Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltnetzteil erzeugt nach x Jahren zu hohe sek. Spg.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian S. (chris02)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich kämpfe gerade mit einem SNT, dass nach ca. ~7 Jahren die Schaltung 
zerstört indem das Netzteil eine dauerhaft zu hohe Sekundärspannung 
liefert.

Normalerweise ist die Sekundärspannung 5V. Über die Jahre hin wird der 
Optokoppler für das Feedback Signal schadhaft, sodass sich das Netzteil 
auf eine Sekundärspannung von ca. 8-11V einstellt. Habe das Problem nun 
4x vor mir liegen... :-/

Dazu habe ich die Feedbackschaltung des Netzteils mal aufgezeichnet. 
Reicht dies aus?

Tausche ich NUR den Optokoppler habe ich wieder stabile 5V. Das Problem 
ist also durch den Tausch des Optokopplers behoben. Geregelt wird das 
Netzteil von einem Si9112. Eingansspannung sind 8-32VDC
Ich würde aber gerne die Ursache das Problems kennen und nicht nur 
einfach den Optokoppler tauschen.

Habt ihr eine Idee, warum der Optokoppler so kaputt geht, dass die 
Sekundärspannung ansteigt und ggf. wie dies dauerhaft behoben werden 
kann?

Viele Grüße
Chris


Datenblätter zu den einzelnen ICs:

Netzteil Treiber - Si9112
https://www.vishay.com/docs/70005/si9112.pdf

Optokoppler SFH6343
https://www.vishay.com/docs/83677/sfh6315t.pdf

von K. S. (the_yrr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Dazu habe ich die Feedbackschaltung des Netzteils mal aufgezeichnet.
> Reicht dies aus?

Da sind definitiv mindestens 2-3 Fehler drin, das hat und kann so nicht 
funktionieren. Dein Konstrukt würde sich ganz schnell in Rauch auflösen 
wenn du das so aufbaust.

Edit: tausche Kathode und Referenz vom TL431, dann könnte das passen.

> Ich würde aber gerne die Ursache das Problems kennen und nicht nur
> einfach den Optokoppler tauschen.
Auch Optos altern, guck ins Datenblatt, mit etwas Glück steht dort etwas 
zur Lebensdauer.

: Bearbeitet durch User
von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> dass nach ca. ~7 Jahren

Wären im Dauerbetrieb rund 60.000 Stunden.

> Habt ihr eine Idee, warum der Optokoppler so kaputt geht,

Sie tun es einfach: Die LED strahlt weniger Licht ab, die interne 
Isolation lässt weniger Licht durch. Unschön, aber es ist eben so. 
Natürlich ist das abhängig vom Strom (und wieviel Reserve man einplant) 
und von den Umgebungsbedingungen, Netzteile sind oftmals unangenehm 
warm.

Wenn Du es wirklich wissen willst, musst Du Dokumentationen 
durcharbeiten, ab hier und die am Ende verknüpften Dokus: 
https://www.vishay.com/docs/84256/useoptocouplerdatasheet.pdf

Meine Frage an G* war "vishay service life optocoupler"

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Manfred schrieb:
> Sie tun es einfach: Die LED strahlt weniger Licht ab, die interne
> Isolation lässt weniger Licht durch.

Das bedeutet die Ausgangsspannung des Netzteil hängt von der 
Leuchtstärke der LED im Optpkoppler ab?(!)

Ich würde das als sehr schlechtes (letztendlich nicht brauchbares) 
Design bezeichnen.

So was muss Ausfall- und noch wichtiger Alterungssicher sein.

Warum überhaupt eine irgendwie digitale Rückkopplung und nicht analog - 
sei es über Impulsbreite, Impulsbreite vs. Pausendauer (PWM) oder 
ähnliches. (?)

Wenn kein Signal mehr ankommt muss auch gesichert sein das die 
Ausgangsspannung des Netzteils Null wird...

Jemand

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Das bedeutet die Ausgangsspannung des Netzteil hängt von der
> Leuchtstärke der LED im Optpkoppler ab?(!)

Erst im hohen Alter des Optokopplers.


> So was muss Ausfall- und noch wichtiger Alterungssicher sein.

Dafür wurde die Crowbar erfunden.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Warum überhaupt eine irgendwie digitale Rückkopplung und nicht analog -...

Muss umgekehrt sein (ist aber auch schwierig zu formulieren), also:

Warum überhaupt irgendeine analoge Rückkopplung und nicht digital -....

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil
- wenn nichts kaputt geht wird nichts neues gekauft...
- weniger Einsatz mehr Gewinn bedeutet...
- BWLer sagen "kann man da nicht noch 1ct irgendwo einsparen?"...

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Warum überhaupt irgendeine analoge Rückkopplung und nicht digital -....

Weil das viiiel zu teuer ist. Die übliche Schaltung mit TL431 und 
Optokoppler ist die billigste Version, China-Billig-Netzteile mit 
digitaler Kontrolle wird es niemals geben, und wenn doch kauft sie 
keiner. Billig schlägt gut ist ein ehernes Marktgesetz im 
Consumerbereich. Netzteile, die nach 10 Jahren noch funktionieren sind 
ausgestorben und die Firmen, von denen ich früher welche gekauft habe 
existieren nicht mehr.

Dass die Übertragungsrate von Optokopplern nicht langzeitstabil ist ist 
nun mal nicht zu ändern.

Georg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.