Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik zwei Thyristoren in Reihe


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von svensson (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

eine weitere Verständnisfrage. In einem modernen Weidezaungerät befinden 
sich im Kreis der HV-Trafos zwei Thyristoren in Reihe, deren Gates von 
einem Impuls (entkoppelt über Dioden und Vorwiderstände) gezündet 
werden. Warum macht man das?

Ich vermute, daß die Thyristoren mit einer max. Sperrspannung von 1000V 
zu nah an der Betriebsspannung des Kondensators (975V DC) für den 
HV-Trafo liegen.

Viele Grüße

Svensson

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Vermutung ist zutreffend.

Mittlerweile sind allerdings auch preiswerte Tyristoren mit 
Sperrspannung jenseits von 1kV erhältlich.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:

> Deine Vermutung ist zutreffend.
>
> Mittlerweile sind allerdings auch preiswerte Tyristoren mit
> Sperrspannung jenseits von 1kV erhältlich.

Trotzdem werden wohl nach wie vor für echte Hochspannungs-
anwendungen, z.B HGÜ mehrere Thyristoren in Reihe geschaltet
und gleichzeitig gezündet.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preisfrage: Mit welchen Spannungen laufen HGÜ-Systeme?

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durfte einmal Überspannungsableiter in Oberwellenfilter für eine HGÜ mit 
400kV berechnen. Die seriell verschalteten Tyristoren waren ein Turm in 
einem turmförmigen Hallengebäude.

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ist das denn nicht ein Riesenzinnober, dass dann bloss alle gleichzeitig 
zuenden? Stell' ich mir ein bisschen vor, wie die Zuendung der 
Implosionsladung einer Atombombe...

Gruss
WK

von Klaus B. (butzo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Ist das denn nicht ein Riesenzinnober, dass dann bloss alle gleichzeitig
> zuenden? Stell' ich mir ein bisschen vor, wie die Zuendung der
> Implosionsladung einer Atombombe...
In welchem Elektorheft war nochmal die 555er Zündschaltung dafür?
1979 oder 1982 :-)


Butzo

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Ist das denn nicht ein Riesenzinnober, dass dann bloss alle gleichzeitig
> zuenden?

Nö, das macht man über einen Trafo, oder über Lichtleiter.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:

> Ist das denn nicht ein Riesenzinnober, dass dann bloss alle gleichzeitig
> zuenden? Stell' ich mir ein bisschen vor, wie die Zuendung der
> Implosionsladung einer Atombombe...

Da es solche Wandler ja schon viele Jahre gibt, scheint man das
Problem wohl im Griff zu haben, siehe auch Antwort von Hinz. Ich
habe mal gehört, das man anfänglich Blitzlampen zum Zünden der
Opto-Thyristoren verwendet hat.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und gleich lange LWL-Leitungen zu den Thyristoren, damit diese identisch 
gezündet werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.