Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spulen und Magnetfeldlinien


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Helmut (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Magnetfeld einer langen Zylinderspule betrachtet, soll es ja 
entlang der Zylinderachse relativ homogen sein.
Was ich mich aber Frage ist, wie stark das Magnetfeld ansteigt, wenn man 
näher an die Wickeldrähte kommt. In der Nähe des Drahtes müsste das Feld 
ja eigentlich stärker werden.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut schrieb:
> In der Nähe des Drahtes müsste das Feld ja eigentlich stärker werden.

Das passiert vor allem bei auseiandergezogenen Wickeldrant, also Prizip 
einer entspannten Druckfeder.

Liegen die dicht aneinander, gar mehrlagig, ist der Effekt 
vernachlässigbar.
Zumal man kaum von innen ganz in die Nähe des Drahtwickels kommt, das 
verhindert schon der Spulenkern (bobbin). Nur bei Backlackdraht 
gewickelten Spulen käme man näher ran, oder Luftspule aus Silberdraht.

von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zumal man kaum von innen ganz in die Nähe des Drahtwickels kommt, das
>verhindert schon der Spulenkern (bobbin).

Ich habe einen Feritstab mit Spulenwicklungen aus HF-Litze. Dort sieht 
man, dass die HF-Litze sehr eng auf die Spule gewickelt ist.

Was mich aber im Moment mehr interessiert, sind Luftspulen aus denen ich 
Transformatoren für den Mittelwellenbereich basteln könnte.

Zuerst will ich versuchen, besser zu verstehen, was die magnetische 
Feldstärke 'H', die man in A/m misst, ist und wie man den Koppelfaktor 
zweier Luftspulen über ihre Abmessungen bemisst.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut schrieb:
> Zuerst will ich versuchen, besser zu verstehen, was die magnetische
> Feldstärke 'H', die man in A/m misst, ist und wie man den Koppelfaktor
> zweier Luftspulen über ihre Abmessungen bemisst.

Dafür brauchst du aber die Inhomogenitätsbetrachtung nicht.

Berechnungen von Spulen sind immer (wegen z.B. solcher Dreckeffekte) nur 
Näherugen, man misst dann hinterher das gebaute Ergebnis exakter aus.

Wer schon vorher genau rechnen muss, nutzt Programme wie ähnlich einer 
FEM die Magnetfeldlinien/stärken berechnen, das ist für dich als 
Hobbyist overkill.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.