Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Was hat hier die Industrie gefrickelt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

immer wieder schaue ich mal in die Geräte, wie der mech. Aufbau so 
realisiert ist. Und eben finde ich in einem Serienprodukt dieses 
Gefrickel.

Würde gerne wissen, welche Steckverbinder sind unter der weißen Pampe 
verbirgt. Kennt jemand diesen Steckverbinder?

Frank

von g457 (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
> Würde gerne wissen, welche Steckverbinder sind unter der weißen Pampe
> verbirgt.

Weiße Pampe entfernen. Nachschauen. Das war jetzt einfach.

von Kabelpeitsche (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weiße Pampe = Rasierschaum = abschlecken!

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kabelpeitsche schrieb:

> Weiße Pampe = Rasierschaum = abschlecken!

...wenns wenigstes Dosenschlagsahne wäre...

von No Y. (noy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild der anderen Seite??

Ansonsten würde ich auf eine der vielen JST Serien tippen. Ggf. auch 
Molex...

von Enrico Eichelhardt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe auf ein künstlich erzeugtes Bild mit Rasierschaum oder 
Schlagsahne, um der Forengemeinde ein Rätsel aufzugeben 😃

No Y. schrieb:
> Bild der anderen Seite??

Genau. Und erst dann sehen wir mal weiter!

von Frank M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Weiße Pampe entfernen. Nachschauen. Das war jetzt einfach.

Erstens nicht ganz so einfach, weil ein Risiko der Beschädigung besteht, 
und zweitens unterbreche ich möglicherweise die elektrische Verbindung 
zwischen dem roten Kabel und dem Teil unter der Pampe. Denn das sieht 
mir nicht so aus, als ob sich an dem roten Kabel ein Steckverbinder 
befindet.

Dann ist da ein böser Controller drauf, der schaltet dauerhaft alles ab, 
wenn irgendwo manipuliert wurde. Dann wäre Neukauf fällig (knapp 
4-stellig). Das Ding ist zudem tausendmal verlötet und verklebt, ein 
zerlegen und reparieren ist nicht wirklich möglich. Ist ein "wenn 
defekt, dann Tonne" Teil.

> Bild der anderen Seite??

Komplett zugeschmoddert, sonst hätte ich ein zweites Bild eingestellt.

Seltsamerweise findet sich unter der Board-Nummer keine Informationen 
oder Bilder. Bin wohl der erste, der sich traut, das Teil trotz noch 
bestehender Garantie aufzumachen -> Siegel zerstört.

Der Steckverbinder auf der Platine ist auf jeden Fall kein THT.

von Enrico Eichelhardt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Enrico Eichelhardt schrieb:
> Genau. Und erst dann sehen wir mal weiter!

Frank M. schrieb:
> Komplett zugeschmoddert, sonst hätte ich ein zweites Bild eingestellt

Ok. Ich nehme alles zurück. Sorry.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> g457 schrieb:
>> Weiße Pampe entfernen. Nachschauen. Das war jetzt einfach.
>
> Erstens nicht ganz so einfach, weil ein Risiko der Beschädigung besteht,
> ...
> Dann ist da ein böser Controller drauf, der schaltet dauerhaft alles ab,
> wenn irgendwo manipuliert wurde. Dann wäre Neukauf fällig (knapp
> 4-stellig).
> ...
> Bin wohl der erste, der sich traut, das Teil trotz noch
> bestehender Garantie aufzumachen -> Siegel zerstört.

......
(Bin dann doch zu gut erzogen, um hier was zu schreiben)

von No Y. (noy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schreib doch Mal was es für ein teures Teil sein soll.. sieht für 
mich eher nach China Autoradio oder so aus...
Platinenfarbe, Schmodder, Autosicherung...
Kaum zu glauben daß das teuer war..

Ich würde sagen die klauen da vom debug Port (steht UART dran) die 
Versorgungsspannung vom Pin.. mehr nicht.. und weil billigst sein muss 
ohne richtigen Stecker.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Weiße Pampe = Rasierschaum = abschlecken!
> ...wenns wenigstes Dosenschlagsahne wäre...
... dann wäre die jetzt ranzig. Leeeecker

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht aus wie Zuckerguss und Peitsche

von hgggu7g (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das jetzt eigentlich das Problem.  Der Stecker ist doch häufig 
verwendet und mit Silicon überzogen damit er nicht rausrutscht. Das zu 
entfernen ist nicht aber.. Nur wozu?

von AllesLackierender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest scheint die Baugruppe nicht lackiert zu sein und somit nicht 
im Freien oder in einem Fahrzeug verbaut zu sein.

von No Y. (noy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja China Autoradios werden auch nicht lackiert.

von Frank M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AllesLackierender schrieb:
> Zumindest scheint die Baugruppe nicht lackiert zu sein und somit nicht
> im Freien oder in einem Fahrzeug verbaut zu sein.

Was meinst du mit lackiert?
So ein transparentes und leicht klebriges aufgepinseltes Zeugs?

von No Y. (noy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird in den seltensten Fällen "aufgepinselt". Entweder getaucht oder 
wirklich aufgesprüht.

Schreib doch einfach mal was es ist...
Oder hat dir Google noch kein passendes teures und geheimes Gerät 
ausgespuckt...?

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Würde gerne wissen, welche Steckverbinder sind unter der weißen Pampe
> verbirgt. Kennt jemand diesen Steckverbinder?

Sicher bin ich mir nicht, aber ich würde tippen auf 
http://www.avx.com/products/connectors/wire-to-board/standard-26-28-awg-00-9175/

Warum man erst Schneidklemmverbindungen einbaut und das dann 
nachträglich zuschmotzt[1], erschließt sich mir aber nicht.


Automotive wird übrigens nicht unbedingt lackiert. Der Prozess kostet 
Geld, und die Wirksamkeit der Lackierung wird unterschiedlich beurteilt.

Max


[1] Regional abhängig bitte durch passenden Begriff ersetzen

: Bearbeitet durch User
von Enrico Eichelhardt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> [1] Regional abhängig bitte durch passenden Begriff ersetzen:

Draufgekleckst.

von Frank M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Warum man erst Schneidklemmverbindungen einbaut und das dann
> nachträglich zuschmotzt[1], erschließt sich mir aber nicht.

So geht es mir auch, deshalb auch meine Anfrage.

Scheinbar hat man da mal was geändert und das rote Kabel mit der 
Schmotze fixiert. Bei einem 600 Euro teuren Artikel möchte solch ein 
Gefrickel eigentlich nicht sehen. Zumal das alles "Made in Germany" sein 
soll ...

von Claus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat sich gezeigt, dass sich das Kabel / der Stecker in der 
Praxis abrüttelt. Klecks drauf und schon kommen keine Beschwerden mehr.

So ähnlich sah doch z. B. die Canon-Lösung für das Lichtleck der EOS 
5DMarkIrgendwas auch aus - Klebeband drauf! Nicht schön, aber 
funktionierte.

von letallec (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Dann ist da ein böser Controller drauf, der schaltet dauerhaft alles ab,
> wenn irgendwo manipuliert wurde. Dann wäre Neukauf fällig (knapp
> 4-stellig).

Riiisikoooo!
Das scheint ein Adrenalinjunkie zu sein der sich was traut.

von bernte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vorsicht, es handelt sich hier um einen Blob
nicht berühren er verschlingt alles

das Gerät sofort wieder zuschrauben, bevor der Blob ausbüchsen kann

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Bei einem 600 Euro teuren Artikel möchte solch ein Gefrickel eigentlich
> nicht sehen.

Das ist doch noch harmlos, in der Industrie gibt es eine Regel: Umso 
teurer das Zeug umso größer der Pfusch.

Beispiel für ein Kalibriergerät meines Ex-Arbeitgebers (20k€): es wurde 
festgestellt, das sich ein Stecker für 230V öfters während des 
Transports löst, Lösung -> Stecker wird mit Kabelbinder fixiert und in 
Heisskleber eingegossen.

Beispiel für ein Gerät meines aktuellen Arbeitgebers: Im Gerät wird ein 
USB Hub benötigt, dieser wird mit Heisskleber auf ein Stück Lochraster 
geklebt.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusätzlich haben wir ein paar kundenspezifische Produkte welche auch 
nicht fehlerfrei gefertigt wurden, da wurden dann teilweise Leiterbahnen 
durchtrennt und mit Fädeldraht umverdrahtet, um nicht noch mal eine 
Charge produzieren zu müssen.

Ich habe erst vor kurzem eine Arbeitsanweisung geschrieben zum Umbau 
eines Standardprodukts auf ein kundenspezifisches, da wurden zusätzliche 
Kondensatoren und Widerstände an vorhandene Bauteile gelötet, Pads mit 
Kaptonband abgedeckt, ICs getauscht, mit Fädeldraht Leitungen gezogen 
und eine andere Software eingespielt.

Nur Automotive, Medizintechnik und Luftfahrt ist relativ strikt, aber 
auch dort gibt es Bereiche wo man nicht so genau hinschauen sollte. 
Manchmal wird aber auch etwas übertrieben, ich war vor einiger Zeit mal 
bei einem Hersteller, dort wurde eine ganze getestete funktionsfähige 
Charge entsorgt nur weil der darauf gelaserte QR Code nicht lesbar war 
und die Baugruppe verschweißt war.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.