Forum: HF, Funk und Felder (kleine) EMV-Kammer kalibrieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen

Ich habe hier eine kleine Messkammer mit einer Log-Per Antenne im 
Bereich von 1GHz- 3GHz.

Ebenfalls habe ich einen Spektrumanalyzer bis 3GHz.

Nun möchte ich in dieser kleinen Kammer die Abstrahlleistung von kleinen 
2.4GHz antennen evaluieren. Die Messung muss nicht auf ein Dezibel genau 
sein. Aber in etwa eine Grössenordnung angeben.

Nun frage ich mich, wie ich am besten die Kammer ausmessen bzw. 
kalibrieren kann? Ich habe zuerst an einen Kammgenerator gedacht, bei 
dem ich die Leistung der einznelnen Pulse bereits kenne und so eventuell 
vorhandene Einbrüche im Frequenzsspektrum der Kammer korrigieren könnte 
(durch ein Kalibrationsfile).

Oder wie würdet ihr hier vorgehen?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Ist das (nur) eine Schirmkammer oder im Nutzbereich reflexionsfrei 
aufgebaut? Ansonsten wird das Ergebnis durch Reflexionen ziemlich 
chaotisch werden.
Die Parameter der Antenne sind bekannt? dann damit schon mal die 
Empfangsseite kalibrieren.
Abstand 3m oder 10m?

von X. Y. (Gast)


Lesenswert?

Wieso musst du die Kammer kalibieren?
Wenn es um rein quantitative Messungen geht, also Antenne B ist besser 
als D, wird es das nicht brauchen, solange die Richtcharakteristik nicht 
jeweils komplett anders ist.
Die Abstrahlleistung kannst du aus Antennengewinn und Sendeleistung 
errechnen.

LG

von Edson (Gast)


Lesenswert?

Frank schrieb:
> Hallo zusammen
>
> Ich habe hier eine kleine Messkammer mit einer Log-Per Antenne im
> Bereich von 1GHz- 3GHz.

Was heißt klein? Gib halt Maße an.

> Ebenfalls habe ich einen Spektrumanalyzer bis 3GHz.

Schön, passt ja zu Frequenzbereich Deiner Messkammer. Ist er auch 
kalibriert?

> Nun möchte ich in dieser kleinen Kammer die Abstrahlleistung von kleinen
> 2.4GHz antennen evaluieren. Die Messung muss nicht auf ein Dezibel genau
> sein. Aber in etwa eine Grössenordnung angeben.

Nochmal: wie "klein"? Gib halt Maße an.

> Nun frage ich mich, wie ich am besten die Kammer ausmessen bzw.
> kalibrieren kann? Ich habe zuerst an einen Kammgenerator gedacht, bei

Fang mit einem Meterstab oder Zollstock an. Das meine ich ernst.

> dem ich die Leistung der einznelnen Pulse bereits kenne und so eventuell
> vorhandene Einbrüche im Frequenzsspektrum der Kammer korrigieren könnte
> (durch ein Kalibrationsfile).
>


> Oder wie würdet ihr hier vorgehen?

Nicht die wichtigsten Informationen weglassen, würde ich vorschlagen.

von Edson (Gast)


Lesenswert?

Nachtrag: eine "kleine" EMV-Kammer, also wenn es wirklich eine ist, muss 
genügend Platz bieten für eine Prüflingsaufnahme (kann ein Tisch sein) 
und eine Antenne, dazwischen mindestens 3 Meter Abstand. Wenn Deine 
Kammer noch kleiner ist, ist es irgend eine HF-Messkammer, die natürlich 
EM-Abstrahlung verhindern soll, aber mit einer echten EMV-Messkammer hat 
das überhaupt nichts zu tun.

von Edson (Gast)


Lesenswert?

Noch ein Nachtrag: es gibt da noch die sogenannte TEM-Zelle, die kann 
kleiner als ein Schreibtisch sein und ist trotzdem eine echte 
EMV-Messkammer, zumindest für Produkte wo dieses Messverfahren normativ 
ist.

von Test (Gast)


Lesenswert?

Edson schrieb:
> Noch ein Nachtrag: es gibt da noch die sogenannte TEM-Zelle, die kann
> kleiner als ein Schreibtisch sein und ist trotzdem eine echte
> EMV-Messkammer, zumindest für Produkte wo dieses Messverfahren normativ
> ist.

Ich empfehle dir mal die Diplomarbeit von Clemens Icheln (THE 
CONSTRUCTION AND APPLICATION OF A GTEM CELL) 
https://www.mikrocontroller.net/attachment/89388/dip_icheln.pdf
Da bekommst du mal einen Eindruck bzgl. Vermessung und Genauigkeit. Und 
es sei bemerkt, dass das eine 2,50m große GTEM-Zelle ist die er da 
entwickelt hat und keine kleine Schirmkammer. Der Probenraum ist nicht 
sehr groß (dort herrscht eine akzeptable Reflexionsfreiheit)

von Edson (Gast)


Lesenswert?

Test schrieb:
> Edson schrieb:
>> Noch ein Nachtrag: es gibt da noch die sogenannte TEM-Zelle, die kann
>> kleiner als ein Schreibtisch sein und ist trotzdem eine echte
>> EMV-Messkammer, zumindest für Produkte wo dieses Messverfahren normativ
>> ist.
>
> Ich empfehle dir mal die Diplomarbeit von Clemens Icheln (THE
> CONSTRUCTION AND APPLICATION OF A GTEM CELL)
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/89388/dip_icheln.pdf

Vielen Dank, werde ich mir anschauen.

> Da bekommst du mal einen Eindruck bzgl. Vermessung und Genauigkeit. Und
> es sei bemerkt, dass das eine 2,50m große GTEM-Zelle ist die er da

Ich lebe ja im Land Länge mal Höhe mal Breite ;) - fehlt da was bei der 
Maßangabe?

> entwickelt hat und keine kleine Schirmkammer. Der Probenraum ist nicht
> sehr groß (dort herrscht eine akzeptable Reflexionsfreiheit)

Sag ich ja, bis auf ein paar Ausnahmen ist eine EMV-Messkammer für die 
3-Meter oder 10-Meter Distanz zwischen Prüfling und Antenne 
erforderlich.
Das ist keine kleine Schirmkammer.

von Edson (Gast)


Lesenswert?

Edson schrieb:
> Test schrieb:
>> Da bekommst du mal einen Eindruck bzgl. Vermessung und Genauigkeit. Und
>> es sei bemerkt, dass das eine 2,50m große GTEM-Zelle ist die er da
>
> Ich lebe ja im Land Länge mal Höhe mal Breite ;) - fehlt da was bei der
> Maßangabe?

Oh, das war gar nicht so witzig. Die Angabe der Länge reicht in dieser 
Welt  auch aus ;)

von Bernd (Gast)


Lesenswert?

Wie groß ist denn Deine Kammer?
Welche (HF-)Eigenschaften haben die Wände? Dämpfend oder reflektierend?
Hast Du einen Signalgenerator? Oder ist in Deinem Spekki ein Tracking 
Generator integriert?
Kennst Du die Charakteristik Deiner Logper-Antenne?


Den Kammgenerator mit dem Spekki auszumessen ist nicht das Problem. Das 
Problem ist, das an den Kammgenerator noch eine Antenne mit bekannter 
Charakteristik ran muß:
https://www.theemcshop.com/184-comb-generators
https://www.yorkemc.com/products/yrs-york-reference-source/yrs01/
https://www.teseq.us/products/KSQ-1000.php
https://www.tekbox.com/product/tbcg1-radiating-comb-generator/


Frank schrieb:
> Oder wie würdet ihr hier vorgehen?
Ich würde mir eine Ecke ohne WLAN suchen, oder WLAN/Bluetooth/Mikrowelle 
komplett abschalten, wenn es geht. Und/oder eine Zeit wählen, wo diese 
Dinge wenig genutzt werden.
Ein tiefer Keller (oder ein Bergwerk) sind auch vorteilhaft.

von Test (Gast)


Lesenswert?

Edson schrieb:
>> Da bekommst du mal einen Eindruck bzgl. Vermessung und Genauigkeit. Und
>> es sei bemerkt, dass das eine 2,50m große GTEM-Zelle ist die er da
>
> Ich lebe ja im Land Länge mal Höhe mal Breite ;) - fehlt da was bei der
> Maßangabe?

Was ich dir damit sagen will ist, dass man nicht aus Witz einen solchen 
Aufwand treibt. Würde es kleiner gehen, dann würde man es kleiner 
machen. Ich nehme an die Breite wirst du anhand des bereitgestellten 
pdfs selbst herausfinden können.

>> entwickelt hat und keine kleine Schirmkammer. Der Probenraum ist nicht
>> sehr groß (dort herrscht eine akzeptable Reflexionsfreiheit)
>
> Sag ich ja, bis auf ein paar Ausnahmen ist eine EMV-Messkammer für die
> 3-Meter oder 10-Meter Distanz zwischen Prüfling und Antenne
> erforderlich.
> Das ist keine kleine Schirmkammer.

Auch diese 3m oder 10m macht man nicht weil man gerne große Kammern 
verkauft, sondern weil das interessierende Fernfeld eben erst in einigen 
Lambda Entfernung ist. Im reaktiven Nahfeld kann jeder Depp messen. Dich 
interessiert aber wieviel effektiv abgestrahlt wird, du willst also im 
Fernfeld messen. Und das aus dem Nahfeld auf das Fernfeld zu schließen 
ist eine gewaltige Aufgabe. Irgendwas messen kann jeder. Die Frage ist 
ob du mit 3dB oder mit 30dB Genauigkeit misst.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Frank schrieb:

> Ich habe hier eine kleine Messkammer mit einer Log-Per Antenne im
> Bereich von 1GHz- 3GHz.

Dies ist eine "kleine" Kammer.
https://www.ptb.de/cms/fileadmin/_processed_/csm_emvhallegross_71d2a28c41.jpg
Man kann deutlich erkennen, das viel Volumen allein
durch die Absorberkeile verlorengeht.

von Edson (Gast)


Lesenswert?

Test schrieb:
> Edson schrieb:
>>> Da bekommst du mal einen Eindruck bzgl. Vermessung und Genauigkeit. Und
>>> es sei bemerkt, dass das eine 2,50m große GTEM-Zelle ist die er da
>>
>> Ich lebe ja im Land Länge mal Höhe mal Breite ;) - fehlt da was bei der
>> Maßangabe?
>
> Was ich dir damit sagen will ist, dass man nicht aus Witz einen solchen
> Aufwand treibt. Würde es kleiner gehen, dann würde man es kleiner

Die Botschaft ist angekommen, das wusste ich aber vorher auch schon.

> machen. Ich nehme an die Breite wirst du anhand des bereitgestellten
> pdfs selbst herausfinden können.

Kann ich.

>>> entwickelt hat und keine kleine Schirmkammer. Der Probenraum ist nicht
>>> sehr groß (dort herrscht eine akzeptable Reflexionsfreiheit)
>>
>> Sag ich ja, bis auf ein paar Ausnahmen ist eine EMV-Messkammer für die
>> 3-Meter oder 10-Meter Distanz zwischen Prüfling und Antenne
>> erforderlich.
>> Das ist keine kleine Schirmkammer.
>
> Auch diese 3m oder 10m macht man nicht weil man gerne große Kammern
> verkauft, sondern weil das interessierende Fernfeld eben erst in einigen

Das hat in diesem Thread bisher zwar niemand behauptet, aber gut dass Du 
es uns allen nochmal sagst.

> Lambda Entfernung ist. Im reaktiven Nahfeld kann jeder Depp messen. Dich
> interessiert aber wieviel effektiv abgestrahlt wird, du willst also im
> Fernfeld messen. Und das aus dem Nahfeld auf das Fernfeld zu schließen
> ist eine gewaltige Aufgabe. Irgendwas messen kann jeder. Die Frage ist
> ob du mit 3dB oder mit 30dB Genauigkeit misst.

Ja, so ist das wohl. Hilft dem TO halt auch nicht weiter.

Vielleicht kommen ja noch genauere Angaben zu Größe und 
Absorbermaterial, warten wirs ab.

von Bernd (Gast)


Lesenswert?

Test schrieb:
> Auch diese 3m oder 10m macht man nicht weil man gerne große Kammern
> verkauft, sondern weil das interessierende Fernfeld eben erst in einigen
> Lambda Entfernung ist.

Frank schrieb:
> Bereich von 1GHz- 3GHz.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nahfeld_und_Fernfeld_(Antennen)#Kurze_Antennen

Frank schrieb:
> Abstrahlleistung von kleinen 2.4GHz antennen

Da geht nach meiner Rechnung das Fernfeld bei 25cm los:
https://rechneronline.de/spektrum/

von Petra (Gast)


Lesenswert?

Hier gibt es von Seibersdorf, die auch Antennen und EMV Kammern 
kalibrieren, ein paar (trockene) Unterlagen:
https://rf.seibersdorf-laboratories.at/publications

Grundsätzlich brauchst Du für solche Messungen eine größere, ebene, 
gemähte Wiese und Holztische / Gestelle. Du musst halt die Störer 
ausblenden. Ist im städtischen Bereich nicht so einfach.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.