Forum: PC Hard- und Software Einknickende USB-Spannung puffern möglich? Wie?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Richard W. (ewiger_anfaenger)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, moin!

Ich habe ein Problem mit einer einknickenden Stromversorgung für 
Festplatten (2,5") am USB-3-Hub, ebenso an einer Fritzbox 7490: Beim 
Anschließen einer dritten (Fritzbox: zweiten) Platte bricht die Spannung 
soweit ein dass schon laufende Platte(n) verzweifelt zirpen und neu 
gemountet werden müssen.

Die Fritzbox liefert 1,2A an beiden Ports wenn am jew. anderen ein 
Platte hängt, und das Netzteil des Hubs liefert 5V/3A; das hätte doch 
genug sein müssen (am Hub für eine dritte Platte, mit zweien geht's)?

Da ich ein zusätzliches Netzteil oder weitere Hubs gerne vermeiden 
möchte und auch nicht in Festplatten mit Reduced Power Spinup 
investieren möchte stellt sich die Frage:

Gibt es eine (nicht allzu aufwändige) Bastelei die den erhöhten 
Leistungsbedarf beim Hochfahren abpuffern kann? Naiv gedacht: 
Akku/Supercap/Kondensator zwischen VCC und GND jedes USB-Ports, oder 
beim Hub am Eingang der Stromversorgung? Beim Hub: Durchschleifen der 
Stromversorgung von Netzteil an die Ports (umgehen aller denkbaren 
Verteiler, Lastbegrenzer, …)?
Was kann da schon schiefgehen???  :-)

Danke für Tips, oder 'n paar gute Google-Köder!

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Was kann da schon schiefgehen???  :-)

Vieles, dass du zum Beispiel die FritzBOX, die Platten, deinen Rechner 
oder den Hub dabei schrotest.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schließ doch einfach 2 Festplatten per Hub und eine direkt an die FB an.

Abgesehen davon dürfte sich die FB dann geschwindigkeitsmäßig schon 
schwer tun mit der Datenübertragung.

von Richard W. (ewiger_anfaenger)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@rezz:
Ah, ich war unklar, sorry: der Hub ist am PC.

: Bearbeitet durch User
von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schwächliche USB-Stromversorgung ist nicht neu.
Richard W. schrieb:
> Ich habe ein Problem mit einer einknickenden Stromversorgung für
> Festplatten (2,5") am USB-3-Hub

Dann schau mal was auf dem Netzteil steht. Irgendwann ist das Maß voll.
Da hilft nur ein anderer Port mit einem anderem Netzteil.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Hersteller haben Tools um die Spin up Stromaufnahme oder die 
Drehzahl und Geschwindigkeit der Köpfe zu verringern.

Du könntest ein stärkeres Netzteil nehmen das mehr Ampere liefern kann, 
ich denke aber das die Spannung unterwegs auf der Platine abfällt da die 
Leitungen nicht so stark ausgelegt sein werden.

Weiterhin könnte man die Elkos an den USB Buchsen gegen etwas größere 
austauschen, beim erstmaligen einschalten wird die Belastung für die 
Fritzbox/Netzteil höher sein um die Elkos zu laden, wenn dann aber die 
Platte angeschlossen wird und diese wiederum Ihre Elkos auflädt dann 
kann diese Energie aus den größeren Elkos entnommen werden und es fällt 
weniger Spannung quer über die Platine ab.
https://www.teltarif.de/img/router/avm-fritzbox/aufgeschraubt-7490-7lgb.jpg


Noch eine Möglichkeit wäre kleine ICL (Inrush Current Limiter) zu 
verbauen, diese begrenzen durch ihren Kaltwiderstand die Stromaufnahme 
bis sie sich aufgewärmt haben. Entweder zw. das eine Elkobein und der 
Platine oder die Festplatten damit ausstatten.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Amper hochskillen!!

Nee nee nee was manche Typen so wollen... drei Festplatten oder am 
besten noch mehr an einem USB-Port... Warum nicht auch noch die 
Mikrowelle dran anschließen, oder die Waschmaschine?

von A. H. (pluto25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Hochlaufstrom mit einem Kondensator aufzufangen ist kaum 
realisierbar. Das müsste dann schon 1F oder mehr sein wie die für PKW 
Endstufen. Ein paar tausend µF bringen da nichts. Ich habe 7 Platten an 
einen schaltbaren Hub der mit 1,5q direkt am PC Netzteil hängt. Selbst 
da darf ich nicht mehr als zwei gleichzeitig einschalten. Bei einem 
Kunden hängen vier an einem Hub an dem ein 3A Netzteil angelötet werden 
mußte nachdem der 3mm Stecker geschmolzen war.

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tausche erstmal die Kabel gegen schön niederohmige aus. vermutlich hast 
du Magnetische Eisenkabel mit nem hauch kupfer. Auch der Hub könnte 
minderwertig sein.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stromaufnahme geht sehr schnell stark zurück, man muss hier keinen 
Elko haben der 5 Sekunden lang sämtliche Energie dafür liefern kann, es 
geht darum die erste Spitze abzufangen.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Welche technischen Daten haben deine Platten? (Leistungsaufnahme!)
Welche technischen Daten hat dein Hub und die Fritzbox?

Wenn du versuchst an jede Steckdose in deiner Wohnung gleichzeitig einen 
Heizlüfter anzuschliessen, dann wirst du eine böse Überraschung erleben.
Das gleiche erlebst du gerade an deinen USB Anschlüssen. Überlastung 
weil du jeden einzelnen USB Anschluss bis zur Grenze belastest ohne die 
max. erlaubte Gesamtlast zu beachten.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Schwächliche USB-Stromversorgung ist nicht neu.

Genauso wenig wie 2,5"-USB-Festplatten, die mehr Strom ziehen als 
erlaubt.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Die Stromaufnahme geht sehr schnell stark zurück,

Bei USB HDDs? Nö, die ziehen ziemlich viel Strom bis der Plattenstapel 
auf Touren kommt. Deine 5 Sekunden sind da IMO noch tief gegriffen. Und 
es können auch deutlich mehr als 1,5A sein...

Wollte man das nur mit Kondensatoren abfangen wäre die Kondensator-Bank 
ungefähr so groß wie 'ne Fritzbox.

Denn die 5V Spannung darf ja kaum absinken - die Platten vertragen das 
nicht.

Von wieviel GB reden wir hier? Ich gebe zu bedenken das man die Kosten 
für eine 200GB SD Karte + Kartenleser anstelle einer alten USB HDD nach 
2-3 Jahren schon über die Stromrechung wieder drin hat.

von Nop (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab in Erinnerung, daß maximal 10µF Eingangskapazität für ein 
USB-Gerät spezifiziert sind. Mit einem fetten Puffer-Kondensator 
dazwischen müßte man daher beim Aufladen für eine Strombegrenzung sorgen 
und das Gerät zeitverzögert einschalten, wenn der Kondensator geladen 
ist. Der Strom muß dabei auf das begrenzt werden, was die jeweilige 
USB-Buchse auch ohne Aushandeln des Profils liefern muß.

von rbx (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Wenn du versuchst an jede Steckdose in deiner Wohnung gleichzeitig einen
> Heizlüfter anzuschliessen, dann wirst du eine böse Überraschung erleben.

Ich hatte letzten Winter 1000Ghz-Pc (ca. 200-250 Watt Verbrauch) ein 
paar Stunden laufen (und die Zeit vergessen?). Daneben noch einen 
Heizlüfter aus dem Baumarkt (ca. 2000 Watt Verbrauch).
Das Kabel der Heizung/Stecker ist am Ende sehr heiß geworden und die 
Kontaktlöcher in der Steckdose waren angeschmort. Damals gab es sogar 
ein wenig (schwach) Duft nach angebrannt.

Lüfter und Wasserkocher laufen zwar zusammen, aber es braucht nur noch 
wenig, dann fliegt schon die Sicherung raus.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:

> Das Kabel der Heizung/Stecker ist am Ende sehr heiß geworden und die
> Kontaktlöcher in der Steckdose waren angeschmort.

An eine Steckdosenleiste soll man ja auch nicht mehrere Geräte mit hoher 
Leistung anschließen.

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Ich hatte letzten Winter 1000Ghz-Pc (ca. 200-250 Watt Verbrauch) ein
> paar Stunden laufen (und die Zeit vergessen?).

Seit wann gibt es CPUs die mit 1000Ghz laufen können?
Welche Bezeichnungen hat die CPU?

von rbx (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
TR.0LL schrieb:
> Seit wann gibt es CPUs die mit 1000Ghz laufen können?
> Welche Bezeichnungen hat die CPU?

Verschrieben - 1Ghz war gemeint AMD Duron.

von Richard W. (ewiger_anfaenger)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke für alle konstruktiven Antworten, besonders. @Thomas O.! @Flip B.: 
war alles Cu, aber guter Hinweis!

Ich hab mittlerweile etwas rumprobiert, auch noch mal ein stärkeres 
Netzteil geliehen, und bin soweit mit Folgendem zufrieden:

Am Hub ein 1000µF Elko an jeden Ausgang. Damit kann ich jetzt neue 
Platten anstecken ohne dass bestehende Mounts aussteigen. Das war das 
Hauptproblem.

Mit einem Upgrade des Netzteils auf 5A fahren auch alle Platten 
gleichzeitig hoch; evtl. zirpt es dabei kurz (bei einem 3A NT auf jeden 
Fall, aber das war erwartbar) … muss ich nochmal drauf achten.

Die Fritzbox ist vielleicht auch schon mit jew. einem Kondensator 
ausreichend verbesserbar, aber das muss für heute zurückstehen.

Schönen Sonntagabend!

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.