Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS485 Transceiver: Reihenfolge Terminierung, Serienwiderstand und Bias


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tony S. (tooony)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo in die Runde,

für ein Projekt soll ein RS485 Master (halb duplex) mit dem SN65HVD75 
realisiert werden. Der Master soll Terminierung und Bias mitbringen. Bei 
der Umsetzung des RS485 Tranceivers ist mir folgende Frage begegnet - 
eher allgemeiner Natur:

Üblichweise wird der RS485 Transceiver (Master) busseitig beispielsweise 
mit Serienwiderständen in den Busleitungen, Terminierung, Bias und TVS 
Dioden realisiert. Weiterhin können je nach Anwendungsfall auch weitere 
Schutzmaßnahmen (Überspannung usw.) beschalten werden.

Mir stellt sich die Frage, welche Reihenfolge bei der Beschaltung von 
Terminierung, Serienwiderständen und Bias optimal ist (siehe 
Schaltungsausschnitte anbei)?

Nach erster Kommunikation mit TI wird folgende Reihenfolge empfohlen:
SN65HVD75 > Terminierung > Serienwiderstände > Bias > TVS > Bus

In diversen Application Notes findet man immer unterschiedliche 
Umsetzungen. Welche Reihenfolge bei der Beschaltung wäre am idealsten?

Welche weitere Beschaltung hinsichtlich Signalfilterung wäre noch 
sinnvoll? Oftmals sieht man auch Ferrite oder CM-Chokes in Serie mit den 
Busleitungen geschalten. Wären ein paar nF pro Busleitung gegen GND 
sinnvoll, um in Verbindung mit dem Serienwiderstand hochfrequente 
Störanteile zu filtern?

Was sind hierbei eure Erfahrungswerte?

Vielen Dank für eure Mühe!

Gruß,
Tony

: Bearbeitet durch User
von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Such mal nach

AN-1057 Ten Ways to Bulletproof RS-485 Interfaces

MfG Spess

von Tony S. (tooony)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Such mal nach
>
> AN-1057 Ten Ways to Bulletproof RS-485 Interfaces

Danke für den Hinweis! Ich habe den RS485 Transceiver nun wie folgt 
angesetzt (siehe Schaltung im Anhang). Folgende Überlegung habe ich 
hierzu hinzugezogen:

Busseitig zuerst via TVS die größeren Energien abfangen. Anschließend 
ein LC-Filter mit Ferritperlen (1k...3k @ 100 MHz) um sehr schnelle ESD 
Transienten zu dämpfen, gefolgt von Bias und Terminierung. Abschließend 
über die Serienwiderstände in den Busleitungen zum Transceiver IC, um 
geringere Überspannungen die die TVS nicht abholen kann im Strom zu 
begrenzen.

Kann der gezeichnete Transceiver so funktionieren bzw. was kann 
verbessert werden - speziell die Dimensionierung des LC-Filters? Nach 
weiteren Überlegungen können die Serienwiderstände R12 und R13 
theoretisch auch zwischen TVS und LC-Filter platziert werden, um die 
Strombegrenzung direkt nach den TVS Dioden zu realisieren?

Vielen Dank für eure Mühe!

Gruß,
Tony

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.