Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Projekt WLan Surround System


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Viktor E. (veinternet)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde gerne mein Heimkino ausbauen und würde dafür gerne ein 
Surround System selber bauen. Die Schwierigkeit bei mir in der Wohnung 
ist, dass ich nicht überall versteckt Boxenkabel verlegen kann. Da ist 
mir die Idee gekommen, ob ich die hinter Boxen nicht per WLan ansteuern 
kann. Ich habe eine kleine Skizze von meiner Wohnung beigefügt.

Ich nutze momentan am TV einen FireTV Stick, mit dem ich auch soweit 
zufrieden bin. Ich würde den Stick auch gegen einen PI austauschen. Habe 
zuhause noch einen 3B+ und 4B mit 4GB unbenutzt rumliegen.

Ich habe im Internet bereits etwas gesucht, aber noch keine richtige 
Lösung gefunden für mich.

Ich würde mit gerne eine 5.1 Surround Anlage bauen und dafür einen PI 
verwenden. Die vorderen Boxen und den Subwoofer könnte ich per 
Boxenkabel anschließen und die hinteren zwei Boxen gerne per WLan 
mitnutzen. Ich habe beim Sofa Strom und könnte die Boxen da direkt mit 
Strom versorgen.

Meine Vorstellung ist, dass in den Boxen hinten ein WLan Modul z.B. 
ESP32 mit einem Audioverstärker verbaut ist und diese mit dem PI 
kommunizieren für 5.1.

Ich habe zuhause eine alte 5.1 Anlage von Phillips, die früher, als noch 
in Verwendung war guten Sound lieferte. Ich würde diese Anlage dann 
entsprechend umbauen wollen.

Ist dies möglich?
Oder sollte ich dann alle Boxen auf WLan umbauen, wenn dies möglich ist?
Gibt es bereits ähnliche/fertige Projekte hierzu, die ich noch nicht 
gefunden habe?
Welche Module würdet ihr hierfür empfehlen?
Gibt es hierfür schon fertige Skripte für den PI und z.B. ESP32?
Benötige ich noch weitere Hardware, außer dies von mir bereits genannte?
Wäre es auch möglich, dass ich meinen PC mit Beamer an dieses System 
koppel ohne großen Aufwand?

Sorry für die vielen Fragen. Solltet ihr Links haben, bin ich sehr 
dankbar und würde mich dann auch selber weiter einlesen.
Sollten weitere Fragen im Raum stehen, nur her damit.
Ich freue mich und bedanke mich schon mal für euren Input und Hilfe!

Viele Grüße
Viktor

: Verschoben durch Moderator
von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird dir ganz fürchterliche Latenzen geben.
"Alles Audio auf einen Client und der erzeugt dann das Analog-Audio" 
hätte nur ein Delay, das man ausbügeln könnte, aber pro Box ein Client 
wird die Töne an jeder Box zu einem anderen Zeitpunkt ausgeben und dann 
funzt das mit der Ortung nicht mehr. Und hört sich auch eklig an.

von Ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Von Teufel gibt es doch z.B. fertige Funksysteme. Was spricht dagegen?

von Viktor E. (veinternet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Von Teufel gibt es doch z.B. fertige Funksysteme. Was spricht dagegen?

Ja, das stimmt. Hatte nur gehofft, dass ich mein altes System günstig 
umrüsten kann.

Jens M. schrieb:
> Das wird dir ganz fürchterliche Latenzen geben.

Schade, dass habe ich auch schon beführtet.

Dann werde ich doch Kabel verlegen müssen und erstmal mein altes System 
weiter nutzen bis ich mir vllt ein fertiges System leiste.

Vielen Dank schon mal.

Vieleicht findes sich ja doch eine Lösung für mein Problem.

Wie wäre es, wenn ich am Verstärkerausgang ein Bluetooth Sender anbringe 
und an der Boxe einen Empfänger?
Wären es von der Latenz her machbar?

Viele Grüße
Viktor

von Rainer S. (enevile) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viktor E. schrieb:
> Dann werde ich doch Kabel verlegen müssen und erstmal mein altes System
> weiter nutzen bis ich mir vllt ein fertiges System leiste.

Schau mal bei deinen Sockelleisten, falls welche vorhanden. Da kann man 
manchmal nachträglich auch Leitungen verlegen. 
https://www.obi.de/leisten/sockelleiste-system-5-weiss-0117-50-mm-x-19-mm-laenge-2500-mm/p/2547404

: Bearbeitet durch User
von Viktor E. (veinternet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> Schau mal bei deinen Fußleisten. Da kann man manchmal nachträglich auch
> Leitungen verlegen.

Ja das würde ich machen, aber an der Seite wo ich die Kabel auf 
kürzester Strecke verlegen könnte, habe ich leider eine große 
Fensterfront, wo keine Fußleisten liegen. Das Laminat geht genau bis zum 
Fenster. Leider ist da nicht einmal ein Spalt frei um die Kabel zu 
verstecken. Über die anderen Seite der Wohnung macht es für mich keinen 
Sinn die Kabel zu verlegen, da ich dann eine Strecke von ca. 20m zu 
verlegen habe.

Ich werde dann wahrscheinlich eine eigene Fußleiste anbringen unter dem 
Fenster, hinter die ich die Kabel verstecken kann.

Ist wahrscheinlich das günstigste und macht am wenigsten Aufwand auch 
wenn ich die Idee mit den WLan Boxen bevorzugen würde, wenn es günstig 
und gut machbar wäre.

Vielen Dank!

von Oliver K. (ozel-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mich da an den bestehenden consumer multi-room Lösungen 
orientieren: Apple AirPlay und Google Chromecast!

Mit Chromecast habe ich noch keine Erfahrung, aber AirPlay wurde in der 
Version 1 vor einiger Zeit komplett reversed. D.h. es gibt gut 
abgehangene Linux/open source Projekte die sowohl AirPlay Audiostreams 
senden als auch empfangen können.
Shairport-sync zum empfangen: 
https://github.com/mikebrady/shairport-sync
und forked-daapd zum senden: http://ejurgensen.github.io/forked-daapd/ 
(kann auch Chromecasts senden)
Das läuft u.a. auch prima auf einem NAS oder OpenWRT WLAN router...

Falls die Audio-Quelle von Windows kommen soll, würde ich mir Airfoil 
genau ansehen https://rogueamoeba.com/legacy/#retired
Die Windows Version wurde zwar leider kürzlich "retired" aber das 
Softwarehaus macht generell gute Sachen. Als Video-Abspieler würde ich 
VLC verwenden, da kann man die fixe Abspielverzögerung bei AirPlay von 2 
Sekunden einfach fest einstellen, dann sollte alles passen. iOS und Mac 
user haben natürlich schon alles, was man zum abspielen von AirPlay 
streams braucht an Board...

Eine weitere Möglichkeit anstatt Shairport-sync auf einem RPi mit 
separatem Verstärker zu benutzen wäre den Ikea Symfonisk zu zerlegen 
(der kann AirPlay empfangen) und die eignen Boxen dort direkt 
anzuschließen, zumindest für kleine Satelliten sollte das gehen:
https://www.youtube.com/watch?v=ZB413S8KDmo (Wenn ich audiomässig nicht 
schon überversorgt wäre, würde ich genau das machen!)
Für Chromecast dagegen gibt's ja eh diese kleinen Empfänger-Dongles für 
wenig Geld: 
https://www.androidcentral.com/using-google-chromecast-audio-whole-house-audio-alternative-sonos

Ansonsten gibt es noch ein paar komplett eigenständige streaming 
Softwareprojekte:
https://github.com/badaix/snapcast (Windows client kommt wohl noch, 
dafür gibt's schon welche für Android und diverse Unixe)
https://github.com/MayaPosch/NymphCast (multi-room/receiver soll mit dem 
nächsten Update kommen)
Aber die Möglichkeit bei AirPlay und Chromecast mit einem Smartphone 
oder Laptop mal eben eine Testquelle zu haben würde ich nicht 
unterschätzen, hilft ungemein beim basteln.

Noch ein erster Treffer auf der Suche nach Chromecast Implementierungen, 
ein weiterer Sender genauso wie forked-daapd: 
https://github.com/muammar/mkchromecast
Aktuelle Empfängersoftware, die Chromecast Lautsprecher emulieren kann 
finde ich nicht, Google scheint da einen Riegel vorgeschoben zu haben 
https://github.com/dz0ny/leapcast.

von Msd (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sonos kaufen. Glücklich sein.

von Viktor E. (veinternet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, danke für die sehr ausführliche Antwort.
Ich habe nächsten Monat Urlaub und werde es mir bis dahin mal genauer 
anschauen und vllt auch das dann mal angehen.

Vielen Dank!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.