Forum: HF, Funk und Felder WLAN Repeater mit 2 Antennen - welche tut was?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

ich habe hier einen TP-Link Router den ich gerne als Range Extender 
nutzen will. Er unterstützt nur 2,4 GHz und hat zwei externe Antennen.

Ich würde damit gerne WLAN von meiner DG Wohnung in den Keller bringen. 
Das Signal kommt über einen Kellerschacht rein, jedoch hat das 
Kellerfenster leider ein dichtes Metallgitter mit Löchern kleiner als 
Lambda/10 was bei 12,5 cm Wellenlänge eine Metallwand darstellt. Wenn 
ich eine Antenne durch das Gitter bringe und den Router dann im Keller 
lasse klappt alles. Hierzu bastel ich mir mit einem SMA Kabel einfach 
eine externe Antenne daran.

Nun zu meiner Frage: Der Router hat 2 Antennen / 2 Kanäle. Ich würde 
gerne verstehen, ob beide Antennen zum Senden und Empfangen genutzt 
werden oder ob nur eine RX und eine TX ist. Je nachdem müsste ich nur 
eine oder beide Antennen raus verlegen.

Vielen Dank!

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beide Antennen sind gleichberechtigt für TX und RX gleichzeitig
Du kannst das so bauen.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okey, also reicht es nur 1 Antenne zu verlängern ohne Performanceeinbuße 
zu haben?
Das wäre super, weil dann 1 Antenne im Keller bleibt und gutes Signal 
bringt.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Verlust über das Antennenkabel ist bei diesen Frequenzen immens, 
anstatt da ein Antennenkabel runterzulegen, leg einfach ein LAN Kabel, 
deinen Router nimmst du dann als Accesspoint mit einer anderen IP 
Adresse als dein Hauptrouter und deaktivierst den DHCP Server, so das 
sich dein Hauptrouter weiterhin um alles kümmert.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntest du "immense" Verluste mal in dB/m ausdrücken?
Ich erwarte nämlich fast gar keine Verluste bei derart niedrigen 
Frequenzen.

Bin sonst eher bei >60 GHz unterwegs :P

Ich möchte ungern bei einem Mehrfamilienhaus über 4 Etagen ein LAN Kabel 
die Fassade runterlegen, dass gibt Ärger mit den anderen -_-

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig verstanden habe, wird das Kabel nicht allzu lang.
Die Antenne muss nur durch das Gitter.

Wenn es 10m oder länger sein sollte, würde ich allerdings auch nicht 
unbedingt RG174 nehmen.
Aber mit RG223 oder besserem geht das auch noch.
Am Ende das Kabels wird in diesem Fall ja nicht die Sende / 
Empfangsleistung gebraucht, die man direkt am Router erwarten kann.
Um das Problem zu erschlagen reicht es völlig aus, wenn nur ein 
Bruchteil ankommt.
Ist das so richtig? ( frage an den TO )

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir 1 m billig SMA Kabel bestellt aber vermutlich reichen auch 
50 cm. Genau, muss nur durch das Gitter mit 1 Antenne und packe den 
Router direkt an die Kellerwand neben dem Fenster.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dünne Kabel hat natürlich eine hohe Dämpfung.
Aber bei einem Nachbar funktioniert das gut.

So 3m und einfach in die Fensterdichtung geklemmt.
Ein Loch durch 80cm Bruchsteine war nicht möglich.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Ich würde gerne verstehen, ob beide Antennen zum Senden und Empfangen
> genutzt werden oder ob nur eine RX und eine TX ist.

Bei 802.11n wird MIMO eingesetzt, Du solltest also beide Antennen nutzen 
oder (sofern möglich) im Gerät einstellen, dass nur mit einem Stream 
gearbeitet wird.

Diese Repeater sind übrigens ein ekliger Hack. Abgesehen von der 
reduzierten Bandbreite hat der Repeater ohne WDS nur eine einzelne 
MAC-Adresse, so dass alle an den Repeater angebundenen Geräte mit dessen 
MAC-Adresse unterwegs sind.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Bei 802.11n wird MIMO eingesetzt, Du solltest also beide Antennen nutzen
> oder (sofern möglich) im Gerät einstellen, dass nur mit einem Stream
> gearbeitet wird.

Also lieber beide Antennen raus? Glaube nicht, dass man "einen Stream" 
einstellen kann.

Hmmm schrieb:
> Diese Repeater sind übrigens ein ekliger Hack. Abgesehen von der
> reduzierten Bandbreite hat der Repeater ohne WDS nur eine einzelne
> MAC-Adresse, so dass alle an den Repeater angebundenen Geräte mit dessen
> MAC-Adresse unterwegs sind.

Was soll das heißen und wieso sollte das ein Problem sein?

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe übrigens dieses Gerät hier:

TP-Link TL-WR840N N300 WLAN Router

Davon 2 Stück hintereinander :)

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Also lieber beide Antennen raus?

Ja.

Sefco schrieb:
> Was soll das heißen und wieso sollte das ein Problem sein?

Ein WLAN-AP ohne Erweiterungen wie WDS redet nur mit der MAC-Adresse, 
die angemeldet ist, also dem Repeater. Die dahinter hängenden Clients 
bekommen daher dessen MAC-Adresse verpasst, aus Sicht der anderen Geräte 
ist das also ein einziges Gerät mit mehreren IP-Adressen.

Das kann (muss aber nicht) Probleme mit dem DHCP-Server verursachen, und 
richtig eklig wird es, wenn ein Client zwischen Repeater und "echtem" AP 
hin- und herwechselt, dann wechselt er scheinbar laufend seine 
MAC-Adresse, so dass Pakete verloren gehen, bis bei der Gegenstelle der 
ARP-Eintrag aktualisiert wird.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Ein WLAN-AP ohne Erweiterungen wie WDS redet nur mit der MAC-Adresse,
> die angemeldet ist, also dem Repeater. Die dahinter hängenden Clients
> bekommen daher dessen MAC-Adresse verpasst, aus Sicht der anderen Geräte
> ist das also ein einziges Gerät mit mehreren IP-Adressen.
>
> Das kann (muss aber nicht) Probleme mit dem DHCP-Server verursachen, und
> richtig eklig wird es, wenn ein Client zwischen Repeater und "echtem" AP
> hin- und herwechselt, dann wechselt er scheinbar laufend seine
> MAC-Adresse, so dass Pakete verloren gehen, bis bei der Gegenstelle der
> ARP-Eintrag aktualisiert wird.

Dann habe ich da scheinbar hervorragende 15€ Geräte gekauft, dass ist 
nämlich nicht der Fall bei mir.

FritzBox <-WLAN-> TP-Link <-WLAN-> TP-Link <-LAN-> Notebook

Alle Geräte haben von der Fritzbox eine IP zugewiesen bekommen und die 
Fritzbox sieht die korrekten MAC Adressen. Extra gerade mal getestet ;)

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Alle Geräte haben von der Fritzbox eine IP zugewiesen bekommen und die
> Fritzbox sieht die korrekten MAC Adressen.

Deshalb schrieb ich "muss aber nicht" - im DHCP-Request steht die 
MAC-Adresse zusätzlich auch nochmal drin, je nach DHCP-Server kann das 
also klappen.

Die ARP-Problematik bleibt aber bestehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.