Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kreisrunden Ausschnitt in Alublech?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lazer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich habe hier ein Alublech 250x350x2 mm, in welches ich einen 
kreisrunden Ausschnitt von 110 mm bringen muss. Meine einzige Idee wäre 
es, entlang dieses Kreises viele kleine Löcher zu bohren und das dann 
rauszufeilen/sägen.

Allerdings ist das erstens sehr mühsam und zweitens nicht sonderlich 
schön. Deswegen: hat jemand einen Tipp, wie man das sonst elegant 
hinbekommen könnte? Danke!

von Guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichsäge
Lochsäge
Wasserstrahlschneiden
CNC Fräsen
Bekannten das erledigen lassen

von Klavör (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
knabbern

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lazer schrieb:
> Deswegen: hat jemand einen Tipp, wie man das sonst elegant
> hinbekommen könnte?
Oberfräse mit Kreisführung

von WIRO (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür gibt es den Kreisschneider für Metall. Den kann man vielleicht 
irgendwo ausleihen, wenn man ihn nicht kaufen möchte.

Gruß
WIRO

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lazer schrieb:
> hat jemand einen Tipp, wie man das sonst elegant hinbekommen könnte

Hängt von deinem Werkzeugpark ab.

4 Löcher im Kreis, mit Holzschrauben auf Brett schrauben, unter CNC 
Fräse legen und ausfräsen lassen.

oder

Kreis mit Zirkel markieren, 1 Loch bohren und mit Laubsäge per Hand nah 
am Rand aussägen, exakter den Rest per Feile. Die meisten Leute 
überschätzen den Aufwand den Handarbeit macht, das gebt schneller als 
man denkt, mach ich auch wenn meine Fräse mal wieder zu klein für das 
Werkstück ist. Allerdings ist dein Blech so gross, dass der Bügel einer 
handelsüblichen Laubsäge wohl kein 'in 1 Rutsch' Loch erlaubt

oder

den genannten Blechknabber verwenden, macht aber unsaubere Ränder.

von Dominik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du Dich für die Lochsäge entscheidest (so um 10 € online) brauchst 
Du auf jeden Fall (bei dem Durchmesser) wenig Drehzahl bei moderater 
Kraft, Spiritus oder WD40 schaden dann auch nicht. Und tendenziell 
werden die Löcher auch etwas größer, wie genau muss es denn?

Gruß Dominik

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WIRO schrieb:
> Dafür gibt es den Kreisschneider für Metall.

Bitte direkt die 112 anrufen, bevor man mit dem startet!

Ich kann mit dem Kreisschneider Löcher schneiden, weil ich eine 
Industriebohrmaschine und einen Satz Spannpratzen habe. Ohne eine 
saubere Aufspannung sind Kreisschneider die Garantie für Finger ab.

Lazer schrieb:
> entlang dieses Kreises viele kleine Löcher zu bohren

In der Zeit, die Du hier fragst, wären schon alle Löcher gebohrt.

Ich habe für meine Stichsäge gewellte Sägeblätter mit feiner Verzahnung. 
Pendelhub aus, Gehörschutz auf die obere Hohlkugel, hohe Drehzahl und ab 
geht das.

Es ist und bleibt das Heimwerkerelend: Früher hätte ich das in der Firma 
dem Mechaniker gegeben, der es auf der NC-Oberfräse macht. Seit das 
nicht mehr geht, pruckelt man stundenlang an sowas herum.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einfach einen Kreis aufmalen und dann mit der Laubsäge 
drangehen. Dann noch gute Musik dazu und los geht.

von Peter O. (peter_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde auch die Laubsäge empfehlen. Das ist sauber und geht rel 
zügig. Alu-Blech läßt sich damit prima bearbeten. Stichsäge gige auch, 
aber bei dem rel kleinen Durchmesser und dem dünnen Blech wird das nicht 
sauber..
Viel Spaß.

von Gott gebe, dass es klebe (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Teil bei Schaeffer machen lassen. 110 mm sauber freihand?
Vergiss es.

Sowas hat man vielleicht anno 1900 gemacht.

Beitrag #6258245 wurde von einem Moderator gelöscht.
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lazer schrieb:
> Meine einzige Idee wäre
> es, entlang dieses Kreises viele kleine Löcher zu bohren und das dann
> rauszufeilen/sägen.

Geht fix.
Dazu reißt man einen entsprechend kleineren Kreis an.
Auf den setzt man mit einem Doppelkörner (Nicht zu verwechseln mit 
Doppelkorn :-) ) entspechende Körnerpunkte.
Damit hat man geringe Zwischenräume und die Nacharbeit ist gering.
Problem ist der Doppelkörner, welchen es nicht zu kaufen gibt ?

Sonst mit der Laubsäge, oder wer hat, mit einer Dekupiersäge.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Doppelkörner habe ich nur diesen Link gefunden.
Was das mit Gebärdensprache zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

http://fachgebaerdenlexikon.de/de/berufsfelder/metall/d/doppelkoerner/

von Michael_Ohl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es mit einer 110mm Bimetall Lochsäge und eine 
Ständerbohrmaschine mir geringer Drehzahl. Mit den Dingern haben wir 
schon mit einer Makita Dreigang Handbohrmaschine Löcher in einen 6mm 
Stahl Schiffsrumpf geschnitten war zwar echte Männerarbeit aber es geht 
weit besser als alles bis jetzt vorgeschlagene.
Kostet 13€ + die Aufnahme noch einmal das selbe. inzwischen habe ich 
zwei Duzend von den Lochsägen in verschiedenen Durchmessern.

mfG
Michael

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal als Referenz: Das Teil lasern lassen kostet rund 15-20€. 
Inklusive Material.

Man kann das natürlich trotzdem selbst machen (Alu lässt sich wirklich 
recht gut bearbeiten mit Laubsäge und Feile, schön mit Spiritus 
schmieren nicht vergessen), aber eine Oberfräse dafür zu kaufen lohnt 
sich nicht, schon bei der Lochsäge wird es knapp ;)

MfG, Arno

von Dominik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vermutlich ist laubsäge und zirkel das greifbarste, wenn du das öfter 
vorhast und das loch auch ruhig nen mm größer kann kauf die lochsäge😉

Wenn das einmalig ist und du aus ost-nrw kommst, sag bescheid.

gruß Dominik

von der kreative Hr. Locher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde im Forum nachfragen: vielleicht sendet dir ein freundlicher 
Helfer ein Loch im Anhang seines Beitrages...  m-)

Sollte der Bügel der Laubsäge nicht ganz um das Werkstück reichen, gibt 
es auch so Plastikgriffe um Standardklingen von Bügelsägen als 
Handstichsäge einzusetzten (auf Zug!).
Für PUK-Sägeblätter lässt sich bestimmt auch was improvisieren, z.B. mit 
einem X-Acto Messer das Spannzange hat.

Wenn ich nicht per Halbrund-/Rundfeile nacharbeiten mag, klebe ich gerne 
mal Sandpapier aussen auf ein Rundholz/zusammengeklebte 
Sperrholzscheiben/Lochsägeausschnitte mit Schraube durch die Mitte und 
steck das in den Akkuschrauber.

Beitrag #6258525 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Nur mal als Referenz: Das Teil lasern lassen kostet rund 15-20€.
> Inklusive Material.

Ack, da werden dann auch die Außenkanten sauber geschnitten und alle 
übrigen Löcher und Aussparungen lässt man gleich mitmachen.

MfG Klaus

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik schrieb:

> Wenn das einmalig ist und du aus ost-nrw kommst, sag bescheid.

Gibts da nicht auch Menschen, die nicht wissen, ob sie Ostfalen
oder Westfalen sind?

von mIstA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber sicher doch, z.B. die Zugezogenen; obwohl die sollten eigentlich 
wisse, daß sie gar keine -falen sind. Also ne, die Einheimischen wissen 
das schon alle ganz genau; eventuell im hohen Alter und weit 
fortgeschrittener Demenz in Ausnahmefällen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mIstA schrieb:

> Aber sicher doch, z.B. die Zugezogenen; obwohl die sollten eigentlich
> wisse, daß sie gar keine -falen sind. Also ne, die Einheimischen wissen
> das schon alle ganz genau; eventuell im hohen Alter und weit
> fortgeschrittener Demenz in Ausnahmefällen.

Nun, ich weiss genau, das ich ein Ostfale bin.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ostfalen

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> mIstA schrieb:
>
>> Aber sicher doch, z.B. die Zugezogenen; obwohl die sollten eigentlich
>> wisse, daß sie gar keine -falen sind. Also ne, die Einheimischen wissen
>> das schon alle ganz genau; eventuell im hohen Alter und weit
>> fortgeschrittener Demenz in Ausnahmefällen.
>
> Nun, ich weiss genau, das ich ein Ostfale bin.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Ostfalen

...streng zu unterscheiden von den Ost-Westfalen :D

Erinnert mich an den Asterix-Satz bei den Goten, als sie gen Osten gehen 
mussten um zu den Westgoten zu kommen. :D

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lazer
Da Dein Werkzeugpark geheim ist, kann man Dir wohl kaum sinnvoll helfen.
Alle möglichen Vorschläge müssen von irgendetwas ausgehen.
Aber vielleicht ist ja ein Hellseher unter uns und macht extra für Dich 
eine Seance.

von Dominik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> ...streng zu unterscheiden von den Ost-Westfalen :D

Um die es ursprünglich ging😉

Allerdings bevorzugen wir die genauere Angabe für SO-Westfalen: 
„Sauerländer“...

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lazer schrieb:
> Deswegen: hat jemand einen Tipp, wie man das sonst elegant
> hinbekommen könnte? Danke!

Platte ordentlich auf's Maschinenbett spannen (ggf. auf Opferplatte aus 
Sperrholz o.ä.) und mit dem Fly-Cutter rausschneiden.

W.S.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> ...streng zu unterscheiden von den Ost-Westfalen :D
>
> Um die es ursprünglich ging😉
>
> Allerdings bevorzugen wir die genauere Angabe für SO-Westfalen:
> „Sauerländer“...

Hmmm
Die Diskussion hier erinnert mich an die Ostfriesen die an der 
Westgrenze Deutschlands leben.  ;-)

Aber mal im Ernst. Kreisschneider sind hier, ein wenig Hirn bei der 
Anwendung eingesetzt, das Mittel der Wahl. Ich habe mit einem 
Kreisschneider mit passend zurechtgeschliffenen Messer auch schon 
mehrere gleich große Ronden ausgeschnitten.

von Lazer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lochkreissäge ist ein gute Idee - ich wusste gar nicht, dass es die auch 
für diese Größen gibt :-)

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei der Diskussion hier wär das hier wohl passend:
https://www.moderne-hausfrau.de/p/westfalia-blechknabber-vorsatz-pid117676-144000/

Da stimmt alles: Anbieter, 'Hersteller' und sogar Funktion ;)

shalom

'sid

von Dominik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> und sogar Funktion ;)

Lazer schrieb:
> 250x350x2 mm

Aber ganz schön auf Kante genäht:
"* Max Schneidkapazität in: Stahl 1,8 mm, Edelstahl 1,2 mm, Ne-Metalle 2 
mm, Kunststoff 2 mm "

sid schrieb:
> 'Hersteller'

Der ist gut ;-)

Ob dem wohl wirklich so ist? oder ob da vielleicht doch eine östlichere 
Herkunft angenommen werden darf...

Gruß Dominik

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:

> Die Diskussion hier erinnert mich an die Ostfriesen die an der
> Westgrenze Deutschlands leben.  ;-)
>
> Aber mal im Ernst. Kreisschneider sind hier, ein wenig Hirn bei der
> Anwendung eingesetzt, das Mittel der Wahl.

Da dies spätestens nach der 4. Antwort schon klar war, habe ich
mir diesen kleinen Ausflug ins OT erlaubt.

: Bearbeitet durch User
von Dominik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Da dies spätestens nach der 4. Antwort schon klar war, habe ich
> mir diesen kleinen Ausflug ins OT erlaubt.

Was, wie ich finde, verhältnismäßig spät ist, oftmals geht der Thread ja 
schon mit der Wahl des Titels schnurstracks ins OT.

Immerhin konnte hier eine passable Lösung gefunden werden.

von Andreas H. (andario)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig:
Spann das Blech gut ein, wenn der Kreisschneider in dem Moment wo er 
unten durchbricht kurz frisst, dann reißt es dir sonst das Blech aus der 
Hand.
Habe mir selbst in meiner Sturm-und-Drangzeit da schonmal bös die 
Flossen zerschnitten.

Grüße,
Andario

von Gott gebe dass es klebe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der kreative Hr. Locher schrieb:
> Wenn ich nicht per Halbrund-/Rundfeile nacharbeiten mag, klebe ich gerne
> mal Sandpapier aussen auf ein Rundholz/zusammengeklebte
> Sperrholzscheiben/Lochsägeausschnitte mit Schraube durch die Mitte und
> steck das in den Akkuschrauber.

Man kann auch direkt die Rundfeile durch das Loch stecken und das Ende 
der Feile in den Akkuschrauber einspannen. Mit der Hand führt man dann 
den drehenden Griff. Funktioniert prächtig, "Fräse für Arme".
Sollte man nur nicht zu lange oder zu fest machen, sonst schwitzt die 
Hand erst, dann rubbelt sich die Haut auf.
Und wenn es nicht der eigene Akkuschrauber ist - nicht erwischen lassen, 
das Bohrfutter freut sich über so eine Aktion wohl nicht besonders.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:
> Habe mir selbst in meiner Sturm-und-Drangzeit da schonmal bös die
> Flossen zerschnitten.

Darum schraubt man das, wenn es nicht mehr sinnvoll klemmbar ist, an 
einem Brett fest.
Hab so schon etliche Löcher geschnitten.

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik schrieb:
> sid schrieb:
>> 'Hersteller'
>
> Der ist gut ;-)
deswegen die minigänsefüsse ;)

Armin X. schrieb:
> Darum schraubt man das, wenn es nicht mehr sinnvoll klemmbar ist, an
> einem Brett fest.
> Hab so schon etliche Löcher geschnitten.

und wenn schrauben "unschöne Löcher" hinterlässt, zB weil es schon 
passgenau zugeschnitten ist,
dann KLEBT man es auf spanplatte und klemmt die ein

Wasserlöslicher Kleber versteht sich, muss ja danach wieder ab ;)

Ich benutz für sowas gern son Werkbank Spanntisch Klappdingen;
die Steckpratzen verhindern ungewollte Rotation ganz gut, wenn man sich 
nicht blöd stellt ;)


'sid

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.