Forum: Offtopic 5G und ominöser Bio Shield


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Torsten B. (Gast)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

da ich auf dem Gebiet nicht so bewandert bin, wollte ich mal in die 
Runde fragen was Ihr so von der ganzen Sache haltet. Ist 5G wirklich so 
gefährlich und was hat es mit diesem Bio Shield auf sich?

: Verschoben durch Admin
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ist so sinnvoll wie ein Bad in Gülle! Und das wäre dann wenigstens ein 
echtes BioShield.....

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
5G ist, dank eingebauter Zeitmaschine, sogar schon vor dem Einschalten 
Auslöser für praktisch Alles. Somit extrem gefährlich.

von P. S. (namnyef)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das mal selbst recherchiert (auf youtube). Und ich bin zu der 
Schlussfolgerung gekommen, dass Bill Gates von 5G verursacht wurde.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. S. schrieb:
> Ich habe das mal selbst recherchiert (auf youtube). Und ich bin zu der
> Schlussfolgerung gekommen, dass Bill Gates von 5G verursacht wurde.

Ein weiteres Indiz für die Zeitmaschine, denn Dos/Windows ist definitiv 
schon länger existent.

von Torsten B. (Gast)


Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ist so sinnvoll wie ein Bad in Gülle! Und das wäre dann wenigstens ein
> echtes BioShield.....

Das habe ich mir gedacht aber trotzdem wurde das Teil ja auch empfohlen, 
da frag ich mich ja wie sehr man die Leute dann doch verarschen darf....

An den Rest, zumindest die Frage mit der Gefährlichkeit war ernst 
gemeint und es interessiert mich wirklich. Eure möchtegern Scherze könnt 
ihr gern in einem anderen Beitrag verbreiten.

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe neulich im WDR "unser Leben in den 80er" gesehen. Da standen 
Leute und hatten Angst vor der Handystrahlung der erste Handys.

Und wenn sie nicht gestorben sind, empfangen sie nun zittert vor Angst 
eine Whatsapp Nachricht von ihren Enkeln.

Das man Handys allerdings nicht direkt an den Kopf halten soll, ist aber 
Sinnvoll. Entweder Freisprech o. wenigstens ein bisschen Abstand.

Gruß

  Pucki

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Ist so sinnvoll wie ein Bad in Gülle! Und das wäre dann wenigstens ein
>> echtes BioShield.....
>
> Das habe ich mir gedacht aber trotzdem wurde das Teil ja auch empfohlen,
> da frag ich mich ja wie sehr man die Leute dann doch verarschen darf....

Ist das ernsthaft deine Frage?
Ob man Leichtgläubigen mit Blödsinn Geld aus der Tasche ziehen darf?


> An den Rest, zumindest die Frage mit der Gefährlichkeit war ernst
> gemeint und es interessiert mich wirklich. Eure möchtegern Scherze könnt
> ihr gern in einem anderen Beitrag verbreiten.

Verbreitet wird hier eher VT, verpackt in besorgte Nachfrage.

: Bearbeitet durch User
von Guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit es Funk gibt, gibt es Leute die denken das wir alle Sterben. Es 
gibt 2 Arten wie dich eine Elektromagnetische Welle töten kann. Wenn wir 
das jetzt mal ganz vereinfacht betrachten kann, entweder die Leistung so 
hoch sein, dass du Gekocht wirst (relativ unabhängig von der Frequenz) 
oder die Frequenz ist so hoch das die EM-Welle Ionisieren kann.

Für ersteres gibt es die Regelung der erlaubten Sendeleistung, daher 
macht diene Mikrowelle Essen warm und dein Router nicht (beide haben 2,4 
GHz). Für das letzte ist die Frequenz von maximal 300GHz einfach nicht 
hoch genug. Normales sichtbares Licht (THz Bereich) bringt dich ja auch 
nicht um. Erst ab so 1000 THz wird es da interessant. Das sollte 
Richtung UV-C sein, wenn ich mich richtig erinnere und dann auch nur bei 
entsprechend hoher Dosis. Schließlich stirbst du ja auch nicht, wenn du 
mal Geröntgt wirst.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Denjenigen, der genug von den Dingern verkauft, rettet es vor einem 
Leben in Armut. Ist das nichts?

Ansonsten gehört das in die Eso-Kategorie "Atomstromfilter".

von Fritz Fischer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Theorie: Bill Gates existiert nicht. Ist so wie Big Brother von 
Orwell, den es auch nicht gibt.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> was hat es mit diesem Bio Shield auf sich?

https://t3n.de/news/abzocke-5g-angst-experten-nehmen-1286160/

Da muss man schon extrem Dumm sein um auf irgendwelche "Nanoschilde" 
reinzufallen.

von pegel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Erzählt mir mehr!

Ich glaube alles und hänge mir sogar beim Einkauf einen Lappen vors 
Gesicht.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Ich glaube alles und hänge mir sogar beim Einkauf einen Lappen vors
> Gesicht.

Schreib "Hier kommt kein 5G durch!" auf den Lappen. ;-)

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nach längerer Nutzung stimmt das vielleicht sogar.

von Alex D. (allu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> Ist 5G wirklich so
> gefährlich

Nein! Sonst wären alle sofort tot umgefallen die sich einem der füheren 
MW-oder UKW-Sender genähert hätten oder sich heute ein Handy direkt ans 
Ohr halten.

: Bearbeitet durch User
von VollKorrekt (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Torsten B. schrieb:
>> Ist 5G wirklich so
>> gefährlich
>
> Nein! Sonst wären alle sofort tot umgefallen die sich einem der füheren
> MW-oder UKW-Sender genähert hätten oder sich heute ein Handy direkt ans
> Ohr halten.

Wieso? Das ist ja kein 5G. Nur 5G ist gefährlich!11dreizehn

von Coronaverschwörungsspinner (Gast)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Fischer schrieb:
> Neue Theorie: Bill Gates existiert nicht. Ist so wie Big Brother
> von
> Orwell, den es auch nicht gibt.

Bill Gates ist ein Reptiloid vom Planeten Blurf.

Bill Gates ernährt sich von Kinderaugen. Mit 5G werden die Kinder 
geschädigt, so dass sie nicht so schnell laufen können. Das ist nötig, 
weil Reptiloiden nicht schnell laufen können.
5G-Digital-Wellen verbrennen Vögel zu Asche. Diese Asche ist sehr 
ungesund. Die wird von den Leuten eingeatmet, und dann ersticken sie 
daran. Um das alles zu vertuschen, haben die Illuminaten das Märchen Von 
Corona erfunden.

Es gibt keine Viren, Drosten lügt, verbrennt den Merkel Maulkorb! Es 
lebe die AFD!

von Coronaverschwörungsspinner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Nein! Sonst wären alle sofort tot umgefallen die sich einem der füheren
> MW-oder UKW-Sender genähert hätten oder sich heute ein Handy direkt ans
> Ohr halten.

Die Lungen werden ja nicht direkt von 5G zerstört.
5G zerstrahlt Vögel zu gefährlichem Feinstaub.

Um das zu vertuschen, wurde Corona erfunden.

Das wird man in der Lügenkresse nie lesen!!!11elf!

von QQ (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> Ist 5G wirklich so gefährlich

Mit einem Wort: NEIN

> was hat es mit diesem Bio Shield auf sich?

Da behauptet vermutlich wieder einmal jemand, durch ein gewisses 
(teures) Produkt, könnte das ach so tödliche 5G selektiv? neutralisiert 
werden, oder es wird zumindest "ungefährlich".

Eine Wirkung, beginnt dann glaubhaft zu werden, wenn in guten und 
aussagekräftigen wissenschaftlichen Arbeiten, die einem peer review 
standhalten und in seriösen Journals mit akzeptablem Impact-Factor bei 
renomierten wissenschaftlichen Verlagen publiziert werden, Belege 
auftauchen.


Das würde zu einigen Nobelpreisen und einer Revision von physikalischen 
Gesetzmäßigkeiten führen.


@TO: Papers ua. zur Gefährlichkeit selbst kritisch lesen (Anleitungen 
gibt's im Netz) zB. auch überdenken, inwieweit die untersuchten 
Parameter tatsächlich mit 5G übereinstimmen.


Bis dahin sind anti-strahen Produkte eine Methode, leichtgläubigen, geg. 
etwas naiven Menschen etwas zu verkaufen.


Ich bin kein Jurist. Ob ein Graubereich vorliegt? Oder sich das Gesetz 
sogar anwenden ließe? https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html


Zum abschirmen, empfehle ich eine geeignete, HF dichte Blechkiste. 
Vorsicht! Erstickungsgefahr!

von Stefan (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ansonsten gehört das in die Eso-Kategorie "Atomstromfilter".

Geil, es gibt wenigstens noch einen, der sich an den Aprilscherz in der 
Elektor erinnert...
In dem Heft danach,  gab es in der Rubrik Leserbriefe eine sehr heftige 
Reaktion zu lesen...
Aber mal ehrlich, es gibt genügend Dumme, denen man ein solches "Gerät" 
mit ruhigem Gewissen verkaufen könnte...

von SchabbenDiDuWappBappDuWapp (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:

> Aber mal ehrlich, es gibt genügend Dumme, denen man ein solches "Gerät"
> mit ruhigem Gewissen verkaufen könnte...

Das soll wohl so sein, denn sonst würde man auf technische Bildung 
insbesondere der Kinder Wert legen.

Leute, die man mit Schwachsinn und Propaganda vom Denken abhält sind 
leichter zu steuern.

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Ansonsten gehört das in die Eso-Kategorie "Atomstromfilter".
>
> Geil, es gibt wenigstens noch einen, der sich an den Aprilscherz in der
> Elektor erinnert...

Nö, meine Elektor-Zeit ist dafür zu lange her. Vielleicht daher:
https://www.heise.de/tr/artikel/Verriss-des-Monats-Der-Atomstromfilter-1272197.html

> Aber mal ehrlich, es gibt genügend Dumme, denen man ein solches "Gerät"
> mit ruhigem Gewissen verkaufen könnte...

Ne Seite dazu gibts immerhin. "NucleoSTOP ist jedem gut sortierten 
Stromfilter-Fachgeschäft erhältlich". Händeranfragen erbeten: 
http://www.nucleostop.de/index.html

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Fischer schrieb:

> Neue Theorie: Bill Gates existiert nicht.

Ist der eigentlich in Bielefeld geboren?
https://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeld-Verschw%C3%B6rung

von Gill Bates (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ne Seite dazu gibts immerhin. "NucleoSTOP ist jedem gut sortierten
> Stromfilter-Fachgeschäft erhältlich". Händeranfragen erbeten:
> http://www.nucleostop.de/index.html

Ich bin für eine Nucleostop-Party, wie auf der Webseite vorgschlagen:

"Für Direktvertrieb-Fans: Bei Ausrichtung einer NucleoSTOP-Party mit 
mindestens acht Interessenten erhalten Sie einen attraktiven Rabatt auf 
das Gerät von Euro 15,99"

http://www.nucleostop.de/Interesse/interesse.html

von Felix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Garantie: Wenn Sie mit dem Gerät nicht vollständig zufrieden sind, 
dürfen Sie es an uns zurückschicken Diese Garantie gilt für volle zehn 
Jahre."

Sind ja auch zur Rücknahme von Elektroschrott verpflichtet. Von "Geld 
zurück" steht da aber nichts :-D.

von Felix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich für den "Inhaber" mehr interessiert, wird hier fündig:

http://www.udo-rampf.de/Werdegang/werdegang.html

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Will mich mal outen.

Mir ist völlig egal, wie der Strom produziert wird. Hauptsache ist ich 
kann ihn bezahlen. Und das ist kein Witz.

Davon mal abgesehen, den Begriff " Tachyonen-Impuls" kenne ich nur aus 
Raumschiff Enterprice.  Und ich lese sehr viel. ;)

Gruß

  Pucki

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Davon mal abgesehen, den Begriff " Tachyonen-Impuls" kenne ich nur aus
> Raumschiff Enterprice.

Das dürfte sicherlich auch die Inspirationsquelle des Autors der Seite 
gewesen sein. Aus dir kann also noch was werden. ;-)

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> . Aus dir kann also noch was werden. ;-)

Och das ist sogar schon. 120 KG Lebenmasse inkl. hochinteressanter 
Steuereinheit. ;)

Gruß

  Pucki

von Bastler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> Ist 5G wirklich so
> gefährlich

5G ist wirklich so gefährlich.

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Torsten B. schrieb:
>> Ist 5G wirklich so
>> gefährlich
>
> 5G ist wirklich so gefährlich.

JA, Das überlebt man nur mit viel Glück.

Besonders wenn man mit der Beschleunigung gegen eine Mauer fährt.

Gruß

   Pucki

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> Ist 5G wirklich so
> gefährlich und was hat es mit diesem Bio Shield auf sich?

Vor ein paar Jahren hatten sich die heiligen Gestalten in Rom gedacht 
dass sie die heilige Nachricht an alle Radiogeräte geschickt werden 
soll, also bauten sie mitten in einem Stadtviertel so einen richtig 
schönen Rundfunksender auf.
Damit auch noch der letzte Wicht hinter dem Hügel das Signal empfangen 
kann, haben sie die Leistung richtig schön hoch gedreht ... ein 
einzelner Sender für die ganze Region.

Leider lebten in den Gebäuden nahe des Senders auch Menschen welche mit 
der Zeit an Krebs erkrankt sind.

Ab einem Umkreis von wenigen hundert Metern um den Sender (waren glaube 
ich einige hundert kW Sendeleistung) konnte man dann keine ungewöhnliche 
hohe Häufung von Krebsfällen mehr beobachten.


Schlussfolgerung:
Wenn man die Leistung auf ein gesundes Maß reduzieren würde, dann wären 
auch die Menschen dort in unmittelbarer Nähe nicht krank geworden.

Lösung:
Man baut viele kleine Sendemasten auf die jeder für sich nur eine ganz 
geringe Leistung abgeben. (das macht man aktuell bei 5G)
Wenn man nur einen Umkreis von 100m abdecken muss, dann reichen schon 
ein paar Watt oder sogar Milliwatt. Man braucht aber dann recht viele 
dieser Geräte, was entsprechend teurer wird.


P. S. schrieb:
> Ich habe das mal selbst recherchiert (auf youtube). Und ich bin zu der
> Schlussfolgerung gekommen, dass Bill Gates von 5G verursacht wurde.

Nicht ganz.
Krebs hat Bill Gates verursacht und Bill Gates dann wiederum 5G und 5G 
hat dann wiederum die Kassen von hinterlistigen Massen-Verarschern 
gefüllt welche mit Bücher über Verschwörungstheorien ihr Geld verdienen.

Alexander K. schrieb:
> Ich habe neulich im WDR "unser Leben in den 80er" gesehen. Da standen
> Leute und hatten Angst vor der Handystrahlung der erste Handys.

Die Empfänger waren damals aber auch noch sehr unempfindlich, man 
brauchte also mehr Power um den Masten zu erreichen.



Man muss sich aber eigentlich weniger Sorgen um die Masten zu machen als 
um das eigene Handy welches man immer bei sich trägt.
Das eigene Handy ist die stärkste Strahlungsquelle weit und breit, weil 
der Abstand des Menschen zu der Strahlungsquelle ja so gering ist.

So als visueller Vergleich:
Der 5G Funkmast ist ein Lagerfeuer welches in einer Entfernung von 
hunderten Metern brennt und das Handy ist ein Lagerfeuer welches man in 
der Hosentasche/Rucksack mit rum trägt.

Was davon verbrutzelt nun eher den Hintern? Das Lagerfeuer in der Ferne, 
oder das in der Hosentasche?

Kauf dir einfach kein Handy und du bist von der bösen Strahlung befreit.

... aber natürlich nicht von der Energiereichen Weltraumstrahlung, die 
wird immer da sein.

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Man muss sich aber eigentlich weniger Sorgen um die Masten zu machen als
> um das eigene Handy welches man immer bei sich trägt.
> Das eigene Handy ist die stärkste Strahlungsquelle weit und breit, weil
> der Abstand des Menschen zu der Strahlungsquelle ja so gering ist.

Ja aber du vergisst dabei eine Kleinigkeit.  Um SENDEN zu können, 
braucht das Handy richtig viel Strom. Also lauert das nur auf ein 
Anfrage, und reagiert darauf.

Wie ich oben schon schrieb, es ist keine gute Idee das Teil so eng an 
den Kopf zu halten.

Für den Fall das mit einer nicht glaubt. Den Unterschied kann jeder aus 
rechnenen.  Er muss nur den Unterschied zwischen STAND-BY (auf Funk 
lauern) und Sprechzeit (Volllast auf die Antenne bei niedrigen 
Empfangswert) betrachten.

Moderne Handys gegen von folgender Logik aus. Kommt das Signal stark 
rein brauch ich auch nicht soviel Power es raus zuschicken.

Akku-Sparen mit allen Tricks ist das. Ist immerhin DAS Verkaufsargument.

Gruß

   Pucki

von Gill Bates (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Leider lebten in den Gebäuden nahe des Senders auch Menschen welche mit
> der Zeit an Krebs erkrankt sind.

Mach dir keine Hoffnung, deine Esoterische E-Smog-Verschwörung bleibt 
Fantasie.

Warum die Leute im Sendegebäude krank wurden könnte ganz leicht den 
gleichen Grund haben, warum die Radarbediener beim Militär krank wurden:
Röntgenstrahlung.

Röhren (und solche wurden früher als Verstärker verwendet) können 
Röntgenstrahlung erzeugen. Das hat nichts mit den Radiowellen zu tun, 
sondern mit dem, dass man hier mit Elektronen im Vakuum hantiert und 
hohe Spannungen im Spiel sind. Bei einem Röhrenfernseher wird darum eine 
dicke Bleischeibe verwendet.
Man sieht daran, dass man Röntenstrahlung problemlos abschirmen kann. 
Nur war man sich früher möglicherweise der Gefahr nicht bewusst (Sender) 
oder hat darauf aktiv geschissen (Militär).

Halbleiterverstärker (wie sie bei 5G zum Einsatz kommen) hantieren nicht 
mit Elektronen im Vakuum oder hohen Spannungen und erzeugen keine 
Röntgenstrahlung. Was messtechnisch leicht überprüfbar ist.

Kein Geheimnis, keine Verschwörung, kein Zusammenhang mit Radiowellen, 
und eben auch kein Argument gegen 5G.

Kann man nachlesen, ist hinlänglich bekannt und untersucht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssch%C3%A4den_durch_milit%C3%A4rische_Radaranlagen

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gill Bates schrieb:
> Mach dir keine Hoffnung, deine Esoterische E-Smog-Verschwörung bleibt
> Fantasie.
>
> Warum die Leute im Sendegebäude krank wurden könnte ganz leicht den
> gleichen Grund haben, warum die Radarbediener beim Militär krank wurden:
> Röntgenstrahlung.

Nein. Lies dir meinen Beitrag wenigstens mal durch bevor du darauf 
antwortest.

https://www.heise.de/tp/news/Gefaehrliche-Botschaften-aus-dem-Vatikan-1990665.html

Du kannst durchaus mit nur genügend Energie oder genügend starken 
elektrischen Feldern Schaden anrichten der nicht wieder gut zu machen 
ist.

Die Gebäude in der Nähe des Sendemasten waren betroffen, da gab es eine 
geographische Karte und dort wurden dann die Krebsfälle eingezeichnet.

Wenn dann ganz genau dort wo sich der Mast befindet bei den Kindern 
Krebs auftritt und ab einem bestimmten Abstand um den Masten gibt es 
dann kein Krebs mehr ... dann sind das erst mal Belege die man nicht so 
einfach vom Tisch fegen kann.

Man dachte damals dort auch nicht daran dass ein christliches 
Leuchtfeuer des Herren "böse" sein könnte.
Nachdem man die Geschichte ein mal wissenschaftlich ordentlich 
untersucht hatte, da musste man wohl oder übel feststellen dass es nicht 
an dreckigem Wasser oder chinesischem Weichmacher im Spielzeug lag, 
sondern an dem blöden Funkmasten den man bis auf Anschlag aufgedreht 
hat.

Funkmast weg => es treten keine Krebsfälle mehr auf

Natürlich kann der Verantwortliche keinerlei Zusammenhang erkennen und 
dank ausgezeichneter politischer Verbindungen muss er auch keine Strafe 
zahlen.


Das ist es warum die Menschen Angst haben.

DU als ausgezeichneter sozial befähigter Mensch, haust den Leuten dann 
an den Kopf dass sie ja extrem verblödete Vollpfosten seien.
Damit löst du dann natürlich schlagartig alle Zweifel aus der Welt! 
Großartig.


Ganz ehrlich, du bist absolut nicht in der Lage jemanden zu erklären 
weshalb er sich keine Sorgen machen muss. Nach einem Gespräch mit dir 
sind die Leute nur noch besorgter und fangen an die Masten abzubrennen 
und die Wartungstechniker anzugreifen.

In England haben sie Straßenlaternen abgefackelt, weil diese Antennen 
besitzen um ein Steuersignal übertragen zu können. Also mit ganz 
geringer Leistung, 2 mal am Tag, für ein paar Millisekunden wird da ein 
Signal gesendet.

Das Problem ist die Unwissenheit, aber ein viel größeres Problem ist der 
fehlende Ansprechpartner für solche Leute.

Du bist auch kein Ansprechpartner, denn du motzt die Leute nur voll.

von Gill Bates (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Das ist es warum die Menschen Angst haben.
>
> DU als ausgezeichneter sozial befähigter Mensch, haust den Leuten dann
> an den Kopf dass sie ja extrem verblödete Vollpfosten seien.
> Damit löst du dann natürlich schlagartig alle Zweifel aus der Welt!
> Großartig.

Zur Schädigung durch Funkwellen gibt es genug Studien. Die einzige 
bekannte Wirkung ist eine thermische (eben wie in einer Mikrowelle). 
Krebs ist nicht nachgewiesen und nicht plausibel, weil die Frequenz zu 
klein ist um (abgesehen von der thermischen Wirkung) Erbgut zu 
schädigen. Dazu ist mindestens Licht oder UV nötig.

Bei Röntgenstrahlung sind dagegen viele Fälle bekannt, und die 
Wirkungsweise ist sowohl bekannt als auch nachgewiesen.

Wissenschaft kann sich irren, aber es gibt eben viele Studien und 
Untersuchungen, die GEGEN solche Dinge spechen.

Wenn du also in einem Forum irgenwelche steilen Thesen aufstellst (Krebs 
durch Funkwellen), wofür es aber gegen deine Argumentation viele Studien 
und Untersuchungen gibt, wird dich niemand ernstnehmen. So ist das nun 
einmal. Du müsstest schon überprüfbare Zahlen und einen plausiblen 
Wirkmechanismus liefern, dass man sich die Mühe einer Diskussion macht.

Unbewiesene Behauptungen kann jeder aufstellen, und dieses Thema ist 
hinlänglich mit Spinnern aller Art belegt, so dass alle mit etwas 
Grundwissen dir mit einer negativen Grundhaltung begegnen werden- ein 
weiterer Grund dafür, dass du Belege liefern solltest.
Mit "Spinnern" bist jetzt nicht du gemeint.

von Ron (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Gill Bates schrieb:
> Zur Schädigung durch Funkwellen gibt es genug Studien. Die einzige
> bekannte Wirkung ist eine thermische (eben wie in einer Mikrowelle).

Das ist pragmatisch betrachtet falsch!

Die verhehrensten Auswirkungen derzeit finden humanbiologisch auf 
neurologischer Ebene statt. Es gibt halt noch deutlich mehr Auswirkungen 
als "nur" Erbgutschädigungen.

Auch Krebs ist nachgewiesen - und hat in den USA bereits zu 
Schadensersatzzahlungen geführt. Das Thema hat allerdings seit 
dynamischer Anpassung der Sendeleistung (bei Handy/Dummfone) etwas an 
Bedeutung verloren.

Die Story mit dem Bio-shield halte ich auch für Quark.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ron schrieb:
> Es gibt halt noch deutlich mehr Auswirkungen
> als "nur" Erbgutschädigungen.

Die haben Samen und Fischlaich mal in einem elektrischen Feld keimen / 
sich entwickeln lassen und dabei festgestellt dass sich die Pflanzen und 
Fische ganz anders entwickeln. Es gibt offenbar in den Keimzellen 
Sensoren (spezielle Proteine) und in der DNA genetische Schalter, 
wodurch andere Merkmale ausgebildet werden wenn ein stärkeres Magnetfeld 
existiert.

> Auch Krebs ist nachgewiesen - und hat in den USA bereits zu
> Schadensersatzzahlungen geführt.

Das ist relativ. Die Strahlung wird wohl nicht direkt Krebs erzeugen, 
sondern indirekt dabei helfen dass sich Krebs entwickeln kann.

Bei Glyphosat ist es so dass es selbst nicht dafür verantwortlich ist 
dass Bienen sterben, aber es sorgt dafür dass die Bakterien im Darm der 
Biene geschädigt werden und wenn die dann ihre Arbeit nicht mehr 
erledigen, dann stirbt die Biene einfach.

Wenn man jetzt Untersuchungen sieht in denen gesagt wird dass Glyphosat 
die Bienen nicht umbringt, dann stimmt das so gesehen schon.
Wenn man das Zeug einsetzt wird man jedoch die Bienen umbringen.


Zu Krebs:
Im Jahr 2001 sagte man dass Krebs durch Strahlung, Wärme/Kälte und durch 
chemische Stoffe verursacht wird.
Man hatte die Idee dass Krebs in der DNA von Menschen direkt enthalten 
ist und es als Erbgutfehler abgetan.

Heutzutage wissen wir dass Krebs auch durch Stress verursacht werden 
kann.
Wir haben festgestellt dass Krebs durch Viren verursacht wird und kennen 
da sogar Impfstoffe um vor diesem Krebs zu schützen.


Es ist möglich dass jede Krebsform durch Viren ausgelöst wird!
Das ist ehrlich gesagt auch logischer als die restlichen Theorien die so 
rumschwirren.

Krebs hat dann eine Möglichkeit den Menschen zu befallen wenn das 
Immunsystem schwächer wird und das tritt zum Beispiel dann auf wenn man 
radioaktiver Strahlung ausgesetzt ist, wenn man Stress hat, wenn man mit 
Lacken oder anderen giftigen Substanzen arbeitet.

Viren gibt es überall, man nimmt sie nicht wahr, sieht sie nicht und 
weiß oft nicht wer damit alles infiziert ist.

In einer Familie können die Familienmitglieder diesen Virus von 
Generation zu Generation mitschleppen und die Nachkommen immer wieder 
damit infizieren, weil die auch den engsten Kontakt mit den Infizierten 
haben.

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ron schrieb:
> Auch Krebs ist nachgewiesen - und hat in den USA bereits zu
> Schadensersatzzahlungen geführt.

Von entsprechenden Klagen habe ich gelesen, auch von etlichen 
abgelehnten. Hast du dazu auch ein abschliessendes Urteil, das 
tatsächlich Mobilfunker zu Schadenersatzzahlung verpflichtete?

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Bei Glyphosat ist es so dass es selbst nicht dafür verantwortlich ist
> dass Bienen sterben, aber es sorgt dafür dass die Bakterien im Darm der
> Biene geschädigt werden und wenn die dann ihre Arbeit nicht mehr
> erledigen, dann stirbt die Biene einfach.
>
> Wenn man jetzt Untersuchungen sieht in denen gesagt wird dass Glyphosat
> die Bienen nicht umbringt, dann stimmt das so gesehen schon.

Wenn ich diese Formulierungen lese, wird mir k...zübel.
Bist du in der Politik tätig, dass du keine KLARE Sprache sprichst oder 
hast du einen Maulkorb in dieser Hinsicht?

Fakt ist: Wenn Glyphosat eingesetzt wird, Sterben die Bienen, Punkt.
Und vielleicht auch noch andere Lebewesen....

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Fakt ist: Wenn Glyphosat eingesetzt wird, Sterben die Bienen, Punkt.
> Und vielleicht auch noch andere Lebewesen....

Wir hier in Brandenburg haben das Zeug hier massiv in unserem Honig. Die 
gemessenen Werte sprengen die Grenzwerte um ein paar hundert Prozent.

Ich bin gestern an einem Kornfeld vorbei gefahren, habe da die vielen 
Kornblumen gesehen, mich kurz gefreut und dann habe ich mich wieder 
geärgert.



Wenn man wissenschaftliche Abhandlungen liest, dann muss man genau 
verstehen was dort steht und nicht irgend etwas rein interpretieren. Man 
muss auch ganz genau verstehen was damit jetzt eigentlich gesagt wird.

Die Presse und auch die Politiker berufen sich auf solche rechtssicheren 
Berichte und da nutzt man solche Formulierungen um gewisse Dinge 
auszudrücken.

Deshalb habe ich ja geschrieben, dass man auf die Formulierungen achten 
sollte.
Wenn unser Agrarminister wieder mal Glyphosat im "Alleingang" erlaubt 
und dann die ganzen anderen Politiker >total geschockt sind< ... aber 
trotzdem nichts unternehmen um seine Handlung rückgängig zu machen (er 
hat sich nicht mit dem Bundesumweltministerium abgesprochen).

Für mich schaut es so aus als ob die ganzen Parteien so tun als ob sie 
gegen das Ackergift sind, aber der Bevölkerung eigentlich nur etwas 
vorspielen um die Wählergunst nicht zu verlieren.

Zitat:
"Der Vertreter des Agrarministeriums hatte am Montag dafür gestimmt, den 
Einsatz von Glyphosat in der EU weitere fünf Jahre zu erlauben. Ohne das 
deutsche Ja hätte es dafür nicht die notwendige Mehrheit gegeben."

Der Agrarminister "Christian Schmidt" wird wohl nach seinem Ausscheiden 
aus der Politik irgend wo in einem Aufsichtsrat sitzen oder auf andere 
Weise Geld zugeschoben bekommen.


Es gibt nur ganz wenige Dinge im Leben die man nicht wieder rückgängig 
machen kann, aber einen Zettel zu unterschreiben, das gehört gewiss 
nicht dazu.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> wodurch andere Merkmale ausgebildet werden wenn ein stärkeres Magnetfeld
> existiert.

Korrektur: Es war kein Magnetfeld, es war ein elektrostatisches Feld.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist 5G wirklich so gefährlich und was hat
> es mit diesem Bio Shield auf sich?
Ich vermute bei Leuten, die an sowas glauben, kommt jede Hilfe zu spät, 
weil die sich das Gehirn bereits mit anderem Zeug verstrahlt haben und 
einen biologischen Schild braucht man bei 5G nur, wenn die 1400MW 
starken Bodenstationen mit Atomreaktoren betrieben werden.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich vermute bei Leuten, die an sowas glauben, kommt jede Hilfe zu spät,

Das solltest du nicht so einfach sagen.
Wenn du in deinem Umfeld nur Leute hast die von Elektrotechnik Ahnung 
haben, dann mag das für dich so aussehen als ob eigentlich jeder darüber 
etwas wissen müsste.

Wenn es sich jetzt um eine Hausfrau, Biologin, Gärtner, Politikerin 
(Stichwort: "Kobolde in Batterien") usw. handelt, dann ist es möglich 
dass diese Leute sich außerhalb ihrer Ausbildung mit solchen Themen 
beschäftigt haben, aber das muss auch nicht so sein.

Manche Leute nutzen die Steckdosen nur, wissen dass es da eine gewisse 
Gefahr gibt und da endete dann auch das Interesse.

Es gibt Pfarrer welche die Netzwerkverkabelung des Kirchturmes selber 
machen können und andere die sich einen Handwerker holen wenn eine 
Schraube nachgezogen werden muss, weil sie sich selbst nicht da ran 
trauen ... man könnte ja einen Fehler machen. XD


Aktuell wird auch ganz viel über das Virus geredet und hier haben die 
aller meisten Leute im ganzen Bundesgebiet nicht viel Ahnung.
Es scheint so als ob sich die Immunität viel schneller verbreitet als 
dass man ein Impfmittel entwickeln konnte. (So läuft es im übrigen bei 
bisher jeder Pandemie, Grippe ab ... die Impfstoffentwicklung ist extrem 
langsam und teilweise richten die Nebenwirkungen mehr Schaden an als die 
Krankheit selbst.)

von Ron L. (flessa)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hast du dazu auch ein abschliessendes Urteil, das
> tatsächlich Mobilfunker zu Schadenersatzzahlung verpflichtete?

Nein!
Du wirst imho auch keinen erfolgreichen Prozess gegen einen 
Mobilfunkanbieter finden. Ebensowenig Einen gegen einen der 
Gerätehersteller (die sichern sich im Kleingedruckten dagegen ab "Halten 
sie das Gerät auf keinen Fall direkt ans Ohr/Körper sondern telefonieren 
sie mit x cm Abstand...").

Aber es gab meines Wissens (mind. 1) erfolgreichen Prozess vor einem 
Arbeitsgericht in Amiland, zu dem ich aber kein abschliessendes Urteil 
habe/verlinken kann. Solche angestrebten Prozesse (mit Erfolgsaussicht) 
enden zumeist mit einer aussergerichtlichen Einigung im Vorfeld mit 
Stillschweigeklausel und führen zu Änderungen in den 
Verhaltens-/Arbeitsanweisungen, die weitere erfolgreiche 
Prozessmöglichkeiten ausschliessen.


Rein pragmatisch betrachtet ändert dies aber nichts an der Tatsache, 
dass HF-EMF nachweislich zu oxidativem Zellstress und Erbgutschädigungen 
führen kann und die derzeit geltenden Grenzwerte nicht (generell) vor 
athermischen Schädigungen schützen. Dazu gibt es reichlich Studien wie 
ATHERM oder NTP, REFLEX oder INTERPHONE usw.

Diese Studien weisen aber auch nach, dass es zelluläre 
Reparaturmechanismen unseres Körpers gibt, ebenso wie es zweifellos 
Zellen gibt, die als Non-Responder bezeichnet werden (also nicht mit 
EMF-Exposition reagieren). Letztere dienen den Befürwortern als Argument 
für die Ungefährlichkeit von EMF, sind aber pragmatisch unerheblich 
sprich eine Frage der Fokussierung im Sinne der Einengung eines 
komplexen Vorgangs nach Interessenlage.

Auf Grund der Reparaturmechanismen der Zellen ist es erheblich, ob unser 
Körper Ruhephasen zur Regeneration bekommt oder halt nicht.
Hier liegt auch der Grund für die Ungefährlichkeit natürlicher 
UV-Srahlung im Gegensatz zur 24/7-Exposition der 5G-Konzeption des IOT.

Wie @linuxmint-user richtig schrieb ist der persönliche Umgang mit 
deinem Handy der entscheidende Punkt in der Risikobetrachtung - und 
nicht sosehr die Funktechnologie.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber was Du über die Immunität gegen CoViD-19 schreibst, ist 
Bullshit. Wenn es bereits eine flächendeckende Immunität gäbe, dann 
hätten wir keine Hotspot-artigen Ausbrüche der Krankheit mehr, bei denen 
sich ein paar Deppen nicht gedulden konnten und sich nicht an die 
strikte Trennung gehalten haben. Selbst wenn man eine extrem hohe 
Dunkelziffer annimmt, hat lange nicht ein einziges Prozent der 
Bevölkerung die Krankheit durchgemacht. Für eine Herdenimmunität 
bräuchte man eine Durchseuchung von mindestens 70 Prozent. Es ist auch 
nach wie vor nicht erwiesen, daß eine durchgemachte Krankheit Immunität 
bietet oder falls ja, wie wie lange diese anhält.

Wenn man annimmt, daß bislang ein Prozent die Krankheit durchgemacht 
hat, dann kannst Du zum Erreichen einer Herdenimmunität alle Zahlen mal 
70 nehmen. Das bedeutet dann allein über 600.000 Tote, Gesetz dem Fall, 
daß das Gesundheitssystem so stabil bliebe wie es aktuell ist. Und daran 
hätte ich meine Zweifel. Also das ist schon deutlich heftiger als 'ne 
Grippewelle und bislang hatten wir mit den schweren Verläufen und 
Todeszahlen echt Glück.

Zweitens wie lange dauert das bei einer Gesundheitssystem-verträglichen 
Geschwindigkeit? Defininitiv mehrere Jahre, vielleicht fünf, ich vermute 
eher mehr bzw. bei weniger bricht das Gesundheitssystem zusammen. So 
lange ist niemand immun, also funktioniert das gar nicht.

Nee, ich finde wir lockern zu schnell. Ein Monat kompletter Shutdown 
ohne Neuansteckungen hätte das Virus im Land ausgelöscht. Aber so wie 
jetzt? Immer wieder neue Ausbrüche, fahrt mal ruhig alle in den Urlaub 
dieses Jahr... könnte dann auf sehr lange Sicht (oder für die toten 
generell) euer letzter Urlaub gewesen sein. Wir werden an diesem Virus 
noch lange unseren Spaß haben.

Sorry für OT.

: Bearbeitet durch User
von Frank B. (frank501)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Diese BioShield-Seite liest sich ja wie mal wie ein echtes 
Bullshitbingo.

Manchmal bedauere ich es wirklich, zu ehrlich zu sein, um gewissen 
Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Sonst würde ich 
Bergkristelle in Kupfer fassen, Sicherungen mit Blattgold überziehen 
oder Alufolie mit einem Muster versehen und das alles für das zehn bis 
hundertausendfachen Einkaufpreis an Esoteriker, Audiophile oder 
Verschwörungstheoretiker verscherbeln...

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:
> Manchmal bedauere ich es wirklich, zu ehrlich zu sein, um gewissen
> Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Das kannst du auch überwinden. Es ist alles eine Mindset-Frage. Du musst 
nur deine Geld- und Wohlstandsblockaden lösen.

Frank B. schrieb:
> Sonst würde ich
> Bergkristelle in Kupfer fassen, Sicherungen mit Blattgold überziehen
> oder Alufolie mit einem Muster versehen und das alles für das zehn bis
> hundertausendfachen Einkaufpreis an Esoteriker, Audiophile oder
> Verschwörungstheoretiker verscherbeln...

Gratulation! Du machst Fortschritte!

von Old P. (old-papa)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ich auch noch meinen (ketzerischen) Senf dazu:

Bis ins 19. Jahrhundert lag die Lebenserwartung im Gebiet des heutigen 
Deutschland bei etwa 40 Jahren. Seit Erfindung der Elektro- und 
Funktechnik ist die Lebenserwartung kontinuierlich auf etwa 80 Jahre 
(Männer) gestiegen.
Ich behaupte also kackfrech: "Funkwellen" erhöhen die Lebenserwartung. 
(selbst von denen, die Stroh im Kopf haben)

Old-Papa

von Michael H. (michael-h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Bei Glyphosat ist es so dass es selbst nicht dafür verantwortlich ist
> dass Bienen sterben, aber es sorgt dafür dass die Bakterien im Darm der
> Biene geschädigt werden und wenn die dann ihre Arbeit nicht mehr
> erledigen, dann stirbt die Biene einfach.
>
> Wenn man jetzt Untersuchungen sieht in denen gesagt wird dass Glyphosat
> die Bienen nicht umbringt, dann stimmt das so gesehen schon.
> Wenn man das Zeug einsetzt wird man jedoch die Bienen umbringen.

Das stimmt nicht, die Studie ist falsch angelegt und fragwürdig 
ausgewertet worden. Die Bienen, welche einer geringeren Exposition 
ausgesetzt waren zeigte größere Beeinflussung. Zusätzlich waren die 
Dosen unrealisitsch.
https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-4039.pdf

Warum wird auf Glyphosat so herumgeritten? Es ist ein Herbizid kein 
Insektizid. Außerdem trägt ein Anbauverfahren, welches Glyphosat 
sinnvoll einsetzt dazu bei, dass über einen deutlich größeren Zeitraum 
im Jahr Bewuchs auf dem Acker vorhanden ist. Damit finden sich dort auch 
deutlich mehr Insekten. Die Biodiversität wird gegenüber anderen 
Anbauverfahren - Pflug - deutlich gesteigert. Hier zwei Videos welche 
sehr schön die "Auswirkungen" von Glyphosat verdeutlichen:
Youtube-Video "Vielfältiges Leben durch Direktsaat - trotz Glyphosat"
Youtube-Video "Lieber Bürger, warum wir Landwirte demonstrieren. #SundaysForSolutions #BePartOfTheSolution"

Nennt eine Möglichkeit, die das gleiche Ergebnis erzielt und weniger 
"schädlich" ist und Glyphosat wird nicht mehr gebraucht.

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das 5G gefährlich sei, ist nur amerikanisches Propaganda, weil sie 
können die chinesischen Huawei Router nicht abhören.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Warum wird auf Glyphosat so herumgeritten? Es ist ein Herbizid kein
> Insektizid.

Glyphosat ist nur eine chemische Substanz, wenn das Zeug bei Impotenz 
eine Wirkung erzielen würde, dann würde man es als Tablettenform 
vermarkten.

Es wird als Herbizid genutzt, aber welche Wirkungen es sonst noch so 
hat, das weiß man erst wenn man es getestet hat.

> Außerdem trägt ein Anbauverfahren, welches Glyphosat
> sinnvoll einsetzt dazu bei, dass über einen deutlich größeren Zeitraum
> im Jahr Bewuchs auf dem Acker vorhanden ist. Damit finden sich dort auch
> deutlich mehr Insekten.

Also ein Herbizid welches für mehr Bewuchs sorgt ... nee is klar.

Zitat aus der von dir verlinkten PDF-Datei:
"Offensichtlich  schwächt  nämlich  das  Mittel  das  Immunsystem  von 
Bienen  massiv, indem es die Bakterien in ihrer Darmflora tötet. 
Tatsächlich nahm die Zahl der in der Darmflora der Bienen gefundenen 
Bakterienarten signifikant ab, wenn man die Tiere Glyphosat aussetzte 
-einige   Arten   verschwanden   fast   komplett   aus   ihrer 
Darmflora.   Bei   Kontakt   mit Krankheitserregern  starben  dann 
messbar  mehr  Bienen  als  ohne  vorherigen  Kontakt  mit Glyphosat."

"Es  wurde  untersucht,  welchen  Einfluss  eine  Exposition  von 
Glyphosat auf die Größe und Zusammensetzung der Darmflora der Honigbiene 
Apismellifera hat ..."

"LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN"

In diesem Bundesland kann man den Honig noch bedenkenlos essen.
In Brandenburg sieht die Sache aber wiederum anders aus, die Belastung 
im Honig liegt 600% über dem Grenzwert.

Wenn man bei bis zu 20cm Schnee es als ungefährlich ansieht mit dem Auto 
zur Arbeit zu fahren, in NRW etwa 5cm (25%) Schnee liegen und in 
Brandenburg 1,2m (600%), dann mag das für die Leute in NRW noch kein 
Grund zum aufregen sein.


In NRW liegt die Belastung im Honig wahrscheinlich weit unterhalb des 
Grenzwertes und in Brandenburg sprengt der Wert die Skala.
Hier gibt es ja offensichtlich Unterschiede in den Methoden und 
Gesetzlichen Regelungen, ansonsten wären die Werte nicht so stark 
unterschiedlich.

In Brandenburg kann man Honig nur als Bio-Kampfstoff an Terroristen 
verkaufen und in NRW bekommt man dafür einen guten Preis auf dem 
Wochenmarkt.


Ich verstehe dass du eine andere Position zu dem Thema hast, die 
Umstände sind aber auch andere.

von Michael H. (michael-h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte das pdf ganz lesen.

"In dieser Studie konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass die Größe 
und
Zusammensetzung der mikrobiellen Darmflora der Honigbiene während und 
nach der
Besiedlung durch eine Verabreichung von Glyphosat beeinflusst werden 
kann. In zwei Versuchsgruppen (5 mg/L Glyphosat bzw. 10 mg/L Glyphosat, 
Kontrollgruppe mit Zuckerlösung) konnte an 15 Einzelbienen eine 
Reduktion der Gesamtzahl an Darmbakterien gegenüber der Kontrollgruppe 
festgestellt werden, wobei es lediglich bei der Gruppe mit niedriger 
Dosierung zu einer signifikanten Absenkung kam."

Zum Honig: Das war ein Einzelfall, der PR wirksam aufbereitet wurde. Und 
wenn du so willst ist es doch ein schönes Beispiel dafür, dass Glyphosat 
augenscheinlich keine bienengefährliche Wirkung hat, die haben ja 
fleißig gesammelt...
Glyphosatrückstände in Honig sind in Deutschland kein weit verbreitetes 
Problem. Übrigens ist der Grenzwert für Glyphosat in Honig sehr niedrig 
mit 50µg/kg.

Und natürlich kann man mit Glyphosat ein Anbauverfahren durchführen, 
welches auf viel Bewuchs über das gesamte Jahr setzt, schau dir die 
Videos an.

von Falk B. (falk)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Och das ist sogar schon. 120 KG Lebenmasse inkl. hochinteressanter
> Steuereinheit. ;)

Dann bist du also ein 2,20m großer Roboter? Data 2.0?

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Bitte das pdf ganz lesen.

Es gibt also offenbar drei Gruppen, eine mit 10ml/L, eine mit 5ml/L und 
eine mit 0ml/L (Kontrollgruppe).
Die Anzahl an Bienen pro Gruppe beträgt 15 ...

Das ist keine statistisch signifikante Zahl.

Es gibt auch noch andere Dinge welche das Ergebnis möglicher Weise 
unbrauchbar machen. Es ist wichtig wie gemessen wurde.
Wurden die Bienen über Wochen lang in einem kleinen Kasten im Labor 
gehalten?
Wurden sie in einem Gebiet fliegen gelassen in dem man weiß dass es dort 
keine Giftstoffe auf den Feldern gibt?

Es gab zum Beispiel in Ungarn Sonnenblumenfeder wo man nach dem abmähen 
des Feldes gesehen hat dass der Boden unter den Blumen mit unzähligen 
Bienen bedeckt war.
Das waren eben nicht nur ein paar Bienen, sondern einen ganz massive 
Menge.

Solche Beobachtungen der Imker decken sich einfach nicht mit den 
"wissenschaftlichen" Studien.


Unsere Honig-Bienen sind aber auch eigentlich nicht die Bienen welche 
primär gefährdet sind, sondern eher die Wild-Bienen welche ihre Nester 
in der Erde bauen.

von Michael H. (michael-h)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau richtig - "Nester in der Erde bauen" - was gibt es da jetzt 
besseres als Glyphosat was eben diese Nester nicht kaputt macht?

von Old P. (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist mir das klar: 5G heißt also 5x Glyphosat pro Wellenlänge.
Ähm oder wie kommt man von 5G (Funk) auf Glyphosat (Chemie)?

Manche Zeitgenossen kommen ja auch von Kuchen backen auf Arschbacken...

Old-Papa

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Coronaverschwörungsspinner schrieb:

> Um das alles zu vertuschen, haben die Illuminaten das Märchen Von
> Corona erfunden.

Märchen von Kronen und Gekrönten gabs schon von den Gebrüdern Grimm!

von Michael H. (michael-h)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ähm oder wie kommt man von 5G (Funk) auf Glyphosat (Chemie)?

Man kann ja nicht alle Aussagen so stehen lassen ;->
Und am Ende sind die Märchen die über Glyphosat verbreitet werden 
ähnlich einzuordnen wie das Ausgangsthema.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Bis ins 19. Jahrhundert lag die Lebenserwartung im Gebiet des heutigen
> Deutschland bei etwa 40 Jahren.

Quark, das waren keine 36J!

....

Ob das unsre Enkel und Urenkel noch erreichen werden?!
Wird es noch Urur...enkel geben? Mikroplastik, radioaktive Nuklid, hoch 
giftige Chemikalien OHNE Halbwertzeit, Gehnsklaven die glauben sich über 
die Evolution erhoben haben und keiner kennt nen anderen Weg, so weiter 
zu machen.... :DDDD
Das Klima ist da wohl das kleinste Problem.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Old P. schrieb:
>> Bis ins 19. Jahrhundert lag die Lebenserwartung im Gebiet des heutigen
>> Deutschland bei etwa 40 Jahren.
>
> Quark, das waren keine 36J!

36 sind also nicht etwa 40?

> Ob das unsre Enkel und Urenkel noch erreichen werden?!
> Wird es noch Urur...enkel geben? Mikroplastik, radioaktive Nuklid, hoch
> giftige Chemikalien OHNE Halbwertzeit, Gehnsklaven die glauben sich über
> die Evolution erhoben haben und keiner kennt nen anderen Weg, so weiter
> zu machen.... :DDDD

Ihr werden sehen...

> Das Klima ist da wohl das kleinste Problem.

Nö, es wird AUCH ein Problem sein. Allerdings wird 5G (wenn es je in die 
Puschen kommt) dann keine Rolle mehr spielen.

Old-Papa

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> 36 sind also nicht etwa 40?

Frag mal einen 36er ob er noch 4J leben will!

von Arno H. (arno_h)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Ja genau richtig - "Nester in der Erde bauen" - was gibt es da jetzt
> besseres als Glyphosat was eben diese Nester nicht kaputt macht?

Stimmt, es wird gleich in die Brutbereiche eingebracht.
Wie bescheuert kann man denn sein?
Schade, dass das Genexperiment "Homo Sapiens" nicht rechtzeitig 
abgebrochen wurde, als die mangelnde Vernunft erkennbar war.

Arno

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Bis ins 19. Jahrhundert lag die Lebenserwartung im Gebiet des heutigen
> Deutschland bei etwa 40 Jahren. Seit Erfindung der Elektro- und
> Funktechnik ist die Lebenserwartung kontinuierlich auf etwa 80 Jahre
> (Männer) gestiegen.

So ein totaler Schwachsinn. Wo hast du denn deine Daten her?
Das was vielleicht vor 14 tausend Jahren so, in der letzten Eiszeit.

Die Mutter meiner Oma ist 96 Jahre alt geworden ... hat auf dem Land 
gelebt, hat auf dem Acker gearbeitet, die medizinische Versorgung war 
aber so schlecht dass man an einer Blutvergiftung gestorben ist.
Ich habe viele Vorfahren die alle etwas mehr als 90 Jahre alt geworden 
sind und das war zu Beginn des 18 Jahrhunderts.

Die Lebenserwartung an sich, war vom gesundheitlichem Stand her aber 
besser als heute. (also wenn man die Tode durch Kindstod und 
Viren/Bakterien-Krankheiten raus rechnet)

Meine Oma ist nur noch 86 Jahre als geworden, mein Opa nur noch 76 
Jahre.
Die Leute sind damals also älter geworden.

Meine Oma ist indirekt an ihrer Diabetes gestorben.
Das Problem hierbei ist dass die Leute ihr in der Leber eingelagertes 
Glykogen nicht mehr abbauen, es kommt heutzutage die ganze Zeit nur 
etwas dazu, man wird permanent mit Nahrung versorgt.
Die Prozesse im Körper laufen also nicht mehr so ab wie sie sollten.

Eigentlich müssen im Körper ständig auf- und abbauende Prozesse 
stattfinden damit alles ordentlich funktioniert, also man muss 
regelmäßig seine körperlichen Energie-Reserven leeren. (nicht alles, 
aber zu einem gesunden Anteil)
Man kann mit Leichtigkeit 3 Tage lang ohne Nahrung auskommen ohne dass 
sich die Blutzuckerwerte im Blut verändern. (hab es probiert)

Wenn man aber den permanenten Nahrungszufluss gewohnt ist, dann fühlt 
man sich schon nach wenigen Stunden nicht mehr gut, weil der Körper die 
Reserven nicht frei gibt ... oder nur sehr zögerlich. Er ist es einfach 
nicht gewohnt wirklich mal seine Reserven abzubauen.

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> So ein totaler Schwachsinn. Wo hast du denn deine Daten her?

Wikipedia: "Die durchschnittliche Lebenserwartung (zum Zeitpunkt der 
Geburt) betrug um 1800 weltweit höchstens 30 Jahre, nur selten 35 
Jahre."

> Die Mutter meiner Oma ist 96 Jahre alt geworden ...

Je älter man wird, desto höher wird die Lebenserwartung. Mit 60 hat man 
eine höhere Gesamtlebenserwartung als mit 20.

> Ich habe viele Vorfahren die alle etwas mehr als 90 Jahre alt geworden
> sind und das war zu Beginn des 18 Jahrhunderts.

Ein wortwörtlicher Fall von Survivorship Bias.

Wer im Kindesalter stirbt, hat nur schlechte Chancen, jemandes Vorfahr 
zu werden: "Mehr als die Hälfte der Menschen erreichten nicht das 
Erwachsenenalter."

Zieht man diesen Effekt ab, ist man sehr viel näher an deinen Zahlen 
dran. Aber die Statistiker zählen ohne weitere Angaben die 
Lebenserwartung ab Geburt. Und zwar nicht nur von deinen Vorfahren, 
sondern auch von allen Geschwistern deiner Vorfahren. Und von anderen, 
die möglicherweise ärmer waren.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wikipedia: "Die durchschnittliche Lebenserwartung (zum Zeitpunkt der
> Geburt) betrug um 1800 weltweit höchstens 30 Jahre, nur selten 35
> Jahre."

Damals haben die Frauen 8 bis 10 Kinder bekommen und nur zwei davon 
haben sich evolutionär durchsetzen können.

Wie du sagtest, wenn 50% der Kinder schon kurz nach der Geburt gestorben 
sind und die Leute das Potential gehabt hätten aufgrund der 
Lebensumstände 90 Jahre alt zu werden, dann sinkt allein dadurch schon 
das Durchschnittslebensalter auf 45 Jahre.

Wenn dann noch eine gewisse Anzahl an Leuten dazu kommt die an 
Blutvergiftung, Unfällen, Kriegsdienst umgekommen sind, dann sinkt das 
durchschnittliche Alter schon auf 40 oder 36 Jahren.

Das bedeutet aber nicht dass die Leute nur 36 Jahre alt geworden sind.
So ein Zeug wird aber aufgrund solcher Statistiken immer erzählt und 
genau das kotzt mich an.

Die Leute sind nach meiner Erkenntnis aus meinem Verwandtenkreis damals 
älter geworden als heute.


Zu den Statistiken:
Wenn die Menschen damals 100 Jahre alt geworden sind, aber 8 von 10 
Kindern nicht mal ein Jahr überlebt haben (aufgrund der hohen 
Kindersterblichkeit), dann sagt man dass das Durchschnittsalter der 
Menschen von "damals" nur 20 Jahre betrug ... und man findet sich 
heutzutage ganz toll.

Heutzutage stirbt man dann oft mit 50 an Raucherkrebs oder mit 60, aber 
auch nur mit 3 Beipässen, massig Medikamente und 5 Reanimationen.
(bissl überspitzt formuliert)

Man fühlt sich den Leuten von "damals" aber stark überlegen, man wurde 
ja scheinbar drei mal so alt wie die Leute damals.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Das bedeutet aber nicht dass die Leute nur 36 Jahre alt geworden sind.
> So ein Zeug wird aber aufgrund solcher Statistiken immer erzählt und
> genau das kotzt mich an.

Da scheint dir deine Erwartungshaltung einen Streich gespielt zu haben. 
Denn das wurde hier nicht behauptet. Verwendet wurde der korrekte 
Begriff "Lebenserwartung", der wie bei Statistik üblich nichts zum 
Einzelfall aussagt:

Teo D. schrieb:
> Old P. schrieb:
>> Bis ins 19. Jahrhundert lag die Lebenserwartung im Gebiet des heutigen
>> Deutschland bei etwa 40 Jahren.
>
> Quark, das waren keine 36J!

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:

> Die Mutter meiner Oma ist 96 Jahre alt geworden ...

...und jede Menge zusätzlicher Text. Auf Twitter würde jetzt stehen:
"Achtung, in dieser Meldung stehen falsche Angaben!" :-)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> "Die durchschnittliche Lebenserwartung (zum Zeitpunkt der
> Geburt) betrug um 1800 weltweit höchstens 30 Jahre, nur selten 35
> Jahre."

Ja, noch früher wurden die Menschen 969 Jahre alt (Zumindest einer
namens Methusalem). :-)

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Die Leute sind nach meiner Erkenntnis aus meinem Verwandtenkreis damals
> älter geworden als heute.

Der Statistikeffekt wurde von dir schon genannt. Dazu kommt aber noch 
der selektionsdruck, weil kränkliche vor der Fortpflanzung verstorben 
sind. Das ist heute nicht mehr der Fall, wodurch die Bevölkerung immer 
kränker wird. Natürliche selektion funktioniert beim Menschen nicht 
mehr. Aufhalten ließe sich das nur durch Gentechnik.

von Tom K. (nextcc)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Die Lebenserwartung an sich, war vom gesundheitlichem Stand her aber
> besser als heute. (also wenn man die Tode durch Kindstod und
> Viren/Bakterien-Krankheiten raus rechnet)

Schon klar...:-) Wenn man alle raus rechnet, die durch Blutvergiftung, 
Viren, Bakterien, Seuchen, erfrieren und Unterernährung gestorben sind, 
dann ist der Rest ganz schön alt geworden.
Und wenn man alle Hirntoten aus diesem Forum raus rechnet, dann ist der 
Rest  ganz schön intelligent.

Von den elektrotechnisch relevantesten Wissenschaftlern hätten 
jedenfalls gerade 2 das Rentenalter erreicht:

Alessandro Volta - 82
James Watt - 83
André-Marie Ampère - 61
Georg Simon Ohm - 65
Heinrich Hertz - 37

Und die waren sicher privilegiert und repräsentierten nicht den 
Durchschnitt der Bevölkerung.
90-jährige muß man mit der Lupe suchen. (und findet dann vermutlich auch 
nur die der Mutter, der Tante, des Vaters, der Nachbarin deiner Oma...)

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Kauf dir einfach kein Handy und du bist von der bösen Strahlung befreit.

Stimmt nicht! Die Strahlung ist da, ob du ein Handy hast oder nicht. Sie 
ist in der Luft und ist unsichtbar, und das macht den Menschen Angst. 
Bau dir ein Faradayschen Käfig in dem du immer Drin bist, und erst dann 
bist du von der Strahlung befreit... (Und alle die Handymasten 
verfluchen und verhindern, dass sie gebaut werden, sorgen für ein 
Stahlungshoch. Also genau das Gegenteil, was sie erreichen wollen.)

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Die Strahlung ist da, ob du ein Handy hast oder nicht. Sie
> ist in der Luft und ist unsichtbar, und das macht den Menschen Angst.

Ja, das stimmt. Selbst der menschliche Körper gibt Strahlung ab und 
sogar mit einer Frequenz von um die 300GHz bis 400THz. Man muss sich 
also auch von anderen Menschen fern halten. Da war die Pandemie ja schon 
mal eine nette Übung.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:

> Selbst der menschliche Körper gibt Strahlung ab

Wenn viele Menschen um einen herum "strahlen", führt das aber
normalerweise zu einer Hebung der Stimmung. :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.