/Gewebe-Erwärmung sind imho richtig, aber diesem 
Satz hast du zuwenig Bedeutung beigemessen...

Ron L. schrieb:
> das ernstafte und begründete Kritik aus neurologischer Sicht kommt


@cyblord
oh ich "erforsche" die Auswirkungen konkret... :)
Bei sehr vertrauten Personen zB im Familienkreis kann ich dir - ohne es 
zu wissen - allein auf Grund der Beobachtung ihrer Emotionalität sicher 
sagen, ob sie ein smartfone besitzen/benutzen oder nicht. Das geht 
erstaunlicherweise sehr gut ohne jegliches Messgerät... ;)

: Bearbeitet durch User
von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Kaum einer weiß, dass die Amerikaner ein der 5G-Technik sehr ähnliches
> Funkverfahren bereits im 1. Weltkrieg zu militärischen Zwecke eingesetzt
> haben. Daraufhin brach die Spanische Grippe (A/H1N1-Virus) aus, zuerst
> logischerweise unter den Soldaten, dann auch unter der Zivilbevölkerung.
> Die von 1918 bis 1920 dauernde Pandemie forderte bis zu 100 Millionen
> Todesopfer.
>
> Als die Verantwortlichen sahen, was sie angerichtet hatten, beschlossen
> sie, erst einmal Gras darüber wachsen zu lassen. Hierzu unterzeichneten
> sie ein Geheimpapier, in dem festgelegt wurde, dass die Technologie erst
> nach 100 Jahren wieder zum Einsatz kommen soll, wenn sichergestellt ist,
> dass keiner der Zeitzeugen mehr am Leben ist.

Aha, wenn dann also klar ist, daß das 5G-System schon so alt ist, dann 
können wir sehr einfach auf chinesische Technik verzichten. Die Anlagen 
kaufen wir dann einfach bei Tele(knall)funken. Dann bekommt auch keiner 
mehr Chinesische Grippe, sondern nur noch ordentliche Germanische.

> Ok, bevor ich noch mehr Stuss schreibe, gehe ich erst einmal schlafen.

Ein bissl Spaß darf doch sein, oder?

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Yalu X. schrieb:
>> Kaum einer weiß, dass die Amerikaner ein der 5G-Technik sehr ähnliches
>> Funkverfahren bereits im 1. Weltkrieg zu militärischen Zwecke eingesetzt
>> haben.
>
> Sollte man noch erwähnen: Schwedische Historiker haben herausgefunden,
> dass Nikola Tesla dieses Verfahren erfunden hat.

Und da die Finnen den Schwedischen Originaltext falsch übersetzt hatten, 
nannten sie ihre Grippeverbreitungsfirma Nokia statt Nikola.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Als kleine Einführung zum Thema wie sich elektromagnetische Wellen auf
> unser Nervensystem auswirken lies dir doch mal diesen Artikel durch...
> https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/emg1.htm
>

Dieser Artikel beschreibt wie man die elektrischen Signale von 
Nervenzellen mißt und nicht wie sie von EM-Wellen beeinflusst werden.
Ist es Unverständnis oder absichtliche Desinformation, letzteres zu 
behaupten?

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> - Durch Wärmestrahlung. Tja und das ist eben sehr viel. Das ist die IR
> Strahlung einer Lampe, aber das geht sehr weit runter. Auch
> Handystrahlung zählt dazu und kann ganz klar Gewebe erwärmen und somit
> natürlich auch das Erbgut schädigen.

Eigentlich muss man jetzt schon nicht weiter lesen. Wir biegen uns die 
Physik wie sie uns gefällt. Die Strahlungsleistung eines Wärmestrahlers 
hängt extrem von seiner Temperatur ab. Antennen sind aber relativ kalt. 
Den Rest kannst du gerne in einem Physikbuch nachlesen. Auch 
Mikrowellenstrahlung ist keine Wärmestrahlung.

Reden wir statt dessen mal über Frequenzen, die bei 5G ja so böse sein 
sollen. Also, wo liegen wir denn mit der typischen "bösen" 
Wärmestrahlung von hoch bis 10µm, also runter bis 30 THz. Ja, 30 THz, 30 
000 GHz. Ich kann mich nicht erinnern, dass 5G Frequenzen auch nur 
annähernd im Bereich 30 000 GHz liegen.

Aber es wird noch besser. Von den Verschwörungstheoretikern wird ja 
alles von Licht, über UV bis zu Röntgenstrahlungen als Vergleich 
herangezogen. Nehmen wir die Frequenzen von Licht und UV:

Sichtbar: 640 nm bis 380 nm -> 470 000 GHz bis 800 000 GHz
UV: 380 nm bis 100 nm -> 800 000 GHz bis 3 000 000 GHz

Röntgenstrahlen schenke ich mir mal (irgendwas im Exaherz-Bereich).

Also, nochmal, warum zieht die durchgeknallten Verschwörungstheoretiker 
Frequenzbereiche als Beispiele für böse Strahlung heran, die um extreme 
Größenordnungen höher sind als die um die es geht? Was soll das zeigen, 
beweisen oder aussagen?

UV-C Strahlung verbrennt die Haut? Ja, Scheiße noch mal, 3 000 000 GHz 
im Vergleich zu den maximal 40 GHz (oder später 80 GHz) von 5G. Ein 
Faktor von 75000. Ich meine geht's noch?

Ich könnte den gleichen Faktor 75000 umgekehrt anwenden und von den 
Eigenschaften von 533 kHz auf die Eigenschaften von 40 GHz schließen. 
Renessas hat einen DC/DC-Konverter der bei 533 kHz arbeitet. Was lernen 
wir daraus? 5G sind DC/DC-Konverter? Genau, ist unsinnig, aber 
Verschwörungstheoretikern würde man eine solche Argumentation durchgehen 
lassen.

Genauso mit nur 30 000 GHz von langwelliger Wärmestrahlung. Faktor 750. 
Das wären 53 MHz. Ja, das böse Fernsehen oder die bösen Amateurfunker 
sind an der 5G Virusverschwörung schuld. Sicher, da habt ihr den Beweis.

von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Auswirkungen auf Viren/Bakterien/Pilze sind schon in den 70/80-er Jahren
> nachgewiesen worden.
> Beides wird kaum/nicht erforscht, weil es nicht gewinnversprechend ist
> und die Gesellschaft keine große Lobby hat.

"Healthcare" ist ein Riesenmarkt (immer unter den Top5 je nach 
Auswertung). Wenn da mit irgendeiner Art von so einfach zu erzeugenden 
Feldern das Wachstum von Keimen&Co verstärkt oder reduziert werden kann, 
wäre da sicher ein Markt vorhanden. Ebenso andere Auswirkungen wie zB. 
die oft (herbei)zitierte Schwächung der Blut-Hirn-Schranke. Wäre 
supergeil, wenn man so endlich Medikamente durchschleusen könnte. Das 
wäre ein Mega-Markt an Geräten und darauf abgestimmten Medikamenten...

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
prinzipiell gebe ich dir Recht, das die Überlegungen wert sind/sein 
könnten.

Man sollte aber auch die möglichen Nebenwirkungen im Auge behalten...
Die Blut-Hirn-Schranke ist nicht funktionslos für den Körper. Neben den 
Medikamenten gehen dann auch Entzündungen/Vergiftungen durch... :/

Georg A. schrieb:
> "Healthcare" ist ein Riesenmarkt (immer unter den Top5 je nach
> Auswertung). Wenn da mit irgendeiner Art von so einfach zu erzeugenden
> Feldern das Wachstum von Keimen&Co verstärkt oder reduziert werden kann,
> wäre da sicher ein Markt vorhanden.

Soweit ich weiss geht es hier immer nur um die Verstärkung des 
Wachstums, was als unerwünschter Nebeneffekt elektromagnetischer Wellen 
nachgewiesen ist. Reduktion ist mir hingegen in diesem Zusammenhang noch 
nicht über den Weg gelaufen, wäre aber sicher der interessantere Aspekt.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Charakteristisch für VT ist ihre weiche Verpackung in wissenschaftlicher 
Watte. Damit klingt sie plausibel.
Zumindest bis man sie auspackt.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Auf YT habe ich schon damals irgend welche Schwachmaten gesehen die 
irgend ein Zeug gesabbelt haben, in ihrer Wohnung mit einer IR-Kamera 
rumgelaufen sind und die Strahlung der Überwachungssysteme damit 
detektiert haben. Bei einem hat der Abfluss seines Waschbeckens 
verdächtig geglüht ... auf den Bildern der IR-Kamera.

Ein anderer (ein Jugendlicher) hat Essig in einer kleinen Schale raus 
gestellt um die Wolken zu manipulieren, damit die bösen Abgasstreifen am 
Himmel verschwinden.

So ein Kiffer hat über seine speziellen Fähigkeiten geredet die er immer 
bekommt wenn er richtig weggetreten ist und sich aber danach nicht mehr 
an so viel erinnern kann ... weil halt die Nervenzellen absterben (im 
Gehirn, den Augen und auch das gesamte andere Nervensystem mit der Zeit 
degeneriert).


Carl D. schrieb:
> Charakteristisch für VT ist ihre weiche Verpackung in wissenschaftlicher
> Watte. Damit klingt sie plausibel. Zumindest bis man sie auspackt.

Die Grünen machen das ganz ausgezeichnet. XD
Wenn sie dann auch noch vor den Gefahren der Kobolde warnen, die in den 
Akkus leben, dann verfallen ganze Menschenmassen in Panik und Angst.

Wenn die US-Politiker uns warnen dass wir von einem Sadam Angst haben 
sollten, weil er jeder Zeit die Atombombe fertig hat und überall hoch 
moderne unterirdische Bunker mit Kommandozentralen besitzt und er 
außerdem noch Chemiewaffen produziert und sie von speziellen Bahnen und 
LKWs aus abfeuern kann, dann sollte man das auch ernst nehmen.

Es ist nämlich so dass man sich von den richtigen Leuten Angst machen 
lassen sollte, sie wollen doch nur unser Bestes.
Es ist ja auch nicht so dass es überall irgend welche Interessengruppen 
gibt welche gerade ihre Chance sehen und sie dann versuchen zu nutzen.

Jeder der dabei nicht mitmachen möchte ist meiner Ansicht ein Nazi und 
auch unsere Presse gibt mir da Recht und ebenfalls unsere Politiker ... 
ich kann da also gar nicht falsch liegen wenn jeder der Meinung ist.

... schöne neue Welt, nicht wahr?


Ich höre mir die Geschichten und Theorien der Leute zumindest an und bin 
dann in der Lage ihre Sichtweise ordentlich zu widerlegen.

Was oft gemacht wird, das ist sich ganz schnell über die Leute lustig zu 
machen und sie zu verspotten. Das sorgt aber nicht dafür dass die Leute 
An Erkenntnis gewinnen und ein besseres Verständnis dafür bekommen, 
sondern die Leute sehen dass es dort andere Leute gibt welche sie 
angreifen ... und dann glauben sie erst recht daran und halten daran 
fest.

Ist ja auch klar, wenn man mir auf eine Frage einfach nur blöd kommt, 
dann nehme ich die Gegenseite auch nicht für voll.
In den meisten Fällen helfen sachliche Argumente und vor allem ganz 
spezifische Daten mit denen man den verfestigten Standpunkt eine neue 
Basis geben kann.

Es wird aber natürlich immer Leute geben die nicht aus Sorge um ihre 
Gesundheit an abwegigen Theorien fest halten, sondern weil sie ein 
mentales, schwerwiegendes Problem haben. Das ist aber die Minderheit der 
Leute. (So wie die Frau welche meinte dass sie verfolgt wird, dabei war 
da nur ich der vorbei wollte um einkaufen zu fahren. Spinner gibt wird 
es immer geben, dennoch werde ich niemanden deshalb runter machen ... 
wer weiß weshalb die Person so geworden ist.)

von Georg A. (georga)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Soweit ich weiss geht es hier immer nur um die Verstärkung des
> Wachstums, was als unerwünschter Nebeneffekt elektromagnetischer Wellen
> nachgewiesen ist.

Wäre auch super, wenn das nochmal besser als mit blosser Wärme und viel 
Zeit gehen würde. Der Brutschrank ist bei der schnellen Erkennung von 
bakteriellen Krankheiten ein ziemlicher Bremsklotz...

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> es gibt eine klare wissenschaftliche Genze zwischen Strahlung und
> elektromagnetischer Welle. Zu den elektromagnetischen Wellen gehören
> Radio- und Mikrowellen, Infrarot, sichtbares Licht, UV-Licht, Röntgen-
> bis hinunter Gammawellen. "Handystrahlung" liegt im Bereich der
> elektromagnetischen Wellen.

Mir geht es hier nicht um Begriffe sondern um die Physik dahinter. Ja, 
die Wellen nennt man in einem Frequenzbereich Strahlung im anderen 
nicht. Es bleiben einfach elektromagnetische Wellen. Und zwar von 5G bis 
UV und darüber hinaus.
Bei der Wirkung muss man dann unterscheiden an Hand der Energie eines 
einzelnen Teilchens. Ist die Energie hoch genug um Atome oder Moleküle 
zu ionisieren oder nicht. Ist die Energie dafür nicht hoch genug, so 
bleibt die Wärmewirkung. Und zwar egal ob 5G oder IR Licht.

Hannes J. schrieb:
> Eigentlich muss man jetzt schon nicht weiter lesen. Wir biegen uns die
> Physik wie sie uns gefällt.

Nö.

Hannes J. schrieb:
> Die Strahlungsleistung eines Wärmestrahlers
> hängt extrem von seiner Temperatur ab. Antennen sind aber relativ kalt.

Und trotzdem sind beides Wärmestrahler. Ja, richtig man bezeichnet das 
nicht so, aber vom Prinzip her ist das exakt das Gleiche. 5G hat 
nierigere Frequenzen, wenn du das also als Photon ansiehst, hat es eine 
geringere Energie als ein IR Photon. Ändert aber nichts daran, dass 
durch 5G genauso wie durch Licht Wärme übertragen wird.

Hannes J. schrieb:
> Reden wir statt dessen mal über Frequenzen, die bei 5G ja so böse sein
> sollen. Also, wo liegen wir denn mit der typischen "bösen"
> Wärmestrahlung von hoch bis 10µm, also runter bis 30 THz. Ja, 30 THz, 30
> 000 GHz. Ich kann mich nicht erinnern, dass 5G Frequenzen auch nur
> annähernd im Bereich 30 000 GHz liegen.

Und was ändert das am Wärmeeintrag ins Gewebe? Wenn eine Oberfläche von 
1m^2 mit 1kW IR Strahlung geheizt wird erwärmt sie sich genauso wie wenn 
ich die mit 1kW 5G Strahlung beleuchte.

Hannes J. schrieb:
> Also, nochmal, warum zieht die durchgeknallten Verschwörungstheoretiker
> Frequenzbereiche als Beispiele für böse Strahlung heran, die um extreme
> Größenordnungen höher sind als die um die es geht? Was soll das zeigen,
> beweisen oder aussagen?
>
> UV-C Strahlung verbrennt die Haut? Ja, Scheiße noch mal, 3 000 000 GHz
> im Vergleich zu den maximal 40 GHz (oder später 80 GHz) von 5G. Ein
> Faktor von 75000. Ich meine geht's noch?

Die vermischen die beiden Haupteffekte. Ab einer bestimmten Energie 
werden eben Atome und Moleküle zerstört, drunter tritt nur eine 
Erwärmung ein.

Ich habe den Vergleich mit dem Sonnenlicht genau deshalb gemacht. Und 
zwar weil es bei 5G wegen der niedrigen Frequenz nur um Erwärmung geht. 
Und da haben wir in der Natur (Sonne) und im Haushalt (Kachelofen) 
deutlich leistungsstärkere Wärmequellen die der Haut deutlich mehr Wärme 
zuführen als es 5G tut.

von Εrnst B. (ernst)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ihr vertauscht Ursache und Wirkung.

Solange Mobilfunk-Wellen nicht in die Vergangenheit reisen können (Das 
wär toll, dann ruf ich mich nächste Woche mal heute selber an, um mir 
die Lotto-Zahlen durchzugeben) ist es so, dass Krebs Händi(-Strahlen) 
erzeugt, und nicht umgekehrt.

Also: Der Krebs ist schuld, nicht Mobilfunk.


So, und jetzt mach mal dieselbe Grafik mit Covid-19 und 5G-Verbreitung.

Da kommt dann raus, das SARS-2 viel schneller beim Erzeugen von 5G ist, 
als es Krebs mit dem alten C-/D-Netzen war.

von René H. (mumpel)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Rauchen ist auch schädlich und trotzdem können es viele nicht lassen.

Unsere moderne Nahrung ist auch schädlich, bei der ganzen Chemie die 
drinsteckt.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Unsere moderne Nahrung ist auch schädlich, bei der ganzen Chemie die
> drinsteckt.

Alles ist Chemie. Das ist schlicht unsinnig auf Chemie oder 
Fabriknahrung oder so zu schimpfen. Es kommt drauf an was drinnen ist.

Auch natürliche Nahrung kann sehr einseitig sein und manchen Bedarf 
nicht abdecken. Z. B. Vitamin D. In der Nahrung die früher mal gegessen 
wurde, also viel Fisch, Eier, Pilze, da war auch ordentlich Vitamin D 
drinnen. Ausserdem waren Menschen früher mehr an der Sonne weil sie fast 
alle Berufe draussen gemacht haben.
Heute essen die Leute Fleisch, Nudeln, Kartoffeln, und halten sich oft 
einen sehr großen Teil der Zeit in Gebäuden auf. Tja und dadurch hat 
eben ein Großteil der Menschen hier einen Vitamin D Mangel.

Vitamin D ist für das Immunsystem sehr wichtig, das kann man jetzt auch 
bei Corona sehen, dass Leute mit Vitamin D Mangel mit höherer 
Wahrscheinlichkeit erkranken.
Man sollte also viel an die Sonne gehen und dabei möglichst auch seine 
Haut beleuchten lassen. Gerade in dieser nördlichen Gegend ist das 
wichtig. Zusätzlich sind Nahrungsergänzungsmittel vielleicht sinnvoll. 
Aber dann auch mit Vitamin K2, sonst richtet Vitamin D Schäden an 
(Calciumhaushalt).

Das mit dem Vitamin D ist ja auch der Grund, wieso die Menschen hier im 
Norden eine hellere Haut haben. Damit genug Vitamin D produziert werden 
kann. Das ist vermutlich eine Abwägung zwischen mehr Hautkrebs bei 
weißerer Haut und mehr Vitamin D. Die Natur hat sich mit Evolution hier 
für mehr Vitamin D entschieden, das ist also wohl wichtig. Vielleicht 
ist es ja auch so, dass Leute mit mehr Vitamin D und damit besserem 
Immunsystem weniger Hautkrebs bekommen. Aber das ist nur eine Vermutung.

Was ich sagen will ist, dass der Inhalt der Nahrung wichtig ist und dass 
unsere Lebensweise wichtig ist.
Wenn wir Tagsüber in Gebäuden sitzen bekommen wir weniger Vitamin D, 
wenn wir Smog über Städten haben gibt es weniger Vitamin D für die 
Menschen darunter, ...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:

> es ist so, dass Krebs Händi(-Strahlen) erzeugt, und nicht umgekehrt.
>
> Also: Der Krebs ist schuld, nicht Mobilfunk.

Da ca. 1/12 tel der Bevölkerung im Sternzeichen Krebs geboren sind,
halte ich diese Aussage für ziemlich wahrscheinlich.

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
@Gustl B

Du lieferst die volle Bandbreite des offiziellen Narrativs wie ein 
Nachrichtensprecher...von der Hörerschaft völlig unbeeindruckt und ohne 
jegliche Interaktion. Quasi wie eine belehrende Einbahnstraße, die sich 
selbst genügt...

A. K. schrieb:
> Um
> den Einfluss bisher unbekannter Wirkmechanismen analytisch anzugehen,
> müsste man die erst einmal kennen.

Ich gebe dir insofern Recht solange es um Unbekanntes geht - anders 
verhält es sich aber, wenn bekannte Themen bloss ausgeblendet werden, 
was hier offensichtlich der Fall ist, sonst würden wir nicht 
ausschliesslich auf thermische Wirkungen beschränkt sein.

Hinsichtlich der athermischen Wirkung ist die große Unbekannte in der 
Langzeitwirkung eher konstanter niederschwelliger EM-Wellen zu suchen... 
genau da, wo sich 5G von den bisherigen Generationen quantitativ 
unterscheidet.

Durch die sicherheitstechnische Relevanz des Themas Funk ist leider nur 
wenig Transparenz in der Forschung zu finden. Allerdings hat der 
Zusammenbruch der Sowjetunion im KK eine Seite oder zumindest einen Teil 
der russ.Forschung angespült und zugänglich gemacht...
http://www.puls-schlag.org/download/hechtgrenzwertekiint20090109.pdf

Das eigendliche Thread-Thema "Viren und 5G" ist völlig unerforscht, 
woraus sich eigendlich nur Eins sicher ableiten läßt: wissen wir nicht!
Was sich aber auch sicher sagen läßt: für spätere Forschung wird nach 
flächendeckendem Ausbau die unbelastete Kontroll-/Vergleichsgruppe 
fehlen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:

> Du lieferst die volle Bandbreite des offiziellen Narrativs wie ein
> Nachrichtensprecher...von der Hörerschaft völlig unbeeindruckt und ohne
> jegliche Interaktion.

Gestern Abend gabs da einen interessanten Vortrag im ZDF von meinem
"Vornamenkollegen" über Corona und speziell die Berichterstattung
darüber.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Hinsichtlich der athermischen Wirkung ist die große Unbekannte in der
> Langzeitwirkung eher konstanter niederschwelliger EM-Wellen zu suchen...
> genau da, wo sich 5G von den bisherigen Generationen quantitativ
> unterscheidet.

Aja, worin ist denn genau der Unterschied?

Beitrag #6253906 wurde vom Autor gelöscht.
von Ron L. (flessa)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
>
> Aja, worin ist denn genau der Unterschied?

> Ron L. schrieb:
>>
>> quantitativ

Menge...was verstehst du da nicht?
...allein die angestrebten hohe Flächendeckung wird das erforderlich 
machen.

Daneben ist bei 5G eine viel exaktere Antennennachführung nötig...und 
irgendwie muss die Sendestelle fürs beamforming den Standort des 
Empfängers recht genau bestimmen. Dafür werden vom Sender zusätzlich 
mehrere Nebenkeulen gesendet, deren Signalstärke der Empfänger 
requestet, um die Hauptkeule nachführen zu können.

Die Mär von der chirurgisch präzisen Hauptkeule, die nur dein smartfone 
abdeckt und dich völlig frei hält oder sogar für weniger Feldstärke 
sorgt, ist pragmatisch sehr unplausibel.

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Menge...was verstehst du da nicht?
> ...allein die angestrebten hohe Flächendeckung wird das erforderlich
> machen.

Und der Unterschied zu der sehr hohen Flächendeckung mit wegen der 
wenigen Standorten erforderlichen recht hoher notwendiger Feldstärke von 
UKW und UHF-TV (analog/DVB-T*), die uns jetzt über 60 Jahre zugestrahlt 
hat, ist jetzt was?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ron L. schrieb:
> Georg A. schrieb:
>>
>> Aja, worin ist denn genau der Unterschied?
>
>> Ron L. schrieb:
>>>
>>> quantitativ
>
> Menge...was verstehst du da nicht?

Von welchen Mengen reden wir hier? Das dürfte die Frage sein...

> ...allein die angestrebten hohe Flächendeckung wird das erforderlich
> machen.

Die war für 2G,3G und 4G schon angestrebt. Abgesehen davon das hohe 
Flächendeckung nix mit der Strahlungsbelastung zu tun haben muss.

> Die Mär von der chirurgisch präzisen Hauptkeule, die nur dein smartfone
> abdeckt und dich völlig frei hält oder sogar für weniger Feldstärke
> sorgt, ist pragmatisch sehr unplausibel.

Hat das jemand behauptet?

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Und der Unterschied zu der sehr hohen Flächendeckung mit wegen der
> wenigen Standorten erforderlichen recht hoher notwendiger Feldstärke von
> UKW und UHF-TV (analog/DVB-T*), die uns jetzt über 60 Jahre zugestrahlt
> hat, ist jetzt was?

in Anbetracht der Qualität vieler Medien sicher überflüssig...?
[/Ironie]

Warum hängt die TV-Antenne draussen vorm Fenster?
Während die Visionäre des 5G nahezu sämtliche Elektrogeräte IM HAUS 
anbinden und DU die ganze Zeit am smartfone klebst...

edit:
Reinhard S. schrieb:
> Hat das jemand behauptet?

ja weiter oben

Ansonsten hast du meine Zustimmung.

: Bearbeitet durch User
von Joerg W. (joergwolfram)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach liegt das Problem eher in der Modulation als in den 
Wellen selbst.

Da wird heute schon so viel Dünnschiss übertragen, dass die geistige 
Gesundheit von Vielnutzern teilweise drastisch in Mitleidenschaft 
gezogen wird. Und das sogar recht unabhängig von der Wellenlänge bei der 
Übertragung.


Jörg

von Matthias S. (dachs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Die war für 2G,3G und 4G schon angestrebt.
OT:
Aber nie realisiert - zumindest nicht soweit wie die MINDESTvorgaben 
waren.
Wollen wir eine Lotterie erfinden, wie es bei 5G wird?
Wahrscheinlich wird aber die Quote mies, weil fast niemand glaubt, es 
wird besser.

Matthias

von J. T. (chaoskind)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Wolltest du lieber in der Altsteinzeit leben? Die hatten aber auch schon
> Innovationen… dann vielleicht doch lieber als Affe auf den Bäumen?

Die Bäume waren schon ein Holzweg, die Ozeane hätte man nie verlassen 
dürfen! ;-)

von Fridolin H. (hebu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
J. T. schrieb:
> Die Bäume waren schon ein Holzweg, die Ozeane hätte man nie verlassen
> dürfen! ;-)

Ist aber auch keine gute Idee. Die Ozeane würden jetzt aussehen
wie das erste Auffangbecken bei der Abwasserreinigung. ;-)

Gruss Frido

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fridolin H. schrieb:
> Ist aber auch keine gute Idee. Die Ozeane würden jetzt aussehen
> wie das erste Auffangbecken bei der Abwasserreinigung. ;-)

Das ist nur eine Frage der Perspektive. Eine traumhafte Umgebung für die 
richtigen Mikroorganismen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.