Forum: Haus & Smart Home Tauchpumpe Ein-/Ausschaltvorgänge


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kai (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich beschäftige mich gerade mit Tauchpumpen für unsere Zisterne.
Bei der unten verlinkten Pumpe heißt es in der Beschreibung:

"Die max. Einschaltzahl von 40 Schaltungen/Std. darf nicht überschritten 
werden."

Ich finde die Aussage sehr schwammig. Was leidet bzw. geht kaputt wenn 
die Pumpe zu oft geschaltet wird?

https://www.profi-pumpe.de/TAUCHPUMPEN/Hochdruckpumpe/Tauchpumpe-REGEN-STAR-SUPER-1000-mit-Anschluss-f-Schwimmende-Entnahme/Vorfilter-und-19m-Kabel::363.html?gclid=Cj0KCQjwzZj2BRDVARIsABs3l9L-mqTswQdfPQ0lATxOqVRYMcY0sP5ywRIraqHxZblgJtyDl9A9_b0aAgk4EALw_wcB

Gruß
Kai

von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kai schrieb:

> ich beschäftige mich gerade mit Tauchpumpen für unsere Zisterne.
> Bei der unten verlinkten Pumpe heißt es in der Beschreibung:
>
> "Die max. Einschaltzahl von 40 Schaltungen/Std. darf nicht überschritten
> werden."
>
> Ich finde die Aussage sehr schwammig. Was leidet bzw. geht kaputt wenn
> die Pumpe zu oft geschaltet wird?

Der Motor wird wegen des hohen Anlaufstroms überhitzen.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn DEINE Tauchpumpe tatsächlich 40-mal pro Stunde genötigt wird, 
stimmt bei DIR bzw. bei der Ansteuerung was nicht.

Normalerweise pumpt eine Pumpe - erstaunlich nicht wahr?

Deine soll aber ständig anlaufen und damit sich selbst auf Touren 
bringen, die Wassersäule auf Trab bringen und was sonst noch zu ihrer 
Arbeit gehört. Ist das geschehen, ist auch schon wieder Feierabend.

Übrigens: Erst morgen ist Freitag.

von Kai (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Der Motor wird wegen des hohen Anlaufstroms überhitzen.

An so etwas hatte ich auch gedacht. Aber zum ersten wird mit 
"Überhitzungsschutz" geworben und zum anderen müsste doch ein Takten 40 
Sekunden lang mit je 1x pro Sekunde viel viel schlimmer sein.

Bei vielen anderen Pumpen finde ich eine solche Klausel nicht und ich 
hatte eine Bewertung im Netz gefunden wo die Qualität dieser Pumpe 
bemängelt wurde.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai schrieb:

> "Die max. Einschaltzahl von 40 Schaltungen/Std. darf nicht
> überschritten  werden."
keine Pumpe mag es zu takten.
Das verlinkte Ding ist wohl ohne Softstarter und sofort losbrüllen kann 
man nicht beliebig oft.

> Ich finde die Aussage sehr schwammig. Was leidet bzw. geht kaputt wenn
> die Pumpe zu oft geschaltet wird?
Motorstartstrom, Kaviation bei stehender Wassersäule usw usw
Rechne mal aus um wieviel der NPSH höher sein muss, wenn die Wassersäule 
steht.

Sehr "Profi" ist die Pumpe ja nur auf dem Etikett. Eine Kennlinie fehlt. 
NPSH nicht angegeben......

Wie hast du den die Pumpe gewählt? "viel hilft viel" oder nach Anlage?
https://product-selection.grundfos.com/front-page.html?sizeType=adv&qcid=910226119
die anderen Mütter haben ähnlich schöne Töchter.

von Alexander (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte die Regen-Star SUPER 750 inc. Druckwächter mal im Einsatz.
Hat anfangs ganz ganz gut funktioniert.
Irgendwann haben unsere Kinder beim Spielen am Gartenschlauch scheinbar 
nicht richtig zugedreht. Jedenfalls sind ca. 1000L über Nacht aus dem 
Schlauch auf den Rasen gelaufen und die Pumpe war defekt. Die Zisterne 
war noch ordentlich gefüllt. Ich weiß nicht ob da getaktet wird wenn 
dauerhaft nur wenig entnommen wird. Ich vermute die Pumpen sind nicht 
für Dauerbetrieb geeignet.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kai schrieb:
> Was leidet bzw. geht kaputt wenn die Pumpe zu oft geschaltet wird?

Du hast x Meter Wassersäule über der Pumpe, die beim Anlauf auf die 
Pumpe drücken und den hohen Anlaufstrom eines Motors noch erhöhen 
werden. Das heißt auch, dass bis zu 40x pro Stunde das Licht in Deinem 
Haus flackern könnte und die Schaltkontakte viele Funken haben. Eine 
Hysterese kann die Anzahl der sinnlosen Schaltspiele verringern.

Eine Pumpe sollte angemessen dimensioniert sein, damit sie mit weniger 
Leistung möglichst lange laufen kann, statt ständig Start-Stop zu 
spielen.
Ein Brunnen, der eine ZU kräftige Pumpe bekommt, kann auch schnell leer 
gepumpt sein und den Trockenlauf der Pumpe zur Folge haben!!!

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das nur von kräftigen Kältemittelverdichtern (so 10..12kW 
elektrisch), und da wird das soweit ich mal gelesen habe wegen den 
Netzrückwirkungen vorgegeben.

von A. H. (pluto25)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Ich vermute die Pumpen sind nicht
> für Dauerbetrieb geeignet.

Eigendlich schon . Sie hätte das problemlos überstehen müssen. Ich mache 
das seit Jahren als Frostschutz. (mit 10 nicht 1000 Litern).
Die 40 mal sind der Wert bei dem der Überhitzungsschutz noch nicht 
greifen wird. Würde sie nun 100 mal anlaufen macht sie irgendwann eine 
Pause (Überhitzung) um dann verspätet wieder weiterzuarbeiten. 
Eigendlich gilt das für fast alle Motoren, es wird nur nicht immer 
erwähnt. (z.B. Kühlschrank 15mal, Bohrmaschinen 200 mal, Flex auch ca 
40mal.)

von Rudi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz was anderes: HAst du mal überlegt, einen Brunen zu bohren?
Im Sommer ist die Zisterne regelmßig leer oder muss ständig nachgefüllt 
werden.

von Alexander (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. H. schrieb:
> Sie hätte das problemlos überstehen müssen.

Sie hat zwar noch gebrummt aber gefördert hat sie nicht mehr.
Seitdem bewässere ich mit der alten Teichpumpe meines Vaters :-)

Ich habe sie eben aus dem Keller in die Werkstatt geräumt.
In der externen Anschlussbox sitzt der Betriebskondensator 16uF 450V. 
Sieht optisch noch gut aus, mit einem Ohmmeter steigt der Widerstand 
schnell an.

Bei der Hilfswicklung messe ich 16R, die Motorwicklung hat 10R.


Können die Größenordnungen stimmen? Wo könnte der Fehler liegen?

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wicklungswiderstände passen so.

Tausch den Kondensator mal auf Verdacht wenn Du ihn nicht
genau messen kannst.

Edit:
Die Motorwelle ist freigängig?

: Bearbeitet durch User
von SmartHome (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Irgendwann haben unsere Kinder beim Spielen am Gartenschlauch scheinbar
> nicht richtig zugedreht. Jedenfalls sind ca. 1000L über Nacht aus dem
> Schlauch auf den Rasen gelaufen und die Pumpe war defekt.

Und warum hat die Einschaltdauerbegrenzung nicht gegriffen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.