Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Optokopplerausgang soll Taster schalten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Julian L. (julian_l)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche, mit einem Optokoppler-Ausgang (LTV 844) einen Taster zu 
ersetzen. Der Taster sitzt auf einer Sendeplatine zur Rolladensteuerung 
und ich habe die beiden Tasterpole auf die Optokoppler-Ausgänge gelegt.
Allerdings schaltet der Taster nicht "durch", ich messe, wenn der 
Optokoppler einschaltet ca. 230 Ohm Widerstand zwischen den PINs und 
kriege keinen Durchgang. Muss ich ein Relais verwenden?

Julian

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
> ich messe, wenn der
> Optokoppler einschaltet ca. 230 Ohm Widerstand zwischen den PINs und
> kriege keinen Durchgang.

Wo soll man da ansetzen??

Du kannst den Widerstand nicht messen.

Zeige mal deine Schaltung, wenn man es so nennen kann.
Woher weißt Du welches Potential der Taster schaltet...und wohin?


Julian L. schrieb:
> Der Taster sitzt auf einer Sendeplatine

Was für eine Sendeplatine? IR?

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
> Der Taster sitzt auf einer Sendeplatine zur Rolladensteuerung
> und ich habe die beiden Tasterpole auf die Optokoppler-Ausgänge gelegt.

Sendeplatine klingt wenigstens nicht nach 230V~.
Aber nach Gleichspannung, also Polarität. Da ein Optokoppler mit 
Transistorausgang nur Strom in eine Richtung schaltet: Hast du ihn 
richtigrum angeschlossen ?

Julian L. schrieb:
> ich messe, wenn der
> Optokoppler einschaltet ca. 230 Ohm Widerstand zwischen den PINs

Welche Messung soll das sein ? Im eingebauten Zustand ? Wer misst, misst 
Mist.

Deine Optokoppler muss durch die LED mindestens den Strom fliessen 
lassen, den der Taster auch schalten muss. Und wenn der Taster in einer 
Matrix ausgewertet wird (was bei wenigen Knöpfen eher unwahrscheinlich 
ist) dann fliesst der Strom nur pulsweise.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:

> Muss ich ein Relais verwenden?

Sicher ist sicher, weil an Tasteranschlüssen oft keine reinen
Gleichspannungen liegen. Es reicht aber ein kleines Reedrelais.

von CM (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder ein PhotoMos Relais verwenden. Ich mag die ganz gut...

von Julian L. (julian_l)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Sendeplatine klingt wenigstens nicht nach 230V~.
Nope, 1,5V DC

> Hast du ihn richtigrum angeschlossen ?

Das wäre eine Möglichkeit, muss ich nochmal nachsehen. Ich habe die 
beiden Ausgangspins direkt an die PINs des verbauten Tasters 
angeschlossen, sollte also genauso beschaltet sein wie der Taster 
selbst.

> Welche Messung soll das sein ? Im eingebauten Zustand ? Wer misst, misst
> Mist.

Wenn der Optokoppler aktiv ist (also am Eingang Strom durch die LED 
fließt), messe ich an den unbeschalteten Ausgangspins 230 Ohm. Wenn ichs 
mir so überlege, ist das wahrscheinlich tatsächlich eine unsinnige 
Messung.
Ich hatte mir den Optokoppler als "Kontakt" vorgestellt, wenn er aktiv 
ist.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
> Ich hatte mir den Optokoppler als "Kontakt" vorgestellt, wenn er aktiv
> ist.

Nö, eher wie einen Transistor.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Optokoppler sond analog. Je mehr Strom durch die interne LED fliesst, 
umso mehr Strom kann am Ausgang fliessen. Typischerweise 50% bis 200% je 
nach Modell.

von Julian L. (julian_l)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo soll man da ansetzen??

Bei Adam und Eva in diesem Fall...  ;)

> Zeige mal deine Schaltung, wenn man es so nennen kann.
> Woher weißt Du welches Potential der Taster schaltet...und wohin?
Das weiß ich nicht wirklich, muss ich durch Trial und Error bzw. Messen 
herausfinden, da ich keinen Schaltplan zur Original-Sendeplatine habe. 
Ich dachte, die einfachste Lösung wäre, den Taster einfach mit einem 
Optokoppler zu "überbrücken".

> Was für eine Sendeplatine? IR?
Nein, somfy RTS (433/866MHz), betrieben mit 1,5V Batterie

von Julian L. (julian_l)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Nö, eher wie einen Transistor.
Da liegt dann wohl der Denkfehler. Danke!

von Julian L. (julian_l)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder ein PhotoMos Relais verwenden. Ich mag die ganz gut...
Reedrelais wären günstiger. Werd jetzt nochmal schauen, ob sich was 
ändert, wenn ich die Polarität ändere. Sonst geh ich auf Relais.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
>> Zeige mal deine Schaltung, wenn man es so nennen kann.
>> Woher weißt Du welches Potential der Taster schaltet...und wohin?
> Das weiß ich nicht wirklich, muss ich durch Trial und Error bzw. Messen
> herausfinden, da ich keinen Schaltplan zur Original-Sendeplatine habe.
> Ich dachte, die einfachste Lösung wäre, den Taster einfach mit einem
> Optokoppler zu "überbrücken".

Das Teil ist also batteriebetrieben? Tatsächlich mit 1,5V? Oder doch 
mehr. Es gibt auch kleine Batterien u.a. mit 12V.

Geht ein Kontakt von dem zu überbrückenden Teil zum Minuspol der 
Batterie? Gemessen mit dem Ohmmeter, Batterie vorher entnehmen!

Zeige mal vernünftige! Fotos von dem Sender, so dass man etwas erkennen 
kann.


Julian L. schrieb:
> ich versuche, mit einem Optokoppler-Ausgang (LTV 844) einen Taster zu
> ersetzen.

Weshalb eigentlich?

: Bearbeitet durch User
von Julian L. (julian_l)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Teil ist also batteriebetrieben? Tatsächlich mit 1,5V? Oder doch
> mehr. Es gibt auch kleine Batterien u.a. mit 12V.

Ja, 1x CR2032, ist so ein kleiner Handsender.

> Geht ein Kontakt von dem zu überbrückenden Teil zum Minuspol der
> Batterie? Gemessen mit dem Ohmmeter, Batterie vorher entnehmen!

Mess ich gleich. Und mache Bilder.

>> ich versuche, mit einem Optokoppler-Ausgang (LTV 844) einen Taster zu
>> ersetzen.
>
> Weshalb eigentlich?

Weil ich die Rolladen per Homematic IP steuern will und nicht alle 
Rolladenaktoren tauschen möchte.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
>> Das Teil ist also batteriebetrieben? Tatsächlich mit 1,5V? Oder doch
>> mehr. Es gibt auch kleine Batterien u.a. mit 12V.
>
> Ja, 1x CR2032, ist so ein kleiner Handsender.

Nö, die hat 3 Volt.

von Julian L. (julian_l)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, es ist eine CR2430, aber du hast Recht, die hat auch 3V. Sollte 
aber nichts ändern.

Ja, ein PIN des Tasters geht zum Minuspol. Polarität ändern hat nicht 
geholfen.

Bilder des Senders (mit angelötetem Klingeldraht) anbei.

von Julian L. (julian_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nö, die hat 3 Volt.

Aber das bringt mich noch auf eine andere Idee. Ich möchte das ganze mit 
diesem Homematic-IP-Modul schalten: 
https://www.technikhaus.de/product_info.php?products_id=777&gclid=Cj0KCQjwhtT1BRCiARIsAGlY51LdYKk7e3dlmq2KtSfQDqPFIPM2X_7G1wB5UCUgpodgM14FYfVYXiwaAtprEALw_wcB
Das hat Open-Collector-Ausgänge.

Ich hab das Modul bisher mit 5V versorgt und den Optokoppler genommen, 
da ich auf Senderseite von 1,5V ausgegangen bin. Vielleicht kann ich mir 
das sparen, das Modul auch mit 3V versorgen und direkt den 
Open-Collector-Ausgang auf die Taster legen?

PS: Warum ich nicht direkt mit dem Open-Collector auf den Sender bin hat 
den Grund, dass das Modul per Homematic nur schalten, nicht tasten kann. 
Deswegen musste ich ein RC-Glied basteln und auf den vorhandenen 
Tastereingang rückkoppeln, so dass dann kurz nach dem Einschalten 
(~0,5s) wieder ausgeschaltet wird.

: Bearbeitet durch User
von Elektrofurz (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
> ...Homematic nur schalten, nicht tasten kann. Deswegen musste ich ein
> RC-Glied basteln und auf den vorhandenen Tastereingang rückkoppeln, so
> dass dann kurz nach dem Einschalten (~0,5s) wieder ausgeschaltet wird.

Q1 ist der Open-Kollektor-Transistor.
R1 ist bereits auf der Senderplatine mit drauf.
C1 sollte so groß sein, dass eine Zeitkonstante von etwa 0,5 Sekunden 
entstehen (hängt von R1 ab).
Der 10k Widerstand dient nur zum Entladen von C1.

von Julian L. (julian_l)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht meine Schaltung aus... OUT ist rückgekoppelt auf den Eingang 
des Moduls (das funktioniert auch soweit), den müsste ich doch auch 
direkt auf den Taster legen können oder?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
> OUT ist rückgekoppelt auf den Eingang

Ich sehe da weder eine Rückkoppelung, noch einen Optokoppler. Der 
Transistor ist unvollständig gezeichnet. Wo ist der Emitter und ist es 
ein NPN oder ein PNP?

Was ist an OUT angeschlossen? Was ist an den unbeschrifteten Kringeln 
angeschlossen?

Welchen Zweck erfüllt das R/C Glied parallel zum Transistor?

Brauchst du an der Basis des Transistors keinen Widerstand?

Zeichne das mal vollständig auf, mit diesem Fetzen kann ich nichts 
anfangen.

: Bearbeitet durch User
von Julian L. (julian_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der "Transistor" soll der Open Collector sein, der auf dem Modul steckt. 
An OUT soll zum der Taster der Sendeplatine hängen.

Also vielleicht nochmal zu dem Modul: Remote (via HMIP), über einen 
physischen Taster und über Active-Low-Eingänge kann man die 
Open-Collector Ausgänge schalten.
Ich möchte den Ausgang also einschalten und via RC-Glied rückkoppeln auf 
den Active-Low-Eingang um einen Taster zu realisieren, indem ich damit 
den Ausgang nach ca. 0,5s wieder ausschalte.

Den Optokoppler hab ich jetzt bewusst weggelassen, da ich mit den 3V 
auch direkt auf den Sender-Taster gehen kann (wie oben beschrieben).

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian L. schrieb:
> Polarität ändern hat nicht geholfen.
Julian L. schrieb:
> Vielleicht kann ich mir das sparen, das Modul auch mit 3V versorgen und
> direkt den Open-Collector-Ausgang auf die Taster legen?

Nein.

Dein Problem ist, dass du die Taster der Somfy nicht verstehst, weil du 
dir nicht die Mühe gemacht hast, nachzugucken.
Vom linken Taster gehen 2 Widerstände ab, 473 und 295? D.h. die Taster 
schalten Analogspannungspegel und der uC entscheidet durch die 
Spannungshöhe.

Du wirst dir schon etwas mehr Mühe machen müssen, die Tasteransteuerung 
zu verstehen, bevor du etwas bauen kannst, das funktioniert. Wobei, 
Reed-Relais werden funktionieren.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Du wirst dir schon etwas mehr Mühe machen müssen, die Tasteransteuerung
> zu verstehen, bevor du etwas bauen kannst, das funktioniert. Wobei,
> Reed-Relais werden funktionieren.

Wenn man, wie der TE nur wenig Grundkenntnisse in der Elektronik hat,
nimmt man ein Reedrelais. Das funktioniert praktisch immer. Wenn man
unbedingt elektronisch schalten will, muss man vorher einige Messungen
machen und die Messergebnisse auch verstehen.

von Julian L. (julian_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man, wie der TE nur wenig Grundkenntnisse in der Elektronik hat,
> nimmt man ein Reedrelais. Das funktioniert praktisch immer. Wenn man
> unbedingt elektronisch schalten will, muss man vorher einige Messungen
> machen und die Messergebnisse auch verstehen.

Gut zu wissen, ich werde Relais nehmen. Zur ausreichenden Analyse der 
Sendeplatine fehlt mit tatsächlich das Know-how. Danke!

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Vom linken Taster gehen 2 Widerstände ab, 473 und 295? D.h. die Taster
> schalten Analogspannungspegel und der uC entscheidet durch die
> Spannungshöhe.

Wirklich 295, 2,9 MegOhm?

Bei 473 = 47k würde ich mich trauen, einen AQVxxx Photo-MOS zu verbauen. 
Optokoppler mit NPN-Ausgang sind in dem Fall natürlich doof, weil sie 
einen festen Spannungsabfall haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.