Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bosch stellt Produktion in Bietigheim-Bissingen ein


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas1 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Grund sind zu hohe Personalkosten. Da verschwinden wieder 
Arbeitsplätze.

https://www.heise.de/news/Bosch-stellt-Produktion-in-Bietigheim-Bissingen-ein-4787843.html

: Gesperrt durch Moderator
von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F.B. in 3,2,1...

von wer (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch stellt seine Produktion im Werk Bietigheim-Bissingen (Kreis 
Ludwigsburg) nach 2021 ein. [...]  Das Personal solle sozialverträglich 
über Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen abgebaut werden.

Krass. ALLE Mitarbeiter da sind demnach wohl jetzt schon Ü60, das nenn 
ich mal praktisch.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Ein Grund sind zu hohe Personalkosten. Da verschwinden wieder
> Arbeitsplätze.

Der Grund ist eher mangelnde Investitionsbereitschaft trotz 0% Zinkosten 
in Automatisierungstechnik und effektiver produzieren zu können.

Dann braucht man zwar auch weniger Mitarbeiter und hat dadurch geringere 
Kosten, aber man produziert wenigstens noch.

Manche Firmen haben trotz Corona immer noch nicht begriffen, wie wichtig 
der Erhalt der Produktion und des know hows ist. Halt ewiggestrige 
BWL-Deppen.

von Methusalixenzähler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
wer schrieb:
> Krass. ALLE Mitarbeiter da sind demnach wohl jetzt schon Ü60, das nenn
> ich mal praktisch.

Nope, die Entwicklungsabteilung dort soll ja bleiben:
"Nach Angaben der Bosch-Sprecherin steht das Werk schon längere Zeit 
unter Kostendruck. Der Entwicklungsbereich bleibe aber erhalten. Hier 
seien etwa 270 Menschen beschäftigt. Ein weiterer Ausbau sei in 
Planung."

Das spricht für einen hohen Automatisierungsgrad in der fab, 
wahrscheinlich schlürft da nur aller Stunden ein Opa mit Ölkännchen 
durch die Flure.

von Heiner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich befürchte ja das durch Corona jetzt noch viel mehr Betriebe dicht 
machen werden.
Ich habe dieses Jahr das erste mal in meinem Leben selbst Kartoffeln und 
Gemüse gepflanzt :)

Beitrag #6308445 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6308449 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6308474 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Pull Up (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Methusalixenzähler schrieb:
> Nope, die Entwicklungsabteilung dort soll ja bleiben:
> "Nach Angaben der Bosch-Sprecherin steht das Werk schon längere Zeit
> unter Kostendruck. Der Entwicklungsbereich bleibe aber erhalten. Hier
> seien etwa 270 Menschen beschäftigt. Ein weiterer Ausbau sei in
> Planung."

Fragt sich nur wie lange, vor allem wenn die Produktion nach China geht, 
sorgen die Mandelaugen schon dafür, dass auch Knowhow abfließen wird und 
irgendwann ist auch der Rest überflüssig, werden bestenfalls für paar 
müde Mark noch die Reste verkauft und dann dicht gemacht. Man könnte es 
sein eigenes Grab schaufeln nennen. Aber am Ende nach Schutt und Asche 
wird es heißen von den BWLern, wir konnten doch nicht anders. Und die 
Banken werden sagen, wir haben euch doch alle geliebt.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pull Up schrieb:
> Fragt sich nur wie lange, vor allem wenn die Produktion nach China geht,
> sorgen die Mandelaugen schon dafür, dass auch Knowhow abfließen wird

Wo genau erwähnt Bosch China?

"werde an andere europäische Standorte verlagert"

Oder gehören die jetzt schon zum Binnenmarkt? <:-)

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ob jetzt nach China oder ins EU-Ausland ausgelagert wird, ist ja 
eigentlich auch egal.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch-Betriebsratschef: "Der Kahlschlag greift um sich." Und zwar nicht 
nur in Baden-Württemberg, sondern in ganz Deutschland.

https://www.echo24.de/region/bosch-bietigheim-bissingen-personalabbau-produktion-mitarbeiter-13802565.html

Ja, das war nicht der letzte Arbeitsplatzabbau und nicht die letzte 
Werksschließung. Niemand in der Automobilindustrie kann sich noch sicher 
fühlen.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk: Glückwunsch ;-)

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach machen wir uns nichts vor: das ist erst der Anfang.

Die deutsche Automobilbranche hatte die letzten Jahre ihren goldenen 
Herbst - jetzt wird es langsam dunkel und kalt.

Die Mitarbeiter abzufangen, die noch kommen werden, wird die große 
Herausforderung.

Wir reden hier von 6- stelligen Zahlen. Die 300 sind ein Witz.

Wer jetzt noch in die Automobilindustrie geht, hat den Schuss nicht 
gehört. Höchstens noch F&E aber sonst hat man dort keine Perspektive 
mehr.

Und Bosch: die gleichen Systemparasiten, wie alle anderen auch. 
Subventionen kassieren, Gewinne kaum versteuern, Produktion auslagern, 
dicke Boni für die Führungsetage. So, wie man es auf der BWL Schule 
gelernt hat.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Wer jetzt noch in die Automobilindustrie geht, hat den Schuss nicht
> gehört.

Stellen die überhaupt noch ein?


> Höchstens noch F&E aber sonst hat man dort keine Perspektive
> mehr.

Aber mit Gehaltserhöhungen ist auch da nichts mehr. Kann die IGM den 
Arbeitern am Band nicht verklickern, dass die ITler fette 
Gehaltserhöhungen bekommen sollen, während sie selbst den Job verlieren. 
Das gilt auch für IGMler außerhalb der Automobilindustrie wie Qwertz. 
Mitgefangen, mitgehangen.

von Name: (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Wer jetzt noch in die Automobilindustrie geht, hat den Schuss nicht
> gehört. Höchstens noch F&E aber sonst hat man dort keine Perspektive
> mehr.

Yupp, der Verbrennungsmotor (etwas anders will unsere Autoindustrie 
nicht können) hat in Etwa soviel Zukunft wie die Steinkohle oder die 
Kernenergie.

Hoffentlich stirbt die Branche schneller und mit weniger 
Kollateralschäden als diese.

von Manfred (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> "werde an andere europäische Standorte verlagert"

Es wäre nicht das erste Mal, dass Bosch wieder zurückverlagert. Ich habe 
über Jahre so einiges mitbekommen, wo ihnen die Automobilhersteller 
ihren Kram um die Ohren gehauen haben, weil nach Verlagerung die 
Qualität noch schlechter als zuvor war.

Michael B. schrieb:
> BWL-Deppen.

Leider zutreffend, die sind lernresistent.

von Dienstleister (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja das haben sie nun davon mit ihrem "Guten Leuten muss man absagen".

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> @Dirk: Glückwunsch ;-)

Um es mit seinen Worten zu sagen: meine Prognose ist eingetroffen!
Habe ich jetzt etwas gewonnen?

von Optokopplisches Aggregat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dienstleister schrieb:
> Tja das haben sie nun davon mit ihrem "Guten Leuten muss man
> absagen".

ja hätten mich damals nach dem bachelor nehmen sollen. das kommt davon.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Das gilt auch für IGMler außerhalb der Automobilindustrie wie Qwertz.
> Mitgefangen, mitgehangen.

Oh, ich zittere schon. Dieses Jahr gibt es für mich keine weitere 
Steigerung, aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau, verhungern werde 
ich nämlich nicht gerade. Durch Corona spare ich außerdem ordentlich 
Spritkosten, Home Office sei Dank.

von Qwertz-F.B. (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Könntet ihr eure privaten Vergleiche auch außerhalb des Forums regeln?
Einfach Mailadressen tauschen oder ganz klassisch eine Brieffreundschaft 
wäre doch das richtige für euch. Da könntet ihr dann auch Kopien von 
Kontoständen und Gehaltszetteln beilegen. Na, das wäre doch was! 
Vielleicht wird ja auch mehr daraus? Zu zweit ist das Leben doch viel 
bunter! IGM-Gehalt plus Finanzgenie, da gilt dann nur noch "the sky is 
the limit".

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Kopie von den Kontoständen und Gehaltszetteln hier hochladen wäre 
doch auch mal was :-). Über die Post bekommen wir das doch nicht mit.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Yupp, der Verbrennungsmotor (etwas anders will unsere Autoindustrie
> nicht können) hat in Etwa soviel Zukunft wie die Steinkohle oder die
> Kernenergie.

Na, dann haben diese Motoren aber noch eine sehr lange Zukunft.  ;)

Tipp: Hirnwäsche vermeiden und selbständiges Denken aktivieren!

Uupps, Neues zur Klimahitzekatastrophe: 19,8°C Außentemperatur

Wünsche allen ein frostfreies WE!

   Jo S.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS:  wir haben jahreszeitlichen Sonnenhöchststand   :)

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Horrormeldung reiht sich an die andere.

Verschärftes Sparprogramm: Daimler will 2000 Stellen in der IT abbauen

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/daimler-ag-will-offenbar-2000-stellen-in-der-it-abbauen-a-1307823.html

: Bearbeitet durch User
von Lendenschurz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

machen wir uns doch nichts vor, die Corona Krise ist doch nur das 
Feigenblatt für die Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre.

Da springt man doch jetzt gern auf den fahrenden Zug auf...

Schönes Wochenende...

von Methusalixenzähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Eine Horrormeldung reiht sich an die andere.

Ja, ohne Horrormeldung würde man vor lauter Langeweile verrecken. Wie 
gut das deutsche Qualitätsmedien eine extra Rubrik und Themenschwerpunkt 
für dieses Thema pflegen:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/thema/stellenabbau
https://www.wiwo.de/themen/arbeitsplatzabbau
https://www.n-tv.de/thema/stellenabbau


Und erst vielen Verkehrstoten in China und Indien, echt schlimm sowas:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Verkehrstoten

... was liest man nicht alles, wenn man frümorgens einen Grund sucht 
schon vor Mittag mit dem Saufen anzufangen ;-)

von Philipp am Tor (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man den richtigen Job hat ist alles gut. Bewerbt euch doch auch 
einfach mal bei Augustus intelligence ! Ich kann es empfehlen.

von Methusalixenzähler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp am Tor schrieb:
> Wenn man den richtigen Job hat ist alles gut

Wer sparsam mit H4 umzugehen weiß, braucht keinen guten Job.

von Philipp am Tor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kann man es auch sehen.

von WieMirDasAufDenSackGeht (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Eine Horrormeldung reiht sich an die andere.

Nur eine fehlt:
"Finanzberater in Klapse eingewiesen -er hielt sich für den großen 
Zampano"

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lendenschurz schrieb:
> die Corona Krise ist doch nur das Feigenblatt für die Fehlentscheidungen
> der vergangenen Jahre.

Genau das. Jetzt passt auch das allgemeine Weltbild, um so scheiß Sachen 
wie Stellenabbau ohne öffentliches Fiasko und politische Intervention 
durchzudrücken.

Man wartete, und bekam die perfekte Gelegenheit.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das schlimme ist, dass das für die Sozialkassen überhaupt kein Problem 
wäre, wenn man Konzernen nicht seit Jahren die Steuern in den Arsch 
blasen würde. Stattdessen benachteiligt man systematisch die größte 
Gruppe der Geringverdiener anstatt der Anhebung des Spitzensteuersatzes 
auf 50%.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Stattdessen benachteiligt man systematisch die größte Gruppe der
> Geringverdiener anstatt der Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 50%.

So ein Unsinn. Ich zahle nun wirklich genügend Steuern. Allein auf 
meiner Lohnsteuerbescheinigung für 2019 sind knapp 35k Lohnsteuer und 2k 
Soli ausgewiesen. Na wenn das nicht reicht, dann weiß ich auch nicht. 
Ich hoffe sehr, dass demnächst der Soli für alle abgeschafft wird.

von Philipp am Tor (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wetter ist ungleich Klima! An Typen wie dir geht die Erde zu Grunde.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Durch Corona spare ich außerdem ordentlich
> Spritkosten, Home Office sei Dank.

Ich frage mich weshalb man das nicht schon gemacht hat als es möglich 
war.
Es muss erst eine riesige Krise kommen bis die Leute sich bewegen und 
überlegen ob man es nicht auch etwas anders machen kann.

Es sitzen jetzt Millionen von Menschen zu Hause und arbeiten von dort 
aus und es läuft.

Die Unternehmen argumentierten erst wegen der Sicherheit oder dass ja 
dann niemand mehr arbeiten würde. Alles Schwachsinn.

Meine Mutter teilt sich ihre Arbeit jetzt so ein wie es am besten ist.
Sie kann auch nach 17 Uhr noch arbeiten wenn sie denkt dass irgend etwas 
jetzt noch unbedingt erledigt werden muss und muss dann nicht spät 
Abends in der Dunkelheit nach Hause fahren.

Wenn es mal nicht so viel Arbeit gibt oder sie eine gewisse Zeit lang 
nichts machen kann, dann ist das egal, denn sie ist zu Hause und findet 
andere Dinge die sie machen kann. Die Zeitnutzung ist viel effektiver.

Das mit der geringeren Umweltbelastung hast du ja schon erwähnt und dass 
man natürlich Geld dabei spart. Die Unfallzahlen sind auch runter 
gegangen.

In Summe hat sich die Sterblichkeit nicht mal erhöht. Es sind ein paar 
alte Menschen gestorben, dafür haben aber andere (arbeitende) Menschen 
ihr Leben behalten. Für die Krankenkassen eine Win-Win-Situation.


Die Leute welche trotzdem regelmäßig mit den Auto unterwegs sind, die 
freuen sich dass weniger Verkehr auf der Straße ist.
Die Postboten freuen sich dass die Leute jetzt unter der Woche zu Hause 
sind und sie ihre Pakete los werden.
Man kann einen Handwerker zu irgend einem Zeitpunkt bestellen, man ist 
ja in der Regel zu Hause.


Corona ist zwar eine üble Krankheit (es gibt hier Krankenschwestern 
welche sich angesteckt haben, geheilt sind, aber immer noch nichts 
riechen können ... greift offenbar irgend wie das Nervensystem an), aber 
es gibt positive Dinge welche diese Krankheit hervor gebracht hat.

Wenn das bedeutet dass ich einen Mundschutz in den Läden/Bahn/Bus tragen 
muss, dann mache ich das doch gerne.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IG-METALL SOLLTE NICHT MIT DEM FINGER AUF DIE SPD ZEIGEN

Die IG Metall tut alles, um die Bosse an der Spitze der deutschen 
Betrügerkonzerne reinzuwaschen.

https://www.blog-der-republik.de/ig-metall-sollte-nicht-mit-dem-finger-auf-die-spd-zeigen/

Es spricht sich langsam rum, was die IGM für ein Sauhaufen ist. 
Gemeinsame Sache mit den Konzernbossen machen, um Steuergelder für sich 
und ihre Mitglieder abzugreifen. Wenn sich die IGM jetzt mit ihren 
bisherigen Untersützern in der Politik überwirft, bedeutet das den 
Anfang vom Ende des IGM-Disneylands. Dann könnt, nein, dann müsst ihr 
beweisen, dass ihr wirklich die tollen Ingenieure seid, wenn ihr nicht 
mehr mit Steuergeldern verhätschelt werdet.

: Bearbeitet durch User
von Philipp am Tor (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ach F.B.entspann dich doch mal. Warum immer so verbittert?

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich hoffe sehr, dass demnächst der Soli für alle abgeschafft wird.

Er wird durch einen Coroli ersetzt, natürlich mit doppeltem Anteil.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp am Tor schrieb:
> Ach F.B.entspann dich doch mal. Warum immer so verbittert?

Verbittert scheinen mir eher die IGMler zu sein, weil meinen Vorhersagen 
jetzt punktgenau eintreffen.

"Das Verhaltensmuster, den Überbringer einer schlechten Nachricht 
stellvertretend für deren Ursache zur Verantwortung zu ziehen, konnte in 
der Geschichte häufig beobachtet werden."

https://de.wikipedia.org/wiki/Bote#Der_%C3%9Cberbringer_der_schlechten_Nachricht

Und dabei hatte ich sie noch gewarnt, dass man das Mitarbeiter der 
Automobilindustrie das Geld jetzt besser sparen sollte, da der Job 
demnächst trotz Jobgarantie bald weg sein könnte. Tatsächlich 
projizieren sie also nur die Wut über ihre eigene Dummheit jetzt auf 
mich, da es nicht in ihr Selbstbild des hochintelligenten 
IGM-Überfliegers passt, dass sie die jetzigen Ereignisse trotz meiner 
Warnungen nicht haben kommen sehen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp am Tor schrieb:
> Ach F.B.entspann dich doch mal. Warum immer so verbittert?

Der Typ dreht echt am Rad. Wahrscheinlich muss er mal wieder seine 
massiven Minderwertigkeitskomplexe kompensieren.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lendenschurz schrieb:
> die Corona Krise ist doch nur das
> Feigenblatt für die Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre.

Welche Fehlentscheidungen?
Bezüglich Bosch-Werk in BiBi, oder allgemein?

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> SPD-Politiker empfiehlt: Lasst Daimler sterben!

Wenn dieses Unternehmen sich nicht auf die Zukunft vorbereitet hat und 
weiterhin versucht mit Benzinern und Diesel Geld zu verdienen, wobei die 
Asiaten schon seit vielen Jahren Know-How im Bereich der 
Elektromobilität sammeln, gute Motoren bauen und die Produkte überall 
vermarkten ... ganz ehrlich dann haben sie es wohl auch verdient.

Ich finde dass man die ganzen Banken auch nicht hätte retten dürfen, die 
ganze Bankenrettungsmaßnahmen haben nur dazu geführt dass diese Manager 
so weiter arbeiten wie zuvor, nur dass sie sich nach der Milliarden 
schweren Rettung erst mal einen Boni und Lohnerhöhungen gegönnt haben.

Ein normaler Arbeiter wird gefeuert wenn er irgend einen Fehler gemacht 
hat, die Manager und Politiker stopfen sich selbst Steuergelder in den 
Hintern und feiern sich.


Letztens gab es da so einen Fall, da hatte ein Mitarbeiter Mist gebaut.
Der Chef kam und stellte ihn zur Rede, war wohl bereit ihn zu entlassen, 
aber der Typ zeigte dann ganz schnell auf einen seiner Kollegen von 
denen er wusste dass er sich einen Tag frei genommen hatte um bei einer 
anderen Firma zu einem Vorstellungsgespräch gehen zu können. (er hat 
natürlich nicht gesagt dass er heute zu einem Vorstellungsgespräch geht)

Ende der Geschichte ist: Der Typ welcher richtig (kostenintensive) 
Scheiße gebaut hat, der darf bleiben.
Der Typ der bei einem Vorstellungsgespräch war (um seine Chancen mal 
auszuloten), der wurde gefeuert.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe als Hartz 4 Empfänger ebenfalls massive 
Minderwertigkeitskomplexe. Aber ich kann sie kompensieren, indem ich in 
Internetforen mit einem fiktiven und absolut übertriebenem Gehalt 
angebe. Dadurch merkt niemand was für eine arme Wurst ich bin, im 
Gegenteil.

von jfioaj (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> SPD-Politiker empfiehlt: Lasst Daimler sterben!

Google mal den Begriff "Verräterpartei", dann lernst du was.

von Philipp am Tor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich habe als Hartz 4 Empfänger ebenfalls massive
> Minderwertigkeitskomplexe. Aber ich kann sie kompensieren, indem ich in
> Internetforen mit einem fiktiven und absolut übertriebenem Gehalt
> angebe. Dadurch merkt niemand was für eine arme Wurst ich bin, im
> Gegenteil.

FB bist du's? Geh jetzt mal ins Bett und ruh dich aus. Das wird dir gut 
tun.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp am Tor schrieb:
> Augustus intelligence ! Ich kann es empfehlen

Der Amthor hat doch bereits seinen Direktorposten bei denen geräumt und 
seinen Anteil zurückgegeben - nach eigener Auskunft (dann wäre er aber 
ziemlich blöde).  :)

Die Spionagefirma hat sehr prominente Anteilseigner wie z.B. den 'Dr. 
unehrenhalber' von und zu oder Roland Berger. Was mich etwas stutzig 
macht ist, daß auch ehemalige Leiter der deutschen Inlands- und 
Auslandsgeheimdienste involviert sind. Auch der gescheiterte 
Realschullehrer und jetzige Verkehrsminister Dr.(nur in Bayern legal) 
Scheuer gehört dazu. Frag ich mich, ob die Firma, die auf 
Gesichtserkennung & KI spezialisiert ist, Lösungen zur Totalüberwachung 
entwickeln will.

Apropos Empfehlung [das meine ich jetzt wieder ernst]:
Wer Ambitionen für dieses Thema hat und bereits über Grundkenntnisse 
verfügt, sollte sich bewerben. Denn wenn sich solche Chancen bieten, muß 
man sie nutzen. Die Reputation der Firma ist durch die Prominenz 
erstklassig und durch Mr. Amthor nun auch in höchsten Kreisen bekannt. 
Dadurch tun sich Möglichkeiten auf, die man als Angehöriger des 
Fußvolkes ansonsten niemals geboten bekommt.

Auf nach New York ins Zentrum der Welthochfinanz!

von Kastanie (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
will mal jemand die Links zählen, die unser rasender Reporter F.B. 
alleine hier -nach knobikochers Weissagung- reingestellt hat?
Hat irgendwer schon mal irgendwann irgendeinen seiner Links geöffnet?

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bosch stellt Produktion in Bietigheim-Bissingen ein

Gott sei Dank! Endlich gibt es wieder ein paar neue, freie
Fachkräfte.
(Wenn das auch viel zu wenige sind, sagen Merkel u.a.
selbsternannte Experten.)

Die paar Arbeiter/INNEN, die aktuell von z.B. Karstadt/Kaufhof
"freigesetzt" werden, helfen da auch nicht viel weiter, um 'unsere'
(als "sozial" verballhornte) kapitalistische Marktwirtschaft zu
erretten, oder doch?

Zynismus kommt nicht von denen, die ihn beschreiben, sondern von denen,
die ihn verursachen.
Diejenigen, die etwas anderes behaupten, werden zuerst im Brunnen
der Geschichte entsorgt.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Wenn dieses Unternehmen sich nicht auf die Zukunft vorbereitet hat und
> weiterhin versucht mit Benzinern und Diesel Geld zu verdienen, wobei die
> Asiaten schon seit vielen Jahren Know-How im Bereich der
> Elektromobilität sammeln, gute Motoren bauen und die Produkte überall
> vermarkten ... ganz ehrlich dann haben sie es wohl auch verdient.

Warum kaufen Geely und BAIC dann Anteile von Daimler?

Mike J. schrieb:
> Ich finde dass man die ganzen Banken auch nicht hätte retten dürfen

Du scheinst erschreckend wenig von Wirtschaft zu verstehen. Dabei hast 
du doch gerade ein Beispiel vor Augen wie einfach die gesamte 
Weltwirtschaft ins Chaos gestürzt werden kann.
Durch die pleite von systemrelevanten Banken nimmst du vielleicht ein 
paar sowieso schon extrem reichen Bankern den Job, aber richtig leiden 
werden die ganzen Firmen und Privatpersonen. Die Manager haben eh schon 
große Teile des Vermögens in Panama gebunkert.

von Jüngstes Gericht (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Die Manager haben eh schon große Teile des Vermögens in Panama
> gebunkert.

Was aber auch nichts bringt, wenn das durch die Finanzeliten verursachte 
Chaos zu lange andauert und dadurch jegliche gesellschaftliche  Ordnung 
und die Wissensgesellschaft zusammenbricht. Dann ist der Lebensstandard 
nur noch so hoch, wie die eigenen Hände in Kombination mit einer Sippe 
noch täglich erwirtschaften können. Also erstmal sogar unter 
Steinzeitniveau. Das hat das Reichenpack, gleich welcher Hautfarbe, aber 
noch nicht in der Mehrheit kapiert. Die glauben, sie wären unabhängig 
und masters of the universe.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jüngstes Gericht schrieb:
> Was aber auch nichts bringt, wenn das durch die Finanzeliten verursachte
> Chaos zu lange andauert und dadurch jegliche gesellschaftliche  Ordnung
> und die Wissensgesellschaft zusammenbricht.

Das wird nicht passieren. Worst case bringt das Virus alle Schwachen um 
und die übrigen machen dann weiter. Staatspleiten gehören zum 
Kapitalismus dazu:

Staatsinsolvenzen sind durchaus keine Seltenheit. Der IWF hat zwischen 
1824 und 2004 insgesamt 257 Staatsinsolvenzen inventarisiert.[26] 
Konrad/Zschäpitz listen seit 1800 insgesamt 250 Staatsinsolvenzen und 
seit 1980 allein 90 Insolvenzen von 73 Staaten auf,[27] einige Staaten 
sind demnach mehrfach pleitegegangen. Alleine Chile war siebenmal, 
Brasilien sechsmal und Argentinien fünfmal insolvent. Von den 
Mitgliedsstaaten der heutigen Eurozone waren seit 1824 Österreich, 
Griechenland, Portugal und Spanien mindestens einmal 
zahlungsunfähig.[28] Bei den vom Internationalen Währungsfonds (IWF) 
untersuchten Staatspleiten zwischen 1998 und 2005 mussten die Gläubiger 
zwischen 13 % (Uruguay), 73 % (Argentinien) und 82 % (Russland) ihrer 
Forderungen abschreiben.

Argentinien geht gerade schon wieder Pleite und trotzdem verkriechen 
sich die Leute nicht in einer Höhle. Deswegen werden die Reichen auch 
nicht plötzlich arm, denn wenn du so viel Geld hast betreibt du ohnehin 
Risikostreuung in mehrere Währungen und Branchen. Von Gold über Aktien 
und Immobilien im Ausland. Dann ist egal, ob du in deiner Heimat durch 
die Privatinsolvenz musst. Die Reichen haben Regeln aufgestellt, wonach 
man schon ziemlich dumm sein muss um wirklich alles zu verlieren.

Jüngstes Gericht schrieb:
> Also erstmal sogar unter Steinzeitniveau. Das hat das Reichenpack,
> gleich welcher Hautfarbe, aber noch nicht in der Mehrheit kapiert. Die
> glauben, sie wären unabhängig und masters of the universe.

Das sind sie auch. Es wird immer etwas zum Handeln geben, egal ob Gold, 
Produkte, Papiergeld oder Bitcoins. Da sich aber alle zu bequem sind, 
läuft es nach Pleiten fast immer auf eine Währungsreform hinaus.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Philipp am Tor schrieb:
>> Ach F.B.entspann dich doch mal. Warum immer so verbittert?
>
> Der Typ dreht echt am Rad. Wahrscheinlich muss er mal wieder seine
> massiven Minderwertigkeitskomplexe kompensieren.

Du kannst in diesem Forum nachlesen, dass krank ist oder zumindest war: 
Depression. Wobei man diese Krankheit selten vollständig überwindet.

Anhand seines Verhaltes tippe ich auf Depression induziert durch 
fehlende Empathie und dessen Folgen. Nach seiner eigenen Schilderung 
besitzt er einen hohen IQ. Gepaart mit seiner fehlenden Empathie klingt 
das nach einer Form von Autismus. In die Richtung wie Sheldon aus Big 
Bang Theorie. Da gibt es viele Parallelen. Nur das es wohl beim F.B. zur 
Depression geführt hat und nicht zum Freundeskreis und Nobelpreis.

Darum habe ich auch aufgehört gegen ihn an zu gehen. Depression ist ein 
ernstes Thema und ich möchte diese Krankheit bei F.B. nicht 
verschlimmern. Ich habe akzeptiert, dass F.B. nicht anders kann als das, 
was er hier von sich gibt! Weil er eben krank ist. Und ich hoffe, dass 
er irgendwann gesund sein wird und einen Platz in der Gesellschaft 
findet.

Gruß,
Dirk

: Bearbeitet durch User
von ngg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings hat jede Krankheit auch ihren Sinn und ihren Nutzen.
Gerade wenn man ein bestimmtes Verhalten zeigt.

F.B. zeigt z.b. auf, dass Deutschland nicht in so einem tollen Zustand 
ist, wie viele glauben. Da hat er vollkommen Recht.

von Captain Freud (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Nach seiner eigenen Schilderung besitzt er einen hohen IQ.

Er hat hier schon mehrmals nachdrücklich gezeigt, dass es damit nicht 
weit her sein kann.

Er hat lediglich einen ausgeprägten Hang zum Narzissmus.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ngg schrieb:
> Allerdings hat jede Krankheit auch ihren Sinn und ihren Nutzen.

Diese Aussage verstehe ich nicht, kannst du die bitte näher erläutern? 
Ich kann in den allermeisten Erkrankungen überhaupt keinen Nutzen 
erkennen. Welchen Nutzen hat zum Beispiel ein bösartiger Tumor?

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bosch stellt Produktion in Bietigheim-Bissingen ein..

Der Kreis schliesst sich. Weg mit den ueberteuerten Pfeifen. Allenfalls 
sollten sie's wie die Italiener machen.
Die Italiener haben ihre Modemarken nach China verkauft. Und die 
Chinesen lassen wegen dem "Made in Italy" sogar in Italien produzieren. 
Mit chinesischen Arbeitern, zu chinesischen Loehnen und Bedingungen.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Du scheinst erschreckend wenig von Wirtschaft zu verstehen. Dabei hast
> du doch gerade ein Beispiel vor Augen wie einfach die gesamte
> Weltwirtschaft ins Chaos gestürzt werden kann.


> Durch die pleite von systemrelevanten Banken nimmst du vielleicht ein
> paar sowieso schon extrem reichen Bankern den Job, aber richtig leiden
> werden die ganzen Firmen und Privatpersonen. Die Manager haben eh schon
> große Teile des Vermögens in Panama gebunkert.

Es geht nicht um die Banken, es geht um die inkompetenten Leute die sie 
führen.

Der ganze Aktienmarkt ist eine Zockerbude, dort sein Geld anzulegen ist 
nicht sinnvoll.

Wenn man Aktien eines Unternehmen kaufen könnte die einen festen Wert 
haben und man dann immer wieder am Gewinn des Unternehmen beteiligt 
wird, dann wäre das okay.

Was aber passiert ist dass sich der Wert der Aktien ständig verändert, 
es ist kein echter Wert, sondern der Wert für den die Aktie gehandelt 
wird. Hier wird spekuliert (gezockt) und die Aktien an Leute für Preise 
verkauft welche frei erfunden sind.

Das ist genau so wie Briefmarken zu sammeln, man hat vielleicht total 
seltene Briefmarken gesammelt und ist der Meinung dass seine 1€ 
Briefmarke "in Wirklichkeit" 1.000.000€ wert ist ... also das was andere 
dafür vielleicht bezahlen würden.

So werden 5€ Aktien zu Beginn an für 40€ auf dem Aktienmarkt verkauft, 
fallen gleich darauf auf 29€ und haben dann irgend einen Wert, je 
nachdem wie stark sie nachgefragt werden.

Es gibt ganz große Firmen welche Aktien in Bruchteilen von Sekunden 
(mittels Superrechnern und den schnellsten Glasfaserleitungen der Welt) 
kaufen und verkaufen. Der Bürger soll motiviert werden sein Geld in 
Aktien anzulegen, denn irgend woher müssen diese großen 
Aktienunternehmen ja ihr Geld bekommen.

Die Quelle des Geldes sind immer irgend welchen einfältigen Bürger die 
meinen dass sie auf dem Aktienmarkt mehr Ertrag aus ihrem Geld bekommen 
als aktuell auf der Bank.
Man hofft einfach darauf dass die Bürger welche schon dort drauf 
reingefallen sind nicht überall rumerzählen wie blöd sie waren und wie 
sehr sie schon aus Dummheit verloren haben.

Bei meiner Oma war es der ach so tolle und sichere Rentenfond und mein 
Vater hat sich auch verarschen lassen und es mit dem Geld ausgeglichen 
welches mir mein Opa für mein Studium geschenkt hat.

Es  ist immer zum Kotzen wenn man wegen den dummen Schwachmaten selbst 
Schaden bekommt, obwohl man gar nichts gemacht hat.

Bei den Bankern ist es ähnlich, ihre Gier hat sie blind für die Risiken 
werden lassen. Daraufhin haben sie mit der Politik "Deals" gemacht damit 
sie die Leute welche Schulden haben plündern können um schnell wieder 
flüssig zu sein. (ist in den USA, aber auch in Deutschland passiert)

Da das nicht reichen würde haben sie dann auch noch Unsummen an 
Steuergeldern bekommen. Du selbst merkst das ja nicht so direkt, denn 
die Schulden oder Investitionen welche nicht gemacht werden können, das 
sieht man ja nicht so einfach als normaler Bürger.


Was ich an Staats-Krediten schlimm finde, das ist der fehlende Zwang das 
Geld zurück zu zahlen.
Praktisch zahlt unsere Regierung dauernd Kredite ab, aber sie nimmt 
dafür Geld von neuen Krediten. In Summe nimmt man anzahlmäßig keine 
neuen Kredite auf, aber eigentlich tut man es doch.

Wie hoch sind die Schulden der BRD aktuell?
2 Billionen oder eher 5 Billionen € ? Die wissen angeblich gar nicht wie 
hoch die Schulden wirklich sind, das kommt darauf an was man alles als 
Schulden mit rein nimmt.

Wenn das mit der Griechenlandrettung scheitert, dann sind die 
"Hebel-Kredite" fällig und man muss dann nicht nur das bisschen 
"Hebelgeld" (die paar hundert Milliarden) zahlen, sondern alles.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Wenn man Aktien eines Unternehmen kaufen könnte die einen festen Wert
> haben und man dann immer wieder am Gewinn des Unternehmen beteiligt
> wird, dann wäre das okay.
>
> Was aber passiert ist dass sich der Wert der Aktien ständig verändert,
> es ist kein echter Wert, sondern der Wert für den die Aktie gehandelt
> wird. Hier wird spekuliert (gezockt) und die Aktien an Leute für Preise
> verkauft welche frei erfunden sind.

Genau wie der Wert von Briefmarken und anderen Sammlungen, ändert sich 
auch der Wert von Aktiengesellschaften, anderen Unternehmen oder auch 
Immobilien. Egal ob GmbH oder AG, die Wirtschaft, Angebot und Nachfrage, 
verändert sich ständig und damit auch der Wert des Unternehmens. Der 
Aktienkurs spiegelt zukünftige Erwartungen sowie auch aktuelle Renditen 
wieder. Aktiengesellschaften sind extrem wichtig für kapitalintensive 
Bereiche, die einzelne Investoren idR nicht stemmen könnten. Ohne AG 
würde es z.B. Tesla nicht geben. Für den Privatinvestor ist nicht 
wichtig, ob da irgendwo große Investmentbanken mit Supercomputern und 
extrem schnellen Leitungen noch minimal bessere Kurse rausholen, man 
macht trotzdem seinen Schnitt mit langfristigen Durchschnittsrenditen um 
7%. Man kann mit Hebel arbeiten und zocken, aber man muss nicht. Man 
kann einen sicheren World ETF mit 1600 Unternehmen per Sparplan kaufen, 
ihn einfach liegen lassen und hat nachweisbar über 15 Jahre, egal wann 
gekauft, einen ordentlichen Schnitt.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Wie hoch sind die Schulden der BRD aktuell?
> 2 Billionen oder eher 5 Billionen € ? Die wissen angeblich gar nicht wie
> hoch die Schulden wirklich sind, das kommt darauf an was man alles als
> Schulden mit rein nimmt.

Schulden sind nicht pauschal schlecht. Im Gegenteil, in dem Geld 
mehrfach zirkuliert, kann es in einem gesunden Maß die Wirtschaft extrem 
ankurbeln. Die USA und Japan als die reichsten und fortschrittlichsten 
Nationen der Welt haben große Schuldenberge. Auch China hätte ohne 
Schulden nicht innerhalb von 40 Jahren eine halbe Mrd Menschen aus der 
Armut in die Mittelschicht holen können. Diese Leute kaufen jetzt 
deutsche Produkte und halten das Exportwunder Deutschlands am Leben, 
wegen Schulden.

von M. Agnet (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Warum kaufen Geely und BAIC dann Anteile von Daimler?

Weil sie den Namen Daimler bzw. Mercedes brauchen. Die Firma Daimler ist 
Beifang, die kann ruhig pleite gehen. Anteile halten heißt auch 
Mitsprache haben.

Grundig (Beko aus der Türkei) und Telefunken (Vestel aus der Türkei) 
lassen grüßen. Oma Hilde kauft eben lieber einen Telefunken-Fernseher 
als einen Huawei-Fernseher.
Jetzt sind es eben Chinesen statt Türken und Autos statt Fernseher.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Man
> kann einen sicheren World ETF mit 1600 Unternehmen per Sparplan kaufen,
> ihn einfach liegen lassen und hat nachweisbar über 15 Jahre, egal wann
> gekauft, einen ordentlichen Schnitt.

Das kann man leider nicht. Die Sparkassenmitarbeiter haben meiner Oma 
auch Stabilität, Sicherheit und Schutz suggeriert der gar nicht da war.
Letztendlich ist es nur hohles Gequatsche.

Natürlich verändert sich der Wert des Unternehmens, aber die 
manipulativen Aktienbroker welche den Markt manipulieren um möglichst 
starke Schwankungen zu erzeugen um möglichst viel Profit zu machen, das 
ist nichts was für dieses System spricht.

2009 als wirklich alle Aktien ganz massiv an Wert verloren haben und 
auch die großen Zockerbuden ihre Aktien verkauft haben um sie als 
Bargeld oder Gold zu retten, da waren die Zocker drauf und dran alles zu 
verscheuern und ihre Werte anderweitig zu sichern ... weil es eben so 
unsicher ist. Es gibt auch Unternehmen die sich dann vom Aktienmarkt 
zurück gezogen haben.

Theoretisch ist es eine gute Idee dass man sein Geld nicht der Bank 
leiht, damit die es dann weiter verleihen und als Zwischenhändler selbst 
Profit machen.
Es gibt schon Unternehmen welche ich mein Geld leihen würde, damit die 
gut dastehen und erfolgreich werden. Nach all dem was in den letzten 
Jahren abgelaufen ist bin ich aber überzeugt davon dass dieses System zu 
instabil ist um sich darauf verlassen zu können.

Das alles ist auch nur passiert weil irgend welche Leute Muffensausen 
bekommen haben und ihre Aktien verkauft haben. Irgend wann haben dann 
eben alle ihre Aktien verkauft. In den Medien wurde als Start dieses 
Vorganges die Immobilienblase in den USA genannt.

Das System ist daher höchst vertrauens-unwürdig und instabil. Leute die 
gerne Zocken und schon vergessen haben was vorher so alles passiert ist, 
die können damit rumspielen.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Das kann man leider nicht. Die Sparkassenmitarbeiter haben meiner Oma
> auch Stabilität, Sicherheit und Schutz suggeriert der gar nicht da war.
> Letztendlich ist es nur hohles Gequatsche.

Doch kann man. Es ist auch kein hohles Gequatsche, sondern es kann ganz 
einfach anhand von Zahlen belegt werden:

Von 1969 bis 2015 betrug die durchschnittliche Jahresrendite des MSCI 
World 11 Prozent. Der größte Verlust in dieser Zeit waren -40 Prozent 
(2008). Während der größte Gewinn bei +43 Prozent lag (1986). 34 Jahre 
haben ein positives und 12 Jahre ein negatives Ergebnis geliefert.

Der Weltaktienindex wird seit 1986 live berechnet. Die Indexdaten, die 
seit 1970 vorliegen, basieren auf einer Rückrechnung. Insgesamt beträgt 
die Kurshistorie bis Ende Dezember 2019 immerhin 50 Jahre. In diesem 
Zeitraum gab es zahlreiche Börsencrashs am Weltaktienmarkt (siehe 
unten). Dennoch hätten Anleger mit einem MSCI-World-ETF auf Eurobasis 
eine durchschnittliche Rendite von rund 7,2 Prozent pro Jahr erzielt. 
100 Euro Anlagekapital wären auf knapp 3300 Euro angewachsen.

Bei einer Anlage im Dax hätten Sie ...
- bei einem Kauf zum Jahresschlusskurs 1980 und einem Verkauf Ende 2019 
einen Gewinn von durchschnittlich 8,9% im Jahr erzielt.
- bei einem Kauf am 31.12.1980 und dem Verkauf zum Jahresultimo 1999 
einen Gewinn von durchschnittlich 15,1% jährlich erzielt.
- im Durchschnitt aller Anlageperioden seit 1980 auf Basis der 
Jahresschlusskurse einen jährlichen Gewinn von 11,3% erzielt. Seit 1981 
errechnet sich für alle Perioden im Mittel ein Gewinn von 12,8% und seit 
1982 waren es sogar 13,5% Gewinn per annum.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wo genau erwähnt Bosch China?
>
> "werde an andere europäische Standorte verlagert"
>
> Oder gehören die jetzt schon zum Binnenmarkt? <:-)

Es scheint so.
Im aktuellen Hohlspiegel:

> Von SPIEGEL.de: "Angst vor einer
> neuen Viruswelle in China: Peking lässt
> weitere Stadtviertel abriegeln. An
> der deutsch-dänischen Grenze bilden
> sich bereits Staus."

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und nochmal 5000 Stellen weg.

VERLAGERUNG NACH POLEN: VW Nutzfahrzeuge will 5000 Stellen streichen

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/vw-nutzfahrzeuge-will-5000-stellen-streichen-16825353.html

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Warum kaufen Geely und BAIC dann Anteile von Daimler?

Um das Knowhow über Massenproduktion abzusaugen und sich den 
Markennamen, die Produktionsanlagen und Vertriebswege zu sichern.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und nochmal 5000 Stellen weg.
>
> VERLAGERUNG NACH POLEN: VW Nutzfahrzeuge will 5000 Stellen streichen

Keine Kündigungen. Das betrifft nicht die heutigen Arbeiter, sondern die 
Kinder. Du machst dich gerade über die Zukunftsperspektive von Kindern 
lustig.

"„Ein weiterer Hebel unseres Kostensenkungsplans ist, über natürliche 
Fluktuation am Standort Hannover die Belegschaft von 15.000 auf 10.000 
Mitarbeiter zu reduzieren“, sagte VWN-Chef Thomas Sedran der 
Branchenzeitung „Automobilwoche“ (Montag).

Nutzfahrzeuge für Gewerbekunden sollen demnach künftig in Polen gebaut 
werden oder vom neuen Partner Ford kommen. In Hannover verbleibt die 
Produktion teurerer Fahrzeuge wie Premium-Vans oder von 2022 an auch des 
vollelektrischen ID Buzz."

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Quartalsbilanz bei Daimler fällt verheerend aus. Sparprogramm wird 
verschärft und weitere 10.000 Stellen abgebaut.

von Zyniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Keine Kündigungen. Das betrifft nicht die heutigen Arbeiter, sondern die
> Kinder. Du machst dich gerade über die Zukunftsperspektive von Kindern
> lustig.

Ist die böse Automobilindustrie überhaupt noch eine Perspektive für 
Kinder? FFF ist doch das Thema der Zukunft mit dem man seinen 
Lebensunterhalt verdient.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zyniker schrieb:
> FFF ist doch das Thema der Zukunft mit dem man seinen Lebensunterhalt
> verdient.

Wofür steht FFF?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zyniker schrieb:
> Ist die böse Automobilindustrie überhaupt noch eine Perspektive für
> Kinder?

Nein. Die deutsche Automobilindustrie hat inzwischen denselben miesen 
Ruf wie die Finanzbranche. Niemand will mehr dort arbeiten. IGM-Gehälter 
werden in Zukunft ja auch absehbar steil sinken, daher besteht auch kein 
finanzieller Anreiz mehr.

Warum Absolventen die Autobranche meiden

https://www.wiwo.de/erfolg/beruf/arbeitgeberranking-2020-warum-absolventen-die-autobranche-meiden/25922028.html

Beitrag #6311245 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6311149:

> Wofür steht FFF?

Friday for future

Da ist so ne Art OnVogueProtestevent für die arbeitferne Jugend von 
heute wie Atomausstieg und Wackersdorf für die Sponties von damals.

Youtube-Video "Die Toten Hosen - Wackersdorf-Festival"

Beitrag #6311515 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hermann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> AVR schrieb im Beitrag #6311149:
>
>> Wofür steht FFF?
>
> Friday for future
>
> Da ist so ne Art OnVogueProtestevent für die arbeitferne Jugend von
> heute wie Atomausstieg und Wackersdorf für die Sponties von damals.
>
> Youtube-Video "Die Toten Hosen - Wackersdorf-Festival"

Ein reaktionärer Spießer, der sich Berufsrevolutionär als Nick zu gelegt 
hat.    Einfach niedlich & rührend.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Die deutsche Automobilindustrie hat inzwischen denselben miesen Ruf wie
> die Finanzbranche.

Sagt ein Typ der sich als Finanzberater bezeichnet xD

F. B. schrieb:
> Niemand will mehr dort arbeiten.

Das glauben wir dir Neidhammel sofort

Beitrag #6311593 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6311605 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6311614 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6311616 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6311721 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6311805 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Osterhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hermann schrieb:
> Ein reaktionärer ***Spießer, der sich Berufsrevolutionär als Nick zu gelegt
> hat.    Einfach niedlich & rührend.

Wer dem auf den Leim geht, hat die Kontrolle nicht nur über sein 
Musikgeschmack verloren. Aber wenn die Kuh durchs Internet mit 
Kerzenlichtern gescheucht wird, rennen die Schafe hinterher.

***reicher


Werner schrieb im Beitrag #6311593:
> Was ist da eigentlich los??? Gerade mit Bekannten dort telefoniert. Er
> meint, es war katastrophal, wie Geistesgestörte.
 Nicht gut was dort ablief, aber jetzt von einer Katastrophenstimmung zu 
reden, ist auch nicht korrekt. Natürlich wenn man nur Bosch, Spätzle und 
die Kehrwoche kennt, glaub man sofort man wäre im Krieg den man aus Opas 
erzählungen kennt. Großes Polizeiversagen könnte man es vielleicht nett 
umschreiben.

F. B. schrieb:
> Nein. Die deutsche Automobilindustrie hat inzwischen denselben miesen
> Ruf wie die Finanzbranche. Niemand will mehr dort arbeiten. IGM-Gehälter
> werden in Zukunft ja auch absehbar steil sinken, daher besteht auch kein
> finanzieller Anreiz mehr.

Ach komm, FB, ist nichts neues. Der miese Ruf ist schon 20 Jahre alt. 
Man muss nur so ticken wie die selbst, dann geht ein 6-Stelliges 
Jahresgehalt mit Eierschaukeln einher. Ausbaden tun es doch nur die 
Zulieferer, die sich immer noch damit brüsten für die Automobilindustire 
zu fertigen und liefern.

Thomas1 schrieb:
> Ein Grund sind zu hohe Personalkosten. Da verschwinden wieder
> Arbeitsplätze.
>
> 
https://www.heise.de/news/Bosch-stellt-Produktion-in-Bietigheim-Bissingen-ein-4787843.html

Hoffentlich machen sie richtig Kehrwoche in dem Laden. Intern eine reine 
Geldvernichtungsmaschine. Zu viele nutzlose Individuen die nichts auf 
die Kette bekommen und den Laden sogar bremsen. Ruhen sich auf den 
Lorberen aus die sie mal vor 30 Jahren bekommen haben. Bedacht wird 
geschaut, dass in die Abteilung blos kein schlauerer kommt.
Da gibt es einfache MA die seit 30-40 Jahren jede Lohnerhöhung 
mitgemacht haben und sich null verbessert haben, oder jemals was für den 
Betrieb gemacht haben. Da wünscht man sich mehr hire and fire.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Osterhase schrieb:
> Da gibt es einfache MA die seit 30-40 Jahren jede Lohnerhöhung
> mitgemacht haben und sich null verbessert haben, oder jemals was für den
> Betrieb gemacht haben. Da wünscht man sich mehr hire and fire.

1. Kannst du das nicht beurteilen
2. Nur weil andere Leute gefeuert werden, wirst du noch lange nicht 
eingestellt.

von Osterhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> 1. Kannst du das nicht beurteilen

Kann ich als ehemaliger "Boschler" durchaus.

HeinrichWiePeinlich schrieb:
> 2. Nur weil andere Leute gefeuert werden, wirst du noch lange nicht
> eingestellt.

Du hast es nicht verstanden, es müssen Leute gehen, da es zu viele im 
Konzern gibt. Die Bequemlichkeit unterbrechen, wie es in den kleinen 
internen Startups gemacht wird, das Konzernschiff schnell umfahren.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher weißt du dass sich Leute in 30-40 Jahren null verbessert haben? 
Hast du jährlich eine Leistungsbeurteilung durchgeführt? Oder bist du 
nur ein Troll, der ganz schnell zurück an seinen Stammtisch sollte?

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dummschwätzerei halt hier wieder...

Beitrag #6312089 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Osterhase schrieb:
> Da wünscht man sich mehr hire and fire.

Du vielleicht, ich nicht. Alle, die bei Bosch seit vielen Jahren dabei 
sind und sehr gut bezahlt werden, sei ihr Gehalt von Herzen gegönnt. Sie 
haben es sich auch verdient.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sei ihr Gehalt von Herzen gegönnt

Eine Krähe

von Peterli (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Eine Krähe

Hackt der anderen kein Auge aus. Qwertz ist Siemensianer!

von Ex-Boygroupmember (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peterli schrieb:
> Siemensianer

Also quasi Banker. Siemens = Bank mit Elektroabteilung.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Alle, die bei Bosch seit vielen Jahren dabei
> sind und sehr gut bezahlt werden, sei ihr Gehalt von Herzen gegönnt. Sie
> haben es sich auch verdient.

Wenn Bosch rote Zahlen schreibt, dann stimmen offensichtlich Gehalt und 
Leistung nicht mehr überein.

von Ex-Boygroupmember (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Sie haben es sich auch verdient.
Bosch = Industriebehörde. Ob da einer arbeitet oder nicht der bekommt 
immer das gleiche IGM-Gehalt. "Verdienen" tun sich dort die wenigsten 
ihr Gehalt.
Dort wird jetzt mal mit der Coronakehrmaschine durch alle Abteilungen 
gefegt.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wenn Bosch rote Zahlen schreibt, dann stimmen offensichtlich Gehalt und
> Leistung nicht mehr überein.

Eine globale Pandemie also höhere Gewalt führt dazu dass die Zahlen 
dieses Jahr nicht vergleichbar sind. Wer das nicht versteht, will eh 
nicht objektiv diskutieren, sondern nur aus Neid hetzen.

Wo steht eig deine bei 35 gekaufte Wirecard Aktie?

Beitrag #6316239 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wenn Bosch rote Zahlen schreibt, dann stimmen offensichtlich Gehalt und
> Leistung nicht mehr überein.

Dann liegt das an Corona und nur ein temporärer Effekt. Bosch ist ein 
gutes Unternehmen.

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von Qwertz (Gast)
> 25.06.2020 15:44

Mensch redest du ein Zeug !

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Eine globale Pandemie also höhere Gewalt führt dazu dass die Zahlen
> dieses Jahr nicht vergleichbar sind. Wer das nicht versteht, will eh
> nicht objektiv diskutieren, sondern nur aus Neid hetzen.

Und wer behauptet, es würde nur an Corona liegen, ist ein Lügner.

"2019 war der Gewinn bereits um 45 Prozent auf 3 Milliarden Euro 
zurückgegangen."

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/volkmar-denner-bosch-chef-2020-drohen-rote-zahlen-und-stellenstreichungen/25948640.html


> Wo steht eig deine bei 35 gekaufte Wirecard Aktie?

Bisschen Spielgeld verzockt. Meinst du, das juckt mich? Bei den 
Tenbaggern, die ich im Depot habe, kannst du ja ausrechnen, wie viele 
meiner anderen Aktien pleite gehen können und ich trotzdem noch Gewinn 
mache.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Bisschen Spielgeld verzockt. Meinst du, das juckt mich? Bei den
> Tenbaggern, die ich im Depot habe, kannst du ja ausrechnen, wie viele
> meiner anderen Aktien pleite gehen können und ich trotzdem noch Gewinn
> mache.

Die wenigen Aktien, die du ausnahmsweise veröffentlichst, performen 
häufig sehr schlecht. Komisch.

von M. K. (reparaturkultur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja, wenn die Kostenfixierung der BWLer den Ausschlag gibt, wird 
vieles ausgeblendet...

Hier noch ein "unwichtiger" Randaspekt, den sich die Herren überhaupt 
nicht bewusst machen: China hat einen Plan. Wir nicht!

Unbedingt ansehen, ist aus 2019:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/rote-spitzel-china-und-die-industriespionage-102.html

Video verfügbar bis 24.07.2020

von Carlo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
>> Eine globale Pandemie also höhere Gewalt führt dazu dass die Zahlen
>> dieses Jahr nicht vergleichbar sind. -----
>
> Und wer behauptet, es würde nur an Corona liegen, --------
>
> "2019 war der Gewinn bereits um 45 Prozent auf 3 Milliarden Euro
> zurückgegangen."
>
> 
https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/volkmar-denner-bosch-chef-2020-drohen-rote-zahlen-und-stellenstreichungen/25948640.html



... .dabei gäbe es aktuell bei allen komplexen Tech-Fragen zu Fahrzeugen 
viel zu tun und Standardlösungen gibt es nicht,
ist halt kein Smart-Phone bei dem man "nur" ein Update aufspielt ...

https://www.golem.de/news/neuwagen-tesla-in-qualitaetsstudie-auf-letztem-platz-2006-149291.html

würden sich die Verantwortlichen in diesen Firmen mehr auf die 
gesammelten Erfahrungen ihrer Mitarbeiter und Kompetenzen einlassen, 
würden die Ergebnisse positiver ausfallen.
Auslagern, digitalisieren und KI alleine bringt noch keinen 
wirtschaftlichen Frühling.

Beitrag #6317292 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6317316 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6317324 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6317330 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6317337 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6317364 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ztrewq (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wurde denn gelöscht?

von Methusalixenzähler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ztrewq schrieb:
> Was wurde denn gelöscht?

Realitätsfernes Gesabbel

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wahrheit ist unangenehm. Muss man sie deswegen löschen?

NUR dann, wenn sie nicht ins Sortiment passt ...
(Ganz) früher brauchte es dafür noch ein eigenes Ministerium,
heutzutage genügt die "Schere im Kopf".

Beitrag #6317700 wurde von einem Moderator gelöscht.
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daimler-Betriebsrat bereitet die Belegschaft auf schwierige Zeiten vor. 
"Der Druck ist enorm und steigt weiter". Die wirtschaftliche Situation 
wird sich verschärfen.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/daimler-betriebsrat-der-druck-ist-enorm-und-steigt-16827194.html

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nächste Katastrophenmeldung bei Bosch. Ich komm gar nicht mehr nach, die 
alle zu sichten und zu posten.

Bosch: Schock für Mitarbeiter - tausende Stellen sollen abgebaut werden. 
Wenige Tage nach Bekanntgabe des Stellenabbaus in Bietigheim-Bissingen 
folgt die nächste schlechte Nachricht.

https://www.merkur.de/welt/bosch-schock-mitarbeiter-tausende-stellen-sollen-abgebaut-werden-zr-13811966.html

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich komm gar nicht mehr nach, die alle zu sichten und zu posten.

Soziale Kontakte scheinst du nicht zu haben, aber du könntest die 
Schlafzeit reduzieren um wieder mehr unbestätigte Gerüchte in einem 
anonymen Online-Forum zu posten.

F. B. schrieb:
> Bosch: Schock für Mitarbeiter - tausende Stellen sollen abgebaut werden.
> Wenige Tage nach Bekanntgabe des Stellenabbaus in Bietigheim-Bissingen
> folgt die nächste schlechte Nachricht.

1. Stellenabbau mit Altersteilzeit und Vorruhestand ist etwas völlig 
anderes als betriebsbedingte Kündigungen.

2. Du kommst doch aus der Gegend, oder? Bist du wirklich so naiv zu 
glauben, dass das keine Auswirkungen auf alle Arbeitgeber in der Region 
hat, wenn Daimler und Bosch wirklich so viele Stellen abbauen sollten? 
Das sind tausende von gutbezahlten Gehältern weniger, die nicht mehr in 
die Region fließen. Über mehrere Ecken trifft das ausnahmslos alle, auch 
wenn du das heute nicht begreifst.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Ich komm gar nicht mehr nach, die alle zu sichten und zu posten.
>
> Soziale Kontakte scheinst du nicht zu haben, aber du könntest die
> Schlafzeit reduzieren um wieder mehr unbestätigte Gerüchte in einem
> anonymen Online-Forum zu posten.

Es scheint, dass es mit F.B. leider immer schlimmer wird. Warum tut er 
das bloß? Er muss doch merken, wie er damit ständig gegen eine Wand 
läuft und sich damit am Ende selbst schadet.

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von Qwertz (Gast)
> 27.06.2020 13:43

> Es scheint, dass es mit F.B. leider immer schlimmer wird. Warum tut er
> das bloß? Er muss doch merken, wie er damit ständig gegen eine Wand
> läuft und sich damit am Ende selbst schadet.

Der hat den Bezug zur Realität verloren.

Die Irren-Ärzte haben dafür sogar ein eigenes Krankheitsbild deffiniert.

Laider ist das Ganze unheilbar und kann nicht behandelt werden.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laider hast du wieder einmal im Suff deffiniert ...   :)))

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Ich komm gar nicht mehr nach, die alle zu sichten und zu posten.
>
> Soziale Kontakte scheinst du nicht zu haben, aber du könntest die
> Schlafzeit reduzieren um wieder mehr unbestätigte Gerüchte in einem
> anonymen Online-Forum zu posten.

Vergleiche mal die Anzahl deiner Postings mit der Anzahl meiner 
Postings. Gut, du wirst dafür bezahlt und ich nicht.


> F. B. schrieb:
> 2. Du kommst doch aus der Gegend, oder? Bist du wirklich so naiv zu
> glauben, dass das keine Auswirkungen auf alle Arbeitgeber in der Region
> hat, wenn Daimler und Bosch wirklich so viele Stellen abbauen sollten?
> Das sind tausende von gutbezahlten Gehältern weniger, die nicht mehr in
> die Region fließen. Über mehrere Ecken trifft das ausnahmslos alle, auch
> wenn du das heute nicht begreifst.

Erstens hat unsere Klitsche keine Kunden aus der Automobilindustrie. 
Bestenfalls Kunden, die unter anderem auch die Automobilindustrie 
beliefern. Zweitens sind unsere Kunden nicht aus der Region, sondern 
Weltkonzerne, die global agieren. Kann mir persönlich also völlig 
schnurz sein, wenn die Region hier verarmt. Im Gegenteil kann ich dann 
sogar günstig eine Immobilie erwerben. Lediglich die berufliche 
Konkurrenz wird größer werden, wenn die IGM-Ings auf den Arbeitsmarkt 
gespült werden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Kann mir persönlich also völlig schnurz sein, wenn die Region hier
> verarmt.

Bist du wirklich so psychopathisch drauf, dass dir deine direkten 
Mitmenschen völlig egal sind?
Empathie ist offensichtlich ein Fremdwort für dich.

von SysIngMue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
>> Wahrheit ist unangenehm. Muss man sie deswegen löschen?
>
> NUR dann, wenn sie nicht ins Sortiment passt ...
> (Ganz) früher brauchte es dafür noch ein eigenes Ministerium,
> heutzutage genügt die "Schere im Kopf".

Das leider ein Großes Problem. Aus Angst vor der Wirklichkeit und dass 
dies andere erkennen könnten, löscht, zensiert und beschimpft man 
lieber. Ist wie mit dem Auto auf den Abgrund zurasen und anstatt auf die 
Bremse zu treten, hält man lieber die Augen und Ohren zu und singt: 
"Lalalalala, alles ist ok, lalalalala". Hilft aber nix, ohne Bremsung 
kommt der Tod.

von SysIngMue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*ist

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> F. B. schrieb:

Das ihr diesem Trottel überhaupt beachtung schenkt !

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Vergleiche mal die Anzahl deiner Postings mit der Anzahl meiner
> Postings. Gut, du wirst dafür bezahlt und ich nicht.

Du hast erwiesenermaßen über 1000 Beiträge pro Jahr verfasst. Bei mir 
weisst du es nicht, sondern spekulierst nur, wie immer.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Absatz deutscher Premiummarken läuft in China prima - nur die 
chinesischen "Reisschüsseln" verkaufen sich schlecht. Der Verkauf von 
China-eAutos ist sogar eingebrochen.

Hoffentlich beliefert Bosch die guten dt. Hersteller und nicht die 
Reisschüsselproduzenten!

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Empathie ist offensichtlich ein Fremdwort für dich

Scheint mir auch so. Fehlende Empathie sowie hoher IQ klingt stark nach 
Autismus. Das könnte seine Depression erklären. Ich vermute es so: in 
seiner Welt ist eben er der Einzige, der alles richtig macht. Und seine 
Umwelt reagiert unlogisch und feindet ihn an. Er sieht also immer nur 
die ganze Welt gegen ihn, obwohl er doch alles richtig macht. Trotz 100% 
Korrektheit ist ihm kein Erfolg vergönnt, was ihn letztendlich krank 
macht.

Der fehlende Erfolg scheint dann eine kognitive Dissonanz zu erzeugen: 
in seiner Welt liefert er ja die beste Leistung ab. Aber die besten 
Konditionen wie bei einem IGM Konzern bleiben unerreichbar. Also 
empfindet sein Gehirn diese als "böse" und damit dann eben als nicht 
mehr erstrebenswert.

Somit ist die kognitive Dissonanz gelöst - wie beim "Der Fuchs und die 
Trauben".

Zocker_57 schrieb:
> Das ihr diesem Trottel überhaupt beachtung schenkt !

Ich hatte noch nie persönlich mit einem Autisten zu tun. Ich finde das 
Verhalten von F.B. sehr interessant weil es eben stark in diese Richtung 
deutet.

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von Dirk K. (knobikocher)
> 30.06.2020 14:54

> Ich hatte noch nie persönlich mit einem Autisten zu tun. Ich finde das
> Verhalten von F.B. sehr interessant weil es eben stark in diese Richtung
> deutet.

Da könnte was dran sein !

Auf jeden Fall hat er ein Rad ab.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Scheint mir auch so. Fehlende Empathie sowie hoher IQ klingt stark nach
> Autismus. Das könnte seine Depression erklären.

Hoher IQ? Das glaube ich nicht. Er veröffentlicht hier Diagramme ohne 
Achsenbeschriftung.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6322063:
> Hoher IQ? Das glaube ich nicht. Er veröffentlicht hier Diagramme ohne
> Achsenbeschriftung.

Das ist allerdings ein intellektuelles Armutszeugnis. Vielleicht ist es 
aber auch einfach nur Dummdreistigkeit, weil er sein Publikum hier 
aufgrund seiner völlig verzerrten Wahrnehmung der Realität für geistig 
minderbemittelt hält, in der Annahme das würde niemandem auffallen.

Beitrag #6323708 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem hier eigentlich eh nurnoch Finanzberater-Bashing stattfindet, 
kann man den Thread eigentlich zu machen...

Ihr seid Klasse!

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.