Forum: Platinen Zu hohe Temperaturen beim Reflow


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin D. (martin_d69) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich wollte mal nachfragen ob jmd. die gleichen Effekte hatte wie ich vor 
einiger Zeit. SMD Elkos haben dieses schwarze Plastik Plättchen unten. 
Nur das ist beim Reflow geschmolzen. Liegt das ggf. daran, dass mein 
Ofen oben die Heizwendel hat und die Strahlung auf den Schwarzkörper zu 
hoch ist? Kurve ist peak 240°C (an PCB Unterseite gemessen)

Vielleicht fehlt dem Ofen ja nur ein Abschirmblech um sowas zu 
vermeiden?

Habe ewig keine SMD Elkos mehr gelötet, jetzt aber bald wieder. Daher 
frage ich.

Gruß Martin

von Thomas Z. (usbman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin D. schrieb:
> Kurve ist peak 240°C (an PCB Unterseite gemessen)
Du lötest doch aber auf der Oberseite.....
Dann wäre es sinnvoll auch auf der Oberseite die Temperatur zu erfassen.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ungeeignetes Lötgerärt.

von M. V. (r4pt0r)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt oder in einem Applikationshinweis des Elko-Herstellers 
sollten die notwendigen Temperaturen zum Reflow-Löten stehen.
Des weiteren würde ich dann auch mal an der Oberseite der Leiterplatte 
die Temperatur messen.

Vielleicht liegen zwischen Ober- und Unterseite 20°C Unterschied.

: Bearbeitet durch User
von Martin D. (martin_d69) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du lötest doch aber auf der Oberseite.....
> Dann wäre es sinnvoll auch auf der Oberseite die Temperatur zu erfassen.

Gebe ich dir absolut recht! Meine Layouts sind meist klein und 
hoch-dicht bestückt. Da riskiere ich nur ungern das der Sensor oben 
herauf kommt und .

Habe gerade eine Idee: eine alte Platine als Referenz und für den Fühler 
neben die eigentliche packen... Ich probiere es mal aus!

von Martin D. (martin_d69) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Datenblatt oder in einem Applikationshinweis des Elko-Herstellers
> sollten die notwendigen Temperaturen zum Reflow-Löten stehen.
> Des weiteren würde ich dann auch mal an der Oberseite der Leiterplatte
> die Temperatur messen.
> Vielleicht liegen zwischen Ober- und Unterseite 20°C Unterschied.

Danke auch dir, ich berichte nach dem Test.

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin D. schrieb:
> Kurve ist peak 240°C (an PCB Unterseite gemessen)

Das sind mindestens 40°C bis 80°C zu viel.

Thomas Z. schrieb:
> auch auf der Oberseite

Eigentlich nur dort (oben). Was wolltest du unten messen?
Ob die Platine durch ist? Sorry, das hat jetzt seien müssen.

Was ist das für ein Ofen (Strahler)? IR?

von Martin D. (martin_d69) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das sind mindestens 40°C bis 80°C zu viel.

Mein Test ist noch nicht erfolgt, würde aber einiges erklären...

> Was wolltest du unten messen? Ob die Platine durch ist?

:) Spaß muss sein. Vermutlich das Kopf<->Brett Problem

> Was ist das für ein Ofen (Strahler)? IR?

Der hat diese Standard Heizwendel wie jeder Backofen.

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin D. schrieb:
> Der hat diese Standard Heizwendel wie jeder Backofen.

Hast du genug Platz um diese Elkos händisch zu löten?
Das mache ich heute bei Handbestückung trotz Equipment auch immer so.

Auch bei prof. Reflow werden diese Elkos (kaputt) gebraten.
Laut ICT haben wir bei Elkos eine "Ausfallrate" von 10% bis 40%.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch bei prof. Reflow werden diese Elkos (kaputt) gebraten.

Laut Herstellerempfehlungen (Nichicon) ist das Löten dieser Teile eine 
recht kipplige Sache. Für die einzelnen Baugrößen werden 
unterschiedliche Temperaturkurven angegeben und alle mit sehr knapper 
Maximaltemperatur bzw knapper Liquiduszeit. IR-löten wird nicht 
empfohlen, sondern Konvektion, auch Konvektion plus IR. VP gar nicht.
Damit bestimmen diese Teile den Lötprozess und lassen die großzügigen 
260 °C der meisten anderen Teile nicht zu.
Bei kleinen Stückzahlen könnte man mit handgelöteten Durchsteckteilen 
also besser bedient sein.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu kommen noch lange Soak-Zeiten von 2 - 3 min.

von Martin D. (martin_d69) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb im Beitrag
> Hast du genug Platz um diese Elkos händisch zu löten?

Das machte ich ja immer so da ich mit reflow ja Probleme hatte.
> Das mache ich heute bei Handbestückung trotz Equipment auch immer so.

> Auch bei prof. Reflow werden diese Elkos (kaputt) gebraten.
> Laut ICT haben wir bei Elkos eine "Ausfallrate" von 10% bis 40%.

Danke!!! Das bestätigt genau meine Frage. Jetzt weiß ich es endlich. 
Vielen Dank für deinen Beitrag Richard und die Ergänzung von 
Bürovorsteher

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.