Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verständnisfrage/Reparaturhilfe LED-Lampe


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Reiner O. (elux)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe hier eine defekte LED-Handlampe der Fa. Rohrlux auf dem Tisch 
die rhytmisch flackert.
Die Firma hat im Wesentlichen die Schaltung aus dem Datenblatt (oben im 
Anhang) aufgebaut, mit kleinen Änderungen. Selbst die Bezeichnung der 
Bauelemente stimmt überein. Bestückt ist die Schaltung mit einem 
LNK413EG.

Sobald man der Lampe Netzspannung aufschaltet flackert sie los. An den 
Bauteilen  wie Elkos, Dioden, Platine etc, sind keine Auffälligkeiten zu 
erkennen.
Ich vermutete zunächst (nach Studium des Datenblattes mit einer 
ausführlichen Schaltplanbeschreibung -> 
https://datasheetspdf.com/pdf/708854/PowerIntegrations/LNK403/8 ) einen 
Fehler im Feedbackkreis (auto-restart operation).
Dazu habe ich zunächst erst einmal die Basisspannung von Q2 gegen 
"Masse" gemessen (Ja, ich weiss: Netzspannung. Daher hängt der ganze 
Kram an einem Trenntrafo.). Sie ist 0V, der Transistor sperrt also. Die 
Spannung an der Anode von D4/R15 gegen Masse ist etwa 12V zu diesem 
Zeitpunkt. An BP (C12) liegen 6,3V an.

Wenn ich aber die Spannung am Kollektor von Q2 (gegen Masse) messe 
(2,3V), geht die Lampe in den normalen Betrieb, d.h. das Flackern hört 
auf und die Lampe leuchtet, wie sie soll. Das Gleiche passiert auch, 
wenn ich den Spannungsabfall an R15 zwecks fließenden Strom messe (114,6 
µA). Das verwirrt mich jetzt, da das Multimeter (Fluke 26III) doch 
hochohmig genug sein sollte, um das Messobjekt nicht weiter zu belasten. 
Die ganze Schaltung ist wohl ziemlich hochohmig, aber was passiert da?
Um Handkapazitäten an dem Messkabel auszuschließen habe ich das 
Messkabel mal ohne Messgerät angeschlossen -> die Lampe flackert weiter, 
also keine Auswirkung.
Der Strom in den FB Pin ist für ein Auslösen der Auto-Restart Operation 
wohl auch noch nicht hoch genug.

Kann sich Einer der Profis unter der Fehlerbeschreibung etwas vorstellen 
und mir einen Tipp geben, was da wohl defekt ist?

Gruss aus Berlin

Elux

von Elliot (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner O. schrieb:
> mir einen Tipp geben, was da wohl defekt ist?

Ich tippe auf Q2. Die Basis-Emitter-Strecke ist über D8 und VR3 ohne 
wirkliche Strombegrenzung direkt mit der einen Sekundärwicklung des 
Trafos verbunden.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Defekte Lötstellen.
Alles mal nachlöten.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C6, C12 und C14 sind m.M.n. die Hauptverdächtigen. C6 könnte man einfach 
mal tauschen, wenn du gerade kein Oszi zur Verfügung hast, mit dem man 
die Welligkeit messen kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.