Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frequenzteiler um Faktor 1,5


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frinky (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich frage mich wie ich möglich "quick and dirty" eine Frequenz f= 
11,5MHz um ein Drittel runterteilen kann?
Ein NE555 kommt da wohl nicht mehr in Frage?

Level ist von 0 bis 5V und das Signal sieht eher dreieckig aus ;)

Viele Grüße

Mr. Frink

von Jürgen_W (Gast)


Lesenswert?

4017 der von 0..2 zählt. Bei 0 den Impuls unterdrücken.

von Codo (Gast)


Lesenswert?

Jürgen_W schrieb:
> 4017 der von 0..2 zählt. Bei 0 den Impuls unterdrücken.

Wenn einer von mehreren Impulsen fehlt, kommt der Rest trotzdem mit der 
ursprünglichen Frequenz...

von Christian S. (uhrenfreak)


Lesenswert?

Nur mal so als Vorschlag (nicht getestet):

Multiplikator mit drei, der mit der 3. Oberwelle arbeitet. Danach dann 
ein Flipflop, das durch 2 teilt.

Realisierung z. B. mit Schmitt-Trigger-IC 74XX14, zwischen einem Ausgang 
und einem Ausgang dann einen LC-Bandpass mit 34,5 Mhz Mittenfrequenz. 
Das XX muss eine sehr schnelle Chip-Variante sein (AHC?). Anschließend 
dann ein Flipflop auf der Basis von 74XX74, das durch zwei teilt. 
D-Eingang muss mit Q-nicht verbunden werden. An Clock kommen die 35,4 
Mhz. Ausgang ist dann Q.

Problem könnte sein, dass es nicht alle TTL-Chips in der entsprechend 
schnellen Variante gibt....

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Christian S. schrieb:
> Multiplikator mit drei, der mit der 3. Oberwelle arbeitet. Danach dann
> ein Flipflop, das durch 2 teilt.

In der HF-Technik würde man das wohl so machen, bei Mikrocontrollern und 
digitaler Elektronik schert man sich eher weniger um Oberwellen und 
flacht allenfalls die Flanken ab, um sie kleiner zu halten.

Frinky schrieb:
> ich frage mich wie ich möglich "quick and dirty" eine Frequenz f=
> 11,5MHz um ein Drittel runterteilen kann?

Eine Multiplikation mit 3 und Teilen durch 2 ist die gängige Methoden, 
die sich dafür seit Jahrzehnten bewährt hat. Dem guten, alten CD4046 ist 
deine Frequenz allerdings einen Faktor 10 zu hoch ...
Aber hier findet sich sicher etwas für dich
https://www.digikey.de/products/de/integrated-circuits-ics/clock-timing-clock-generators-plls-frequency-synthesizers/728

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Man kann mit einem 74HC74 einen ganzzahligen Teiler aufbauen und mit 
einem EXOR (74HC86) die Taktflanke umschalten.

von karadur (Gast)


Lesenswert?

x3/2  ist aber Multiplikation mit 1,5

x4/6  wäre meine Lösung

von Olaf (Gast)


Lesenswert?

> Dem guten, alten CD4046 ist deine Frequenz allerdings einen Faktor 10 zu hoch

Es gibt auch 74HC4046 die koennen etwas mehr. Und meine es gibt da auch 
noch besonders schnelle Versionen. Ich weiss jetzt aber die Nummer 
nicht.

Olaf

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

karadur schrieb:
> x3/2  ist aber Multiplikation mit 1,5
Das findet in der Gegenkopplung von der PLL statt, genauso wie ein 
Hochpass und der Gegenkopplung eines Op insgesamt zu einem 
Tiefpassverhalten führt.

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

Frinky schrieb:
> wie ich möglich "quick and dirty" eine Frequenz f=
> 11,5MHz um ein Drittel runterteilen kann?
> ....
> Level ist von 0 bis 5V und das Signal sieht eher dreieckig aus ;)

Nach deinen Q&D-Angaben bleiben Fragen offen:

1. Wie genau muss der Teilfaktor sein? Kommt es auf den Tastgrad an?
2. Ob einganga Dreieck oder nicht: Wie soll die Form des Ausgangssignals 
dann sein?
3. Dein Engangs-Pegel "ist von 0 bis 5V". Heißt das, dass das Signal 
zwischen 0Vund 5V schwankend vorliegt?
Oder ist das ein digitales Signal mit L=0V und H=5V?

von karadur (Gast)


Lesenswert?

11,5MHz x3/2 = 17,25MHz  !!!

11,5MHz x4/6 = 7,666MHz

von Frinky (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> der ist das ein digitales Signal mit L=0V und H=5V?

exakt TTL.

Signalform kann ruhig wieder dreieckig sein oder
eben ahnnähernd rechteckig mit Tastgrad 0,5

von Carl Mikael B. (Firma: Held der Arbeit) (lochball)


Lesenswert?

karadur schrieb:
> 11,5MHz x3/2 = 17,25MHz  !!!
>
> 11,5MHz x4/6 = 7,666MHz

Wie wäre es denn ohne gleich eine Differentialgleichung zu bemühen mit 
folgendem Rechenweg:

11,50MHz * 2 / 3 = 11,50MHz / 1,5 = 7,67MHz
11,50MHz * 4 / 6 = 11,50MHz / 1,5 = 7,67MHz

Voila!

von karadur (Gast)


Lesenswert?

Lies mal die Frage.
Der TO will 11,5 MHz teilen.  Die Vorschläge oben verwenden eine PLL x3 
und teilen dann durch 2.

Das ist aber nicht!!! teilen durch 1,5.

Wenn der Ausgang ein Tastverhältnis 50% haben soll braucht man einen 
Teiler durch 2 => 11,5 x 4 /3  /2

von karadur (Gast)


Lesenswert?

Nachtrag: Differentialgleichung sieht anders aus.

von Carl Mikael B. (Firma: Held der Arbeit) (lochball)


Lesenswert?

karadur schrieb:
> Lies mal die Frage.
> Der TO will 11,5 MHz teilen.  Die Vorschläge oben verwenden eine PLL x3
> und teilen dann durch 2.
>
> Das ist aber nicht!!! teilen durch 1,5.
>
> Wenn der Ausgang ein Tastverhältnis 50% haben soll braucht man einen
> Teiler durch 2 => 11,5 x 4 /3  /2

Was versteht der Ursprungsposter dann unter "ein Drittel runterteilen", 
wenn nicht durch 1,5 zu teilen, um so der Anforderung zu genügen?

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Frinky schrieb:
> Level ist von 0 bis 5V und das Signal sieht eher dreieckig aus ;)

Das wird dann nicht dreieckig bleiben, sondern muss in ein Rechteck 
umgewandelt werden. Dann geht:

http://www.directupload.net/file/d/5132/m7bynrqj_gif.htm
http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.29.2

von Carl Mikael B. (Firma: Held der Arbeit) (lochball)


Lesenswert?

karadur schrieb:
> Lies mal die Frage.
> Der TO will 11,5 MHz teilen.  Die Vorschläge oben verwenden eine PLL x3
> und teilen dann durch 2.
>
> Das ist aber nicht!!! teilen durch 1,5.
>
> Wenn der Ausgang ein Tastverhältnis 50% haben soll braucht man einen
> Teiler durch 2 => 11,5 x 4 /3  /2

Manchmal hilft es ja schon, wenn der Betreff gelesen und verstanden 
wird. grins

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

karadur schrieb:
> Der TO will 11,5 MHz teilen.  Die Vorschläge oben verwenden eine PLL x3
> und teilen dann durch 2.
Um es einfach zu machen: Für die PLL bräuchte man einen Teiler durch 3 
und einen durch 2, den einen für die 11,5MHz und den anderen für die 
Ausgangsfrequenz. Der Phasenvergleicher läuft dann auf 3.833MHz.

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> 1. Wie genau muss der Teilfaktor sein? Kommt es auf den Tastgrad an?

Fehlende Salami-Scheibe/Antwort?

: Bearbeitet durch User
von Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> karadur schrieb:
>> Der TO will 11,5 MHz teilen.  Die Vorschläge oben verwenden eine PLL x3
>> und teilen dann durch 2.
> Um es einfach zu machen: Für die PLL bräuchte man einen Teiler durch 3
> und einen durch 2, den einen für die 11,5MHz und den anderen für die
> Ausgangsfrequenz. Der Phasenvergleicher läuft dann auf 3.833MHz.

 karadur hat schon in seiner ersten Post den Fehler einfach genug
 erklärt.
 Warum du und der lochball krampfhaft versuchen, dies kompliziert zu
 machen, nur um zu zeigen, dass Ihr keine Ahnung habt, ist mir
 schleierhaft...

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.